Idiotenlogik – Von armen Schwarzen und bösen Weißen 4.85/5 (13)

Von Deutsches Maedchen

Alle Dunkelhäutigen sind gut und alle Weißen schlecht!

Ausnahmen bestätigen selbstverständlich die Regel! Und weil alle Weißen so furchtbar böse sind, haben sie gefälligst die Schwarzen auf Händen zu tragen. So ähnlich funktioniert das Gehirn eines „linken“ Menschen. Für andere Ansichten und tatsächliche Fakten ist in so einem Kopf leider kein Platz. Wen wundert es auch, nachdem der deutsche (weiße) Durchschnittsbürger tagtäglich via Fernsehen mit Schwachsinnsfilmen über „den Rassismus“ bombardiert wird!?

Und weil alle Schwarzen und Dunkelhäutigen so unglaublich freundlich und intelligent sind, kommen sie auch in Massen nach Europa geströmt, um sich dort auf Kosten der Steuerzahler lebenslänglich aushalten zu lassen! Während ein Dunkelhäutiger in seinem Land trotz Fleiß und Moral permanent vom Pech verfolgt wird und Ghettos, in denen bereits sechsjährige Gebrauch von Schusswaffen machen, ein Werk des Teufels sind, fällt in den sicheren weißen Ländern, der Reichtum und Frieden einfach so vom Himmel!

Es muss schon ein verdammt merkwürdiger Gott sein, der eine solche Vorstellung von Gerechtigkeit hat! Und es ist eine verdammt seltsame Willkür der Natur, die das hermetische Gesetz von Ursache und Wirkung aushebelt, in dem sie die Faulen reich und die Verbrecher friedlich macht! Selbst von den Kirchen, die den alleinigen Draht zu Gott rechtlich gepachtet haben, ist hier leider keine Antwort zu erwarten! Aber die Kirchen sind es ja auch, die uns vor dem pösen, pösen Antisemitismus warnen und dies ausgerechnet mit der Kreuzigung Jesus rechtfertigen. Wer hierin Logik findet, der möge sie dem dummen Volk erklären!

Es ist schier unglaublich, welchen Bären sich Menschen in Form einer indoktrinierten Schuldkeule ohne Sinn und Inhalt und fernab jeglicher Vernunft, aufbinden lassen! Ich beginne tatsächlich mich nach der wesentlich „fortschrittlicheren“ Zeit zu sehnen, in der die Menschen noch mit Kutschen fuhren und ein Gewitter für die Strafe der Götter hielten. Vermutlich würden diese Menschen von damals angesichts unserer naiven „Alles-Gläubigkeit“ den Kopf schütteln!

Die Läden sind voll von andersfarbigen Familien in Kopftüchern, die arabisch faseln und einen Wocheneinkauf auf Steuerkosten samt ihrer fünf Kinder tätigen. Während der deutsche Durchschnittsbürger für nicht einmal die Hälfte dieses geschenkten Geldes fünf Tage die Woche arbeitet, fällt ihm jedoch nichts besseres ein, als vor diesen Leuten, auf demütigende Weise noch einen Bückling zu machen und sich vor Hilfsbereitschaft und Mitgefühl zu überschlagen! Dass die eigene Oma zur gleichen Zeit daheim verreckt, weil die Kassen alles zahlen, bis auf das, was wirklich notwendig ist und „Flüchtlinge“ neben sämtlichen Luxusgütern auch noch eine medizinische Vollversorgung genießen, ist ihm dabei glatt entgangen!

Manchmal frage ich mich, was die ach so edlen Zugereisten denken, wenn sie unsere Rentner in Müllcontainern wühlen sehen, während sie selbst mit Taxis durch die Gegend kutschiert werden und ihnen alles bezahlt wird!

Ich wage zu behaupten, dass sich die Dankbarkeit und das Mitgefühl dieser edlen „Fachkräfte“ mächtig in Grenzen hält! Doch auch dies ist eine Tatsache, für deren Blick der böse Weiße mit Blindheit geschlagen ist!

Wenn ein Albert Einstein von der unendlichen Dummheit gesprochen hat, so muss er zu jener Zeit in die Zukunft und damit unsere heutige Gegenwart geschaut haben, denn dort kann man ein beinahe bilderbuchhaftes Musterbeispiel solch grenzenloser Blödheit bewundern! Je logischer der Sachverhalt und je offensichtlicher die Tatsachen sind, desto weniger kann unser mit „Schuld“ beladenes weißes Gehirn sie erkennen! Ich weiß nicht, was für eine Droge hier vom Himmel gestreut wird, die Menschen derart bescheuert machen kann, doch es muß die wirksamste sein, die es je gegeben hat!

Aber wie heißt es so schön?

„Niemand ist blinder als die, die nicht sehen wollen!“

Und genau das „wollen“ bestimmte Menschen offensichtlich nicht! Denn dann würde ihnen vielleicht klar werden, dass sie nicht so böse und schlecht und auch nicht so reich und gesegnet sind, wie sie glauben! Und dann würde ihnen vielleicht klar werden, dass es lediglich diese absurde und bis zum Erbrechen eingeimpfte gegenstandslose „Schuld“ ist, mit der sie jeden Tag ihres Lebens via Blöd-TV gefüttert werden, die sie erst zu jenen trotteligen Systemhuren, die wirkliches Unrecht erst ermöglichen, gemacht hat!

Vielleicht „weiß“ das gehirngewaschene weiße Schaf ganz instinktiv auch, dass es in Wahrheit nicht schuldig ist. Und mit einer eingebildeten Schuld lebt es sich wesentlich leichter, als mit einer echten! Man flüchtet sich eben lieber in eine Scheinwelt, in der es genügt nett zu lächeln und sich auf Kosten anderer ausnehmen zu lassen wie eine Weihnachtsgans, anstatt zu sehen, dass man durch seine verkrüppelte Geisteshaltung den Teufel persönlich ins Haus gelassen hat!

Dennoch hält sich mein Mitleid mit jenen scheinheiligen Bahnhofsklatschern und linksbekifften Weltverbesserern so langsam in Grenzen! Sie können sicher nichts dafür, dass man sie hinterhältig mit Schwachsinn vergiftet hat, doch im Zeitalter des Internets, wo die Wahrheit samt Logik und gesundem Menschenverstand, nur einen Mausklick entfernt ist, kann man von ihnen zumindest erwarten, dass sie dieses Gift nicht noch freiwillig weiter schlucken!

Es gibt in diesem Land eine Menge Leute auf die ich stolz bin, doch leider gibt es auch einige, für die ich mich abgrundtief schäme! Und das sind die richtigen Rassisten, die wirklichen Faschisten und die echten Kriegstreiber, die unter dem Mantel der „Menschlichkeit“ dieses Leid und Unrecht erst über uns bringen und ermöglichen!

Und in so manchem Moment freue ich mich dann auf den Tag X, den die Christen so schön mit dem Wort „jüngstes Gericht“ beschreiben, an dem ihnen die Augen mit Gewalt geöffnet und ihnen ihre beschönigenden Begriffe wie Staub in den Händen zerbröseln werden! Doch bis dahin werden sie die Mär vom bösen Weißen, vom guten Schwarzen und vom armen Reichen wohl weiterhin glauben!

Verstehen Sie mich nicht falsch: Nicht jeder Weiße ist gut und nicht jeder Dunkelhäutige schlecht!

Doch es liegt nun einmal in der Natur der Logik, dass ein Volk, das angeblich so faul und rassistisch ist, wie das Deutsche, nicht gleichzeitig reich sein und mit Wohlstandsmigranten geflutet werden kann! Und es liegt eben so in der Natur der Logik, dass Menschen, welche angeblich so fortschrittlich und friedlich und darüber hinaus auch noch „Fachkräfte“ sind, es nicht nötig haben ihr eigenes Land zu verlassen, um sich auf Steuerkosten anderer lebenslang aushalten zu lassen! Und das wo der Krieg in ihrem Land vorbei ist und ihr „Fachwissen“ dort weitaus dringender zum Wiederaufbau benötigt wird!

Es wird Zeit, dass wir endlich mit dem Rassismus gegen Weiße aufräumen und das Kind beim Namen nennen! Oder halten Sie Schilder, auf denen steht: „Deutschland verrecke“ oder „Bomber Harris – do it again“ für ein friedliches Argument?

Antideutsche befürworten die Vernichtung des Deutschen Volks

Und haben Sie es vielleicht schon erlebt, dass ein Politiker diese rassistische Geisteshaltung verurteilt hat? Oder, dass die Menschen, die mit solchen Schildern rum rennen gar angezeigt und bestraft wurden? Kommt Ihnen das nicht langsam etwas seltsam vor?

Die ganze europäische Welt ist bereits wütend auf Deutschland bzw. „die BRD“ und das zu Recht! Weil wir hier eine Merkel samt Kapitalregierung wüten lassen, die ihren Willen ungerührt über andere Länder stülpt und damit das Leid zu ihnen bringt, während wir Deppen hier das dann auch noch mit „Menschlichkeit“ rechtfertigen!

Gleichzeit schimpfen wir über unsere Vorfahren, die immerhin nicht nur ihre eigene Kultur und Autonomie schützten, sondern auch noch die aller anderen Staaten! Wer dies nicht glaubt, der frage sich einmal, warum in den „bösen 12 dunklen Jahren“ der Großmufti von Israel nach Deutschland reiste um Hitler zu danken, warum die Wehrmacht in 20 verschiedenen Ländern verbündete Legionen hatte und warum der König von Libyen die toten deutschen Soldaten ehrte!

Merkwürdig, dass so viele fremde Länder sich diesem „Rassisten“ und „Massenmörder“ anschlossen!

Das wirkliche Schwarz-weiß Denken ist nicht im „rechten“ Lager zu finden, sondern vielmehr im „linken“! Denn es ist der Linke,welcher die feinen Nuancen und die knallharten Tatsachen nicht sehen kann, oder vielmehr nicht sehen „will“! Es ist der Linke, welcher die Kulturen zerstört, die Länder destabilisiert und eine Regierung walten lässt, die „Demokratiekriege“ in eigentlich gut aufgestellten, souveränen Staaten führt! Und es ist der Linke, welcher rassistische Parolen plärrt und ganze Völker verdammt, nur weil sie eine bestimmte Hautfarbe haben!

Ein Deutsches Mädchen

https://brd-schwindel.org/idiotenlogik-von-armen-schwarzen-und-boesen-weissen/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Das Ende der linken Diskurshoheit 5/5 (8)

Die Lustigen von links (Foto: Collage)
Schulzfasching

Nach dem Wahlsieg Trumps in den USA, dem guten Abschneiden des Front National bei den französischen Präsidentschaftwahlen und dem sensationellen, zweistelligen Einzug der AfD in den Bundestag steht fest: Die linke Diskurshoheit bröckelt auch im Westen an allen Ecken und Enden. Die Linke reagiert panisch und aggressiv.

von Max Erdinger

Bei Welt/N24 vor zwei Tagen erschienen – Zitat: An Polens Grenzen haben sich am Samstag mindestens 150.000 Katholiken für ein Rosenkranzgebet getroffen. ( … ) Von Gegnern wurde die Aktion als islamophob verurteilt. Sie sahen das Massengebet wegen verschiedener Äußerungen von Teilnehmern und Geistlichen als explizit gegen Muslime gerichtet. ( … ) Zu dieser Einschätzung hatte unter anderem Krakaus Erzbischof Marek Jedraszewski beigetragen, der sagte, die westlichen Nationen müssten zu ihren christlichen Wurzeln zurückkehren, „damit Europa Europa bleibt“. Eine Teilnehmerin der Aktion sagte zur Nachrichtenagentur AP: „Der Islam will Europa zerstören und uns vom Christentum abkehren.“ – Zitatende.

Das Schlimmste für Linke ist, wenn man ihnen signalisiert, daß einem ihre Unkultur des Verdachts am Allerwertesten vorbeigeht. Meinereiner ist über das Stadium hinaus, in dem er noch glaubte, sich vor Linken rechtfertigen zu müssen. Und immer mehr Leuten geht es wie mir. Je mehr Leute die Absichten hinter politisch-korrekten, also linken Sprachregelungen erkennen, desto lächerlicher wirkt diese gesinnungsterroristische Pestilenz, die es in den vergangenen Jahrzehnten geschafft hat, sich trotz ihres evidenten Wahnsinns zur allgemein anerkannten moralischen Instanz aufzublasen.

Wie lächerlich sie dabei geworden ist, sieht man an dem obigen Auszug aus der „Welt/N24“-Meldung: „Von Gegnern wurde die Aktion als islamophob verurteilt.“

Was Gegner von Gläubigen, die sich zum Beten des Rosenkranzes an der Grenze ihres katholischen Landes treffen, als islamophob, als Blutwurst oder als Hühnerkacke vorkommt, was ihnen gefällt und was nicht, wovor sie warnen und was sie verurteilen, – es ist völlig egal. Es ist einfach nicht mehr von Interesse. Mit der europäischen Linken hat es sich ausdiskutiert – und das hat sie sich selbst zuzuschreiben. Sie ist nur noch das eitrige Furunkel am Arsch der europäischen Nachkriegsgeschichte.

Die Linke hat selbst jahrzehntelang jede argumentative Auseinandersetzung gescheut und sich im Wahn ihrer eigenen Unfehlbarkeit damit begnügt, Andersdenkende – zumeist Klügere –  zu etikettieren. Meldungen wie in der Welt sind nur noch dazu da, eine Relevanz dieser „Gegner“ zu suggerieren, die es nicht mehr gibt. Der Islam ist dermaßen -phob gegen alles außer sich selbst, daß „Islamophobie“ jeden Europäer zum aufgeweckten Kerlchen adelt. Wer etwas auf sich hält, ist „islamophob“. Sogar, daß er dabei einen Begriff akzeptiert, der ihm statt eines gesunden Menschenverstandes eine Krankheit unterstellt, die Phobie nämlich, interessiert nicht mehr. Er erwartet von Linken gar nichts anderes. Er weiß, daß die Linke vor lauter Selbstgerechtigkeit stinkt wie ein gewaltiger Misthaufen.

Es gilt, die Linke lächerlich zu machen, wo immer das geht. Das geht schon wegen ihres grenzdebilen Sprachgebrauchs ziemlich einfach. Nehmen wir das beliebte Linkenwörtchen „umstritten“. Im Englischen wird es als „controversial“ ebenso häufig verwendet wie im Deutschen. Die britische BBC meldete auf Twitter über das Gebet an der Grenze: „Poland Catholics hold controversial prayer day on borders“. (Polnische Katholiken veranstalten umstrittenen Gebetstag an der Grenze). Ein schlagfertiger Pole antwortete kurz darauf: „What is controversial in it? That they are not using carpets?“ (Was ist das Umstrittene daran? Daß sie keine (Gebets)teppiche verwendet haben?“ – schon lacht das Internet über die dumme BBC. Das wird noch eine ganze Weile so gehen, weil es nämlich noch eine ganze Weile dauern wird, bis die Linken nicht mehr ignorieren können, daß sie zu lächerlichen Figuren geworden sind. Ein bißchen gewalttätig werden sie währenddessen auch noch werden vor lauter Frust. Damit werden wir leben müssen – und erst später noch einmal darauf zurückkommen.

Linke sind bekanntlich Staatsfetischisten par excellence. Man haue ihnen das um die Ohren, etwa so: „Staat ist, wenn du Grenzen Grenzverletzern überlässt, dann aber für Grenzverletzer Obergrenzen einführst, die unbegrenzt sind.“ Man muß ihre Bigotterie, ihre Doppelstandards, ihre alogische Argumentation und ihre völlig verkommene Moral ständig ans Licht zerren und sich lustig darüber machen. Immerhin würde ein Linker eine Bakterie, die auf dem Mars entdeckt wurde, jubelnd als „Leben im Weltall “ bezeichnen, einen zehn Wochen alten Embryo auf der Erde aber nicht als Leben auf der Erde. Der Subjektivismus der Linken liefert zuverlässig jede Menge Spottmaterial, mit dem sie sich bloßstellen lassen.

Vor allem muß man damit anfangen, ihre Sprachregelungen konsequent dort anzuwenden, wo sie es selbst nicht tun. Der Linke spricht von Mitbürgerinnen und Mitbürgern (wenn er nicht gleich alle unterschiedlos als „die Menschen“ tituliert), von Wählerinnen und Wählern, inzwischen sogar von Christinnen und Christen. Folglich sprechen wir laut und deutlich von Verkehrssünderinnen und Verkehrssündern, von Vergewaltigern und Vergewaltigerinnen, Straftäterinnen und Straftätern. Da reicht dem Linken nämlich die männliche Form. Er redet von Menschen mit Migrationshintergrund, wo unsereiner von Einwanderern oder Invasoren spricht. Reden wir doch von Menschen mit Migrationshintergrund im Vordergrund!

Nennen wir einen Kongolesen in Köln einfach einen „Menschen mit Domhintergrund im afrikanischen Vordergrund“. Sagen wir niemals „Martin Schulz“, ohne ein „umstritten“ voranzustellen: Der umstrittene Martin Schulz. Nennen wir keinen linken Politiker einfach einen Politiker, keinen linken Schreiberling einfach einen Journalisten, sondern sagen wir stattdessen „Mensch mit Geschwätzhintergrund“ und „Mensch mit Desinformationshintergrund“. Nennen wir einen Reichen nicht einfach einen Reichen, sondern einen „Menschen mit gelungener Wohlstandsintegration“. Warum sollte Anders Breivik rein sprachlich auf alle Zeiten ein „rechtsextremistischer Terrorist“ bleiben“? Er könnte doch auch zum „Menschen mit defizitärer Sozialisationsteilhabe“ werden?

Ich denke, es ist klar, worauf ich hinauswill. Man sollte die Linken persiflieren, wo immer das geht. Man hätte die Lacher auf seiner Seite. Was ist ein SPD-Parteitag? – Eine Packversammlung. Wie nennen wir die Grünen? – Die Ewiggestrigen. Warum sollten wir „die Linke“ nicht auch „die Honeckers“ nennen? Und überhaupt: Warum sollten wir den Streit mit den Linken nicht auf intelligente, witzige Art eskalieren lassen? So viel ist sicher: Geist und Humor sind mit uns. Die Linken haben weder das eine noch das andere. Die kennen nur selbstgerechte Klugscheißerei und Verbiesterung – idealtypisch personifiziert in der Visage von Ralf Stegner.

Zum Schluß fordere ich von den Masochisten unter den Linken, die das Jouwatch-Lesen partout nicht lassen können, daß sie aufhören, mich als „Arschloch“ zu bezeichnen. Ich bestehe darauf, als „Mensch mit sozialethisch fragwürdigem Charakter“ tituliert zu werden. Freunde dürfen mich selbstverständlich auch weiterhin ihren Freund nennen.

http://www.journalistenwatch.com/2017/10/10/das-ende-der-linken-diskurshoheit/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Toter Flüchtlingsbub war in allen Medien, fünf tote Kinder nach Barcelona-Terror werden verschwiegen Bisher noch keine Bewertung

Zwei tragische Ereignisse, zwei völlig unterschiedliche Aufarbeitungen in den Medien. Foto: Screenshot / Twitter @DeGorgeousWreck Folgen

Zwei tragische Ereignisse, zwei völlig unterschiedliche Aufarbeitungen in den Medien.
Foto: Screenshot / Twitter @DeGorgeousWreck Folgen

Ein mediales Erdbeben brach im Herbst 2015 über die westliche Welt herein, als an der türkischen Küste ein Flüchtlingskind bei dem Versuch, nach Europa zu gelangen, ertrank. Fotos des toten Aylan Kurdi und seiner Bergung gingen um die Welt und wurden von Medien und Linken missbraucht, um für unkontrollierte Einwanderung und offene Grenzen Stimmung zu machen. Ganz anders sieht dies die Medienwelt nach dem Terroranschlag in Barcelona, wo fünf Kinder ums Leben kamen.

Keine Bilder der toten Kinder nach Terroranschlag in den Medien

Insgesamt fünf (Klein-)Kinder riss ein marokkanischer Islamist mit einem Lieferwagen in Barcelona gezielt in den Tod – neben zehn Erwachsenen. Schockierende Amateurvideos und Fotos der toten, auf der Straße liegenden Kinder, verbreiteten sich rasch im Internet. Doch kein Mainstream-Medium sah sich in der Pflicht, diese schrecklichen Bilder als Mahnmal des importierten Terrorismus in Europa zu veröffentlichen. Im Gegenteil: Dass fünf Kinder durch den Islam-Terror ums Leben kamen, wurde, wenn überhaupt, nur in Randnotizen erwähnt.

Man darf den Schluss ziehen, dass westliche Medien der Tod eines Flüchtlingskindes zu hysterischer und panikmachender Berichterstattung und Stimmungsmache verleitet, während der gewaltsame Tod von fünf europäischen Kindern nur beiläufig Erwähnung findet. So tragisch der Tod des Flüchtlingsbuben Aylan Kurdi war, verantwortlich dafür waren in erster Linie seine Eltern, die ihn in diese gefährliche Lage gebracht hatten. Die toten Kinder aus Barcelona wurden jedoch Opfer eines Hassverbrechens, vor dem sie auch die verantwortungsbewusstesten Eltern nicht hätten schützen können.

Linkes Barcelona skandierte: “Refugees Welcome, Tourist go home!”

Wie Realitätsfern sich auch die Stadt Barcelona, oder besser gesagt ihre linksprogressiven Bürger und Politiker geben, erkennt man an nun im Internet verbreiteten Bildern von Graffitis und Plakaten aus der Zeit vor dem Terroranschlag. An vielen Orten der Stadt ist zu lesen “Tourist go home, Refugees Welcome” oder “Tourist go home, Migrants welcome”.

Die Rechnung für diese Forderungen hat man nun reichlich präsentiert bekommen. Zudem gilt das “weltoffene und tolerante” Barcelona bereits seit langem als Islamisten-Hochburg – unzensuriert berichtete.

Linke Bürgermeisterin demonstrierte für Aufnahme von Flüchtlingen

Ganz in dieses Bild passt auch Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau, ehemalige linke Aktivistin und glühende Verfechterin von Migranten- und Einwandererrechten. Sie setzte sich beispielsweise für kostenlose medizinische Versorgung von Flüchtlingen ein und führte im Februar eine Massendemonstration zur vermehrten Aufnahme syrischer Flüchtlinge an.

Angesichts des Terroranschlages sprach die linke Politikerin von Barcelona als einer weiterhin “weltoffenen, mutigen und solidarischen Stadt”. Die Angst werde nie Siegen, so Colau.

https://www.unzensuriert.at/content/0024739-Toter-Fluechtlingsbub-war-allen-Medien-fuenf-tote-Kinder-nach-Barcelona-Terror

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Juden erklären, warum sie Millionen von Muslimen in den Westen bringen Bisher noch keine Bewertung

Wie ich so oft geschrieben habe: Der zionistische / talmudische /und frankistisch-satanistische London City Universal-Agent, Nazi-Mitarbeiter George Soros, gibt zu, der Rädelsführer hinter dem rabbinischen Krieg gegen “Weißtum” und hier und hier zu sein. Rothschild bezahlte und veranlasste  den Plan des EU-Vaters, Coudenhove Kalergi’s über die “weiche” demographische Ausrottung  der weißen Europäer und hier zugunsten der farbigen Rassenmischung.
Der jüdische  Nicolas-Sarkozy  stimmteder Forderung  zu    

************************************************************************************

rabbi_4

Diese Azhkenazi-Juden haben jetzt die Kontrolle über den Westen und sind scharf auf die Beseitigung der dummen weißen Goyim, und zwar für ihren kommunistischen/ orwellschen London City Eine-Weltstaat.
Die  Kinder des Judentums sind diese Triade: Kommunismus, Freimaurerei und Zionismus. Sie wurde von den Jesuiten-Freimaurern, Adam Weishaupt und Mayer Amschel Rothschild entwickelt, weiter ausgearbeitet vom  Rothschild-Cousin Karl Marx. Auch Lenin und die anderen Führer der bolschewistischen Revolution waren Juden und 85% der ersten sowjetischen Regierung waren Juden:

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=-pDtgWUtdUM?feature=oembed&enablejsapi=1%5D


Heute untergraben diese luziferischen Kräfte bewusst unsere Gesellschaften durch
die moslemische Masseneinwanderung nittels  Drucks/Bestechung  “unserer” Politiker, die kritiklos alle NWO-Narreteien mitmachen. Warum also hassen  diese fanatischen Aschhkenazi-Halb-Juden (keine türkischen Chazaren) uns so sehr, dass sie “Weiße” vernichten wollen, obwohl sie genetisch weitgehend selbst weiß sind. Warum hassen sie (und die Muslime) ihre wohltätigen Gastgeber so sehr?

Ich sehe nur einen Grund: Die obige unheilige Triade will die Eine-Weltregierung für ihren Herrn, Luzifer und  hier und hier  – sowie alle Lehre  Jesu Christi, die vor Jahrtausenden von den Weißen angenommen wurde, zugunsten ihres Gottes,   des verworfenen Bruders Christi (Buch Hiobs) vernichten, während Ihre Verbündeten, die Muslime und die Linken,  die Lehre  Christi außerhalb Europas und Amerikas vernichteten.

http://new.euro-med.dk/20170805-juden-erklaren-warum-sie-millionen-von-muslimen-in-den-westen-bringen.php

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Jakob Augstein, oder die Logik eines Irren Bisher noch keine Bewertung

Foto Collage
Jakob der Irre (Foto: Collage)
 Als der liebe Gott den Menschen erschuf und ihm das Hirn einpflanzte, muss er bei Jakob Augstein gerade eine Mittagspause eingelegt und Erbsensuppe geschlürft haben.

Dabei muss ihm der ein oder andere Löffel in den Kopf des Journalisten geträufelt sein und den ohnehin schon nur geringfügig vorhandenen Verstand restlos vertrieben haben.

 Anders ist das völlig verdrehte Geschwafel dieses Herrn nicht zu verstehen. Jakob Augstein verwechselt ständig Ursache mit Wirkung, Aktion und Reaktion und macht damit Täter zu Opfern.

Hier ein Auszug aus Augsteins neuestem Erguss, der eigentlich die Räume einer geschlossenen Anstalt nicht hätte verlassen dürfen:

Die Hamburger Polizeiführung hat mit voller Absicht wegen ein paar Vermummter den zentralen Zug nach wenigen Minute stoppt und ist mit Gewalt in die Menge gegangen. Das war der Startschuss der Gewalt. Denn wenn die Polizei auf Eskalation setzt, wird sie Eskalation bekommen.

So hat man wohl seinerzeit an der Startbahn West gearbeitet, früher beim 1. Mai in Berlin – oder noch beim Stuttgart 21 Protest. Die Bilder eines aus den Augen blutenden Demonstranten wurden zum Fanal.

Dabei weiss man längst, dass es auch anders geht: taktische Kommunikation, Massenmanagement, das soziale Identitätsmodell, Deeskalation, elaboriertes Kommunikationstraining – wo waren die Mittel moderner Polizeiführung in Hamburg?…

Was für eine Verdrehung der Tatsachen. Die Gewaltexzesse der Linken waren sorgsam geplant, das hätte auch Augstein auf den einschlägigen Seiten recherchieren können, wenn er denn nicht so ideologisch verbohrt wäre. Die Terror-Linken wurden aus ganz Europa angekarrt, um dann in Hamburg auf die Polizei feige Anschläge zu verüben.

Wir übersetzen mal sein Gesülze für diejenigen, die noch ihren Verstand beisammen haben:

Ein kleines Mädchen geht durch den Park und wird von einem Pädophilen in die Büsche gezerrt. Augstein sagt, dass das Verhalten und die Aufmachung des Mädchens der Startschuss für diesen Perversen war, um loszulegen.

Noch ein Beispiel:

Eine Frau will in einer U-Bahn-Station die Treppe runtergehen und wird von hinten von einem Migranten in den Rücken getreten.

Augstein sagt, dass das Verhalten der Frau, überhaupt das Dasein als Frau, den feigen Gewalttäter ermuntert, also provoziert hätte und so der Tritt einfach nur eine logische Reaktion gewesen war.

Und das dritte Beispiel:

Ein Korangläubiger steigt in einen Lkw, gibt Vollgas und brettert in eine Menschenmenge, die sich auf einem Weihnachtsmarkt versammelt hat, um sich feierlich zu amüsieren.

Augstein sagt, dass ein Weihnachtsmarkt schlechthin, wo sich so viele Ungläubige aufhalten, die Provokation für jeden Tiefgläubigen sein muss und man von daher Verständnis für sein logisches und konsequentes Handeln aufbringen müsste.

Augstein sollte aufhören zu schreiben und zum Steine klopfen abkommandiert werden, dann hätten seine Jungs auf der Straße auch immer genügend Nachschub.

Und hier noch eine Reaktion aus der Politik:

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende, Thomas Strobl, hat mit drastischen Worten den Einsatz der Polizei auf dem G20-Gipfel verteidigt: „Ich kann das Gewäsch über die Polizei, die angeblich friedliche Demonstranten provoziert, nicht mehr hören“, sagte Strobl der „Heilbronner Stimme“ (Dienstag). „Zu kritisieren sind zunächst einmal diejenigen, die es nur auf Gewalt angelegt haben. Deren einziges Ziel es war, sich regelrechte Straßenschlachten zu liefern. Die das Eigentum fremder Menschen, völlig unbeteiligter Leute zerstören wollten – aus purer Lust am Zerstören, am Desaster, an der Gewalt“, sagte der Innenminister von Baden-Württemberg weiter. „Die Polizei zieht aus jedem Einsatz ihre Schlussfolgerungen für kommende Einsätze. So wird es auch in diesem Fall sein“, so Strobl.

„Grundsätzlich hat Hamburg gezeigt, dass das Gerede vom Linksextremismus als überschätztem Phänomen schlicht grottenfalsch ist. Linksextremismus, linke Gewalt ist ein reales, ein konkretes Problem“, sagte er weiter. Die Sicherheitsbehörden in Baden-Württemberg seien „auf keinem Auge blind, nicht rechts, nicht links“.

„Bei uns gibt es auch keine rechtsfreien Räume wie die Rote Flora in Hamburg. Das jahrelange Wegschauen und Wegducken, falsche Liberalität gegenüber Rechtsbrechern, hat sich jetzt bitter gerächt in Hamburg.“ Anders als in der Hansestadt gebe es in Baden-Württemberg „solche rechtsfreien Räume nicht – und ganz sicher wird es sie auch künftig nicht geben!“, sagte der Landesinnenminister. (dts)

http://www.journalistenwatch.com/2017/07/10/jakob-augstein-oder-die-logik-eines-irren/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten