Bochums interne Polizei-Mail: Vergewaltigung verschwiegen – Täter war vom „KURS“ – Gefährliche Sozial-„Experimente“? 5/5 (10)

Ein Kriminalbeamter gibt eine vertrauliche interne WE-Meldung (Wichtiges Ereignis) des Polizeipräsidiums Bochum an das NRW-Innenministerium an die Presse weiter. Es gab eine schwere Vergewaltigung. Der Täter gehört zum “KURS”-Programm, einem möglicherweise durchaus gefährlichen sozialen “Experiment”.
Offenbar plagte einen Kriminalbeamten das Gewissen. Er ging mit einer internen Meldung der Polizei Bochum ans Innenministerium in Düsseldorf an die Presse und gab eine interne WE-Meldung (Wichtiges Ereignis) weiter.
Am Sonntagmorgen des 18. Februar wurde demnach eine 33-jährige Frau auf einem Friedhof in Bochum brutal überfallen und mehrfach vergewaltigt, wie die „Rheinischen Post“ berichtet, der der interne Bericht vorliegt. Doch als wenn dies alles nicht schon schrecklich genug wäre, hielten die Behörden den Fall vor der Öffentlichkeit verborgen, vermerkten ihn als Verschlusssache.

Wie das interne E-Mail weiter mitteilte, sei der 30-jährige Täter ein sogenannter „KURS“-Proband. Sollte das der Grund für die „Verschlusssache“ gewesen sein?

Staatsanwaltschaft versucht zu beruhigen

Die Polizei Bochum wollte sich auf Nachfrage der „RP“ zunächst nicht zu dem Fall äußern und verwies auf die Staatsanwaltschaft, die dann knappe Informationen zu einer Festnahme herausgab, offenbar aber lediglich deshalb, um zu beruhigen:

Wir können den Fall bestätigen. Wir haben Haftantrag gestellt. Und dieser ist am 22. Februar auch vom Amtsgericht erlassen worden. Er sitzt also in Haft.“

(Paul Jansen, Oberstaatsanwalt von Bochum)

Der Mann habe in den Jahren 2009/2010 bereits zwei Sexualdelikte begangen, so Jansen noch.

Am Mittwoch veröffentlichte dann die Polizei eine Stellungnahme zu dem Fall und bedauerte, dass „es aus heutiger Sicht ein Fehler gewesen“ sei, die Festnahme „einer Person aus dem ‚KURS‘-Konzept nicht den Medien mitzuteilen“, so die Polizei Bochum.

Laut „Focus“ meldete sich jetzt auch das Innenministerium:

Die Pressearbeit in dem Bochumer Fall entspricht nicht meinem Verständnis von Transparenz. (…) Hier hätte spätestens nach der Festnahme des Tatverdächtigen offensiv über den Fall informiert werden müssen – auch darüber, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen KURS-Probanden gehandelt hat.“

(NRW-Innenminister Herbert Reul, CDU)

18. Februar 2018, 7 Uhr morgens

Der Stellungnahme der Polizei nach wurde am 18. Februar eine Vergewaltigung an der Harpener Straße (Friedhof) in Bochum gemeldet.

Nach ersten Informationen wurde eine Bochumerin gegen etwa 7 Uhr von einem unbekannten Täter mit einem Stein bewusstlos geschlagen. Sie erwachte teilweise unbekleidet und vermutete eine Vergewaltigung.“

(Polizeibericht)

Das Fachkommissariat für Sexualdelikte (KK 12) habe dann die Ermittlungen aufgenommen. „Aufgrund des physischen und psychischen Zustandes des Opfers konnten die Kripobeamten erst am 20. Februar eine Vernehmung durchführen“, so die Polizei weiter. Es habe sich dann herausgestellt, dass die Frau auf dem Nachhauseweg von dem Täter kurz vorher in Tatortnähe angesprochen wurde und sie ihren Weg nach einem Gespräch gemeinsam fortsetzten, über den Friedhof.

Hierbei griff der Täter die Geschädigte an und es kam zu massiven sexuellen Missbrauchshandlungen.“

(Frank Lemanis, Polizeisprecher)

Anschließend flüchtete er mit einem Taxi.

In dem internen Bericht der Polizei, der der „RP“ vorliegt, sind weitere Details enthalten: Demnach habe der Täter die 33-Jährige auf einer Wiese von hinten angegriffen, ihr die Kapuze über den Kopf gezogen, sie gewürgt und ihr Mund und Nase zugehalten. Dabei habe er sie zu Boden gedrückt und ihr befohlen, sich auszuziehen. Auch der Täter entkleidete sich und verging sich dann mehrfach an seinem wehrlosen Opfer

Bei unserer Nachfrage bei der Polizei Bochum erfuhren die EPOCH TIMES, dass der Täter die Frau auch mit Schlägen zu Boden gebracht habe. Pressesprecher Frank Lemanis erklärte auch, dass die Frau in einer derartigen psychischen Verfassung war, dass man aus Gründen des Opferschutzes entschloss, den Fall nicht publik zu machen.

Am 21. Februar, so der offizielle Polizeibericht jetzt, erlangte die Polizei einen ersten Hinweis auf den Tatverdächtigen, einen 30-jährigen Bochumer. Mit richterlichem Beschluss wurde der Mann am 23. Februar an seiner Wohnanschrift festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, sei er „einschlägig vorbestraft“ und seit Mitte 2014 unter Führungsaufsicht. Zudem befand er sich im sogenannten „KURS“-Programm.

Recht auf Information über reale Gefahr

So mancher Polizeibeamte kann nicht nachvollziehen, dass derartige Fälle unter Verschluss gehalten werden:

Die Öffentlichkeit hat aus meiner Sicht ein Recht darauf, zu erfahren, dass von verurteilten Sexualstraftätern eine reale Gefahr ausgeht, wenn sie wieder draußen sind.“

(leitender Kriminalbeamter, anonym)

Normalerweise werden Sexualdelikte und Vergewaltigungen von der Polizei veröffentlicht, erklärte der Kriminalist. Jedoch: „Wenn etwas so Schreckliches wie in Bochum passiert, dann muss das auch beim Namen genannt werden. Ohne Wenn und Aber“, so der Beamte, der damit indirekt die bisher unausgesprochene Schwere der Attacke auf die Frau bestätigte.

Doch wenn man „so eine wichtige Information“ zurückhalte, würden die Leute doch denken, „dass alles in Ordnung sei“, also dass die Teilnehmer des „KURS“-Projektes nicht rückfällig werden würden.

Dabei gelte bei vielen jedoch ein Rückfallrisiko von über 50 Prozent.

Im Bochumer Fall war die Sozialprognose sogar als äußerst positiv anzusehen, wie die EPOCH TIMES von Polizeisprecher Lemanis erfuhr: Eine gemeinsame Wohnung mit der Lebensgefährtin, die von seiner kriminellen Vorgeschichte wusste, die Hochzeit war geplant, der Mann hatte einen festen Job, ging zu seinen Therapien. Seit 2014 nahm er am „KURS“ teil, seit dreieinhalb Jahren. Alles schien unter Kontrolle.

Bis dann der 18. Februar kam.

„KURS“ – ein teures und gefährliches Sozial-„Experiment“?

Bei dem „KURS“ handelt es sich laut der internen WE-Meldung um eine „ressortübergreifende Verwaltungsvorschrift von Innen-, Justiz und Arbeitsministerium“, deren Zielsetzung es sei, die Allgemeinheit bestmöglich vor rückfallgefährdeten Sexualstraftätern zu schützen.

