Weisse Helme planen mit Terroristen einen Giftgasangriff 5/5 (6)

Die “Weissen Helme” sind bewiesenermassen völlig diskreditiert, denn diese “Hilfsorganisation” ist nur der Propagandaarm der radikal-islamischen Terroristen in Syrien, egal was die Westmedien uns für tränenrührenden Märchen erzählen. Hier ein weiterer Beweis dafür. Die Jabhat Al-Nusra-Terroristen planen zusammen mit den Weissen Helmen einen Giftgasangriff zu inszenieren und dann medienwirksam den westlichen Fake-News-Medien zu verkaufen. Wieso wissen wird das? Weil die Bewohner des Dorfes, wo dieser Angriff mit Chemiewaffen stattfinden soll, die russische Vertretung in Syrien darüber informiert hat.

Mitglieder der Weissen Helme jubeln zusammen mit den Terroristen der Al-Qaeda

Russlands Versöhnungszentrum in Syrien sagt, es sei gewarnt worden, dass Jabhat Al-Nusra-Terroristen Chlorzylinder in ein lokales Dorf gebracht hätten, wo sie mit den Weissen Helmen zusammenarbeiten wollen, um “eine Provokation” zu veranstalten.

Am späten Montag erhielt das Zentrum einen Anruf von einem Bewohner des Dorfes Serakab in der Provinz Idlib über die geplanten Inszenierung.

Laut der Quelle brachten Rebellen der Terrororganisation Jabhat Al-Nusra (Al-Nusra Front) am Nachmittag des 12. Februar drei Autos mit mehr als 20 Chlorzylinder zusammen mit Schutzausrüstung nach Serakab.

Nach Angaben des Anrufers führten Vertreter der örtlichen Abteilung der Weissen Helme, die individuelle Schutzmaterial trugen, Probeläufe von “erster Hilfe” an “Ortsansässigen” durch, die angeblich an einer Vergiftung litten.

Die Informationen, die der Bewohner von Idlib weitergab, hat einen Alarm bei den Mitgliedern des russischen Versöhnungszentrums in Syrien ausgelöst.

Nach Angaben des Zentrums deutet dies darauf hin, dass Jabhat Al-Nusra-Terroristen zusammen mit den Weissen Helmen eine weitere “Provokation” mit giftigen Substanzen in der Provinz Idlib planen, um die syrischen Behörden zu beschuldigen, chemische Waffen gegen Zivilisten einzusetzen.

Das russische Aussenministerium sagte im Oktober, dass der berüchtigte Idlib-Zwischenfall im April, der von den USA als Vorwand benutzt wurde, um den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shayrat anzugreifen, auch inszeniert worden sei.

Der Leiter der Abteilung für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle des Aussenministeriums der Russischen Föderation, Michail Uljanow, zeigte Beweise in Form von Fotos eines Kraters vom Schauplatz des chemischen Vorfalls und sagte einer UN-Delegation, dass die Bombe, die den tödlichen chemischen Stoff zerstreute, am Boden detonierte und nicht durch einen syrischen Luftangriff. “Am wahrscheinlichsten war es ein improvisierter Sprengsatz an der Oberfläche“, sagte Uljanow.

Der Chemiezwischenfall von Khan Shaykhun ereignete sich am 4. April 2017 in der gleichnamigen Stadt im Gouvernement Idlib in einem Gebiet, das von Terroristen der Al-Nusra-Front kontrolliert wurde. Der Sarin-Gas-Angriff, der Berichten zufolge zwischen 74 und 100 Zivilisten das Leben gekostet hat, fand zur gleichen Zeit statt, als die Terroristen von der syrischen Luftwaffe bekämpft wurden.

Washington hat dann sofort Damaskus die Schuld dafür gegeben, obwohl die syrische Regierung es vehement abgestritten hat, da sie alle ihre Sarin-Bestände im Rahmen der Vereinbarung zwischen Russland und den USA im Jahr 2013 zerstörte. Obwohl es keine konkreten Beweise gab, hat Donald Trump den Abschuss von 59 Tomahawk-Marschflugkörpern auf dem Luftwaffenstützpunkt Shayrat befohlen, von wo aus der US-Geheimdienst behauptete, der chemische Angriff gestartet worden sei.

Ende Oktober gab das US-Aussenministerium schliesslich zu, dass Militante in Verbindung mit der Al-Nusra-Front tatsächlich die Terroranschläge mit chemischen Waffen in Syrien durchführt hätten. Das russische Verteidigungsministerium wies darauf hin, dass die Anerkennung Washingtons, es waren die Terroristen, einen Präzedenzfall darstelle.

Dies ist die erste offizielle Anerkennung des US-Aussenministeriums, nicht nur der Präsenz, sondern auch des Einsatzes chemischer Waffen durch die Al-Nusra-Terroristen, um Terroranschläge auszuführen, vor denen wir wiederholt gewarnt haben“, sagte General Igor Konashenkov, Sprecher des Ministeriums.

Die Weissen Helme wurden von den westlichen Medien lange Zeit als “friedensliebende Helden” gefeiert, die Menschenleben retten. Die Gruppe wurde jedoch wegen der offensichtlichen Verbindungen zu terroristischen Gruppen völlig diskreditiert.

Die Weissen Helme fühlen sich nicht nur in Gebieten zu Hause, die von der Al-Nusra-Front und dem Islamischen Staat kontrolliert werden, sondern äussern auch offen ihre positive Einstellung zu ihnen und versorgen sie mit Informationen und sogar finanzieller Hilfe“, sagte die Sprecherin des russischen Aussenministeriums Maria Zakharova im April 2017.

Es ist deshalb ein Skandal und eine bewusste Verfälschung der Tatsachen, dass der Film “The White Helmets” 2017 einen Oscar erhalten hat, eine widerliche Lobeshymne auf die Terroristen, die sich als Rettungskräfte und Verteidiger der Zivilisten in Syrien fälschlich ausgeben.

Eine völlige Farce war, “White Helmets” wurde 2016 für den Friedensnobelpreis nominiert und mit dem alternativen Friedens- nobelpreis ausgezeichnet.

Wie ich schon vor Jahren sagte, den Friedensnobelpreis bekommen immer die, welche Massenmorde begehen und gemeint ist der Frieden eines Friedhofs.

Aber man glaubt es nicht, die Main-Shit-Medien und die Hollywood-Propaganda-Maschine sind wieder dabei es zu tun. Diesmal hat ein neuer Film mit dem Titel “Last Men In Aleppo” eine weitere Oscar-Nominierung 2018 für die “Weissen Helme” erhalten.

Die neue Version der filmischen Verehrung der Weissen Helme, die auch von Syrien-Experten wie Vanessa Beeley gründlich demontiert wurde (siehe hier), soll wieder einmal Herzklopfen verursachen und die Tränen kullern lassen, und nutzt die Leichtgläubigkeit des westlichen Publikums aus.

Laut Vanessa Beeley ist der Film “effektiv ein Al-Qaida-Werbeträger“.

Die Tatsache, dass Kinder in diesen Film aufgenommen wurden, finde ich besonders beunruhigend“, sagte Beeley, “weil die Weissen Helme konsequent und systematisch Kinder ausgebeutet haben, um einen Krieg zu fördern, der tatsächlich mehr Kinder töten wird.

Die Zerstörung, die man im Film sieht, ist doch nur wegen dem Krieg, den der Westen mit Hilfe der Terroristen gegen Syrien führt.

Der Film ist ein neuer Versuch der Schadensbegrenzung, nachdem die Marke “White Helmets” so gründlich diskreditiert wurde. Siehe dazu meinen Artikel “Syrien – Wie Kinder von den Medien missbraucht werden“.

Darin erzählt der Vater vom “Aleppo-Boy”, sein Sohn wurde von den Medien “zum Zweck der Propaganda” missbraucht, ohne seine Zustimmung. Die Weissen Helme inszenierten die “Rettung” von Omran und setzten ihn in eine Ambulanz, um ihn abfotografieren zu können.

Die Selbstbeweihräucherung der Hollywood-Propaganda-Mafia und der sexuellen Perverslinge im Show-Business findet mit der 90. Ausgabe der “Academy Awards” am Sonntag den 4. März statt.

Aber abgesehen von den Oscar-Nominierungen wurden die Weissen Helme schon mehrfach von anderen Medien in den Himmel gelobt und die syrische Armee und Regierung gleichzeitig verteufelt.

Es mag für viele gehirngewaschene Westler eine Überraschung sein, die unaufhörlich einer pro-weissen-helme und damit einer pro-terroristische Propaganda ausgesetzt sind, dass Experten die ausgiebig die wahre Situation in Syrien erforscht haben, wie Vanessa Beeley, immer wieder aufzeigen, dass die Weissen Helme nichts anderes als eine im Westen erschaffene Propaganda sind und ein Flügel der al-Nusra-Front und der sogenannten “Rebellen”, die Syrien seit sechs Jahren terrorisieren.

Wenn also ein Angriff mit “Giftgas” demnächst erfolgt, dann wissen wir jetzt schon wer es war und warum es passiert. Damit Washington wieder einen Grund hat zu fordern, “Assad muss weg“, und um Syrien bombardieren zu können.

PS: Der Film “Last Men In Aleppo” oder “Die letzten Männer von Aleppo” wurde von SWR/ARTE mitproduziert. Das heisst, “Eure” GEZ-Zwangsgebühren werden für die Finanzierung von Terrorpropaganda missbraucht.

Das ist in Deutschland übrigens strafbar! Wollt ihr was dagegen tun???

Ach ja, und Geld für dieses Machwerk hat auch die “Open Society Foundation” gegeben. George Soros lässt grüssen!!!

————–

Im folgendem Video erzählen die Bewohner von Ost-Aleppo, die nach fünf Jahren vom Terrorregime der Al-Nusra befreit wurden, die Weissen Helme helfen nur den Terroristen und nicht den Zivilisten. Sie sind quasi die Sanitäter der Kämpfer an der Front.

Hier sieht man wie so eine gefälschte Rettung für Propagandazwecke gefilmt wird. Man beachte wie der “Schwerverletzte” ruhig daliegt und auf Kommando dann vor Schmerzen schreit, als ihn die Weissen Helme bergen. Für dieses Schauspiel bekommen die Weissen Helme einen Oscar:

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Weisse Helme planen mit Terroristen einen Giftgasangriff http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/02/weisse-helme-planen-mit-terroristen.html#ixzz577xl4wHP

 

Bitte bewerten

US Aussenminister Colin Powells Stabschef verkaufte Amerikanern 2. Irak-Krieg. Jetzt warnt er, seine Propaganda-Technik werde benutzt, um Krieg gegen Iran zu verkaufen 4.75/5 (4)

Obwohl langsam, steigt die politische Temperatur im Nahen Osten. Beteiligt sind die USA, die jetzt erklären, nicht bereit zu sein, ihre illegale Militärpräsenz in Syrien aufzugeben, obwohl der ISIS besiegt wurde. Außerdem Russland, eingeladen von dem legal gewählten syrischen Präsidenten, den die USA sich vorstellen, das Recht zu  vertreiben haben,- und dabei von Demokratie  reden !!

Activist Post 6 Febr. 2018: Lawrence Wilkerson, der Stabschef des ehemaligen Außenministers, Colin Powell war, verhalf dem damaligen Aussenminister,  in seiner berüchtigten Rede  2003 an die UN ein “klares Bild zu zeichnen, dass Krieg die einzige Wahl” sei.

In dieser Woche schrieb Wilkerson für die New York Times – eine Filiale, die zu dieser Zeit irreführende Erzählungen zur Unterstützung des Krieges plapperte – die Trump-Regierung manipuliere Beweise und betreibe Angstmacherei in der gleichen Weise wie die Bush-Regierung, um die Unterstützung der Öffentlichkeit für die Absetzung von Saddam Hussein zu bearbeiten.

 Der frühere Generalstabschef  Powells kritisierte die Trump-Regierung weiter und verwies auf ihre nationale Sicherheitsstrategie, die behauptet:
“Je länger wir Bedrohungen aus Ländern ignorieren, die entschlossen sind, Massenvernichtungswaffen zu vermehren und zu entwickeln, desto schlimmer werden solche Bedrohungen und desto weniger Verteidigungsoptionen haben wir”.

“Obwohl die Präsentation von Frau Niki Haley (oben rechts) in der UN das Ziel verfehlt hat und keine anderen als die nationale Sicherheitselite die Strategie lesen werden, wird es keine Rolle spielen”, klagte er. “Wir haben das schon früher gesehen: eine Kampagne, die auf der Politisierung von Geheimdiensten und kurzsichtigen politischen Entscheidungen aufbaute, um für einen Krieg zu plädierenUnd das amerikanische Volk hat sich offensichtlich so sehr an die Kriegstreiberei der Exekutive gewöhnt, die vom Kongress fast einstimmig gebilligt wurde, dass solche Aktionen nicht wesentlich bestritten werden. “

Er bezog sich auch auf die Nachrichtenmedien und stellte fest, dass die Nachrichtenkanäle kürzlich “nicht in der Lage waren, falsche Erzählungen der Trump-Regierung zu widerlegen” , dass der Iran mit Al-Qaidazusammengearbeitet habe, um die USA zu unterminieren.

Vergessen Sie nie, dass die Einmischung der CIA übersee verhalf, den Grundstein für Al-Qaida zu legen, und ihre Politik der Aufrüstung von Extremisten in Syrien endete auch mit der Stärkung der TerrorgruppeEr verglich diese falsche Zusammenführung mit Dick Cheneys Versuchen, Saddam Hussein während der Bush-Jahre mit Al-Qaida zu verbinden.

Nichtsdestotrotz schrieb Wilkerson: “Heute kommen die Analysten, die enge Verbindungen zwischen Al-Qaida und dem Iran behaupten, von der  Foundation for Defense of Democracies, die sich vehement gegen den iranischen Nuklearvertrag ausspricht und unerschrocken einen Regimewechsel im Iran fordert.”

Er fuhr fort, die verschiedenen Weisen aufzuzählen, in denen die Trump-Regierung unbegründete Unterstützung für den Krieg gegen den Iran trommelt:

Wir sollten das 1) Ultimatum des Präsidenten zur Dezertifizierung im Januar einbeziehen, dass der Kongress den iranischen Nuklearvertrag “nachbessern” müsse, trotz der Realität der Einhaltung durch den Iran; 2) der Druck des Weißen Hauses auf die Geheimdienste, um Beweise für die Nichteinhaltung des Irans zu erdichtenund 3) die Entscheidung der Regierung, die jüngsten Proteste im Iran als Beginn des Regimewechsels zu betrachten. Wie für die Bush-Administration zuvor, dienen diese scheinbar getrennten Ereignisse dazu, eine Erzählung zu schaffen, in der Krieg mit dem Iran die einzig gangbare Politik sei.

Dieser Krieg wurde bereits 2001 vom ehemaligen NATO-Oberbefehlshaber in Europa, Wesley Clark, im Jahr 2001 angekündigt – neben den Kriegen gegen weitere 6 Schurkenstaaten, die die USA überfallen/überfielen.


Er warnte: “
Wenn ich auf unseren Marsch in Richtung des Krieges mit dem Irak zurückblicke, merke ich, dass es für uns nicht von Bedeutung war, dass wir eine schäbige oder rosinen-gepickte Nachrichtendienst-Information benutzten; dass wir hoffnungslos naiv sein könnten zu denken, dass der Krieg zur Demokratie führen würde, anstatt die Region in eine Abwärtsspirale zu treiben.

Konflikt zwischen Israel und Syrien?
 DEBKAfile 1.Febr. 2018: Im Gegensatz zu Moskaus Versprechen zieht sich das russische Militär nicht aus Syrien zurück, sondern fügt vier weitere Luftwaffenstützpunkte (eine mit dem Iran geteilt) und weitere 6.000 Mann hinzu.
Am 11. Dezember 2017 hat der russische Präsident Wladimir Putin, gefolgt vom Verteidigungsminister Sergej Schoigu, verkündet,  das russische Militär werde sich aus Syrien in die Heimatbasis zurückziehenDEBKAfiles Militär- und Geheimdienstquellen berichten,  das Gegenteil sei passiert.

Russlands Stützpunkte befinden sich in unmittelbarer Nähe Israels – und liegen gegenüber US-Basen, die das von den USA gegründete neue Kurdistan verteidigen.

Konfrontation zwischen USA und Syrien?
Sputnik 6 Febr. 2018:  Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, erklärte, dass die Vereinigten Staaten Syriens Manbij in der Provinz Aleppo verlassen sollten, da Ankara plane, es “seinen wahren Eigentümern” zurückzugeben. Er fügte hinzu, dass Washginton in Syrien “Berechnungen gegen die Türkei, den Iran und vielleicht Russland” angestellt habe und behauptete, dass sich die US-Militärpräsenz nach der Niederlage des Daesh (ISIS) gegen die oben genannten Länder richte.

