Kommentar: Der Rassismus der „Antirassisten“ 5/5 (13)

von Max Erdinger

Marilla Slominski bleibt beim Thema Südafrika am Ball. Denn immer eindrücklicher können wir am Beispiel Südafrika nachweisen, daß die sog. Antirassisten gar nicht „anti-“ sind. Und von wegen „internationale Solidarität der Werktätigen“ erst: Komplett inexistent. Die hilflosesten Opfer von krassem Rassismus in Südafrika sind Arbeiterklasse, arm und haben die falsche Hautfarbe. Sie sind weiß. Der Kommentar.

Menschen in selbstverwalteten Elendsvierteln. Ehemals Arbeiterklasse. Ohne Strom, ohne fließendes Wasser, von der Arbeitsaufnahme ausgeschlossen wegen ihrer Hautfarbe. Die Kinder ohne Zugang zu Schulbildung. Frauen, die wegen ihrer Hautfarbe verprügelt werden, wenn sie ihr Elendsviertel verlassen. Keinerlei Schutz durch den Staat, kein Recht für diese Elenden. Wehrlos den Übergriffen von Rassisten ausgeliefert, von öffentlicher medizinischer Versorgung ausgeschlossen …. – das sind normalerweise die Zutaten, die es braucht, damit das deutsche Gutmenschentum vor Seelenpein zu jaulen anfängt.

So angestrengt meinereiner aber auch lauscht: Mucksmäuschenstill bleibt es im deutschen Blätterwald. Keine Talkshow-Tusse macht ein Faß auf. Wie´s wohl kommt?

Die von der EU Ignorierten stehen immerhin vor ethnischen Säuberungen und sind extrem an Leib und Leben bedroht? Kein Grund, ihnen Asyl zu gewähren? Asylgesuche weißer Südafrikaner werden von der EU meistens abgelehnt. Es fliegen auch keine Chartermaschinen hin, um die „armen Menschen“ (*menschel-menschel*) einfach so zu retten.

Das sehr beredte Schweigen unserer politisch-medialen Klasse zu Südafrika beweist eindrücklicher als alles andere, wie es um den Antirassismus dieser Rassisten bestellt ist.

Das sind gottverlogene Heuchler,

die es besser nicht weiter wagen sollten, andere Leute im Tonfall der
größten Entrüstung als Rassisten zu bezeichnen.

Quelle : https://www.journalistenwatch.com/2018/02/23/kommentar-der-rassismus-der-antirassisten/

 

Bitte bewerten

Wie Muslimbruderschaft in Einvernehmen mit “unserer” Elite Europa unterwandert und erobert 4.75/5 (4)

NACHTRAG:   “Kehr  Jesus den Rücken oder wir nehmen deine Tochter!”
Dies  war die Wahl, die die iranischen Behörden Magda gaben  (Dansk Europamission).

*

Wie der hinterhältige “euro-islam”-Professor und Muslimbruder Bassam Tibi sagt: “Bezahlte türkische und saudi-arabische Islamfunktionäre betrügen den leichtgläubigen Westen auf Islamisierung Europas hin!”

Die Muslimbruder haben einen Plan für die Eroberung des Westens, aufgedeckt beim Muslimbruder-Banker Nada  in Lugano – hier auf Deutsch.

Hier ist, wie sie den Plan durchsetzen:

Alle muslimischen Terrorgruppen sind Mitglieder der Muslimbruderschaft.

Al Hram Weekly 25-31 Aug. 2016Die Muslimbruderschaft nutzte ihre institutionelle Präsenz in diesen drei Ländern: Großbritannien, Frankreich und Deutschland, um ein Netzwerk von Bündnissen mit Entitäten zu bilden, die die wichtigsten islamischen Blöcke der Welt repräsentieren.
Die Anwesenheit der Bruderschaft in diesen drei großen europäischen Ländern ermöglichte auch institutionell in kleinere Länder in ihrer Umlaufbahn zu expandieren, wie Belgien aus Frankreich, Irland aus Großbritannien und die Schweiz aus Deutschland.

In den 1980er und frühen 1990er Jahren entstand die zweite Generation von Institutionen der Muslimbruderschaft durch horizontale Expansion in EuropaDie internationale Organisation der Bruderschaft nutzte die neuen Wellen der arabisch-muslimischen Einwanderung nach Europa, als die zweite Generation der europäischen Muslime selbst entstand.

Eine Dachgruppe, der Verband der islamischen Organisationen in Europa, wurde als Fassade der internationalen Muslimbruderschaft gebildet und als eine Möglichkeit, alle Bruderschaftsverbände und islamistischen Gruppen in Europa zu versammeln, darunter mehr als 500 Organisationen und inoffizielle Entitäten, die in diesem Rahmen arbeiten, innerhalb und außerhalb der EU.

Es gibt jetzt auch ein inoffizielles paralleles Netzwerk von Individuen, die der Bruderschaft angehören, aber außerhalb dieses organisatorischen Rahmens. Diese Menschen haben kleinere Vereinigungen, die außerhalb des religiösen und predigen- den Rahmens der Bruderschaft tätig sind, mit dem Ziel, die Europäer den Ideen der Bruderschaft sympathischer zu machen, indem sie sie in einem säkularen Paket zur Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten vermarkten. Zu diesen Vereinigungen gehören Medienunternehmen der Brotherhood in Großbritannien, die in den Bereichen Bildung, Kultur und Jugendfragen tätig sind und sich auf die Integration von Muslimen in Europa konzentrieren.

Das islamische Kulturzentrum in Genf selbst wurde 1961 von Said Ramadan, dem Schwiegersohn des Gründers der Muslimbruderschaft, Hassan Al-Bannamit Finanzmitteln vom Golf gegründet.

Um die Präsenz der Bruderschaft in Europa zu stärken, hat Ramadan 1961 auch die Charta für die World Islamic University ins Leben gerufen und verfasst.

Während  Ramadan sich bemühte, in Westdeutschland und in der Schweiz eine Institution der Bruderschaft aufzubauen, gründete sein Kamerad Mohamed Hamidullah 1963 die erste Bruderschaftsorganisation in Frankreich, die Muslimische Studentenvereinigung in Paris.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien: Die Bruderschaft verbreitete sich von der Münchener Moschee  über Deutschland und stützte sich dabei auf drei Hauptwerkzeuge: 1den Zentralrat der Muslime in Deutschland, 2) die IGD, die Stimme deutscher Muslime, die rund 60 islamische Zentren im ganzen Land kontrollieren und 3)  Milli Görüs, der von der ägyptischen Bruderschaft durch Ibrahim Al-Zayat, dem Schwiegersohn von Sabri Erbakan, dem Anführer von Milli Görüs, der große Teile der türkischen Gemeinschaft in Deutschland kontrolliert, geführt wird.

Milli Gorus ‘islamistische Ideologie ist  mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eng verbunden

In Frankreich konnte der Verband der Islamischen Organisationen  mehr als 250 Moscheen und islamische Vereinigungen unter sein Dach zusammenbringen, wobei er die Kader der nordafrikanischen Bruderschaft, insbesondere Tunesier,  nutzte, wodurch er in der repräsentativen Versammlung der französischen Muslime in aufeinanderfolgenden Wahlen die Oberhand gewann.

Im Vereinigten Königreich gründeten Mitglieder der arabischenMuslimbruderschaft im Jahr 1997 die britische “Muslim Association of Britain” Der islamistische Ideologe Youssef Al-Qaradawis Buch “Die Prioritäten für die islamischen Bewegungen in der kommenden Phase” von 1990 hat seit den frühen 1990er Jahren als eine Art Verfassung für die Bruderschaftsbewegungen im Westen funktioniert.

Al-Qaradawi ruft dazu auf, Gewalt und den Gebrauch von Predigt, Dialog und anderen friedlichen Mitteln aufzugeben, um einen Mittelweg zwischen Extremismus und Säkularismus zu schaffen. Der wichtigste Teil des Buches ist seine Diskussion über  die erwartete Zunahme der muslimischen Bevölkerung und die Gefahr der Assimilation der muslimischen Minderheit in diese  westliche  GesellschaftenVor diesem Hintergrund hat Al-Qaradawi die Idee einer separaten Gemeinschaft westlicher Muslime gefördert, die er als “muslimisches Ghetto”bezeichnet hat (No-Go-Zones- was mit der Freimaurer-Zielsetzung zusammenfällt).

Im Jahr 1989 etablierte die Bruderschaft den Kern ihrer horizontalen Expansion auf dem europäischen Kontinent durch die Gründung der Föderation der Islamischen Organisationen in Europa, die Großbritannien als zwischenzeitiges Hauptquartier nahm. Die Föderation ist das vordere Gesicht aller Organisationen der Bruderschaft in ganz Europa. In ihrer Funktion als diplomatische Vertreterin der Bruderschaft bedient sie sich eines politischen Diskurses, der sich auf Demokratie und Menschenrechte konzentriert (TAQIJA -so sprechen die Füchse zu den Gänsen).

Mit der Erhöhung der Zahl der Organisationen unter diesem Dach verlegte der Verband der Islamischen Organisationen in Europa 1997 seinen Sitz nach Brüssel, um denEU-Institutionen nahe zu sein. Dies hat es leichter gemacht, europäische Mittel für die Aktivitäten der Verbände zu finden.

Der Verband ist äußerst aktiv, und obwohl er seinen Hauptsitz in Brüssel hat, hat er Niederlassungen in Norwegen, Schweden, Belgien und dem Vereinigten Königreich, die Jugend-, Bildungs- und Medienportfolios verwalten.
 Neben Verbänden in 18 EU-Mitgliedstaaten hat der Verband Filialen in neun weiteren Nicht-EU-Staaten eröffnet: Albanien, Bosnien, Kosovo, Mazedonien, Moldawien, Russland, der Schweiz, der Türkei und der Ukraine.
Sie hat auch eine Strategie der Ausdehnung außerhalb der Grenzen der EUangenommen.

Creti and Pleti:  London ist ein wichtiges Medienzentrum für die MuslimbruderschaftSein Hauptmedium ist sein arabischer Satellitenkanal Al-Hiwar TV, der im Juli 2006 von leitenden BMI-Figuren gegründet wurde. Al-Hiwar TV sendet Programme mit islamischen Themen und anti-israelische Propaganda und Aufstachelung. Er richtet sich an Araber und Muslime auf der ganzen Welt, insbesondere in Europa.

The Clarion Project: Die Föderation islamischer Organisationen in Europa
(FIOE), die europäische Dachorganisation der MB, ist sich sicher, ihr religiöses Projekt in einen multikulturellen Diskurs  “eingebettet” zu haben
.
Eines der Hauptziele des FIOE ist es daher, Muslime vor der Kultur zu bewahren / vor kultureller Assimilation zu schützen (Koransure 4:89. 5:51)

Die MB setzt auf Enklaven (No-Go-Zonen), die das Gastland zersplittern werden.

 The Middle East Quarterly Winter 2005, pp. 25-34
Von Lorenzo Vidino, stellvertretendem Direktor des Investigative Project, eines Washington D.C.-basierten Anti-Terror-Forschungsinstituts.
.
Europa ist zu einem Brutkasten für islamistisches Denken und politische Entwicklung geworden.
Seit den frühen 1960er Jahren sind Mitglieder und Sympathisanten der Muslimbruderschaft nach Europa gezogen und haben langsam, aber stetig ein weites und gut organisiertes Netzwerk von Moscheen, Wohltätigkeitsorganisationen und islamischen Organisationen aufgebaut.  Das letztendliche Ziel der Muslimbruderschaft ist,  das islamische Recht in ganz Europa und den Vereinigten Staaten zu erweitern.

Die Studentenflüchtlinge, die vor 40 Jahren aus dem Nahen Osten eingewandert sind, und ihre Nachkommen leiten heute Organisationen, die die lokalen muslimischen Gemeinschaften in ihrem Engagement für die politische Elite Europas vertreten.
Gefördert von großzügigen Mitwirkenden vom Persischen Golf, prägen sie ein zentralisiertes Netzwerk, das fast jedes europäische Land umfasst – und zwar mit freundlicher Rhetorik und gut behandeltem Deutsch, Niederländisch und Französisch,

Aber wenn sie Arabisch oder Türkisch vor ihren Landsleuten sprechen, lassen sie ihre Fassade fallen und radikalisieren. Während ihre Vertreter über interreligiösen Dialog und Integration im Fernsehen sprechen, predigen ihre Moscheen Hass und warnen die Gläubigen vor den Übeln der westlichen Gesellschaft.

Die beiden folgenden Videos sind vom dänischen Fernsehen TV2 mit versteckter Kamera aufgenommen. Der Imam belehrt im obigen Video  Frauen, dass sie der Todesstrafe anheimfallen, wenn sie untreu sind und geschlagen werden müssen, wenn sie ihrem Mann nicht gehorchen.