KONZEPTION ZUM
UMGANG MIT
RÜCKFALLGEFÄHRDETEN
SEXUALSTRAFTÄTERN
in Nordrhein-Westfalen“

Das „KURS“-Programm wurde im Jahr 2010 gegründet und hat seine Zentrale beim Landeskriminalamt in NRW. Die Anzahl der „Probanden“ ist geheim, selbst innerhalb der Polizei werden die Zahlen zurückgehalten. Interne Schätzungen gehen jedoch von Hunderten Straftätern aus, Personen, die Sexualstraftaten wie Vergewaltigungen sowie Tötungsdelikte mit sexuellen Motiven begangen haben und verurteilt wurden.

Nach ihren Entlassungen aus dem Strafvollzug werden sie unter Führungsaufsicht der Polizei gestellt, anschließend auf Städte im ganzen Land verteilt. Oft würden sie einen neuen Namen bekommen und meist trage der Staat die Wohnkosten. Nachbarn wüssten nichts von ihrer Vergangenheit, so die „RP“. Es solle also verhindert werden, dass gefährliche Menschen nach ihrer Entlassung aus der Haft in der Anonymität verschwinden und erneut Sexualdelikte begehen.

Jedoch seien viele der Sexualstraftäter sogar so gefährlich, dass sie rund um die Uhr unter Observation stünden, wie der „leitende Kriminalbeamte“ laut „RP“ noch mitteilte.

Für die Überwachung eines Einzigen benötigen wir pro Tag 30 Polizisten.“

(leitender Kriminalbeamter, anonym)

Laut der Innenministeriums-Aussage sollen derzeit 1.056 Sexualstraftäter im „KURS“-Programm sein, die (Gesamt)Rückfallquote liege derzeit bei drei Prozent.

An dieser Stelle eine kurze Exkursion in die polizeilichen Überstunden (von den Kosten für den Steuerzahler ganz zu schweigen): Laut dem Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei wurden in 2017 bundesweit mehr als 22 Millionen Überstunden aufgehäuft, so Oliver Malchow Anfang Januar zur „Neuen Osnabrücker Zeitung.

Im Oktober 2017 meldete Hamburgs BDK-Landeschef Jan Reinecke: „Wir sind am Ende.“ Tausende unbearbeitete Fälle, im Betrugsdezernat allein 5.000, und jede Woche 150 neue, die auf die Fensterbank wandern würden. Die Situation lasse es nicht mehr zu, „die Kriminalität richtig zu bekämpfen“, was sogar Kapitalverbrechen und Organisierte Kriminalität betreffe. Anfang 2017 gab die Polizei NRW Alarm, weil Hunderte von Prüffällen islamistischer Gefährder aus Personalmangel unbearbeitet blieben. Im Dezember 2017 wurde in Karlsruhe der Deutsch-Iraker Dasbar B. unter Terrorverdacht verhaftet. Seit Juli leistete die Polizei dort allein für diesen Gefährder 83.000 Einsatzstunden.

Was macht „KURS“

Zurück zu den „KURS“-Teilnehmern, deren Gefahr für die Allgemeinheit den zuständigen Ministerien bekannt sei, so die „RP“: „Sexualstraftäter bedeuten für die Gesellschaft ein großes Risiko“, gibt der aktuelle Ministeriumserlass vom 20. Februar 2018 zu, der der „RP“ ebenfalls vorliege.

Die Sexualstraftäter bei „KURS“ würden in die Risikogruppen A, B und C unterteilt.

Kategorie A: Risikoprobanden mit herausragendem Gefahrenpotenzial erhebliche Straftaten sind jederzeit möglich
Kategorie B: Risikoprobanden mit hohem Gefahrenpotenzial – Rückfallgefahr beim Wegfall vorbeugender Bedingungen (z.B. Medikamente)
Kategorie C: Risikoprobanden mit mittlerem Gefahrenpotenzial

Zu welcher Stufe der Bochumer Vergewaltiger gehört, ist nicht bekannt, schreibt die „RP“.

Laut Polizei Bochum beinhalte „KURS“:

  • Die Überprüfung der Wohnsituation
  • Gefährderansprachen
  • Gespräche mit Betroffenen, z. B. der Lebensgefährtin
  • Anlassbezogene Observationen
  • Überprüfungen der Weisungen der Führungsaufsicht
  • Überprüfung, ob der Proband die Therapieangebote wahrnimmt.

Es müsse jeder Einzelfall genau bewertet werden, da „nicht jeder, der eine schwerwiegende Sexualstraftat begangen hat“ in gleicher Weise gefährlich sei, rückfällig werde und ein Leben lang eingesperrt werden könne. Deshalb sei jeder Fall eine Gratwanderung. Es gebe keine absolute Sicherheit vor einem Rückfall, weil der Täter selbst einen erneuten Tatentschluss treffe, so die Behörde.

Quelle : http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bochums-interne-polizei-mail-vergewaltigung-verschwiegen-taeter-war-vom-kurs-gefaehrliche-sozial-experimente-a2361394.html

Bitte bewerten

Eins, zwei, drei: Danke Polizei! 4.85/5 (13)

von ki11erbee

(Danke an Mitleser! Und @Emma Haasler: Was ist denn schlecht daran, endlich von
jemandem enttäuscht zu sein? Ist doch sehr gut! Hoffentlich bleibt das auch so.)

Das ist das Endstadium eines Staates Wirtschaftsstandortes, in dem das Volk lediglich die Aufgabe hat, für christliche deutsche Bonzen Profite zu erwirtschaften, ihm aber sonst keinerlei Mitentscheidung gewährt wird:

die Staatsorgane machen, was sie wollen!

Weil sie genau wissen, daß sie nichts zu befürchten haben.

Eigentlich war bis zum Jahr 2015 alles ein großer Bluff; bei den Staatsdienern schwebte im Hintergrund die diffuse Angst, daß man für Rechtsbrüche bestraft werden könnte, weshalb man die Gesetze wenigstens im Groben einhielt.

Seit dem Jahr 2015, als die christliche Pfarrerstochter Merkel und der Pfaffe Gauck zu Hunderttausenden Ausländer nach Deutschland holen ließen und sie hier ansiedelten,

unter dem Bruch von unzähligen Gesetzen,

ist diese „diffuse Angst“ verschwunden.

Die Leute, angefangen vom Jobcenter-Fallmanager bis hin zum General-Bundesanwalt, haben im Jahr 2015 gelernt, daß ihnen absolut nichts passieren kann, wenn sie auf irgendwelche Gesetze pfeifen,

solange sie die Wünsche der Regierung erfüllen.

War eigentlich vorhersehbar, denn die Justiz im christlichen Arbeitslager „BRD“ ist dank „weisungsgebundener Staatsanwaltschaft“ komplett ausgehebelt; ein zahnloser Löwe.

Überlegt doch mal:

Wenn Mitglieder der Regierung (z.B. die Kanzlerin, Justizminister, etc.) den Staatsanwälten sogar mündliche Weisungen geben dürfen, wann diese ermitteln sollen und wann nicht,

dann folgt daraus doch logisch zwingend, daß niemals gegen die aktuelle Regierung ermittelt wird!

Welcher Verbrecher ist denn so dämlich, erst ein Verbrechen zu begehen und dann zur Staatsanwaltschaft zu rennen und ihr zu sagen:

„Ich wars! Ermittele mal!“

Natürlich ist das Gegenteil der Fall.