Konfrontation zwischen Israel und Libanon?
Haaretz 3 Febr. 2018Eine Delegation russischer Beamter, die diese Woche in Israel eintraf, tat dies, um einen geplanten israelischen Angriff auf iranische Raketenfabriken im Südlibanon und in Syrien zu verhindern, berichtete die saudische Tageszeitung ASharq Al-Awsat am Samstag.
Netanyahu erzählte Putin: Iranische Raketenfabriken im Libanon seien bereits im Gange, wir werden diese Bedrohung nicht akzeptieren.
USA warnen: Syriens Assad entwickelt neue chemische Waffen, wir könnten Maßnahmen ergreifen.
Kommentar: Wir haben das schon  mal gehört:   Ghouta – wahrscheinlich eine falsche Flagge – wo die UN erklärte, das Gas käme nicht von den Syrern. Im April und Sept. 2017 kamen 2 weitere Gasangrife vor. Die Schuld wurde natürlich Syrien zugeschoben – jedochdas ist zweifelhaft.

Israelische Drohungen halten an gegen die libanesische Raketenfabrik, die nicht den Krieg provozieren, sondern sie weiter weg rücken solle!

Israels Verteidigungs minister gibts sich nochmals kriegerisch
Russia Today 1 Febr. 2018: Tel Aviv ist  im Falle eines militärischen Konflikts mit Beirut für eine umfassende Bodeninvasion im Libanon bereit, sagte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman. Seine Kommentare kommen, während die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarn weiterhin sauer sind.

“Wir müssen uns auch auf das Manövrieren vor Ort vorbereiten, auch wenn wir es nicht nutzen”, sagte der Minister auf einer Konferenz des Instituts für Nationale Sicherheitsstudien (INSS) am Mittwoch an der Universität Tel Aviv.
Lieberman sagte geradeaus, dass Israel im schlimmsten Fall die Operation mit “voller Stärke” durchführen würde. “Wir dürfen nicht einen Schritt vorwärts und einen Schritt zurück machen. Wir werden so schnell wie möglich voranschreiten “, fügte Lieberman hinzu und sprach über die israelische Strategie in einem möglichen Konflikt mit seinem nördlichen Nachbarn.

Israel werde gegen den Libanon hart  vorgehen, warnte Minister Leberman. “Wenn sie in Israel in Schutzräumen sitzen, dann wird ganz Beirut in den nächsten Kämpfen in Schutzräumen sein”, fügte Lieberman hinzu.
Die Äußerungen des Ministers stehen im Zusammenhang mit Israels Besorgnis über die libanesische bewaffnete Hisbollah-Gruppe, die sich angeblich mit lokal hergestellten präzisionsgelenkten Raketen bewaffnen will.

“Die Hisbollah-Terrororganisation verletzt die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, hält eine militärische Präsenz in der Region aufrecht, verfügt über Waffensysteme und erhöht ihre militärischen Fähigkeiten”, sagte Gabi Eisenkot, der Leiter des Generalstabs der israelischen Streitkräfte am Dienstag vor dem Haaretz.

Lieberman glaubt, dass die bewaffnete Gruppe genug Einfluss habe, um sowohl die politischen als auch die militärischen Kräfte des nördlichen Nachbarn Israels zu kontrollieren. “Sie sind Teil der Hisbollah und sie werden alle den vollen Preis zahlen” für jeden groß angelegten Angriff auf Israel.

Ende November bat die libanesische Armee das Militär um “volle Bereitschaft”, sich “dem israelischen Feind” an der südlichen Grenze zu stellen. Zur gleichen Zeit sagte der libanesische Präsident Michel Aoun, “die israelische Drohung dauert noch an, und es ist das Recht der Libanesen, sich dagegen zu wehren und ihre Pläne mit allen verfügbaren Mitteln zu vereiteln”.

The Guardin 28 Aug. 2017: Zu Beginn eines Treffens in Jerusalem mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, beschuldigte Netanjahu den Iran, Syrien zu einem “Militärstützpunkt im Rahmen seines erklärten Ziels zur Ausrottung Israels” zu machen.

“Der Iran hat auch Baustellen zur Herstellung präzisionsgelenkter Raketen,sowohl in Syrien als auch im Libanon. Das kann Israel nicht akzeptieren. Das ist etwas, was die UN nicht akzeptieren sollten “, sagte Netanyahu.

Konflikt zwischen USA und Russland?
Bisher haben diese beiden Länder durch Abkommen vermocht, ihre Kriegsführung in Syrien untereinander gut abzustimmen, so dass es keine Konfrontationen gab. Wird das aber andauern? Die Neokonservativen in den USA setzen den Trump unter harten Druck auf diesen Krieg. Und wie wird es sein, wenn USrael den Iran angreift?
Ich denke, da wird nichts passieren, bis die London City den Marschbefehl gibt.

Quelle : http://new.euro-med.dk/20180208-us-aussenminister-colin-powells-stabschef-verkaufte-amerkanern-2-irak-krieg-jetzt-warnt-er-seine-propaganda-technik-werde-benutzt-um-krieg-gegen-iran-zu-verkaufen.php

Bitte bewerten

Günter Ederer: Fakten statt Propaganda – zur Machtfrage durch Klimapropaganda (11.IKEK) 4.67/5 (3)

Fakten statt Propaganda – Wie wir zu einer „echten“ Mobilitätsdiskussion kommen können Wirtschaftspublizist, Filmproduzent und Buchautor G. Ederer beschreibt seine Erfahrungen bezüglich des Umgangs von Politik und Medien mit kritischen Stimmen, welche gegen die Weltuntergangspropaganda vom gefährlichen menschengemachten Klimawandel vorgehen. Das Motiv für dieses stringente Ausgrenzen kritischer Stimmen ist – wie Ederer darlegt- das Ausüben von Macht. Und das weltweit! Macht die überdies überall und damit grenzenlos ist. An vielen Beispielen, wie dem FAZ Journalisten Müller-Jung, macht er diese Beobachtung fest. Ebenso legt er an div. Beispielen dar, welche Sogwirkung der versprochene Milliardensegen auf die Zustimmung der so Beschenkten hat. Wie auch schon zuvor von M. Limburg gezeigt, wird dieses Geld ausnahmslos an korrupte oder hoch korrupte Länder bzw. deren Regierungen verteilt.

 

 

Bitte bewerten

Meinung Exklusiv: NATO probt Krieg in Deutschland – Mit gefakter Friedensbewegung als Problemfaktor 4.83/5 (6)

Exklusiv: NATO probt Krieg in Deutschland – Mit gefakter Friedensbewegung als Problemfaktor

U.S. Army M1A2 Abrams Panzer des bei einer Übung auf dem Joint Multinational Readiness Center der NATO in Hohenfels, Deutschland

In einem neuen Szenario trainiert die NATO einen Angriff auf Deutschland durch einen Feind aus dem Osten. Dabei simuliert man auch interne Spannungen in der Bundesrepublik. Erfahrungsbericht eines ehemaligen Mitarbeiters auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels.

von Michael Thormann

Mit der NATO verbindet man häufig nur eine mal mehr, mal weniger konkrete Vorstellung – etwas, von dem man oft nur mittelbar erfährt, eben “aus den Nachrichten”. So jedenfalls erging es mir bis vor einigen Jahren. Das war, bevor ich 2013 zum ersten Mal als Statist an einem Manöver der U.S. Army auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels in Bayern teilnahm.

Ich sollte bis zum Herbst 2016 dort in verschiedenen Funktionen beschäftigt sein. Die riesige, 160 Quadratkilometer große “Hohenfels Training Area” erschien mir wie ein militärisches Parallel-Universum inmitten der bayrischen Oberpfalz. Eines, das mich über die Jahre stark sowohl im positiven wie im negativen Sinne gleichermaßen prägte und paradoxerweise überhaupt erst zum politischen Hinterfragen der “Allianz für Sicherheit und Werte”, wie sie das Bundesverteidigungsministerium nennt, geführt hat.

Nicht nur die NATO im Allgemeinen, auch die Militär-Manöver in Hohenfels im Speziellen waren zuletzt Gegenstand berechtigter, heftiger Kritik. So geriet ein Inserat der Personalfirma, die im Auftrag der US-Armee die Statisten für die Manöver stellt und für die ich arbeitete, in die Schlagzeilen: “Russisch – Rollenspieler/innen für NATO Übungen gesucht”. Darauf aufbauend hat “Die Linke” im Herbst 2017 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung in Bezug auf Manöver und Militärübungen ausländischer Streitkräfte in Deutschland gestellt.

Das umstrittene Stellengesuch erschien nach meiner Zeit in Hohenfels. Dass hier, wie in kritischen Berichten behauptet, speziell die Besetzung russischsprachiger Gebiete geprobt wird, kann ich zumindest aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Jedoch wird gegenwärtig auf dem Truppenübungsplatz in Hohenfels ein Szenario trainiert, welches erstmalig im Sommer 2016 neu eingeführt wurde und das für mich den endgültigen Ausschlag gab, meine Tätigkeit dort zu beenden.

Den Narrativ dieses Szenarios, das ich im Weiteren hier beschreiben möchte, halte ich für noch viel bedenklicher als den Gegenstand der Kritik im Zusammenhang mit der Stellenanzeige.

“Militärische Operationen im urbanen Gebiet”

Es hilft, sich zunächst eine Vorstellung davon zu machen, wie ein Training mit zivilen Komparsen im so genannten Joint Multinational Readiness Center Hohenfels, wie es die U.S. Army auch nennt, in der Regel abläuft. Jedes Jahr finden dort ungefähr acht bis zehn Manöver unter der Beteiligung von Statisten statt. Wie es der Name schon nahelegt, sind die Übungen stets multinational ausgerichtet und häufig mehrere tausend Soldaten aus den unterschiedlichen NATO-Ländern daran beteiligt. Bei den Manövern, auch “Rotationen” genannt, erproben die Soldaten Kriegsgerät anhand militärischer Situationen mithilfe von Platzpatronen. Mittels Laser und Sensoren werden Gefechtsbedingungen nachgestellt, ohne dass Soldaten dabei zu Schaden kommen. Das Zielen auf Menschen, in dem Fall Kameraden, ist “realistischer” als ein reines Schuss-Training auf Zielscheiben oder Pappfiguren und damit zugleich desensibilisierend.

Darüber hinaus stellt die NATO Fake-Dörfer bereit, im Militärjargon “M.O.U.T.-Sites” genannt, Military Operations in Urban Terrain” – also künstlich angelegte Orte, an denen Soldaten militärische Operationen im urbanen Gebiet erproben. Im gesamten Gebiet des Truppenübungsplatzes gibt es davon ungefähr ein knappes Dutzend. Nachgestellt wurden und werden in Hohenfels unter anderem Szenarien für Einsätze im Irak, Kosovo, Afghanistan oder einem fiktiven Land mit dem Namen “Atropia”.

Typische Trainingssituation auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels. Symbolbild: US Army 2014, Wikimedia Commons

Die Übungsdörfer bestehen aus festen oder improvisierten Gebäuden. Um optisch einem realen Einsatzort näher zu kommen, wurde etwa speziell für Manöver zu Afghanistan ein Dorf nur mit Flachbauten errichtet. Der Begriff M.O.U.T. ist nicht zuletzt durch die umstrittene Bundeswehr-Übungsstadt Schnöggersburg ins Bewusstsein geraten, deren Gebäude jenen in Hohenfels zum Teil stark ähneln. Tatsächlich gibt es nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und der ganzen Welt verstärkt derartige Übungsplätze, die den urbanen Krieg in artifiziellen Städten trainieren.

Während die NATO unter Bezugnahme auf die Angst vor einer imaginären

Civilians on the Battlefield – Zivilisten auf dem Gefechtsfeld

Ungefähr 20 bis 60 so genannte COBs, was für Zivilisten auf dem Gefechtsfeld steht, wie ich selbst einer war, bevölkern je eine M.O.U.T.-Site. Vom einfachen Bauern, Ladenverkäufer, Polizisten bis hin zum Bürgermeister, Dolmetscher oder höheren Regierungsbeamten gibt es verschiedene Rollen. Mithilfe der Statisten repliziert die U.S. Army die unterschiedlichsten Situationen: Angriff, Verteidigung, pro NATO oder gegen die NATO eingestellte Bevölkerungsteile, umfangreiche Verhandlungs-Gespräche von Soldaten mit lokalen Entscheidungsträgern, Demonstrationen, Verletzte, Razzien, Straßenblockaden, Belagerung, Befreiung, Flüchtlings-Bewegungen oder einfach nur ruhiges Alltagsleben.

Die Kommunikation zwischen Soldaten und Komparsen findet ausschließlich mittels Dolmetschern statt, da auch die Sprachbarriere ein entscheidendes Trainings-Kriterium ist. In der Regel wird hier zwischen Englisch und Deutsch übersetzt, wobei Letztgenanntes normalerweise als “Fremdsprache” des simulierten Landes fungiert. Da viele osteuropäische NATO-Länder an den Manövern teilnehmen, sprechen nicht alle Soldaten gutes Englisch. Gelegentlich wird daher, je nach sprachlichen Fähigkeiten der Dolmetscher und Soldaten, zwischen Deutsch und Russisch oder auch anderen Sprachen übersetzt. Dies ist, zumindest nach meinem Kenntnisstand, auch der Grund, warum in der zuvor angesprochenen Stellenanzeige verstärkt Statisten mit Kenntnissen in slawischen Sprachen und Russisch gesucht wurden. Damit ist aber keineswegs Entwarnung gegeben, im Gegenteil.

Das “Skolkan”-Szenario – Wie die NATO den Krieg in Deutschland übt

Im Gegensatz zu den bisherigen Manövern stellt die NATO im neuen Szenario mit dem Titel “Skolkan” ein “entwickeltes, europäisches Land” dar. Hauptziel ist hier laut US-Armee “die Verteidigung eines NATO-Mitgliedslandes” als Antwort auf den Bündnisfall nach Artikel 5 des NATO-Vertrages. Auf der Homepage der US-Armee zum Skolkan-Szenario heißt es, dass sich dieses Manöver für die trainierenden Zielgruppen von deren Erfahrungen im Irak oder Afghanistan stark unterscheidet. Die Herausforderungen, die es in einer Skolkan-Rotation zu meistern gibt, sind “steigende Arbeitslosigkeit”, “Energie-Engpässe” oder “ein Zustrom von Binnenflüchtlingen sowie Flüchtlingen aus anderen Ländern”.

Trainingsmaterial: Die fiktive Skolkan-Allianz der Länder Lindsey, Torrike und Bothnia (rot) greift die NATO (blau) an.

Diese Aussagen bekommen, gelinde gesagt, einen recht üblen Beigeschmack. Denn die US-Armee erwähnt offiziell dabei nicht, dass es sich bei diesem “entwickelten europäischen Land” im Training offensichtlich um Deutschland handeln soll. Die Daten, auf die ich mich im Weiteren beziehe, entstammen dem Manöver Combined Resolve VII, das vom 8. August bis zum 15. September 2016 stattfand.

Invasion Deutschlands durch einen Feind aus dem Osten

Bei “Skolkan” handelt es sich um eine fiktive Allianz von feindlichen Ländern, welche die NATO-Länder angreifen. Russland, so heißt es hier, sei ein “neutraler Szenario-Nichtteilnehmer”.

Trotz dieser Fiktion ist ziemlich klar, dass es sich beim vermeintlichen Angreifer nur um Russland handeln kann.

Zum einen hat der kürzlich geschiedene Oberkommandierende der US-Landstreitkräfte in Europa, Generalleutnant Ben Hodges, in einem Feature zu einem früheren NATO-Manöver 2015 zugegeben, dass “selbst in den Hochzeiten des Kalten Krieges in unseren Szenarien Russland nicht direkt benannt wurde”. Allgemein möchte die US-Armee damit “eine Provokation vermeiden und Situationen, die so aussehen, als würden wir einen Angriff vorbereiten”. Und bei NATO-Ländern brauche man das Einverständnis von allen Ländern, um die offiziellen Übungspläne zu entwickeln.

Zum anderen verdeutlicht die trainingsinterne “Road to War”, dass gar nicht so viele verschiedene Länder als mögliche Angreifer infrage kommen. So heißt es hier, dass “Bothnia” in das Land Estland einfällt. Einen Tag später tritt daraufhin besagter Artikel 5 des NATO-Vertrages in Kraft. Die Streitkräfte der Skolkan-Allianz überwältigen in der Folge die NATO-Truppen im Baltikum. Innerhalb von zwei Wochen überrennen sie auch Polen, die Tschechische Republik sowie den Norden Österreichs. Sie sammeln sich entlang der polnisch-tschechischen Grenze und fallen laut Narrativ in Deutschland ein, um München und Nürnberg zu belagern. Der Angriff Skolkans, so heißt es im Trainingsmaterial, führt zu ungefähr einer halben Million polnischer und tschechischer Flüchtlinge in die Bundesrepublik Deutschland.

Die Umstellung des Trainingsgeländes auf “Deutschland

Für das Skolkan-Szenario veränderte die US-Armee die Gebäude der Übungsdörfer äußerlich leicht, um sie der Umgebung im realen Deutschland besser anzupassen. So wurden etwa Schilder von deutschen Läden oder Behörden angefertigt. Die Übungsdörfer selbst tragen deutsche Namen. Die Gesamtheit des Militär-Geländes stellt für die Dauer einer Skolkan-Rotation den bayrischen “Landkreis Kittensee” dar.

Trainingsgebäude, das als Sparkasse fungiert

Für jedes Übungsdorf gibt es eine eigene, so genannte “Stadtgeschichte”, die von Rollenspielern gelernt wird. Hauptprobleme der Städte im Szenario sind: Spannungen mit dem Feind, Migranten, hohe Lebensmittelpreise, Benzinknappheit, fehlende Elektrizität, innere Sicherheit. An anderer Stelle ist in den Narrativen auch von Cyber-Angriffen auf Bankhäuser mit Panik-Läufen auf die Geldautomaten und anschließenden Beschwichtigungen durch die Regierung die Rede. Ein Fahrplan zu einem möglichen Banken-Crash?

Auszug aus trainingsinternem Material einer Stadtgeschichte (“Town Narrative”)

Damit werden neben dem bloßen Angriff eines Feindes von außen auch interne Spannungen in Deutschland selbst abgebildet, was ein derartiges Manöver umso bedenklicher macht.

Schilder, die für die Umstellung des Geländes angefertigt wurden

Die Darstellung des deutschen politischen Systems

Ähnlich wie in anderen Manövern werden auch bei der Skolkan-Rotation ökonomische, politische, soziale und kulturelle Eigenheiten abgebildet, beispielsweise etwa die Darstellung des deutschen Parteiensystems. Verwendet werden aber fiktive Namen.

Auszug aus dem Stadtnarrativ, der von einem Cyber-Angriff auf die Sparkasse handelt

So genannte legitime politische Parteien von “liberal” über “moderat” bis “konservativ” sind hier die so genannte Partei “Menschen für die Umwelt”, “Soziale Arbeiter-Partei”, “Partei für ein konservatives Deutschland” und die Partei “Stabiles Deutschland”. Als “faschistisch” angesehen ist hingegen die “Deutsche Vaterlands-Partei”, als “sozialistisch” und ebenfalls keine “legitime” Partei gilt die so genannte “Bewegung zur Wahrung des Friedens”.

Trainingsmaterial zu den deutschen Parteien im Skolkan-Szenario

Einige Statisten spielen den Part eines Mitglieds der “Deutschen Vaterlands-Partei” und nehmen dabei hauptsächlich eine radikale Haltung gegen Flüchtlinge ein. Die Trainings-Narrative erwähnen häufiger Spannungen in den deutschen Übungsdörfern aufgrund von hinzugekommenen Flüchtlingen und umstrittener Politik.

Simulierte Medien

Im Szenario werden trainingsinterne Websites von Parteien sowie Medien als Simulationen angefertigt. So gibt es fiktive Nachrichtensender, welche Bewegt- und Tonaufnahmen von laufenden Übungen produzieren, die Soldaten im Trainings-Intranet einsehen können. Zusätzlich gibt es neben den Homepages eine trainingsinterne Version von Twitter, bei der Soldaten, Institutionen, Organisationen und die Bürger in Echtzeit Tweets absetzen können.

Überblick der simulierten Medien im Skolkan-Szenario

Die “All Bavarian News” (ABN), “Bayerische Nachrichten”, bilden die Perspektive der NATO-Länder ab, die Sender des “Feindes” heißen beispielsweise “Torrike News” und “Voice of Reason”, die “Stimme der Vernunft”. Die Heimat-Sender der angreifenden Truppen verbreiten laut Narrativ “Propaganda-Nachrichten”. Ein Nachrichten-Artikel befasst sich etwa mit der “Notstandserklärung durch den US-Botschafter” in Deutschland. Zu erwähnen ist, dass am Skolkan-Manöver in Hohenfels auch reale Vertreter des Bayrischen Roten Kreuzes teilnehmen.

Artikel-Auszug einer Trainings-Website, die sich mit Notstandserklärung in Deutschland befasst

Die Beiträge sind einer Krisen-Berichterstattung nachempfunden, wie sie sich im Falle chaotischer Zustände durch Kämpfe in Deutschland darstellt. Die NATO versucht hierbei in Ansätzen auch den Kampf um die Deutungshoheit verschiedener Medienportale im Umfeld kriegerischer Ereignisse abzubilden.

Simuliertes Medium “All Bavarian News” berichtet über verletzte deutsche Zivilisten

“Preserve Peace Movement” – die “Friedensbewegung”

Besonders zynisch ist, dass bei diesem NATO-Manöver eine kritische Haltung zur NATO in der Simulation mit enthalten ist. So bekommt hier die “Bewegung zur Wahrung des Friedens” eine eigene trainingsinterne Homepage.

Auf ihren Seiten argumentiert die fiktive Friedensbewegung beispielsweise:

Anstatt endlos eine Konfrontation oder geopolitische Vorherrschaft anzustreben, können Deutschland, andere Mitgliedsstaaten der NATO und die EU nur hinzugewinnen, wenn sie die Entspannung, den Dialog und die Kooperation mit der Skolkan-Allianz suchen.

Wie recht der Trainings-Narrativ an dieser Stelle hat…

Auf Grundlage dieses Szenarios, das 2016 erstmals in Hohenfels eingeführt wurde, fanden auch 2017 Übungen statt und werden weitere Manöver solcher Art höchstwahrscheinlich auch 2018 wieder abgehalten.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Quelle : https://deutsch.rt.com/meinung/64189-nato-probt-krieg-in-deutschland/

 

Bitte bewerten

Beispiel Syrien: Wie wir von den Medien für dumm verkauft werden 4.8/5 (5)

Wir glauben zuviel: Dem Pfarrer, dem Onkel Doktor, dem Abgeordneten und was die Regierung sagt. Auf jeden Fall glauben wir alles, was die Medien erzählen. Insbesondere, wenn es um Fotos und Filmberichte geht.

Jeder Krieg ist schrecklich. Schon deshalb, weil es eine schreckliche Grundregel dafür gibt: Krieg ist eines der grausamen Spiele, wo immer die einen für etwas bezahlen müssen, was eigentlich ganz andere verschuldet haben.

Wir sind in Europa schon lange und zu sehr verwöhnt. Wir wissen den Frieden oft nicht mehr zu schätzen. Aber wir unterliegen einem großen Irrtum: Wir glauben einfach zu viel.

Wir glauben, was uns der Pfarrer sagt, was der Onkel Doktor sagt, was uns der Abgeordnete sagt, und was uns die Regierung sagt. Manchmal sind wir da im Zweifel, – aber auf jeden Fall glauben wir alles, was uns die Medien erzählen. Insbesonders dann, wenn es um Fotos, um Filmberichte geht, die man als „vor Ort“ und als „authentisch“ bezeichnet.

Aber es gibt nicht nur eine Wahrheit, es gibt mehrere. Und je nach dem, was man gerade beim Konsumenten (= Zuschauer, Leser, Wähler, etc.) erreichen will, wird genau die „Wahrheit“ präsentiert, die dafür geeignet ist.

Ich will es am Beispiel Syrien verdeutlichen. Einige der letzten Filme in youtube habe ich mir dazu vorgenommen.

Propaganda: Kann die Leute zurückschicken? Nein.

Da muss man unserer Bevölkerung klarmachen, dass das einfach nicht geht, nun die Leute aus Syrien wieder zurückzuschicken. Es ist doch überall im Land noch Chaos, nur spärlich versucht sich die Normalität wieder einzufinden, – aber es klappt eigentlich noch nichts dort.

Drohnenbilder, also die Aufnahmen, die man über einer Stadt machen kann, – nach Möglichkeit in entsprechender Distanz, dann kommen die Effekte am besten rüber. Reuters weiß das, filmt und schneidet den Film entsprechend zurecht.

Das war ein Film vom 26. Juni 2017 (1:34) [Anm. der Redaktion: Reuters stellt das Bildmaterial anderen Medienunternehmen zur Verfügung]

Es ist so ähnlich wie damals die Bilder von Dresden.

Aber in Dresden haben die Bewohner nach einer kurzen Schreckenszeit rasch wieder angepackt, um das Chaos zu beseitigen. Dort hat man es zu Recht hochgelobt, diese Einstellung der Bevölkerung zum Anpacken, – in Syrien muss man das verschweigen, das gehört sich dort nicht.

Nun wurden die Stimmen immer lauter, dass es eigentlich schon ganz gut aufwärts geht, in diesem Land.

Nun, dann muss man halt wieder einen Film bringen, und muss das Ganze relativieren, damit man die andere „Wahrheit“ richtig einsortieren kann und die nicht in die falsche Schublade kommt. Diesmal war N24 am Werk, um uns zu informieren, das war am 19. September 2017 (2:06):

Ist ja schon bezeichnend, wie man das formuliert. Ich zitiere aus dem Video: „Die Regierung Assad versucht in anderen Stadtteilen, eine gewisse Normalität zu demonstrieren.“ oder: „Westliche Kamerateams werden in diese Schule eingeladen, sie sollen sehen, dass es aufwärts geht“.

Man soll aber auch nicht vergessen, auch nicht bei diesem Video, immer wieder darauf hinzuweisen, dass die syrischen Flüchtlinge in Deutschland bleiben sollen:

„Ein mächtiger syrischer General … hat unlängst im staatlichen Fernsehen gesagt, dass hier niemand auf die Flüchtlinge im Ausland warte, – ‚kehrt nicht zurück, wir werden Euch nicht verzeihen’“.

Dadurch zementiert man bereits das Bleiberecht für die Syrer in Europa, – und niemanden interessiert es, ob es sich um IS-Kämpfer oder andere Gruppierungen handelt.

Den General verstehe ich aber irgendwie. Wer holt sich denn schon gerne freiwillig potenzielle Gefahrenmomente ins Land, in Form von Regime- oder Systemgegnern, denen ihre Gewaltbereitschaft nicht auf die Stirn geschrieben und somit allzeit erkennbar ist. Dieses Vorgehen bleibt der deutschen Asylpolitik vorbehalten.

Da gibts aber so „Verrückte“, die sich gerne an der Realität orientieren und diese Wahrheit, die eine ganz andere ist, ins Netz stellen. Das war vom 29.11.2017, und es lohnt sich wirklich, sich diesen ganzen Film (16:35) anzusehen:

Wenn man sich alle diese Filme reingezogen und diese gegenübergestellt hat, was bleibt dann? Dieses unselige Gefühl, wo wir bei welchen Berichten aus der Welt denn noch überall angelogen werden.

Sie wurde eben nicht – wie viele geglaubt haben -, zusammen mit Dr. Goebbels begraben, die staatliche Propaganda. Im Gegenteil. Sie hat sich in allen möglichen Facetten weiterentwickelt und steht heute in voller Blüte.

Interessant ist nur, wie sich die Parteienmitte verhält, wenn jemand von den politischen Rändern den Finger in die Wunde legt. Ich kann jedem versichern, ich bin weder ein Linker noch ein Grüner, aber was wahr ist, soll auch wahr bleiben, und das soll man dann auch zugeben können.

Beschämend ist nur der Einwand, der aus dem Block der CDU kommt (ich kenne den Redner nicht, habe aber da wohl kaum was versäumt). Gegenargumente hat man keine.

Man registriert nur, dass zum Vortrag der Linken auch Leute aus der AfD Beifall klatschen. Und das, was nicht sein darf, auch nicht sein kann.

Trittin stößt ins selbe Horn, bemerkt aber anscheinend gar nicht, dass auch zu seinen Ausführungen betreff des Völkerrechts die AfD Beifall spendet. Zumindest unterbricht er deshalb seine Rede nicht.

Gottachgott, wo sind wir gelandet. Wenn man das nicht mehr zugeben darf, dass ein anderer recht hat, nur weil er in einer anderen Partei ist, wenn wir von den Medien hinten und vorne angelogen werden, wenn sich niemand mehr für die Interessen des Volkes interessiert – an was erinnert das? Der Berliner würde sagen, – „Weimar, ick hör Dir trapsen….“

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Epoch Times oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Quelle : http://www.epochtimes.de/politik/welt/beispiel-syrien-wie-wir-von-den-medien-fuer-dumm-verkauft-werden-a2314791.html

Bitte bewerten

„Wir machen uns Sorgen um Euch“: Offener Brief an die jungen Menschen in diesem Land 4.87/5 (30)

Von Gastautorin Monika Schneider

Liebe Kinder, ich bin jetzt gerade 53 Jahre alt geworden. Für die, die rechnen können ist damit klar, dass ich 1964 geboren wurde. Das war die Zeit, in der die meisten Fotos noch Schwarzweiß waren und man auf der Straße spielen konnte, weil die Anzahl der Automobile noch recht überschaubar war.

Ich habe die Landung auf dem Mond noch live im Fernsehen gesehen, der Russe war noch der Feind und ein Bonanza-Fahrrad der Oberknaller.

Wir spielten im Wald Krieg, wir fuhren Fahrrad ohne Helm und mussten nach Hause, wenn die Straßenlaternen angingen (was man aber nicht immer im Wald sehen konnte).

Die Väter gingen zur Arbeit, die Mütter sorgten sich um Kinder und Haushalt und stolz fuhr man ein Auto, das man seinerzeit nur bar kaufen konnte, weil die Consumer-Kredite noch nicht erfunden und Schulden was Anrüchiges waren.

In der Schule hatten wir zum Teil noch Lehrer, die im zweiten Weltkrieg gedient haben. Die haben den Krieg genauso gesehen, wie man ihn sehen musste und niemand konnte einem klarmachen, wie Scheisse derselbe ist.

Der Schulunterricht war noch echt und ziemlich ideologiebefreit und wir haben viel über unser Land, Europa und andere Kulturen gelernt. Sicherlich mehr als Ihr heute.

Wir reisten in jungen Jahren mit Interrail quer durch Europa, mussten Währungen wechseln, Grenzen überqueren und haben Menschen aus allen Herren Ländern kennengelernt.

Wir sind es noch, die das wahre, das schöne, das vielfältige Europa kennen und lieben.

Als wir klein waren gab es nicht viel, worum wir uns Sorgen machen mussten. Ausser vielleicht, wenn wir Mist gebaut haben und vor unseren Eltern geradestanden mit den Händen hinterm Rücken und gesenktem Kopf. Das gab dann auch schon mal Haue – und dann war auch gut.

Das war der Deal.

Unbeschwerte Jugend.

Liebe Kinder, wir machen uns Sorgen um Euch

Denn viele von Euch haben das Los der späten Geburt gezogen. Ihr wisst nicht mehr, was Freiheit ist und dass man diese verteidigen muss. Ihr wisst nicht mehr, was Stolz auf das Land der Väter ist, was Respekt bedeutet oder wie man einen Bach aufstaut oder Kaulquappen züchtet.

Und viele von Euch wissen nicht mal mehr, dass es auch noch was anderes als eine Kanzlerin Merkel geben kann.

Wir machen uns Sorgen um Euch, weil Ihr auf die falschen Leute hört. Sie träufeln Euch Gift ins Ohr und setzen Euch Scheuklappen auf, zwingen Euch mit geheuchelter Liebe und der schneidenden Waffe des Toleranzanspruches Ihren Willen auf.

Ihr sollt nicht sehen, was wirklich passiert und das ist recht einfach zu bewerkstelligen, weil Ihr es ja kaum anders kennt.

Das, was bei uns Entsetzen hervorruft, weil wir es als das erkennen, was es ist, ist für Euch normal.

Aber bedenkt bitte:

Polizisten mit Maschinenpistolen auf dem Weihnachtsmarkt sind nicht normal.

Millionen von Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten in unserem Land sind nicht normal.

Jeden Tag zehn Messerattacken sind nicht normal.

Ein Tatort, der eine real existierende Partei in die Ecke rechter Bombenwerfer bringt, ist nicht normal.

Die Zahl der Dinge, die nicht normal sind, ist Legion. Aber Ihr habt Euch dran gewöhnt, Ihr kennt es kaum anders. Und deswegen machen wir uns Sorgen.

Ihr versaut Euch gerade Euer Leben und was noch viel schlimmer ist, Ihr versaut Euren Kindern und unseren Kindeskindern das Leben. Und das tut Ihr, indem Ihr auf die falschen Leute hört und nicht auf uns.

Die falschen Leute, das sind die Leute, die Leute wie mich als die „Rechten“ bezeichnen und damit Menschen meinen, die nichts anderes im Sinn haben, als das Dritte Reich wieder auferstehen zu lassen.

Nichts könnte uns ferner liegen als das. Wir, die wir um 1964 geboren wurden, haben die Verletzungen, die der Krieg angerichtet hatte, noch gesehen. Wir waren umgeben von lebenden Zeitzeugen.

Ganz anders als Ihr heute, die Ihr darauf bauen müsst, dass die Geschichtslehrer nicht lügen und die Medien Euch keinen Mist erzählen.

Wir machen uns Sorgen um Euch, weil Ihr die Opfer einer seit Jahren laufenden Demagogie seid. Und wir entschuldigen uns bei Euch, weil wir es nicht haben kommen sehen und als wir es sahen, war es zu spät.

Die, die heute vor dem Dritten Reich und den Nazis heutiger Zeit warnen, sind die selben, die heute Eure Nachrichten manipulieren, die Euren Schulunterricht ideologisch prägen und die Euch zu willfährigen Werkzeugen einer Politik machen, an deren Ende nur Krieg stehen kann.

Das ist der Krieg untereinander, das ist der Krieg zwischen den europäischen Ländern und der Krieg der einen Religion gegen die andere und der Krieg der Großkonzerne gegen das kleine mittelständische Unternehmen.

Ihr hört auf Menschen, die „sozial“ im Namen tragen und das Gegenteil tun.

Und wir sind schuld, weil wir nicht aufgepasst haben und es stoppten, als es noch ging.

Viele von uns wählen die AfD. Ja, das tun wir.

Und das tun wir in der Hoffnung, unsere Verfehlungen der letzten Jahrzehnte auffangen zu können und ein Europa zu stoppen, das niemand will, der seine Kinder liebt so wie wir Euch lieben.

Wir sind nicht böse. Wir sind keine „Nazis“. Wir sind nur Menschen, die die Vergangenheit kennen und die Zukunft sehen.

Das kommt wohl mit dem Alter. Hätte ich früher auch nicht so geglaubt, ist aber so. (Ja, gut, nicht bei allen, aber bei vielen.)

Es geht uns nicht darum, die Uhr zurückzudrehen in die Zeit der drei Fernsehkanäle und der Mutti in der Küche und dem Papi bei der Arbeit (wobei da nichts grundsätzlich Falsches daran ist). Es geht uns darum, dass man eine Zukunft gestaltet, die für unsere Kinder und Eure Kinder und dann deren Kinder in Deutschland lebenswert ist.

Das Gegenteil ist der Fall.

Glaubt mir bitte eins, liebe Kinder: „Multikulti“, „offene Grenzen“, „bedingungsloses Grundeinkommen“, „Islam ist Frieden“, „Klimawandel bekämpfen“ ein „Vereinigte Staaten von Europa“ und all der andere Blödsinn, ist das exakte Gegenteil einer sicheren Zukunft, in der man gerne leben möchte. Das schwöre ich Euch in die Hand.

Lasst Euch nicht erzählen, dass dies hier und heute das beste Deutschland aller Zeiten ist. Das ist es nicht. Wir haben heute echte Armut im Land, wir haben Gewalt bis zum Abwinken und wir haben einer Religion Tür und Tor geöffnet, die uns nicht liebt und der wir zum Opfer fallen werden mit allem, was uns lieb und teuer ist.

Wir werden von Menschen regiert, denen dieses Land – und damit auch Ihr – nichts bedeutet. Sie verfolgen eine Ideologie und sie gehen dabei auch ganz problemlos über Eure Leichen. Sie sind die, vor denen man warnen muss.

Ihr müsst nicht auf mich hören.

Ihr werdet es wahrscheinlich auch nicht.

Aber speichert den Brief an Euch ab und setzt den Kalender in Eurem Handy auf den 18.12.2037. Ich bin dann möglicherweise schon tot und meine letzten Worte werden wohl so etwas sein wie das, was alle alten Menschen so von sich geben, wenn Sie auf dem Sterbebett liegen: „Ich hatte eine gute Kindheit. Aber ich mache mir Sorgen um Euch.“

Vielleicht lebe ich aber auch noch, sitze in einem Sessel und höre draussen das Knattern von Maschinengewehren und Eure Schreie und murmle so was wie „Selber schuld, Ihr seid alle Idioten,“ und dann mache ich mir ein letztes Bier auf.

Vielleicht kommt ja auch alles anders und Ihr habt Recht und wir Unrecht. Und während ich das schreibe, muss ich lachen. Denn so wird es nicht kommen. Wir werden Recht behalten, Ihr nicht und das macht uns Sorgen.

Passt auf Euch auf. Denn wir sind bald weg, wir Kinder der geburtenstarken Jahrgänge und müssen Euch die Gestaltung der Zukunft überlassen und das ist wirklich besorgniserregend.

© Nik Grump

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wir-machen-uns-sorgen-um-euch-offener-brief-an-die-jungen-menschen-in-diesem-land-a2299862.html

Bitte bewerten

Klimawandel und ZD-Fake-News 5/5 (12)

Foto: Von Ralf Roletschek (talk) - Infos über Fahrräder auf fahrradmonteur.de - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24057199  
Foto: Von Ralf Roletschek (talk) – Infos über Fahrräder auf fahrradmonteur.de – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24057199

Bei Focus.de konnte man heute dieses Video sehen. Nichts Neues: AfD ignorant und arrogant verächtlich machen und die Glaubenssätze herrschender Ideologie runterbeten und propagieren.

01:55 Klimastreit im „Morgenmagazin“

Im Gespräch mit dem AfD-Umweltexperten ringt ZDF-Frau Dunja Hayali um Fassung

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali sprach im „Morgenmagazin“ mit dem neuen AfD-Umweltsprecher im Bundestag über die Klimapolitik. Der leugnete den menschengemachten Klimawandel, zweifelte sämtliche Messungen an und verwies stattdessen auf die Dinosaurier.

Dunja Hayali in bekannter inkompetenter Überheblichkeit: Der menschengemachte Klimawandel ist ihr zufolge nicht etwa ein Streitthema, sondern eine Tatsache. Sie hat zwar offensichtlich keine Ahnung, aber zu solcher Feststellung reicht es allemal. Wer anderer Ansicht ist, ,leugnet‘ eine offenkundige Tatsache und ist eigentlich ein Idiot, noch dazu ein verantwortungsloser, behindert er doch den Schutz vor den schädlichen Folgen.

Hayalis Behauptung, fast alle Wissenschaftler seien ihrer Ansicht, ist schlicht falsch, z.B.:

https://www.youtube.com/watch?v=vMubByF332U Zu den Abweichlern gehört z.B. auch der ehemalige ZDF-Meteorologe: https://www.youtube.com/watch?v=UK4PMA_WgCw

Der zwangsfinanzierende Konsument des Staatsfunks erhält für sein Geld mal wieder Fake News. Der AfD-Umweltsprecher ist hingegen in bester Gesellschaft, z.B. mit einem Physik-Nobelpreisträger: Physik-Nobelpreisträger widerlegt die Klima-Alarmisten: https://www.youtube.com/watch?v=S57gffaSRJw

Insbesondere auch bei eike-klima-energie.eu hätte sich Hayali informieren können, z.B. http://www.eike-klima-energie.eu/2017/06/27/rt-deutsch-exklusiv-zum-klimawandel-prof-dr-kirstein-co2-ist-harmlos/

Dr. Penner schreibt dazu den Intendanten an:

Sehr geehrter Herr Dr. Bellut,
Sie täuschen absichtlich und gezielt die Bevölkerung durch falsche Klima-Meldungen. Ein großer Teil der Bevölkerung ist debilisiert und merkt das nicht. Es ist wissenschaftliches Faktum, daß ein schädlicher Einfluß der Kohlendioxid-Emissionen auf das Klima nicht überzeugend begründet werden kann. Frau Merkel benötigt die Klimakatastrophen-Hypothese aus politischen Gründen. Die sinnlose Bonner Klimakonferenz ist ausschließlich eine politische Propaganda-Veranstaltung und kostet die Bürger 120 Millionen Euro.
Permanent muß wiederholt werden, daß durch eine Verdoppelung der Kohlendioxid-Konzentration der Luft, die nur 0,04% beträgt, die Globaltemperatur um nicht mehr als 1°C steigen würde. Das hat sogar Prof. Rahmstorf vom PIK bestätigt (hier). Bei der gegenwärtigen Kohlendioxid-Emission würde sich der Kohlendioxid-Gehalt der Luft erst in 200 Jahren verdoppeln. Sämtliche Maßnahmen zur Emissionsverminderung sind Beraubungen der Bürger.
Die AfD ist die einzige Partei, die der Diktatur von Frau Merkel Paroli bietet. Auch das ZDF kann nicht permanent von Lügen leben. Sie können die Wahrheit untertauchen, aber nicht ertränken.
Weist man auf wissenschaftliche Fakten hin, wird man von den Kartell-Parteien beschimpft, aber niemals widerlegt. Hoffentlich wird dieses Schreiben verbreitet.

http://www.journalistenwatch.com/2017/11/11/klimawandel-und-zd-fake-news/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

UNO gibt zu, Pariser Klima-Konferenz helfe dem Klima nichts. Es geht um Bestechung und Bereicherung der Dritte-Welt-Diktatoren für NWO 4.64/5 (11)

ABER “WISSENSCHAFTLER” ERWÄHNEN NIEMALS DIE VERDÄCHTIGSTEN GRÜNDE: CHEMTRAILS!

Nach dem Pariser Klima Kongress 2015, die von der Gesellschaft der französischen Mathematiker “noch nie gesehene Besessenheit” genannt wurde,  jubelten die Warmisten: Ihre Religion hätte gesiegt: Die Spitzenpolitiker der Welt hatten endlich ihre “Verantwortung” erkannt und gegen die grösste Gefahr gegen die Menschheit reagiert. Es geht natürlich um das lebensgefährliche CO2, das irrige Biologen aber das Gas des Lebens nennen. Trotz der Einwände aller seriösen Wissenschaftler und trotz einer langen Reihe von enthüllten Klimalügen und blossgelegtem Schwindel hatten endlich die UNO/Weltregierung die Wahrheit überrollt: Dass es eben keine menschen-gemachte globale Erwärmung gibt.

DIE NASA HAT DEMONSTRIERT, DASS CO2 DEN GLOBUS KÜHL HÄLT

Nun – es ging gar nicht um Klima – sondern um London City´s Eine-Weltregierung. Und um Geld, viel Geld, unserem Geld, um die Politiker und Diktatoren der Welt für diese grösste Lüge in der Weltgeschichte zu bestechen: Dass die Welt sich auf einer Bratpfanne durch menschenverursachte CO2-Erwärmung befinde.

Haben Sie vielleicht etwas davon gemerkt? Ich merke nur, dass es bei gewohnten Temperaturen täglich regnet.  Wenn ich mir den Chemtrail-Himmel angucke mit all den eingesprühten Kondensationskernen kann ich das auch sehr wohl nachvollziehen. Aber davon sprechen die Lügner nie. Das ist politisch inkorrektes Tabu!

Jedoch, nun erkennt die UNO, dass in Paris eigentlich gar nichts erreicht wurde. Wie Björn Lomborg feststellte: Ende des 21. Jahrhunderts würden die verabschiedeten Massnahmen im Besten Fall nur einen Temperaturanstieg von 0.17 Grad C. verhindert haben – zum Preis von 287 Mrd. Dollar!

The New American 9 Nov. 2017: Führende Klimakommentatoren drehten den Spieß um und wiesen darauf hin, dass die UNO versehentlich bestätigt habe, dass die Ergebnisse der Pariser Klimakonferenz überflüssig seien und unabhängig von der Sichtweise des Klimas den Preis nicht wert sein könnten.

Es stellt sich heraus, dass Präsident Donald Trump Recht hatte. Die Vereinten Nationen haben letzte Woche endlich zugegeben, was praktisch jeder vernünftige Beobachter bereits erkannt hat. Kurz gesagt, das so genannte UNO-Abkommen von Paris, das behauptet, angebliche anthropogene Erderwärmung zu bekämpfen, wird im Weltklima keinen wirklichen Unterschied machen, selbst wenn man die diskreditierte Hypothese und Modelle der CO2-treibenden Temperaturänderung akzeptiert.

Unglücklicherweise hat Präsident Trump  das Pariser Übereinkommen der Vereinten Nationen noch nicht technisch verlassen. In Wirklichkeit ist es ein Pseudo-Vertrag, der niemals vom US-Senat ratifiziert worden ist, wie es für alle Verträge der Verfassung erforderlich ist, rechtlich bedeutungslos.

Aus Climate4you

Natürlich hat  die UNO das  nicht so formuliert. Stattdessen versuchte der “Diktatorenclub”, wie Kritiker die UN nennen, die noch extremeren Opfer von Freiheit, Selbstregierung und Wohlstand zu unterstützen, um den Zorn der Klimagötter zu stillen. Jedoch, die  UNO bestätigte  versehentlich, dass das von Obama und anderen in Paris angenommene “Klimaregime”  nicht annähernd dazu diene, die angeblich drohende Apokalypse durch Atmung und Ihr Auto zu verhindern.

Die gesamte vom Menschen verursachte globale Erwärmung, basierend auf unserem Ausatmen des Lebensgases, CO2, das Pflanzen ernährt, basiert auf Edmund de Rothschilds Lüge vom 4. Wilderness Congress 1987 (VIDEO unten von der 28:40 Min. Marke) – wo er die World Conservation Bank vorschlug, die als die Global Environmental Facility  von gehirngewaschenen Führern der Freimaurerwelt aus 179 Staaten 1992 in Rio eingeführt wurde, um die kommunistische Umverteilung unseres Geldes an die Diktatoren der 3. Welt als Belohnung für ihre willige Teilnahme am Bau der Londoner City zu präsidieren. kommunistischer Staat. Die GEF leiht Geld an Pleite-Staaten und nimmt ihre Bodenschätze als Pfänder.

In der Tat würde das Pariser Abkommen auf der Grundlage der drolligen Projektionen der UNO das angebliche Wärme-Problem nicht drosseln, selbst wenn jede Regierung und jeder Tyrann die Zusagen tatsächlich befolgten – etwas, was ohnehin keine ernste Person erwartet.   Analysten erklärten, Trump habe Recht gehabt, Anfang dieses Jahres anzukündigen, dass die US-Regierung sich von dem illegalen Pseudo-Vertrag zurückziehen werde.

Laut einer Pressemitteilung des Klubs der Diktatoren über den Emissions-Lücken-Report des Umweltprogramms der Vereinten Nationen würde es, selbst wenn jede Regierung und jeder Tyrann, der sich für das Pariser Regime einschreiben würde, tatsächlich gehorchen würde, nur ein Drittel dessen bedeuten, was notwendig ist, um  die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden.  Der Panikmachebericht der Vereinten Nationen plädierte für massive Staatsausgaben – 100 US-Dollar pro Tonne CO2 – für” Emissionsreduzierung “sowie für weitere UN-Regelungen, die Regierungen zum Verbot oder zur Subventionierung zwingen würden.

Der Bericht über “Tonnen” an CO2 erwähnt nicht, dass die menschliche Atmung allein jeden Tag für viele Millionen Tonnen CO2-Emissionen verantwortlich ist.

“Nach derzeitigem Stand wäre sogar eine vollständige Umsetzung der derzeitigen bedingungslosen und bedingten national-bestimten Beiträge eine Temperaturerhöhung von mindestens 3 [Grad Celsius] bis zum Jahr 2100 sehr wahrscheinlich. 

Als Reaktion fordert der UN Report, dass  den Steuerzahlern mehr  Wohlstand   abgeknapst wird, um Bonzen in der wirtschaftlich nicht lebensfähigen,  nicht-wirtschaftlichen “grünen” Energie zu unterstützen.

Hier ist aus Grönlands Eis der Beweis, dass “globale Erwärmung” nichts mit CO2 zu tun hat: Sinkende  Temperatur trotz steigendem CO2 (aus den Ozeanen)

Führende UN-Bürokraten wiederholten die Gefühle. Der Bericht wurde veröffentlicht, als sich Regierungen und Diktaturen in Bonn zu einer weiteren Runde von “Klima” -Verhandlungen versammelten.

Offensichtlich beabsichtigte die UNO ihre letzte Runde des Zähne-Knirschens, um die Menschheit zu terrorisieren und sie dazu zu zwingen, noch mehr Freiheiten und Wohlstand aufzugeben.

In der Tat sagen viele führende Wissenschaftler, dass erhöhtes CO2 ein großer Vorteil für die Menschheit und den Planeten sein werde. Aber wenn man die entlarvte Hypothese der UN akzeptiert, scheint das ganze Pariser Schema wenig Sinn zu machen.

“Sehen Sie: Trotz aller guten Absichten in Paris haben die Länder der Welt kein Verlangen, ihre Kohlendioxidemissionen zu reduzieren, nur um eine Grüne Göttin zu beruhigen, an die kein ernsthafter Mensch wirklich glaubt”, erklärte James Delingpole in Breitbart.

“Aber die Rettung des Planeten war nie die Pointe von Paris. Vielmehr war es, wie Rupert Darwall in seinem ausgezeichneten neuen Buch Green Tyranny beschreibt, ein Plan, der die USA dauerhaft schwächen soll, indem er sie dazu zwingt, unter denselben einschränkenden Bedingungen zu operieren, die die Umwelt-Linken Europa auferlegt haben. “

Im Mai hat beispielsweise der führende Klima-Panikmacher James Hansen, der zuvor bei der NASA war, den Betrug in klaren Worten aufgedeckt – aus der Perspektive von jemandem, der tatsächlich die UN-gestützte Theorie glaubt, die den Klima-Alarmismus untermauert. [Die Pariser Vereinbarung] ist wirklich ein Betrug, eine Fälschung. Es ist nur Bull **** “Sie sind nur wertlose Worte. Es gibt keine Aktion, nur Versprechungen. Solange fossile Brennstoffe die billigsten Brennstoffe sind, werden sie weiter verbrannt. “

 Der dänische Statistiker Dr. Bjorn Lomborg, der Präsident des Copenhagen Consensus Center  hat mittels der Zahlen der UNO etwas gefunden, was die alarmierende Sache ebenso wie die Verteidiger des UN-Klimaregimes in Paris verhöhnt: “Wir werden mindestens 100 Billionen Dollar ausgeben, um die Temperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um insgesamt drei Zehntel Grad zu senken”

impact of paris climate agreement.001

 Forscher des Massachusetts Institute of Technology stellten fest, dass die Pariser Regelung die Temperatur um etwa 0,2 ° C bis zum Ende des Jahrhunderts senken würde, wenn man die Theorie der Warmisten annimmt.

Wie Sie sich vielleicht erinnern, habe ich immer wieder geschrieben, dass der globale Erwärmungsbetrug nicht das Klima betrifft – sondern die Eine-Welt-Regierung der Illuminaten. Ich habe über die offensichtlichen Manipulationen der globalen Temperaturen von NASA GISS’ James Hansen, der vom  Rothschild-Agenten, George Soros, und Al Gore bezahlt wurde.  geschrieben. Ich habe über Mike Manns betrügerische Hockeystick-Fabel geschrieben, die verwendet wurde, um Edmund de Rothschilds aus der blauen Luft ergriffenen CO2-Erwärmungs-Erfindung einen (nicht-) wissenschaftlichen Schein zu geben  (siehe Video unten). Margaret Thatcher versprach,  arbeitslosen “Wissenschaftlern” große Summen auszuzahlen, um zu “beweisen”, dass Kohle-Energie für die Menschheit so viel schädlicher als Kernenergie sei – ohne wissenschaftliche Grundlage.

Kommentare
Ich habe über die Climategate 1 geschrieben, und es gibt auch eine Climategate 2 – die “Himalayagate”,Africagate” und ““Amazongate”,  Hollandgate“, Russlandgate Skandale, die unglaubliche Geschichte des betrügerischen IPCCs der UNO, dessen Vorsitzender,  Rajendra Pachauri in the Times of India 3 Sept. 2010  zugab, dass “Klimawissenschaft” nichts weiteres als politisch in Auftrag gegebene Propagandaarbeit sei – und wie Obama vor der Pariser Klimakonferenz 2915  die NOAA unter Druck stellte, indem man frühere Temperaturen niedriger und heutige Temperaturen höher machte, um die Diktatoren der Welt  an den globalen Erwärmungs-Betrug glauben zu lassen, und ihre Mitwirkung zur NWO zu bekommen.

Geoengineering-Technologien werden entweder als Kohlendioxid-Entfernungsmethode (CDR-Methode) oder als Sonneneinstrahlungsmanagement- (SRM) (oder Albedo-Modifikation) -Methode kategorisiert. Ihre Existenz wurde von IPCC´s AR 5 auf seite SPM 21 zugegeben

Klima- Alarmismus ist eine NWO-Religion: Todesstrafe für Erwärmungs-Leugner erfordert:
Talkbloke´s Talkshop 24 Dec. 2012:Richard Parncutt  ist  Richard-parncuttProfessor für Psychologie der Musik an der Universität Graz, Österreich. In diesem Artikel (zuletzt aktualisiert am 25. Oktober 2012) erklärt er: Ich werde vorschlagen, dass die Todesstrafe eine angemessene Bestrafung für einflussreiche globale Erwärmung-Leugner ist.

Das Problem ist, dass die gut-bezahlten, korrupten, verlogenen, warmherzigen “Wissenschaftler” uns immer wieder von der “globalen Erwärmung” erzählen – ohne uns jemals einen Beweis dafür zu liefern: Graphen mit steigenden Temperaturen, die man prüfen kann.
Denn das ist das Problem: Vor kurzem wurde enthüllt, dass die globalen Temperaturprognosen des IPCC wild übertrieben sind:

Es kam  sogar noch schlimmer: Die NOAA wurde auf frischer Tat mit Fälschung der globalen Temperaturen erwischt, damit die Freimaurer-Führer der Pariser Konferenz den Vertrag zur Bekämpfung des “Klimawandels” unterzeichnen sollten. Und das Schlimmste von allem: US Präs. Obama hatte NOAA beordert,  die Temperaturen zu manipulieren:

GIBT ES GLOBALE ERWÄRMUNG? ABER SELBSTVERSTÄNDLICH!
SEIT DER KLEINEN EISZEIT, DIE UM 1850 AD AUFHÖRTE, WURDE DIE GLOBALE TEMPERATUR UM ETWA 0,8 GRAD CELSIUS ERHÖHT. GLÜCKLICHERWEISE.

Links: Seit der Zeit Jesu Christi ist die globale Temperatur gesunken – etwas, was die Warmisten immer verbergen.

KLIMAWECHSEL? ANSCHEINEND – denn es regnet fast jeden Tag.

BFB2BY Water cycle

James Delingpole, Breitbart 1 Nov. 2017:  Die globale Erwärmung ist – und war immer – nur ein Vorwand für eine wirtschaftliche Übernahme durch die globalistische Linke.
Sie haben das Problem wirklich nicht verstanden. Trotz all der guten Absichten, die in Paris zum Ausdruck gebracht wurden, haben die Länder
der Welt  keinen Wunsch, ihre Kohlendioxydemissionen nur zu verringern, um eine grüne Göttin zu beschwichtigen, an der keine ernste Person wirklich glaubt.

Bitte bewerten

Benjamin Fulford: „Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un vereinbart, nachdem Versuche der khazarischen Mafia, einen Krieg zu beginnen, fehlschlagen“ 4.57/5 (7)

von Benjamin Fulford

Bitte wie immer mit entsprechender Skepsis lesen

Die Herrschaft der khazarischen Mafia durch Mord, Erpressung, Bestechung und Propaganda wird systematisch auf Arten zerlegt, die nicht länger geleugnet werden können. Diese Fanatiker, die die menschliche Geschichte hinunter auf einen Weg der Zerstörung zwingen wollen, gegründet auf antike Bücher, haben es mit jüngsten Versuchen erneut nicht geschafft, den dritten Weltkrieg zu beginnen. Das konnte man in Nordkorea, in Kurdistan und im Iran sehen, als ihre zunehmend verzweifelten Schachzüge an jeder Ecke aufgehalten wurden.

Im Falle des Iran wurde US-Präsident Donald Trump bedroht und erpresst, das Atomabkommen mit dem Iran aufzugeben, sah sich aber einer Opposition sowohl vom Militär als auch Spitzenverbündeten gegenüber, so dass alles, was er tun konnte, war, die Khazaren mit kriegerischer Rhetorik  zu beschwichtigen. Selbst Trumps Rhetorik wurde von den Führern der Spitzenverbündeten der US, nämlich UK, Deutschland und Frankreich, mit einer Erklärung entgegen getreten, die Trumps Forderung, das Atomabkommen aufzukündigen, widersprach.

Die Erklärung enthält unter anderem, dass das Abkommen

“einstimmig vom UN-Sicherheitsrat in Resolution 2231 befürwortet wurde. Die Internationale Atomenergie-Organisation hat wiederholt die Befolgung des Atomdeals durch langfristige Prüfungs- und Überwachungsprogramme bestätigt”.

https://www.gov.uk/government/news/declaration-by-the-heads-of-state-and-government-of-france-germany-and-the-united-kingdom

Mit anderen Worten haben sie Trump gesagt, keinen lügen-basierten Krieg zu beginnen. Ich habe in meinen vielen Jahren der Beobachtung diplomatischer Erklärungen noch nie etwas Vergleichbares gesehen.

Tatsächlich war das einzige Land, das Trumps Kriegsrhetorik unterstützt hat, der schurkische khazarische Sklavenstaat Saudi-Arabien. Auf alle Fälle sind die satanischen Herrscher Saudi-Arabiens dabei, ihren Hauptbeschützer zu verlieren, da die israelische Polizei sehr nahe an dem satanischen, pseudo-jüdischen israelischen Führer Benyamin Netanyahu dran ist.

Die Versuche durch die Khazaren, Nordkorea zu benutzen, um den dritten Weltkrieg zu beginnen, schlagen ebenfalls fehl. Letzte Woche haben zwei führende japanische Politiker Nordkorea  einen geheimen Besuch abgestattet, um ein Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un auszuhandeln, wenn Trump Asien im November besucht, behauptet eine Quelle, die der japanischen Herrscherfamilie nahesteht.

Dieses Treffen, falls es stattfindet (eine endgültige Entscheidung steht noch aus), würde vermutlich den Weg für ein Friedensabkommen bahnen, ebenso wie für eine Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel. Allerdings könnte eine noch größere Ankündigung als diese ebenfalls in Arbeit sein. Laut führenden Quellen aus dem Pentagon und asiatischen Geheimgesellschaften wird auf höchster Ebene über eine Entscheidung verhandelt, eine de-facto-Weltregierung einzurichten. Das wäre nicht der khazarische Plan für eine totalitäre Neue Weltordnung, kontrolliert von khazarischen Banditen. Stattdessen würde es eine demokratische Umgestaltung der existierenden internationalen Architektur beinhalten, so dass erstmals in der menschlichen Geschichte echter Weltfrieden und Wohlstand möglich wären.

Henry Kissinger ist in diese Diskussionen definitiv einbezogen, da er geheim zwischen China, den US und anderswo pendelt, mit einer Art hochrangiger Aufgabe, stimmen mehrere Quellen überein. Letzte Woche gab das Weiße Haus eine Pressemeldung heraus, nachdem Kissinger Trump zum dritten Mal, nachdem dieser Präsident wurde, getroffen hat. Es liest sich in Teilen (in der üblichen geschwollenen Prosa Kissingers) wie folgt:

“Ich bin hier zu einem Zeitpunkt, an dem die Gelegenheit groß ist, eine konstruktive, friedliche Weltordnung aufzubauen. Und der Präsident geht auf eine Reise nach Asien, die, so denke ich, einen großen Beitrag leisten wird zu Fortschritt und Frieden und Wohlstand.”

https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2017/10/10/remarks-president-trump-meeting-dr-henry-kissinger

Asiatische Geheimgesellschaften bestätigen, dass die chinesische Regierung auf ihrem großen Kongress, der alle fünf Jahre stattfinden und am Mittwoch zusammenkommt, ebenfalls ein neues Weltsystem diskutiert.

Der Grund, warum solche Diskussionen zu diesem Zeitpunkt mit großer Dringlichkeit stattfinden, ist natürlich der de-facto-Bankrott des khazaren-kontrollierten Regime im zehn Quadratmeilen großen Washington D.C. (nicht zu verwechseln mit der Republik der Vereinigten Staaten von Amerika).

Die White Dragon Society hat den Asiaten empfohlen, den Khazaren nicht zu erlauben, mit einem umfassenden Atomkrieg zu drohen, um benötigtes Geld für die Fortsetzung ihres kriminellen Unternehmens zu erpressen. Ihnen wurde erklärt, dass das US-Militär den Khazaren niemals erlauben würde, den Planeten zu zerstören, wenn die Alternative ein Plan ist, die US aufzuräumen und die Kriminellen zu entfernen, die dort die Macht ergriffen haben.

Auf alle Fälle geht die Entfernung der khazarischen Gangster von allen Machtebenen innerhalb der US mit unbestreitbarer Geschwindigkeit weiter. Das jüngste Ziel ist Hollywood. So fassen Pentagon-Quellen die Aktion dort zusammen:

“Hollywood ist unter globalem Angriff, nachdem die Academy of Motion Picture Arts and Sciences mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt hat, Harvey Weinstein (HW) mit einem beispiellosen Zug auszuschließen, und vielleicht sogar seine Oscars abzuerkennen”,

sagen die Quellen. Zusätzlich würde die britische Premierministerin Theresa May

“vielleicht gezwungen sein, HWs Auszeichnung als Commander of the Order of the Britisch Empire (CBE) zu widerrufen, und [der französische Präsident Emmanuel] Macron, ihn aus der Ehrenlegion auszuschließen, wenn FBI und die Polizei von New York, London und Frankreich sich einschalten”, bemerken die Quellen.

Die öffentlichen Beschuldigungen gegen HW haben

“die Tür nicht nur für Frauen geöffnet, hervorzutreten, sondern auch Männer und Kinder, die in Pedowood begrapscht, vergewaltigt oder belästigt wurden”, fahren sie fort.

Mit anderen Worten hat die Säuberung Hollywoods gerade erst begonnen.

“Jüdische Bevorzugung ist jetzt Geschichte, da HW daran gehindert wurde, aus den USA zu flüchten, und seine namengebende Gesellschaft dürfte bald schließen, da große Studios, TV-Netzwerke, Talentagenturen, Apple, Amazon, Goldman und Hedgefonds ihn für toxisch halten”,

stellte eine Quelle heraus.

“Die jüdische Mafia ist am Ende, da sich der Kulturkrieg ausdehnt von Fake News zur NFL, nach Hollywood, zu den Eliteuniversitäten und zu jeder Ebene der jüdischen Macht, als ein Vorspiel zu Massenverhaftungen und dem globalen Währungsneustart”, sagen die Quellen.

Das Weltwirtschaftssystem braucht in jedem Fall eine Art Neustart, ob die Führer der Welt das mögen oder nicht. Wie viele Spitzenexperten herausgestellt haben, haben die westlichen Finanzmärkte aufgehört, als rationale Verteiler von Investitionen zu funktionieren, und wurden stattdessen zu Werbeflächen für die Gelddruckmaschinen der Zentralbanken.

Egal wie khazarisch-kontrolliert – die Zentralbanken in Privatbesitz versuchen die Realität zu leugnen, aber die Realität holt einen immer ein und eine Art von furchtbarem Marktereignis ist unausweichlich, selbst wenn der genaue Zeitpunkt nicht vorhergesagt werden kann.

China erfährt ebenfalls eine Immobilienblase, die schlimmer ist als die japanische Blase in den frühen 1990ern. Auf dem Höhepunkt der japanischen Blase waren die Häuserpreise das 20-fache eines Haushalts-Jahreseinkommens. In der Spitze der chinesischen Städte sind die Preise jetzt das 50 bis 100-fache eines Jahreseinkommens, was bedeutet, dass es in einigen Fällen 200 Jahre dauern würde, die Schulden abzubezahlen, selbst wenn 50% des Einkommens für die Abtragung des Kredits aufgewendet würden. In Japan sind die Preise für gewerbliche Immobilien auf ein Zwanzigstel ihres Höchststandes gefallen. China, mit seinem stagnierenden Bevölkerungswachstum und dem großen Wachstum an neuem Wohnungsbestand, wird mit einer schlimmeren Situation umgehen müssen, ob es will oder nicht.

http://www.scmp.com/comment/insight-opinion/article/2114248/bubble-economy-set-burst-and-us-elections-may-well-be

Mit anderen Worten braucht es einen totalen Neustart des Wirtschaftssystems, begleitet von einem Ablassjahr – einer einmaligen Abschreibung aller Schulden und Neubewertung der Vermögenswerte – um die Situation zu reparieren.

Damit das möglich wird, werden allerdings wahrscheinlich Männer mit Waffen benötigt, um die obersten Schichten der khazarischen Mafiakontrolle in den P2-Freimaurerlogen in Italien und in der zionistischen Zentrale in Zug/Schweiz zu entfernen. Ein guter Ort für den Beginn wäre der sichtbarste P2-Führer, Papst Franziskus.

Die NSA hat Aufnahmen des früheren Topjesuiten Peter Hans Kolvenbach, in denen er den Ruhm für das nukleare und Tsunami-Massenmordereignis am 11. März 2011 in Fukushima beansprucht und behauptet, er sei Satan. Wenn der Papst das nicht öffentlich macht und um Vergebung für seine Kirche bittet, wird er zum Komplizen eines Massenmordes. Als solches wird eine Belohnung auf seinen Kopf ausgesetzt, um sicherzustellen, dass er verhaftet wird und Gerechtigkeit erfahren wird. Gestehe, Franziskus.

Da wir von Fukushima sprechen – letzte Woche erhielt dieser Schreiber Besuch von  Hirokatsu Kinoshita, MD, PhD, der eine Klinik 20 Kilometer entfernt vom Atomkraftwerk Fukushima betreibt. Kinoshita, der auf Krebs spezialisiert ist, kaufte fortgeschrittene Strahlungsmessgeräte und testete systematisch Arbeiter aus dem Fukushima-Kraftwerk nach dem Tsunami und nuklearen Ereignis. Er sagte, dass während seiner Tests über zwei Jahre hat er keine Strahlung oder nur eine einzige Person gefunden hat, die an Strahlenvergiftung litt. Das passt perfekt zu den Hinweisen, die wir den zuständigen Behörden vorgelegt haben, die zeigen, dass Fukushima von nuklearen Vorrichtungen verursacht wurde, die im Meeresboden vor der Küste versenkt wurden.

Es bedeutet auch, dass die $190 Milliarden, die die japanische Regierung ausgegeben hat, um “die Strahlung zu entfernen”, tatsächlich als Teil einer massiven Bestechungskampagne der khazarischen Banditen benutzt wurden, um ihre Marionetten in Japan an der Macht zu halten. Das kann nicht ohne Konsequenzen weitergehen.

Ein sanfter Hinweis, dass die Kräfte, die auf ein Ende der satanisch-khazarischen Herrschaft hinwirken, enorme Macht haben, wurde letzte Woche in Form eines Erdbebenschwarms auf der Insel La Palma im Atlantik gegeben. Wenn Erdbeben auf La Palma einen Felssturz in den Ozean verursachen, würde ein 100-Meter-Tsunami die Ostküste der US und Südküste von Europa treffen.

http://www.independent.co.uk/travel/news-and-advice/la-palma-volcano-canary-islands-earthquakes-tremors-active-erupt-seismic-swarms-a7994476.html

Die gleichen Kräfte demonstrierten auch, dass sie die Macht haben, himmlische Objekte zur Erde umzuleiten, wie den zuvor angekündigten Tscheljabinsk

-Meteor 2013. Die NSA hat die entscheidenden Aufnahmen der Warnung, die den gnostischen Illuminaten vor diesem Ereignis mitgeteilt wurde.

https://en.wikipedia.org/wiki/Chelyabinsk_meteor

Als abschließende Bemerkung haben russische Spezialkräfte die White Dragon Society kontaktiert, um sie zu informieren, dass sie eine taktische Atomwaffe eingesetzt haben, um ein illegales Labor für Atomwaffenentwicklung in Accra/Ghana in die Luft zu jagen. Dieses Ereignis wurde in den Medien als “Explosion einer Tankstelle” berichtet.

http://www.express.co.uk/news/world/863614/accra-explosion-petrol-station-ghana-video-gas-station-fire-university-of-ghana

Quelle: Antimatrix.org

Translator: Thomas S.

https://brd-schwindel.org/benjamin-fulford-gipfel-zwischen-donald-trump-und-kim-jong-un-vereinbart-nachdem-versuche-der-khazarischen-mafia-einen-krieg-zu-beginnen-fehlschlagen/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Die religiösen Ursprünge des Globalismus – zur Erinnerung 5/5 (9)

Ein Interview mit dem Schriftsteller Hervé Ryssen, erschienen bereits 2009 in „Mecanopolis“ unter dem Titel „Les origines religieuses du mondalisme“, ist nicht nur bemerkenswert, sondern passt thematisch irgendwie zu meinem letzten Beitrag „Großisrael über alles?“ und könnte,  sofern  Ryssens gewagte These stimmte,  manches in der Weltpolitik erklären. Der sehr interessante Inhalt, der natürlich die ganz persönliche Meinung Hervé Ryssens wiedergibt, rechtfertigt in meinen Augen die Länge des Beitrages und sollte  deshalb auch zu Ende gelesen und diskutiert werden.

Mecanopolis: Hervé Ryssen, Sie haben kürzlich ein Buch – Les Espérances planétariennes [Planetare Hoffnungen] – veröffentlicht, das endgültig Licht auf die Logik des Globalismus und seiner religiösen Grundlagen wirft. Viel zu lange haben die Intellektuellen der nationalistischen Bewegung sich gescheut, derart „anstößige Dinge“ anzugehen, und es vermieden, die kosmopolitische Propaganda anzuprangern. Könnten Sie unseren Lesern zunächst einmal erklären, was der Titel Ihres Buches bedeutet ?

Hervé Ryssen: Ich habe mich in die Schriften jüdischer Intellektueller eingearbeitet um zu versuchen, ihre Weltsicht zu verstehen. Nachdem ich Dutzende politischer Aufsätze, Romane und Erzählungen aller Genres gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass der Begriff „Hoffnung“ regelmäßig in diesen Texten auftaucht. Natürlich steht dieser Begriff für sie für die Erwartung einer besseren Welt, den Messias und das „gelobte Land“. Rufen wir uns ins Gedächtnis, dass, obwohl die Christen ihren Messias anerkannt haben, die Juden immer noch auf den ihren warten. Diese messianische Erwartungshaltung ist das Herzstück der hebräischen Religion und ganz allgemein der jüdischen Mentalität, einschließlich der von atheistischen Juden. Das ist der grundlegende Punkt. Was den Begriff „planetar“ angeht, so ist das ein Neologismus, der nichts anderes bedeutet als eine Welt ohne Grenzen.

Meine Arbeit konzentriert sich ausschließlich auf jüdische Intellektuelle. Im Gegensatz zu dem, was viele Leute denken mögen, verstößt die Verwendung des Wortes „Jude“ noch nicht gegen das Gesetz. Ich weiß wohl, dass viele aus der nationalistischen Szene schon bei der einfachen Erwähnung dieses Wortes anfangen zu schwitzen, wahrscheinlich weil sie befürchten, dass antisemitische Bemerkungen kommen, die heutzutage in der Tat streng bestraft werden. Ich persönlich teile diese Angst nicht, weil meine Arbeiten ausschließlich auf Recherchen jüdischer Quellen basieren. Sagen wir, ich habe eine rationale und sogar vollkommen emotionslose Herangehensweise an das Thema.

Mecanopolis: Man hört Juden oft vom „gelobten Land“ und dem „Messias“ sprechen, aber wir haben wohl stets missverstanden, was sie mit diesen Konzepten meinen. Ist das „gelobte Land“ nicht der Staat Israel ?

Hervé Ryssen: Historisch gesehen ist es das Land Kanaan, das Jahwe Abraham gegeben hat, wie man im ersten Buch Moses, dem ersten Buch der Torah, nachlesen kann. Aber auch schon vor der Zerstörung des zweiten Tempels durch die römischen Legionen des Titus und der Vertreibung haben zahlreiche Juden in der Diaspora gelebt. Dort blieben sie bis ins Jahr 1917, als manche Juden aufgrund der Balfour-Deklaration, welche die Schaffung einer „jüdischen Heimstätte in Palästina“ vorsah, nun daran denken konnten, dass durch die Wiedereinnahme des „gelobten Landes“ das messianische Zeitalter endlich nahe ist. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass andere und viel zahlreichere Juden zur gleichen Zeit dachten, dass das gelobte Land weiter nördlich liegt, und zwar in der riesigen Sowjetunion, in der nach der Oktoberrevolution 1917 so viele Juden in allerhöchsten Machtpositionen auftauchten. Es genügt jedoch, etwas ältere Texte zu lesen, um festzustellen, dass es im 19. Jahrhundert Frankreich – das Land der Menschenrechte – war, das jüdische Hoffnungen weckte und in den Augen vieler Juden aus der ganzen Welt das „gelobte Land“ war. Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts und die Weimarer Republik Deutschlands in der Zwischenkriegszeit hätten durchaus auch als „gelobte Länder“ betrachtet werden können, da insbesondere Kultur und Finanzen zu der jeweiligen Zeit weitestgehend von Bänkern, Intellektuellen und Künstlern jüdischer Herkunft geprägt waren.

Es fällt auf, dass derartige Hoffnungen immer in grausamer Desillusionierung enden. Tatsächlich ist der Staat Israel kein sicherer Hafen, um es vorsichtig auszudrücken. Was das jüdisch-bolschewistische Russland angeht, so hat es sich nach dem Zweiten Weltkrieg gegen die Juden gewandt und sie wurden aus Machtpositionen entfernt. Das „Frankreich der Menschenrechte“ ist auf dem besten Weg in ein Drittweltland und seit 2001 sind jüdische Aufrufe vernehmbar, dieses „antisemitische“ Land, in dem Juden zunehmend unter dem Zorn junger Araber leiden, zu verlassen. Kurz gesagt sieht es so aus, als ob es für Juden immer ein sehr böses Ende nimmt, gleichgültig wohin sie gehen und was sie tun.

Lange Zeit war das „gelobte Land“ auch Teil des amerikanischen Traums. In den 1880er Jahren wanderten Zigtausende von Juden aus Mitteleuropa in die Vereinigten Staaten aus, wo sie sich ein besseres Leben Leben ohne Kosacken, Pogrome und den ihnen verhassten Zaren erhofften. Das allerneueste „gelobte Land“ war jedoch offensichtlich Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Innerhalb weniger Jahre ist es einer Handvoll „Oligarchen“ gelungen, sich einen großen Teil der privatisierten russischen Reichtümer unter den Nagel zu reißen. Der bekannteste von ihnen, der Milliardär Khodorkowski, sitzt heute in Wladimir Putins neuem Russland hinter Gittern. Offensichtlich hat es mit diesem neuen „gelobten Land“ auch wieder nicht geklappt. Kurz gesagt muss man verstehen, dass die Juden seit ihrem Auszug aus den Ghettos unablässig ihr „gelobtes Land“ geändert haben, und ihre Irrfahrten enden systematisch in Enttäuschung. Nur die Vereinigten Staaten stellen in ihren Augen immer noch dieses Eldorado dar. Aber wie lange noch ?

Mecanopolis: Sie sprechen hier von Geschichte und Geographie, aber sind Messianismus und die Idee des gelobten Landes nicht eher religiöse Konzepte ?

Hervé Ryssen: Damit kommen wir zum Kern der Sache zurück. Wenn Sie mit einem Rabbi in der Rue des Rosiers reden, wird er Ihnen sofort erzählen, dass Juden vor allem danach streben, eine Welt des Friedens zu schaffen, eine Welt, in der alle Konflikte verschwunden sein werden, seien sie sozialer Natur oder zwischen Rassen oder Nationen. Es ist diese Welt universellen Friedens, die es zu erreichen gilt, weil diese Welt für sie das messianische Zeitalter darstellt. Die Autoren sind hier ziemlich deutlich. Das Folgende hat der Philosoph Emmanuel Lévinas zum Thema geschrieben: „Man kann die Verheißungen der Propheten in zwei Kategorien einteilen: politisch und gesellschaftlich. Die Entfremdung, die bei allen menschlichen Unternehmungen willkürliche Macht hervorbringt, wird verschwinden; die soziale Ungerechtigkeit, der Einfluss der Reichen auf die Armen werden zusammen mit der politischen Gewalt verschwinden. (…) Was die zukünftige Welt angeht, so beschreibt sie unsere Schrift als ‘eine in Schicksalsgemeinschaft verbundene Menschheit’“ (1)

Der Großrabbiner des zentralen Konsistoriums Jacob Kaplan ruft in Le vrai Visage du judaïsme die berühmte Passage in Erinnerung, die eine der Quellen des jüdischen Messianismus ist: „Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Knabe kann sie hüten.“ (Jesaja 11, 6-9). Kaplan fügt noch hinzu: „Das ist offensichtlich ein Bild der Beziehungen, die zwischen den Völkern errichtet werden wird, die glücklich Einigkeit und Harmonie untereinander aufrechterhalten.“ (2) David Banon bestätigt diese Weltsicht in seinem Buch über Messianismus: „Das messianische Zeitalter, wie es von den Propheten beschrieben wurde, besteht in der Unterdrückung politischer Gewalt und sozialer Ungerechtigkeit.” (3)

Die Prophezeihungen der Hebräer versprechen uns damit den Übergang der Menschheit in eine vereinigte Welt und parallel dazu die Unterdrückung sozialer Ungleichheiten. Hier kann man auch ganz klar sowohl die primitiven Wurzeln des Marxismus erkennen als auch unsere planetare Ideologie zu Beginn des dritten Jahrtausends, die propagiert von den Medien der Traum so vieler unserer Mitbürger geworden ist. Hiermit haben wir den Kern der jüdischen Weltsicht. Von hier muss man ausgehen, wenn man das geistige Universum der Juden verstehen will. Und das erklärt auch, warum Juden ständig das Wort „Frieden“ im Mund führen. Ihr „Kampf um Frieden“ wird unablässig geführt.

Zum Beispiel weihte Chirac im März 2000 eine „Mauer für den Frieden“ auf dem Champ-de-Mars ein, die von Clara Halter, der Ehefrau des Schriftstellers Marek Halter entworfen worden ist: Es ist eine Art Glashalle, in der die kleine Clara das Wort „Frieden“ in zweiunddreißig Sprachen an die Wand geschrieben hat, und zwar – wie man sich leicht vorstellen kann – um die Offiziersanwärter der Militärakademie direkt gegenüber zu verhöhnen. Solche Werke haben eine religiöse Bedeutung, die nur wenige Goyim erkennen können.

Man kann somit durchaus behaupten, dass das Konzept des „gelobten Landes“ nichts weniger als eine Hoffnung von planetarem Ausmaß ist, wo alle Nationen verschwunden sein werden. Das ist auch genau das, was der Philosoph Edgar Morin uns mitteilt, wenn er schreibt: „Wir haben das gelobte Land nicht, aber wir haben ein Bestreben, einen Wunsch, einen Mythos, einen Traum: Ein globales Vaterland zu verwirklichen.“ (4). Und auch Jacques Attali spricht davon in L’Homme nomade, „die Welt zum gelobten Land zu machen.“ (5). Es ist somit diese vereinigte, befriedete Welt, die das „gelobte Land“ sein wird. Aber diese Texte erwecken manchmal den Eindruck, dass in den Köpfen gewisser Intellektueller die Idee vollkommen wörtlich genommen wird, dass die ganze Welt ihnen versprochen ist. Was manchmal zu einem etwas aufdringlichen Verhalten führt…

Mecanopolis: Angesichts der Politik von US-Präsident George W. Bush sieht es nicht so aus, als ob seine zahllosen zionistischen Berater sich für die Welt des „Friedens“ einsetzen, von der Sie sprechen. Wie erklären Sie sich diesen Widerspruch ?

Hervé Ryssen: Man kann nicht leugnen, dass die führenden Persönlichkeiten der amerikanischen jüdischen Gemeinschaft zu einem großen Teil für den Krieg im Irak verantwortlich sind. Man müsste blind sein, das nicht zu sehen; und man müsste unehrlich sein, es zu leugnen. Ihr politischer Einfluss ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts auf alle aufeinanderfolgenden amerikanischen Regierungen beträchtlich gewesen. Amerikanische Nationalisten wie der berühmte Flieger Charles Lindbergh prangerten in ihrer Zeit den Druck der jüdischen Lobby (in den USA ist sie eine Lobby neben anderen) an, ein stark isolationistisches Volk in den Krieg gegen Nazi-Deutschland zu drängen. Bereits in den 1920er Jahren hatte der Fabrikant Henry Ford das Ausmaß des Problems erkannt und diese Information in einer Zeitschrift weitverbreitet veröffentlicht, die er speziell zu diesem Zweck gegründet hat. Man sollte sich auch in Erinnerung rufen, dass Madeleine „Albright“ und die Falken aus dem amerikanischen Außenministerium ihr ganzes Gewicht für den Krieg gegen Serbien im Jahr 1999 in die Waagschale geworfen haben. Sie haben somit vollkommen Recht, auf den Widerspruch zwischen messianischem Glauben und sozusagen dem „irdischen Handeln“ hinzuweisen.

Man wird Ihnen aber in aller Aufrichtigkeit erklären, dass diese Kriege „Friedenswerke“ sind !  Hören sie einfach nur Elie Wiesel, einem „Friedens“nobelpreisträger zu, der 1991 natürlich ein Ultra-Kriegstreiber war, als er sich für die Bombardierung des Irak stark machte: „Es geht nicht nur darum, Kuwait zu helfen“, sagte er damals, „sondern es geht darum, die gesamte arabische Welt zu beschützen.“ Und so mussten alle Westler gegen den „Schlächter von Bagdad“ mobilisiert werden, der sich schuldig gemacht hatte, eine Bedrohung für den Staat Israel darzustellen: „Um Krieg zu verhindern“ schreibt Elie Wiesel, „ist es geboten, Krieg zu führen. Es ist notwendig, der zerstörerischen Kraft, die er gegen die Menschheit anwendet, eine größere Kraft entgegenzusetzen, damit die Menschheit am Leben bleibt. Denn es geht um die Sicherheit der zivilisierten Welt, um ihr Recht auf Frieden, und nicht nur um die Zukunft Israels … Rachedurst ?  Nein: Durst nach Gerechtigkeit. Und nach Frieden.“ (6).

Beachten Sie hierbei, dass er nicht zögert, sich in hohe Ideale von Frieden und Liebe zu hüllen, wenn es um die Vernichtung seines Feindes geht. Aber es kommt selbstverständlich nicht in Frage, dass der jüdische Staat sich selbst mit dieser niederen Militäraktion befasst. Es ist die Aufgabe der Westler, die mittels „Sensibilitäts“kampagnen überzeugt werden müssen, den Diktator zu entfernen. Wenn der Feind erst einmal besiegt ist, kann der unermüdliche Kampf für Demokratie und „Frieden“ wiederbelebt werden, wann immer es politisch opportun ist. Nachdem man seine Feinde ausgelöscht hat, ist man immer für „Frieden“.

Mecanopolis: Sie sprechen von „Demokratie“. Welche Art von Zusammenhang kann zwischen einem politischen System und messianischem Glauben bestehen ?  Ist die Demokratie notwendig für die Ankunft des Messias ?

Hervé Ryssen: Die Demokratie ist nicht immer das einzige Pferd im Stall planetarer Hoffnungen gewesen. Lange Zeit hat auch das marxistische Ideal diese Rolle gespielt. Es ist bekannt, dass Marx selbst sowie die große Mehrheit marxistischer Ideologen und Führer Juden waren: Lenin hatte jüdische Wurzeln, Leon Trotzki, Rosa Luxemburg, Georg Lukacs, Ernest Mandel, usw. ebenso wie nahezu alle Vordenker der 68er-Bewegung. Das ist kein Zufall und es gibt kaum einen kleinen militanten Kommunisten, der sich dessen nicht bewusst ist. Der Marxismus strebt die Schaffung einer perfekten Welt an, in der Religionen und Nationen zusammen mit sozialen Konflikten verschwunden sein werden. Wir können feststellen, dass dieses Schema perfekt in den messianischen Rahmen passt. Das Denken von Marx ist letztendlich nichts als die säkularisierte Version traditioneller jüdischer Eschatologie.

George Steiner hat den Marxismus aus der Perspektive biblischer Prophezeihungen betrachtet: „Marxismus“ so sagt er, „ist im Grunde ungeduldiges Judentum. Der Messias hat zu lange gebraucht um zu kommen, oder genauer gesagt, um nicht zu kommen. Und so ist es an den Menschen, das Reich der Gerechtigkeit auf dieser Erde hier und jetzt einzuführen (…) predigt Karl Marx in seinen Manuskripten von 1844, in denen man die Ausdrucksweise der Psalmen durchschimmern sehen kann.“ (7).

Weder Marx noch Lenin noch Trotzki glaubten an Gott, und doch kommt ihre jüdische Herkunft als jüdischer Messianismus taghell zum Vorschein. Politischer Marxismus ist jedoch seit dem Fall der Berliner Mauer in Europa nur noch eine Randerscheinung. Tatsache ist, dass bei den Projekten der planetaren Vereinigung die Demokratie überall triumphierte, wo der Kommunismus versagt hat. Man kann aber dennoch feststellen, dass linksextreme Gruppierungen immer noch von der Aufmerksamkeit der Medien in westlichen Gesellschaften profitieren: Das liegt daran, dass sie die Speerspitze des Projekts einer egalitären und multirassischen Gesellschaft sind, und damit die radikale Opposition, die das liberale System immer hervorbringt, in eine globalistische Richtung lenken. Dieses mobilisierende Utopia ist eine Notwendigkeit in einem trostlosen demokratischen System, das seiner Jugend nichts weiter bietet als das Flanieren in Einkaufszentren. Somit ist der Marxismus am nützlichsten, wenn er in die Demokratie eingebettet ist. Marxismus und Demokratie sind zwei sich vollkommen ergänzende und füreinander unverzichtbare Kräfte in dem Projekt, ein globales Imperium zu errichten. Ohne den Kommunismus würde die Opposition sich unweigerlich in Richtung nationalistischer Strömungen bewegen, und das würde das System nicht überleben.

Mecanopolis: Sind nach dem Fehlschlagen des Staatskommunismus nun die multirassische Demokratie und „Menschenrechte“ die ultimativen Waffen der „planetaren“ Kräfte ?

Hervé Ryssen: Das Ziel der Globalisten ist es, die verwurzelten traditionellen Kulturen zu zerstören, um eine einheitliche Welt zu erschaffen. Diese Bestrebungen nach Vereinigung wurden von dem chasidischen Philosophen Martin Buber ausgedrückt, dem es nicht aufzufallen scheint, dass er uns damit eine exakte Definition von Totalitarismus liefert: „Überall“ so schreibt er „wird man [im Judentum] das Streben nach Einigung finden. Nach Einigung im Innersten eines Individuums. Nach Einigung zwischen den verschiedenen Mitgliedern eines Volkes und nach Einigung zwischen den Nationen. Nach Einigung zwischen dem Menschen und allen Lebewesen, nach Einigung von Gott mit der Welt.“ (8) Um diese perfekte Welt zu ereichen, ist es notwendig, alle nationalen Widerstände und alle ethnischen oder religiösen Identitäten zu zermalmen, zu zerstrampeln und zu zersetzen. Die „Einigung“ kann nur aus dem menschlichen Staub und den menschlichen Überresten der großen Zivilisationen erzielt werden, und bei diesem Vorhaben der Zerstörung traditioneller Zivilisationen spielt Einwanderung eine entscheidende Rolle. Die Doktrin der „Menschenrechte“ ist hier eine Kriegswaffe von fürchterlicher Schlagkraft.

Und das sagt der Großrabbiner Kaplan: „Um ein Zeitalter ohne Bedrohung für die Menschheit einzuläuten, müssen wir uns stark auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verlassen. (…) Respekt für die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist eine so dringliche Verpflichtung, dass es die Pflicht eines jeden Einzelnen ist, zu allen Projekten beizutragen, die auf ihre weltweite und vollständige Einführung abzielen.“ Die ganze Menschheit muss sich dem unterwerfen.

Das ist gleichbedeutend damit, zu sagen, dass die „Menschenrechte“ das bevorzugte Werkzeug zur Verwirklichung von Jahwes Verheißungen sind. Somit ist es auch kein Zufall, dass René Cassin, der die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 inspirierte, gleichzeitig Generalsekretär der Alliance Israélite Universelle war. 1945 ernannte ihn General de Gaulle zum Vorsitzenden des Conseil d’Etat. Sein Leichnam ruht im Panthéon, dem Tempel der großen Männer der Republik.

Mecanopolis: Kann man sagen, dass in der Einwanderungsfrage Einigkeit unter jüdischen Intellektuellen herrscht ?

Hervé Ryssen: Jüdische Intellektuelle können Liberale, Marxisten, Zionisten, Religiöse oder Atheisten sein. Doch all diese Meinungsverschiedenheiten machen die messianische Basis ihrer Bestrebungen nicht zunichte. Und ich kann Ihnen versichern, dass bezüglich Einwanderung vollkommene Einigkeit unter ihnen herrscht. Hier ist zum Beispiel, was Daniel Cohn-Bendit, ehemals führend bei der 68er-Revolution und heute Dezernent für multikulturelle Angelegenheiten im Magistrat der Stadt Frankfurt sagt: „Die Wohnbevölkerung in Frankfurt am Main besteht zu mehr als 25% aus Ausländern, aber man kann sagen, dass Frankfurt auch nicht zusammenbrechen würde, wenn der Ausländeranteil eines Tages auf ein Drittel ansteigen würde.“ (9)

Das stimmt vollkommen mit den Aussagen des Sozialisten Jacques Attali überein, der über Deutschlands alternde Bevölkerung schreibt: “Es ist in der Tat notwendig, dass die eingebürgerte ausländische Bevölkerung ein Drittel der Gesamtbevölkerung ausmacht, und in den Städten die Hälfte der Bevölkerung.” (10). Man könnte natürlich genausogut Anreize zur Steigerung der deutschen Geburtenrate schaffen, aber Jacques Attali zieht das nicht in Betracht, weil nur eine multirassische Gesellschaft der Garant für die Verwirklichung der planetaren Projekte ist. Für Frankreich schlägt Attali dieselbe Lösung vor: „Es [Frankreich] wird auch alle Mittel zur Verjüngung seiner Bevölkerung einsetzen und dazu eine große Anzahl von Ausländern willkommen heißen müssen.“ (11)

Ein im Jahr 2005 veröffentlichter Bericht der Weltbank spricht sich auch dafür aus, dass Russland seine Grenzen öffnet und eine großangelegte Einwanderungspolitik betreibt, die „eine der grundlegenden Voraussetzungen für stabiles Wirtschaftswachstum“ darstellt und es ermöglichen wird, der Herausforderung einer alternden Bevölkerung zu begegnen. Halten wir gleichzeitig fest, dass Paul Wolfowitz, der Präsident der Weltbank, sich niemals für arabische Einwanderung nach Israel ausspricht, um die schwankende Bevölkerungszahl dieses Landes zu stabilisieren.

Äußerungen dieser Art kommen systematisch von allen jüdischen Intellektuellen, gleichgültig ob es Marxisten wie Jacques Derrida, Sozialisten wie Guy Konopnicki oder Liberale wie Guy Sorman oder Alain Minc sind. Die einen oder anderen unter ihnen legen darüberhinaus auch noch die ärgerliche Tendenz an den Tag, uns wie Vollidioten zu behandeln, indem sie uns zum Beispiel erzählen, dass die Einwanderung während der letzten 20 Jahre nicht gestiegen sei oder dass die mangelnde Sicherheit auf gar keinen Fall mit diesem Phänomen zusammenhängen würde. Cohn-Bendit sagt uns offen ins Gesicht: „Der beste Weg, Rassismus zu stoppen, wäre die Steigerung der Ausländerzahl.“

Ihre Aussagen zu diesem Thema sind unfassbar dreist. Guy Sorman zum Beispiel erklärt uns in aller Seelenruhe, dass das Frankreich von einst mit seinen Dialekten und seinem Patois [Anm. d. Ü.: ländliche Mundart der Normandie] „multikultureller als das heutige Frankreich war“ (12). Das ist nur ein Beispiel von vielen für die Dreistigkeit, auf die sie so stolz sind und die sie „Chutzpe“ nennen.

Das Ziel ist die Zerstörung der weißen Welt und noch allgemeiner aller verwurzelten Gesellschaften. All diese Intellektuellen beteuern, dass diese Entwicklung unvermeidlich ist, und dass es daher auch zwecklos ist, sich ihr zu widersetzen. Man fühlt sich hier an das marxistische System erinnert, in dem es die klassenlose Gesellschaft war, die „unvermeidlich“ war. Gemäß Jean Daniel wird „nichts die Wanderungsbewegungen der verarmten Bevölkerungen in Richtung eines alten und reichen Westens aufhalten. (…) Deshalb zeigt sich von nun an Weisheit und Vernunft darin, sich auf immer mehr Einwanderer einzustellen und geeignete Vorbereitungen für ihren Empfang zu treffen.“ (13)                                                                                                                                                         Sie müssen sich klarmachen, dass es darum geht, uns schon den bloßen Gedanken daran, uns zu verteidigen, zu verbieten. Ihre weltweite Einmütigkeit bei diesem Thema ist wahrlich verblüffend.

Mecanopolis: Man hört oft, dass die Juden von den Nazis als „minderwertige Rasse“ betrachtet wurden. Ich glaube jedoch, dass Ihre Recherchen darauf hindeuten, dass sie viel eher dazu neigen, sich selbst als „überlegene Rasse“ zu betrachten. Könnten Sie das bitte erklären ?

Hervé Ryssen: Ich kann Ihnen versichern, dass es einen enormen Stolz gibt, zum „auserwählten Volk“ zu gehören. Und unter Intellektuellen ist dieser Stolz mit einer nicht minder großen Verachtung für die sesshaften Völker, die sie für äußerst minderwertig halten, verknüpft. Es gibt zahllose Aussagen zu diesem Punkt. Zum Beispiel schrieb Bernard-Henri Levy in der Erstausgabe des Journal Globe von 1985: „Selbstverständlich sind wir entschieden kosmopolitisch. Selbstverständlich ist uns alles Bodenständige, die Bourrée [Anm. d. Ü.: frz. Tanz], der bretonische Dudelsack, kurz gesagt alles typisch Französische oder Fahnenschwenkende, fremd und sogar zuwider.                                      Vaterländer aller Art und der ganze altmodische Plunder in ihrem Gefolge“ widern ihn in höchstem Maße an: „All das ist nichts weiter als ein furchtsamer und verklemmter Rückzug auf die armseligste Identität. (…) Patois zu sprechen, im Takt der Bourrée zu tanzen und zum Klang von bretonischen Dudelsäcken zu marschieren (…) so grenzenlose Dummheit ist widerwärtig.“ (14)

Der Philosoph Emmanuel Lévinas hat ebenfalls seinem Glauben an die Tugenden der Entwurzelung und des Nomadentums Ausdruck gegeben. Für ihn wird die größte Rückständigkeit ohne Zweifel durch die heidnischen Zivilisationen der Antike repräsentiert: „Das Heidentum“ so schreibt er „ist der regionale Geist: ein Nationalismus, in dem Grausamkeit und Mitleidlosigkeit zu Hause sind. Waldmenschentum, eine vormenschliche Menschheit.“ Selbstverständlich reicht all das nicht an den Genius der Wüstenbeduinen heran: „Es ist der trockene Wüstenboden, auf dem sich nichts befestigen lässt, auf den der wahre Geist als Schrift hernieder gestiegen ist, um seine universelle Erfüllung zu finden.(…)                                                                                                                  Der Glaube an die Befreiung des Menschen kann für sesshafte Zivilisationen nur eine Erschütterung sein, die dazu führt, dass die dicken Krusten der Vergangenheit abbröckeln.(…) Man muss unterentwickelt sein, um sich zu ihrer Existenzberechtigung zu bekennen und in ihrem Namen um einen Platz in der modernen Welt zu kämpfen“ (15).

Es reicht diesen Intellektuellen jedoch nicht aus, uns Blödsinn zu erzählen, uns mit „Menschenrechten“ einzulullen, uns mit repressiven Gesetzen die Hände auf dem Rücken zu fesseln und uns Körperfremdes in unsere Venen zu injizieren. Sie müssen uns auch noch ihre Verachtung für unsere alten Kulturen in die Ohren schieben. Aber es scheint, als ob diese Verachtung ihren Rachedurst nicht vollständig befriedigt. Sie müssen uns auch noch beleidigen und uns ins Gesicht spucken: „Ignoranten, Xenophobe, Paranoiker, Schwachköpfe, Spinner usw.“: Das ist es, was wir sind. In La Vengeance des Nations aus dem Jahr 1990 versichert uns Alain Minc, der uns über die Wohltaten der Einwanderung aufklärt, dass „es Unwissenheit ist, die der ‘Xenophobie’ Nahrung gibt.“ (16), und dass es deswegen notwendig ist, „die verrückten Fremdenfeinde zu bekämpfen“ und dieser „französischen Paranoia“ (17) ein Ende zu setzen.                                                                       Und um das zu bewerkstelligen, schlägt Alain Minc vor, Migranten gegenüber Franzosen nach dem amerikanischen Modell systematisch zu bevorzugen. Wie Michael Moore in seinem 2002 in den USA herausgegebenen Buch im Rampenlicht der Medien proklamiert hat, ist es nicht mehr notwendig, diese Stupid White Men (das ist der Titel seines Buches) mit Samthandschuhen anzufassen, weil sie ohnehin rein gar nicht verstehen, was mit ihnen geschieht. Und ich werde Ihnen jetzt nicht auch noch die zahllosen Filme aufzählen, in denen die kosmopolitischen Filmemacher ihrer Rache gegen die christliche Zivilisation und ganz allgemein gegen den weißen Mann freien Lauf zu lassen scheinen.                              Angesichts all dieser Logorrhoe scheint es mir offensichtlich zu sein, dass diese Leute uns hassen. Man könnte es kaum klarer sehen, wenn sie fluoreszierende Leuchtreklamen wären oder wenn sie ein Blinklicht auf dem Kopf tragen würden.

Mecanopolis: Wie erklären sie sich diesen offensichtlichen Rachedurst in religiösen Schriften, die in Richtung Weltfrieden tendieren ?  Wo kommt diese Rachsucht, von der Sie sprechen, her ?

Hervé Ryssen: Der Geist von Rachsucht findet sich in zahllosen Schriften. Er trieft aus der Feder des Schriftstellers Albert Cohen in seinem Roman Frères humains oder bei Patrick Modiano in La Place de l’Etoile. Der große Guru des derzeitigen Afrozentrismus Martin Bernal, der ein „Weißer“ ist, beschwört dieses Gefühl auch herauf: „Mein Ziel ist es, die intellektuelle Arroganz der Europäer zu drosseln.“ Wenn man in die ferne Vergangenheit eintaucht, stellt man fest, dass diese Haltung unverwüstlich die Jahrhunderte überdauert hat.

Zum Beispiel schrieb Anfang des 16. Jahrhunderts Rabbi Salomon Molcho, der von vielen Juden als messianische Figur angesehen wurde, seine sehr bezeichnenden prophetischen Visionen nieder, in denen man die Vorstellung findet, dass sich die „Rache gegen die Völker“ erfüllen wird. Er versichert uns auch, dass „die Fremden zerbrochen“ und „die Nationen zittern werden“. (18). Und Moshe Idel kommentiert: „Das Gedicht von Molcho beschwört ganz klar das Kommen einer doppelten Rache herauf: Gegen Edom und gegen Ismael“, das heißt gegen Christentum und Islam, und er setzt noch einen drauf: „Gott enthüllt nicht nur, wie man das Christentum bekämpft (…) sondern auch noch, wie man die Macht des Christentums zerbricht, damit die Erlösung stattfinden kann.“(19) Das ist deutlich, oder ?

Man kann diese Art prophetischen Wahns bei vielen anderen jüdischen Gestalten der Geschichte finden, wie zum Beispiel bei Isaac Abravanel, der vor der Vertreibung 1492 Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Spanien war und der zu einem der mythischen Helden für die aus Spanien kommenden Juden geworden ist. Auch er hat sehr deutlich die Rache des Volkes Israel gegen die Christenheit ausgedrückt und „alle Nationen aufgerufen gegen das Land Edom in den Krieg zu ziehen.“ (Obadiahs Vision aus 1. Mose, 20, 13) (20)

Für diejenigen, die sich immer noch nach den Gründen für diesen Jahrhunderte alten Hass fragen, ist hier eine kleine Erklärung: „Der Tag ist nahe, an dem der Ewige an allen Nationen Rache nehmen wird, die den ersten Tempel zerstört und Israel im Exil unterjocht haben. Und auch du, Edom, der du den zweiten Tempel zerstört hast, wirst das Schwert und die Rache kennenlernen (Obadiah) …. Die verheißene Erlösung Israels ist mit dem Fall Edoms verbunden.“ (21)

Dieser rachsüchtige Hass von zwanzig Jahrhunderten wird auch von dem Philosophen Jacob Talmon ausgedrückt, der 1965 schrieb: „Die Juden haben mit dem christlichen Westen sehr alte Blutfehden zu regeln.“ (22) Pierre Paraf, der ehemalige Vorsitzende von LICA (Ligue contre l’antisémitisme – Liga gegen Antisemitismus) lässt eine Romanfigur aus seinem im Jahr 2000 wieder aufgelegten Roman Quand Israël aima, sagen:“So viele unserer Brüder, durch Beschneidung gekennzeichnet, stöhnen unter der Peitsche der Christen. Gelobt sei Gott !  Jerusalem wird sie eines Tages sammeln; und sie werden ihre Rache haben !” (23). Es sieht ganz so aus, als ob diese Leute einen sehr hartnäckigen Groll hegen.

Mecanopolis: Wir sind jetzt wirklich sehr weit weg von dem Klischee des „armen kleinen verfolgten Juden“, wie es im Kino gezeigt wird. Kann man letztendlich die weit verbreitete Vorstellung oder das „Vorurteil“, dass „die Juden nach der Weltherrschaft streben“ doch ernst nehmen ?

Hervé Ryssen: Wissen Sie, ich habe zu diesem Thema keine persönliche Meinung, ich gebe mich damit zufrieden, zu analysieren, was geschrieben wird. Deshalb kann ich nicht bestätigen, dass es sich um eine allgemeine Gesinnung jüdischer Intellektueller handelt. Aber diese Gedanken wurden von einigen von ihnen ausgedrückt. Das Buch über Abravanel bestätigt diese Interpretation auf der Grundlage biblischer Schriften: „Samuel dachte“ so schreibt der Autor „dass im messianischen Zeitalter alle Nationen Israel unterworfen sein werden, in Übereinstimmung mit dem, was geschrieben steht: ‘Und seine Herrschaft wird sein von einem Meer bis ans andere und vom Strom bis an der Welt Ende. ‘ (Sacharja 9, 10) (…) Während der Erlösung wird ein König aus dem Hause David regieren.“ Das wird „der große Frieden sein, der im Zeitalter das Messias-Königs auf Erden herrschen wird.“ (24). Hier haben wir die Bestätigung, dass Israel für den „Frieden“ kämpft.

Camille Marbo erzählt in ihrem 1936 erschienenen und 1999 wieder aufgelegten Roman Flammes Juives (25) die Geschichte junger marokkanischer Juden, die in den 1920er Jahren ihre Mellah [Anm. d. Ü.: traditionelles jüdisches Viertel in Marokko] verlassen und sich in Frankreich niederlassen. Dabei wird explizit von der „Eroberung der Welt durch Israel“ gesprochen (S.10). Man findet darüberhinaus auch Passagen wie „‘Israel muss die Welt regieren’, sagte Daniel (…) ‘Man fürchtet sich vor uns’ wiederholte der alte Benatar, ‘weil wir die Rasse der Propheten sind’“ (S. 18); „Es ist noch nicht unsere Generation, welche die Christenheit erobern wird. Aber Ihr, ja Ihr, werdet das Fundament legen und Eure Kinder werden das Werk vollbringen. Sie werden die Christen in Verwirrung stürzen. Israel wird die Welt führen, so wie es sein soll.“ (S. 126). Es gibt noch viele andere Texte über dieses Thema.

Mecanopolis: Der Wunsch, eine Weltregierung zu errichten ist somit keine Wahnvorstellung der „Erleuchteten“, wie Taguieff sagen würde ?

Hervé Ryssen: Es ist ganz klar, dass all das ins Werk gesetzt wird, um uns dazu zu bringen, unsere Wurzeln, unsere Traditionen, unsere Geschichte, unsere Familien und unsere Vaterländer zu verleugnen, um uns schließlich dahin zu bringen, die „offene“ Gesellschaft zu akzeptieren, die den kosmopolitischen Geistern und der Vorstellung einer Weltregierung entgegenkommt. Alain Finkielkraut beharrt auf diesem Punkt: „Das Böse“ so schreibt er “ kommt durch Vaterländer und Vatersnamen in die Welt.“ (26)                   Der postmoderne Mensch muss aufhören, „sowohl in sich als auch in anderen den Spuren der Vergangenheit nachzujagen.“ Es soll ihm Ruhm und Ehre bedeuten, “ Kosmopolit zu sein und gegen Lokalpatriotismus in den Krieg zu ziehen.“ (27) Von da aus kann man schließlich dazu kommen, die Idee einer „planetaren Konföderation“ anzunehmen, wie es sich der Soziologe Egar Morin in all seinen Büchern wünscht, oder besser gesagt, für die Einführung einer Weltregierung tätig zu sein, wie es auch Jacques Attali ausdrückt: „Nach der Einführung kontinentaler europäischer Institutionen wird vielleicht die dringende Notwendigkeit einer Weltregierung auftauchen.“ (28)                                                                All das hindert ganz offensichtlich den berühmten antifaschistischen Bauernfänger Pierre-André Taguieff nicht, sich über die antisemitischen Hirngespinste zu empören, und zu behaupten, die Vorstellung von Weltherrschaftsstreben sei auf Geisteskrankheit oder Täuschungsabsicht zurückzuführen.

Mecanopolis: Man kann aber dennoch nicht leugnen, dass die Juden die Jahrhunderte hindurch schreckliche Verfolgungen erlitten haben. Wie erklären sie sich ihr Unglück selber ?

Hervé Ryssen: Das ist vielleicht das erstaunlichste Kapitel der Frage. Auch in diesem Punkt stimmen die Erklärungen alle miteinander überein und sind üblicherweise auf der „Sündenbock“-Theorie aufgebaut, die besagt, dass sich die Regierung oder das Volk in schwierigen Zeiten gegen ein speziell dafür ausersehenes Opfer wendet, dem alle „Fehler“ der „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ angelastet werden.

Diejenigen, die am meisten daran interessiert sein sollten, zeigen häufig auch ein vollkommenes Unverständnis des Phänomens. So ist für Clara Malraux (die Frau des Schriftstellers André Malraux) antisemitischer Hass „leichter zu ertragen, wenn man weiß, dass er vollkommen und absolut ungerechtfertigt ist, und dass der Feind sich selbst damit zu einem Menschheitsfeind macht.“ (29).                                                                                       Der Feind der Juden ist also der Feind der gesamten Menschheit. Das drückt auch Elie Wiesel aus, der in Band 2 seiner Memoiren schreibt: „So und nicht anders ist es: Der Feind der Juden ist der Feind der Menschheit (…) Wenn sie Juden töten, nehmen die Mörder die Ermordung der gesamten Menschheit in Angriff.” (30). In der Tat bedeutet die Ermordung eines Juden, der sozusagen von Natur aus unschuldig ist, einen Angriff auf jeden unschuldigen Menschen und jede andere Gemeinschaft. Damit hat sich jemand in der Tat als Menschheitsfeind definiert. Aber es gibt auch noch eine andere eher klassische Interpretation, die darauf basiert, dass ausschließlich Juden als Menschen gelten, während die anderen Völker gemäß einer sogenannten Talmudformel aus dem „Samen von Vieh“ abstammen.

In seinem 2004 erschienenen Buch Le Discours de la haine, behauptet der Philosoph André Glucksmann, dass „Judenhass das Rätsel aller Rätsel ist. (…) Der Jude ist auf keinen Fall die Ursache des Antisemitismus; es ist notwendig, dass man diese Leidenschaft in sich selber und durch sich selber betrachtet, so als ob der Jude, den sie heimsucht (…) gar nicht existieren würde (…) Zwei Jahrtausende, die schwer für den Juden waren. Zwei Jahrtausende, in denen er eine beständige Frage für sein Umfeld gewesen ist. Zwei Jahrtausende, in denen er nichts dafür konnte. (31) .                                                                   Sie müssen verstehen: „Der Jude“ ist immer unschuldig. Auch hierbei handelt es sich nicht um isolierte Aussagen, diese Haltung scheint diejenige zu sein, die unter der Mehrheit jüdischer Intellektueller vorherrschend ist. Emmanuel Lévinas hat diese Meinung auch ausgedrückt, genauso wie ein anderer jüdischer Philosoph, Shmuel Trigano, für den das Phänomen des Antisemitismus „trotz einer riesigen Masse an Literatur über das Thema unerklärt geblieben ist.“ (32)

Mecanopolis: Man hört auch oft, Antisemitismus sei eine Geisteskrankheit…

Hervé Ryssen: Da das Phänomen nicht erklärt ist und die Juden unschuldig daran sind, kann das Problem logischerweise nur bei den Goyim liegen. Betrachten wir die Aussage des Religionsphilosophen Yeshayahu Leibowitz, die sich in dem Buch Portraits juifs finden lässt: „Es ist ein Phänomen, das historisch unverständlich ist. Der Antisemitismus ist für mich nicht das Problem der Juden sondern der Goyim. (33) Im ersten Band seiner Memoiren schreibt auch Elie Wiesel: „Ich war nicht weit davon entfernt, mir zu sagen: Es ist ihr Problem, nicht unseres.“(34)

Die Erklärung, dass Antisemiten an Geistesverirrung leiden, findet sich sehr häufig aus der Feder intellektueller Juden. Das 1995 veröffentlichte Buch von Raphaël Draï Identité juive nimmt diese Vorstellung ebenfalls auf: „Der Antisemit unterstellt dem Juden die Absichten, die er selber hegt.(…) Die psychopathologische Dimension einer derartigen Konstruktion bedarf der Aufmerksamkeit.(…) Die präsentierten Juden sind in Wirklichkeit projizierte Juden; das ‘judaisierte’ Bild gehört zu den Wahnvorstellungen des Antisemiten.“ (35)

Der russische Schriftsteller Vassili Grossmann gibt derselben Vorstellung Ausdruck: „Antisemitismus“ so sagt er „ist der Spiegel der Defekte des Einzelmenschen, der bürgerlichen Gesellschaften, der Staatssysteme. Sag mir, wessen du den Juden beschuldigst, und ich sage dir, wessen du selbst schuldig bist. Als der Nationalsozialismus dem jüdischen Volk die Wesenszüge zuschrieb, die er selber erfunden hatte, wie zum Beispiel Rassismus, den Willen zur Weltherrschaft oder die Gleichgültigkeit gegenüber seinem deutschen Vaterland, hat er in Wirklichkeit den Juden mit seinen eigenen Eigenschaften ausgestattet.“ (36).                                                                                         Zusammengefasst wird uns zu verstehen gegeben, dass der Antisemit im Juden seine eigenen Fehler zurückweist. Auf dieser Ebene fällt das tatsächlich in den Bereich der Psychotherapie. Bliebe nur noch  zu klären, ob es wirklich der „Goy“ ist, der sie am meisten benötigt!

 (1) Lévinas, Emmanuel: Difficile liberté [Schwierige Freiheit], Albin Michel, 1963, éditions de 1995, S. 85-86
(2) Kaplan, Jacob: Le vrai Visage du judaïsme [Das wahre Gesicht des Judentums] Paris: Stock, 1987
(3) Banon, David: Le Messianisme [Der Messianismus], Presses universitaires de France, 1998, S. 15-16.
(4) Morin, Edgar: Un nouveau commencement [Ein neuer Anfang], Seuil, 1991, S. 9.
(5) Attali, Jacques: L’Homme nomade [Der nomadische Mensch], Fayard, 2003, Livre de poche, S. 34.
(6) Wiesel, Elie: Mémoires 2 [Memoiren, 2, Band], Editions du Seuil, 1996, S. 144, 146, 152.
(7) Steiner, George: De la Bible à Kafka [Von der Bibel zu Kafka], 1996, Bayard, 2002, pour l’édition française.
(8) Buber, Martin : Judaïsme, 1982, S. 35.
(9) Cohn-Bendit, Daniel: Xénophobies, 1998, S. 14.
(10) Dictionnaire du XXIe siècle, [Wörterbuch des 21.
Jahrhunderts] 1998.
(11) Attali, Jacques: L’Homme nomade [Der nomadische Mensch], 2003, S. 436.
(12) En attendant les barbares [Warten auf die Barbaren], S. 174-79.
(13) Le Nouvel Observateur, October 13, 2005
(14) L’Idéologie française, 1981, S. 212-216
(15) Lévinas, Emmanuel Difficile liberté [Schwierige Freiheit], Albin Michel, 1963, éditions de 1995, S. 299.
(16) Minc, Alain: La Vengeance des Nations [Die Rache der Nationen] (1990) S. 54
(17) ebenda S. 208 ff
(18) Moshe Idel, Messianisme et mystique [Messianismus und Mystik], 1994, S. 65-66
(19) ebenda S. 48
(20) Attias, John-Christoph :Abravanel, La mémoire et l’espérance [Erinnerung und Hoffnung] Paris: Editions du Cerf, 1992, S. 256
(21) Lamentations [Klagelieder Jeremias] 4:22; S. 276
(22) Talmon, J.-L.: Destin d’Israël [Die Bestimmung Israels], 1965, Calmann-Lévy, 1967, p. 18
(23) Paraf,Pierre: Quand Israël aima [Als Israel liebte], 1929, Les belles lettres, 2000, p. 19
(24) Attias, Isaac: Abravanel S.181, 198, 228
(25) Marbo, Camille: Flammes juives [Jüdische Flammen], 1936, Les Belles Lettres, 1999.
(26) Finkielkraut, Alain: L’Humanité perdue [Die verlorene Menschheit], p.154.
(27) Finkielkraut, Alain: Le Mécontemporain [Unzufriedene Zeitgenossen], Gallimard, 1991, pp. 174-177.
(28) Dictionnaire du XXIe siècle [Wörterbuch des 21. Jahrhunderts]
(29) Malraux, Clara: Rahel, Ma grande sœur…[Rachel, meine große Schwester…], Editions Ramsay, Paris, 1980, p. 15.
(30) Wiesel, Elie: Mémoires 2, Editions du Seuil, 1996, p. 72, 319.
(31) Glucksmann, André: Le Discours de la haine [Hassrede], Plon 2004, pp. 73, 86, 88.
(32) Trigano, Shmuel: L’Idéal démocratiqe; à l’épreuve de la shoah [Das dem.
Ideal; von der Shoah auf die Probe gestellt], Ed. Odile Jacob, 1999, S. 17.
(33) Loelbl, Herlinde: Portraits juifs [Jüdische Porträts], L’Arche éditeur, Francfort, 1989, 2003 pour la version française.
(34) Wiesel, Elie: Mémoires 1, Le Seuil, 1994, pp. 30, 31
(35) Draï, Raphaël: Identité juive, identité humaine [Jüdische Identität, menschliche Identität], Armand Colin 1995, pp. 390-392.
(36) Grossman, Vassili: Vie et destin [Leben und Bestimmung], 1960, Ed. Julliard, Pocket, 1983 pour la traduction française, pp. 456-8.
[Anm. d. Ü.: Das in Eckklammern Gesetzte ist lediglich meine Übersetzung. Es bedeutet nicht, dass eine deutsche Übersetzung exististiert oder unter diesem Titel existiert]

https://helmutmueller.wordpress.com/2011/08/19/die-religiosen-ursprunge-des-globalismus/

.

Der honigmann

.

 

Bitte bewerten