 Im oberen Video belehrt der Imam Frauen, dass sie, wenn sie untreu sind, zum Tode verurteilt werden und geschlagen werden müssen, wenn sie ihrem Ehemann nicht gehorchen.

Nach einem Aufschrei waren die Medien wieder verstummt – und lassen die Islamisierung Europas nach dem London  City-Plan weitergehen. Die Menschen protestieren nicht – und verdienen damit ihre Scharia-Zukunft

Video Player

00:09
01:18

Sie sammeln weiterhin Geld für Hamas und andere terroristische Organisationen. 

Muslimbrüder  in München: Haben wir das nicht schon mal gesehen? Die Massenpsychose lebt noch gut.

Mehr als irgendwo sonst in Europa hat die Muslimbruderschaft in Deutschland eine bedeutende Macht und politische Akzeptanz gewonnen. Islamistische Organisationen in anderen europäischen Ländern folgen jetzt bewusst dem Modell, das von ihren deutschen Kollegen entwickelt wurde.
Einer der ersten Pioniere der Muslimbruderschaft in Deutschland war Sa’id Ramadan, der persönliche Sekretär des Gründers der Muslimbruderschaft (und Mason) Hassan al-Banna (oben).

Ghaleb Himmat, ein Syrer mit italienischer Staatsbürgerschaft, übernahm die Führung des IGB. Er ist einer der Gründer der Bank al-Taqwa, eines mächtigen Konglomerats, das vom italienischen Geheimdienst “Bank der Muslimbruderschaft” genannt wird und seit Mitte der 1990er Jahre Terrorgruppen finanziert.

Im November 2001 ernannte das US-Finanzministerium sowohl Himmat als auch seine Finanzhelfer Yyssef Nada zu Terrorismusfinanzierern.
Die Stärke des IGD liegt heute in der Zusammenarbeit mit und der Förderung vieler islamischer Jugend- und Studentenorganisationen in ganz Deutschland.
Während der ägyptische Zweig der Muslimbruderschaft München als Operationsbasis in Deutschland gewählt hat, hat die syrische Niederlassung ihren Sitz in Aachen.

El-Zayat gründete Milli Görüs, was den größten Verdacht der deutschen Behörden auf sich zog. Milli Görüs hat 30.000 Mitglieder und vielleicht weitere 100.000 Sympathisanten. Sie behauptet, die Rechte der in Deutschland lebenden türkischen Zuwanderer zu verteidigen, damit sie “ihre islamische Identität bewahren“. Einige Führer von Milli Görüs beklagen ihre Verachtung vor Demokratie und westlichen Werten.

 Milli Gazete, die offizielle Zeitschrift von Milli Görüs, besagte einmal: “Milli Görüs ist ein Schutzschild für unsere Mitbürger vor der Assimilation in das barbarische Europa.” [55] Dennoch treffen sich deutsche Politiker regelmäßig mit Milli Görüs Beamten, um Einwanderung und Integration zu diskutieren.

1994 gründeten 19 Organisationen, darunter das IGD, das Islamische Zentrum München und das Islamische Zentrum Aachen,  eine Dachorganisation, den Zentralrat der Muslime in Deutschland,  für deutsche muslimische Organisationen. Nach Angaben eines hochrangigen deutschen Geheimdienstmitarbeiters gehören mindestens neun dieser neunzehn Organisationen der Muslimbruderschaft an.

Die Medien suchen die Beamten des Zentralrats, wenn sie die muslimische Sicht auf alles hören wollenPolitiker suchen die Zustimmung des Zentralrats, wenn sie die muslimische Gemeinschaft erreichen wollen. 

In Zahlen, Einfluss auf die muslimische Gemeinschaft und politische Relevanz dominieren der Zentralrat und seine beiden wichtigsten Bestandteile IGD und Milli Görüs die Szene. Mit einer reichen saudischen Finanzierung ist es der Muslimbruderschaft gelungen, die Stimme der Muslime in Deutschland zu werden.

Erst  Deutschland, dann Europa.

 Dank der großzügigen Finanzierung aus dem Ausland, der sorgfältigen Organisation und der Naivität der europäischen Eliten haben Organisationen, die mit der Muslimbruderschaft verbunden sind, prominente Positionen in ganz Europaeingenommen.

Vielleicht ist der größte europaweite Einfluss der Muslimbruderschaft – wie bei der Islamischen Gemeinschaft Deutschlands – durch  die  Jugend- und Studentenorganisationen (FEMYSO), die ihren Sitz in Brüssel hat.

Lobbygruppe der Muslimbruderschaft / Hamas trifft sich mit EU-KommissarSie ist die de facto Stimme der muslimischen Jugend in Europa. Es wird regelmäßig Fragen zu Muslimen in Europa konsultiert. Sie hat auch nützliche Verbindungen zu folgenden Bereichen entwickelt: dem Europäischen Parlament, dem Europarat, den Vereinten Nationen, dem Europäischen Jugendforum und zahlreichen einschlägigen NRO auf europäischer Ebene.
Ein Beitrag von Anfang dieses Monats berichtete, dass der CEPR Gastgeber einer Delegation des Europäischen Parlaments war, die versuchen wollte, palästinensische Hungerstreikende in israelischen Gefängnissen zu besuchen.

 

Ibrahim el-Zayat, der die Präsidentschaft innehatte, bis seine Verpflichtungen in Deutschland ihn zum Rücktritt zwangen, nutzte sogar den FEMYSO, um vor dem Europäischen Parlament zu sprechen.

Die reichen finanziellen Mittel und die Organisation der Muslimbruderschafthaben zu ihrem Erfolg in Europa beigetragen. Aber ihre Aufnahme in die Mainstream-Gesellschaft und ihr unangefochtener Aufstieg zur Macht wären nicht möglich gewesen, wären die europäischen Eliten wachsamer gewesen und Substanz über Rhetorik geschätzt hätten.

Radikale im Schafspelz haben gelernt, dass sie mit dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit fast alle zum Schweigen bringen können. Jeglicher Kritik an  mit Muslimbruderschaften verbundenen Organisationen folgen Aufschreie von Rassismus und antimuslimischer Verfolgung. Nicht einverstandene Journalisten  werden mit unbegründeten und erfolglosen, aber teuren Prozessenüberhäuft.
Was die meisten europäischen Politiker nicht verstehen, ist, dass sie durch die Begegnung mit radikalen Organisationen sie stärken und der Muslimbruderschaft Legitimität einräumenEs gibt eine stillschweigende Billigung für jedes Treffen, besonders wenn dieselben Politiker gemäßigte Stimmen ignorieren, die keinen Zugang zu großzügigen saudischen Mitteln haben.

Dies führt zu einem sich selbst verstärkenden Zyklus der Radikalisierung, denn je größer die politische Legitimität der Muslimbruderschaft ist, desto mehr Möglichkeiten haben sie und ihre Stellvertretergruppen, verschiedene europäische muslimische Gemeinschaften zu beeinflussen und zu radikalisieren.

Der Hauptgrund für den Erfolg der Muslime ist dies:
(Auf der Bluse steht: “Gott ist tot”)

 

This entry was posted in deutscheuromed. Bookmark the permalink.

Bitte bewerten

Honigmann-Nachrichten vom 27.November 2017 – Nr. 1228 4.88/5 (17)

 

Durch eine Spende sichern SIE die Unabhängigkeit unserer Arbeit –

-> Spendenkonto  ( bitte anklicken )   –  herzlichen Dank.

.

https://youtu.be/vXg_NjGA8ts

.

Themen:

  1. Visuelle Sexsignale: Körper wichtiger als Gesicht – https://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Visuelle_Sexsignale__Koerper_wichtiger_als_Gesicht1771015590434.html
  2. Chronisches Erschöpfungssyndrom, laßt Euch nicht für blöd verkaufen von Amis! BABS-I-Komplexsystem – https://techseite.com/2017/04/10/chronisches-erschoepfungssyndrom-lasst-euch-nicht-fuer-bloed-verkaufen-von-den-amisdie-koennen-nur-durch-geistesraub-glaenzen-und-dann-verkaufen-babs-i-komplexsystem-et/ https://techseite.com/
  3. ‚Bargeld verliert Kampf gegen elektronische Zahlungsmethoden‘ – http://www.gegenfrage.com/bargeld-elektronische-zahlungsmethoden/
  4. VS-Einzelhandel startet mit hohen Umsätzen ins Weihnachtsgeschäft – http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/daten-zum-black-friday-us-einzelhandel-startet-mit-hohen-umsaetzen-ins-weihnachtsgeschaeft-5834008
  5. Energieträger Uran gewann damals gegen „sauberes“ Thorium, weil VS-Kriegswirtschaft das anfallende Plutonium brauchte – https://heimdallwardablog.wordpress.com/2017/11/26/energietraeger-uran-gewann-damals-gegen-sauberes-thorium-weil-die-us-kriegswirtschaft-das-anfallende-plutonium-brauchte/
  6. Krieg gegen den Iran: VSA müßten hunderte Atombomben einsetzen – https://www.contra-magazin.com/2017/11/krieg-gegen-den-iran-die-usa-muessten-hunderte-atombomben-einsetzen/
  7. Sonderbeauftrage für Indigenenrechte – https://amerika21.de/2017/11/190382/un-sonderbeauftragte-mexiko
  8. Kolumbiens gefährdeter Frieden – https://www.jungewelt.de/artikel/322404.kolumbiens-gef%C3%A4hrdeter-frieden.html
  9. Totenzahl nach Anschlag auf Moschee auf 305 gestiegen – http://german.cri.cn/3185/2017/11/25/1s271985.htm
  10. Ghasemi: Erklärung des Weißen Hauses zeugt von Mitbeteiligung der VSA an saudi-arabischen Verbrechen – http://parstoday.com/de/news/iran-i34145-ghasemi_erkl%C3%A4rung_des_wei%C3%9Fen_hauses_zeugt_von_mitbeteiligung_der_usa_an_saudi_arabischen_verbrechen
  11. Türkensender: “Österreich raubt türkische Kinder” – https://www.unzensuriert.at/content/0025633-Erdogan-naher-Sender-behauptet-Oesterreich-raubt-tuerkische-Kinder
  12. Chinesen spotten über Merkel – https://www.extremnews.com/nachrichten/weltgeschehen/ba1b1686629a828
  13. China: Nächstes Jahr kommerzielles 5G – http://german.people.com.cn/n3/2017/1124/c209054-9296741.html
  14. Putin setzt „diplomatischen Marathon“ zu Syrien-Regelung fort – https://de.sputniknews.com/politik/20171126318446564-putin-marathon-syrien/
  15. OPEC+Rußland wollen wohl schnelle Verlängerung der Förderkürzung – http://www.finanzen.net/nachricht/rohstoffe/oelpreis-tendiert-nach-oben-opec-und-russland-wollen-wohl-schnelle-verlaengerung-der-foerderkuerzung-5832937
  16. Krim-Lieferungen: DHL bricht mit Rußland-Sanktionen – https://ostexperte.de/dhl-liefert-auf-krim
  17. Lugansk: „Ukrainische Diversanten wollten tief ins Territorium eindringen“ – https://de.sputniknews.com/politik/20171125318441622-lugansk-diversanten-territorium-lvr-eindringen-lugansk/
  18. Litauische Präsidentin hält Beitritt der Ukraine zur EU zurzeit nicht für machbar – http://www.russland.news/litauische-praesidentin-beitritt-ukraine-eu-zurzeit-nicht-machbar/
  19. Geheimdokumente enthüllen Betrug an Briten – http://smopo.ch/geheimdokumente-enthuellen-betrug-den-briten/
  20. Calais: 9 Migranten rasen mit Auto auf Polizisten zu – http://www.epochtimes.de/politik/europa/calais-neun-migranten-rasen-mit-auto-auf-polizisten-zu-a2277839.html
  21. Weihnachten: Angst vor Terror in Rom wächst – http://www.journalistenwatch.com/2017/11/25/weihnachten-angst-vor-terror-in-rom-waechst/
  22. Deutschland: Immer mehr Messerangriffe, keine verläßlichen Statistiken – https://opposition24.com/deutschland-immer-messerangriffe-statistiken/373522
  23. Versuchte Tötung: 2 „Südländer“ stechen auf 2 Gäste einer Diskothek ein – https://politikstube.com/versuchte-toetung-zwei-suedlaender-stechen-auf-zwei-gaeste-einer-diskothek-ein/
  24. Auch für Homos „Jugendliche aus aller Welt“ – https://rottweil.wordpress.com/2017/11/26/auch-fuer-homos-jugendliche-aus-aller-welt/
  25. Untergang der Deutschen Bank, Cerberus ist da – https://heimdallwardablog.wordpress.com/2017/11/24/untergang-der-deutschen-bank-cerberus-ist-da/
  26. Löwenzahnwurzeln effektiver als Chemotherapie? – http://www.epochtimes.de/gesundheit/loewenzahnwurzeln-effektiver-als-chemotherapie-rezept-a1327416.html

.

Die Honigmann-Seiten sind für eine kritische Information und Meinungsbildung wichtig, aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie/euch, um Unterstützung mit einer Spende.

Herzlichen Dank! . …und hier gehts zum Honigmann-Shop: die neue Honigernte ist eingetroffen! (bevorratet euch !) http://www.honigmann-shop.de/ . .

Gruß

Der Honigmann

Bitte bewerten

Bundesinstituts-Präsident wehrt sich gegen Plagiatsvorwurf bei Glyphosat-Bewertung 5/5 (4)

 

“Der Plagiatsvorwurf ist erfunden und haltlos”, sagte der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung. In der Wissenschaft sei die Sache “glasklar: Glyphosat ist nicht krebserregend”.

Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Andreas Hensel, wehrt sich gegen den Vorwurf, seine Mitarbeiter hätten bei der Bewertung des Unkrautvernichters Glyphosat Informationen der Anbieter abgeschrieben.

„Der Plagiatsvorwurf ist erfunden und haltlos“, sagte Hensel dem „Tagesspiegel“. In der Wissenschaft sei die Sache „glasklar: Glyphosat ist nicht krebserregend“.

Das BfR könne „doch nicht einen Stoff für gesundheitlich problematisch erklären, der in Wirklichkeit unbedenklich ist, nur, weil das bestimmten Kreisen in den Kram passt“, sagte Hensel weiter.

Er warnte vor einer Diskreditierung der Wissenschaft. „Wir merken, dass sobald wir eine Bewertung veröffentlichen, die nicht auf die politische Agenda passt, wir öffentlich der Unfähigkeit bezeichnet werden.“

Wie das BfR gehen auch die EU-Chemikalienagentur Echa und die EU-Lebensmittelaufsichtsbehörde Efsa davon aus, dass Glyphosat nicht krebserregend ist. Kritiker verweisen meist auf einen Bericht der zur Weltgesundheitsorganisation WHO gehörenden Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC). Sie hatte im März 2015 erklärt, dass Glyphosat „wahrscheinlich krebserzeugend bei Menschen“ sei.

Die Zulassung für das Mittel läuft am 15. Dezember aus. Die Mitgliedsländer haben bislang keine Mehrheitsposition für oder gegen eine Verlängerung finden können. Am Montag stimmen sie erneut ab.

Gibt es unter den Mitgliedstaaten dann keine qualifizierte Mehrheit, müsste die EU-Kommission entscheiden. Sie hatte zuletzt eine Verlängerung um fünf Jahre vorgeschlagen. (afp)

Quelle :

http://www.epochtimes.de/umwelt/bundesinstituts-praesident-wehrt-sich-gegen-plagiatsvorwurf-bei-glyphosat-bewertung-a2278027.html

Bitte bewerten

BRD Mordlust 4.33/5 (6)

 

 

Von Arnold Schölzel

Staatlich lizenzierter Mord im Ausland wurde nach dem Anschluss der DDR 1990 das Geschäft der Bundeswehr. Bis dahin hinderten die Existenz des ostdeutschen Staates und seiner Armee sowie deren Integration in das Bündnis des Warschauer Vertrages entsprechende Ambitionen im deutschen Westen.

Nach der Bundeswehr-Beteiligung am Bombardieren Jugoslawiens 1999, nach deutschen Massakern in Afghanistan wie dem in Kundus 2009, nach der Hilfestellung bei jedem staatsterroristischen Akt der USA seit 1991 sollte die Bundeswehr nach dem Willen des damaligen Kriegsministers (2011–2013) Thomas de Maizière (CDU) schönfärberisch »Armee im Einsatz« genannt werden. Hauptsache, keiner redet von Krieg. Deutschland macht mit, und das Beschweigen in den Bürgermedien klappt.

Tatsache ist dennoch: Das vergangene Vierteljahrhundert hat die »Parlamentsarmee« und diesen Staat zur Kenntlichkeit verändert. Er wurde einmal gegründet, um eine Armee gegen die Sowjetunion aufzustellen, nicht etwa weil der Staat eine brauchte. Das prägt. Heute ist diese Truppe, deren erste Offiziere durchweg für das faschistische Deutschland gekämpft hatten, bereit für die Teilnahme an jedem Krieg des Westens, egal ob völkerrechtlich abgesegnet oder nicht.

Sie gewährleistet, dass die jeweils im Weißen Haus amtierenden Drohnenmörder ungestört die US-Infrastruktur auf dem Territorium der Bundesrepublik nutzen dürfen,sie ist bei der Stationierung und Aufrüstung in Osteuropa ganz vorn mit dabei. Jene Kräfte in der NATO und in Berlin, für die ein Krieg gegen Russland so gut wie beschlossene Sache ist, können fest auf sie bauen. Das Führungspersonal ist ideologisch auf Angriff eingestellt.

In mehr als 25 Jahren hat sich so allerhand eigenes Heldenmäßiges angesammelt. Da ist es zunächst überraschend, dass das im zehn Seiten umfassenden Entwurf der »Richtlinien zum Traditionsverständnis und zur Traditionspflege« (im Internet abrufbar bei Spiegel online) nicht gebührend gewürdigt wird.

Allerdings: Das entspricht der Bundeswehr-Camouflage seit ihrer Gründung. Die neuesten deutschen Kriege kommen daher nur am Rande vor, z. B. in einer Formulierung wie: Der »Beitrag der Bundeswehr zum internationalen Krisenmanagement sowie ihre Bewährung in Einsätzen und im Gefecht« sei traditionsstiftend. Aus Afghanistan sind übrigens in 16 Jahren »Krieg gegen den Terror« 2,5 Millionen Menschen ins Ausland geflüchtet. Die »Bewährung« wird demnächst verlängert.

Eher grotesk angesichts der neuen deutschen Mordlust und Vertreibungswut: Der Entwurf befasst sich ausführlich mit Wehrmacht und Nationaler Volksarmee der DDR (NVA). Das notorische Gleichsetzen beider gehört einfach zum Traditionsbestand der Bundeswehr und der Bundesrepublik insgesamt. Eine Armee, die bis zu 80 Millionen Tote hinterlassen hat, wird auch 2017 von Amts wegen mit einer gleichgesetzt, die an keinem Krieg beteiligt war.

Für die Vorbereitung auf den nächsten ist das unerlässlich.

 

Quelle : https://www.jungewelt.de/artikel/322226.deutsche-mordlust.html

Bitte bewerten

Puigdemont ruft zum friedlichen Widerstand auf 5/5 (5)

Wir werden weiterhin für ein freies Land kämpfen“, erklärt der bisherige katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und ruft zum friedlichen Widerstand auf.
 Der bisherige katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat zum friedlichen Widerstand aufgerufen. „Wir werden weiterhin für ein freies Land kämpfen“, sagte Puigdemont am Samstag in Barcelona. „Gestern haben wir einen historischen Tag erlebt“, so der abgesetzte Regierungschef.
 Er lobte die Bevölkerung. Sie habe sehr reif reagiert. Die spanische Zentralregierung hatte zuvor offiziell die Amtsgeschäfte übernommen, nachdem im Regionalparlament die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt worden war.

Katalonien hat offiziell keine autonome Regierung mehr. Für die nächsten Wochen wird die Region von Madrid aus gelenkt. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy übernahm die Amtsgeschäfte des abgesetzten katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont.

Auch die übrigen Mitglieder der Regierung in Barcelona wurden mit der offiziellen Veröffentlichung im Amtsblatt für abgesetzt erklärt. Ob und wie sich die katalanischen Minister an die Anordnung halten, ist noch unklar.

(dts/afp/dpa)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/puigdemont-ruft-zum-friedlichen-widerstand-auf-a2252798.html

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Vergebung 5/5 (19)

Gastbeitrag:

In letzter Zeit habe ich viel über Vergebung nachgedacht. Wenn ich mir die Welt heute so anschaue, wieviel Böses heutzutage geschieht, dann frage ich mich, kann man das überhaupt noch vergeben? Kann man die andere Wange noch hinhalten?

Eines dürfte klar sein, unsere Welt befindet sich im Wandel. Was kommen wird weiß niemand. Wird es wirklich gut? Kommt das Goldene Zeitalter und für wem kommt das Goldene Zeitalter? Es macht im Moment nicht den Eindruck, als ob das goldene Zeitalter für alle Menschen kommen würde, sondern nur für eine kleine Elite, die noch alle Macht in den Händen hält und sie schon eine lange Zeit scheinbar in den Händen hält. Wer sind die überhaupt, warum stehen sie nicht im Fokus der Öffentlichkeit? Die Vordergründigen werden es nicht sein sie sind die erbarmungswürdigen Marionetten. Wie werden sie in dieser Gewalt gehalten, dass alles menschliche Verhalten aus ihnen gewichen ist?

Schaut was sie mit uns machen und noch vor haben zu machen. Hat man da eine Chance herauszukommen? Die Bösartigkeit dieser Vorhaben, die gegen alle Lebendigkeit des Lebens verstößt und alles missachtet, was dem Leben dient, ist so offensichtlich, dass man nur den Kopf schütteln kann und staunen muss, warum die Masse sich nicht erhebt. Auf was warten wir? Ich gehöre auch zur Masse und bin genauso träge wie selbige. Woher kommt das?

Schauen wir uns doch einmal die Worte unseres großen Meisters an und seine Taten dazu.

Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin. Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen. Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet, denn wie ihr selbst richtet, so werdet ihr gerichtet werden.

Wieder muss ich fragen, besitze ich als kleiner Mensch diese Größe?

Wieviel Tage und Nächte haben so viele Menschen auf der Welt schon mit Leiden und den daraus resultierenden Schmerz verbracht und konnten sie vergeben, ich glaube nicht. Vergebung ist etwas was einem geschieht, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Ich habe das in dem Artikel zum Ausdruck gebracht, den kaum einer beachtet hat. Scheint niemand, zu verstehen der es nicht persönlich erlebt hat. Den Artikel findet Ihr hier im Original: https://content.screencast.com/users/Honigbienen/folders/Snagit/media/564ae333-65bc-4664-960a-fceb20a84d53/10.25.2017-15.26.png

In der entsprechenden Passage heißt es:

So dachte ich, ich muss zurückschlagen und ich wurde ein böses Tier, wie eine tollwütige Raubkatze,

dann kam ein Tag in meinem 14. Lebensjahr!

Ich sah meine Peiniger auf meinem Nachhauseweg, die mich auch sahen und sich schon bereit machten, mich ihre Aggressionen spüren zu lassen.

 Ein Moment der Stille trat ein und tief in mir sprach mein ICH BIN.

 Ich verstand und es brach aus mir heraus – aber, aber die können ja gar nicht anders denken und handeln als sie das tun.

 Obwohl ich das auch akustisch in mir hörte war es mehr als nur einhören.

Ich verstand die Zusammenhänge und ein Vergebungsprozess wiederfuhr mir, wurde mir geschenkt, ich konnte mir vergeben ich konnte Euch vergeben.

Nie wieder haben sie mich mit Gewalt berührt.

 Von diesem Geschenk kann ich heute noch
zehren.

Vergeben habe nicht ich, sondern es ist ein Prozess ein Geschenk in mir gewesen. Was immer auch das ausgelöst hat die Wirkung war und ist sehr mächtig. Im Scherz sage ich immer, Vergebung ist die mächtigste Waffe, über die wir verfügen. Stärker als jede Atomwaffe, die gar nichts beweist, sondern nur das Leben zerstört.

Können diese Worte den Schmerz mildern, den wir Menschen uns Gegenseitig antun – ich denke kein bisschen.

Vergebung? Die andere Wange hinhalten?

Wir können jeden Tag in den Medien so viel und so abgrundtief Böses sehen, dass es keine Vergebung dafür geben kann! Weil es nur noch unmenschlich ist.

Ja, Menschen sind meiner Ansicht nur willfährige Sklaven in diesem Spiel. Ich verweise dabei auf das Buch von meines alten Bekannten Jan Erik Sigdell „Der Geheime Krieg der Anunnaki“ So lässt sich die Unmenschlichkeit, die hier auf dem Planeten geschieht, vielleicht erklären. Wie oft habt ihr innerlich schon gedacht, wenn ihr gehört habt, wieviel Tote es wieder bei einem Anschlag oder wieviel Tote es in diesem Land wieder im Winter unter den Obdachlosen gibt, weil sie keinen warmen Platz finden oder des Platzes verwiesen werden, weil gewissenlose Befehlszombies die Menschen davon jagen, nur weil sie ein warmes Plätzchen für die Nacht wollen. Von den Kriegstoten gar nicht zu reden. Wie unmenschlich ist doch unser Verhalten, nicht deren Verhalten. Ja frage ich, was tun wir eigentlich um dieser Unmenschlichkeit entgegen zu wirken? Nichts, nicht viel bis überhaupt nichts.

Kommen wir zu unseren Politikern, die Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung verüben.

Denen die andere Wange hinhalten für weitere Verbrechen?
Nein Danke! Ich bin davon überzeugt, wenn das Blatt sich wendet, werden sie nach Vergebung schreien. Die wird und kann es für sie nicht geben. Wir haben all die Jahre JA und AMEN zu allem gesagt, was ihr auch an Bösartigkeit auf das Volk losgelassen habt. Sie verbieten mit dem Argument, um auf die verbrecherischen Wirtschaftsflüchtige zu kommen und nur von denen spreche ich, egal welcher Couleur sie entflohen sind bzw. sie hierhergelockt wurden. Polizisten werden angewiesen solche Subjekte, die Frauen und Kinder vergewaltigen, wieder frei zu lassen. Rauschgiftgeschäfte in bzw. auf öffentlichen Plätzen werden kaum geahndet. Sie werden höchstens des Platzes verwiesen, um nach kurzer Zeit wieder da zu stehen. Diebstähle bis hin zum Raubmord, werden vertuscht. Medien sind zu Handlangern derer geworden, die dem Volk schaden. Waren sie zwar schon immer aber im Moment sind wir scheinbar auf den Zenit.

Die Liste wird immer länger, selbst das Grundgesetz wird gebogen das man es nicht mehr erkennt. Richter, die alte Rentnerrinnen verurteilen, weil sie ihre Rente mit Flaschenpfand aufbessern müssen. Das nennt ihr Recht und Gesetz, na da freue ich mich direkt, wenn es euch einholt, euer Recht und Gesetz und das tut es mit hundert prozentiger Sicherheit.

GEZ die Ungerechtigkeit schlecht hin. Stehen ja jetzt bald wieder vorm Kadi, da bin ich gespannt wie diese Richter entscheiden aber macht euch nicht zu viel Hoffnung. Es wird so bleiben, wie es ist, nur neuere Worte werden gewählt, werden die diese Abzocke weiterhin unterstützen. Was interessieren schon die Menschen, die sich nicht einmal ein TV und selbst ein Radio leisten können damit die Vollgestopften politisch korrekten Vorstände und andere Vampire eine dicke fette Pension bekommen, die sie in keiner, absolut keiner Weise, verdient haben. Was eine Farce. Diesen Übeltätern soll ich die andere Wange hinhalten? Nein, und nochmal, diese Größe habe ich nicht als kleiner Mensch und selbst ein Gott würde hier eher das Schwert ziehen statt Vergebung walten zu lassen.

Schauen wir weiter was und wie Vergebung gesehen werden sollte.

„Wir werden das Böse niemals besiegen, wenn unser Schlachtruf ›Vergebung‹ lautet“.

Was können wir zurzeit beobachten. Wir sehen eine Regierung, die unter anderem Hass zwischen den Religionen erzeugt, in dem sie Straftaten nicht bestrafen lässt und diese dann noch vertuscht eigene Bürger aber hart bestraft, wenn sie keine GEZ bezahlen wollen, und oft nicht einmal können, weil sie keinerlei Empfangsgeräte besitzen, weil sie einfach arm sind. Sogar ins Gefängnis karrt man diese Menschen, die oft auch krank sind und da kommt das nächste Hasserzeugende an die Oberfläche, ein Illegaler grenzübertretender Wirtschaftsflüchtling kann sich seine Zähne richten lassen und bekommt komplett alles bezahlt. Ich habe gerade die Erfahrung gemacht mit meiner Krankenkasse, der Zuschuss den man mir gab für die Brücke war so riesengroß, dass ich zwei Jahre den Rest, den ich selber bez. musste beim Zahnarzt abstottern musste und das von 700€ Rente und da soll ich keinen Ärger empfinden, wenn der auf dem Platz neben mir nicht einmal 1€ in eine Krankenkasse einbezahlt hat. Für zwei Implantate, wofür die Krankenkasse gar nichts gezahlt hatte,  kamen dann noch einmal 2000€, die ich auch abstottern muss. Obendrauf kommen auch noch einmal 2600€ trotz einer Zuzahlung von der Krankenkasse hinzu. So was schwärt in einen, nun nicht unbedingt in mir, ich verliere selten meine gute Laune und schon gar nicht wegen Geld zugegeben manchmal bekomme ich Hilfe von lieben Gott der mir einen lieben Menschen schickt und der das mitbekommt und mich davon befreit. Das ist wirklich eine Befreiung. Man liegt ja irgendwie in Ketten und muss sich in allem einschränken. Ich kenne genug bei denen tobt das innerlich nicht jeder bekommt Hilfe und muss sich allein durchkämpfen aber wo ich kann da helfe ich immer. Kehrt äh immer wieder zu einem zurück!
Diese Art von Hass verschwindet nicht mit der Zeit.
Stattdessen schwelt sie, wird stärker, wartet nur darauf, sich erneut auszubreiten wie eine Krebsgeschwulst. Meine Freunde, ich warne euch, das Übel wird uns vollständig verschlingen, wenn wir nicht Gewalt mit Gewalt bekämpfen müsste ich jetzt schreiben aber das ist eine Frage die ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht eindeutig beantworten kann, da mir Gewalt zuwider ist. Eines ist aber klar, wir müssen uns endlich was einfallen lassen. Wir werden das Böse niemals besiegen, wenn unser Schlachtruf Vergebung lautet.

So wird der Hass erzeugt, der dann nach Möglichkeit in einen Bürgerkrieg führt bzw. führen soll und wahrscheinlich auch wird. Hat man nicht heute, wie mir per Eilmeldung von T-Online übermittelt wurde, wieder ein großes Waffenlager entdeckt und viel Munition. Ja Leute die war für uns bestimmt. Was haben wir zur Verteidigung? Man hat uns ja entwaffnet. Das wird wahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges sein an versteckten Waffen. Ab und zu mal so eine kleine Aktion wo sowas auffliegt und schon schlafen die Michels weiter ihren friedlichen Schlaf.

Ich glaube, dass Vergebung in manchen Fällen gefährlich ist. Wenn wir dem Bösen, dem Verbrechen in Deutschland und der Welt vergeben, erlauben wir ihm zugleich, zu wachsen und zu gedeihen. Wenn wir auf einen kriegerischen Akt mit einem Akt der Güte reagieren, ermutigen wir unsere Feinde, weitere Gewalttaten wieder uns zu begehen.

Wie oft habe ich genau von denjenigen Menschen gehört, die hier illegal eingereist sind, warum lasst ihr euch das gefallen, warum lasst ihr das mit euch machen? Die können es selbst nicht glauben, was hier möglich ist und werden natürlich jede Grenze übertreten, denn sie sind ja geschützt durch unsere verbrecherischen Regierungen.

Es kommt die Zeit, meine Freunde, da müssen wir tun, was Jesus getan hat. Wir müssen die Tische der Geldwechsler umstürzen und verhindern, dass das Böse aus unseren Herzen Räuberhöhlen macht!

Ihr seht selbst unser großer Lehrmeister hat nicht immer Vergebung ausgeübt manchmal gab es auch gehörig kloppe. Man muss nur das richtige Augenmaß haben.

Ja dann mein besonderer Freund, der Papst. Viele Meldungen fand ich im Netz die so lauteten: Dringliche Warnung durch Vati Franziskus / Hüte dich vor einer engen Beziehung zu Jesus Christus.

 Petrus, Petrus und wieder hast du Christus verraten und nicht nur ihn, sondern auch die Millionen von Gläubigen.

Hier ein Link dazu: https://bumibahagia.com/2017/08/10/dringliche-warnung-durch-vati-franziskus-huete-dich-vor-einer-engen-beziehung-zu-jesus-christus/

Dafür soll ich meine andere Wange hinhalten? Nein, tut mir leid, dazu bin ich zu schwach. Für was kämpfst du denn jetzt noch Petrus, frage ich mich? Ich hatte nichts dagegen, dass die Kirche sich mit anderen Religionen verständigt aber deshalb Christus zu verleugnen? Nein, dafür habe ich kein Verständnis und wenn der Tag kommt da du aus Rom fliehst, kannst du von mir keine Hilfe erwarten. (Diese Aussage, bezieht sich auf eine Vorhersage.)

Vielleicht, lieber Papst, wenn du ganz nach unten gefallen bist, vielleicht vergibt Christus dir der deine verräterische Seele kennt. Oder er schmeißt dich nach dem erneuten Verrat endlich aus dem Tempel bei soviel Verrat kann ich mir nichts anderes vorstellen.

Liebe Freunde, wie immer kann ich nur vieles anschneiden und zum Denken anregen. Vielleicht tut es das ja, freuen wir uns also auf Eure und meine neuen Sichtweisen die dann ja durch Eure Kommentare bei mir und anderen entstehen werden.

Ich möchte hier noch mal betonen das ich gegen keinen Menschen was habe! Egal was er darstellt oder welche Religion oder welcher Rasse er angehört! Habe bisher nur gute Erfahrung gemacht.

Verbrechen aber toleriere ich nicht in keiner Weise. Man sollte immer so leben das man niemanden schadet und eines dürfte klar sein jeder von uns, der so eine Chance wie unsere Bundesmutti sie verspricht ich würde die auch nutzen, wenn ich keine andere Möglichkeit hätte und ihr würdet das auch tun.

Dies, meine Freunde ist natürlich nur meine Sichtweise, mein Blickwinkel, meine Überzeugung, meine Meinung. Du darfst gerne eine andere Sichtweise, einen anderen Blickwinkel, eine andere Überzeugung, eine andere Meinung haben. Nur weil Du eine andere Meinung hast, bist du nicht mein Feind und ich will nicht der Deine Sein! Verstehe bitte, dass ich nie einen Feind bzw. ein Feindbild erschaffen will, das ist nie meine Intention und vergib mir, wenn ich das in Dir ausgelöst haben sollte.

Gastbeitrag Ende.

Liebe Grüße

Hawey

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Lupenreine “Fake News”: Kurier erfindet Unzensuriert-Boykottaufruf gegen Bipa 4.71/5 (7)

Die Hatz gegen unzensuriert.at geht weiter: Der Kurier verbreitet Unwahrheiten und behauptet, unzensuriert rufe zum Bipa-Boykott auf. Foto: Screenshot kurier.at

Die Hatz gegen unzensuriert.at geht weiter: Der Kurier verbreitet Unwahrheiten und behauptet, unzensuriert rufe zum Bipa-Boykott auf.
Foto: Screenshot kurier.at

Nach der höchst umstrittenen Bipa-Werbung mit einer Moslem-Frau im Kopftuch sowie neuerlicher Aufregung um Halal-Fleisch bei Merkur (mit Tierschutz-Pickerl!) gehen derzeit die Wogen im Netz hoch. Etablierte Medien wie der Kurier nutzen die aufgebrachte Stimmung in der Bevölkerung – relativ erfolglos –, um alternativen Medien wie unzensuriert.at die Schuld daran zu geben. Dass sich immer mehr Österreicher über eine gar nicht so schleichende Islamisierung ärgern, ist ihnen zufolge also nicht das Ergebnis einer versagenden Einwanderungspolitik, sondern die Schuld von deren Kritikern.

Kurier ortet “rechtsnationale Plattform” als Übeltäter

Mit lupenreinen “Fake News” behauptet der Kurier etwa, die “rechtsnationale Plattform” unzensuriert (uns sind derzeit zwar keine linksnationalen Bewegungen in Österreich bekannt, wir wollen dem Kurier aber die Freude an seinen Spielchen mit Adjektiven lassen) fordere einen Boykott der Drogeriekette Bipa. Wir würden dazu aufrufen, nicht mehr dort einzukaufen, und seien daher verantwortlich für einen sogenannten „Shitstorm“ gegen die Rewe-Gruppe.

Leser brauchen keinen Boykott-Aufruf, um zu reagieren

Letzterer entsteht, wenn sich viele Bürger über eine Tatsache ärgern –  unzensuriert hat diese lediglich aufgezeigt. Die Behauptung, wir würden zum “Boykott” aufrufen, ist schlichtweg falsch bzw. erlogen. Mit keinem Wort wurde in unseren Artikeln zum Thema dazu aufgefordert, dort nicht mehr einzukaufen. Wir betreiben lediglich Berichterstattung, wo es etablierte Medien wie der Kurier nicht mehr tun. Die Leser sind mündig genug, ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Austeilen, aber nicht einstecken können

Während sich die verantwortliche Werbeagentur noch vor wenigen Tagen über die Redaktion und die Leser von unzensuriert lustig gemacht hat, dürfte ihnen indes das Lachen mittlerweile vergangen sein. Den niveaulosen Angriff, dass unzensuriert die Startseite aller „Gehirnamputierten“ sei, quittierten die Leser mit einer enorm schlechten Bewertung des Unternehmens auf dessen Facebook-Seite.

Während diese noch vor wenigen Tagen auf 5,0 Punkten war, rutsche sie auf derzeit nur noch 2,0 Sterne ab. Dies veranlasste die Agentur aber keineswegs zur Selbstreflexion, sondern lediglich dazu, die Bewertungsfunktion zu deaktivieren.

Rewe-Gruppe lernt nicht dazu

Die aktuelle Aufregung rund um Merkur, Bipa und Billa ist allerdings längst nicht die erste und einzige dieser Art. Die Rewe-Gruppe hat bereits seit Einsetzen der Masseneinwanderung im Herbst 2015 ihre gesamte Marketing-Philosophie in Richtung der “Neubürger” ausgerichtet.

Just in jenem Jahr strich der Konzern nämlich die zentrale, übergeordnete Weihnachtsfeier zu gunsten “der sozialen Verantwortung” und übergab dafür eine Großspende an die Caritas-Flüchtlingshilfe. Die Mitarbeiter mussten ihre Feier durch die Betriebsratsumlage schließlich selber zahlen.

https://www.unzensuriert.at/content/0025350-Lupenreine-Fake-News-Kurier-erfindet-Unzensuriert-Boykottaufruf-gegen-Bipa

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Der Wahnsinn in diesem Land nimmt kein Ende 5/5 (10)

von Silvana Heißenberg

Auch für die vergangene Woche ist der Begriff „Wahnsinn“ absolut zutreffend.

Jürgen Trittin (Grüne) fordert unbegrenzten Familiennachzug

Zitat „Berlin Journal„:

Am Sonntag in Berlin hatten sich die Spitzen von CDU und CSU im Streit über die Flüchtlingspolitik auf ein Kompromisspapier geeinigt. Allerdings enthält das Papier keine Obergrenze für den Zuzug von Migranten

Denn zwar steht in dem Kompromisspapier der Unionsparteien, dass die Gesamtzahl der Aufnahmen aus humanitären Gründen netto (abzüglich der Abschiebungen und Ausreisen) die Zahl von 200.000 pro Jahr nicht übersteigen soll.

Doch zugleich heißt es, dass die Bundesregierung und der Bundestag jederzeit „geeignete Anpassungen“ dieses Ziels beschließen können sollen. Angela Merkel sagte, auch „der Zweihunderttausenderste“ werde noch ein ordentliches Verfahren bekommen.

Jürgen Trittin (Grüne) fordert unbegrenzten Familiennachzug

Doch das Unionspapier enthält auch mehrere konkrete Forderungen zur Eindämmung der Zuwanderung, die Jürgen Trittin scharf kritisiert. Zum einen will die Union die Liste der sicheren Herkunftsländer um Marokko, Algerien und Tunesien erweitern.

Nach Ansicht des Grünen-Unterhändlers läuft die Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten „auf ein Aushebeln grundlegender menschenrechtlicher Standards hinaus“, sagte er der Rheinischen Post.

Zum anderen fordert die Union, dass der Familiennachzug zu subsidiär Geschützten ausgesetzt bleibt. Jürgen Trittin nannte diese geforderte Unterbindung des Familiennachzugs „eine Verleugnung urchristlicher Werte“.

Zudem fordert die Union, dass neu ankommende Asylbewerber in sogenannten Entscheidungs- und Rückführungszentren bleiben sollen, bis über ihre Verfahren entschieden ist. Doch auch solche Zentren kritisiert Trittin. „Wie will man diese mit Grünen und der FDP umsetzen?“

Wenn die Landtagswahl in Niedersachsen vorüber ist, will die Union nächste Woche Mittwoch erstmals mit FDP und Grünen über ein mögliches Regierungsbündnis sprechen. Die Flüchtlingspolitik gilt als zentraler Streitpunkt bei der Bildung einer Jamaika-Koalition.

Was heißt das im Klartext? Die Rauten- und Migranten Kanzlerin kann wieder mit einer weiteren Ausrede „aus humanitären Gründen“, zusätzliche Migranten und „Fachkräfte“ einschleusen.

Kein Wort darf man diesen Personen glauben.

Zu diesem Grünen Gefasel möchte ich mich nicht äußern, denn es folgt jetzt der nächste dieser Sorte, zu dem ebenfalls jedes Wort, ein Wort zu viel wäre.

Özdemir lehnt CDU/CSU Kompromiss ab

Grünen-Chef Cem Özdemir hat den Kompromiss von CDU und CSU zur Zuwanderung abgelehnt. „Das ist ein Formelkompromiss, der maximal zwischen CDU und CSU trägt. In einem möglichen Koalitionsvertrag wird er so jedenfalls nicht kommen“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Damit Integration gelingen könne, brauche es den Familiennachzug für die Kernfamilie, also für minderjährige Kinder und Ehepartner, verlangte Özdemir

Vor zwei Jahren schon hatte Frau Aigner davor gewarnt, dass im Zuge des Familiennachwuchs weitere 7 Millionen Neubürger vom deutschen Steuerzahler alimentiert werden müssen. Diese Zahl ist sicherlich mittlerweile um ein weiteres höher.

Kardinal Reinhard Marx für weitgehenden Anspruch auf Familiennachzug und gegen eine Obergrenze

Im Streit um den künftigen Kurs in der Flüchtlingspolitik hat sich auch der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, für einen weitreichenden Anspruch auf das Nachholen enger Angehöriger ausgesprochen.

„Familiennachzug ist für uns ein sehr entscheidender Punkt“, sagte Marx am Dienstag vor Journalisten in Berlin. Dies sei auch eine Integrationsfrage.

Wer auf Dauer in Deutschland bleibe oder geduldet sei, müsse seine engsten Familienangehörigen zu sich holen können, hob der Kardinal hervor.

Kardinal Marx wandte sich auch erneut gegen eine Obergrenze für Flüchtlinge. Ein solcher Begriff sei „nicht hilfreich“, sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz. Das Asylrecht könne nicht begrenzt werden.

Er machte zugleich deutlich, dass er nicht grundsätzlich gegen das Bemühen sei, die Zahl der Zuwanderer zu begrenzen. Es sei nicht die Position der Kirche, alle Menschen sollten nach Deutschland kommen.

Es gehe darum, wie die Zuwanderung humanitär gestaltet werden könne. Dabei solle nicht suggeriert werden, es gebe eine Obergrenze für Asylverfahren. Auch Zahlen seien in diesem Zusammenhang „irgendwie fiktiv“.

Auch dieser Kardinal ignoriert bestehende Gesetze und Abkommen: Laut Dublin – und Schengen Abkommen und laut des Deutschen Grundgesetzes (Art. 16 a) hat in Deutschland niemand das Recht aus Asyl, der aus sicheren Drittstaaten einreist. Alle diese Menschen kommen aus sicheren Drittstaaten und befinden sich somit alle illegal in Deutschland, Herr Kardinal.

Davon abgesehen, ist der Krieg in Syrien vorbei und der Wiederaufbau beginnt, womit spätestens jetzt jeder Asylant wieder in seine Heimat zurück müsste.

Mit welchem Recht soll jetzt überhaupt ein Familiennachzug hierher kommen dürfen?

Damit ist erneut bewiesen, dass wir in keinem Rechtsstaat leben und geltende Gesetze für illegale Migranten komplett außer Kraft gesetzt wurden.

Vor über 15 Jahren trat ich aus der Kirche aus, was ich nur jedem empfehlen und raten kann, denn solche Personen dürfen nicht von unseren Steuern finanziert werden.

Laut dieses antidemokratischen „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ sollen Hassreden doch nun unter Strafe stehen, für Claudia Roth (Grüne) scheint dies wohl nicht nur gelten, denn sie brüllte wieder lautstark gegen die AfD.

Im folgenden Link wird ihr Erguss gezeigt. Kommentieren werde ich dies nicht mehr, da mir nur noch übel wird, wenn ich diese Frau nur sehe.

Jetzt soll Roth auch noch erneut zur Vizepräsidentin im Deutschen Bundestag werden. Da kann man nur noch rot sehen.

Da mir vergangene Woche sehr viele Menschen eine Videobotschaft von Beatrix von Storch (AfD, Mitglied des Parlaments der Europäischen Union) zugesendet haben, habe ich mir die Mühe gemacht, diese Rede aufzuschreiben, da ich diese Aussagen und Forderungen sehr interessant und wichtig finde.

Ich bin nach wie vor unparteiisch.

Merkel Gate – Merkel ist die größte Lügnerin der Nachkriegszeit

Am 19. September 2015 wurde Angela Merkel auf dem Spiegel Cover, als „Mutter Angela“, „Die neue Mutter Theresa“ für Ihre grenzenlose Humanität in der Flüchtlingskrise, auf der Titelseite abgebildet. 

Diese Geschichte ist nun als die größte Lüge in der Geschichte der Nachkriegszeit entlarvt: 

„Merkel Gate“: 10.000 Migranten ließ Merkel pro Tag einreisen. 

Wer diese Politik damals kritisierte, und die Sicherung der Grenze forderte, der wurde medial hingerichtet (ICH BIN DAS BESTE BEISPIEL DAFÜR!).

Die Grenzschließung sei inhuman und praktisch und technisch überhaupt nicht möglich. 

Als Pack, als Hetzer, als Rassisten und viel, viel Schlimmeres wurden alle niedergemetzelt, die die Migranten abweisen wollten. 

Die Mittel im Kampf gegen Rechts wurden verdoppelt, Kritik als Hatespeech deklariert und verfolgt. Die Antonio Amadeus Stiftung von der Kette gelassen. Eine nie für möglich gehaltene Säuberungswelle fegte seit jeher durch das Internet. „Die heilige Mutter Angela“ war dabei immer der Maßstab, die Personifizierung des Guten. Alle, die diese Politik ablehnten, waren die abgrundtief Bösen und Schlechten. 

Was am 5. März in der „Welt“ zu lesen war, ist kaum in Worte zu fassen:

Die ganze Geschichte, die uns seit dem 15. September erzählt wurde, von der „Heiligen Angela“ ist nichts, als eine große, einzige Lüge und eine große, einzige Heuchelei. 

Nach gut recherchierten Informationen der „Welt“ hat Merkel und die große Koalition am 12. September 2015 genau das beschlossen, was die abgrundtief Bösen, die AfD, gefordert hatten: Grenzschließung, Migranten abweisen und zwar mit aller Konsequenz.

Ab dem 13. September, 18.00 Uhr, sollte es beginnen. 

Die Polizei wurde in Hubschraubern und Bussen an die Grenzen gebracht, der Einsatzbefehl der Bundespolizei war beschlossen und klar.

Dann wurde die Aktion kurzfristig abgeblasen und der Einsatzbefehl kurzerhand in das Gegenteil verkehrt:

Anstelle „werden abgewiesen“ wurde „werden nicht abgewiesen“. 

Von historischer Tragweite ist jetzt die Begründung dafür, die Motivation für die Kehrtwende:

Merkel wollte keine Verantwortung übernehmen, für die öffentlich schwer vermittelbaren Bilder an der Grenze. Diese Bilder wollte sie nicht mit ihrer Person verbunden sehen. Diese Flucht der Verantwortung hat Merkel dann als Humanität verkauftund ließ sich als neue „Mutter Theresa“ feiern. 

Das ist eine unglaubliche Lüge und Heuchelei nie da gewesenen Ausmaßes. 

Im Klartext: Merkel und die große Koalition hatten damals keine moralischen Bedenken, die Migranten an der Grenze zurückzuweisen. Es war auch praktisch möglich die Grenze zu schützen. Die Pläne dafür waren gemacht, aber Merkel, die große Staatsfrau, wollte die Bilder von der Grenze nicht verantworten. Und ab dann kaschierte sie ihr Tun, in dem sie humanitäre Gründe vorschob und ließ gleichzeitig die Kritiker diffamieren, beschimpften und zum Bösen schlechthin stempeln, für das, was sie selbst beschlossen, aber dann zu feige war es anzuwenden. 

Die Öffentlichkeit ist über diesen Sachverhalt belogen und getäuscht worden. 

Jetzt müssen alle Dokumente, alle Protokolle und alle Akten aus dieser Zeit veröffentlicht werden. 

Wir brauchen einen Untersuchungsausschuss „Merkel“ im Bundestag, der den folgenschwersten, politischen Skandal der Nachkriegszeit, wie seiner Zeit nach Watergate, der dieses „Merkel Gate“ endlich lückenlos aufklärt. 

