Auf dem Weg in die Diktatur? 4.2/5 (5)

Matthias Weidner klärt über verschiedene Rechtskreise wie Naturrecht, den Unterschied zwischen Männern und Frauen und Personen, die Bedeutung der Staatsangehörigkeit, neue Bestimmungen wie DSGVO und Polizeiaufgabengesetz und viele weitere Schritte zur Entrechtung auf.

Bitte bewerten

Die kälteste Stunde 5/5 (8)

von Frank Jordan

Es kann befreiend sein, sich selbst etwas einzugestehen. Vor allem dann, wenn es klar und deutlich und gross vor einem steht. Zu sagen: „Hier steht ein Haus“, wo man monatelang und ums Verrecken keines sehen wollte, während man in seinem Schatten stand.

Ich weiss nicht, ob es die Gehörgang verätzenden Schalmeienklänge des Davoser Korpokratisten-Hangouts (WEF) waren, die als Auslöser fungierten, die GroKo-Horror-Selbstbefleckungs-Nummer in Deutschland oder schlicht die Einsicht im Gemüsegarten zwischen Stechschaufel und Mistgabel, dass, wo in einer Ecke übers Jahr das Unkraut stehen bleibt, früher oder später die ganze Ecke umgegraben werden muss.

Fakt ist: ich habe mir eingestanden, dass ich Europa eine harte Landung wünsche.Eine von jener Sorte, bei der man nicht weiss, ob man gelandet oder abgeschossen worden ist. Und das bitte so rasch wie möglich. Ein plötzlicher, unvorhergesehener Crash zu unser aller Bestem. Dies aus dem einfachen Grund, dass es nur eines gibt, was schlimmer erscheinen will, als das unfallartige Aufgrundlaufen einer Gesellschaft: ihrer trägen und zähen Selbstdemontage unter der Bezeichnung „Demokratie“ und mit demselben verheerenden Resultat über Jahre und Jahrzehnte beiwohnen zu müssen. Es ist der Wunsch nach einer dunklen Stunde, um der kältesten, die bei einem Weiter-So unweigerlich eintreten wird, zu entgehen. Dunkelheit fordert keine Toten. Kälte bei schutzlosem Ausgeliefertsein umso mehr.

Grundlage dieses Eingeständnisses ist eine für jeden sichtbare und einfache Wahrheit, die heute allerdings von berufener Seite bereits als Verschwörungstheorie in die unterste Schulblade (ganz hinten rechts) des Meinungsspektrums verbannt gehört. Jene, dass Regierungen, Parlamente und ihre Verwaltungen – egal, ob gewählt oder nicht gewählt – regieren wollen. Und zwar so lange und so problemlos wie möglich. Und dass alles Staatliche und Politische immer und immer zuerst diesem einen Ziel dient. Egal, worin sich die Regierungschefs und ihre Leute rund um den Globus ansonsten unterscheiden, diesen Willen teilen sie sich: Maduro und Merkel ebenso, wie die Könige Macron und Mswati.

Die politische Weltformel, die jede Regierung sich teilt, lautet: Geldproduktion + Umverteilung + Abhängigkeit = so lange und so problemlos wie möglich an der Macht sein. Das hat zur Folge, dass Politiker, wenn sie nicht despotische Ein-Mann-Regierungen sind oder über ein diktatorisches Kein-Parteien-Systeme herrschen, sich in ihrem Handeln gegen aussen zwingend und flexibel gegen das Beste richten müssen. Ihr Massstab darf nicht Erfolg, Leistung und die Motivation der Menschen sein, danach zu streben. Zu viele wären es nämlich dann, die politische „Hilfe“ nicht nötig hätten und aus eigener Verantwortung auf eigenen Füssen stehen würden. Das Gegenteil ist also der Fall: Politik muss sich nach dem Mittelmass richten. Nach unterem Durchschnitt. Mehr noch: Unteren Durchschnitt und Schwaches künstlich erschaffen und herbeischaffen um die Notwendigkeit ihrer selbst zu rechtfertigen.

Anders ausgedrückt: Politik ist ein anderes Wort für Fehlanreiz für immer breitere Schichten der Gesellschaft. Und ein Grossteil dieser Letztereren – Menschen und ihre Unternehmungen – haben sich von diesem anreizpervertierten System ködern lassen. Im Klartext heisst das: Sämtliche qualitativen und quantitative Werte eines Landes – mit Ausnahme staatlicher Posten und Pfründen, da geht’s nach Monnetscher Diktion straff vorwärts, aufwärts und empor – werden so lange und so flächendeckend herunterregiert und zu Boden gewählt, bis alles gleich schwach und abhängig sein wird.

Um diese Behauptung zu stützen, bedarf es des eben erwähnten Worts der „Hilfe“. Alles staatliche und politische Handeln gibt sich ja als Hilfe für irgendwen aus. Und es ist die Tragödie unserer Zeit, dass die wenigsten mehr feststellen, dass diese Hilfe in Wahrheit immer ein „Herunterwirtschaften“ bedeutet. Eine system-immanente Orientierung nach dem Schwachen.

Wenn Herr Macron festlegt, dass Discounter ihre Ware in Frankreich künftig nicht billiger verkaufen dürfen als 10 Prozent über Einstand, dann ist das nicht Wirtschaftshilfe, nicht die Stärkung und Förderung der Besten auf dem Markt (hier in Frankreich inzwischen Lidl und Aldi), sondern die Stützung des Mittelmass durch Schwächung der Besten. Wenn die Europäische Kommission bis zum Sommer wohl den sogenannten Einlagenschutz (sie haben sogar die Chuzpe, es Vollversicherung zu nennen) EDIS auf den Weg bringt, dann ist das nicht Hilfe für mehr Stabilität, nicht die Belohnung der Besten und jener, die bereits heute freiwillige Verantwortung übernommen haben, sondern es ist die Schwächung der Besten zugunsten des untersten Mittelmasses beziehungsweise des Schwächsten. Wenn die Europäische Kommission die nach Google jetzt auch Qualcomm mit einer Milliardenstrafe wegen „Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung“ belegt, so geht das in dasselbe Schema: Unter dem Deckmantel des Kartellrechts, werden Monopol und Exklusivität fröhlich vermengt, um das Mittelmass und das Schwache zu schützen und das Stärkste zu schwächen.

Nehmen Sie den pervertierten Artenschutz mit Namen „Frauenrechte“, nehmen Sie das das Bildungs-Dogma der Inklusion, nehmen Sie den ganzen Schwachsinn, der sich Genderwissenschaft nennt, nehmen Sie den Irrsinn, der unter der Bezeichnung Integration abläuft – oder nehmen sie einfach den EURO: es ist alles dasselbe. Es ist die Demontage und das gezielte Ausschalten von Stärke zugunsten des Schwachen. Es ist das Herunterdimmen echter Vielfalt auf Monokulturniveau zugunsten einer künstlich gezüchteten Diversity, die in Wahrheit nur „alle gleich schwach“ meint.

Das ist nicht Hilfe. Hilfe ist, was einer braucht und nicht, was er und der Geber sich wünschen. Stellen Sie sich einen Heroinsüchtigen vor, der Sie um Geld anbettelt. Was tun Sie? Was der Mensch braucht, ist Freiheit von der Droge. Was er sich wünscht, ist einen Schuss. Spenden Sie ihm den, wird er sie lieben bis zum nächsten Entzug, lassen sie die Geldbörse stecken und ihn wissen, er solle mal von dem Scheiss runterkommen, wird er sie so lange und so laut verfluchen, dass Sie es noch drei Gassen weiter hören werden. So funktioniert Politik. So funktioniert Demokratie. Es geht stets und unweigerlich nur in eine Richtung: nach unten.

Das obige Beispiel kann bei jeder politischen Entscheidung wunderbar als Lackmustest dienen, um zweifelsfrei einordnen zu können ob und wem diese Entscheidungen wirklich helfen und wer sie braucht. Die Politik und die ihr Nahestehenden, oder aber die Menschen, denen sie angeblich helfen sollen. Denn: Echte Hilfe macht Wege zur Freiheit frei. Falsche Hilfe ist ein hyperaktiver Amoklauf widernatürlicher Gleichheit und erfüllt ausschliesslich Politiker- und Versagerwünsche. Echte Hilfe belohnt Leistung, falsche Hilfe belohnt Richtigwähler, fanatische Dulder und Politfinanziers.

Die Prämisse: Regierungen, Parlamente und ihre Verwaltungen – egal, ob demokratisch gewählte Volksvertreter oder Despoten – wollen überall und zuerst dies: So lange und so problemlos wie möglich auf ihren Posten und an den Geldtöpfen bleiben. Dazu braucht es zweierlei. Erstens Menschen, die glauben, es brauche Politiker und die Angst haben vor einem Zustand, in dem es sie nicht mehr gibt. Zweitens ein Instrument, das der Politik hilft, diesen Glauben handfest zu untermauern indem man aus Glaubenden Nutzniesser macht: Geld.

Der Wille zur Macht einer Minderheit und der Glaube einer Mehrheit an den persönlichen Nutzen dieser Macht bedingen sich. Die logischen Folgen des Mechanismus‘ sind, dass Politik nie darauf abzielt, Schwaches zu befähigen, stark zu werden und dass die Menschen das ab einem gewissen Punkt auch gar nicht mehr wollen. Schwaches, das stark würde, bräuchte keine Hilfe von der Politik und hätte kein „Recht“ darauf. Schwäche ist die neue Stärke Von Staat und Bürgern einhellig erwünscht ist also zwingend so viel Schwaches wie möglich. Je mehr Schwaches es gibt, umso mehr Politik braucht es und umso mehr Nutzniesser gibt es.

Das Beste, was dem Staat passieren kann, ist ein Volk, in dem eine Mehrheit sich als das versteht, was naturgemäss stets nur eine Minderheit wäre: schwach und in irgendeiner Weise behindert im Sinn von „gebremst“. Natürlich sagt man das nicht so. Im Gegenteil: Schwachheit und Behinderung sind im Klima hyperaffektiven Gleichheits-Wahns als herabwürdigende Begriffe verpönt. Stattdessen ist die Rede von Diskriminierung, Benachteiligung, Ungerechtigkeit, Ungleichheit und Herausforderung.

Je mehr Menschen sich als irgendwie benachteiligt verstehen, umso mehr kann der Staat „helfen“ und umso problemloser kann er sich festigen und ausdehnen. Der Idealzustand für alle Politik ist 100 prozentige Benachteiligung. 100 Prozent Hilfe. 100 Prozent Abhängigkeit. Deutschland und andere europäische Länder stehen heute bei rund 80 Prozent. 80 Prozent der Menschen hängen ganz oder teilweise von Leistungen ab, die andere für sie erwirtschaften oder die der Staat via Schulden „finanziert“. Das ist die Dunkelheit. 80 Prozent verstehen sich als bedürftig und benachteiligt. Das ist die Kälte.

Konzepte wie ein Bedingungsloses Grundeinkommen, immer mehr „kostenlose“ Leistungen und eine Dauerbewirtschaftung niedrigster menschlicher Un-Werte wie Neid und Angst (Digitalisierung, Klimawandel) werden die Sache lupenrein demokratisch beschleunigen. Das einzig mögliche Resultat eines Weiter-so: Erst totaler Staat und danach totaler Bankrott. Weil es zum einen Realitäten gibt, wie das Gesetz der Knappheit, die sich nicht und nie wegpolitisieren lassen und weil Menschen, die glauben, auf das meiste ohne Gegenleistungen ein Recht zu haben, weniger sind als Tiere. Spätestens dann, wenn die Flutlichter von Milliardenschulden und Nullzinsen ausgehen und es schlagartig dunkel wird, werden sie dazu.

Trotzdem will eine grosse Mehrheit  – aus Opportunismus, Desinteresse, Ignoranz, Faulheit oder Naivität – daran glauben, dass das Gegenteil funktionieren kann. Dass Naturgesetze wie jenes der Knappheit durch Menschen, in deren Hände sie ihr Geschick legen (Politiker) aufgehoben werden können und wenn nicht, dass diese Menschen dazu in der Lage seien, sie zumindest so zu steuern, dass es für alle „besser“ wird, sprich: mehr gibt.

Der Slogan unter dem der Staat diese Irrlehre verkauft und der gekauft wird, lautet: Wir befreien dich. Wir befreien dich von allem, was dir, deinen Affekten, Trieben und Spleens Grenzen setzt. Vom Joch veralteter Werte, Muster und Rollen. Vom Gesetz der Knappheit und jenem von Leistung und Lohn. Von den Konsequenzen deines Handelns. Von Herkunft, Sprache, Erziehung, Familienbanden, Erinnerungen und wenn du willst, auch von der Realität.

Es ist eine Freiheit unter Laborbedingungen – eine Null-Freiheit. Eine fürchterliche Freiheit, die vorgibt, sie sei eine von Zwängen, während sie bloss eine von jeglichem Halt ist. Und trotzdem wird daran geglaubt. Mehr noch: Lebensentwürfe und Ziele danach ausgerichtet und darauf aufgebaut, Kinder danach erzogen. Warum? Die Antwort ist so einfach wie beängstigend: Weil sich der Mensch unter der Prämisse solcher Rattenfreiheit seine natürlichen Heimaten mit anderer Leute Geld, mit Schulden und gegen die Idiotenfreiheit von Nacktselfies, metoo und Pussy-Mützen-Umzügen abkaufen lässt und sich freiwillig der Kälte und der Anonymität eines Systems aufliefert, das vorgibt, Heimat zu sein, während es in Wahrheit nur Menschen sind. Menschen, die auf Kosten anderer leben und herrschen wollen. Der Staat.

Mit „Heimat“ ist hier nicht nur ein Mensch-Raum-Bezug gemeint, sondern all das, was dem Menschen Halt gibt und ihn bei der individuellen Beantwortung der Grundfragen seines Menschseins zur Person macht. Land, Eltern, Familie, Erziehung, Erfahrung, Eigentum. Erinnerung, Erleben, Sprache, Bildung, Kultur, Können. Wissen, Wille, Glaube und Ziel. Der Mensch, der solchen Halt hat, ist Person. Frei in einer Zurückgebundenheit für die es sich entscheidet. Er hat Sinn im Leben und möglicherweise auch im Sterben. Wer solches nicht oder aufgegeben hat, ist bloss freischwebendes Exemplar einer Gattung, das sich die richtige Haltung gegenüber denen antrainiert hat, die gesellschaftliche und finanzielle Existenz gewähren. Meine Hunde können mehr.

Es ist die die alte, alte Geschichte von der Emanzipierung zur Heimatlosigkeit, von der Vermassung des Menschen zu Gunsten des Staats. Natürliche Unterschiede, Familien, Rollen und Werte bremsen beim Durchregieren und dürfen keine gesellschaftliche Geltung mehr haben. Alle sind gleich und haben sich den gleichen neuen Werten unterzuordnen. Alles, was nicht für alle gleich ist, muss weg. Persönlichkeit, Stärke, Schwäche und Talente weichen der kollektiven Zwangsidentität. Es ist die Marx’sche Leere – pardon! – Lehre vom anderen Ende her: Nicht das Privateigentum zuerst zerstören und dann erst die Kultur, sondern erst alles kulturell eigene und eigentümliche vereinheitlichen und erst dann via Neid, Gier und galoppierenden, prügelnden und raubenden Gemeinsinn zur totalen eigentumslosen Nützlichkeit.

Es ist ein Gesellschaftskonzept von Lebensversagern für Lebensverweigerer ohne Zukunft. Menschen, die ihre Individualität aufgegeben haben zugunsten eines staatlich belohnten Opfertums, die sich eine gehässigen und neiderfüllten Halbleben verschreiben und erneut hineinschlittern in die garantierte Katastrophe, haben es nicht besser verdient. Das Abwarten und Zusehen beim Lauf in Richtung Idealzustand Venezuela oder Sowjetunion ist indes nur schwer auszuhalten. Darum die Hoffnung: ein Ereignis, das uns wohl erschreckt, erschüttert und sogar scheitern lässt, das aber vor allem weckt. Eine dunkle Stunde, um der letzten Kälte zu entgehen.

Bis dahin: Mut zur Verweigerung, sich herauslösen – wer individuellen Halt hat, braucht keine staatliche Stütze.

Folgt in Kürze:

Wohl dem, der jetzt noch – Heimat hat.“

Quelle : https://frankjordanblog.wordpress.com/2018/02/13/die-kaelteste-stunde-teil-i/

Bitte bewerten

Michael Winkler: Heiko und die Russen 5/5 (12)

Was macht man, wenn jemand in allen Ämtern unfähig ist, aber aus bestimmten Gründen nicht rausgeworfen werden kann? Richtig, man befördert ihn! Auf einen Posten, mit einem schönen Titel, wo der Betreffende keinerlei Schaden mehr anrichten kann. Das wird wohl gerade mit Pfuschi von den Laien vorbereitet. Sie soll in zwei Jahren NATO-Generalsekretärin werden. Das ist ein reines Repräsentationsamt, da kann sie in aller Ruhe eine KITA im NATO-Hauptquartier einrichten. Für die Truppe gibt es einen General als Oberbefehlshaber, der Generalsekretär darf höchstens Papiere vorlesen, die andere Leute verfaßt haben. Zwar ist es durchaus nicht schädlich, in diesem Amt etwas vom Militär zu verstehen, aber es ist keine Voraussetzung.

Wie funktioniert das mit den Russen, die Einfluß auf so ziemlich alles nehmen, was irgendwie politisch ist? Es geht über die „Social Medias“, also Facebook, Twitter, What’s Up und andere Dienste. Da haben sogar Russen Accounts, und weil die Russen keine Mohammedaner sind, in die Deutschland „Schutz“ suchen, beherrschen die sogar die deutsche Sprache. Oder eben auch Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch. Sie verfassen also Beiträge in der Landessprache, die den Leuten gefallen und folglich „geteilt“, also verbreitet werden. Sie haben damit eine Reichweite, wie sie der Mittelmietrachinger Dorfbote erreicht, also eine veritable Lokalzeitung. Ein paar Hundert, ein paar Tausend „Follower“ oder „Freunde“ werden es wohl sein. Was daran gefährlich ist?

Stellen Sie sich doch nur einmal vor, der Mittelmietrachinger Dorfbote würde plötzlich unkontrolliert die Wahrheit schreiben! Also nicht das, was von oben vorgegeben wird, sondern eben die Wahrheit. Da könnte der Chefredakteur ja gleich ein Lebkuchenmesser vor seine Haustür hängen! Vermutlich würde er jedoch in den Wochen unglücklich in ein gesplittertes Weißbierglas stürzen, das ihm die Kehle aufschlitzt oder ins Herz dringt. Das Zeitungsgebäude würde vom allseits bekannten Feuerteufel von Mietraching abgefackelt, der nach 58 Jahren wieder einmal einen Brand legt. Und der stellvertretende Vorsitzende des CSU-Ortsvereins Mittelmietraching würde alle Interviews mit dem Dorfboten absagen. Weil Russen weder Weißbier trinken, noch den stellvertretenden Ortsvorsitzenden der CSU interviewen wollen, muß man sie anderweitig unter Druck setzen. Das geschieht mittels des öffentlichen Anprangerns.

Wenn Heiko Maas erst mal wieder regulär statt nur geschäftsführend im Amt ist, wird er sich dieses Problems annehmen. Dann wird jeder, der solche Russen-Meldungen verteilt, auf seiner eigenen Facebook-Seite abgebildet und mit einer Schärpe versehen, auf der zu lesen steht: Ich bin im Netz das größte Schwein und laß mich gar mit Russen ein.

Wieviel mag die Freilassung Yücels gekostet haben? So als kleiner Gefallen im Kaffeekränzchen zwischen Angela Merkel und Friede Springer? Offiziell natürlich nichts, aber ein paar Millionen dürften es gewesen sein. Der Steuerzahler freut sich doch immer, wenn die Regierung einen ausgewiesenen Deutschenhasser auf seine Kosten freikauft. Menschenrechte und freie Meinungsäußerung sind schließlich hohe Werte, so hohe Werte, daß man sie den Deutschen vorenthalten muß, weil sie sich sonst abnutzen.

Dieselbe Journaille, die in Deutschland Dissidenten bekämpft und gegen die AfD hetzt, vergießt Krokodilstränen, weil in der Türkei ein paar Journalisten einsitzen, die der türkischen Regierung mißfallen haben. Hätten sie beispielsweise über Ursula Haverbeck und Horst Mahler derart intensiv berichtet, wie über diesen Deniz Yücel, wären diese beiden aufrechten Deutschen längst den Fängen der BRD-Justiz entrissen worden.

Quelle : https://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Bitte bewerten

Glaube nichts und prüfe selbst! Wir, die RRRedaktion fahren fort, mit der exklusiven Interviewserie über die Einschätzung Deutschlands in der Welt! Ein Diplomat einer UN nahen Organisation, klärt uns auf! 4.11/5 (9)

Aktualisiert: 4. Februar 2018

Teil 2: In diesem Gespräch werden wir das Thema, die finanzpolitischen Hintergründe von Zwangsversteigerungen in Deutschland, behandeln. Mit Verlusten und mit der Not der Menschen Kasse machen! Banken– und Justizmacht, ohne Schuss, kein Jus, da fängt das Problem für die Menschen in Deutschland bereits an. Wie unabhängig sind Richter/Innen, Rechtspfleger, Gerichtsvollzieher an Amtsgerichten wirklich? Wer im Amt hat bei wem sein Bankkonto? Wir müssen uns das mal auf der Zunge zergehen lassen: Allein in BaWü gibt es jeden Monat ca. 500 Zwangsversteigerungen, dass sind im Jahr 6000, nur in BaWü. Bei jeder Zwangsversteigerung ensteht ein volkswirtschaftlicher Schaden, der mindestens zehn Mal so hoch ist wie der Verkehrswert des Objektes was versteigert wird. Deutschland war, ist und bleibt für die Welt unberechenbar? Wir wissen alle, die Welt ist wieder zum Kriegsschauplatz geworden und die Atombomben lagern bereits in der Eifel, viele Medien spielen das Kriegstreiberspiel mit. Deutschland bringt die ganze Welt ins Chaos und suchen jetzt in Trump den Schuldigen, obwohl sein Vorgänger Obama, gemeinsam mit der CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP bereits alles in die Wege geleitet haben, Deutschland spielt dabei wieder die Rolle, “ Die Achse des BÖSEN?“ Wir nennen unseren Gesprächspartner erst einmal Herr Diplomat und bringen das 2. Interview hier in voller Länge, ungekürzt, im O-Ton aufgezeichnet am 9.2.2017. Ein spätere Filmaufzeichnung wird es auch geben. Wichtig ist für unsere Leser zu wissen, sie können zu jedem Interview Kommentare an die RRRedaktion abgeben und alles hinterfragen. Alle Fragen der Leser werden, auch ohne Namensnennung, in der jeweiligen nächsten Folge vom Diplomat beantwortet. Es wird demnächst auch eine Life, Leser Telefonbefragung gestartet, wir geben es hier unter der Rubrik Veranstaltungen und in den sozialen Netzwerken rechtzeitig bekannt!  Teil14 Teil13 Teil12 Teil11 Teil 10 Teil 9 Teil8 Teil 7 Teil6 Teil5 Teil4 Teill3 Teil1

Wir haben zuletzt über das Vertragsrecht gesprochen und kommen nun zum Thema: Zwangsversteigerungen, dieser Zusammenhang ist für den einen oder anderen sicher etwas irritierend. Ja, auf den ersten Blick sicherlich. Zwangsversteigerungsverfahren sind ja genau betrachtet nichts weiter wie Bereinigung von Vertragsverhältnissen durch sogenannte unabhängige Drittparteien. Und in der Regel soll diese Drittpartei ein Amtsgericht sein. An dieser Stelle muß ich aber die Frage stellen: Wer zahlt, der bestimmt, wer bezahlt also das Amtsgericht? Also wie unabhängig sind Amtsgerichte dann wirklich? Faktum ist eines, bei Zwangsversteigerungsverfahren geht es immer um Verträge, die nicht eingehalten wurden, also Vertragsbruch und die Konsequenzen für die Nicht-Einhaltung. D. h., eine Bank fordert ein, die dann quasi eine Vollstreckung durchgeführt, die eingestanden wird, wenn es zu einem Vertragsbruch kommt. Es ist alles kommerziell, manchmal muss man genauer hinsehen, wie es ist, aber es ist alles kommerziell, also es geht nur um wirtschaftliches. Es wird aber in der Öffentlichkeit als eine Amtshandlung verkauft. Aber letztendlich geht es darum eine Immobilie wieder in Liquidität umzuwandeln, um einen angeblichen Gläubiger zu befriedigend. Selbsttitulierungsrecht ist mit dem Grundgesetz unvereinbar! Das BVG beruft sich heute noch auf das Gesetz vom 22.9.1933. Steueroasen und Offshore-Finanzplätze, nicht nur in Panama, auch Deutschland bietet Superreichen eine Steueroase. Hat die Bundesregierung die geschätzten, gebunkerten 50 Billionen US Dollar in Steueroasen, inzwischen überschritten? Wieviel haben Banken auf die Seite geschafft?

Handelt es sich bei den Zwangsversteigerungen um hoheitliche Akte? Hoheitlich in dem Sinne, dass natürlich vertragliche Rechte durchgesetzt werden, also Vertragshoheit. Aber, sie als hoheitliche Akte zu bezeichnen würde ich jetzt, wenn man vom Staatsrecht ausgehen würde, definitiv nein sagen. Es sind eher kommerzielle Akte und es geht definitiv um betriebswirtschaftliche Hintergründe. Aber selbstverständlich nimmt natürlich Germany seine Rechte aus den Lizenz Vereinbarungen, die sie getroffen hat, wahr. Und regelt im Prinzip das Verhältnis zwischen diesem Gläubigern und Schuldnern über seine kommerziellen Einrichtungen, wie z.B. Amtsgericht. Und ist normalerweise auch nicht das große Problem, aber gerade bei diesem Vorgang, speziell Zwangsversteigerung, ist es deshalb interessant, weil Germany hier offensichtlich, also für jedermann erkennbar, sich parteiisch verhält. Deshalb ist diese genauere Betrachtung auch sinnvoll, weil es hier doch um sehr große Werte geht, um sehr viel Herzblut. Weil der Häuslebauer, so nenne ich ihn im weitere Verlauf dieses Interviews, doch mit seinem ganzen Herzen sich diese Immobilie gewünscht hat und so weiter. Und die Bundesrepublik hier eindeutig Position bezieht und zwar für den Gläubiger. Und deshalb wäre es interessant, dass wir das Ganze hier mal näher betrachten, weil hier geht es ausschließlich um wirtschaftliche Interessen.

Also geht es hier um die Wahrung wirtschaftlicher Interessen? Ja, natürlich von Drittparteien. Ich muss noch einmal daran erinnern, Germany ist eine Verwaltungskonstruktion, ich würde sie als eine Art Franchising System der United Nations bezeichnen und sie ist in einer Art Vermittlerposition zwischen dem Menschen und einer exterritorialen Drittpartei. Hans-Werner Sinn: „Machen Sie der Enteignung ein Ende“. Deutschland befindet sich längst in einem inflationären Prozess und soll für dumm verkauft werden. Exklusiv: Die Europäische Zentralbank will offensichtlich ihr Inflationsziel auf 4 Prozent erhöhen, sagt Hans-Werner Sinn im Interview.

Wieso Drittpartei? Die Banken sind doch hier ansässig? Dass ist richtig, die Banken haben eine registrierte Filiale in Germany, es ist eine Lizenz, eine Bankenlizenz. Es ist, wie soll ich es bezeichnen, eine Art Charter-Vertrag. D.h. die Banken haben das Recht, sich innerhalb von Germany zu bewegen, innerhalb des Kartellgebietes, dafür haben sie eine Lizenz erworben. Diese Banken arbeiten alle mit internationalen Rechenzentren zusammen. D.h. sie unterliegen internationalen Bilanzierungsvorschriften, dass ist z. B. die GAAP, IAS/IFRS, d.h. diese Banken sind buchhalterisch international, also exterritorial und da die ganze Welt eine Buchhaltung in der doppelten Buchführung ist, ist völlig klar, dass wir hier nicht von territorialen Interessen sprechen sondern von exterritorialen. Wobei ich dieses territorial jetzt nicht als Grund und Boden bezeichnet würde, sondern rein verwaltungstechnisch. Es geht hier nicht um eine Wertung, auch hier wieder, es ist nur Geschäft. Wir bringen sehr gerne Emotionen rein, gerade bei der Zwangsversteigerung kommen sehr viele Emotionen hoch. Das ist nicht gut, es geht rein ums Geschäft, es geht um eine Klarstellung, warum das System so arbeitet. Das Thema Banken selbst ist, ich muss es zugeben, ein eigenes Interview. So umfangreich ist dieses Thema. Und dass sollten wir uns auch vormerken, weil es geht auch hier einfach darum, ich steige doch in kein  Auto und fahre los, wenn ich nicht vorher einen Führerschein gemacht habe. Aber jeder von uns nimmt Kredite auf, Dispos, Kontokorrentlinien usw., arbeite also intensiv mit Banken in deren Vertragsrecht, ohne dass wir uns irgendwie mal Gedanken gemacht haben, wie das Ganze aufgebaut ist.

Vielleicht sollten wir das erst einmal erst eingrenzen. Ja, das sollen wir, das müssen wir sogar. Das ist ein Thema, da sind Stunden und Tage, wo wir über dieses Thema sprechen könnten. Deshalb begrenzen wir dieses Interview auf die Zwangsversteigerungen, und auch hier nur um das Wesentliche. Und das Wesentliche ist doch, eine Familie möchte ein eigenes Heim haben und die beiden Elternteile und ich muss jetzt wirklich sagen, beide Elternteile oder Partner, sind die  nächsten 20, 25 bis 30 Jahre dafür bereit zu arbeiten. Denn das ist ja  Faktum. Und deshalb ist die Entscheidung auch sehr weitreichend und sehr schwerwiegend. Deshalb erlaube ich mir einmal vorab einige Fakten zu erwähnen.

AFP

1. Alleine in Baden-Württemberg gibt es jeden Monat ca. 500 Zwangsversteigerungen, dass sind im Jahr 6.000, dass muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, nur Baden-Württemberg. Bei jeder Zwangsversteigerung entsteht ein volkswirtschaftlicher Schaden, der mindestens 10 mal so hoch ist, wie der  Verkehrswert des Objektes, das versteigert wird. Und das sind Zahlen, einfach mal nachrechnen. Fast jede Immobilie unter der Verwaltung von Germany ist nicht mehr als Sicherheit für einen Immobilien-Kredit nutzbar. Das gilt seit dem 01.01.2017. Dass ist ein EU-weites Problem und ich würde sogar mal sagen, momentan ist es ein weltweites Problem. Darauf kommen wir aber später  noch. Wahrscheinlich hat die europäische Union die Notbremse gezogen, und Immobilien an sich dürfen seit den 01.01.2017 nicht mehr als Sicherheiten für eine Kreditvergabe genutzt werden. Ausschließlich das Einkommen des Mannes und des Weibes werden dafür verwendet. Und es ist sogar so, dass man ab 60. Jahren gar keinen Kredit mehr bekommt für eine Immobilie, dass ist gestrichen. Und wir werden aber im Verlauf des Interviews dieses Thema nochmals aufgreifen, warum das so ist.

Eine Zwangsversteigerung erfolgt doch nur dann, wenn der Schuldner nicht mehr zahlt, oder?Also, ohne jetzt vorweg greifen zu wollen, der Häuslebauer als Mann ist nicht der Schuldner, definitiv nicht. Die Person, die er allerdings zur Abwicklung nutzt, das ist also entsprechend § 17 HGB und § 7 und 10 EGBGB, ist der Schuldner. D.h. nur die Person ist der Schuldner. Es ist sehr, sehr raffiniert eingefädelt, dass muss man wirklich gestehen. Denn wenn dieses System sauber arbeiten würde, wäre es ein phantastisches System, dass tut es aber nicht. Das liegt auch an der Tatsache, dass es nicht transparent gestaltet ist. Eine Person hat nichts und stellt auch an sich keinen Wert da. Eine Person ist eine Sache, deshalb wird ja auch bei den Gerichten eine Sache verhandelt. Eine Person ist ein Buchungskonto zur Abwicklung von Gebühren und Kosten, also Haftungen, die bei der Nutzung von Allgemein-Gut entsteht und mehr ist das nicht. Es ist einfach nur ein Buchungskonto. Das einzige, was tatsächlich einen Wert hat, ist der Mensch selbst und seine Fähigkeit kreativ etwas zu erstellen, also Werte zu schaffen. Auch die Aussage mit den säumigen Zahlungen ist so nicht ganz richtig. es geht um einen provozierten Vertragsbruch, Ja ich sage provoziert. Weil manchmal ist es für die angeblich finanzierende Bank ein Interesse, dass es zu einem Vertragsbruch kommt, weil das Geschäft, dass dahintersteckt, ist immens.

Wieso angeblich? Die Eigenkapitaldecke einer Bank liegt in der Regel unter 1 %. Glauben Sie ernsthaft, dass die Bank Geld von Sparern verleiht oder ihr eigenes Geld? Das ist überhaupt nicht da. Das ist eines von den vielen Märchen, die verbreitet werden. Das glauben vielleicht sogar die Mitarbeiter an den Schaltern von den Banken oder die Sachbearbeiter. Die sind sogar davon überzeugt, dass ihre Bank den sogenannten Schuldnern Geld leiht. Die Bank schafft doch keine Liquidität aus dem Nichts. Auch dass ist wieder so eine Verwirrtaktik, die hier verbreitet wird von einem gewissen Mann in der Regierung, von dem ich manchmal nicht genau weiss für wen er wirklich arbeitet. Es ist Unsinn Liquidität oder auch Geld genannt, entsteht aus der doppelten Buchführung, unter Nutzung unserer Sicherheiten. Das ist auch wieder ein Interview für sich, dass die Menschen begreifen, wie überhaupt Liquidität entsteht. Aber wir verlieren uns hier in diesem Thema, weil es ist wirklich sehr komplex und die doppelte Buchführung ist, ich sag einfachmal, gut angewendet, wäre sie sehr positiv für alle und es würde allen gut gehen. Es wäre also Wohlstand für alle, aber so, wie die doppelte Buchführung im Moment angewendet wird, ist sie nur zum Nachteil für uns alle, also in die Zukunft gedacht, möchte der deutsche Staat, Armut für alle. Aber bitte lassen Sie uns beim Thema Zwangsversteigerung Schritt für Schritt durchgehen, sonst verlieren wir uns komplett in diesem Gestrüpp Bankenrecht.

Also von Beginn an. Finanzierungsanfrage ist gleich Bestellung von Liquidität, unter der Haftung des Antragstellers, für die Person? Ja, das haben sie schon sehr gut formuliert. Also die Finanzierungsanfrage, dass nannte man früher auch Bestellung von Liquidität. Und um Liquidität bestellen zu können, muss ich Sicherheiten stellen. D.h. um diese Sicherheiten zu stellen, die müssen geprüft werden, wird dann Liquidität zur Verfügung gestellt, wenn genug Sicherheiten gegeben werden. Aber nicht dass, was man uns als Sicherheiten verkauft. Und der, der den Antrag stellt, der muss die Haftung dafür übernehmen, in dem er nämlich seine Werte als Sicherheit hinterlegt. Also der Häuslebauer unterschreibt hier als vollhaftender Kaufmann mit seinem Namen für die Person. Und damit ist er auch in der Haftung und deshalb ist er derjenige, der auch die Liquidität, die Sicherheit gibt für die Liquidität und damit ist es seine eigene Liquidität. Weil er sichert sie ja auch ab. Damit ist letztlich der Mann in der Haftung und nicht die Person. Weil die Person hat nichts. Eine relativ komplexe Geschichte sehr einfach zwar, aber sie wird völlig verdreht dargestellt, weil man immer über die Person alles definiert und uns immer alles über die Person erklärt.

Eine Zwischenfrage: Warum wird dann bei der Zwangsversteigerung von den Banken meistens eine Wertberichtigung gemacht? Das Haus wird vorher hoch bewertet als die sogenannte Sicherheit für die Liquidität und, wenn es zur Zwangsvollstreckung kommt, wird das Haus plötzlich niedriger eingestuft, plötzlich Wertberichtigt. Ich muss es jetzt ganz brutal formulieren. Das Haus ist in dem Moment, wenn bereits der Antrag gestellt wird bezahlt. Von diesem Moment an bereits. Alles andere, was danach kommt, der Kreditvertrag, nenne ich Schenkungsvertrag. Das ist nichts weiter wie ein Banken-Rettungsprogramm und die Grundschuldbestellungs-Urkunde ist auch noch einmal ein Bankenrettungs-Programm und das Haus ist mindestens schon 100 bis 150 mal bezahlt. Aber es bekommt niemand mit, es läuft alles im Hintergrund ab. D.h. diese ganzen Bewertungsgeschichten das ist, ich nenne es einfach die Show im Vordergrund, ich kann es nicht anders formulieren. Wir kommen aber später noch auf dieses Thema zurück im weiteren Verlauf, es ist jetzt ein bischen weit vorgegriffen. Kann ich es nochmal zurückstellen im Moment.

Also, die Finanzierung wird durch die Bank genehmigt, die Bank stellt also einen Kreditvertrag aus und besteht auf einer zusätzlich sogenannten Grundschuld-Bestelllungsurkunde. Das ist eine sogenannte dingliche Unterwerfungsurkunde für die sogenannte finanzierende Bank. Dieser Vertrag wird dann durch den Häuslebauer unterschrieben, aber ihm werden dabei wesentliche Steuerunterlagen, die die Bank einreichen muss, unterschlagen und die wesentlichen Auskünfte über dieses Konto werden ihm auch unterschlagen. Sodass er eigentlich blind einen Vertrag unterschreibt, ohne alle Vertragsgegenstände zu kennen. Wenn der Häuslebauer diese ganzen Unterlagen anfordern würde, weil er es weiss, würde die Bank ihm keine Finanzierung geben. Deshalb verzichten die Wissenden, denn es gibt die Wissenden, die geanau wissen, welche Formulare ich jetzt meine. Die verzichten freiwillig darauf, weil sie würden diese Liquiditätsbeistellung nicht bekommen. Also ich wiederhole noch einmal, die Liquidität ist meine eigene Liquidität, die die Bank nur quasi als Gate, als Port zur Verfügung stellt unter meiner Haftung. Mehr nicht. Und sie hat die Lizenz dafür, dass zu tun, dafür hat sie eine Bankenlizenz und das Recht auf Gebühren,. Das war es aber auch schon.

So an dieser Stelle von mir eine ganz provokative Frage, wer hat schon einmal einen Kreditvertrag einer Bank durchgelesen? Ich gebe zu meiner Schande zu, bis vor einigen Jahren habe ich  das auch nicht getan. Bei Versicherungsverträgen auch nicht. Wir sollten anfangen, endlich zu beginnen, Verträge durchzulesen und den Mut haben, Verträge auch zu modifizieren. An dieser Stelle ein kleiner Einwurf, suchen sie einmal in einem Kreditvertrag, in einem Versicherungsvertrag, den Begriff: Euro. Dass man mit Euro zu bezahlen hat. Spannend, mal so für jeden einzelnen. Die Frage ist doch, was ist denn ein Kreditvertrag tatsächlich und wer weiss denn, was eine notarielle Grundschuld-Bestellungsurkunde tatsächlich ist. Wer kennt sich mit Wertpapier-Recht aus, niemand. Weil die Leute, die Häusle bauen, oder Wohnungen kaufen und die Männer und Weiber, die solche Verträge abschließen, haben alle keine Betriebswirtschaft studiert. Es sind keine Wertpapier-Spezialisten. D.h. auch hier wird wieder vertraglich mit uns gespielt und mit unserer Unwissenheit. Dieses System wird zum Zubrot für unsere Rechtsanwälte und Gerichten absichtlich so gestaltet, weil das meiste aus den Verträgen wird anschließend streitig gemacht. Man muss wissen, dass System in Deutschland ist auf Erpressung, Nötigung, Ausplünderung und auf Vernichtung von Volksvermögen aufgebaut, so läuft der Geldfluss hier, über die ganze Welt verteilt.

Wahrscheinlich niemand, woher auch. Das ist richtig, dass bringt uns in der Schule niemand bei. Unseren Kindern wird beigebracht ein Sepa-Lastschriftmandat ordnungsgemäß auszufüllen. Für mich ist das übrigens vorsätzlicher Betrug. Es ist ein Betrugsdelikt, weil dieses Sepa-Lastschriftmandat, ich muss jedem davon abraten zu etwas auszufüllen. Es ist ein uneingeschränkter Zugriff und zwar unlimitiert auf das Konto zu jedem Zeitpunkt. Auch hier wieder könnten wir Bankenrecht im Interview mit einbauen. Hier möchte ich an dieser Stelle noch eine Bemerkung machen. Also diese Interview-Serie ersetzt keine Rechts- und Steuerberatung, das gilt auch für die Anfragen und Anrufe. Definitiv nicht, wir haben auch nicht vor, die Menschen in diesem Land entsprechend zu beraten. Es geht hier um reine Informationen, es geht hier um Hinweise, Aufklärung und vielleicht sensibilisiert das den einzelnen Leser, einfach mal seinem Rechtsberater oder seinem Steuerberater genauer zuzuhören. Weil genau betrachtet, wer von ihnen hat beim Häusle bauen, oder beim Wohnungskauf, also sprich bei einem Notar eine Rechtsbehelfsbelehrung, eine Widerspruchsbelehrung bekommen? Wer hat das bekommen? Kaufen sie doch im Internet etwas ein, sie machen mindestens 3 Mausklicks, sie müssen das alles bestätigen, dass sie belehrt worden sind, dass sie die AGB’s gelesen haben usw. und so fort.

Wer macht das beim Notar? Niemand. D.h., somit ist diese Rechtsgeschäftsvermittlung juristisch gesehen, eigentlich nichtig. Weil das nicht erfolgt ist, es muss sogar schriftlich erfolgen. Genauso wie bei dem Vertragsabschluß nie auf die geltenden AGB’s der Banken hingewiesen wird, weil die sind Vertragsgegenstand bei diesem Vertragsabschluß. Dass muss drauf, dass steht nicht drauf. Das ist juristisch höchst bedenklich. Die Abschließenden sind in der Regel juristische und betriebswirtschaftliche Laien und ein Rechtsanwalt, der eigentlich das ganze betreuen müsste, ist es zu 99 %, nach meinen Erfahrungen, ebenfalls, hier zählt vor allen der de Jure Spruch, „Ohne Schuss kein Jus“, da fängt das eigentliche Problem schon an. Und wer durchschaut das Ganze? Die wenigsten. Und die, die es wirklich durchschauen, die, die wirklich wissen, was im Hintergrund abläuft, die halten die Klappe. Weil, wenn ein Rechtsanwalt sich tatsächlich für seine Klienten einsetzen würde und sein Steuerberater, der wäre so schnell seine Konto los, so schnell könnte er gar nicht schauen. Ich will es nur etwas provozieren, weil Banken kontrollieren ja nicht nur uns, die Rechtsanwälte, die Steuerberater, die Gerichte, den Gerichtsvollzieher, auch die Bundesrepublik hat Konten, auch die Amts-Landgericht, OLG, BGH Richter haben Konten, auch die Stadtkämmerer, die Bürgermeister, die Oberbürgermeister, die Parteien, auch die Politiker haben Konten. Alle haben Konten bei den Banken. Und wenn die Banken nicht mitspielen, wer kontrolliert uns also? Nur eine provokative Frage. Die Macht der Banken geht soweit, sie suchen sich aus wer ein Konto haben darf, da ist das Gesetz, ein Recht auf Konnte, reine Makulatur, die Praxis sieht ganz anders aus. Banken lehnen nach wie vor bei bestimmten Personengruppen nach wie vor ein Konto ab, oder sie versehen es mit gewaltigen Gebühren und mit Schikanen, so das der kleine Rentner, mit seinen 600 Euro Rente, es sein lässt. Man darf das ruhig als eine gesetzlich, geduldete Diskriminierung bezeichnen. Zwischenbemerkung: Das können wir in der RRRedaktion nur bestätigen, unsere Recherchen und die Tests belegen das, auch die Allmacht der Banken und deren menschenverachtende Folgen, in Zusammenarbeit mit den Gerichten und der Rechtspflege, können wir nur bestätigen.

Gibt es Menschen, die diese Antwort kennen? Ja, diese Menschen gibt es, in der Hochfinanz. Ich bin ihnen auch schon einmal begegnet, dass sind zum Teil Banker, zum  Teil im Versicherungsbereich, im Investmentbereich auch Rechtsanwälte im Hochfinanzbereich kennen diese Antworten. Aber erschreckenderweise ist es mir schön öfters passiert, dass selbst Direktoren von Sparkassen und Volksbanken die wahren Hintergründe nicht kennen. Und selbst führende Politiker kennen, scheinen keine Kenntnisse über die tatsächlichen Abläufe zu haben. Das ist erschreckend. Aber  es hat System und dieses System wird international die „Need to know Basis“ genannt. D. h. jeder weiss genau so viel, dass er seinen Job machen kann und nicht mehr.

Aber ich würde vorschlagen, wir bleiben beim Thema, denn der Hintergrund von diesem ganzen Thema Zwangsversteigerung ist extrem komplex. Allein der Bankenbereich ist schon ein Interview mit 200/300 Seiten. Also bleiben wir dabei. Die Verträge sind unterschrieben, die Grundschuld ist bestellt, man achte auf die Worte: ich habe etwas bestellt. Und der Häuslebauer, Wohnungskäufer, bezahlt brav seine monatlichen Raten, bis irgendetwas dazwischen kommt. Wie es das Leben einfach so bringt. Ja, z.B. eine Krankheit. Ja, oder Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Kinder wollen studieren oder Kinder kommen plötzlich, weil Kinder haben das so ansich, dass sie Planungen plötzlich auf den Kopf stellen. Es gibt viele, viel Gründe, warum das Geld plötzlich knapp wird.

Und dann werden die Raten nicht mehr bedient. Ja genau. Und die Bank ist lt. eigenen Vorschriften, die ja jeder unterschrieben hat, die sogenannten AGB’s, verpflichtet, wenn sich die wirtschaftliche Situation des sogenannten Kreditnehmers wesentlich verschlechtert, haben sie die Verpflichtung, das gesamte Engagement der Bank fällig zu stellen. Auch hier, achten sie einmal auf die Worte. Es  heißt, diese Verpflichtungen werden fällig gestellt. D.h. es werden sofort alle Kredite zur Zahlung fällig. Der sogenannte Kreditnehmer wird dann in Verzug gesetzt und dann wird vollstreckt und mit doppelten, bis zu zehnfachen höheren Zisnsen belastet. Und das daran Verrückte ist, ein Titel ist überhaupt gar nicht nötig, denn die Bank hat ja bereits 2-fach einen Titel bekommen. Zu einem mit der Unterschrift unter dem Vertrag, dass nennt man auch die bedingungslose Unterwerfung. Das ist ein Pfandrecht auf alle beweglichen und unbeweglichen Sachen. Und wer dass nicht glaubt, der möge doch mal z. B. die AGB’s der Sparkassen anschauen und zwar den Abschnitt Nr. 21. Da steht das sogar wörtlich drin. Wir lesen die Verträge nicht, wir lesen die AGB’s nicht. Und das zweite ist die Grundschuldbestellungsurkunde mit der räume ich ebenfalls eine bedingungslose Unterwerfung ein. D.h. hier habe ich zwei Vertragsgegenstände, die niemanden dem Unterzeichnenden zuvor erklärt  hat, in Form einer Rechtsbehelfsbelehrung oder eine Widerspruchsbelehrung, die zur einer vollumfänglichen Insolvenz des sogenannten Kreditnehmers führen könnte.

Man darf dabei nicht vergessen, auch die eigenen Immobilien Abteilungen der Banken müssen Gewinne machen. Ja genau, deshalb werden Privatinsolvenzen zum Teil regelrecht durch Banken und Wirtschaft produziert und dann wird die Immobilie durch die Bank doppelt finanziert und der Schuldner, bleibt durch die Wertberichtigung des Objektes, auf einen Rest der Schuld, auf Lebenszeit, sitzen und verarmt dabei. Bei dieser Art von sogenannten, notleiden Buch-Krediten werden anschliessend alle Steuerzahler, über die Abschreibepraxis der Banken, wir sprachen von der doppelten Buchführung, zur Kasse gebeten und schon wieder verdient die Bank, sie nennen es dann faule Kredite, siehe USA, Italien, Spanien Österreich und in anderen EU Ländern, so kam die sogenannte, buchhalterische Bankenpleite zu Stande, wo der Steuerzahler herhalten musste. Im übrigen, die halbstaatliche Commerzbank bekam das erste Rettungsgeld. Die nächste Bankenpleite steht bereits vor der Tür. Vorsorglich hat der deutsche Finanzminister alle Spareinlagen unter 100 000 Euro den Banken als Sicherheit freigegeben. Sie, alle müssen in Deutschland um ihre Einlagen bangen, davor kann ich alle nur warnen, die ihr Geld auf einer Bank haben, und das sind Billionen. Die sogenannte, gesetzliche Einlagensicherung reicht schon lange nicht mehr aus. Anmerkung der RRRedaktion: Die Sparkassen haben kürzlich in einem Schreiben an ihre Kunden davor gewarnt, sie schreiben bei einer Notlage der Bank, müssen die Kunden in einer 7 Tage Frist ihr Geld bei der Bank anmelden. Wir können nur bestätigen, wie Banken in Deutschland mit ihren Kunden umgehen, unsere Recherchen belegen das, wir veröffentlichen demnächst alle diese Fälle in einem Buch, auch die, wo Gerichte (Richter/Innen), Politiker, Rechtsanwälte, Gerichtsvollzieher, Staatsanwälte,  Verwaltungsbeamte, sogar Polizisten als Handlungsgehilfen für die Banken handelten, für sie tätig werden. 

Das sind also die Vollstreckungstitel. Steht aus diesem Grund Deutschland auf der Liste von Volks-Eigentum ganz hinten, weil wir erst fördern um an das Geld der Kunden zu kommen und dann wieder wegzunehmen. Entstehen so die explosionsartige Grundstückpreise, der Zins- und Mietwucher? Ja, dass Thema Eigentum, dass hatten wir letztes Mal schon. Wir müssen da wirklich aufpassen, ich nenne es nochmal, es ist simuliertes Eigentum. Eine Person kann kein Eigentum haben. Aber wir müssen hier differenzieren, es gibt verschiedene Arten von Anspruchsstellungen, nenne ich sie mal. Es gibt zum ersten die sogenannte persönliche Forderung. Die persönliche Forderung sind Kredite, Dispos, Verfügungsrahmen oder Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, nennt man das auch. Und alles, was persönliche Forderungen sind und nicht aus Krediten, Dispos, Verfügungsrahmen und Lieferungen und Leistungen stammen, sind sogenannte ungebührliche Forderungen. Dass ist das, was man den sogenannten Reichsbürgern immer vorwirft. Das zweite ist, sind die dinglichen Forderungen, dass sind vollstreckbare Titel, die durch ein Gericht ausgestellt werden. D.h. eine dingliche Forderung ist vollstreckbar. Und nur dingliche Ansprüche sind vollstreckbar oder es gibt die sogenannte dingliche Unterwerfung. Das ist also die eigene Unterschrift unter einer Unterwerfungserklärung, das ist die Grundschuldbestellungsurkunde oder dingliche Unterwerfungsurkunde genannt. Und nur die beiden letzten Punkte, also dingliche Anspruchsstellung oder dingliche Unterwerfung sind vollstreckbare Titel. Ein Gerichtsvollzier und ein Rechtspfleger dürfen nur dingliche Ansprüche vollstrecken und sonst nichts.

Das ist alles sehr komplex. Ja, und das wäre die Aufgabe von Germany als Verwaltungseinheit und Lizenznehmer, die Bürger hier in diesem Land zu schützen. Leider stellen sich die Richter, Rechtsanwälte, Gerichtsvollzieher, Verwaltungen und Notare auf die Seite der Banken. Zumeist aus einer erschreckenden Unwissenheit und darüber gilt es einmal nachzudenken. Warum in diesen Ebenen kein Wissen vorhanden ist. Denn nun folgt, was folgen muss. Die Banken nutzen alle gewährten Sicherheitszusagen, achten sie auf die Worte, alle gewährten Sicherheitszusagen, denn wir haben dass ja freiwillig gegeben. Unwissend zwar, aber freiwillig. Des Häuslebauers, Wohnungskäufer ohne die er sein eigenes Geld nie bekommen hätte. D.h. der Häuslebauer bekommt sein eigenes Geld, weil er hat ja die Sicherheit dafür gegeben und die Bank tut jetzt so, als ab sie ihm Geld geliehen hätte. Es ist unglaublich. Ich hatte schon Gespräche, auch mit Direktoren von Sparkassen und Volksbanken und es ist nicht einmal 1 % von diesen sogenannten Direktoren, die überhaupt wissen, wie Geldschöpfung funktioniert, erschreckend wer uns hier bedient.

Dies bedeutet dann die Zwangsversteigerung des Häusles und der Wohnung? Ja, denn der Häuslebauer oder der Wohnungskäufer hat jetzt in dieser Notlage lt. EU nur eine einzige Möglichkeit, diese Zwangsversteigerung zu verhindern. Es ist eine Schande, überhaupt von einer Möglichkeit zu sprechen, davon abgesehen. D.h. in der Regel hat der Häuslebauer, der Wohnungskäufer gepfändete Konten, er hat kein Geld mehr, er wird Mittellos gemacht, da steckt System dahinter. Er hat also keine wirtschaftliche Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen, sie kennen doch den Spruch, „Ohne Schuss, kein Jus“ und dann noch von einer Möglichkeit, sich zu wehren zu sprechen, ist eine Unverschämtheit. Also, welche Möglichkeiten hat er denn? Er hat eine, als aussichtslos zu bezeichnende Vollstreckungsabwehrklage. Das ist die Möglichkeit, die ihm das bundesrepublikanische Recht einräumt, es ist ein vorgespieltes Schein, ein Alibigesetz, um der Welt vorzugaukeln, man hätte in Deutschland eine Rechtsstaatlichkeit, nur das derjenige nicht zu seinem Recht kommt, darüber schreiben die Medien nicht und Prozesskostenhilfe gibt es auf Wunsch der Anwälte so gut wie kaum noch, es findet bereits im Vorfeld eine Vorverurteilung statt. D.h. mal auf den Punkt gebracht, der Häuslebauer darf erst einmal mehrere Tausend Euro, je nach Verkehrswert, also ca. 7 % des Verkehrswertes dem Anwalt und dem Gericht auf den Tisch legen. Und die leiht er sich meistens aus der Familie und von Freunden, damit er das überhaupt bezahlen kann, somit werden die auch gleich finanziell belastet.

Wer hat denn schon 7 % des Verkehrswertes? Richtig, dann beklagt der Anwalt den Titel, weil eine Vollstreckungsabwehrklage richtet sich gegen den Titel und fällt dabei immer auf die Nase. Er muss auf die Nase fallen, denn der Häuslebauer hat ja freiwillig einen Titel herausgegeben. Die sogenannte Grundschuldbestellungsurkunde oder auch dingliche Unterwerfungsurkunde genannt. Also wieso sollte er dagegen klagen, wenn er es herausgegeben hat. Er verliert also die Klage, also noch mehr Geld und an dieser Stelle die provokative Frage: Wovon sollen Anwälte und Amtsgerichte ohne dieses Geschäftsmodell Vollstreckungsabwehrklage leben? Dass ist ein riesiges Geschäft. Und zusätzlich verliert der arme Mann auch noch zusätzlich sein Häusle, seine Wohnung. Dass ist dann auch noch weg.

Und er bleibt auf den Restschulden sitzen, weil sein Haus, seine Wohnung wertberichtigt wurde. Ja, dass kommt noch dazu. Und danach sorgt die Bank durch den Gerichtsvollzieher und die Amtsgerichte als willfährige Erfüllungsgehilfen für die Handlungsunfähigkeit des sogenannten Schuldners, bis hin zur Privatinsolvenz. Schliesslich berufen sich die Banken darauf, sie sind ein Wirtschaftsunternehmen und keine soziale Einrichtung, von der Bank an der Seite des Kunden, von der Beratungspflicht, von Vertrauen und über das Abhängigkeitsverhältnis ihrer Kunden wollen sie nichts wissen. Wer nicht spurt wie die Bank es will, bekommt ein digitales Merkmal, kommt auf die schwarze Liste der Banken, es gibt informelle Absprachen und er bekommt bei keiner anderen Bank einen Kredit, nicht einmal ein Konto, geschweige denn eine Umschuldung.

Der Gerichtsvollzieher ist ein selbstständiger Unternehmer und nicht sozial, menschlich orientiert, oder? Ein Bankengeschäft ist auch Politik, oder? Natürlich klar, beim Gerichtsvollzieher kommt es auf seinen Charakter an, und wie er finanziell, Umsatzorientiert tickt, er ist ein selbstständiger Unternehmer, die nur Titel vollstrecken dürfen. Und diesen Vorgang nenne ich, die kommerzielle Inquisition. Sie haben richtig gehört, die kommerzielle Inquisition. D.h. dieser Vorgang, den ich so nenne, den habe ich mal gefunden und zwar in einem geheimen Bankenpapier, das habe ich mir dann herauskopiert. Da ist genau geschrieben, beschrieben, wie eine Bank vorgehen muss, wenn sie einen notleidenden Schuldner hat und die Bank möchte natürlich noch ein paar Euro dazu verdienen. Ebenfalls befindet sich diese „Banker Manual“ wo ich das gefunden habe, in meinem Besitz, das wird auch als streng geheim bezeichnet. Und das Ziel, das steht übrigens auf diesem streng-geheimen Papier, ist die Herstellung der Handlungsunfähigkeit des behaupteten Schuldners. Weil, wie einmal eine Anwältin nach einem Zwangsversteigerungsverfahren gesagt hat, wir sorgen darfür, dass dieser Schuldner sich nie wieder wehren kann und darum geht es.

Linke

Anmerkung der RRRedaktion: Die Macht der Banken ist unbegrenzt. Das erleben wir bei unseren bundesweiten Recherchen öfters, auch bei den Banken – Prozessbeobachtungen. Solche Drohungen sprechen sogar Richter ungeniert vom Richtertisch aus. Ravensburg ist auch so ein Gerichtsbezirk, der Banken- und der Wucherzinsfreundlichkeit. Wir Journalisten nennen das, die gekauften Roben. Wir waren dabei, wie sich Banken Anwälte, mit einer Dreistigkeit, nach einem Prozess brüsteten, sogar im beisein von Zeugen, Zitat: „Das war uns klar das sie den (OLG) Prozess nicht gewinnen konnten, mit dem Vorsitzenden Richter GOLFE ich“ Zitat Ende. Wir haben erlebt, wie BGH Anwälte, wo Aussicht auf Erfolg bestand, nach einer der Bank zugestellten Klageschrift, sein Mandat plötzlich niederlegte, er verlangte nicht einmal ein Honorar. Bei der anschließenden Recherche wurde dann festgestellt, dass der besagte BGH Anwalt auf einmal für die Bank arbeitet, gegen diese er vorgehen wollte. Die Bank wollte mit dem gekauften Anwalt, eine Klage, einen Präzedenzfall, ein Grundsatzurteil vor dem BGH verhindern. Wir haben miterlebt, wie sogar das BVG für Banken mauschelte! Mandantenverrat gibt es überall in Deutschland, wenn es ums Geld für die eigene Tasche geht und wenn eine Karriere in Aussicht gestellt wird, man möchte ja mal Richter oder Staatsanwalt werden oder andere Prozesse gewinnen. Wir erleben bei den Recherchen, wie Gerichte, Richter Anwälte unter Druck setzen, um die Klage zu verhindern, wir erleben das Mandanten das Mandat kündigen müssen, weil der Anwalt inaktiv ist, die informellen Absprachen machen so etwas möglich, Datenschutz gibt es nicht wirklich in Deutschland. Ravensburg ist auch hier mit dabei. Die Staatsanwaltschaften spielen bundesweit das BÖSE Spiel der Banken mit, sie ermitteln nicht einmal, wenn Banken oder Steuerberater Betrug begangen haben, es kommt immer auf den Namen der Bank an, dass nennen wir Journalisten Strafvereitelung im Amt, dazu gehört natürlich auch die Ravensburger und Stuttgarter Staatsanwaltschaft.

Ja, aber der Häuslebauer ist doch selbst schuld. Immerhin hat es doch eine, wie sagten Sie nochmals, dingliche Unterwerfungsurkunde unterschrieben. Von Schuld würde ich nicht sprechen. Ich selbst habe in mehr als zwei Jahren im Rahmen meiner UN Missionstätigkeit als Diplomat recherchiert, um überhaupt die Zusammenhänge in Deutschland zu erkennen. Und ich verfüge definitiv über gute bis sehr gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Wie soll da ein Laie überhaupt durchkommen. D.h. das Ganze ist so aufgebaut, dass der Laie keine Chance hat, hier auch nur ansatzweise zu begreifen, was hier gespielt wird. Aber es stimmt, der Häuslebauer, der Wohnungskäufer wurde von seiner Hausbank in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen „Notariat“, das ist ein Unternehmen, dass ist keine staatliche Einrichtung, dass verkauft sich nur als solche. Und einem umsatz- und gewinnorientierten Unternehmen, dass sich Amtsgericht nennt aufs Kreuz gelegt. Wie soll ich es denn sonst nennen? Verzeihen sie die harten Worte. Aber es besteht von Seiten Germany eine Fürsorgepflicht für die Menschen in diesem Land. Welches von Angela Merkel als freiheitlicher demokratischer Rechtsstaat überall in der Welt verkauft wird. Dann soll sie auch diesen freiheitlich demokratischen Rechtsstaat leben. Aber, fällt Ihnen etwas auf, verehrter Leser, sie läßt das „sozial“ weg, auch die CDU Spitze spricht nicht mehr von sozial. Sie lassen schon seit einiger Zeit das „sozial“ weg. Das ist sicherlich ein Versehen von Merkel. Ich bin jetzt etwas sarkastisch, ich gebe es zu. Aber die Bundesrepublik hat eine Fürsorgepflicht, d. h. die Bundesrepublik ist als Treuhand-Unterverwalter, als das Department of the Treasury verpflichtet, dafür zu sorgen, dass es den Menschen in diesem Land an Nichts fehlt. Und das heißt auch sozial gesehen, menschlich gesehen und dort genau, dass ist der Punkt an dem wir das nächste Mal sprechen können.

Okay, dann würde ich sie fragen, könnte die Bundesrepublik da etwas unternehmen, gibt es da Ansätze? Das behandeln wir dann in der nächsten Folge 3. Ja, ich danke Ihnen für Ihre Zeit und würde mich freuen, wieder hier zu sein.

Es stellt sich außerdem die Frage: Wird Deutschland wieder zur „Achse des Bösen?“ Entwickelt sich das Zusammenspiel von Banken, Justiz, Verwaltung, zu einer kriminellen Vereinigung? Wenn ja, dann würde Deutschland wieder zu einem gefährlichen System werden, Deutschland ist nicht mehr berechenbar, was der gesamten „Welt Schaden“ würde.

Wenn Ihnen die Artikel gefallen, unterstützen, sponsern Sie die Form des investigativen, freien, kritischen, unabhängigen Journalismus! Mit einer Spende sicherst du unsere Unabhängigkeit. Vielen Lieben Dank!

Quelle : http://rrredaktion.eu/wir-die-rrredaktion-beginnen-mit-einer-exclusiven-interviewserie-ueber-die-einschaetzung-deutschlands-in-der-welt-ein-diplomat-einer-un-nahen-organisation-packt-aus/

Bitte bewerten

Glaube nichts und prüfe selbst! 4.43/5 (14)

von RRR

Alles in dieser Welt ist im Vertragsrecht, auch in unserem Justizapparat!

Wir müssen uns das mal auf der Zunge zergehen lassen, Staatsanwälte, Richter und Rechtsanwälte sind alle in einer Organisation, und zwar in der IBA, International Bar Association. Wo bleibt hier die Rechtsfindung? Deutschland war, ist und bleibt für die Welt unberechenbar? Wir wissen alle, die Welt ist wieder zum Kriegsschauplatz geworden und die Atombomben lagern bereits in der Eifel, viele Medien spielen das Kriegstreiberspiel mit.

Deutschland bringt die ganze Welt ins Chaos und suchen jetzt in Trump den Schuldigen, obwohl sein Vorgänger Obama, gemeinsam mit der CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP, bereits alles in die Wege geleitet haben, Deutschland spielt dabei wieder die Schlüsselrolle, “Die Achse des BÖSEN?“

Wir nennen unseren Gesprächspartner erst einmal Herr Diplomat und bringen das 1. Interview hier in voller Länge, ungekürzt, im O-Ton aufgezeichnet am 2.2.2017. Ein spätere Filmaufzeichnung wird es auch geben.

Diese Interviews wurden im Zeitraum vom

01.03.2017 bis 02.08.2017 veröffentlicht.


HERR DIPLOMAT, BLEIBEN WIR VORLÄUFIG MAL BEI DIESER ANREDE, WÜRDEN SIE UNS ETWAS VON SICH ERZÄHLEN?:

Ich danke ihnen vielmals für die Einladung, es ist mir eine Freude und eine Ehre hier sprechen zu können um das Ganze auch zu dokumentieren. Mein Name macht im Moment nicht so viel Sinn, den hier in Deutschland offenzulegen, ich bevorzuge es momentan einfach mit dieser Anrede „Herr Diplomat.“

Ich habe früher im technischen Bereich begonnen und habe mich dann im wirtschaftlichen Bereich engagiert, auch im Bankenbereich usw., ich bin dann immer mehr in diesen Bereich der sogenannten kommerziellen Themen gekommen. Kommerziell ist nichts weiter wie Handelsrecht. Handelsrechtliche Themen, also alles wo überall Handel betrieben wird, Vertragsrecht usw. und so fort.

Über diese ganze Arbeit hinweg bin ich immer mehr in diesen Bereich reingekommen, wie internationale Zusammenarbeiten, Verträge, Vertragsgestaltungen und was so alles dazu gehört. Und irgendwann wurde eine sehr große Organisation, die international agiert, auf mich aufmerksam und hat mir dann angeboten, mit sofortiger Wirkung als Diplomat, in Mission nennt sich das Ganze dann, zu agieren, so dass ich einen gewissen Schutz erfahre durch diese Organisation, denn ungeachtet dessen, dass ich niemals, zu keinem Zeitpunkt eine feindliche Grundeinstellung habe, wobei das ist jetzt nicht 100prozentig richtig.

Als ich angefangen habe mit den ganzen Themen und mich dort in der Ohnmacht bewegt habe und in der Unwissenheit auch sehr viele Fehler machte und dann sehr viele Restrektionen vom System erfahren musste, war sehr häufig auch eine feindliche Grundeinstellung da. Aber im dem Maße, wie ich gelernt habe, wie dieses System arbeitet und im dem Maße, wie ich gelernt habe, wie das System funktioniert und ich dann feststellen mußte, dass, wenn die Gegenseite in Ehre und Wahrheit und ehrenhaft agiert, merkte ich plötzlich, dass das ganze System durchaus sinnvoll struktuiert ist und in diesem neuen Status ist es für mich jetzt auch möglich Dinge zu bewirken.

Aus diesem Gefühl heraus was ich entwickelt habe in den letzten 2 bis 3 Jahren, wie das System tatsächlich arbeitet und wie es tatsächlich aufgebaut ist, muss ich heute einfach sagen, dass das System an sich, so wie es aufgebaut ist, gut ist für die Menschen.

WAS SIND IHRE BEWEGGRÜNDE DIE MENSCHEN IN DER WELT ÜBER DEUTSCHLAND AUFZUKLÄREN?:

Wenn ich mir genau überlege, am Anfang habe ich mir sehr viel Ärger eingehandelt, weil ich falsch handelte, weil ich viele Dinge nicht begriffen habe, weil mir das Wissen gefehlt hat und über all diese Jahre hinweg, wo ich das jetzt praktiziere, selbst praktiziere, muss ich feststellen, dass viele in meinem Umfeld dieses Wissen nicht haben und sich sehr, sehr viel Ärger damit auch einhandeln.

Meine Berufung oder mein Idealismus resultiert eigentlich daraus, dass ich anderen die Chance geben möchte, diesem  System weniger feindlich, sondern einfach rational und nüchtern zu begegnen.

Das Ganze ist ein Geschäft und nichts weiter als ein Geschäft, und ich möchte eigentlich beitragen, dass es mehr Menschen gibt, die konstruktiv und mit Verstand, mit nüchternem Verstand, sich an diesem System beteiligen, aber dazu ist Wissen erforderlich.

Und dieses Wissen wird leider nicht über die öffentlichen Medien, schon gar nicht von Schulen verbreitet, sondern was dort rüberkommt, ist ausschließlich nur Propaganda.

Sind sie das, was man zwischenzeitlich in Deutschland allgemein als Reichsbürger bezeichnen würde?: Heute wird ja jeder Kritiker pauschal als sogenannter Reichsbürger beschimpft. Man sieht auf den Tonaufnahmen jetzt nicht mein Schmunzeln. Diesen Begriff Reichsbürger bekomme ich sehr häufig gesagt und erzählt. Das ist, ich würde einfach mal sagen, ein, man sagt dazu in der Juristik auch – wo einfach Leute etwas sagen, um sich zu schützen, eine Schutzbehauptung. Was ist eigentlich ein Reichsbürger, ich habe mir schon viele Gedanken gemacht, zumal ich das öfters höre.

Also jemand, der sauber arbeitet, der Kritik übt, der versucht konstruktiv mitzuarbeiten und  nicht alles hinzunehmen, ist also nach der monentanen Formel unserer sogenannten Bundesregierung ein Reichsbürger.

Das ist jetzt auch nicht gerade lokal begrenzt, in anderen Ländern nennt man sie anderes, hier nennt man sie halt Reichsbürger. Ich finde das äußerst bedenklich mit einer solchenpauschalen Vorvorurteilung Menschen die einfach nur ihr Recht in Anspruch nehmen wollen, die kritische Fragen stellen, einfach dort hineinzuwerfen, die nicht mal etwas Böse im Schilde führen. Sicherlich, es gibt immer „Solche und Solche“.

Es gibt immer Leute, die sehr emotional an die Dinge herangehen und damit sehr große Probleme verursachen, nicht nur bei sich selber, sondern auch bei anderen. Aber es gibt auch sehr viele, die sehr konstruktiv und klare Fragen stellen und auch ein Recht auf eine Antwort haben.

Und diese dann mit propagandistischen Mitteln, wie diese Reichsbürgeraktion unseres Thomas De Maizière zu denunzieren, dass finde ich sehr unter der Gürtellinie und ist eigentlich dem immer behaupteten, rechtsstaatlichen, demokratischen, freiheitlichen Grundgedanken, was die Bundeskanzlerin von sich gibt, definitiv nicht gerecht.

Gerade wir hier in Zentraleuropa müßten doch wissen, wie so etwas abläuft, wenn jetzt gerade solche Verunglimpfungen stattfinden, wie gerade  diese mediale Verunglimpfung von Reichsbürgern, dann sollten wir doch in der Geschichte einfach zurück schauen. Es war schon mal so, schon einmal wurden Menschen verunglimpft, man hat sie am Ende eingesperrt, man hat ihnen schlimmstes angetan und völlig ungeachtet von irgendwelchen Hautfarben, von religiösen Interessen oder was auch immer, es spielt keine Rolle, es gibt keinen Grund mit Pauschalurteilen Menschen zu verumglimpfen, um sie dann in eine Schublade zu schieben, aus der sie nicht mehr heraus kommen und handlungsunfähig werden.

Natürlich ist es völlig klar, dass gewissen Handlungsweisen dieser Bundesregierung absolut nicht nachvollziehbar sind, besonders nicht auf Grund dessen, was in den Medien veröffentlicht wird. Aber dass Menschen krititsch sich äußern und dafür bestraft, bishin ausgegrenzt werden und sogar schlimmeres.

Mir wurde schon schlimmeres angedroht, wenn ich über Skandale offen spreche.Dass zeugt nicht von einer rechtsstaatlichen Struktur und hat nichts zu suchen in einem System, in dem von freiheitlicher, demokratischer Rechtsstaatlichkeit gesprochen wird. Ich werde sehr häufig gefragt, ja diese vielen Leute, die jetzt zu uns kommen, aus den vielen andern Ländern. Es ist ein großes komplexes Thema, allein dieses Thema Flüchtlinge. Man muß einfach sehen, es gibt selbstverständlich Länder, in denen es furchtbar zugeht, wo Menschen keine andere Möglichkeit mehr sehen als zu fliehen. Niemand fragt: warum es in diesen Ländern so aussieht, niemand fragt, was die Ursachen sind, aber man schickt diese Leute aus ihrer Heimat fort.

Sie werden aus ihrer Heimat gerissen, sie müssen ihre Heimat verlassen. Sind auf der Flucht, werden hier aufgenommen, werden hier mit Mißtrauen aufgenommen und die Menschen, die hier leben werden überschwemmt mit fremden Gedanken in ihrer eigenen Kultur. Und effektiv genau betrachtet, wenn man die Hintergründe kennt, hat alles, was hier geschieht einen rein wirtschaftlichen Hintergrund. Es geht nur um wirtschaftliche Hintergründe, es hat nichts mit Menschlichkeit zu tun, Humanität, dass ist etwas was mich an diesem ganzen System sehr sehr stark stört, es ist die Verlogenheit in diesem System.

Es geht um wirtschaftliche Gründe, ausschließlich und hat nichts mit irgendwelchen humanitären Gründen zu tun. Inzwischen stelle ich fest, auch viele Deutsche suchen sich eine neue Heimat und wandern aus.

IST DEUTSCHLAND EINE GMBH? IST DEUTSCHLAND TATSÄCHLICH EINE FIRMA?

Wenn man sich mit den Menschen draußen unterhält, hört man sehr oft das Wort GmbH im Zusammenhang der BRD. Begründet wird das damit, dass die Ministerien, sogar der Bundestag usw. eine Steuernummer besitzen, dass man statt über Gebühren von Umsätzen spricht, auch die Justiz spricht davon und der Gerichtsvollzieher erst recht.

Deshalb ja, Deutschland ist eine Firma. Das ist in der Tat firmenähnlich, weil Firmen haben eine Steuernummer. Wobei, wir müssen hier mit der Begriffsdefinition aufpassen, denn Deutschland ist in der Form nirgends registriert. Es gibt heute ein Germany, früher gab es mal eine Bundesrepublik Deutschland, bis 1995, 2005 wurde dann Germany daraus. Germany ist eine Firma, an dieser Stelle ist vielleicht wirklich eine Hauptkritik anzubringen an dem gesamten System, dass ist die fehlende Transparenz. Durch die fehlende Transparenz entstehen viele Missverständnisse und viel unsinniges Zeug, was auch im Netz herumgeht, was einfach so nicht stimmt.

Die Bundesrepublik oder Germany ist keine GmbH, dass ist völlig unmöglich, weil dann müsste sie ja bei sich selbst gemeldet sein. Also geht das nicht. Aber Germany ist ein  Verwaltungskonstrukt, dass unternehmerisch aufgebaut ist. Das ist wohl, glaube ich, die präzisere Formulierung. Die Bundesrepublik ist also, ich nenne sie jetzt einfach mal so, sie ist eine Verwaltungskonstruktion, die unternehmerisch agiert, Umsatz- und Gewinn orientiert ist und damit ist sie automatisch eine Firma. Was man jetzt genau einen Staat nennen könnte, ist dies eine Definitionssache.

Man könnte es evtl. so formulieren, dass ein Unternehmen immer umsatz- und gewinnorientiert ist und ein Staat eher sozial ausgerichtet ist, auf seine Bevölkerung. Die tatsächliche rechtliche Situation ist so, dass die Bundesrepublik nur einfach eine Art Scheinunternehmen ist, d.h. die Bundesrepublik hat sich ein Gebiet vertragsrechtlich erarbeitet, dass da noch andere Parteien dahinterstecken, darauf kommen wir später noch.

Und für dieses Gebiet haben sie eine Lizenz und deshalb nenne ich diese Gebiete auch gerne Kartellgebiete. Das sind einfach nur Kartellgebiete und die nennen sich halt Staat, weil sie die Lizenz dafür haben, sich Staat zu nennen. Sie nennen sich sogar Rechtsstaat, dass ist richtig. Die Bundesrepublik ist ein Rechtsstaat.

Das ist eine Firma, die sich Staat nennt, die Rechte hat. Diese Rechte sind vertraglich gesichert durch die United Nations. Das ist auch völlig richtig und wer kennt den Begriff hoheitliche Rechte nicht, weil hoheitliche Rechte entstehen aus Verträgen. Vertragshoheit,wer hat denn die Vertragshoheit im Kartellgebiet Bundesrepublik? Dass ist doch die Bundesrepublik. Also hat sie hoheitliche Rechte, auch dass ist völlig richtig. Sie hat sie erworben und zwar von der United Nations. Und die United Nations garantiert für die Sicherheit dieses Kartellgebietes und deshalb gibt es die Blauhelme. Und die Blauhelme sichern die Grenzen von Kartellgebieten von den Vertragspartnern. Auch dass ist alles richtig.

Auch dort geht es nicht um die Menschen, um die Männer, Frauen und Kinder, sondern es geht ganz einfach nur um diese wirtschaftliche Abgrenzung von Gebieten. Und diese Abgrenzung nennt man Grenzen. Und innerhalb dieser Grenzen hat ein einziges Unternehmen, nennen wir es einfach mal so, einen Verwaltungskonstrukt, das Sagen und das ist hier in Zentraleuropa die Bundesrepublik. Und diese Rechte darf Germany oder Bundesrepublik ausüben, weil sie den Vertrag hat.

Und dieser Vertrag ist natürlich auch gebunden an übergeordnete Verträge, wie z.B. die Besatzungsverträge von USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, die damals geschlossen wurden. D.h. das damalige deutsche Reich, besser gesagt das 3. Reich hat sozusagen die vertraglichen Rechte sich durch Putsch erworben. Die Weimarer Republik ebenfalls durch Putsch erworben, aber es wurde anerkannt. Das Problem ist also nicht, dass jemand Rechte hat, sondern dass die Rechte anerkannt werden.Und dass ist ja der Fall, d.h. das 3. Reich war anerkannt, die Weimarer Republik war anerkannt.

Man hat sie alle anerkannt und mit ihnen Verträge geschlossen. Und damit waren sie eine anerkannte Konstruktion und damit hatten sie hoheitliche Rechte. Wir versuchen immer wieder den Menschen in diese fiktiven Systeme hineinzubringen, dass funktioniert nicht so ohne weiteres. Weil diese Menschen sind ja nichts weiter als kollateral, sie werden als kollateral geführt, als beleihfähige Masse, brutal ausgedrückt. Und wir denken immer, ein solches System ist menschenfreundlich, ist menschenorientiert. Das ist nicht richtig.

Es geht rein um die Verwaltung von Kollateral, das weltweit im sogenannten Assets(engl. für Anlagevermögen) aufgeteilt ist, dass sind Anlagevermögen und dieses Anlagevermögen ist beleihfähig. Es ist eine beleihfähige Masse und dass nennt man Kollateral. Und wenn es einen Krieg gibt, dann gibt es Kollateralschaden.

Und, wenn also die Bundesrepublik von den United Nations die Zusage hat für diese Grenzen und diese Grenzen einhalten will, also auch in diesem Kartellgebiet ihre hoheitlichen Rechte ausübt, dann ist das alles blitze-sauberes Vertragsrecht. Und wir Menschen in diesem Land können uns nur entscheiden, ob wir mitmachen oder nicht mitmachen. Dass ist alles.

DAS HEISST, ALLES IN DIESER WELT IST IM VERTRAGSRECHT, WAS SIND ALLES VERTRÄGE UND WO, MIT WEM GEHE ICH DIESE EIN?

Alles, was wir tun, ist immer im Vertragsrecht. Aber ich würde gerne vorher noch etwas abschließend zum Thema: Ist Deutschland tatsächlich eine Firma? Es gibt so viele Leute, die behaupten, ja die sind dort und dort eingetragen, in dem und dem Handelsregister bei Upig? und wo weiter und sofort. Es gibt etwas viel besseres. Ich empehle jedem die Lektüre der Seite www.sec.gov.

Das ist die Security Exchange Commission, das ist die Börsenaufsicht in New York. Und jeder der möchte, kann da mal hineinschauen und geht in das Suchsystem, dass nennt sich Edgar und gibt dort mal ein: Federal Republic of … und dann wird er staunen, welche Firmen es alles gibt. Dass z.B. das Unternehmen Federal Republic of Poland in der Wallstreet 14 ihren Sitz hat. Einfach reingehen und schauen und sich überzeugen. Was hat ein Staat, ein sogenannter Staat, der von sich behauptet unabhängig zu sein in einer Börsenaufsichtsliste zu suchen?

Einfach nur mal ein Tipp, es ist alles im Vertragsrecht, und wir gehen ständig Verträge ein, in verschiedensten Art und Weisen. Das fängt an mit dem ganz normalen Vertrag, wo ich unterschreibe, beim Arbeitsvertrag, der Vertrag für Mobilfunk und so weiter und so fort.

Aber bei vielen Verträgen, die wir eingehen, ist uns gar nicht bewusst, dass wir überhaupt Verträge eingehen. Und dass ist eigentlich der Punkt, wo wir viel sensibler werden müssen. Wo wir auch viel genauer hinsehen müssen, wo und mit wem wir Verträge abschließen.

Stillschweigen ist immer Vertragszustimmung, dass vergessen die Menschen.Wenn mir also jemand etwas schickt und ich widerspreche nicht und schicke es nicht zurück,  dann habe ich diesen Vertrag angenommen.

Viele denken da nicht daran, sie bekommen etwas zugeschickt, irgendwelche Werbepost von irgendwelchen Unternehmen, die sich zum Teil auch Amtsgericht nennen und dann stimmen sie zu, in dem sie einfach nichts tun.

Dass ist das schlimmste, was ich tun kann.

Aber ein Punkt liegt mir hier wirklich am Herzen und dass ist der wesentlichste Vertrag, den wir überhaupt nur haben, dass sind Gesetze. Alle Gesetze sind Verträge, ich nenne sie immer die AGB’S für die Nutzung von Personen. Weil die Bundesrepublik hat nämlich einen Vertrag mit den UN, dass hatten wir schon angesprochen. Und dieser Vertrag beinhaltet auch, dass die Bundesrepublik befugt ist, Personen herauszugeben. Das bedeutet nichts weiter wie, die Bundesrepublik gibt mir als Mann eine Person und ich kann dann mit dieser Person in der Bundesrepublik agieren.

Und alles was ich tue innerhalb dieser fiktiven Welt der Bundesrepublik ist nichts weiter, wie fahre ich mit einem Auto, auf einer Straße. Bin ich, weil ich mit dem Auto auf einer Straße fahre, deshalb ein Auto? Nein, ich bin es nicht. Ein Thema auf das wir später noch einmal darauf zu sprechen kommen.

Also die AGB’s also die Gesetze der Bundesrepublik regeln alles, was mit Personen zu tun hat. D.h es gibt einmal das Zivilrecht, das bedeutet nichts weiter wie, das sind die Verträge zwischen den Personen untereinander. Was muss ich einhalten gegenüber den anderen Personen, wenn ich meine Person nutze? Und es gibt das sogenannte Strafrecht. Wenn ich diese Person nutze, um der Firma, die sich Staat nennt, also Schaden zuzufügen, sprich ich schreibe sozusagen Rechnungen an Amts- oder Landgerichte und Finanzämter, dann handle ich gegen die Interessen des Staates unter der Nutzung dieser Person.

Und das sind alles Verträge, mehr nicht. Und, wenn ich gegen diese Verträge verstoße, gibt es Vertragsstrafen. Und diese Vertragsstrafen nennen sich z.B. Bußgelder. Dass sind nichts weiter wie Vertragsstrafen. Und diese Gesetze werden auch herausgegeben, das heißt sich sage bewusst herausgegeben, weil sie sind Verträge.

Ein Vertrag wird herausgegeben und deshalb müssen diese Verträge veröffentlicht werden. Und, wenn niemand widerspricht, gelten diese Verträge, also Gesetze als angenommen. Deshalb gibt es den sogenannten Bundesanzeiger.

Alles, was im Bundesanzeiger veröffentlicht wird an Gesetzen und niemand widerspricht, der hat diesen Vertrag angenommen. Und dieser Vertrag gilt für die Nutzung von Personen. Und diese Verträge müssen auch versichert sein, jeder Vertrag muss versichert sein. Es muss ja sichergestellt sein, dass, wenn jemand der einen Vertrag anwendet, dadurch einen Schaden erleidet, dann muss er in irgendeiner Form versichert sein. Und deshalb sind alle Verträge, also alle Gesetze ebenfalls versichert. Dass weiss nur niemand.

Und der, der diesen Vertrag herausgibt, der Versicherer sozusagen, der muss auch die Haftung übernehmen für diese Verträge. Und, wenn er die Haftung für diese Verträge nicht übernimmt, dann sind diese Verträge nicht geltend. Also hat dieses Gesetz keinen Geltungsbereich oder es hat keine Einführung oder es ist nie veröffentlicht worden.

Solche Gesetze gibt es in der Bundesrepublik und zwar zu Hauf. Und man muss sich natürlich fragen, warum es solche Gesetze gibt. Warum man Gesetze keinen Geltungsbereich gibt, oder warum gewisse Leute ihre Papiere nicht mehr unterschreiben.

Es geht alleinigst um die Haftung.

Ausschließlich um die Haftung. Und, wenn ein Gesetz, keinen Geltungsbereich hat, und wenn ein Gesetz nicht veröffentlich wurde, dann haftet der, der das Gesetz anwendet. Es ist sehr einfach. D.h. jemand, der einen Vertrag anwendet, der nicht authorisiert ist, diesen Vertrag anzuwenden, dann muss er dafür die Haftung übernehmen. Das ist völlig logisch.

Und dass ist der Unterschied, was ich auch immer wieder versuche den Menschen klar zu machen. In dem Maße wie wir anfangen die Bundesrepublik auf die Bundesrepublik begrenzt, in dem Maße wie wir anfangen die Bundesrepublik nicht mehr als staatliche absolute Struktur zu sehen, sondern als Verwaltungskonstrukt, dass man auch als Unternehmen bezeichnen könnte in dem Maße begreifen wir, wie dieses System arbeitet.

Und in all diesen Jahren, wo ich jetzt arbeite, habe ich fast keine Willkür erlebt, sondern immer nur die konsequente Anwendung von Vertragsrecht und die konsequente Anwendung von Vorschriften, weil wenn der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, der einen Arbeitsvertrag und Vorschriften hat, diese nicht einhält, dann ist er in seinen Handlungen nicht mehr versichert und verliert seinen Job.

Und deshalb müssen wir immer überlegen, wenn wir also auf eine Behörde gehen und Dinge einfordern, die ausserhalb der Verträge sind, dann wird der Mitarbeiter dort nicht mitmachen können, weil er würde seinen Arbeitsplatz verlieren, weil er nicht mehr versichert ist.

DIE MENSCHEN DRAUSSEN BEKLAGEN SICH IMMER ÜBER DAS WORT GEZ, GEBÜHRENEINZUGSZENTRALE, D.H. JA HEUTE ARD-ZDF-DEUTSCHLAND RADIO ODER ÜBER DAS OWIG, ORDNUNGSWIDRIGKEITSGESETZ. IST BEIDES IN DIESER FORM GÜLTIG ODER NICHT

Also das Wörtchen „gültig“, muss ich jetzt gleich erst mal in Frage stellen. Verträge sind geltend, d.h. ich bevorzuge es, wenn über solche Dinge gesprochen wird –  prinzipiell das Wort geltend  zu verwenden. Weil gültig sind für mich nur Dinge, die zwischen Männern und Frauen gemacht wird, also im Menschenbereich gemacht wird. Und das hat im fiktiven Staats- oder Firmenrecht nichts zu suchen. Das nur so ganz am Rande.

Fangen wir erst einmal mit dem Ordnungswidrigkeitsgesetz an. Das Ordnungswidrigkeitsgesetz gilt ja nur für Schiffe mit einem Hoheitszeichen usw.. Es ist auch nie verkündet worden, also es wurde nie veröffentlicht, und das heißt, dieses Gesetz ist im Prinzip da. Und wie ist es doch so schön heißt, wenn ein Vertrag existiert und der Vertragspartner keine Deckungszusage macht, ist immer die Frage: Wer übernimmt dann die Haftung.

EINE ZWISCHENFRAGEDAS ORDNUNGSWIDRIGKEITSGESETZ WIRD JA IMMER IN VERBINDUNG MIT BUSSGELDERN GEBRACHT. EGAL, OB DU FALSCH PARKST ODER SONSTIGE DINGE TUST, IST DAS NUR REINE ABZOCKE

Ja, richtig. Es gilt ja in der Bundesrepublik die sogenannte Straßenverkehrsordnung. Und, wenn jemand gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt oder gegen irgendwelche Vorschriften, dann bedeutet das ja nur, das ich gegen geltende Verträge verstoße und ich nenne das mittlerweile, diese Bußgelder auch als Risikozuschlag. D.h. die Herausgeber dieses Vertrages Straßenverkehrsordnung sagen, ich verhalte mich vertragswidrig und damit gefährde ich die sogenannte öffentliche Sicherheit und dann sind zusätzliche Gebühren fällig und die nennt mal dann einfach Bußgelder.

Das ist alles, das ist das ganze Spiel. Die Frage ist nur die, der, der den Vertrag anwendet, ohne das jemand den Vertrag versichert hat, geht damit auch in volle Haftung. Und das ist das, was man immer die private Haftung nennt.

D.h. ich habe keine Personen mehr, die ich nutzen kann, sondern ich missbrauche die Person, die mir die Bundesrepublik gegeben hat, damit ich mich in der Konstruktion Bundesrepublik bewegen kann, um mir entweder einen Vorteil zu verschaffen, in dem ich z.B. durch die Stadt mit 100 fahre, was im Prinzip ein Wahnsinn ist. Aber es gibt Leute die fahren tatsächlich mit 100 durch die Stadt. Und die sind auch ein Sicherheitsrisiko, aber dass ist mit Geld nicht aufzuwiegen.

Diese ganzen OWiG-Geschichten und Bußgelder simulieren immer, dass dadurch mehr Sicherheit entstehen würde, dass ist Unsinn. Wenn die Leute verantwortungslos fahren, dann fahren sie verantwortungslos. Das hat keinen Einfluss. D.h. das Ordnungswidrigkeitsgesetz ist im Prinzip nie veröffentlicht worden. Jeder, der es anwendet, tut es unter seiner eigenen Haftung, unter seiner privaten Haftung. Und da es nicht bemängelt wird, wie heißt es so schön: wo kein Kläger, da kein Richter. (Anmerkung: Siehe in Köln, 400.000 falsche Knöllchen – Reker wollte das Geld behalten. Ganz Deutschland und Ravensburg sind vermint, wir wurden zur Bußgeldrepublik, nur um die Kassen zu füllen, Gier frisst also doch Hirn?)

Die Geschichte mit dem ARD-ZDF Deutschland Radio betrachte ich mal als einen genialen Trick. Der führt aber extrem weit. Prinzipiell ist es so, dass Forderungen nur von rechtsfähigen Personen herausgegeben werden dürfen. D.h. jemand, der eine Forderung schreibt, muß rechtsfähig sein.

Wenn nun jemand eine Forderung herausgibt, ich benutze jetzt diese Terminologie um sie einfach nur zu schulen für die weiteren Interviews, wenn also jemand eine Forderung herausgibt, dann hat er die Haftung dafür bis zum Beweis der Uneinbringlichkeit, so nennt man das Ganze.

D. h. jemand, der eine Forderung herausgibt kann die Forderung  nicht einfach löschen, sondern der Geschäftsführer des Unternehmens, das die Forderung herausgegeben hat, wie z.B. Südwestfunk Radio, haftet für diese Forderung, bis er bewiesen hat, das der Forderungsempfänger nicht bezahlen kann.

So, dass kann sehr problematisch werden, weil er muss ja dann versichert werden. D.h. der Vorsitzende von Südwestfunk Radio muss entsprechend versichert sein. D.h. man gibt deshalb sicherheitshalber keine Forderung heraus, sondern man überträgt eine Anspruchsstellung an eine nicht rechtsfähige Organisation. Diese nicht rechtsfähige Organisation nenne ich ARD-ZDF-Deutschland Radio, sie betreibt dann ein Beitreibungsverfahren ohne Rechtsfähigkeit. Was absolut nicht zulässig ist.

Und da sie damit bei manchen nicht durchkommen, die werfen dann die Dinger einfach in den Papierkorb, wo sie eigentlich auch hingehören oder aber sie gehören im Prinzip besser zurück geschickt, weil kein Vertragsinteresse besteht.

KOMMT DANN IRGENDWANN DER GERICHTSVOLLZIEHER?

Ja, über den Gerichtsvollzieher konventiere ich, so nennt man das im Kommerziellen, konventiere ich von einer nicht rechtsfähigen Organisation einer Anspruchstellung an einen Gerichtsvollzieher und über den Gerichtsvollzieher wird das dann zu einer sogenannte Haftung. Unter der Haftung des Gerichtsvollziehers unter dessen Versicherung. Weil er haftet dann mit seiner Versicherung für die Eintreibung. Das ist praktisch, äußerst praktisch.

D.h. die gesamte Haftung wird auf die Gerichtsvollzieher verlagert. So, und wenn er das nicht macht, nicht spurt, dann bekommt er Ärger. Jetzt muss man dazu wissen, dass ein Gerichtsvollzieher wesentlich mehr Geld bekommt für eine Vermögensauskunft, wie für die Beitreibung dieses Geldes. Dass sind nur ein paar Euro für eine Beitreibung.

Aber eine Vermögensauskunft bringt richtig Geld, bei einer Vermögensauskunft steckt noch ein bischen mehr dahinter. Also Faktum ist eines: Auch hier gilt wieder Vertragsrecht und die Menschen, die jetzt gegen dieses ARD-ZDF-Deutschland Radio kämpfen, sie kämpfen an der falschen Stelle. Sie kämpfen mit und gegen einen Staatsvertrag und sowieso ganz Deutschland ist eine Firma. Es ist alles Unsinn.

Die Leute müssen nach den Verträgen schauen, sie müssen nach der Rechtmäßigkeit einer Forderung schauen und es gibt den Begriff nach der ungebührlichen Forderung. Eine ungebührliche Forderung ist eine Forderung, die aus Lieferung und Leistung besteht. D. h. wenn keine Lieferung und Leistung erbracht wurde und diese nicht dokumentiertwurde, kann keine Forderung gestellt werden.

So, d.h. was man immer sehr häufig mit diesen Leuten tut, die nennt man dann irgendwann Reichsbürger, weil man ihnen ungebührliche Forderungen stellt. Weil, sie schreiben Forderungen an Amtspersonen, obwohl sie ja keine Leistung erbracht haben. Genau das macht dieses System ja auch, ARD-ZDF Deutschland Radio, mit den ganzen Bußgeldverfahren usw. D.h. es ist etwas auf Gegenseitigkeit, aber auch hier gilt wieder Vertragsrecht.

Und eines möchte ich an dieser Stelle vielleicht anmerken:  Vertragsrecht beinhaltet auch Durchsetzung. Wenn ich also einen Vertrag habe und kann diesen Vertrag nicht durchsetzen, dann werde ich diesen Vertrag auch nie nutzen können zu meinem Vorteil. Weil es ist immer eine Frage der Durchsetzungsfähigkeit.

Dann sind wir jetzt wir jetzt schon beim nächsten Punkt, diese ganzen Haftbefehle, Gerichtsurteile, Verfügung, die werden alle nicht mehr unterschrieben. Zumindest, dass was wir bekommen. Wir bekommen ja nur noch sogenannte vollstreckbare Ausfertigung.

Weil, wer weiß schon, dass ein Haftbefehl oder eine Verfügung oder ein Gerichtsurteil, dass das Obligationen sind. Das sind sogenannte Leistungszulagen, es sind Wertpapiere. Und Wertpapiere kann man doch nicht so einfach kopieren.

Jetzt stellen Sie sich mal vor, Sie kaufen sich eine Daimler Benz Aktie kopieren die 10 mal und verkaufen sie dann. Dann bekommen sie doch auch Ärger. Also kann man ein Wertpapier nicht einfach kopieren.

Und diese Haftbefehle, Gerichtsurteile und Verfügungen sind Wertpapiere, sind Obligationen. Und die werden im Original unterschrieben und sofort geltend gemacht. Mit ihnen wird Handel betrieben. Und deshalb gibt es davon keine beglaubigten Kopien, weil ein beglaubigte Kopie hat den gleichen  Wert, wie das Original. Und deshalb bekommen wir nur sogenannte vollstreckbare Ausfertigungen, die keine Unterschrift tragen.

D.h. auch hier machen die alles richtig. Was aber nicht richtig läuft, ist die Tatsache, dass wenn ich ein sogenanntes Gerichtsurteil oder einen Haftbefehl oder eine Verfügung die meistens Bußgeld behaftet ist, mit Bargeld mit Liquidität ausgleiche, dann müßte mir normalerweise dieses Papier im Original zurück gegeben werden oder aber das Geld was ich übergebe, müßte sauber verbucht werden.

Und beides erfolgt nicht. Weder wird dieses Geld sauber verbucht, dass nennt man übrigens Steuerbetrug, noch bekomme ich den Haftbefehl oder diese Sachen im Original, weil ich habe ja dann ausgeglichen.

Und dort ist die Krux an der ganzen Geschichte. D.h. im Prinzip muss ich einfach sagen, das System arbeitet nicht sauber in dem was es tut bzw. es schafft keine Transparenz von dem, was wirklich da ist. Und dass ist der Hauptvorwurf, der hier entsteht, ob das gültig ist oder nicht gültig ist, ob irgendetwas geltend ist oder nicht geltend ist, es geht darum, dass wenn ich Verträge herausgebe und wenn ich Verträge in die Welt setze, dann habe ich die auf Gegenseitigkeit auch einzuhalten.

Und wenn der Vertragspartner nicht vollumfänglich über alle Vertragsgegenstände informiert wird, dann nennt man das Täuschung im Rechtsverkehr. Das ist erschleichen von Vertragsrecht.

MEISTENS LIEST MAN AUF DEN URTEILEN, WELCHE MAN ZUGESTELLT BEKOMMT, MIT EINEM STEMPEL VERSEHEN, BEGLAUBIGT VON XY.

Richtig, es ist beglaubigt, dass es ein Original gibt, aber mehr auch nicht.

SIE BENUTZEN IMMER DIE BEGRIFFE, PRIVAT UND ÖFFENTLICH. WAS BEDEUTET DENN PRIVAT UND ÖFFENTLICH IN IHRER TERMINOLOGIE?

Also die Terminologie ist nicht von mir, sie ist international üblich. Das nur mal prinzipiell. Öffentlich/privat: Ich fange einmal mit „privat“ an, das ist wesentlich einfacher.

Privat ist alles was zwischen Männer, Frauen auf der menschlichen Ebene geregelt wird. D.h. alles, was Menschen machen ist privat, dass hat nichts mit Staat oder irgendetwas zu tun. Man sagt sogar Männer und Frauen oder Männer und Weiber, auch die Kirche verwendet diese Begriffe. D.h., dass alles was außerhalb des öffentlichen Protokolls geregelt wird, ist privat.

D.h. es ist unter privater Haftung, es kann nicht versichert werden. Und jemand der unter privaten Bedingungen agiert, wie z.B. privat activities, der kann durchaus mal mehr verlieren, als nur seinen Kontostand, da geht dabei auch das eine oder andere Mal ein Leben hinüber. Weil es ist unbegrenzte Haftung.

Interessant an dieser Stelle ist vielleicht die Anmerkung, dass es Verträge gibt, die geheim sind, also privat. Man sagt in der Regel auch, was privat ist, hat in der Öffentlichkeit nichts zu suchen. Es ist privat und streng vertraulich. Da kommt dieser Begriff her, d.h. alles wo das Wort geheim auftaucht, geheim ist immer privat, Geheimdienst, geheime Verträge.

Was haben in einem Rechtsstaat geheime Verträge zu suchen? Das ist doch dann privat, d.h., wenn Verträge ausgehandelt werden zwischen den Unternehmen Großbritannien, Frankreich, USA und der Bundesrepublik und es sind Geheimverträge, dann sind das doch Privatverträge von den sogenannten Gesellschafter, der Geschäftsführer dieser Unternehmen. Und nichts anderes.

Das ist spannend, wenn man es mal unter diesem Aspekt betrachtet. Und deshalb gibt es eben Dinge, die sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Aber, was ist jetzt die Öffentlichkeit? Die Öffentlichkeit sind die Personen.

Das Personenrecht. Alles, was im Öffentlichen stattfindet in diesen fiktiven Welten sind öffentliche Vorgänge und da gilt das sogenannte öffentliche Recht. Und das öffentliche Recht, ist das Recht, dass die erworben haben, die die Verträge dafür haben, die Lizenzen dafür erworben haben. Und die haben diese Rechte.

D.h. ich nenne es Fiktion und d.h. in der Fiktion sind also Personen aktiv, es ist das öffentliche Recht. D.h. das Recht für die Nutzung dieser Personen aktiv. Im Gegensatz dazu sind die lebenden Wesen.

Und ich möchte an diese Stelle mal einen kleinen Tipp abgeben. Beschäftigen sich sich einmal mit Kaiser Justinian. Kaiser Justinian hat nämlich festgestellt, ein Mann und ein Weib, ein lebender Mann und ein lebendes Weib dürfen die Rechte nicht eingeschränkt werden. Weil diese Rechte sind uns von Gott gegeben. Gott alleine hat das Recht unsere Rechte einzuschränken und sonst niemand.

Wie wollen sie eine soziale Struktur aufbauen mit Männern und Weibern? Das funktioniert nicht. Weil, sie dürfen ja die Rechte nicht einschränken. Also wurde eine fiktive Welt geschaffen. Und diese fiktive Welt besteht aus Personen. Diese Personen werden uns zugeordnet und über diese Personen ist es dann möglich, Recht durchzusetzen. D.h. jeder Mann und jedes Weib bekommt eine Person gestellt von dem Lizenznehmer, in dem Falle der Bundesrepublik. Und mit dieser Person agiert er im diesem fiktiven System das sich Bundesrepublik nennt.

Und wenn dieser Mann und dieses Weib die Person mißbrauchen, um sich zu bereichern, z.B., dann hat diese Verwaltungsstruktur das Recht, die Rechte von Personen einzuschränken. D.h. sie können die Rechtsfähigkeit, die Geschäftsfähigkeit bishin sogar über die absolute Verfügungsberechtigung einzuschränken.

D.h. diese Firma, die sich Staat nennt hat zwar alle Rechte über Personen, aber hat keine Rechte gegenüber Männern und Weibern. Und das ist das Kernproblem gewesen, was Kaiser Justinian hatte vor ca. 2000 Jahren, was dazu geführt hat, dass die „Persona“ überhaupt entwickelt wurde. D.h. dieses fiktive Element, über das es möglich ist, Menschen, die nicht diszipliniert sind, zu disziplinieren.

Nur was heute daraus geworden ist, ist ein Sklaven-System, in dem man Menschen, die es wagen, die Verwaltungsstruktur zu kritisieren, einem kommerziellen Druck aussetzt sind, den ich zwischenzeitlich als kommerzielle Inquisition bezeichnen würde. D.h. die Rechte von Männern und Weibern werden systematisch eingeschränkt, solange der Mann und das Weib, das die Person nutzt, einknickt und einlenkt und wieder bereit ist, freiwillig den Strukturen der Vorgaben zu folgen. Also den Verträgen zu folgen. Jetzt könnte natürlich der geneigte Leser sagen, was erzählt der da, der baut sich eine eigene Welt auf.

Ich empfehle jedem, der diesen Text liest, sich einmal das Einführungsgesetz des Bürgerlichen Gesetzbuches anzuschauen. Und zwar den §10 und den § 7.

Eine Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört,

das steht da drin. Und einfach mal diese Dinge lesen und das ist der Unterschied zwischen der Bundesrepublik und vielen anderen Firmen, die sich Staat nennen. Hier in Deutschland wird sehr gründlich gearbeitet, da wird alles festgehalten. Das ist auch der Grund, warum schätzungsweise 80-85 % aller Gesetze auf diesem Planeten in Deutschland geltend sind. Weil wir so gründlich sind, weil wir das alles so sauber machen.

Und wenn man anfängt, die Gesetze als das zu lesen, was sie wirklich sind, nämlich die AGB’s für die Nutzung von Personen, dann wird klarer, dass alles was hier stattfindet sauber ist und präzise durchgeführt wird.

SIND WIR ALSO KEINE PERSONEN? SOLANGE WIR UNS ALS PERSON, GLEICH ALS SACHE DEKLARIEREN LASSEN, GELTEN WIR DANN FÜR DIE POLITIK ALS GEISTIG MINDERBEMITTELT? EIN JOB-CENTER VERBIETET EINER HARZ IV PERSON DIE ARBEITSSUCHE. UND WEIL SIE DAS VEHEMENT ABLEHNT, WIRD DIESE PERSON NACH AKTENLAGE VOM AMT ALS GEISTIG BEHINDERT EINGESTUFT. D.H., DANN DARF SIE SICH KEINE EIGENE ARBEIT MEHR SUCHEN. ZUSATZFRAGE, WIE BEWERTEN SIE DIE BARGELDABSCHAFFUNG.

Das sind sehr komplexe Themen. Ich empfehle bezüglich dieser ersten Frage die Lektüre des §7 EBGB, Einführungsbuch Bürgerliches Gesetzbuch. Darin steht:

Die Rechtsfähigkeit und die Geschäftsfähigkeit unterliegen einer Person, sie unterliegen dem Recht des Staates, dem die Person angehört.

Soviel zum Thema über unsere Staatsangehörigkeit. D.h. die Rechtsfähigkeit unterliegt dem Recht des Staates. Das Recht des Staates ist es, diese Privilegien aufrecht zu erhalten oder zu entziehen, dass ist ein Betreuungsverfahren. Das bedeutet also, der Staat hat zu jedem Zeitpunkt das Recht einem Mann oder einem Weib die Verfügungsberechtigung über eine Person zu entziehen.

Und alleine daran sollten wir schon erkennen, dass wir keine Personen sind. Weil, wie kann es jemand wagen, meine Rechte als Mann einzuschränken. Das ist überhaupt nicht möglich, dass sind Gott gegebene Rechte.

ZWISCHENFRAGE: SPIEGELT SICH DAS AUCH WIEDER, WENN MENSCHEN IM KRANKENHAUS LIEGEN, UND DIE ANGEHÖRIGEN NICHTS ZU BESTIMMEN HABEN?

Ja, genau. Da geht es noch um etwas anderes. Die Bundesrepublik hat durch die Tatsache, dass sie diesen Lizenzvertrag hat mit der UN, die Pflicht die Körper der Treugebenen, so sag ich dazu. Das sind die Männer und Weiber, die ihre Werte zur Verwaltung übergeben haben, d.h. alle Werte gehören uns.

Und die Bundesrepublik hat die Pflicht strukturell alles zu tun, dass die Körper am Leben erhalten werden. D.h. die Körper müssen am Leben erhalten werden. Und deshalb wurden ja auch diese ganzen Menschenrechtskonventionen geschrieben. Die haben nichts weiter, wie die Aufgabe Körper zu schützen, damit das Lizenzgeschäft weiter läuft.

Man muß es ganz brutal so betrachten, wie es ist. Egal wo ich hinsehe, egal was ich mache, es geht immer gegen die Person. Was allerdings geschieht und dass geschieht durch unwissende Mitarbeiter im sogenannten öffentlichen Dienst. Der öffentliche Dienst ist der Dienst in einer Fiktion, auch hier wieder.

Die Mitarbeiter sind nicht informiert, sie wissen nich was sie tun. Es schützt sie zwar nicht vor Strafe, die irgendwann erfolgen wird, aber sie wissen es nicht. Man könnte es fast schon als Gehirnwäsche bezeichnen, was ihnen eingebleut worden ist, sie sind eine Person. Und wenn ich Fernseh schaue und sehe dann innerhalb einer halben Stunde, in irgend einen Krimi, wird der Begriff  „Person“ mindestens 30 mal genannt. D.h. es ist eine richtige Gehirnwäsche, der wir ausgesetzt sind. Eine regelrechte, psychologische Kriegsführung gegenüber einem gesamten Volk!

Und ich frage jetzt hier einfach mal provokativ: Wer ein Auto fährt ist doch kein Auto. Ich werde doch nicht zum Auto, weil ich ein Auto fahre.

Und das ist die Person. Ich werde doch nicht zur Person, nur weil ich eine Person nutze. Und, wenn ich mir das ganze auch hier wieder vertragsrechtlich anschaue, mit der Person, die die Bundesrepublik herausgibt kann ich mich in dem System der Bundesrepublik bewegen.

Wenn ich aber dieses Kartellgebiet verlasse, brauche ich einen Nachweis, eine Versicherung, dass ist mein Reisepass, mein Personalausweis, damit ich ein fremdes Kartellgebiet betreten kann.

Wenn ich das nicht dabei habe, dann darf ich es nicht betreten. Weil ich muss irgendeinen Nachweis haben. Auch hier sehe ich wieder, es sind Verträge. Denn die Person, die die Bundesrepublik heraus gibt, wir müssen uns das klarmachen.

Die Bundesrepublik hat einen Vertrag mit der UN, einen Lizenzvertrag. Und mussdiesem Lizenzvertrag nachkommen. Um diesem Lizenzvertrag nachzukommen, bitte immer daran zu denken, es geht um Geld. Es geht um Liquidität, es geht um Werte. Und um das abrechnen zu können, ist ein Konto erforderlich. Ein Personenkonto. Und dieses Personenkonto ist der Mann, der dieses Konto bekommen hat, das lassen wir jetzt einfach auf den Mann begrenzt. Der ist der Verfügungsberechtigte über dieses Konto.

Aber der Eigentümer dieses Kontos, dass ist die Bundesrepublik oder die Bank.Deshalb ist die Bank Eigentümer des Kontos. Der Eigentümer deines Geldes? Nein, der Eigentümer des Kontos, nur des Kontos. Und die Bank hat, aufgrund der Tatsache, wo wir jetzt bei der Bank sind, aufgrund der Tatsache, dass die Bank Eigentümer ist, hat sie die sogenannte ausgleichende Verbindlichkeit. D. h. die Bank ist verpflichtet, die internationalen Vorschriften für Bilanzierungen einzuhalten.

Die lauten GAAP oder in Europa IASEFRS. Und das heißt, dieses Konto muß immer auf 0 gehalten werden. Es gibt jeden Tag um 18:00 Uhr einen Abgleich. Dann muss dieses Konto auf 0 sein. D.h. Aktiva und Passiva müssen 0 sein. Das ist die Verantwortung der Bank. Aber die Bank macht das unter meiner Haftung, weil ich bin ja der Verfügungsberechtigte.

Und um die Verfügungsberechtigung zu erlangen, muß ich einen Vertrag unterschreiben. Wir sind schon wieder im Vertragsrecht. Und in dem Vertrag steht eine unbegrenzte Haftungszusage. Ein Thema, mit dem wir uns noch beschäftigen werden, bei den weiteren Interviews im Bereich Zwangsversteigerung und Insolvenzrecht. Auch das spielt dort rein.

D.h. wird sind in einem Netzwerk von Verträgen gefangen, ohne es zu wissen. Und ohne zu wissen, wie die tatsächliche Haftung von uns aussieht. D.h., alles was in der Bundesrepublik gemacht wird, ist alles im Vertragsrecht unter unserer Haftung.

D.h. wir haben immer die Haftung dafür und die ganze Haftungen, die entstehen werden über ein Konto abgerechnet, das die Person darstellt.

Es gibt die verschiedensten Konten, es gibt die ständig laufenden Konten  wie die Steuer-ID Nummer, es gibt die Sozialversicherungs-Nummer. Das ist wahrscheinlich die Nummer die die meistens Leute interessiert, die sich intensiver mit kommerziellen Dingen beschäftigen. Das zeigt dann auch auf unser sogenanntes Freistellungskonto, auch das ist ein Thema für ein ganzes Interview, alleine dieses sogenannte Freistellungs-Konto.

Das System an sich ist sehr klug aufgebaut, es ist auch sehr einfach. Nur wir denken falsch. Unser Thema ist immer, dass wir die Dinge nur von einer Seite betrachten, obwohl diese Medaille immer zwei Seiten hat. Und, wenn ich immer nur auf der einen Seite schaue, werde ich immer sagen, die Münze trägt einen Adler, die Zahl sehe ich nicht. Dazu muss ich die andere Seite der Münze betrachten. Und, nur wenn ich beide Seiten der Münze betrachte, dann kann ich sagen ich habe eine Münze mit einem Adler und einer Zahl darauf. Und dann ist das Bild vollständig.

Und dieses vollständige Bild wird uns unterschlagen.

Und das ist die Person!
Eine Person hat nämlich Vorteile und Nachteile.

ES WERDEN ALSO GEBÜHREN FÜR DIE VERWALTUNG ERHOBEN?

Richtig, genau. Ich muss jetzt ein bisschen ausholen. Wir müssen ein bischen philosopisch werden. Wenn wir das genau betrachten, sind wir keine Eigentümer, von egal was. Wenn wir das jetzt mal aus der Ebene betrachten nicht aus der religiösen sondern einfach aus einer übergeordneten Ebene heraus, sind wird nichts weiter als Nießbrauchsnehmer. Das ist ein altes Wort, d.h. ich habe das Recht etwas zu nutzen.

Wir alle schaffen diese Werte zu jedem Zeitpunkt, wir bauen die Kraftwerke, wir bauen das alles auf und wir stellen das einer zentralen Verwaltung zur Verfügung. D.h. wir übertragen die Rechte der Nutzung einer zentralen Verwaltung. Und diese zentrale Verwaltung hat die Pflicht dafür zu sorgen, dass wir mit Wasser,  mit Strom, mit Lebensmitteln, mit Autos und mit allem versorgt werden. Und dafür, für diese Arbeit, hat diese Verwaltung Rechte. Und zwar Rechte auf Ausgleich, d.h. sie hat Verwaltungsgebühren.

Und diese Verwaltungsgebühren werden über die Personen erhoben. Das führt uns aber zu der Kernfrage: Wenn also die ganzen Kraftwerke, die gehören ja nicht der Bundesrepublik, sie ist ja weder Besitzer noch der Eigentümer, sie ist ja höchstenfalls Nutznießer von all diesen Strukturen und wir haben sie mit unserer Arbeitskraft aufgebaut. Es wird uns immer erzählt die ENBW oder wie sie alle heißen, die haben ja Eigentümer, weil sie Geschäftsanteile haben. Das können wir im Bereich Insolvenzrecht mal besprechen.

Es ist eben nicht so, wenn ich Anteile an einer Firma erwerbe oder einer Aktiengesellschaft, dann erwerbe ich ja nur Anteile an den Gewinnen. Und das sieht man auch im Insolvenzrecht oder auch im Strafgesetzbuch, dass ich ja nur Verwalter von etwas bin. Um es jetzt kurz zu fassen, die Bundesrepublik nutzt es mit ihren Subunternehmen und mit all dem was  hier steht, die Nutzung wird uns in Rechnung gestellt. Und wir bezahlen dafür, dass mit unseren Werten etwas produziert wird.

Das ist schizophren, es geht nicht darum, dass wir nichts bezahlen sollen und dass wir für nichts aufkommen müssen, sondern es geht darum, dass die Verpflichtung, einen Ausgleich zu erbringen, immer gegenüber der Gemeinschaft erfolgt. Das hat mit der Bundesrepublik überhaupt nichts zu tun.

D.h. dieser sogenannte Staat, der das alles betreibt hat selbstverständlich ein Recht darauf für seinen Aufwand entlohnt zu werden. Und für die Betreiber dieser Verwaltungskonstruktion, die sich Staat nennt, haben auch ein Recht darauf entlohnt zu werden, weil immerhin stellen sie sogenannte Liquidität zur Verfügung. Aber, dass eine Kilowatt-Stunde Strom 2,9 Cent in der Herstellung kostet und uns dann 29 Cent berechnet werden, da entsteht die Frage, warum das so ist. Und diese Frage ist berechtigt.

GEHÖRT EIGENTLICH DER GRUND UND BODEN AUF DIESER WELT NICHT DEM VOLK? WARUM BEZAHLE ICH DANN DEN BODEN UND KEINE MIETE AN DEN STAAT ODER AN DIE KOMMUNE?

Das ist eine sehr gute Frage. Die Frage ist, wer kauft den Grund und Boden. Wir müssen uns mal anschauen, wer das macht.

Wenn wir uns mal den Besitzer anschauen, dann steht da drin, der Kaufmann handelt immer unter seinem Namen. Ja, wem gehört der Name? Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.

Also wem gehört jetzt der Name. D.h. das Verrückte ist einfach das, dass wir hier Rechtsgeschäfte abwickeln in der Fiktion. Und diese Fiktion kann überhaupt nicht über Eigentum verfügen, das geht nicht, das ist völlig unmöglich.

D.h. ich würde jetzt einfach mal sagen, das ist ein Nießbrauchshandel, d.h. wir handeln den Nießbrauch. Niemand kann Eigentum erwerben, ich nenne das immer, dass ist simuliertes Eigentum, das geht gar nicht. Wenn man jetzt ganz weit zurückgeht.  Die alten Indianer wußten, dass man für Grund und Boden kein Eigentümer sein kann. Das gehört alles der Schöpfung, es ist Allgemeingut, es gehört allen. Und dass kann ich nicht erwerben, aber ich kann das Recht erwerben, auf diesem Grund und Boden zu leben. Also den Nießbrauch zu erwerben.

Diese Nießbrauchsgeschichten wurden in der Bundesrepublik so etwas von eingeschränkt und ausgegliedert in den ganzen Gesetzen, deshalb gibt es ja auch so wenig Nießbrauch in Deutschland. Man spricht immer von Eigentum und meint eigentlich Nießbrauch.

D.h. wenn ich es einmal jetzt so betrachte, es fairer Weise betrachte, ich erwerbe ein Grundstück, weil ich möchte auf dem Grundstück leben und ein Haus bauen.

D.h. ich erwerbe mir das Recht des Nießbrauchs. Und für das Recht des Nießbrauchs muss ich der Gemeinschaft ein Ausgleich geben. So könnte man es betrachten und dann passt es für mich auch wieder.

D.h. dieses Geld, was dann fließt muß eigentlich in den Topf der Gemeinschaft und das bedeutet einer sozialen Gemeinschaft. Und dann macht es Sinn, dass hat nichts in dem Topf von irgendwelchen Superreichen oder Gemeinden zu tun, die sich dadurch noch mehr Liquidität beschaffen wollen, sondern es ist Gemeineigentum.

D.h., wenn wir diesen Gedanken Eigentum mal wirklich gründlich überdenken, so ist es völlig klar, Eigentum gibt es nicht. Und schon gar nicht in der fiktiven Welt der Personen. Wenn also die Bundesrepublik von Grund- und Bodeneigentum spricht, dann ist das nur eine Simulation von Eigentum und mehr nicht.

DANN WÄRE ES DOCH WESENTLICH VERNÜNFTIGER UND SINNVOLLER, WENN MAN NICHT EINEN EINMALBETRAG FÜR GRUND UND BODEN BEZAHLT, SONDERN EINE KLEINE MIETE EIN LEBEN LANG IN DAS GEMEINWOHL.

Genau, richtig. Aber die Frage ist prinziell, warum muss ich für etwas bezahlen muss, wo ich eigentlich der Besitzer bin. Dass ist die große Frage. Ich bin der  Besitzer. Das Problem an dem ganzen Spiel ist, bei dem aktuellen Bildungsstand den wir haben, würde das System kollabieren, wenn es präzise genau so arbeiten würde, wie es eigentlich gedacht ist.

Alle, die ganze Welt, gehört allen Männern und Weibern und Kindern.

Und jeder hat das Recht, dass was er schafft selber zu nutzen oder es der Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen, wie z.B. ein Kraftwerk, eine Straße, ein Haus. Und der, der ein Haus baut, braucht etwas zum Essen. Also ein anderer, der Lebensmittel produziert, der stellt die Lebensmittel zur Verfügung. D.h. es ist alles ein kommunales System, wo Menschen zusammenarbeiten, jeder bringt seine Talente und sein Können ein und das wird dann alles von einer zentralen Struktur verwaltet und die nennt sich Staat.

Das klingt alles wunderbar, nur wenn der Staat umsatz- und gewinnorientiert arbeitet, zu Gunsten einiger weniger, dann haben wir die Konstruktion, die wir heute haben, wo Menschen ausgeplündert, enteignet werden.

Und manche nicht einmal genug zu Essen haben und andere mit einem Mausklick 1 Mio. verdienen um sich damit ein schönes Leben machen können.

DA WIR ALLE NUR ALS EINE SACHE BEHANDELT WERDEN, HABEN WIR KEINE WIRKLICHEN RECHTE. IST DAS NUR IN DEUTSCHLAND SO?

Warum wird keine Transparenz geschaffen? Also es ist nicht nur in Deutschland so, wir  neigen gerne zum egozentrischen, Deutschland als Mittelpunkt der Welt zu betrachten. Dem ist nicht so, Deutschland in nur eines von vielen Systemen weltweit.

Es ist in Frankreich, Spanien, USA überall das gleiche Thema, das einzige ist nur, hier in Deutschland war man besonders gründlich bei der Strukturierung und bei der Regelung durch Gesetze. Das ist der Hauptunterschied.

Wir müssen es einfach so sehen, ich habe einmal einen sehr netten Satz gelesen, der lautete so in etwa:

„nicht die Politik regiert die Welt, sondern Liquidität und Geld“.

Wir hatten ja schon vorher das Thema mit der Bargeldabschaffung usw. das hatte ich vergessen noch zu beantworten. Und genauer betrachtet ist es so, Liquidität regiert die Welt und sonst nichts.

D.h. der, der die Liquidität kontrolliert, kontrolliert alles. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, was Liquidität überhaupt eigentlich ist. Es gibt da das berühmte Märchen, dass die Banken Liquidität aus nichts schaffen, also Geld aus dem Nichts. Wir müssen jetzt auch einmal klären, was ist was. Was ist Geld, was ist Bargeld, was ist Liquidität.

Es gab einmal eine Zeit, da gab es noch die D-Mark. Die D-Mark war eine sogenannt Schuldverschreibung. d.h. die Bundesbank hat unter ihrer Haftung diese Schuldverschreibungen heraus gegeben und wir Männer und Frauen in Deutschland per Unterschrift die Haftung dafür übernommen. D.h. dass war der berühmte Kreditantrag, man nannte das früher auch bestellen von Liquidität oder bestellen von Bargeld.

Dann hat die Bundesbank mit diesem Auftrag von unserer Seite das Geld gedruckt und herausgegeben. Das diese Menge nartülich begrenzt werden musste ist klar, aber das sind sehr komplexe Mechanismen, auf die ich jetzt nicht eingehen möchte.

Faktum ist auf jeden Fall eines, jede Form von Liquidität wird unter unserer Haftung,also von den Männern und Frauen herausgegeben, von den sogenannten Notenbanken, weil diese Notenbanken die Lizenz dafür haben. Und das heißt Liquidität hat immer zwei Seiten, zum einen ist es die Haftung, zum anderen ist es die Möglichkeit.

Was das jetzt genau ist, ob das Bargeld ist oder Liquidität auf einem Konto also sogenanntes Giralgeld oder Buchgeld ist, spielt effektiv keine Rolle. Es gibt nur einen kleinen Unterschied, das man mit dem Bargeld auch nicht transparente Geschäfte machen kann zum einen, zum anderen können die Geldflüsse nicht richtig kontrolliert werden. Und das Hauptprobleme ist, dass im Prinzip diese Schuldverschreibungen ansich einen Wert darstellen. Diesem ansich einen Wert darstellen, wurde ein Riegel vorgeschoben mit der Einführung des Euros. Der Euro sind nur bunte Papierzettelchen. Wer es nicht glaubt, kann sich gerne einmal die Rede von Jens Weidmann anhören, die auf der Seite der Deutschen Bundesbank zu hören ist und zwar vom Sept. 2012 oder 2013. Da hat es das auch klipp und klar gesagt.

Der Euro ist also nichts weiter als bunte Paperzettelchen, die Kinder wissen, dass es auf Baumwollpapier gedruckt ist, mehr ist es nicht. Die tatsächliche Liquidität hat immer zwei Seiten, d.h. das ist die Aktiva und die Passiva in der doppelten Buchführung, Auf der Aktiva-Seite ist der Kaufwert einer Währung und auf der Passiva ist die Haftung dafür. Und die Haftung dafür übernehmen wir alle.

Wenn also Liquidität herausgegeben wird durch die Bundesbank und jemand sammelt diese Liquidität wieder ein und schafft sie zur Seite, dann ist immer ein Mangel an Liquidität da. Und es müssen immer neue Kredite aufgenommen werden. Und immer mehr müssen für diese Kredite die Haftung übernehmen. Und so werden unsere Rechte immer mehr von einer kleinen Gruppe in Anspruch genommen.

D.h. dieses Märchen, von Geldschöpfung aus dem Nichts ist falsch. Das ist wieder eines von den vielen Märchen, die im Netz herum gehen. Faktum ist, dass wir unsere Ansprüche auf alle Werte die es gibt weltweit aufgeben, zu Gunsten von Liquidität, die wieder eingesammelt wird. Das ist ein riesiges Thema, aber über diesen Weg wird alles kontrolliert. Weil, wer die Liquidität kontrolliert, sagen wir es einmal so, wer die Herausgabe der Liquidität kontrolliert, der kontrolliert die Welt.

Weil, der keine Liquidität hat, der kann sich nichts zum Essen kaufen, so ist das System aufgebaut. Er kann sich keine Wohnung leisten und nichts anderes. Und der Zugang zu dieser Liquidität erfolgt ausschließlich über die Person.

Auch hier wieder, behält sich diese Firma, die sich Staat nennt, das Recht vor, diese Person zu kontrollieren und sie zu disziplinieren, so dass diese Person in ihrem Sinne genutzt wird, nämlich im Sinne der Gesetze, die sie herausgegeben hat, der hat auch die Verträge. Und dass ist auf der ganzen Welt so. Wir haben nur hier, in Zentraleuropa, das sich momentan Bundesrepublik nennt, eine Sondersituation.

Weil, es gab mal eine Zeit, dass ist schon über 80 Jahre her, dass ein gewisser Herr der Meinung war, er müßte jetzt Krieg führen. Wie auch immer das zustande gekommen ist, spielt keine Rolle. Also haben sich die Firmen Russland, Großbritannien, Frankreich und wie sie alle hießen entschlossen, jetzt Krieg zu führen um die  Kartellgrenzen. Weil dieses 3. Reich wollte seine Kartellgebietsgrenzen erweitern, was natürlich nicht im Sinne der UN war, sie hatten ja ihre Verträge. Und diese Kartellgebietserweiterung führte dann zu einem Krieg, der dann am Ende dazu führte, dass die Firmen USA, Großbritannien und Frankreich das Gebiet des 3. Reiches besetzt haben.

Sie haben also das Kartellgebiet übernommen. Sie haben also ein Firmengelände übernommen, dass hat nichts mit Staatsgebiet zu tun und sonst irgendwas. Es ist ein Firmengelände, d.h. ein Kartellgebiet, wo man Lizenzgebühren erarbeiten kann. Um mehr ging es nicht, es ging immer nur ums Geld.

Da ja nach den ganzen internationalen Verträgen Plünderungen verboten sind, die Lektüre des SHAEF-Gesetz Nr. 52 Nr. 1 d und f. Da steht nämlich, die inhaftierten Personen werden beschlagnahmt. Wir sind doch alle in wohnhaft hier. Die Personen sind in wohnhaft, d.h. sie sind inhaftierte Personen.

Und alles, was an den Personen über die Person abgewickelt wird, ist beschlagnahmt. Es ist also eine Plünderung durch die Hintertür unter Umgehung der HLKO und der Genfer Abkommen. Jeder muß doch zugeben, dass ist sehr geschickt gemacht, das ganze. Und das hat solche Formen angenommen, dass mittlerweile hunderte von Milliarden Dollar in die USA fließen, weil, wer sich mal den Bundeshaushalt anschaut und die Steuereinnahmen anschaut, der stellt da einen gewissen Betrag fest, der nicht unerheblich ist. Der nirgends ausgewiesen wird, wo dieses Geld wohl hinfließt?

WIE IST DAS MIT DEN FEINDLICHEN ÜBERNAHMEN? UND WIE NENNT MAN DAS NOCH, WENN GELDER EINGEFROREN WERDEN, UM DAMIT STAATEN ZU ERPRESSEN?

Dieses Verfahren nennt man international die „Mareva Injunction“ Die Mareva Injunktion ist das Einfrieren oder das Beschlagnahmen von Konten von Firmen die sich Staat nennen. Auch hier sieht man wieder ganz eindeutig, das hat nichts mit irgendwelchen freien, souveränen Staaten zu tun.

Das sind Unternehmen, die haben Konten und diese Konten werden alle zentral verwaltet. Die Hauptverwaltung ist das Department of the Treasury in den USA, die hat mit den USA aber nichts zu tun, die sitzt in Washington D.C..

Und die Steuereintreiber von diesem Department ist die IRS, Internal Revenue Service. Und die können zu jedem Zeitpunkt auf jedes Konto weltweit zugreifen. Ob das jetzt das Konto von Egon Müller ist oder das Konto der Republik Frankreich oder der Volksrepublik sonst wer, es spielt keine Rolle.

Sie können auf jedes Konto zu jedem Zeitpunkt. Weil es alles nur Unternehmen sind in Unterlizenz. So, d.h. die feindliche Übernahme nenne ich es immer dann, wenn Kartellgebietsgrenzen nicht eingehalten und gewisse Kräfte der Meinung sind, sie müssen ihr Kartellgebiet erweitern oder die Kontrolle darüber erlangen.

Siehe Lybien, siehe Syrien, siehe Iran, siehe Afghanistan, jetzt kommt noch die Türkei, Ungarn und Rumänien hinzu, Griechenland ist schon mitten drin, andere EU Länder werden folgen. Immer das gleiche Spiel. D.h. man erweitert einfach seinen Einflussbereich und dass versucht man natürlich so zu regeln, dass nicht zu viel Aufsehen entsteht.

Auch daran sieht man wieder, dass die Kernverträge von diesen Firmen, die sich Staaten nennen eingehalten werden. Sie werden eingehalten, man versucht zu tricksen. Alle Tricks  zu nutzen, um an fremde Kartellgebiete heranzukommen, um z.B. die Kontrolle über Öl, Gas, Wasser zu bekommen. Um die Kontrolle über Staatsgebiete zu bekommen bis hin zum Fördern von Putsch in irgendwelchen Staaten in dem über irgendwelche sogenannte Stiftungen oder irgendwelche Organisationen, über Geheimdienste werden dann Revolutionen angezettelt. Es ist immer das gleiche Spiel, dass nenne ich feindliche Übernahme.

WAS BEDEUTET DIE PLÜNDERUNGSKLAUSEL NACH DEN VERTRÄGEN DER GENFER ABKOMMEN?

Also normalerweise ist Plünderung in besetzten Gebieten verboten. D.h. es ist verboten, den Männern und Weibern dort etwas wegzunehmen. Es ist nicht möglich. Als Beispiel: Wenn ich eine Milliarde Dollar hätte und ich würde ihnen die eine Milliarde Dollar zur Verwaltung übertragen. Jetzt würden sie aber zwischendrin insolvent werden. D.h. sie wären privat insolvent, aber meine Milliarde wäre immer noch bei ihnen.

Dann würde ja die Vollstreckung der Insolvenz nicht gegen mein Vermögen laufen, weil sie sind ja nur der Treuhandverwalter dieses Vermögens, ist ja klar. D.h. meine Milliarde ist bei ihnen trotzdem noch sicher, obwohl ein Insolvenzverwalter ihr privates Vermögen verwaltet. Ist klar.

D. h., sie sind Treuhandverwalter meines Vermögens und das unterliegt nicht der Vollstreckung. Und so ist es auch bei den Staaten, d.h., diese Staaten sind ja nur fiktive Konstruktionen, die eine Lizenz erworben haben für die Verwaltung eines Gebietes. Und die Männer und Frauen, die in diesem Land leben und ihre Werte dort haben unterliegen mit ihrem Vermögen nicht dieser Plünderung oder nicht dieser Vollstreckung, geht ja gar nicht.

Es ist ein fremdes Vermögen und deshalb gibt es ja auch die HLKO und das Genfer Abkommen, in dem ganz klar drinsteht, dass Plünderungen nicht zulässig sind.Und d.h., dass Abtransportieren der Werte ist nicht zulässig, sie dürfen es nicht. Natürlich wurde damals im 3. Reich nach dem 2. Weltkrieg dagegen verstoßen, da alles abtransportiert wurde. Aber es wurde auch geschickt gelöst, es wurde einfach in Staatsvermögen über transferiert. Es wurde alles gemacht und der, der das gemacht hat, für wen der wirklich gearbeitet hat, dass steht in den Sternen. Das wird irgendwann auch mal in die Öffentlichkeit kommen.

WELCHE KONSEQUENZEN HAT DIES AUF UNS MENSCHEN IN DEUTSCHLAND?

Die Konsequenz ist sehr einfach, alles ist im Vertragsrecht und dass ist ja auch der Grund, warum ich heute hier einfach mal  meine Interview Serie begonnen habe. Die ganze Welt ist im Vertragsrecht, alles ist im Vertragsrecht.

D.h. es gibt weltweit Verträge auf Gegenseitigkeit, die müssen nicht, die können, die sollten eingehalten werden. Wenn jemand die Verträge nicht einhält, dann muß er mit den Konsequenzen leben.

Es ist einfach so, zu mir hat mal jemand gesagt, es gilt die nominative Kraft des Faktischen, d.h. Faustrecht. Der, der sich durchsetzen kann, kann auch seine Verträge durchsetzen. Und wir Männer und Frauen haben leider unsere Kraft aufgegeben, wir haben es aufgegeben, uns für uns selber einzusetzen.

Wir geben unsere Rechte ab, wir delegieren, wir haben einen Steuerberater, wir haben einen Rechtsanwalt, wir haben einen Psychiater, wir setzen unsere eigenen Interessen nicht mehr selber durch.

D.h. wir geben unsere Rechte immer mehr auf. Und in dem Maße, wenn wir anfangen unsere Rechte wieder einzufordern und zwar mit Maß, mit Ziel, mit Verstand, klug, nicht aggressiv. In dem Maße werden wir dafür sorgen, dass man uns unsere Rechte wieder zurück geben muß, die wir angeblich aufgegeben haben. Weil Rechte werden immer nur verliehen.  Und wenn wir hier in Deutschland, und da sage ich ganz bewusst in Germany im Herzen aller Gesetzgebungen anfangen, unsere Rechte wieder einzufordern, die wir haben und sie waren keine Schenkungen.

Rechte sind immer nur verliehen, daraus entstanden auch in früheren Zeiten die Lehen. Lehen wurden vergeben. Rechte werden verliehen.

Und ich kann nur Rechte verleihen, die ich selber habe. Ich kann nur Rechte vergeben, die ich selber habe. Und es werden Rechte verliehen mittlerweile an Unterorganisationen wie z.B. der Justiz, die gar nicht existieren.

Die Justiz hat gewisse Rechte nicht und ein Haftbefehl ist ein Recht, was die Justiz nicht hat. Keiner hat das Recht auf den Körper eines Menschen zuzugreifen. Dass ist Geiselnahme. Und das sind die Punkte, worüber man mal diskutieren müsste, worüber wir nachdenken müssen. Wo sind die Grenzen?

Ein Mann, der einen andern Mann tötet wird selbstverständlich mit einem Haftbefehl erst einmal in Gewahrsam genommen, ist völlig klar. Um Schuldfragen zu klären und um zu Verhindern, dass er weiter tötet, das ist überhaupt keine Frage.

Aber warum man Menschen wegen OWiG, wegen Bußgeldern einsperrt, mittlerweile um sie zu zwingen, zu bezahlen, Den Haag nennt das sogar Foltermethoden. Dass sind Themen, die auf den Tisch müssen. Warum wird das gemacht, warum wird ein Mensch wegen 10 EURO OWiG oder GEZ, oder wegen Gerichtsgebühren, oder zur Abgabe einer Versicherung, ins Gefängnis gesperrt für einen Tag und bis zu sechs Monaten. Es ist relativ einfach, um diese Art von Haftung zu decken.

Man nimmt den Körper zur Deckung von Haftungen und dass ist nicht zulässig.Und da müssen wir hier in Deutschland, weil wir sind dafür prädestiniert, uns mal Gedanken machen, wie weit wir eigentlich gekommen sind. Das ist keine Aufforderung einen Kleinkrieg  gegen Behörden zu führen, die sich Behörden nennen oder gegen die Mitarbeiter. Auch nicht gegen die Kleinen, sondern lasst doch bitte die kleinen Leute in Ruhe, schlagt euch nicht mit Rechtspflegern rum oder mit irgendwelchen Gerichtsvollziehern. Die können sowieso nichts machen. Das sind nur Erfüllungs- Handlungsgehilfen.

Geht an die Chefs, geht oben an die Chefs und dann müssen wir schauen, dass die Chefs einmal ein bisschen Druck bekommen.

Weil dort ist diese Wahrnehmung da, die wissen genau was unten abläuft. Sie können nämlich ihre Erfüllungsgehilfen beauftragen, die völlig unwissend sind. Machen wir eine Rechtspflege in Deutschland, das bedeutet wir pflegen unsere eigenen Rechte wieder. Wir pflegen unsere eigenen Rechte wieder und nichts anderes.

Ich brauche keine Rechtspfleger, der meine Rechte pflegt. Dass tue ich selber, dafür bin ich alt genug. Und an der Stelle vielleicht noch eine kleine Anmerkung, das hatten wir kurz vorher mal erwähnt.

Man geht letztendlich davon aus, das gilt übrigens weltweit, dass Menschen nicht in der Lage sind, ihre Rechte selber wahrzunehmen. Man stuft uns also als Kinder ein, das kann man zum einen nachlesen in den Rechtsgrundlagen oder in den Rechtsvermutungen der IBA, dass ist die International Bar Association, das weltweite Sprachrohr der Juristen, in der alle Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte organisiert sind.

Wir müssen uns das mal auf der Zunge zergehen lassen Staatsanwälte, Richter und Rechtsanwälte sind alle in einer Organisation. Wo ist hier die Rechtsfindung? Wo ist hier die rechtliche Vertretung, wenn die alle in einer Organisation sind. Aber die sagen klipp und klar in ihren Rechtsvermutungen, dass ein Mann oder ein Weib nicht in der Lage sind ihre Rechte wahrzunehmen.

Das ist eine Vermutung, eine Rechtsvermutung und auf Grund dessen werden wir als der Vernunft nutzend unfähig eingestuft, das ist übrigens auch in der Codex iuris canonici festgelegt. Auch dort werden wir als siebenjährige Kinder eingestuft.

D.h. wir werden für unmündig erklärt, womit die Rechtsanwaltspflicht insbesondere bei Landgerichten begründet wird. Das hat auch einen versicherungstechnischen Hintergrund. Und diese ganzen Dinge sind wichtig, das sie auf den Tisch kommen.

Es war jetzt ein ganzer Haufen Informationen in sehr, sehr kurzer Zeit und ich könnte über fast jeden einzelnen Punkt mehrere Stunden referieren. Aber vielleicht regt es an, zu fragen, einfach zu fragen, zu den verschiedenen Themen und ich freue mich darauf, diese Fragen zu beantworten.

Weil es wird Zeit, das wir hier in Zentraleuropa anfangen unseren Verstand wirklich wieder zu benutzen und unsere Rechte wieder wahrzunehmen.

Es wird Zeit, dass wir beginnen die Logik zu nutzen, die Vernunft zu nutzen.

Und es wird Zeit, dass wir beginnen „wehret den Anfängen“ oder „Trau schau wem“.

Ich kann mich erinnern, in der Schule habe ich gehört, was damals alles vorausgegangen ist, in den Jahren 33-45. Wie Menschen wie Vieh abtransportiert wurden, ihrer Rechte beraubt wurden. Und wenn ich mich heute umsehe, sehe ich in erschreckendem Maße genau diese Dinge wieder, diese Tendenzen.

Eine selbstgefällige Justiz gepaart mit einem Finanzamt und mit der Wirtschaft, dass nicht mehr in der Lage zu sein scheint, die einfachsten Fragen zu beantworten. Kritiker werden pauschal in eine Reichsbürger-Schublade geworfen, was nichts weiter ist wie Propaganda.

Und über diesen Weg wird jeglicher Widerstand versucht zu brechen. Man wird der kommerziellen Inquisition zugeführt, d.h. man pfändet die Konten, man pfändet das Gehalt, man nimmt einem die Lebensgrundlage um einen zu zwingen auf Fragen zu verzichten. Und unser System, dass wir eigentlich haben möchten, dieses behauptete ein freiheitliches rechtstaatliches System zu sein, aber Demokratie lebt von den Fragen der Menschen. Von den kritischen Fragen, um genau diese Zeit, wie wir sie 33-45 hatten, um es nie wieder zu haben? Das ist doch die Lehre, die wir haben sollten und haben wir bis heute etwas daraus gelernt? Ich finde NEIN, und sieht man es auch in der Welt.

Fazit: Nach diesen umfangreichen Ausführungen ist erkennbar, früher war das höchste Gut für den Menschen die Freiheit und heute ist sie abgeschafft worden, „Mit Sicherheit stirbt die Freiheit“. Jetzt hat die Sicherheit, die uns übrigens nur vorgegaukelt wird, damit für die neue Weltordnung der gäsernen Menschen, die Bewegungsprofile und Big Brother im Schlafzimmer geschaffen werden können, die Freiheit des Menschen abgelöst. Die Politiker in Deutschland halten das Volk für Unmündig, Unfähig selbt entscheiden zu können. Jetzt leuchtet uns Journalisten auch ein, belegt durch unsere täglichen Recherchen, warum die Politik gegen den bundesweiten Volksentscheid ist, vor allem die CDU, CSU, sogar die bisherigen Bundespräsidenten, egal aus welchem Lager, stemmten sich bis heute dagegen.

Ich zitiere den neuen Präsidenten der USA, Herrn Trump, “Wir geben dem Volk die Macht aus Washinton DC zurück“ so etwas würde auch Deutschland gut tun. Vielen Dank Herr Diplomat, für die interassanten Ausführungen. In den nächsten Gesprächen werden wir das Thema: Politische Hintergründe von Zwangsversteigerungen und Insolvenzen von Personen in Deutschland, behandeln, man darf gespannt sein.

Quelle : http://rrredaktion.eu/wir-die-rrredaktion-beginnen-eine-interview-serie-ueber-die-einschaetzung-deutschlands-in-der-welt-ein-diplomat-einer-un-nahen-organisation-packt-aus/

Bitte bewerten

Eltern sollen Puppe „Cayla“ zerstören Bisher noch keine Bewertung

 

3516776839442010dmflashteaserrescayla

„My friend Cayla“ verbindet sich über Bluetooth mit einer App und hat so Zugriff aufs Internet. Weil Mikrofon und Lautsprecher versteckt sind, handelt es sich um eine verbotene Sendeanlage, sagt die Bundesnetzagentur.  Foto: Hersteller

Eine internetfähige Puppe kann sich durch Mikrofon und Spracherkennungssoftware mit Kindern unterhalten. Doch die Bundesnetzagentur sagt: Es handelt sich um eine „versteckte sendefähige Anlage“ und die sind in Deutschland verboten.

„Meine Freundin Cayla weiß Millionen Dinge!“ Dieser Satz fällt in einem Werbevideo für die Puppe „My friend Cayla“ gleich mehrmals, die Puppe darf ihr Wissen in dem Spot auch demonstrieren: Sie weiß, welches Tier das Größte ist, kann beantworten, wie schnell Delfine schwimmen oder erklären, warum sie ihren Wunschzettel immer besonders früh schreibt. Ihr Wissen hat „Cayla“ aus dem Internet. Die Puppe mit den blonden Haaren und den blauen Kulleraugen wird per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden und kann so auf das Netz zugreifen.

Über Lautsprecher und Mikrofon kommuniziert sie mit Menschen: Sie kommentiert Spielzüge bei „Tic Tac Toe“, beantwortet Fragen und führt Smalltalk. Weil Cayla durch diese Ausstattung jedoch auch eine Sendeanlage nach Paragraf 90 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) ist, hat sich die Bundesnetzagentur eingeschaltet. Die Behörde wurde von Stefan Hessel, studentischer Mitarbeiter der juris-Stiftungsprofessur für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlands, auf die Puppe aufmerksam gemacht. Hessel stellte in einem Gutachten fest, dass „My friend Cayla“ eine verbotene Sendeanlage sein könnte – was laut Telekommunikationsgesetz Besitz, Herstellung und Vertrieb der Puppe in Deutschland verbieten würde.

§ 90 Telekommunikationsgesetz

„Es ist verboten, Sendeanlagen oder sonstige Telekommunikationsanlagen zu besitzen, herzustellen, zu vertreiben, einzuführen oder sonst in den Geltungsbereich dieses Gesetzes zu verbringen, die ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind und auf Grund dieser Umstände oder auf Grund ihrer Funktionsweise in besonderer Weise geeignet und dazu bestimmt sind, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen von diesem unbemerkt abzuhören oder das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen.“

 

Das sieht offensichtlich auch die zuständige Behörde so: Der Saarbrücker Zeitung erklärt Olaf Peter Eul, Pressesprecher der Bundesnetzagentur: Die Puppe erfülle alle Kriterien eines verbotenen Spionagegerätes, wer ein solches Gerät verkaufe oder besitze, mache sich strafbar. Es drohen bis zu zwei Jahre Haft. Der Süddeutschen Zeitung bestätigt die Bundesnetzagentur: Cayla ist eine „versteckte, sendefähige Anlage“.

Weil die in Deutschland verboten sind, hat die Netzagentur Verkaufsstellen angeschrieben, damit die Puppen aus dem Sortiment genommen werden. Die Behörde ruft außerdem Eltern auf, „My friend Cayla“ zu vernichten, wenn sie eine der Puppen besitzen.

„Das Verbot bezweckt, eine unbemerkte Fernüberwachung zu verhindern und das unbeschwerte Privatleben schon im Vorfeld einer Verletzung zu sichern“, teilt die Netzagentur auf ihrer Website mit. Dort bietet die Behörde außerdem einen Vernichtungsnachweis zum Download an. Keinesfalls sollte man als Käufer den Gegenstand an den Verkäufer zurücksenden, sondern ihn selbst zerstören, heißt es dort.

Gespräche werden zur Auswertung an Server geschickt

Neben der Tatsache, dass „Cayla“ eine versteckte Sendeanlage ist, hat Stefan Hessel in seinem Gutachten unter anderem festgestellt, dass jedes Bluetooth-fähige Gerät in Reichweite eine Verbindung zur Puppe aufbauen und Mikrofon und Lautsprecher nutzen kann. Auch durch mehrere Wände hindurch habe er sich mit der Puppe verbinden können, so Hessel. Ein Passwort wird dafür nicht benötigt. Dritte könnten diese Sicherheitslücke nutzen, um sich durch die Puppe mit Kindern zu unterhalten, warnte der europäische Verbraucherverband Beuc bereits im Dezember.

In der „Cayla“-App arbeitet eine Software, die Spracherkennungssoftware von Google und Apple nutzt. Fragen, die der Puppe gestellt werden, werden über das Internet an einen Server geschickt, der die Anfrage transkribiert und den Text zurück an die „Cayla“-App schickt. Die lässt erst einen Filter über die Anfrage laufen, um Worte auszusortieren, die über die App gesperrt wurden. Anschließend wird der transkribierte Text genutzt, um im Internet eine Antwort auf die Frage zu finden.

 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=wa9npE9hsPw?version=3&rel=1&fs=1&autohide=2&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&wmode=transparent%5D

„My friend Cayla“ ist nicht erst seit Hessels Gutachten in der Kritik. Zuletzt hatte der norwegische Verbraucherrat Forbrukkerradet eine Analyse mehrerer internetfähiger Spielzeuge veröffentlicht (PDF) und darin unter anderem festgestellt: „Sprachdaten von Kindern werden gesammelt, ohne große Einschränkungen, mit wem die Daten geteilt und für welche Zwecke sie genutzt werden könnten.“ Außerdem seien grundlegende Sicherheitsvorkehrungen zugunsten der leichten Nutzbarkeit vernachlässigt worden.

Die Puppe „My friend Cayla“ wird vom Unternehmen Genesis hergestellt und seit 2014 von der Vivid Deutschland GmbH vertrieben. Vom Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels e.V. wurde die Puppe zum „Top 10 Spielzeug“ gekürt, außerdem wurde sie für den Kindersoftwarepreis „Tommi“ nominiert. „Die Mischung aus Puppe und Internet schlägt neue Brücken im Kinderzimmer. Originell“, hieß es noch 2014 in der Begründung der Fachjury. Bei der Bundesnetzagentur hört sich das 2017 anders an: „Cayla ziehen wir aus dem Verkehr, wo immer wir dies können“, erklärte der Präsident der Behörde, Jochen Homann Ende Januar. Außerdem sprach er von „Alltagsspionage“, die schon in die Kinderzimmer vorgedrungen sei (PDF).

In einer aktuellen Pressemitteilung droht die Behörde: „Die Bundesnetzagentur wird noch mehr interaktives Spielzeug auf den Prüfstand stellen und wenn nötig dagegen vorgehen.“

Quelle: http://www.fr-online.de/digital/-my-friend-cayla–eltern-sollen-puppe–cayla–zerstoeren,1472406,35167714.html

Gruß an die, die ihrer Kinder nicht verstrahlen

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/02/18/eltern-sollen-puppe-cayla-zerstoeren/

Gruß an die Klardenker

Der Honigmann

Bitte bewerten