Merkel und Consorten haben aufgrund ihrer Macht alle gegen sie gestellten Strafanzeigen im Sande verlaufen lassen, weil sie die Vorgesetzten der Staatsanwälte sind!

Welcher Staatsanwalt ist denn so doof, gegen seine Vorgesetzten zu ermitteln?

Wer beschützt denn den Staatsanwalt vor den Konsequenzen seiner Ermittlungen?

Etwa derselbe Vorgesetzte, gegen den er gerade ermittelt?

Das KANN doch gar nicht funktionieren und jeder mit ein wenig Verstand weiß das.

Deutschland ist eben KEIN Rechtsstaat; daß die Staatsanwaltschaft den Regierungschef einfach in Haft nimmt wie z.B. in Südkorea, ist hier einfach komplett ausgeschlossen, weil die Staatsanwaltschaft dazu den Auftrag vom Regierungschef haben müsste, den sie natürlich nie von ihm bekommen wird.

Lediglich mithilfe von bezahlten Trollen und Dummköpfen wird die Illusion eines Rechtsstaates, der de fakto wegen fehlender Gewaltenteilung und fehlender Mitsprache niemals existierte, noch weiter aufrecht erhalten.

Ein ganz wichtiges „Mem“, um den offenen Aufruhr gegen die Büttel des Arbeitslagers „BRD“ zu verhindern, ist:

„Die Polizei steht auf unserer Seite“

(Wer ist „uns“?)

Wenn es sich bei „uns“ um das Volk handeln sollte, so ist diese Aussage schlicht und einfach falsch.

Ihr könnt 500, ihr könnt 1.000, ihr könnt 5.000 Jahre zurück in der Geschichte gehen, quer durch alle Länder und Kulturen der Welt.

NIEMALS, nie, nie, nie stand die Polizei auf Seiten des Volkes.

NIE.

Es kommt einfach nicht vor.

Höchstens indirekt, weil mal für ein paar Jahre ein volksnaher Herrscher regierte, weswegen auch die Polizei mal für das Volk da war.

Aber ansonsten befinden sich bei der Polizei immer und ausschließlich Un-Menschen, also Leute, die eben kein Gewissen mehr haben, sondern bloß noch „Befehle befolgen“, wie immer die auch aussehen mögen, solange „der da vorne die Verantwortung übernimmt“.

Mag für manche schockierend sein, ist aber so.

Sagt mir bitte EINE Revolution, eine einzige, die von der Polizei ausging!

Geht nicht. Gibts nicht.

Es kam relativ häufig zu Putschen, wo das Militär eine verbrecherische Regierung mit Gewalt entfernen musste und sich dann Soldaten und Polizisten als Feinde gegenüberstanden.

Das stimmt.

Aber daß die Polizei jemals geputscht hätte, weil die Regierung sich nicht mehr an Gesetze hielt?

Nein, ist mir nicht bekannt.

Schließlich sitzen Polizei und Regierung im selben Boot:

die Regierung ordnet die Gesetzesbrüche an,

die Polizisten führen sie aus.

Welches Interesse sollten also die Polizisten haben, die Regierung wegen Gesetzesbrüchen anzuklagen; dann müssten sie im nächsten Schritt ja sich selber vor Gericht stellen, weil sie dieselben Gesetzesbrüche begangen haben.

Nein, Polizei und Regierung, das sind IMMER Komplizen, wo der eine den anderen deckt, decken muss. Denn die Macht des einen ist der Garant dafür, daß dem anderen nichts passieren kann.

Und je länger eine verbrecherische Regierung an der Macht ist, je mehr Verbrechen sie begangen hat, desto größer wird der Filz zwischen Regierung und Polizei, weil immer mehr Leute an den Verbrechen beteiligt sind.

Nichts schweißt so sehr zusammen wie gemeinsam begangene Verbrechen.

Darum ist eine verbrecherische Regierung grundsätzlich stabiler als eine gesetzestreue, weil die Leute stärker an der Macht festhalten (müssen).

Die tragische Szene im Berliner Neptun-Brunnen Sekunden vor dem tödlichen Schuss. Drei Polizisten hätten eigentlich in der Lage sein müssen, dem verwirrten Mann in das Bein zu schießen, um ihn kampfunfähig zu machen.

 

Endstation Gefängnis. Schuldner Siegfried Zielasko wird an seiner Haustüre von zwei Polizeibeamten abgeführt. Der 82-jährige Rentner weigerte sich vehement, eine Geldbuße von ursprünglich 50 Euro zu bezahlen. Bild: Roland Sprich

(Je verbrecherischer die Anordnungen des Regimes sind, desto mehr verbünden sich die Exekutivorgane mit ihr. Denn nur die Macht des Regimes gibt den Polizisten die Sicherheit, daß sie nicht für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden und weiter die schützende Hand der Regierenden über sie gehalten wird.)

Die Armee, gerade im Falle einer allgemeinen Wehrpflicht, ist letztlich eine sehr demokratische Organisation, weil im Idealfall alle, vom Kind eines Hartzers bis zum Kind des Verteidigungsministers, gleichberechtigt in derselben Struktur eingebunden sind.

Wenn also 90% des Volkes von 10% unterdrückt werden, dann findet man in einer Wehrpflicht-Armee eben zu 90% Leute, die unterdrückt werden und somit eine massive Gefahr für den Machterhalt der Unterdrücker darstellen.

Glaubt ihr, es war Zufall, daß ausgerechnet mit der Agenda 2010 und der immer weiter steigenden Ausbeutung durch deutsche Bonzen die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft wurde?

Und zwar ausgerechnet unter der CDU?

Nein, das war natürlich kein Zufall; die denken mindestens 10 Jahre im Voraus.

Die Politiker wussten, daß die Unzufriedenheit im Volk steigen würde, wenn sie ihre Pläne in die Tat umsetzen würden,

und um das Militär als relativ demokratischen und bewaffneten (!!!) Gegenpol auszuschalten, haben die deutschen Faschisten der „demokratischen Parteien“ die Berufsarmee eingeführt, die ihnen die Sicherheit gibt, daß nur gewissenloser und geldgieriger Abschaum dort Mitglied ist.

 

Doch zurück zum Eingangsbild.

Was soll man denn dazu noch sagen?

Das empörte Volk verlangt von den Polizisten, ihren Job zu tun.

Und was antwortet die Polizei?

„Wir machen, was wir wollen und wenn euch das nicht passt, könnt ihr euch verpissen!“

Das einzige, was mir dazu einfällt:

Shithole Country.

Deutschland ist vierte Welt.

Nichtmal in irgendwelchen Negerstaaten würde es sich die Polizei wagen, so offen dem Volk ins Gesicht zu rotzen; von ganz unten.

Hier in Deutschland haben die Polizisten gelernt, daß das geht.

Ihnen passiert ja nichts.

Sogar wenn sie öffentlich Frauen und Kinder auf dem Marktplatz verbrennen würden, gäbe es genügend Systemhuren, die dann noch von „Selbstmord“, „kein Fremdverschulden“ und „die Polizei steht auf der Seite des Volkes“ schwafeln würden.

Polizisten sind Huren.

Die stehen immer nur auf einer Seite:

desjenigen, der sie bezahlt und der sie beschützt.

Aber Loyalität dem Volk gegenüber?

Lächerlich.

LG, killerbee

 

PS: Es gibt übrigens ein Mittel, ein einziges, mit dem ohne viel Blutvergießen rechtsstaatliche Verhältnisse hergestellt und die Polizei tatsächlich wieder auf die Seite des Volkes gestellt werden kann: bei einer vom Volk kontrollierten Militärdiktatur mit Generalamnestie für Staatsbedienstete.

Problem: dafür braucht man die allgemeine Wehrpflicht, denn woher sonst soll die Kontrolle des Militärs durch das Volk kommen?

Oder es müsste eine fremde, dem deutschen Volk wohlgesonnene Macht in das Arbeitslager „BRD“ einmarschieren, die über die nötige „Firepower“ verfügt, es mit den deutschen Geheimdiensten und Killerkommandos aufzunehmen, die das christlich-faschistische Regime schützen würden.

Das deutsche Volk selber ist in der Beziehung völlig machtlos; wenn es um rohe Gewalt geht, zieht es immer den Kürzeren.

Darum ist Gewalt auch niemals eine Option- für den Schwächeren.

Bitte bewerten

Wendt: „Lebenswirklichkeit hat Goethe-Uni eingeholt“ – Präsidentin warnt vor sexuellen Übergriffen 5/5 (3)

Im vergangenen Jahr ließ man DPoIG-Chef Rainer Wendt an der Frankfurter Goethe-Uni nicht zu Wort kommen. Jetzt hat die “Lebenswirklichkeit die Uni eingeholt”.

„Die ersten Ergebnisse der Verhandlungen lassen mehr Fragen offen, als sie beantworten“, erklärt der Bundesvorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft ,Rainer Wendt, in einem Interview mit der „Allgemeine Zeitung“. In den Koalitionsverhandlungen der GroKo gäbe es nirgends Antworten auf drängende Fragen wie Grenzschutz oder Abschiebung.

Die Zuwanderung von mehr als eineinhalb Millionen Menschen unterschiedlicher Nationen in den letzten drei Jahren habe zu einem spürbaren Anstieg von Gewalttaten geführt, die Zeche dafür zahlten die Kriminalitätsopfer. Die staatlichen Strukturen seien jahrzehntelang vernachlässigt worden, der schlanke Staat entpuppe sich als schwacher Staat. Die Menschen hätten Angst und Wut, egal was die Statistiker erzählen würden, sagt Wendt.

Mit der Sprache fängt es an

Weiter mahnt der Polizeigewerkschafter vor einem zunehmenden Autoritätsverlust des Staates. Dieser mache sich nicht nur bei den uniformierten Kräften bemerkbar, sondern auch bei anderen öffentlich Beschäftigten des Staates, wie Lehrern und Angestellten des Rathauses, der Bahn, dem Jobcenter und dem Finanzamt. Dabei stellt er fest, dass solch eine Entwicklung nicht selten mit einer Verrohung der Sprache einhergeht.

Wenn Lehrkräfte als „Faule Säcke“, Polizistinnen und Polizisten als „Bastarde“ und die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes pauschal als „Kostenfaktoren mit zwei Ohren“ verunglimpft werden, muss man sich über Autoritätsverlust nicht wundern“, kritisiert Wendt.

Verniedlichung gefährlicher Aktivitäten

Was die Ausschreitungen linksautonomer Gewalttäter, wie etwa bei den G20-Krawallen in Hamburg betrifft, sei laut Wendt auch eine Debatte darüber notwendig, wie mit linker Gewalt umgegangen wird. Auch hier würden die Probleme häufig mit der Sprache und einer damit einhergehenden „Verniedlichung gefährlicher Aktivitäten“ beginnen:

Wer an der Planung und Vorbereitung von Gewalt gegen Einsatzkräfte der Polizei oder das Eigentum von Menschen beteiligt ist, darf nicht länger als „Aktivist“, „Autonomer“ oder gar „Demonstrant“ bezeichnet werden. Das sind kriminelle Handlungen und diejenigen, die sie begehen, sind Kriminelle.“

Frankfurter Uni muss Lehrgeld zahlen

Der Polizist und CDUler Rainer Wendt hat seit Beginn der Flüchtlingskrise kein Blatt vor den Mund genommen und vor den importierten Problemen immer wieder gewarnt statt sie schönzureden. Immer wieder ist seine Stimme in den Medien zu hören, denn er ist einer, der sich innerhalb der Polizei auskennt. Er weiß, wo die Schwachstellen liegen, er weiß, was das Land für seine Sicherheit braucht.

Ende Oktober vergangenen Jahres war ein Vortrag mit ihm an der Goethe-Universität in Frankfurt geplant. Er sollte über „Polizeialltag in der Zuwanderungsgesellschaft“ sprechen. Kritiker warfen ihm daraufhin Rassismus  und „Racial Profiling“ vor – also Polizeikontrollen aufgrund von Hautfarbe und Herkunft. Linke Krawallmacher und rund 60 Dozenten schafften es damals, seinen Auftritt zu verhindern. Aus Angst vor Protesten sagte die Professorin, die Wendt eingeladen hatte, die Veranstaltung ab.

Nun hat die „Lebenswirklichkeit die Uni eingeholt“, schrieb der Gewerkschaftler am Wochenende auf Facebook, denn seit einigen Wochen kommt es auf dem Campus Westend und im direkten Umgeld zu sexuellen Angriffen auf Studentinnen. Die Universitätspräsidentin Birgitta Wolff gab am Freitag ein Warnschreiben an alle Studenten und Mitarbeiter der Hochschule heraus. Darin heißt es:

Der oder die Täter sind trotz polizeilicher Ermittlungen noch nicht gefasst. Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie bitten, bei Aktivitäten rund um den Campus vor allem in den Abend- und Nachtstunden besondere Vorsicht walten zu lassen.“

„Focus“ schreibt dazu: Seit Oktober sind vier Fälle bekannt geworden, in denen ein Unbekannter Studentinnen jeweils gegen Mitternacht auf dem Campus aufgelauert hat. Er soll die Frauen belästigt und begrapscht haben. Anschließend habe er versucht, die Frauen in ein Gebüsch zu zerren, um sie dort zu vergewaltigen. In allen Fällen konnten sich die Opfer wehren und den Angreifer in die Flucht schlagen. Eine Frau wurde jedoch verletzt und musste ins Krankenhaus.

Laut Polizei habe ein „orientalisch bis nordafrikanisch“ aussehender junger Mann mit starkem Akzent in mindesten drei Fällen Studentinnen zwingen wollen, ihn mit der Hand zu befriedigen. In einem Fall sei ihm dies gelungen. Das schreibt die „Frankfurter Neue Presse“ – und: Der Pressesprecher der Uni sprach zudem von einem Fall, bei dem das Opfer ins Krankenhaus gekommen sei. Eine Bestätigung der Polizei gibt es hierzu bislang nicht.

Hier fühlt man sich sofort an die ermordete Freiburger Studentin Maria erinnert. Auch hier lauerte der Täter nachts auf sein Opfer. Maria war auf dem Heimweg von einer Studenten-Party.

Wendt fühlt sich nun in seiner Aufklärungsarbeit bestätigt und wendet sich auf Facebook an seine Kritiker: Und wenn jetzt das Augenmerk auf der Suche nach einen Nordafrikaner liegt, ist das kein Racial Profiling, nur damit das schon mal klar ist, liebe Professorinnen und Professoren! Genau das hätte ich vortragen wollen, man wollte es nicht hören. Ich vertraue auf die Professionalität meiner Kolleginnen und Kollegen, die mit der Realität des Lebens umzugehen wissen, jedenfalls besser, als die Damen und Herren Unterzeichner des schäbigen Denunziantenbriefes über mich.“

 

Quelle : http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wendt-lebenswirklichkeit-hat-goethe-uni-eingeholt-praesidentin-warnt-vor-sexuellen-uebergriffen-a2340157.html?meistgelesen=1

 

Bitte bewerten

Vizechef der US-Bundespolizei FBI tritt zurück 4.63/5 (8)

Der stellvertretende FBI-Chef Andrew McCabe tritt zurück. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen scheidet er im März bei der Bundespolizei aus. McCabe stand bei Präsident Donald Trump in der Kritik.

Der stellvertretende FBI-Chef Andrew McCabe tritt zurück. Wie am Montag aus Regierungskreisen in Washington verlautete, beendete der 49-Jährige mit sofortiger Wirkung seine Arbeit. Er bleibt aber noch bis März bei der Bundespolizei angestellt, um von seinen vollen Pensionsansprüchen zu profitieren.

Ob McCabes Rücktritt mit dem Druck zu tun hat, unter den ihn laut Medienberichten der Präsident seit Monaten gesetzt haben soll, blieb unklar. Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte, die Rücktrittsentscheidung sei „nicht im Weißen Haus getroffen worden“.

McCabe, der mehr als zwei Jahrzehnte lang für die Bundespolizei arbeitete, ist ein Vertrauter des früheren FBI-Direktors James Comey. Trump hatte Comey im Mai gefeuert, der Präsident begründete den Rauswurf damals unter anderem mit den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre.

Nach Comeys Entlassung übernahm McCabe kommissarisch die Behördenleitung, bis im August der neue FBI-Chef Christopher Wray sein Amt antrat. Trump nahm McCabe jedoch von früh an ins Visier. Hinter den Kulissen soll er ihn als Mann der oppositionellen Demokraten bezeichnet haben.

Die „Washington Post“ berichtete in der vergangenen Woche, dass McCabe kurz nach Comeys Rauswurf vom Präsidenten gefragt worden sei, wen er bei der Präsidentenwahl 2016 gewählt habe. Eine solche Frage stellt einen Tabubruch dar, McCabe antwortete dem Bericht zufolge seinerzeit, dass er nicht gewählt habe.

Die Frau von McCabe gehört den Demokraten an und erhielt Spendengelder von einer der früheren Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton nahestehenden Organisation. Jill McCabe hatte 2015 für einen Sitz im Regionalparlament des Bundesstaats Virginia kandidiert, bei der Wahl aber verloren.

McCabe habe das Gespräch mit dem Präsidenten als „beunruhigend“ empfunden, zitierte die „Washington Post“ einen früheren Regierungsmitarbeiter. (afp)

Quelle : http://www.epochtimes.de/politik/welt/vizechef-der-us-bundespolizei-fbi-tritt-zurueck-a2334599.html

Bitte bewerten

„Migrantenterror“: Muss es einen immer erst selbst treffen, damit man aufwacht ?!?! 5/5 (9)

Von Dr. Netzfund

Bin gerade ziemlich geschockt, weil eine ehemalige, langjährige Freundin, die mich wegen meiner Ansichten und AfD-Mitgliedschaft entfreundet hat, angerufen hat…

Sie war immer absolut der Meinung, wir müssen allen Flüchtlingen helfen, ohne auf irgendwelche Zahlen zu achten, und Straftaten würden diese ja nur begehen, weil sie die Gesetze hier eben nicht besser kennen… Die Flüchtlinge wären eine Bereicherung für uns und der Islam ist die friedliche Religion, die nur von allen falsch verstanden wird…

Vor einigen Monaten wurde eine Kollegin von ihr im Zug von Mitreisenden, die noch nicht so lange hier leben, belästigt, bedrängt, angegrabscht und zu guter letzt geschlagen und beraubt…
Meine Bekannte hat alles daran gesetzt, dass diese Kollegin auf eine Anzeige verzichtet und ihr so lange zugeredet, von wegen traumatisierte Flüchtlinge, die nicht wußten, was nicht dürfen, usw., und sie so sehr bedrängt, dass diese tatsächlich auf eine Anzeige verzichtet hat…

Aber dann…

Am Wochenende wurde meine Bekannte von der Polizei angerufen, sie solle bitte ihre Tochter (16 Jahre) abholen.

Das arme Mädel war Sonntag Nacht auf dem Heimweg von einer Party und geriet an eine Gruppe junger Männer, südländisches Aussehen und wohl noch nicht so lange hier lebend…

Diese haben ihr dann ihre Kultur und sexuellen Gewohnheiten gemeinsam vorgeführt, sie diese Bereicherung quasi am eigenen Leib erleben lassen…

Und bei der Polizei wurde ihr mitgeteilt, dass eine Anzeige eh nichts bringen würde, da sie die Täter eben nur allgemein beschreiben konnte (Dunkelhäutig, schwarze kurze haare , gebrochenes Deutsch oder gar kein Deutsch), und sie selbst außerdem ja stark alkoholisiert war.

Es wurde ihr nahegelegt, auf eine Anzeige zu verzichten, das hat sie dann auch gemacht, man gab ihr allerdings den gut gemeinten Rat, sich in einem Krankenhaus untersuchen und behandeln zu lassen.

Es wurde bisher auch nichts in den Medien veröffentlicht…

Jetzt, wo es ihre eigene Tochter erwischt hat, hat sich die Wahrnehmung meiner Bekannten schlagartig geändert: illegale Massenmigration, kriminelle Invasoren, grob fahrlässige Behörden, unfähige Justiz, kriminelle Politik usw. ist noch das absolut harmloseste, was sie jetzt von sich gibt. In diesem Polizeistaat würde ja eh alles, was mit den angeblichen Flüchtlingen passiert, unter den Tisch gekehrt und verheimlicht…. Das kann so nicht weitergehen, die Migranten, die sich so benehmen, gehörten sofort abgeschoben, usw, usw, usw…

Als ich es dann wagte, sie daran zu erinnern, dass sie mich, weil ich seit Jahren genau DAS immer schon gesagt habe, entfreundet hat und sich seitdem auch nie mehr gemeldet hat, ist sie förmlich explodiert, das wäre ja gar nicht an dem, sie hätte diese Meinung immer schon gehabt, und dass sie sich seit fast zwei Jahren nicht gemeldet oder wenigstens mal geantwortet hätte, täte ihr leid, aber sie hätte in letzter Zeit viel zuviel Stress gehabt…

Und ich frage mich jetzt:
Muss es wirklich immer erst so weit kommen, dass man die offensichtlichen Tatsachen erkennt ?

Muss immer erst ein Mensch verletzt, geschändet, oder getötet werden, bis die Umgebung aufwacht ?

Und warum behaupten diese Leute dann alle plötzlich, sie hätten ja schon immer vor eben diesen Folgen gewarnt, obwohl genau das gegenteil der Fall ist ?!?

Was ist jetzt das Ende vom Lied?

Die Tochter will von ihrer Mutter nichts mehr wissen, weil diese ihr immer eingeredet hat, dass diese ganzen Geschichten von vergewaltigenden und gewalttätigen Flüchtlingen nur von den rechten Hetzern erfunden wurden, um das Volk zu spalten, und sie ihr geglaubt hat.

Die Mutter, meine Bekannte, ist total verzweifelt ob der Vorwürfe ihrer Tochter, und dazu kommen jetzt noch Kollegen und Freunde, die sich von ihr abwenden…

Und diese Bekannte ist urplötzlich deutlich weiter rechts, als ich es jemals sein würde, und sie sagt Dinge über Ausländer, die ich mir im Traum nicht einfallen lassen würde…

Muss es immer erst so weit kommen?!?!?

Sind Kandel, Cottbus, Berlin, Freiburg, Würzburg, Köln und aberhunderte weiterer Fälle nicht genug, um zu sehen, was hier passiert ???

«Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!» (Peter Scholl-Latour)

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2018/01/23/migrantenterror-muss-es-einen-immer-erst-selbst-treffen-damit-man-aufwacht/

Bitte bewerten

Deutschland erwacht, Angelsachsen im Arsch, Atlantikbrücke go home, US Vokabular, Drecksloch 5/5 (3)

 

Die ersten Zensierer erwachen bereits und der Würgegriff aus den gespaltenen Staaten von Amerika rutscht wie Seife ab trotz Pentagonstasi im Googletroianer weltweit. Nun wird es Zeit Ethik und Moral zu zeigen nach europäischer Manier.

Hier wird der aktuelle Status gezeigt, welcher zurückzuführen ist auf Zerstörungsversuche von außen. Die Leitmedien werden aufgerufen, neutral zu berichten und Abstand zu halten von der hochgefährlichen Fremdbesatzung, welcher Tage gezählt sind.

Quelle und Kommentare hier:

https://www.youtube.com/channel/UCYlEkdDuH9NqT_BAOz64yeg
 

Bitte bewerten

BILDER Saakaschwilis neuer Maidan: In Kiew stehen wieder Barrikaden 4.5/5 (4)

Saakaschwilis neuer Maidan: In Kiew stehen wieder Barrikaden

Am Dienstagmorgen wurde die Wohnung Saakaschwilis in Kiew durchsucht. Die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft verliefen mit Unterstützung von Mitarbeitern der Sicherheitsdienste. Die Durchsuchung erfolgte auf Grundlage eines Gerichtsbeschlusses. Der Politiker wurde auf dem Dach des eigenen Hauses festgenommen. Er drohte, nach unten zu springen, nachdem die Polizisten in seine Wohnung eingedrungen waren.

Unterstützer des ehemaligen Gouverneurs des Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, haben es bei Zusammenstößen mit Sicherheitsdiensten geschafft, sich dem Auto in den Weg zu stellen, mit dem die Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane den festgenommenen ehemaligen Präsidenten Georgiens abtransportieren wollten.

Der Kampf der Aktivisten um die Freilassung des Politikers – in der Fotostrecke von Sputnik.

https://de.sputniknews.com/bilder/20171205318566343-saakaschwili-kampf-freilassung/?utm_referrer=https%3A%2F%2Fzen.yandex.com

Bitte bewerten

Unsere Polizei wurde kastriert 5/5 (8)

Die kastrierte BRD-Polizei

von NORBERT ZERR
(Hauptkommissar a.D.)

Eine »Verfahrenseinstellungsindustrie» schützt Verbrecher und diffuse »Sicherheitsexperten» wollen uns verblöden.  

Polizei wurde kastriert

Die Polizei wurde ja inzwischen von der Politik kastriert. Arabische Clans treiben ihr Unwesen in Berlin. Aber nicht nur dort, denn auch massenhaft Migranten schlagen im wahrsten Sinne des Wortes zu.  Sie haben – für mich – fast schon ein angeborenes »anderes» Gewaltverständnis als der schon länger hier Lebende. Eine paar Terroreinlagen haben wir ja schon als kleine Kostprobe bekommen.

Der Laden ist am »Boden»

Aus Kreisen der Polizei höre ich, dass der Laden »am Boden» ist. Die Vorkommnisse in Berlin sind erst der Anfang.

Die Kriminalität wird nur noch verwaltet. Kaum noch ein deutscher Name steht in den Vorkommnisberichten der Polizei, wenn es um Gewaltdelikte geht. Selbst Polizeibeamte werden von den Kriminellen mit oder ohne Pass unter Druck gesetzt, wie mir kürzlich ein Polizeichef erzählte.

Die Verfahrenseinstellungsindustrie

An die Justiz hat man vollkommen den Glauben und das Vertrauen verloren. Sie ist leider zu einer Verfahrenseinstellungsindustrie mit dem Hang zu Täterschutz verkommen.

Hier Auszüge aus einem Pressebericht. Das sind leider Einzelfälle, wie es uns gern weisgemacht wird.

Überschrift und Tat:

»Mädchen vergewaltigt: Bewährung

Nach Tat vor Freunden geprahlt

Nach der Tat ließ der Mann das völlig verstörte Mädchen einfach liegen, ging zurück zu seinen Freunden und prahlte dort mit seiner Tat. ‚Die redet jetzt nicht mehr so mit mir‘, soll er sinngemäß gesagt haben. Zwei Mädchen aus der Clique machten sich dann auf die Suche nach der vergewaltigten jungen Frau und fanden sie am Tatort.»

Was nicht fehlen darf, die schlechte Kindheit, die gab der 20-Jährige Täter zum Besten. Bei dem Täter, der ständig seine Bewährungsauflagen bricht, sah das Gericht auch noch eine positive Sozialprognose.

Das Opfer wurde zur Randerscheinung. Im Mittelpunkt stand offensichtlich das Schicksal des Täters.

Quelle: Schwarzwälder Bote Horb/Rottweil vom 21.11.2017.

Das Urteil wurde natürlich auch von Polizeibeamten kommentiert. Einer meinte dazu, es wäre spannend, wenn der Richter eine Tochter hätte und der nette junge Mann mit den privaten Problemen einmal seine Tochter kennenlernen würde. Sowieso bei einer positiven Sozialprognose.

Das ist die Realität. Diese wird mit Zahlen geschönt.

Das Land ist sicher und letztendlich trumpfen diffuse Sicherheitsstatistiker auf.

Christian Pfeiffer: Sicherheitsakrobat at ist best 

Wenn sich von den Sicherheitsakrobaten Obervorturnern wie der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstitut, Prof. Dr. Christian Pfeiffer aufbäumen, setzt das der Sache die Krone auf.

Es ist bestimmt schon zwei Jahrzehnte her als ich in bei einer Tagung der Gewerkschaft der Polizei den oder zumindest einer der Statistikexperten kennenlernte.

Pfeiffer, der kurzzeitig auch einmal in Niedersachsen Sozi-Justizminister war, machte mir einen netten und vernünftigen Eindruck. Er war sehr umgänglich sympathisch und schien mir nicht weltfremd zu sein.

Doch das, was er zurzeit von sich gibt, ist ungeheuerlich. Diese und jene Statistik belegt dieses und jenes, alles in allem ist alles besser geworden und unsere Migranten sind wahre Lämmlein.

Bei der letzten Maischberger-Sendung gehörte er zu den Angreifern gegen die AfD-Weidel, die für die Opfer- und Angriffsrolle herhalten musste.

Pfeiffers abstruse These: Fremde werden mehr angezeigt!  

Pfeiffers abstruse These: Fremde werden einfach mehr angezeigt als Fritz, Klaus oder Heinz. Darum ist er Anteil der ausländischen Täter natürlich so hoch in den Statistiken auf die sich einer wie Pfeiffer beruft und der scheinbar vollkommen die Realität ignoriert.

Weidel meinte hierauf, dass Pfeiffer von Statistiken keine Ahnung hätte und dass er nicht die Bezeichnung Kriminologe verdiene. Ich dachte mir zeitweise der Kriminologiepapst muss die falschen Tabletten genommen haben.

Merkel hat alles richtig gemacht, nun muss man nur noch strukturieren, das ist die Lösung. Was will man hier noch strukturieren? Wir sind laut den Zahlen noch sicherer geworden. Irgendetwas müssen die Opfer und Geschädigten falsch machen. Kapieren wir Pfeiffers »Statistiken» nicht?

Ich glaube, was ich sehe und nicht, was eine Statistik sagt

Wir leben offiziell immer sicherer, aber die Zahl der beantragen kleinen Waffenschein steigt explosionsartig? Wie kann das denn sein?

Abschließend dazu kann ich dazu nur noch sagen, dass ich glaube, was ich sehe und nicht was mir Zahlen und so überflüssige Wissenschaftler im Strom des Mainstreams zum Fraß vorwerfen.

Wenn sie Hintergründe über Zahlen wissen wollen, dann empfehle Ihnen Prof. Dr. Gerd Bosbach, der Statistikexperte, er verrät, wie mit Zahlen gelogen wird.

http://www.luegen-mit-zahlen.de/

Quellen:

br.de/nachrichten/kleiner-waffenschein-anzahl-anstieg-100.html

luegen-mit-zahlen.de/

Unsere Polizei wurde kastriert

Bitte bewerten

Honigmann-Nachrichten vom 27.November 2017 – Nr. 1228 4.88/5 (17)

 

Durch eine Spende sichern SIE die Unabhängigkeit unserer Arbeit –

-> Spendenkonto  ( bitte anklicken )   –  herzlichen Dank.

.

https://youtu.be/vXg_NjGA8ts

.

Themen:

  1. Visuelle Sexsignale: Körper wichtiger als Gesicht – https://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Visuelle_Sexsignale__Koerper_wichtiger_als_Gesicht1771015590434.html
  2. Chronisches Erschöpfungssyndrom, laßt Euch nicht für blöd verkaufen von Amis! BABS-I-Komplexsystem – https://techseite.com/2017/04/10/chronisches-erschoepfungssyndrom-lasst-euch-nicht-fuer-bloed-verkaufen-von-den-amisdie-koennen-nur-durch-geistesraub-glaenzen-und-dann-verkaufen-babs-i-komplexsystem-et/ https://techseite.com/
  3. ‚Bargeld verliert Kampf gegen elektronische Zahlungsmethoden‘ – http://www.gegenfrage.com/bargeld-elektronische-zahlungsmethoden/
  4. VS-Einzelhandel startet mit hohen Umsätzen ins Weihnachtsgeschäft – http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/daten-zum-black-friday-us-einzelhandel-startet-mit-hohen-umsaetzen-ins-weihnachtsgeschaeft-5834008
  5. Energieträger Uran gewann damals gegen „sauberes“ Thorium, weil VS-Kriegswirtschaft das anfallende Plutonium brauchte – https://heimdallwardablog.wordpress.com/2017/11/26/energietraeger-uran-gewann-damals-gegen-sauberes-thorium-weil-die-us-kriegswirtschaft-das-anfallende-plutonium-brauchte/
  6. Krieg gegen den Iran: VSA müßten hunderte Atombomben einsetzen – https://www.contra-magazin.com/2017/11/krieg-gegen-den-iran-die-usa-muessten-hunderte-atombomben-einsetzen/
  7. Sonderbeauftrage für Indigenenrechte – https://amerika21.de/2017/11/190382/un-sonderbeauftragte-mexiko
  8. Kolumbiens gefährdeter Frieden – https://www.jungewelt.de/artikel/322404.kolumbiens-gef%C3%A4hrdeter-frieden.html
  9. Totenzahl nach Anschlag auf Moschee auf 305 gestiegen – http://german.cri.cn/3185/2017/11/25/1s271985.htm
  10. Ghasemi: Erklärung des Weißen Hauses zeugt von Mitbeteiligung der VSA an saudi-arabischen Verbrechen – http://parstoday.com/de/news/iran-i34145-ghasemi_erkl%C3%A4rung_des_wei%C3%9Fen_hauses_zeugt_von_mitbeteiligung_der_usa_an_saudi_arabischen_verbrechen
  11. Türkensender: “Österreich raubt türkische Kinder” – https://www.unzensuriert.at/content/0025633-Erdogan-naher-Sender-behauptet-Oesterreich-raubt-tuerkische-Kinder
  12. Chinesen spotten über Merkel – https://www.extremnews.com/nachrichten/weltgeschehen/ba1b1686629a828
  13. China: Nächstes Jahr kommerzielles 5G – http://german.people.com.cn/n3/2017/1124/c209054-9296741.html
  14. Putin setzt „diplomatischen Marathon“ zu Syrien-Regelung fort – https://de.sputniknews.com/politik/20171126318446564-putin-marathon-syrien/
  15. OPEC+Rußland wollen wohl schnelle Verlängerung der Förderkürzung – http://www.finanzen.net/nachricht/rohstoffe/oelpreis-tendiert-nach-oben-opec-und-russland-wollen-wohl-schnelle-verlaengerung-der-foerderkuerzung-5832937
  16. Krim-Lieferungen: DHL bricht mit Rußland-Sanktionen – https://ostexperte.de/dhl-liefert-auf-krim
  17. Lugansk: „Ukrainische Diversanten wollten tief ins Territorium eindringen“ – https://de.sputniknews.com/politik/20171125318441622-lugansk-diversanten-territorium-lvr-eindringen-lugansk/
  18. Litauische Präsidentin hält Beitritt der Ukraine zur EU zurzeit nicht für machbar – http://www.russland.news/litauische-praesidentin-beitritt-ukraine-eu-zurzeit-nicht-machbar/
  19. Geheimdokumente enthüllen Betrug an Briten – http://smopo.ch/geheimdokumente-enthuellen-betrug-den-briten/
  20. Calais: 9 Migranten rasen mit Auto auf Polizisten zu – http://www.epochtimes.de/politik/europa/calais-neun-migranten-rasen-mit-auto-auf-polizisten-zu-a2277839.html
  21. Weihnachten: Angst vor Terror in Rom wächst – http://www.journalistenwatch.com/2017/11/25/weihnachten-angst-vor-terror-in-rom-waechst/
  22. Deutschland: Immer mehr Messerangriffe, keine verläßlichen Statistiken – https://opposition24.com/deutschland-immer-messerangriffe-statistiken/373522
  23. Versuchte Tötung: 2 „Südländer“ stechen auf 2 Gäste einer Diskothek ein – https://politikstube.com/versuchte-toetung-zwei-suedlaender-stechen-auf-zwei-gaeste-einer-diskothek-ein/
  24. Auch für Homos „Jugendliche aus aller Welt“ – https://rottweil.wordpress.com/2017/11/26/auch-fuer-homos-jugendliche-aus-aller-welt/
  25. Untergang der Deutschen Bank, Cerberus ist da – https://heimdallwardablog.wordpress.com/2017/11/24/untergang-der-deutschen-bank-cerberus-ist-da/
  26. Löwenzahnwurzeln effektiver als Chemotherapie? – http://www.epochtimes.de/gesundheit/loewenzahnwurzeln-effektiver-als-chemotherapie-rezept-a1327416.html

.

Die Honigmann-Seiten sind für eine kritische Information und Meinungsbildung wichtig, aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie/euch, um Unterstützung mit einer Spende.

Herzlichen Dank! . …und hier gehts zum Honigmann-Shop: die neue Honigernte ist eingetroffen! (bevorratet euch !) http://www.honigmann-shop.de/ . .

Gruß

Der Honigmann

Bitte bewerten

Superfreimaurerin Merkel schaffte es effektiv, mit Einfuhr von Gewalt, Angst, Schande in ganz Europa zugunsten der NWO die alte Weltordnung in Trümmer zu legen 5/5 (9)

Breitbart 3 Nov. 2017:  Die schwedische Polizei hat große Probleme mit der Finanzierung und der Kontrolle von No-Go-Zonen. In einer schwedischen Provinz, die  ebenso groß ist wie das benachbarte Dänemark, haben Haushaltskürzungen die Polizeikräfte auf ein einziges Polizeiauto reduziert.

Einige schwedische Politiker haben drastische Maßnahmen gefordert, um der zunehmenden Gesetzlosigkeit in den No-Go-Zonen entgegenzuwirken, einschließlich eines Vorschlags, das Militär zur Unterstützung der Polizei zu entsenden.

Eine neue Umfrage der Europäischen Polizeigewerkschaft (EPU) bei der Polizei in der gesamten Europäischen Union hat ergeben, dass sich viele Beamte völlig unvorbereitet fühlen, eine weitere große Migrationswelle zu bewältigen. Sie haben  zu wenig Personal und Ressourcen.

Auch sah sich die Polizei, die Kontakt zu Migranten hatte, mit übertragbaren Krankheiten konfrontiert. Im Bericht heißt es, dass 45 Beamte in Italien aufgrund ihres Kontakts mit Migranten an Tuberkulose erkrankt seien und keine angemessenen Impfungen erhalten hätten.

In Deutschland und in den Balkanländern beklagten Beamte, dass Migranten immer gewalttätiger würden und viele sagten, sie fühlten sich von Politikern im Stich gelassen.
“Europa kämpft mehr denn je gegen illegale Grenzübertritte, Kriminalität, Flüchtlingsströme und Terrorismus”, sagte van de Kamp.

Tatsache ist, Europe kämpft gar nicht – es lädt Muslime ein,  her zu kommen und sich hier niederzulassen,  behält praktisch alle -schickt nur symbolisch wenige, die einen Sack mit unserem Geld mitbekommen – und sie können später wiederkehren und die Farce wiederholen.

 Links: Von  Russia Today 4 Nov. 2017

Das folgende Video zeigt das Ereignis: Die dänische Integrationsminister hatte nur Zeit, mit einer abgesxhobenen Familie zu sprechen. Eine andere Frau war sehr aggressiv. Man beachte, wie gut sie und die anderen gekleidet sind: Auf Kosten der dänischen Steuerzahler. Am Ende musste die Ministerin fliehen. Eine Frau sprang auf den fahrenden Wagen auf und wurde leicht verletzt: Sie kämpfte jedoch inbrünstig für Allah und ihr sei damit ein Platz in Allahs “Paradies” gesichert (Sure 2:218, 3:195) – von Jihadisten als Allahs Bordell mit 72 hochbusigen Jungfrauen für jeden getöteten Jihad gesehen. Die Pointe ist: Diese unwillkommene Aufdringlinge sehen sich schon als unser herrrenvolk mit unabdingbaren Rechten und Anforderungen – weil sie Muslime sind. 

Mehr als 30.000 Abschiebungs- “Verurteilte”sind unter Merkels Aufsicht verschwunden. Die Regierung habe keinen Hinweis auf ihren Verbleib, berichten deutsche Zeitungen.
Ein Sprecher des Innenministeriums sagte Reportern, dass einige dieser Migranten sich selbst  haben abschieben können. Trotz dieses Wunschdenkens ist es wahrscheinlicher, dass sich die meisten dieser illegalen Einwanderer noch im Land befinden und einfach in den Untergrund verschwunden sind.

Die Zucht ist die Pointe für Superfreimaurer Wolfgang Schäuble, den deutschen Finanzminister (links) – Die Welt  8. Juni 2016: Der will Inzucht durch verbreiteter Paarung afrikanischer und Nahost-Männer mit weissen Frauen verhindern und “Vielfalt” fördern.

Ein Land, das sich dafür ausspricht, Menschen in Not zu helfen, sei nicht Superfreimaurerin Angela Merkels Land, sagt sie.

 Wer sind heute Menschen in Not in Deutschland? Die Deutschen oder die muslimischen Einwanderer, die in unbegrenzter Zahl aufgenommen werden, Hartz IV-Leistungen wie arbeitslose Deutsche + kostenlose Wohnungs- und Krankenversicherung nach 15 Monaten  erhalten – wodurch Deutsche immer  ärmer werden und undankbaren muslimischen jungen Männern ausgesetzt sind, die   sagen sie seien – die Soldaten Allahs?
Hat Merkel den Koran gelesen – oder nur Karl Marx?

 

Hauptschuldig ist nur die ehemalige  kommunistische FDJlerin, Angela Merkel, die ihren NWO kommunistischen, internationalistischen jüdisch-pharisäischen Idealen der Eine-Welt-Kommunisten treu geblieben ist.

Bild 24.10.2017: Chemnitz – Es sind schwerste Verbrechen. Doch in den täglichen Presseberichten der sächsischen Polizei tauchen sie fast nie auf: Straftaten in den Flüchtlings- und Asylbewerberheimen im Freistaat. Es geht um Mord, Totschlag, Vergewaltigungen, Schlägereien.

Die Zahlen aus dem Ministerium von Innenminister Markus Ulbig (53, CDU) liegen BILD vor. Die Masse der Straftaten ist erschütternd.

Wir sind alle Sozialhilfe-Empfänger”

Am 31. März 2016 lebten 41 815 Personen in sächsischen Asylbewerberheimen.

Zahlen aus dem Jahr 2016, die im Ulbig-Papier unter „Tatörtlichkeit Asylbewerberheim/Flüchtlingsunterkunft“ aufgeführt sind:

► Mord: 3 ► Totschlag: 7 ► Körperverletzung: 960 ► gefährliche Körperverletzung: 671

► Bedrohung: 281 ► Vergewaltigung, sexuelle Nötigung: 7 ► sexueller Missbrauch von Kindern: 10 ► Drogendelikte: 268.

Dazu kommen Hunderte Fälle von Diebstahl, Nötigung, Widerstand gegen Polizisten.

Das Ministerium betont gegenüber BILD, dass es sich bei neun der zehn Taten „Mord und Totschlag“ um versuchte Tötungsdelikte handelt.

Warum werden viele der schweren Verbrechen geheim gehalten?

Eine Ministeriumssprecherin: „Welche Sachverhalte die Ermittlungsbehörden für pressefrei erklären, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab.“

Dabei seien u.a. öffentliches Interesse und der Schutz der Persönlichkeitsrechte abzuwägen.

Im 1. Halbjahr 2017 setzt sich die Kriminalität in Flüchtlingsunterkünften fort, wie die Antwort von Minister Ulbig auf eine Anfrage der AfD belegt: Bis Ende Juni gab es schon mehr als 500 Körperverletzungen, Fälle von Totschlag, Hunderte Diebstähle, Sachbeschädigungen, auch Fälle von schwerer Brandstiftung.

Und die deutschen  und Schweden sowie alle anderen Europäer  verdienen diese Zukunft, die in der Scharia  zig-mal schlimmer wird: Denn sie wählen immer wieder die schuldigen Politiker-Verräter.

http://new.euro-med.dk/20171105-superfreimaurerin-eine-welt-kommunistische-merkel-importiert-gewalt-angst-chaos-schande-in-ganz-europa-polizei-wird-mit-ihrer-gesellschafts-zerstorung-nicht-mehr-fertig.php

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten