Facebook-Mitbegründer Sean Parker: »Gott weiß, was es in den Gehirnen unserer Kinder anrichtet« 4.33/5 (6)

Facebook-Mitbegründer Sean Parker: »Gott weiß, was es in den Gehirnen unserer Kinder anrichtet«

Dass die sogenannten “Sozialen Medien“ die Gesellschaft in den vergangenen Jahren nachhaltig verändert haben und dies auch weiterhin tun, ist für alle, die sich diesen bewusst entziehen und ihre Teilnahme verweigern, in vielerlei Lebensbereichen heute unübersehbar. Ganze Generationen von Menschen haben sich von Facebook, Twitter, Instagram und Co. einfangen lassen und widmen diesen Plattformen unangemessen viel Aufmerksamkeit.

Geht man heute mit offenen Augen durch die Welt, so sieht man sie überall, die Schlautelefon-Zombies, wie sie in gebückter Haltung vor ihren viel zu kleinen Bildschirmen kleben und dabei praktisch alles in ihrer Umgebung ihrer Wahrnehmung entgeht. Jedes kleine Bimmeln erfordert sofort die volle Aufmerksamkeit und dies obwohl den Meisten durchaus bewusst ist, dass der überwiegende Teil der eingehenden Nachrichten alles andere als lebensnotwendig ist. Was für eine ver-rückte Gesellschaft!?

Eine der maßgeblich beteiligten Figuren bei der Gründung von Mark Zuckerbergs Facebook, Sean Parker, hat sich nun im Rahmen einer von der US-Seite Axios durchgeführten Veranstaltung zu den Auswirkungen und Motiven des “Gesichtsbuchs“ geäußert. Was er zu sagen hatte, gibt einen unmissverständlichen und klaren Einblick in das Denken eines Menschen, welcher die Gesellschaft als Ganzes in einer Form mitverändert hat, wie es in der bekannten Menschheitsgeschichte beispiellos ist.

»Als Facebook Fahrt aufnahm«, erzählt Parker gegenüber Axios, »da kamen diese Leute zu mir und sagten: “Ich bin nicht in Sozialen Medien“ und ich antwortete nur: “In Ordnung. Du weißt, dass Du es einmal sein wirst.“ Und dann sagten sie: “Nein, nein, nein. Ich schätze meine Interaktionen im echten Leben. Ich schätze den Moment. Ich schätze Präsenz. Ich schätze Intimität.“ Und ich antwortete: “Wir werden Dich letztlich kriegen.“«

Er wisse heute nicht, ober er damals tatsächlich die Folgen dessen verstand, was er seinerzeit von sich gab. Die »unbeabsichtigten Konsequenzen« eines Netzwerks mit einer oder zwei Milliarden Teilnehmern »verändern im wahrsten Sinne des Wortes unsere Beziehungen zur Gesellschaft, gegenüber einander«, stellt Parker fest und schlussfolgert:

»Es greift vermutlich auf seltsamen Wegen in die Leistungsfähigkeit ein. Gott weiß, was es in den Gehirnen unserer Kinder anrichtet.«

Der gedankliche Hintergrund, die Motivation bei der Erschaffung einer Anwendung wie Facebook, sei laut Parker ausdrücklich und vornehmlich über eine einzige Frage definiert worden:

»Wie zehren wir so viel wie möglich von Deiner Zeit und bewussten Aufmerksamkeit auf?«

Daher sei die Anwendung bewusst dergestalt geschaffen worden, den Anwendern »gelegentlich einen kleinen Dopaminschub zu geben, weil irgendjemand ein Foto oder einen Post geliked oder kommentiert hat«, so Parker. Dies habe erwartungsgemäß dazu geführt, dass noch mehr Inhalte eingestellt werden, welche noch mehr Likes und Kommentare zur Folge haben und entsprechend noch mehr Aufmerksamkeit binden:

»Es ist eine Rückkopplungsschleife gesellschaftlicher Anerkennung, genau die Art von Sache, welche sich ein Hacker wie ich ausdenken würde, denn man nutzt dabei eine Schwäche der menschlichen Psychologie aus. Die Erfinder, Erschaffer – das bin ich, Mark [Zuckerberg], Kevin Systrom bei Instagram, all diese Leute -, verstehen dies vollkommen. Und wir haben es dennoch getan.«

Parker gibt also unverblümt zu, dass den Auswirkungen Sozialer Medien auf die Gesellschaft reine Berechnung der Erschaffer zugrundeliegt und die Folgen für die Menschen und ihr Verhalten, wie wir es heute all überall beobachten können, waren von Anfang an genau so einkalkuliert.

Für Parker ist seine Beteiligung an Facebook der Grundstein zu immensem Reichtum geworden und er hat recht klare Vorstellungen davon, wie es für ihn weitergehen wird:

»Da ich ein Milliardär bin, werde ich Zugang zu besserer Gesundheitsversorgung haben. Also werde ich 160 Jahre alt und Teil dieser, sagen wir “Klasse unsterblicher Overlords“.«

An dieser Stelle lacht er dem Bericht nach und rundet seinen Seelenstriptease in einer Weise ab, wie sie klarer und ernüchternder kaum sein kann:

»Gebt uns Milliardären weitere hundert Jahre und dann wisst Ihr, wie Vermögensungleichheit ausschaut.«

Noch Fragen? Verstanden. Na, aber einen Wunsch darf man ob dieser mutwilligen Zerstörungsphilosophie ja äußern:

Möge Thors Blitz ihn beim …“
(… argh, … böse Gedanken, böse, nein, nein, … also lassen wir das …)

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

http://n8waechter.info/2017/11/facebook-mitbegruender-sean-parker-gott-weiss-was-es-in-den-gehirnen-unserer-kinder-anrichtet/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Zweierlei Maas Bisher noch keine Bewertung

Hass darf nicht vorkommen, Hasskommentare müssen zensiert werden. Zumindest in einer sauber geleckten, politisch korrekten Welt. Korrekt meint in diesem Fall verlogen. Denn diese schöne neue Welt ist in sich nicht schlüssig. Alle Lügenwelten bekommen früher oder später Risse.

Mohammed Karikatur der dänischen Zeitung Jyllands-Posten

Mohammed Karikatur der dänischen Zeitung Jyllands-Posten

Für die Meinung auf diesem Bild sind die Politiker bereit zu kämpfen. Allen voran Bundesjustizminister Heiko Maas. Sie ziehen heroisch in den Krieg um die Meinungsfreiheit zu verteidigen und sagen: Wo kämen wir denn hin, wenn man nicht mehr alles sagen, schreiben und zeichnen darf. Man darf sich doch von so ein paar gewalttätigen Muselmanen nicht vorschreiben lassen, was veröffentlicht wird, und was nicht.”

Und nun zu einem Beispiel für eine politisch unkorrekte Meinungsäußerung. Einem Hasskommentar auf Facebook. Dieser Kommentar richtet sich auch gegen Muslime, wird aber verboten.

Hasskommentar auf facebook

Was haben diese beiden Meinungsäußerungen gemeinsam? Sie sind beide hasserfüllt und gegen Muslime gerichtet. Es wird aber trotzdem mit zweierlei Maas gemessen. Der Unterschied liegt in der Instrumentalisierung beider Meinungen: Die Karikatur wird von den Illuminati dazu benutzt, Hass auf Muslime zu schüren und Meinungsfreiheit zu heucheln. Und der facebook-Kommentar wird dazu benutzt, den entstandenen Hass auf Muslime zu benutzen, um Betroffenheit zu heucheln und die Meinungsfreiheit ganz real einzuschränken.

Dass diese Zensur auf facebook von Anetta Kahane, einer jüdischen Stasi-Agentin, angeführt wird, ist kein Zufall, sondern der extravagante Schachzug der Elite, die sich, voll sadistisch-ironischen Gelächters, dabei auf die Schenkel klopft. Genauso wie es ein medialer Schachzug war, die Leute glauben zu lassen, dass das Mikrofon bei dem Gespräch zwischen Angela Merkel und Mark Zuckerberg ganz aus Versehen an blieb, um just in diesem Moment Merkels Bitte um Löschung der Hasskommentar auf Facebook aufzuzeichnen. Als hätte der Milchbubi Marc Zuckerberg bei dem N-SA-Strumtrupp-Unternehmen facebook irgendetwas zu bestimmen.

Um die Zensur von politisch unkorrekten Meinungen durchzusetzen, werden auf allen Social-Media-Plattformen entsprechende Meldemöglichkeiten installiert. Überall ist es nun möglich, Meinungen, die einem nicht gefallen, dem “großen Bruder” zu melden. So wird die Bevölkerung Stück für Stück zum Denunziantentum erzogen. Was ja gemeinhin ein sicheres Zeichen für eine Diktatur ist. Hier ein paar Beispiele dieser Praxis:

Beiträge denunzieren auf facebook.

Menschen denunzieren auf facebook

Menschen denunzieren auf facebook.

Rezensionen denunzieren auf Amazon.

Rezensionen denunzieren auf Amazon.

Menschen denunzieren auf Instagram

Menschen denunzieren auf Instagram.

Artikel melden auf Ebay.

Artikel melden auf Ebay.

Videos auf YouTube anschwärzen.

http://alles-absicht.de/zweierlei-maas

.

Gruß an die Denunzianten

Der Honigmann

.

Bitte bewerten