Schaffen wir so die Grundlage, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können:

Parlamentarisch, politisch und vor allem strafrechtlich.“ 

YouTube:

Ich finde, dass die Immunität aller Politiker sofort aufgehoben gehört.

Wer vorsätzlich gegen geltendes Recht verstößt, muss sich vor einem ordentlichen Gericht verantworten.

Politiker sind nur Angestellte des Volkes und haben ausschließlich zum Wohle des Volkes zu handeln. Wer gegen das zu regierende Volk handelt, gehört u. a. wegen Hochverrats lebenslang inhaftiert.

Rom warnt: Immer mehr Migranten aus Tunesien und Algerien 

Nachdem der Flüchtlingsstrom aus Libyen seit Juli deutlich nachgelassen hat, ist die Zahl der Ankünfte von Tunesiern in Sizilien sprunghaft angestiegen, warnte Italiens Innenminister Marco Minniti vor dem Parlament in Rom am Dienstag, wie Medien berichteten. In den vergangenen Wochen habe sich die Zahl der von Tunesien abfahrenden Migranten verdreifacht, so der Innenminister.

Auch die Zahl der Migranten aus Algerien habe sich verdoppelt, wie Minniti am Dienstag betonte. Bei den Abfahrten aus der Türkei sei es zu einem Anstieg von 63 Prozent gekommen. Die Zahl der Migranten, die aus diesen Ländern in Richtung Italien abgefahren seien, sei jedoch nicht mit jenen der libyschen Route in den vergangenen Jahren vergleichbar.

In den vergangenen zwei Monaten trafen 4000 Tunesier in Italien ein, wie italienische Medien berichteten. Tunesier haben in Italien keine Chancen auf Asyl. Die meisten tauchen aber nach ihrer Ankunft mithilfe von Bekannten und Angehörigen unter und bleiben als illegale Einwanderer in Italien, warnte die italienische Polizei. Italien hat zwar mit Tunesien ein Rückführungsabkommen abgeschlossen, dies sieht aber eine Höchstgrenze der Abschiebung von 30 Personen pro Woche vor. 

Der Minister befürchtet, dass sich Islamisten unter die tunesischen Migranten mischen könnten. „Jetzt, wo der IS besiegt wird, kehren die Legionäre in kleinen Gruppen oder einzeln nach Hause zurück. Einige könnten über die Migrationsroute ihr Glück versuchen“, sagte Minniti. Unter den zuletzt auf Sizilien angekommenen Tunesiern seien mehrere polizeibekannte Personen, die infolge eines von Tunesien beschlossenen Strafnachlasses aus der Haft entlassen worden seien, berichtete die Tageszeitung „La Repubblica“.

Ein sehr interessantes und lesenswertes Interview erschien im Schweizer Magazin „Blick„. Darin beschreibt ein Afrika- und Migrationsexperte, dass es Afrika viel besser gehe, als uns vorgegaukelt wird:

Afrika geht es viel besser, als wir glauben

„Der Schwarze Kontinent ist in Bewegung: Millionen Menschen fliehen vor Armut, Hunger und Krieg. Viele Afrikaner sind auf dem Weg nach Europa. Der Afrika- und Migrationsexperte Dominik Langenbacher spricht Klartext: Den Afrikanern geht es besser, als wir meinen. Vielen in der Schweiz müsste der Flüchtlingsstatus aberkannt werden.

Leider vernehmen wir mehr schlechte als gute Nachrichten  aus Afrika. Wohin entwickelt sich der Kontinent?
Es sind verschiedene Entwicklungen im Gang. Wir hören meistens nur von Hungersnot, Armut und Konflikten. Aber in Afrika ist viel in Bewegung, es gibt grossen Fortschritt in Wirtschaft und Politik. Die meisten Staaten haben in den vergangenen zehn Jahren vom Wachstum profitiert. Die Armutsgrenze ist von einem auf zwei Dollar angestiegen.

Wo findet dieser Fortschritt statt?
Es gibt Musterländer wie Botswana im Süden, das sich demokratisch entwickelt hat und auf eine Weise mit Diamanten wirtschaftet, dass alle davon profitieren. Ghana ist heute eine ziemlich gefestigte Demokratie, die von Kakao, Gold und Erdöl lebt. In Somalia ist der Bürgerkrieg beendet, das Land stabilisiert sich ebenfalls. Von diesen Beispielen redet aber kaum jemand.

Warum haben wir denn immer noch Flüchtlinge aus solchen Ländern in der Schweiz?
Die Leute aus den meisten afrikanischen Ländern haben keinen Anspruch auf den Flüchtlingsstatus. Auch für Somalier wäre es angebracht, die Situation zu überprüfen. Nach meiner Ansicht könnte man die neu Ankommenden heute zurückschicken.

Was läuft schief?
Die Flüchtlingskrise in Europa ist eher eine Migrationskrise. Wir haben uns bei der Migration zu lange nur auf die humanitäre Asylschiene festgelegt. Das rächt sich nun. Wir haben es verpasst, neben der Freizügigkeit mit der EU eine Immigrationspolitik für den Rest der Welt zu entwickeln.

Wie müsste die aussehen?
Vorbild könnten die USA sein. Amerika ist ein Immigrationsland, das die Zuwanderung mit der Greencard regelt.

Sollte auch die Schweiz Greencards verteilen?
Warum nicht? Ich stelle mir ein Immigrationsvisum vor. Wer eines will, muss einen Betrag von – sagen wir – 20’000 Franken auftreiben und über diese Summe in der Schweiz verfügen. Dann hat er sechs Monate Zeit, eine Arbeit zu finden. In dieser Periode hat er keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Findet er einen Job, um sich durchzubringen, kann er bleiben, findet er nichts, muss er die Schweiz verlassen.

Ist das nicht unfair? Nur reiche Migrationswillige könnten davon profitieren.
Die meisten schaffen es, das Geld aufzubringen. Oft helfen die Familien, die Interesse daran haben, dass Angehörige auswandern und ihnen Geld heimschicken. Sie bringen ja auch Tausende von Franken für Schlepperdienste auf.

Wie können sich Menschen aus völlig fremden Kulturen integrieren?
Man könnte von ihnen verlangen, dass sie eine Landessprache beherrschen oder über eine gewisse Ausbildung verfügen. Das brächte uns den Vorteil, dass wir wüssten, wer kommt und ob es einer ernst meint mit Arbeiten. Auch der Einwanderer weiss: Ich kann nur bleiben, wenn ich mich einsetze.

Welche Nationen sind migrationswillig?
Es gibt Staaten mit grosser Auswanderung, andere mit sehr kleiner. Guineer haben sicher Interesse, Burkina Faso hingegen hat kaum eine Diaspora.

Warum diese Unterschiede?
Ein Grund ist die Sogwirkung. Das kann man vor allem bei den Eritreern beobachten. Jene in der Schweiz holen Landsleute nach, indem sie ihnen von der schönen Schweiz und den Sozialleistungen vorschwärmen. Sie sagen ihnen auch, welche Geschichten sie den Behörden erzählen müssen, um bleiben zu können.

Sie kommen also, um zu profitieren?
Die meisten kommen nach meinen Erfahrungen nicht, um zu arbeiten. Vielmehr sind sie darüber informiert, dass sie hier Sozialleistungen erhalten, und die Somalier und Eritreer wissen, dass sie nicht zurückgeschickt werden. Wir schätzen die Afrikaner oft falsch ein, sie haben eine Überlebensstrategie und sind sehr kreativ.

Schmarotzer …
Für Afrikaner ist es weder profitieren noch schmarotzen. Aber wenn das Umfeld so lieb ist und etwas gibt, kann man es doch nehmen.

Könnte man mit dem Ausbau der Entwicklungshilfe die Leute in Afrika zurückhalten?
Das ist ein Irrglaube. Nichts hält die Menschen zurück. Die Leute laufen los, weil sie bei uns bessere Bedingungen finden. Sie kommen, auch wenn wir Mauern und Auffanglager bauen. Der Mensch findet immer einen Weg, er ist da fast flexibler als Wasser.

Wie kann man denn die wachsende Migration im Zaum halten?
Das ist nur mit Repression möglich. Indem man den Migranten zeigt: Du kannst kommen, aber du musst arbeiten. Eben, mit einem Arbeitsvisum zum Beispiel.

Wie wichtig ist denn die Entwicklungshilfe überhaupt?
Die humanitäre Hilfe ist die Wurzel der Entwicklungshilfe. Mit der humanitären Hilfe hat man – vor allem im Gesundheitsbereich – viel erreicht. Heute ist die Entwicklungshilfe eine Industrie mit einem riesigen Reibungsverlust. Viel Geld bleibt kleben: bei Konferenzen, bei den Experten, bei den Regierungen, bei den Hilfsorganisationen.

Wie würden Sie diese Hilfe optimieren?
Man könnte die Beiträge zweiteilen. Eine Hälfte unterstützt die Menschen als humanitäre Hilfe in der Not. Die andere Hälfte würde für politische Arbeit eingesetzt. Wenn man sieht, dass eine Regierung nicht mitspielt, streicht man diesen Teil. Das hat die Schweiz in den 90er-Jahren mit Kenia gemacht: Als man bei einem Hotelfachschulprojekt Korruption feststellte, wurde die gesamte Entwicklungshilfe innert drei Jahren von 16 Millionen auf praktisch null Franken heruntergefahren.

In Afrika herrscht Hunger, das Klima wird immer wärmer. Was kommt auf den Kontinent mit den 1,2 Milliarden Menschen zu?
Abgesehen von den wirklichen Krisengebieten sind Hungersnöte oft hausgemacht. In Entwicklungsländern versuchen die Regierungen oft, sich auch an den Bauern zu bereichern. So besteht für die Landwirte kein Anreiz, über die Selbstversorgung hinaus zu produzieren. Das führt in schlechten Zeiten zu Not.

Sie meinen, es wäre genug Nahrung vorhanden?
Ja. Allein das Jubbatal in Somalia könnte das ganze Horn von Afrika ernähren. Man müsste es nur richtig bewirtschaften. Die Bauern wüssten wie. Sie haben Apps, auf denen sie sehen, wann für den Anbau der Regen kommt und auf welchem Markt sie für ihre Ernte den besten Preis erzielen können.“

Für Entsetzen und Aufregung sorgte ein weiterer Post bei Facebook, von der ehrenwerten Erika Steinbach (ehemalige CDU Bundestagsabgeordnete):

Was in Deutschland geschieht, kann man wirklich nur noch als Wahnsinn bezeichnen.

Abschließend möchte ich noch einmal einen Artikel zitieren, der schon am 11. Oktober bei Jouwatch erschien, da er zu wichtig und aufschlussreich ist:

Es gibt kein Menschenrecht auf Einwanderung

„Die Bundesregierung und die ihr nachgeordneten Behörden haben die verfassungsmäßige und verpflichtende Rechtsgebundenheit ihres Handelns verlassen. Jörg Gebauer zeigt auf, wie die Regierung sich ein neues Volk, mithin einen neuen Souverän schafft, was letztlich einem Staatsstreich gleichkommt.

Die Bundesregierung hat objektiv Rechts- und Verfassungsbrüche begangen.

Der „Wissenschaftliche Dienst“ des Deutschen Bundestages hat im September 2017 ein höchst brisantes Gutachten erstellt, in welchem die Ereignisse Anfang September 2015 und in den Folgemonaten rechtlich gewürdigt wurden. Demnach hätte der Bundesinnenminister einen Erlass machen müssen, in welchem auf die humanitäre Ausnahmesituation hingewiesen worden wäre.

Dies wurde von mehreren Juristen, insbesondere Staatsrechtskollegen – an erster Stelle zu nennen wäre hier Joachim Nikolaus Steinhöfel – bereits 2015 und dann nochmals 2016 so reklamiert. Auch Ex-Verfassungsrichter Udo Di Fabio hatte hiernach in seinem Gutachten gefragt. Dieser Erlass – und das ist nun neu – wurde niemals geschrieben. Dabei hätte es dazu eine generelle Ermächtigung sogar im Gesetz gegeben. Hier liegt der objektive Rechts- und Verfassungsbruch.

Die Regierung und die ihr nachgeordneten Bundesbehörden haben demnach die verfassungsmäßige und verpflichtende Rechtsgebundenheit ihres Handelns verlassen. Prof. Dr. Di Fabio hielt rechtlich für denkbar, dass ein solcher Erlass vorübergehend nicht gemacht wird. Er kalkulierte dafür eine maximale Frist von ca. einem halben Jahr. Diese Frist war also im März 2016 abgelaufen.

Die Kanzlerin hat Probleme, Ein- und Ausreise auseinanderzuhalten

Der verfassungswidrigen Äußerung der Bundeskanzlerin Angela Merkels, das Volk seien alle diejenigen, die hier leben, ging ein anderer staatsfeindlicher Tenor bei der Verwechslung der rechtlichen Stellung von Ein- und Ausreise voraus: Die Kanzlerin ist offensichtlich gespalten. Als ehemaliger Teil des FDJ-Kader denkt sie anscheinend, man könne Menschen – wie in der DDR – an der Ausreise hindern. Dies dokumentiert sich etwa in ihrer völkerrechtswidrigen Erwartungshaltung gegenüber der Türkei, wenn sie meint, diese dürfe Emigranten auf dem türkischen Staatsgebiet festsetzen und an der Ausreise hindern (sogenannter Türkei-EU-Deal).

Und übrigens: Warum es in diesem Punkte (dem Gefangennehmen von echten oder unechten „Flüchtlingen“, genauer von Menschen, die aus der Türkei emigrieren wollen) keinerlei Kritik von links gibt, demaskiert das gesamte links-liberale, bunte Establishment. Wohlbemerkt: Selbstverständlich soll es eine Eindämmung der Migration geben. Dies jedoch nicht durch Einsperren, sondern durch Aussperren der illegalen Zuwanderung (Immigration). Worin besteht nun aber die Gespaltenheit Merkels?

Im Gegensatz zu ihrer inneren Regimetreue als ehemalige hohe FDJ-Funktionärin steht ein anderes Moment – sagen wir besser: ein kurzer Moment ihrer Biographie. Denn als ehemalige Aktivistin beim Demokratischen Aufbruch (1989) hingegen denkt sie, ein jeder Mensch dürfe schließlich reisen, wohin er wolle, zum Beispiel nach Deutschland.

Merkel selber ist diejenige, die zwischen den beiden Komplexen a) hier Lebende (Bevölkerung) versus Staatsvolk sowie b) Einreise (Immigration) versus Ausreise (Emigration) die Verbindung herstellt. Dies wird in folgendem Ausspruch Merkels überdeutlich:

„Die Zeit der deutschen Einheit, die Zeit, als der Eiserne Vorhang fiel, die Zeit, als Europa zusammen gewachsen ist, war eine wunderbare Zeit. Und deshalb gibt es auch keinerlei Rechtfertigung, dass sich kleine Gruppen aus unserer Gesellschaft anmaßen zu definieren, wer das Volk ist. Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt.

Sie kann in ihrer Gespaltenheit (oder ihrem staatsrechtlichen Dilettantismus?) nicht unterscheiden zwischen einer Ausreise von deutschen Staatsbürgern und einer Einreise von Ausländern. Das Eine (Ausreise) ist das Recht eines jeden Menschen. Nicht nur im Jahre 1989. Das Andere (Einreise) kann hingegen vom jeweiligen Zielland, in welches ein Migrant einzureisen wünscht, souverän reglementiert werden.

Staats- und völkerrechtlich dürfen Ausreisen von Menschen (Emigration) niemals verhindert werden. Hingegen können Staaten sehr wohl immer die Einreise von Ausländern (Immigration) bis hin zum rigiden Verbot regeln. Dies nicht klar zu erkennen und zu befolgen, war seit September 2015 der Grundkonstruktionsfehler der deutschen Politik.

Es gibt kein Menschenrecht auf Einwanderung (Immigration)

Prof. Dr. Richard Schröder (Theologe und Philosoph) führt dazu aus:

„Zwischen Auswanderung und Einwanderung besteht eine Asymmetrie, die namentlich aufgrund der deutsch-deutschen Erfahrungen leicht übersehen wird. Es ist ein Menschenrecht, dass jeder (straf- und schuldenfreie) Einwohner sein Heimatland verlassen darf. Es gibt aber kein Menschenrecht auf Einwanderung, schon gar nicht in das Land meiner Wahl. Das heißt, der Staat darf seinen Bürgern das Weggehen nicht prinzipiell verbieten. Aber kein Staat ist gezwungen, jeden, der kommen will, aufzunehmen …

Die Dinge liegen beim Staatsgebiet so ähnlich wie bei der Wohnung. Niemand darf mich in meiner Wohnung einschließen. Aber ohne meine Erlaubnis darf sich niemand in meiner Wohnung niederlassen, er darf sie nicht einmal ohne meine Zustimmung betreten – außer Polizei und Feuerwehr. Das wäre Hausfriedensbruch.

„Menschenrecht“ heißt hier: das Recht auszuwandern, ist sozusagen jedem Menschen angeboren. Das Recht einzuwandern, muß dagegen verliehen werden von den Vertretern der dortigen Staatsbürger. Wem es verliehen werden darf und wem es verliehen werden muss, ergibt sich aus dem nationalen Recht und aus dem Völkerrecht …

Dem allen widersprach nur scheinbar die Erfahrung im geteilten Deutschland. Alle DDR-Bürger konnten sich ohne staatliche Genehmigung in der Bundesrepublik dauerhaft niederlassen, wenn sie sie erreicht hatten. Sie konnten sogar in ausländischen bundesdeutschen Vertretungen einen bundesdeutschen Pass bekommen und mit dem als Bundesbürger ausreisen, wenn die betroffenen Staaten das erlaubten, was bei den sozialistischen Staaten außer Jugoslawien nicht der Fall war.

Der Grund war nicht ein besonders großzügiges Einwanderungsrecht, sondern die Definition der deutschen Staatsbürgerschaft im Grundgesetz (Art. 116). Demnach waren auch die DDR-Bürger Deutsche im Sinne des Grundgesetzes, wogegen die DDR Sturm gelaufen ist. DDR-Bürger waren für die Bundesrepublik keine Ausländer und deshalb auch keine Einwanderer, wenn sie kamen. Nachdem die innerdeutsche Grenze gefallen und vollkommen verschwunden ist, denken viele, so solle es auch weltweit sein. Sie übersehen: die Türen einer Gefängniszelle werden von außen verschlossen und hindern am Weggehen. Wohnungstüren dagegen werden von innen verschlossen und hindern am Eindringen. Entsprechend gibt es auch zwei Arten von Mauern und Zäunen.“

Soweit Prof. Dr. Richard Schröder.

Natürliche und republikanische Freiheit

Es findet eine eklatante Fehlinterpretation des internationalen Rechts und des europäischen Staatsrechts statt. Diese resultiert aus purer Unkenntnis der westlichen Staatsphilosophie. Warum muss diese überhaupt berücksichtigt werden, nicht nur als Einwand sondern auch und gerade als Chance?

Von Seiten der staatsphilosophischen natürlichen Freiheit her betrachtet, ist jedem Menschen nämlich jederzeit die (endgültige oder vorübergehende) Ausreise zu gestatten. Dies darf kein internationaler Vertrag und erst recht nicht die UNO oder die EU verhindern. Hingegen gilt weiterhin unangefochten: Von Seiten der staatsphilosophischen republikanischen Freiheit (Rousseau) hat jeder Staat – und das ist international unbestritten – das Recht, die Einreise fremder Staatsbürger zu verhindern.

Nach traditioneller, klassisch-liberaler Staatstheorie braucht er hierfür keinerlei Begründung. Genau dies konstituiert einen Staat ja gerade, über sein Hoheitsgebiet souverän zu entscheiden. Daran ändert weder ein Staatenbund (oder ein Vertrag zwischen Staaten) noch Schengen und Dublin irgendetwas. Über eine Einreise nichtdeutscher Staatsbürger nach Deutschland (Immigration) entscheidet rechtlich nur Deutschland.

Merkel hat eine Herrschaft des Unrechts errichtet und schwere Schuld auf sich geladen

Deswegen trägt Merkel mit ihren verfassungswidrigen Handlungen und Äußerungen auch die Verantwortung für Terrorakte gegen Deutsche, wenn diese von illegal anwesenden Ausländern durchgeführt wurden. Das Verwischen der Unterschiede zwischen Einreise und Ausreise verletzt zudem den demokratischen Grundkonsens, weil solch Regierungshandeln die Maxime der klassisch liberalen Staatstheorie ignoriert. Diese Maxime stehen vor der Klammer unserer Verfassung. Dies hat der ursprüngliche Verfassungsgesetzgeber, der Parlamentarische Rat, 1949 ausdrücklich in seinen Beratungen protokolliert sowie in der Präambel des Grundgesetzes manifestiert mit der Formulierung: „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor den Menschen“.

Dieser verkürzte Term sollte bewusst die Staatsphilosophie von Hobbes über Montesquieu, John Locke und Rousseau bis Hegel als grundlegend, notwendig (jedoch nicht hinreichend) und unabdingbar zur Basis des modernen Verfassungsstaates machen. All dies scheint die Bundesregierung auszublenden oder schlichtweg nicht zu wissen.

Diese Unkenntnis und Ignoranz ist die Hauptursache für die aktuelle Staatskrise und die „Herrschaft des Unrechts“ (Wortlaut CSU-Vorstandsbeschluss): Die Bundeskanzlerin persönlich hat sich schuldig gemacht, indem sie uns und andere Menschen in Europa dieser Gefahr ausgesetzt hat. Ohne irgendeinen Grund lässt sie seit zwei Jahren zu, dass man in Deutschland einreisen (immigrieren) darf, ohne die gesetzlichen Kriterien zu erfüllen. So konnten Verbrecher hierhin gelangen und ihre Bombenanschläge vorbereiten sowie Terrorakte durchführen, damit aber dem eigenen Staatsvolk schweren Schaden zugefügt. Kein deutscher Kanzler hat seit 1949 solch eine Schuld auf sich geladen.

Es handelt sich um einen Staatsstreich von oben

Zudem hat die aktuelle Bundeskanzlerin die seit Jahrzehnten konstruktive Außenpolitik Deutschlands und unsere gute Stellung in Europa erheblich beschädigt. Merkels Definition kreiert ein neues Volk, damit aber einen neuen Souverän. Da die Souveränität aber unteilbar ist und es denklogisch in einem Staatsgebiet nur einen Souverän geben kann, bedeutet das eine Auswechslung desselben. Die Regierung schafft sich demnach ein neues Volk.

Die Auswechslung des Souveräns ist die Beschreibung für einen Staatsstreich. Neben einer Revolution („von unten“) ist der Staatsstreich („von oben“) die fundamentalste Umwälzung der politischen Ordnung, die denkbar ist.

*Zum Autor: Jörg Gebauer ist ausgebildeter Staatswissenschaftler (Magister in Politik, Jura und Soziologie). Daneben hat er Kriminologie, Volkswirtschaftslehre und Staatsphilosophie sowie Pädagogik studiert. Von 1979 bis 2014 war er Mitglied der SPD. Unter anderem gehörte er dem Juso-Bundesausschuss fünf Jahre lang an und war von Februar 1990 zuerst Mitglied der „Einsatzgruppe Deutsche Einheit“ und im direkten Anschluss daran Mitarbeiter des Deutschen Bundestages bis Juni 1992. Dort unter anderem tätig für den ehemaligen Staatsminister Hans-Jürgen Wischnewski („Ben Wisch“). Zuvor war er drei Jahre Angestellter der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Seit 1992 ist Jörg Gebauer als Berater in der freien Wirtschaft tätig.“

Auch nächste Woche wieder aktuelle – und interessante Themen in der meiner Jouwatch Kolumne.

Seid alle lieb gegrüßt und dennoch ein angenehmes Wochenende.

Eure

Silvana Heißenberg

https://brd-schwindel.org/der-wahnsinn-in-diesem-land-nimmt-kein-ende/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Armageddon am Horizont 4.92/5 (12)

Foto: Durch Autor übermittelt
Foto: Durch Autor übermittelt

Soll der Islam in Deutschland wüten,

Gebt uns noch mehr Asyflüten

 Geschätzter Leser. Sie werden, an dieser Stelle mit Recht fragen: wer oder was, in aller Welt, sind „Asyflüten“? Lassen Sie mich kurz erläutern:

Von Quo usque tandem

Bekanntlich kommen ja bereits seit Jahrzehnten (aber seit 2015 in geradezu springflut-artiger Form) Menschen aus allerhand exotischen Weltgegenden zu uns – meist von dem lobenswerte Wunsch beseelt, den „bereits länger hier Lebenden“ Gutes zu tun, indem sie sie von der erdrückenden Bürde ihres Reichtums befreien.

Der Anspruch dieser Zuwanderer auf Aufnahme und Versorgung durch den deutschen Steuerzahler liegt – je nach Sachlage – in dem Artikel 16a des Grundgesetzes bzw. den Bestimmungen der „Genfer Flüchtlings-Konvention“ von 1951 (sowie deren Erweiterung von 1967) begründet.

Grundgesetz und Genfer Abkommen beinhalten jedoch unterschiedliche Parameter in Bezug auf die Begriffe „Verfolgung“ und „Fluchtursache“ und damit auf die Voraussetzungen für Aufnahme- und Schutz-Gewährung. Unter geschickter Ausnutzung dieser Gegebenheit, sind die politischen Entscheidungsträger Deutschlands dazu übergegangen, die Integranten der nach Europa brandenden (aber in letzter Instanz primär in Deutschland auflaufenden) Migrations-Ströme in geradezu bewundernswerten Spagaten heute als „Asylsuchende“, morgen als „Flüchtlinge“ zu etikettieren – immer mit dem Ziel in Auge, sie unter irgend einem (rechtlich korrekt klingenden) Etikett ins Land zu bekommen.

Von dem Wunsch beseelt, unseren bereits bis an die Grenzen der menschlichen Belastungsfähigkeit für das Wohl unseres Landes kämpfenden politischen Eliten künftig die Notwendigkeit solch anstrengender Eiertänze zu ersparen, habe ich einen Mehrzweck-Begriff geprägt, welcher es erlauben dürfte, in Zukunft sämtliche im Zuge der gegenwärtigen Völkerwanderung Einlass nach Deutschland Begehrende (ohne Rücksicht auf Herkunft, Migrations-Motiv oder Plausibilität ihrer Angaben) in unser Land zu schleusen und ich schlage vor, diesen Begriff – „Asyflüten“ – künftig, generell sowohl im offiziellen wie im alltäglichen Sprachgebrauch zu verwenden.

Ich bin sicher, dass mein Vorschlag wesentlich zur Entflechtung der inzwischen etwas verworren gewordenen Verhältnisse rings um die Themen „Flucht und Asyl“ beitragen wird.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema dieses Artikels:

Seit Jahrzehnten gestatten sukzessive bundesdeutsche Regierungen die Unterwanderung deutschen Hoheitsgebietes durch Angehörige der islamischen Glaubens-Ideologie – wohl wissend (oder zumindest wissen müssend), dass eines der Hauptziele dieser (mit Anklängen an die Steinzeit durchsetzten) Lehre die Unterwerfung der gesamten Erde unter ihre Herrschaft und uneingeschränkte Kontrolle ist. In anderen europäischen Staaten (so in Großbritannien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden), wo Analoges geschieht, ist, angesichts der inzwischen erreichten numerischen Dichte der islamischen Fünften Kolonnen und deren Machtposition in gewissen Landesteilen, der „point of no return“ der Unterwanderung bereits alarmierend nahe; in Deutschland ist dieser Punkt (dank des unverantwortlichen, sich jeder Realität verweigernden Wirkens der Regierung Merkel/Gabriel) in jüngster Vergangenheit zumindest an den sichtbaren Horizont gerückt.

Die Migranten kommen aus Weltgegenden, wo archaische, prä-moderne Gesellschafts-Normen die Regel sind. Sie kommen ferner mehrheitlich aus den untersten Sozial-Strata ihrer Herkunftsländer und verfügen mehrheitlich über eine lediglich rudimentäre (bis gar keine) schulische Ausbildung. Ihrer beruflichen bzw. handwerklichen Fähigkeiten sind – sofern überhaupt vorhanden – von einer Art, die in einem hoch-technifizierten und hoch-spezialisierten Wirtschafts-Umfeld wie dem deutschen wenig Anwendungs-Möglichkeit finden. Wie viele Bewohner ländlicher Gegenden, die bis dahin reine Subsistenz-Agrikultur betrieben haben, wie viele Gelegenheitsarbeiter ohne Berufsausbildung (und meist überhaupt ohne Bildung), wie viele an Modelle der 40er und 50er Jahre gewohnte Kfz-“Techniker“, wie viele ambulante Tee- und Speisen-Verkäufer, wie viele Koran-Studenten und wie viele Beamte aus notorisch korrupten Verwaltungen kann Deutschland verwerten?  (Dies ist lediglich eine kleine Auswahl der prä-modernen Berufsgruppen, die uns als Quellen „dringend benötigter wertvollen Fachkräften“ verkauft werden.)

Angesichts dieser Gegebenheiten, hat sich sogar die (scheidende) Arbeits-Ministerin Andrea Nahles (die, als eines der prominentesten Sprachrohre der SPD eigentlich das Hohe Lied des Migranten singen müsste) vor einiger Zeit dahingehend geäußert, dass höchstens 10% der Migranten in das bundesdeutsche Wirtschafts-Umfeld integrierbar sind. (Dass diese Einschätzung Frau Nahles vermutlich spontan „herausgerutscht“ ist und sie diese nachträglich bedauert, ändert nichts an ihrem Wahrheits-Gehalt.) Die Aussage von Frau Nahles ist inzwischen – zumindest sinngemäß – auch durch Frank-Jürgen Weise bestätigt worden (der bis Ende 2016 in Personal-Union der Bundesagentur für Arbeit und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vorstand und somit eigentlich eine weitere kompetente  Quelle für eine solche Beurteilung sein müsste).

Denken wir einmal „positiv“ und gehen davon aus, dass der integrierbare Anteil 20% statt   10 % beträgt. Wie sieht die Laufbahn der restlichen 80% nach ihrer Ankunft in Deutschland aus?

Auch dieser Teil wird sich „integrieren“, aber in bereits bestehende Parallel-Gesellschaften gleicher Provenienz und gesellschafts-nützlicher Ausstattung, wo er  sehr bald Teil eines sozialen Substrats werden wird, das in einem Sud von enttäuschten Erwartungen, unterschwellig frustrierendem Parasiten-Dasein sowie Sozial-Neid schmort. Dieser bereits explosiven Mischung wird zusätzliche potentielle Sprengkraft hinzugefügt, durch (unter dem Mantel der Religions-Freiheit weitgehend ungestört agierende) muslimische „Seelenhirten“ und sonstige (selbst-ernannte) „Verkünder des Wortes“, welche den Integranten dieses Substrats konsequent Herrenmenschen-Phantasien sowie das Postulat einer Verpflichtung zur Unterstützung des „Dschihad“ (des – offenen und verdeckten – „heiligen Krieges“ zur Durchsetzung der Weltherrschaft des Islam) in die Ohren blasen.

Was oft vergessen – oder vielmehr bewusst unter den Teppich gekehrt – wird, ist der Fakt, dass per 01.01.2015 (also zu Beginn des Jahres, in welchem der Flüchtlings-Tsunami so richtig in Fahrt kam) der muslimische Bevölkerungs-Anteil in Deutschland sich bereits auf rund 10 Millionen belief. Ich glaube, dass wir die seit Jahren in diesem Zusammenhang als Beruhigungs-Pille tradierte Zahl von 4,5 Millionen endlich getrost in den Mülleimer entsorgen können, wo sie schon lange hingehört.

Ich will nicht in Abrede stellen, dass ein Teil dieser bereits „alteingesessenen“ Moslem-Population aus Protagonisten von Erfolgs-Stories besteht, die daran interessiert waren und sind in diesem Land ein friedliches, produktives Dasein zu führen. Wie die parallel-gesellschaftlichen Ghettos und No-go-areas in vielen deutsche Städten jedoch beweisen, fällt eine Mehrheit dieses bereits vorhandenen Bevölkerungs-Elements nicht in die „friedliche“, „integrierte“ Kategorie, sondern bildet den harten Kern eines Prekariats, welches sich, dank der seit 2015 völlig aus dem Ruder gelaufenen, Migrations-Politik, inzwischen spürbar (und alarmierend) ausweitet. Ein soziales Substrat, von dem erwartet werden kann, das es, (aufgrund seiner weiter oben beschriebenen tendenziellen Ausrichtung) einen idealen Saat-Boden für alle Arten von radikalen Einflüssen bilden wird.

Nur hoffnungslose Realitäts-Verweigerer und Sozial-Romantiker können davon ausgehen, dass Deutschland die finanziellen Ressourcen (und das deutsche Volk die Kraft) aufbringen wird, ein solches, sprunghaft wachsendes Prekariat von bildungsfernen, islam-hörigen, mehrheitlich westliche Kulturwerte ablehnenden Zuwanderern zu integrieren. Deutschland hat dies in der Vergangenheit nur marginal geschafft, warum sollte sich die Situation angesichts eines Mehrfachen an Zustrom ändern?

Welchen Lauf wird die Geschichte stattdessen nehmen?

*  Zunächst werden die finanziellen Ressourcen Deutschlands sich der schieren Dimension der progressiv anschwellenden, für die „Neu-Hinzugekommenen“ aufzuwendenden Kosten als nicht gewachsen erweisen. Das bereits gummiband-artig belastete System der sozialen Sicherung wird als erstes kollabieren.

*  Die bereits schmerzlich spürbare Erosion des generellen Kultur-Niveaus, die „Kasbahisierung“ der deutschen Städte, die Brutalisierung des öffentlichen Raums wird sich progressiv fortsetzen.

*  Der Islamisierung-Druck wird sich pari passu mit der Zunahme des muslimischen Bevölkerungs-Anteils steigern.

*  Und, last-but-not-least: Das in Deutschland lebende muslimische Bevölkerung-Element rekrutierte sich bisher vorwiegend aus der sunnitischen Glaubensrichtung – aufgrund der Entwicklungen im Vorderen Orient kommt gegenwärtig (mit über die nächsten Jahre anhaltender Tendenz) ein kräftiger Schub von Zuwanderern schiitischer Ausrichtung hinzu.

Da bei den Anhänger dieser beiden Glaubens-Varianten der Hass auf die jeweils andere bedeutend stärker ausgeprägt ist, als der auf den nicht-muslimischen Teil der Menschheit, dürfte mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten sein, dass der (in gleich mehreren Weltteilen tobende) sunnitisch-schiitische Vernichtungs-Krieg nach Deutschland „importiert“ und  über die Köpfe (und Leiber) einer machtlosen (da zu Schafherden-Verhalten erzogenen) bio-deutschen Bevölkerung hinweg geführt werden wird. Die kommenden Jahrzehnte dürften sich dann als re-play der Zeit des Dreißigjährigen Krieges gestalten, in dessen Verlauf Deutschland von Kriegsvölkern einer beliebigen Anzahl fremder Nationen als Schlachtfeld benutzt und  weitgehend als Ruine hinterlassen wurde. Mit dem Unterschied, dass die Zerstörung dieses Mal mit der Hilfe von Waffen  erfolgen wird, von denen die Feldherrn de 17. Jahrhunderts nur träumen konnten – und, dass es dieses Mal keinen „Westfälischen Frieden“ mit anschließender Rückkehr zur Normalität geben wird.

Angesichts dieses Szenarios, kann man den, beim Anblick der ankommenden „Schutzbefohlenen“ in humanitärem Sinnes-Rausch hyperventilierenden und Intimwäsche nässenden Gutmenschen-Massen nur empfehlen, den Slogan „Refugees welcome“ auf ihren Transparenten durch „Fifth Column welcome“ bzw. „Foreign armies welcome“ zu ersetzen.

Noch ist es nicht zu spät, ein Armageddon der eben skizzierten Art abzuwenden – aber die Zeiger der Uhr bewegen sich mit zunehmender Geschwindigkeit in Richtung Mitternacht.

Nachwort: Der Text dieses Artikels bis hierher wurde noch vor dem Zeitpunkt der „wundersamen Einigung“ von CDU und CSU geschrieben. Wer auch nur die geringste Einsicht in das moralische Rüstzeug von sowohl Frau Merkel, als auch Herr Seehofer hat, muss (angesichts der Schnelligkeit, mit welcher diese Einigung erzielt wurde) zu dem Schluss gelangen, dass es sich hier um eine der – ach so beliebten – Mogel-Packungen handelt.

Noch spucken die Spitzen-Vertreter der Grünen große Töne dahingehend, dass sie die wesentlichen Punkte dieser „Einigung“ (sprich: die auf die weitere Handhabung der Flüchtlings- und Asyl- Zuwanderung bezüglichen) in den bevorstehenden Koalitions-Verhandlungen „unter keinen Umständen“ akzeptieren werden.

Das gütige Geschick gebe, dass sie auf diesem Standpunkt beharren, eine Regierungsbildung dadurch verhindert und baldige Neuwahlen notwendig werden mögen (in deren Verlauf die AfD voraussichtlich weitere, entscheidende Stimmengewinne einfahren dürfte).

Für den Fall des worst-case-Szenario, nämlich dem, dass sich die Entscheidungsträger der Grünen hinter vorgehaltener Hand überzeugen lassen, dass von der eben geschnürten Mogelpackung keine Gefahr für ihr Herzens-Anliegen – die  kulturelle Zerstörung Deutschlands – ausgeht  und dass sie sich auf der Grundlage dieser Prämisse Jamaika anschließen – für diesen Fall möge Gott Erbarmen mit Deutschland und seiner autochthonen Bevölkerung haben.

http://www.journalistenwatch.com/2017/10/11/armageddon-am-horizont/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten