Unser Land geht kaputt – es ist schlimmer, als man denkt! – zur Erinnerung 5/5 (10)

Hier befasse ich mich ausschließlich mit politischen und gesellschaftlichen Geschehnissen in der Bundesrepublik.

Themen:

1.) Vielweiberei nur auf dem Papier illegal. Wie Asylbewerber den Steuerzahler ausnutzen.

2.) Immer mehr Auswanderer – Deutschland wird gefährlicher, Zahl der Straftaten steigt dramatisch an. Berlin jetzt “Hauptstadt des Verbrechens” Kein Überblick über “Abgelehnte” mehr.

3.) Linker Terror nimmt zu! Antifa und sonstiges Geschmeiß terrorisieren Deutschland, richten Millionenschäden an und bleiben straffrei

4.) Deutschland nimmt mal wieder die meisten “Flüchtlinge” und zahlt dafür gut. Türkei-Deal

5.) Deutschland unsicherer als Ruanda! Deutschland stürzt 31 Plätze im Sicherheits-Ranking ab!

6.) Kriminal-Statistik 2016: Zahl der Straftaten steigt deutlich an!

7.) SPD will weit nach links! Rot-Rot-Grün eine “Macht-Option”

8.) Köln braucht die AfD mehr als jede andere Stadt. 13 Orte in Köln gelten jetzt als “gefährlich” – Kölner haben großen “Lernbedarf!”

9.) Frankfurter EZB-Terror richtete Millionenschaden an. Linksextremisten bleiben Straffrei! Rechtsstaat kapituliert. Politiker lügen die Lage schön.

Quasir – Alternative Fakten

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Verwandelt sich Deutschland in eine ähnliche Hölle, wie jene, aus der die Immigranten geflohen sind? 4.58/5 (12)

24/7-Terror

Daniel VILLAFRUELA [Public domain or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

(David Berger) Die Hamburger Regionalausgabe der Bildzeitung berichtete gestern von einem grausamen Verbrechen: Ein Vater (33, Pakistani) „soll seine zweijährige Tochter getötet haben und ist auf der Flucht! Nach BILD-Informationen wurde dem Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten. Kurz vor dem Verbrechen hatte die Mutter (32) des Mädchens ihren Mann bei der Polizei angezeigt.“

Ein Einzelfall in Deutschland? Ein Familiendrama, das schon in den Zeiten bevor es in Deutschland Asylanten gab, zum Alltag derer gehörte, die „schon länger da sind“ (Merkel)?

Oder ein typischer Fall von viele grausamen Verbrechen, die in den letzten zwei Jahren in Deutschland Legion geworden sind – auch wenn wir es nicht so richtig wahrhaben wollen oder – aufgrund der Lückenmedien – nicht wahrnehmen können?

Gerade weil die Leidtragenden dieser Verbrechen v.a. die Schwächeren, Frauen und Kinder sind, dürfen wir nicht aufhören, immer wieder auf diese Fälle hinzuweisen, an sie zu erinnern. Auch wenn wir dadurch bei um ihre Macht fürchtenden Politikern und Medien unangenehm auffallen:

Wer kennt oder erinnert schon den Fall der Aslysuchenden aus Eritrea, die im April ihren eigenen 14 Monate alten Sohn erstach?  Wer weiß von der aus Afrika stammenden Frau, die Anfang des Monats ihre 2-jährige Tochter auf einem Holzkohle-Grill verbrannte?

Wer kennt den Fall des 41-jährigen vorbestraften Afghanen, der im Juni in einer Flüchtlingsunterkunft im oberpfälzischen Arnschwang einen fünf Jahre altes aus Russland stammenden Buben erstochen hat?

Auch ein anderer Fall wurde kaum bekannt: Im Februar erstach ein 27-jähriger Nigerianer, offenbar Asylbewerber, eine 22-jährige Frau mit asiatischen Wurzeln, die er vermutlich schon kannte und zu der er Kontakt gesucht hatte. Würde eine asiatische Flüchtlingshelferin von einem Deutschen erstochen, wäre die Empörung im Lande groß. Da in Ahaus ein Asylant der Täter war, erfuhr außerhalb der kleinen Stadt kaum jemand von der Bluttat.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen:

Männer, die ihren schwangeren Frauen töten, den Bauch aufschlitzen und das Ungeborene töten. Männer, die ihre Frau vor den Augen der Kinder erstechen und wie Abfall zum Fenster hinaus werfen oder an der Änhängerkupplung mit einem Seil um den Hals durch die Stadt schleifen. Männer, die Frauen zuerst töten, um sie danach zu vergewaltigen …

Männer, die eines gemeinsam haben: dass sie nicht zu denen gehören, die „schon länger da sind“.

Ja, es mag sein, dass diese Männer in unheilvollen Zuständen groß wurden und dadurch schwere psychische Schäden davon getragen haben; es mag sein, dass ihnen die perversesten Untaten durch vorangehende Verbrechen in ihren Heimatländern oder in einem anderen europäischen Land, in dem sie sich bereits als Asylanten aufhielten, sozusagen zur zweiten Natur geworden sind.

Das ist tragisch und mag ihr Verhalten psychologisch ansatzweise, spirituell mit dem Hinweis auf das Satanisch-Böse für Gläubige vielleicht sogar schlüssig erklärbar machen. Und bei Staatsanwälten und Richtern mit zu jenen Migrantenboni führen, die immer öfter das Vertrauen in unsere Justiz erschüttern.

Aber all die Leidensfähigkeit und das Mitleid, die die Deutschen offensichtlich nach wie vor aufzubringen bereit sind, werden dann enden, wenn sie dazu führen, dass unser Land sich ebenfalls in jene Höllen verwandelt, aus denen die Immigranten geflohen sind. Dann ist es allerdings längst zu spät.

***

https://philosophia-perennis.com/2017/10/25/deutschland-hoelle/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

….wie primitiv muss man sein….? 4.82/5 (11)

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren „Winzgehirn“

In Saudi-Arabien behauptete ein ranghoher Geistlicher, die Gehirne von Frauen seien normalerweise nur halb so groß wie die von Männern. Wenn sie jedoch zum Shopping gingen, schrumpften ihre Gehirne auf sogar nur noch ein Viertel der Größe. Deshalb dürften sie keine Fahrerlaubnis erhalten.

In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem „Winzgehirn“ gerechtfertigt. Wie Medien des ultrakonservativen Königreichs am Freitag berichteten, löste die Äußerung einen Sturm der Entrüstung aus.

Mittlerweile ist dem Prediger Saad al-Hidschri jegliche religiöse Aktivität in der südlichen Provinz Asir untersagt.

Auf einem Video im Internet ist zu sehen, wie der als ranghoher Kleriker bezeichnete Hidschri behauptet, die Gehirne von Frauen seien normalerweise nur halb so groß wie die von Männern. Wenn sie jedoch zum Shopping gingen, schrumpften ihre Gehirne auf sogar nur noch ein Viertel der Größe. Deshalb dürften sie keine Fahrerlaubnis erhalten.

In den sozialen Medien forderten Frauenrechtlerinnen, Hidschri seines Amtes zu entheben. Allerdings gab es auch Stimmen aus dem erzkonservativen Lager, die sich mit ihm solidarisierten. Die Internet-Zeitung „Sabk“ berichtete, nach dem Predigtverbot habe Hidschri angegeben, dass ihm ein „Ausrutscher“ unterlaufen sei.

In Saudi-Arabien unterliegen Frauen zahlreichen Beschränkungen, zu denen auch ein Fahrverbot gehört. Seit mehr als drei Jahrzehnten kämpfen Frauenrechtlerinnen vergeblich dagegen an. (afp)

http://www.epochtimes.de/politik/welt/saudiarabischer-prediger-begruendet-fahrverbot-fuer-frauen-mit-deren-winzgehirn-a2223355.html

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Moslems kämpfen vor Europäischem Gerichtshof für massenhafte Tierquälerei durch Schächten 5/5 (9)

Während Österreichs Außenminister Kurz den Moslems ein gesegnetes Schlachtfest wünscht, tritt die FPÖ für ein Ende dieser Tierquälerei ein. Foto: The Photographer / Wikimedia (CC0 1.0) - Fotomontage: unzensuriert.at

Während Österreichs Außenminister Kurz den Moslems ein gesegnetes Schlachtfest wünscht, tritt die FPÖ für ein Ende dieser Tierquälerei ein.
Foto: The Photographer / Wikimedia (CC0 1.0) – Fotomontage: unzensuriert.at

Den Tieren in Europa könnte es – gelinde ausgedrückt – an den Kragen gehen, wenn der Europäische Gerichtshof (EuGH) das Schächten außerhalb eines Schlachthofes erlaubt. Seit Montag steht das rituelle Schlachten von Tieren ohne Betäubung in Luxemburg in Verhandlung, weil Moslems sich in der Religionsfreiheit eingeschränkt sehen.

Flandern beschloss Schächtverbot

Die Klage beim EuGH wurde von belgischen Moschee-Dachverbänden eingebracht. Grund: Ab 2019 soll im Landesteil Flandern Schluss sein mit der massenhaften Tierquälerei. Denn die flämische Regierung hat ein Schächtverbot für Schafe verabschiedet. Die Tiere müssen dann mit Elektroschocks betäubt werden, bevor sie geschlachtet werden. Zudem dürfen die rituellen Schlachtungen nur noch in offiziellen, kontrollierten Schlachtöfen stattfinden.

Unerlässlicher Bestandteil der Religionsausübung

Dies verstoße eindeutig gegen die Religionsfreiheit, argumentieren die muslimischen Verbände. Die Schlachtung, bei der den Tieren die großen Blutgefäße im Halsbereich mit einem Schnitt geöffnet werden, sodass sie ausbluten, sei ein unerlässlicher Bestandteil ihrer Religionsausübung. Zudem reichten die Kapazitäten der Schlachthöfe nicht aus. Belgiens Muslime haben anlässlich des islamischen Opferfestes Anfang September 40.000 Schafe geschächtet.

Streng verboten, Blut zu sich zu nehmen

Juden und Muslime, die sich an die religiösen Speisevorschriften halten, essen nur Fleisch von Tieren, die rituell geschlachtet wurden. Ihnen ist es streng verboten, Blut zu sich zu nehmen, daher dürfen sie nur Fleisch von Tieren essen, die ausgeblutet sind. Das Fleisch trägt bei Muslimen die Bezeichnung “halal”, bei Juden ist es “koscher”.

Moslems wegen Tierquälerei auf Anklagebank

Während die flämische Regierung nun das grausame Eid al-Adha, ein Schlachfest zum Höhepunkt der Wallfahrt nach Mekka, ab 2019 nur noch nach Betäubung der Schafe zulassen will, werden an vielen Orten weiterhin Tiere auf brutale und illegale Weise geschächtet und gequält.

Auch in Österreich. So hat erst im August eine Megaprozess wegen illegaler Schächtung von 80 Schafen in Nestelbach in der Steiermark 17 Moslems und einen steirischen Landwirt wegen schwerer Tierquälerei auf die Anklagebank geführt.

Ausbluten der Rinder als Familienereignis

Religiöse Tierquälerei darf in Österreich aber auch legal durchgeführt werden. Unzensuriert berichtete im September über das Schächten von 70 Rindern in einem Waldviertler Schlachthof. Tierschützer beschrieben, dass den Tieren, nachdem sie an den Beinen aufgehängt wurden, der Schlund durchgeschnitten wurde. Muslime kamen mit ihren Familien in Luxusautos von Wien vorgefahren, um das Ausbluten der Rinder zu beobachten.

Das ist in Österreich tatsächlich erlaubt. In einem Schlachthof darf mit behördlicher Genehmigung und unter Anwesenheit eines Tierarztes dieses grauenhafte Schauspiel stattfinden. Sofort nach Öffnung der Blutgefäße muss das Tier betäubt werden.

ÖVP, SPÖ und Grüne gegen Schächtverbot

Allein in Niederösterreich gibt es 17(!) legale Schächtbetriebe, wie die FPÖ recherchierte. Die Blauen haben daher im Vorjahr im niederösterreichischen Landtag einen Antrag auf Schächtungsverbot eingebracht. ÖVP, SPÖ und Grüne lehnten aber ab.

Kniefall von Kurz vor islamischen Wählern

Ein Kniefall vor islamischen Wählern ist auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz (“Der Islam gehört zu Österreich”) offenbar wichtiger, als ein Ende der Tierquälerei. Er wünschte den Moslems in aller Welt ein gesegnetes Schlachtfest – via Twitter schrieb er:

Wishing all Muslims blessed Eid al-Adha celebrations.

Von Kurz wird man sich also nicht erwarten können, dass unter seiner Regentschaft das unbeschreibliche Tierleid ein Ende nimmt. Die Hoffnung ruht daher am Europäischen Gerichtshof, dass er den Beschluss der flämischen Regierung unterstützt.

https://www.unzensuriert.at/content/0025045-Moslems-kaempfen-vor-Europaeischem-Gerichtshof-fuer-massenhafte-Tierquaelerei-durch

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge!" Bisher noch keine Bewertung

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt meldete sich der im Libanon geborene Filmemacher Imad Karim zu Wort und kritisierte die deutsche Migrationspolitik heftig.

JEDEN Tag höre ich von Flüchtlingen, muslimischen Flüchtlingen, traumatisiert, halb traumatisiert, fleißige Finder von Großen Geldbeträgen, hochqualifizierte Arbeitskräfte, die aber ein wenig sexuell frustriert sind, Vorzeige-Flüchtlinge, denen von deren deutschen Gastfamilien das Flötenspielen innerhalb einer Woche beigebracht wird.

Tagein tagaus Flüchtlingsintegrationsprogramme, die alle mehr oder weniger den Beigeschmack von Zirkusvorlagen haben. Eine infantile zur Schaustellung inszenierte Vorführung. Eine Epidemie der grenzenlose Liebe war ausgebrochen. Nachdem Motto „Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!“ Flüchtlinge erscheinen mir als Volkstherapie zu fungieren oder besser gesagt als die Erfüllung göttlicher Mission. Flüchtlingshelfer steigen in dieser göttlichen Hierarchie empor zu Heiligen, zu Schutzpatronen.

Ich habe früher selbst Filme für den WDR über Flüchtlinge realisiert. Es ging um Menschen, die wegen ihrer politischen, religiösen oder sexuellen Orientierung verfolgt wurden und flüchten mussten. Ich bekam dafür internationale Filmpreise, Ich habe auch Filme gegen Rassismus und Krieg realisiert und ebenfalls Filmpreise gewonnen. Ich bin sogar ein zweifacher Träger des ARD-CIVIS-Preises für Integration.

Heute verstehe ich nicht, was sich hier vor meinen Augen abspielt. Ich verstehe den Sinn dieser offenen Grenze nicht.

– Warum ermutigt man Menschen, dass sie aus ihren Heimatländern fliehen und somit als entwurzelt in Deutschland ankommen.
– Warum hilft man den Menschen vor Ort nicht oder bzw. nicht geholfen hat. Nehmen wir das Beispiel Syrien. Die Menschen sind entweder innerhalb Syriens oder in die Anrainerstaaten geflüchtet. Sie waren stets im Blickkontakt mit ihrer Heimat.
– Wo waren die Humanisten unter uns als das UN-Welternährungsprogramm das Geld für die syrischen Flüchtlinge in den bereits existierenden Flüchtlingsunterkünften dort verkürzte? Ein Bruchteil des Geldes, der heute für die Angekommenen ausgegeben wird, hätte gereicht.
– Warum erstellt das Bundesamt für Integration bereits im Jahre 2014 einen Anwerbefilm, damit die Flüchtlinge ermutigt werden, nach Deutschland zu kommen?
– Und warum glaubt die Mehrheitsgesellschaft, dass sie in der Lage ist, diese Millionen Menschen, deren Sozialisierung bereits abgeschlossen ist, hier neu zu resozialisieren? Was ist das für eine neue Form des Kulturkolonialismus, arrogant, ignorant, fahrlässig und keinesfalls human.

Menschen aus Marokko, Nigeria, dem Irak oder Syrien laufen auf langen, beschwerlichen, gefährlichen und regelmäßig tödlich endenden Wegen nun um die Wette. 80% davon starke Männer im wehrfähigen Alter, die den Mythos Einwanderer und Eroberer mit sich tragen, starten eine gefährliche Reise. Wer es schafft, der bekommt Geld und Unterkunft von den Deutschen. Wer unterwegs umgefallen oder im Mittelmeer ertrunken ist, hat halt Pech gehabt. Das versuchen uns die Medien als Humanität zu verkaufen.

Mir ist wirklich rätselhaft, warum wir unsere gesunden Sozialsysteme mutwillig destabilisieren. Damit tun wir weder der aufnehmenden Gesellschaft noch den Neuankömmlingen (mittel- bis langfristig) einen Gefallen.

Menschen kommen nach Deutschland und werden als „Flüchtlinge“ deklariert. Wir wissen nichts über sie. Das einzige, was bei Ihnen registriert werden kann, ist die Nummer ihrer IPhone sonst nichts, weder Name, Alter oder sonstiges. Auch die nachgereichten Zeugnisse, Geburtsurkunden, Führerscheine bis hin zu Uni Abschlüssen sind zum größten Teil gefälscht.

– Was ist daran human, einer siebenköpfigen afghanischen Familie, die bisher in ihrer Heimat mit 40 € pro Monat über die Runde kam, hier aber in Deutschland Monat für Monat mit 1.700 Euro netto zu versorgen (Wohnung, Krankenversorgung, Schulbildung werden extra bezahlt), anstatt solche Summen vor Ort zu zahlen, mit denen 40 Familien unterstützt werden könnte?

– Es sind über 60 Millionen Flüchtlinge weltweit unterwegs. Wollen Sie alle nach Europa bringen?
– Wieso veranstalten wir diesen Marathonlauf des Elendes?
– Warum schickt der Westen Soldaten in diese Kriegsgebieten? Was haben bis jetzt die deutschen Soldaten in Afghanistan erreicht? Wozu starben über 107 deutsche Soldaten in Auslandseinsätzen? Haben sie den Einsatzländern Frieden gebracht oder haben sie den Hass auf den Westen noch mehr geschürt?

– Warum schweigen unsere „Humanisten“, wenn es darum geht, dass die westlichen Regierungen gigantische Waffengeschäften mit Regimen, wie Saudi-Arabien machen, die z.B. Länder wie Syrien destabilisieren? Vielleicht kann mir unser noch Bundeswirtschaftsminister, Herr Gabriel das erklären! Und warum höre ich immer „Aleppo brennt“ aber nicht Saana oder Aden im Jemen brennen? Vielleicht, weil Saudi-Arabien die Islamisten in Syrien gegen den Machthaber Assad unterstützt und selbst einen Vernichtungskrieg gegen Jemen, eines der ärmsten Länder der Welt führt?

Es kommen eigentlich kaum Menschen aus den Kriegsgebieten zu uns, diese können sich die Schlepper nicht leisten. Es kommen Menschen hierher, die seit Jahren in den Anrainerstaaten, Libanon, Jordanien und der Türkei eine Existenz aufbauten. Sie verkaufen alles und machen sich auf dem Weg nach Deutschland. Auch viele syrische, libanesische und andere arabische Gastarbeiter sowie andere aus asiatischen Ländern, wie Pakistan oder Afghanistan, die mit ihren Familien seit Jahren in den Golfstaaten leben, verkaufen alles und kommen nach Deutschland (oder Vater bleibt und er folgt später). Es lohnt sich in Deutschland zu leben eben!

Unzählige Klein-und Groß-Kriminelle aus den Slums der nordafrikanischen Metropolen bezahlen die Schlepper und kommen als Flüchtlinge hierher. Sind sie schon hier, werden sie von ihren Heimatländern nicht mehr wieder zurückgenommen.
Einmal sind diese Einwanderer hochqualifizierte Fachkräfte, einmal sind sie Analphabeten.

– Sind sie hochqualifiziert, denn ist es ein Verbrechen, dass wir sie ihren Herkunftsländern entziehen.
– sind sie Analphabeten, dann verwandeln wir Deutschland in ein Heim für Erwachsenenbildung und zum Teil für schwererziehbare Jugendliche, deren Sprache wir nicht mal kennen. Wollen wir das wirklich?

Uns werden Begriffe und Idiome verordnet. Weigern uns sie zu benutzen, fallen wir in Ungnade. Was hat das mit Populismus zu tun?

Ich habe political correctness aber immer so verstanden, dass wir allen Gesellschaftsgruppen mehr Teilhaberechte und mehr Zugangschancen auf den öffentlichen Diskurs gewähren. Aber wenn daraus eine ideologisierte Scheinwelt entsteht, der wir uns unterordnen müssen, und der wir nicht mit den Mitteln der Empirie entgegnen können und dürfen, dann sprechen wir hier von einer Gesinnungsethik, die zur Katastrophe führen würde. Heute dürfen wir die Dinge nicht beim Namen nennen. Wenn wir in unserer freiheitlichen Grundordnung kriminelle Migranten nicht als kriminell bezeichnen dürfen, weil sie Migranten sind, dann hat das mit Toleranz nichts zu tun, sondern mit einer neuen Art von Rassismus, Privilegien-Rassismus. Ich rufe dazu auf: Nennen Sie die Kriminellen beim Namen und viele Türken, Araber und Kulturmuslimen wären Ihnen dankbar. Trauen Sie sich mehr, die Wahrheit zu sagen und haben Sie keine Angst vor den Paar Ewiggestrigen, dieses zu missbrauchen. Unsere freiheitliche Gesellschaft ist viel stabiler als Einige uns einreden wollen. Uns wird suggeriert, „Achtung“ Hitler stehe kurz vor der Auferstehung“. Das ist mehr als absurd. Unsere Eliten warnen uns vor den Rechtsradikalen, die sie anscheinend seit 70 Jahren noch nicht integrieren konnten aber sich sicher sind, Millionen aus dem Islam mit seinen mittelalterlichen Vorstellungen, kommenden Menschen integrieren zu können.

Wir werden belogen und ich sage Ihnen:
“Jedesmal Unrecht beginnt mit eine Lüge”

Imad Karim
Ex-Moslem

Quelle:

Nachtrag vom 23.12.2016"Cicero" hat meinen Beitrag so eben verö…

Опубликовано Imad Karim 21 декабря 2016 г.

http://www.initiative.cc/Artikel/2017_08_07_alles-beginnt-mit-einer-luege.htm

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Antichristlicher Papst Franziskus preist muslimische Massen-Einwanderung, befürchtet, USA und Russland könnten Einwanderung gefährden. Schützt Schwulen-Orgien in Satans Vatikan Bisher noch keine Bewertung

Denn viele Verführer sind in die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, daß er in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist. (1. Johannes 2.18) (1. Johannes 4.1-3)
 Sehet euch vor, daß wir nicht verlieren, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangen.   Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn. So jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, den nehmet nicht ins Haus und grüßet ihn auch nicht.  Denn wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke. (2. Johannes Brief 1:7-11)

*

Infowars 5 July 2017: In der vergangenen Woche feuerte Papst Franziskus den Spitzen-Theologen des Vatikans, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, den Leiter der Gemeinde für die Glaubenslehre, der einen Ruf als überzeugter Verteidiger der traditionellen Familie hatte.

Papst Franziskus ersetzte Kardinal Mueller, Leiter der Gemeinde für die Lehre des Glaubens, durch den stellvertretenden Chef derselben Gemeinde,  den liberaleren Erzbischof, Luis Francisco Ladaria Ferrer.

The Daily Mail 5 July 2017: Vatikanische Polizei habe eine schwulen-Orgie im Heim des Sekretärs   eines der wichtigsten Berater von Papst Franziskus abgebrochen, so wurde es berichtet. Die Wohnung gehörte der vatikanischen Gemeinde für die Glaubenslehre, Francesco Ferrer, der für die Bekämpfung des klerikalen sexuellen Missbrauchs zuständig ist. Links: Der Papst und ein Kardinal zeigen das Zeichen der Teufelshörner.

Ironischerweise war dies auch die vatikanische Abteilung, die Papst Franziskus beauftragt hatte,  den pädophilen Sexskandal der katholischen Kirche mit Priestern in den Vereinigten Staaten sowie in verschiedenen anderen Ländern auf der ganzen Welt zu untersuchen.

Präs. Trump gibt dem Oberhaupt der Eine-Welt Universalkirche, Papst Franziskus, Freimaurer Handschlag während seines  Vatikan-Besuchs.

ANSAmed 4 July 2017: Papst Franziskus forderte  Europa auf, Migranten zu helfen – und zwar in einer Botschaft, die an ANSAmed für das Infomigrants.net-Portal versendet wurde, einen Nachrichtendienst für Migranten, der mit den europäischen Partnern, France Media Monde und der Deutschen Welle zusammenarbeitet. “Ich bin mit Zuneigung und Ermutigung  jenen Institutionen, Verbänden und Einzelpersonen nahe, die sich  dem Migrationsphänomen weise  öffnen, und  von den menschlichen und christlichen Werten (??) zeugen, die die Basis der europäischen Zivilisation sind”.


Rechts: Papst Franziskus wusch und küsste den  nächst- schlimmsten Feinden (Zweiter nach den Pharisäern) die Füsse,.

Franziskus: “Ich habe mit Freude über das bedeutende Projekt des neuen INFOMIGRANTS.NET Portals erfahren, das diese Agentur in Zusammenarbeit mit anderen Netzwerken geschaffen hat, um den Einfluss digitaler Informationen im Dienste von Migranten online zu auszuüben”, besagt die Nachricht.

“Ich möchte meine aufrichtige Anerkennung für diese wichtige Initiative aussprechen. Ich hoffe, dass sie einerseits die Integration dieser Menschen unterstützt -. mit einer pflichtbewussten Achtung der Gesetze der Länder, die sie empfangen, und andererseits dass sie in der Gesellschaft ein neues Engagement für eine authentische Kultur des Empfangs und der Solidarität auslöst”.

“Die Anwesenheit von so vielen Brüdern und Schwestern (Muslimen), die die Tragödie der Einwanderung erleben, ist eine Chance für das menschliche Wachstum, für die Begegnung und für den Dialog zwischen den Kulturen im Hinblick auf die Förderung und den Frieden und die Brüderlichkeit zwischen den Völkern.

Ich garantiere meine Gebete und rufe den Schutz Gottes an, des Vaters von allen (!?), so dass er  Reisebegleiter derer ist, die gezwungen sind, ihre Heimat wegen bewaffneter Konflikte, Terroranschläge, Hungersnöte, drückender Regimes zu verlassen.

Mögen diese Migranten Brüder und Schwestern unter jedem Himmel treffen, die mit ihnen das Brot und die Hoffnung auf den gemeinsamen Weg teilen. “Aus dem Vatikan, 14. Juni 2017”.

Papst Franziskus macht das 666 Zeichen des Antichristen

 

 

Breitbart 8 July 2017:  In einem neuen Interview sagte Papst Franziskus,  er befürchte, dass es “sehr gefährliche Bündnisse zwischen Mächten gibt, die einen verzerrten Blick auf die Welt haben”, einschließlich einer solchen Allianz zwischen den Vereinigten Staaten und Russland.
Der Papst sagte, dass seine größte Sorge die “Gefahr für die Einwanderung” sei.
Auf Fragen nach seinen Ansichten über die zugrunde liegenden Ursachen, die die  Massenmigration treiben, sagte Franziskus, dass der Hauptgrund für die zeitgenössische Migration wirtschaftlich sei.

“Machen Sie keinen Fehler; Arme Nationen sind von den Kontinente und Ländern des alten Reichtums angezogen”, sagte er, “besonders Europa”.

Die europäischen Nationen werden sich bewegen, “wenn sie eine Wahrheit erkennen”, sagte Franziskus: “Entweder Europa wird eine föderale Gemeinschaft, oder es wird nicht mehr auf irgendetwas in der Welt zählen.”

Kommentar
Mit dieser letzten Bemerkung entpuppt sich Franziskus als Partner der London City:  Deutschland verhinderte, dass die EU eine Föderation mit Deutschland als Zahlmeister der Zinsen der südeuropäischen Länder an die Rothschild-Zentral- und andere Banken wurde. Das erweckte den Zorn der London City, wie vom Rothschild-Agenten, George Soros gesagt: Deshalb müssse Deutschland einer Schock-Terapie unterzogen werden!

Dieser Papst verrät mit seiner unbegrenzten Einwanderungs-Befürwortung sowie mit seiner antichristlichen Benennung der Muslime als unseren “Brüdern und Schwestern”,
durch seine Gleichstellung von Christen und Muslimen sowie durch Freimaurer-Handschlag, dass er eben kein Christ – sondern Illuminat/Freimaurer ist.

Ich glaube nicht, dass der Papst so dumm ist, dass er nicht schon längst gesehen hat, dass die Muslime sich  eben nicht integrieren wollen, nicht unsere “Brüder und Schwestern” sein sondern nur Chaos, Terror, Widerwillen, wegen ihres Unterhalts allmählich Armut in der Ur-Bevölkerung bewirken. Also muss der Papst, der so was fördert, böse sein – was  er auch sein muss, um seinem Meister, Luzifer zu gefallen. Denn 1963 hat die Katholische Kirche Satan als sein Oberhaupt inthronisiert.

http://new.euro-med.dk/20170715-antichristlicher-papst-franziskus-preist-muslimische-massen-einwanderung-befurchtet-usa-und-russland-konnten-einwanderung-gefahrden-schutzt-schwulen-orgien-in-satans-vatikan.php

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht 5/5 (1)

Nicht nur Hundebesitzer und Homosexuelle werden überrascht sein, auch Frauen müssen sich auf einige Änderungen einstellen (c) Foto: Pixabay

Alle sprechen von Islamisierung. Keine täglichen Nachrichten, bei denen nicht spätestens an zweiter Stelle der Islam auftaucht. Sie denken, das wäre der Höhepunkt? Weit gefehlt. Hier lesen Sie, was alles noch ganz konkret ansteht: Von Ihrem Hund über Ihre Weinvorräte bis zu Ihrem schwulen Nachbarn! Ein Gastbeitrag von Barbara Köster

Ein Wort an Sie, sehr geehrte Leser und Leserinnen, für den Fall, dass Sie im Islam kein Problem für sich sehen. Ich möchte versuchen, aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich ergeben und was Sie fördern, wenn Sie diejenigen unterstützen, die Islamisierung akzeptieren oder sogar absichtlich herbeiführen. Sie müssen entscheiden, ob Sie so leben wollen.

An alle Haus- und Wohnungseigentümer und Mieter:

Sie besitzen die Immobilie unrechtmäßig. Rechtmäßig gehört sie den Muslimen. Dies gilt auch für die bewegliche Habe, die Sie bisher als Ihr Eigentum betrachteten. Für die praktische Übertragung Ihres vermeintlichen Eigentums an die wahren Inhaber ist lediglich die Zeit noch nicht reif.

An alle weiblichen Singles:

Sie sollten so schnell wie möglich heiraten, oder Sie werden zu Eltern, Onkeln oder Geschwistern ziehen müssen. Eine alleinlebende Frau ist eine Prostituierte. Vermieter sind angehalten, solchen Frauen keine Wohnung zu überlassen. Wohngemeinschaften von Frauen und Männern, die nicht miteinander verwandt sind, sind in der islamischen Kultur ebenfalls nicht möglich. Auch hier gilt die Unzuchtsvermutung.

An alle männlichen Singles:

Sie werden gleichfalls so schnell wie möglich heiraten. Unverheiratete Männer sind in der islamischen Gesellschaft nicht gern gesehen. Die Ehe ist quasi religiöse Pflicht.

An alle Homosexuellen:

Sie müssten Bescheid wissen. Für Sie gilt die Todesstrafe.

An alle Eheleute:

Eheschließung nach islamischem Recht gibt es nur zwischen Mann und Frau, wobei ein Mann bis zu vier Frauen haben darf. Die islamische Ehe ist ein Nießbrauchvertrag. Der Mann erwirbt das Recht auf Nutzung der Geschlechtsorgane seiner Frau(en). Den Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe gibt es deshalb selbstredend nicht. Für die Ehemänner gilt das Beispiel des Propheten Mohammed; sie sind in der Verbindung mit ihrer Frau der Prophet. Hier geht es um Befehlsgewalt. Für Ehefrauen ist nicht das Beispiel Mohammeds maßgeblich, sondern das von dessen Frauen. Hier geht es um Gehorsam. Die Mann-Frau-Beziehung ist eine der Über- und Unterordnung. Familienbindung hat Vorrang vor der Ehebindung. Mit Familie ist im Islam nicht die isolierte Kleinfamilie gemeint, die als westliche Dekadenzerscheinung gilt, sondern die erweiterte Großfamilie. Während die Familie als soziale Einheit im Islam unantastbar ist, ist die Paarbeziehung immer anfällig durch die Leichtigkeit, mit der Männer die Scheidung durchsetzen können, durch maskierte Prostitution wie die Zeitehe und durch die Erlaubnis des Konkubinats.

An alle Väter:

Die Kindheit genießt in der islamischen Kultur keine Wertschätzung. Kinder haben keine Rechte, sie gehören zur Habe. Wenn Sie sich für Ihr Kind verantwortlich fühlen, Ihr eigenes Wohl zu seinen Gunsten zurückstellen, womöglich gar regelmäßig zusammen mit ihm Spiele machen, sind Sie genauso wenig ernst zu nehmen wie das Kind. Respekt gebührt einseitig nur Ihnen, dem Vater, und Sie müssen ihn sich verschaffen. Sie können nach Gutdünken über das Kind verfügen, es muss Ihnen blind gehorchen, so wie es Gott blind gehorchen muss. Kinder müssen allen Älteren und Stärkeren gehorchen. Auch ein erwachsener Mann bleibt immer Sohn seines Vaters und kann sich eigenständige Autorität nur durch die Herrschaft über Frauen und Kinder erwerben.

An alle Mütter:

Kindererziehung ist eine Aufgabe der Familie und somit Ihre als Frau und Mutter. Sie haben aber trotzdem nur ein eingeschränktes Recht auf Ihre Kinder. Im Falle einer Scheidung kann Ihr Ex-Ehemann einen Sohn bis zum Alter von sieben Jahren, eine Tochter bis zur Pubertät in Ihrer Obhut lassen, danach kommen sie zu ihm. Der gesetzliche Vertreter ist immer nur der Vater. Organisationen zur Entlastung der Familien, wie Horte und Kindergärten, sind nicht notwendig. Sie sind sogar schädlich, denn sie zerstören das familiäre Beziehungsnetz. Familie ist eine Norm, die erfüllt werden muss und nicht nur ein Begriff, der verwandtschaftliche Zugehörigkeiten beschreibt.

An alle mit pflegebedürftigen Angehörigen:

Die Versorgung fällt ebenfalls der Familie zu. Ein islamisches Gemeinwesen sieht sich grundsätzlich nicht verpflichtet, der Familie Aufgaben abzunehmen. Vorstellbar wäre, das Vermögen der Wohlfahrtsverbände, die bisher Alten- und Pflegeheime betreiben, in islamische Stiftungen zu überführen, die dann Armenfürsorge in ihrem Sinne ausüben.

An alle Mädchen und Frauen, die gern Fahrrad fahren:

Seht euch, sehen Sie sich den Film „Das Mädchen Wadjda“ an!

An alle Hundebesitzer und solche, die sich einen Hund wünschen:

Hunde sind unrein und dürfen nicht im Haus gehalten werden. Schwarze Hunde sind zu töten.

An alle Winzer, Bierbrauer, Schnapsbrenner und alle, die einen guten Tropfen zu schätzen wissen:

Alkohol ist verboten. Dies umfasst das Verbot, ihn herzustellen, zu verkaufen und zu konsumieren. Kellereien, Brauereien, Brennereien, Wein- und Spirituosenläden könnten Besuch von der Kalaschnikow bekommen, die die Bestände vernichtet und die Inhaber ruiniert. In islamischen Ländern wird es so gemacht. Weinkonsum wird mit Schlägen geahndet. In Iran kann bei der dritten Verurteilung wegen Alkoholtrinkens die Todesstrafe verhängt werden. Die Zerstörung ganzer Kulturlandschaften an Rhein und Mosel, in der Pfalz, in Baden und Franken, um nur die größeren in Deutschland zu nennen, wäre lediglich eine Frage der Zeit. Steillagen können verwildern, Lagen an Terrassen und in der Ebene wären geeigneter Baugrund für neue Siedlungen.

An alle Schweinezüchter und Schinkenveredler:

Es gibt in der islamischen Esskultur keinen Parma- oder San-Daniele-Schinken, keinen Serrano, Aragon und Pata Negra, keinen Westfälischen, Schwarzwälder, Tiroler Schinken, keinen Lardo, Bacon oder gewöhnlichen Speck, kein Schmalz, keine Spare-Ribs oder Haxe, kein Schnitzel, keine Salami oder sonstige Schweinswürste. Diese Speisen sind unrein. An dieser Auffassung wird sich kaum etwas ändern. Ihr Betrieb hat wenig Zukunft.

An alle Vegetarier und Veganer:

Ihre Lebensweise wird in der islamischen Kultur nicht gern gesehen. Der Prophet hat gesagt: Wer vierzig Tage lang kein Fleisch isst, dessen Charakter wird schlecht.“ Die Zahl „vierzig“ ist nicht wörtlich zu nehmen, sie steht für eine längere Zeit, aber nicht für eine sehr lange Zeit, sonst würde dort „vierzig Jahre“ stehen.

An alle Lottospieler und sonstige Zocker sowie die Organisatoren:

Glücksspiele sind verboten.

An alle Angestellten bei Versicherungen:

Versicherungen gelten als Glücksspiel und sind somit verboten.

An alle Bankangestellten:

Sie werden sich in islamischer Banklehre fortbilden.

An alle Ärztinnen und Krankenschwestern:

Sie dürfen nur Mädchen und Frauen behandeln und pflegen. Frauen sind Menschen, die wie Frauen aussehen und nicht solche, die sich als Frauen fühlen.

An alle Ärzte und Krankenpfleger:

Sie dürfen sich nur um Jungen und Männern kümmern. Entscheidend ist auch hier der Augenschein.

An alle Friseure und Friseurinnen, Masseure und Masseurinnen, Physiotherapeuten und –therapeutinnen:

Sie dürfen nur ihre Geschlechtsgenoss/inn/en behandeln.

An alle Psychotherapeuten:

Ihr Beruf ist in der islamischen Kultur ziemlich exotisch. Die Psychoanalyse ist nicht von einem Muslim erfunden worden. Der Islam hält nicht zur Introspektion an, sondern lässt Ausschau halten nach dem äußeren Feind. Mal sehen, ob Sie es schaffen, sich zu behaupten.

An alle Beschäftigten bei den Kirchen:

Es wird erwartet, dass Sie sich noch viel unauffälliger verhalten als jetzt schon.

An alle Mönche und Nonnen:

Ihr Stand ist im Islam verboten. Klöster sind nicht schützenswert. Das Vermögen, einschließlich der gepflegten Immobilien, wäre in einer islamischen Stiftung sicherlich ebenfalls willkommen.

An alle Richterinnen:

Im Islam ist es nicht erlaubt, dass Frauen Recht sprechen. Sie werden entlassen.

An alle Richter:

Die derzeitige Gerichtsverfassung wird weiter unter Druck kommen. Recht und Justiz sind wesentliche Felder des Islams, die er auch besetzen will. Das Ziel, die Scharia und ein islamisches Rechtswesen, zunächst für Muslime, danach für alle, einzuführen, gerät niemals aus dem Blickfeld.

An alle Lehrer/innen, Schüler/innen und Studierende:

Bei den Lehrveranstaltungen gibt es Geschlechtertrennung. Die Lehrpläne werden islamisiert. Der Lehrplan des IS sieht z.B. so aus: Auswendiglernen des Korans, Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten. Für Jungen kommt militärische Erziehung hinzu. Für die Zulassung zum Hochschulstudium ist es erforderlich, den Koran auswendig zu können.

An alle Kuratoren und Kunstmuseumsbesucher:

Es wird nicht mehr so viel auszustellen und zu sehen sein. Statuen sind verboten, Bilder von Menschen ebenso.

An alle Galeristen und Kunsthändler:

Vielleicht hilft ein Wechsel zur islamischen Kunst.

An alle Musiker, Sänger, Konzertbesucher und Musikalienhändler:

Komponisten wie Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Mozart, Mahler, Schönberg sind in der islamischen Kultur unbekannt. Oper und Symphoniekonzerte, Instrumente wie Orgel und Klavier gehören ebenfalls nicht zum Kulturgut. Musikinstrumente zu zerstören, ist gerechtfertigt. Die weibliche Singstimme gefährdet die Moral. Musik und Gesang werden nur soweit geduldet, wie sie die Sinne nicht reizen. Als höchste Kunstform im Islam gilt die Rezitation des Korans. Sie ist gewissermaßen die „Musik“ des Islams.

An alle Tänzer und Tanzbegeisterte:

Ballett ist unislamisch. Tanz ist verboten. Dies ergibt sich schon aus dem Verbot der Geschlechtervermischung in der Öffentlichkeit und zudem aus dem Verbot der anregenden Reize, die von der Musik und den Bewegungen ausgehen. Es wird also kein Geschrei mehr um irgendwelche Opernbälle geben, das gehört der Vergangenheit an.

An alle Sportler und Sportfans:

Sport ist heidnisch. Olympische Spiele sind Götzendienst. (Dieser Auffassung war z.B. auch der Kirchenvater Tertullian, wieder ein Beispiel für das Fortleben frühen Christentums im Islam. Die Olympischen Spiele waren in der Tat ein Fest zu Ehren der antiken Götter.)

An alle Dichter, Schriftsteller, Dramatiker und Leser:

Lyrik wird in der islamischen Kultur hoch geschätzt, allerdings nur in gebundener Sprache. Das Drama hat in der islamischen Tradition keinen Standort. Der Roman ist trotz des ägyptischen Literaturnobelpreisträgers Nagîb Mahfûz immer noch fremd und wird von vielen religiösen Autoritäten abgelehnt, weil er künstliche Welten schafft, die von Allah ablenken. Besonders Science Fiction ist eine Anmaßung und Gotteslästerung, weil nur Allah die Zukunft kennt. Statt Romane zu schreiben und zu lesen, wird die Beschäftigung mit dem Koran empfohlen.

An alle Modemacher:

Mode für Frauen der ehemaligen westlichen Art wird nur noch im familiären Rahmen oder in rein weiblicher Gesellschaft tragbar sein. Ihren Entwurf und Ihr Angebot sollten Sie darauf abstellen. Auch die Männerkleidung wird sich ändern. Krawatten werden verschwinden (schon wegen der Kreuzform), besonders solche aus Seide, weil Seide für Männer generell verboten ist.

An alle Parfümeure:

Alkohol wird auch als Grundstoff für Parfums abgelehnt. Sie sollten lernen, Parfums auf Ölbasis herzustellen.

Zum Schluss an alle Männer:

Die Dekadenz des mangelnden Willens zur Macht über die Frauen hat ein Ende.

Und an alle Frauen:

Weil eine emanzipierte Frau in die Hölle kommt, ist es die Pflicht der Gemeinschaft, Sie vor der Emanzipation zu bewahren. Die wahre Emanzipation ist Sittsamkeit. Sittsamkeit ist Befreiung. Auch Verbote und Bevormundung sind wahre Emanzipation. Gefangenschaft ist Schutzgewährung. Ungehorsame Frauen sind keine Frauen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

https://philosophia-perennis.com/2017/07/06/was-uns-in-den-kommenden-jahren-ganz-konkret-bevorsteht/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Zweierlei Maas Bisher noch keine Bewertung

Hass darf nicht vorkommen, Hasskommentare müssen zensiert werden. Zumindest in einer sauber geleckten, politisch korrekten Welt. Korrekt meint in diesem Fall verlogen. Denn diese schöne neue Welt ist in sich nicht schlüssig. Alle Lügenwelten bekommen früher oder später Risse.

Mohammed Karikatur der dänischen Zeitung Jyllands-Posten

Mohammed Karikatur der dänischen Zeitung Jyllands-Posten

Für die Meinung auf diesem Bild sind die Politiker bereit zu kämpfen. Allen voran Bundesjustizminister Heiko Maas. Sie ziehen heroisch in den Krieg um die Meinungsfreiheit zu verteidigen und sagen: Wo kämen wir denn hin, wenn man nicht mehr alles sagen, schreiben und zeichnen darf. Man darf sich doch von so ein paar gewalttätigen Muselmanen nicht vorschreiben lassen, was veröffentlicht wird, und was nicht.”

Und nun zu einem Beispiel für eine politisch unkorrekte Meinungsäußerung. Einem Hasskommentar auf Facebook. Dieser Kommentar richtet sich auch gegen Muslime, wird aber verboten.

Hasskommentar auf facebook

Was haben diese beiden Meinungsäußerungen gemeinsam? Sie sind beide hasserfüllt und gegen Muslime gerichtet. Es wird aber trotzdem mit zweierlei Maas gemessen. Der Unterschied liegt in der Instrumentalisierung beider Meinungen: Die Karikatur wird von den Illuminati dazu benutzt, Hass auf Muslime zu schüren und Meinungsfreiheit zu heucheln. Und der facebook-Kommentar wird dazu benutzt, den entstandenen Hass auf Muslime zu benutzen, um Betroffenheit zu heucheln und die Meinungsfreiheit ganz real einzuschränken.

Dass diese Zensur auf facebook von Anetta Kahane, einer jüdischen Stasi-Agentin, angeführt wird, ist kein Zufall, sondern der extravagante Schachzug der Elite, die sich, voll sadistisch-ironischen Gelächters, dabei auf die Schenkel klopft. Genauso wie es ein medialer Schachzug war, die Leute glauben zu lassen, dass das Mikrofon bei dem Gespräch zwischen Angela Merkel und Mark Zuckerberg ganz aus Versehen an blieb, um just in diesem Moment Merkels Bitte um Löschung der Hasskommentar auf Facebook aufzuzeichnen. Als hätte der Milchbubi Marc Zuckerberg bei dem N-SA-Strumtrupp-Unternehmen facebook irgendetwas zu bestimmen.

Um die Zensur von politisch unkorrekten Meinungen durchzusetzen, werden auf allen Social-Media-Plattformen entsprechende Meldemöglichkeiten installiert. Überall ist es nun möglich, Meinungen, die einem nicht gefallen, dem “großen Bruder” zu melden. So wird die Bevölkerung Stück für Stück zum Denunziantentum erzogen. Was ja gemeinhin ein sicheres Zeichen für eine Diktatur ist. Hier ein paar Beispiele dieser Praxis:

Beiträge denunzieren auf facebook.

Menschen denunzieren auf facebook

Menschen denunzieren auf facebook.

Rezensionen denunzieren auf Amazon.

Rezensionen denunzieren auf Amazon.

Menschen denunzieren auf Instagram

Menschen denunzieren auf Instagram.

Artikel melden auf Ebay.

Artikel melden auf Ebay.

Videos auf YouTube anschwärzen.

http://alles-absicht.de/zweierlei-maas

.

Gruß an die Denunzianten

Der Honigmann

.

Bitte bewerten