Aufstieg der schwarzen Sonne! – zur Information 4.86/5 (14)

Aufrechte Freunde der schwarzen Sonne! Wie immer im Leben sind es die kleinen Dinge, welche große Veränderungen bewirken. Symbole haben eine ungeheure Wirkung und Kraftentfaltung – wenn sie denn richtig herum verwendet werden.

So auch mit dem Symbol der schwarzen Sonne. Metapedia sagt folgendes:

Der Begriff Schwarze Sonne benennt ein esoterisches Symbol. Es ist den im Altertum und frühen Mittelalter im germanischen Raum verbreiteten Darstellungen von Sonnenrädern nachempfunden, wobei die heutige Form so nicht belegt ist. Grundlage für die heute verbreitete Form mit zwölf in Ringform gefaßten Zilrunen ist ein Bodenmosaik im Nordturm der Wewelsburg, welches die Schutzstaffel während der Zeit des Nationalsozialismus anfertigen ließ. Frühere Formen sind nicht belegt, somit muß es sich um eine Neuschöpfung handeln.

Heute wird das Symbol als Gegensonne zur gewöhnlichen (goldenen) Sonne, andererseits als eine schöpfende Zentralsonne im Weltall und damit eine Manifestation „Gottes“ gedeutet. Oftmals wird auch versucht, der Schwarzen Sonne eine Geschichte bis in das ägyptische und mesopotamische Altertum zu geben, was jedoch nicht haltbar ist. Verbreitung findet das Zeichen erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und wird so gut wie ausschließlich in national orientierten Kreisen verwendet.

Das originale Bodenornament im SS-Obergruppenführersaal der Wewelsburg wird in nationalen Kreisen sehr oft genutzt und sieht wie folgt aus:

Und ab hier wird es sehr spannend, denn folgende Hinweise sollten alle aufrichtigen Nationalen dazu bewegen, ihre schwarze Sonne umzudrehen:

Die Schwarze Sonne ist als 12speichiges Sonnenrad im Obergruppenführersaal bzw. der Säulenhalle im Nordturm der Wewelsburg als Bodenmosaik dargestellt. Es ist anzunehmen, daß der Entwurf dafür von Karl Maria Wiligut stammt. Dafür spricht u. a. die Tatsache, daß die 12 Speichen des Sonnenrades aus 12 Zilrunen bestehen. Die Zilrune ist die Spiegelung der Sigrune und stellt deren dämonische Umwendung dar. Wiligut ist der einzige Runenmystiker, der die Zilrune erwähnt.

Für Wiligut symbolisiert die Sigrune die schöpfende Kraft. Die Zilrune ist demzufolge das Symbol der Zerstörung. Die Schwarze Sonne ist somit ein destruktives, zerstörerisches Symbol, das Symbol des Feuerbringers Loki, welchen Dipl.-Ing. Emil Rüdiger als den Höchsten aller Asen beschreibt. Unter dem Pseudonym „Jarl Widar“ schreibt Wiligut in „Gotos-Raunen – Runenwissen“ folgendes:

Im Al das Gotosfeuer von Geist im Stoff durch Kraft zeigt „sig=sal=sol=sun=rune“, der Schöpfung Meisterschaft…
Dämonisch umgewendet erscheint sie uns als Zil, als zag und zug – das endet, zur Ruh das Lebensspiel

Soll dies bedeuten, dass die schwarze Sonne in der Wewelsburg nur für die „Zerstörung und den Tod“ steht? Nein, keinesfalls! Causa Nostra berichtet:

Direkt unter dem Saal befindet sich eine „Krypta“, die noch mehr okkulte Symbolik aufweist als der Saal über ihr. An der Decke der Krypta ist eine Adaptation des Schwarze-Sonne-Zeichens zu sehen. [Die schwarze Sonne „umgekehrt“ – mit Sigrunen]

Der Raum ist gewissermaßen von zwölf Punkten aus gestaltet, in dessen Mitte sich ein rundes Gebilde befindet. In dessen Zentrum muß früher etwas gestanden haben, ein Gegenstand, der den Eigentümern der Burg wichtig, vielleicht sogar heilig war. Darüber ist schon viel gemutmaßt worden. Ein ganz besonderer Gedanke, der zwar kühn, aber nicht gänzlich ohne geschichtliche Anknüpfungspunkte ist, soll heute hinzugefügt werden: Vielleicht war dieser Platz für die „Große Figura“ vorgesehen, für das Heiligtum der Templer?

Laut Aussagen belesener Widerstandskameraden soll genannter Gegenstand durch die selben Schergen entfernt worden sein, welche nicht wollen, das die Weißen weltweit bestehen bleiben und ihre wahre Geschichte erkennen. Wer sich mit der Wewelsburg und der schwarzen Sonne näher beschäftigt, wird herausfinden, dass dort nur die besten, höchstrangigen und eingeweihtesten Mitglieder der SS Zugang hatten. Ihr dürft (und sollt) gern nachforschen, warum.

Wurden in diesem Raum Kontakte ins Jenseits oder sogar zu Wesen in anderen Dimensionen oder Planeten unterhalten? Denkbar ist dies schon bereits allein auf Grund der Tatsache, dass das Ahnenerbe eine (zum Glück vor der Besetzung Deutschlands verschwundene) Bibliothek mit Geheimwissen aus aller Herren Länder pflegte. Was wird uns hier verheimlicht? Wenn ihr denkt, dass das alles nur „Aberglaube“ sei, schaut Euch unbedingt die Lügen über die Pyramiden an!

Brennendes Sonnenrad – richtig herum drehend. Macht es nach!

Gute Buchempfehlung: Mythos Schwarze Sonne – Das Geheimnis der Wewelsburg. Wer seine Wurzeln kennenlernen möchte, sollte sich über die Thule-Gesellschaft, die Artgemeinschaft und – ganz wichtig – Vril belesen.

Ein Besuch in der Wewelsburg lohnt sich. Solltet ihr mal dort hinfahren, denkt an uns und bringt ein paar frische Informationen und heimlich gemachte Fotos mit!

Die Wewelsburg mit den genannten Rundsälen, in Filmbeiträgen näher erläutert.

Kurz: Ab heute drehen wir unsere schwarzen Sonnen in die richtige Richtung, denn wir stehen FÜR den Aufbau eines neuen nationalen Sozialismus, FÜR die Erhaltung der Völker, FÜR die Bewahrung der Schöpfung und FÜR eine gesunde und glückliche Zukunft aller Weißen! Aber wir können verstehen, wenn ihr die schwarze Sonne weiterhin mit „absteigenden“, „zerstörerischen“ Zilrunen verwendet – dann aber bitte immer mit der folgenden, wichtigen Zusatzaussage:

TOD dem BRD-Regime und dem weltweiten jüdischen Kulturmarxismus!

Bleibt standhaft und aktiv. Für Eure Ahnen und mit aller Kraft gegen die geplante Eine-Welt-Regierung mit gleichgeschalteten, schwarz-braunen Konsumsklaven!

Für echte Aktivisten vor den Bildschirmen: Hier noch ein tolles Stencil – zum herunterladen einfach anklicken. Unser Dank geht an „Lisa“ für die Zusendung!

https://logr.org/selbstschutz/aufstieg-der-schwarzen-sonne/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Es ist Krieg 4.75/5 (4)

Warum wir keine Souveränität haben.

Mehr von Werner May

***

https://brd-schwindel.org/es-ist-krieg/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Das gesperrte Video Die Wahrheit die niemand wissen darf von Conrebbi – zur Erinnerung 5/5 (10)

Bilde dir einfach deine Meinung – Weltlügen USA

.
Der Honigmann
.

Bitte bewerten

Hitlers letzter Verrat an den Deutschen? CIA Dokumente behaupten, Hitler lebte 1955 in Kolumbien 4.56/5 (9)

Ich weiss noch, dass ich ein Filmstück gesehen habe, in dem Hitler versicherte, dass er nicht leben wollte, wenn Deutschland den Krieg verlieren sollte.
Hat aber Hitler einen letzten Verrat an den Deutschen begangen, indem er die deutsche Niederlage überlebt hat, für die Hitler eigentlich verantwortlich war?

Ich habe zuvor über die obskure Herkunft von Adolf Hitler geschrieben.

Hitler war ein jüdischer Agent – er wurde 1912 im Tavistock-Institut, London,  einer Gehirnwäsche unterzogen. Er scheint sogar ein Rothschild-Nachfahre gewesen zu sein – mit dem Ziel, Deutschland zu zerstören, das von den Rothschilds, die den 2. Weltkrieg bereits in Versailles nach dem Ersten Weltkrieg planten, so verhasst war.

Hitler machte so viele militärische “Fehler”, dass viele vermuten,  sie seien beabsichtigt, um Deutschland zu vernichten.

Tap News Wire 25 Aug. 2015:   Neue Dokumente im Hauptquartier der Sicherheitsdienste enthüllen jetzt, dass Hitler ein “britischer” Agent war. Die Dokumente enthalten die Zeugenaussagen von pensionierten Geheimdienstagenten, die allein überzeugende Beweise liefern.

Dies würde mehrere Absurditäten erklären, wie z. Dünkirchen (Hitler ließ 350.000 britische Soldaten entkommen), dass das IG-Farben-Haus in Frankfurt nie bombardiert wurde, sondern CIA-Hauptquartier wurde – und warum Hitler nicht das Vereinigte Königreich eingenommen hat, sondern einen Krieg gegen Russland startete, wo so viele Fehler von Hitler und Stalin gemacht wurden, dass es kaum zufällig sein konnte.

 The Daily Mail 31 Oct. 2017:  und The Express 31 Oct. 2017: Der CIA wurde von einem Mann erzählt, der behauptete, Adolf Hitler zu sein, der in den fünfziger Jahren in einer Gemeinschaft von Ex-Nazis in Kolumbien lebte.

Die Akten zeigen, dass Phillip Citroen 1954 mit Agenten Kontakt aufnahm, um zu sagen, er habe einen Mann getroffen, der behauptete, Hitler zu sein und in der Stadt Tunja nördlich von Bogota zu leben.
Agenten nahmen die Behauptung eines ehemaligen SS-Soldaten nicht ernst, aber der Bahnhofsvorsteher in Caracas leitete die Ansprüche an die Vorgesetzten mit einem Foto weiter.

Seine Behauptungen sind nun wieder aufgetaucht, nachdem der kolumbische Journalist, Jose Cardenas, die Dateien aus dem CIA-Archiv getwittert hat, die in den Neunzigern deklassifiziert wurden.

Citroen behauptet, die Stadt besucht zu haben, während er für eine Eisenbahngesellschaft arbeitete, wo er einem Mann vorgestellt wurde, der “Hitler stark ähnelte und behauptete, Hitler zu sein”.

 

Das Dokument besagt: “Citroen behauptete, diese Person an einem Ort namens” Residencies Coloniales “getroffen zu haben, der laut der Quelle   mit ehemaligen deutschen Nazis sehr bevölkert sei.

Dieses Video scheint,  ein Foto von Adolph Hitler oder seinem Zwillingsbruder in Brasilien zu sein,

 

 

 

 

 

“Laut Citroen folgen die Deutschen, die in Tunja leben, diesem angeblichen Adolf Hitler wie in einem Götzendienst der Nazi-Vergangenheit, indem sie ihn als älteren Führer anreden und ihm den Nazi-Salut und die Sturmtruppen-Verherrlichung geben.”

Citroen zeigte Agenten sogar ein Foto von sich selbst, der neben einem Mann saß, der eine starke Ähnlichkeit mit dem Nazi-Diktator hatte, um seine Geschichte zu beweisen.

Aus The Daily Mail 31 Oct. 2017

 

Die Agenten schrieben die Geschichte in ein informelles Memo, das die Dokumente zeigen, aber sie taten sie größtenteils als phantastisches Gerücht ab.

Jedoch, im Jahr 1955 wendete sich ein zweiter Mann, der nur durch seinen Codenamen Cimelody-3 identifiziert wurde, an Agenten mit der gleichen Geschichte, von der er sagte, dass Citroen seinem Freund dies berichtet habe.

Cimelody sagte, dass Citroen, der zu diesem Zeitpunkt in Venezuela lebte, behauptete, bei seinen regelmäßigen Besuchen in Kolumbien etwa einmal im Monat mit “Hitler” in Kontakt stünde, während er für die KNSM Royal Dutch Shipping Company arbeitete.

Verschiedene Teams von Ermittlern haben versucht, der Theorie Glaubwürdigkeit zu verleihen, einschließlich der britischen Autoren Gerrard Williams und Simon Dunstan.

In ihrem Buch “Grey Wolf: The Escape Of Adolf” von 2011 argumentieren sie, dass Adolf und Eva Body Doubles benutzt haben, um ihre Selbstmorde vor der Flucht aus dem Bunker in ein wartendes Flugzeug, das sie nach Dänemark brachte, vorzugaukeln.

Von dort kehrte das Paar nach Deutschland zurück, bevor es in Spanien endete, wo der faschistische Diktator General Franco sie in ein Flugzeug nach den Kanarischen Inseln lud.

Ein deutsches U-Boot brachte sie dann nach Argentinien, wo die Historiker behaupten, das Paar habe zwei Kinder, bevor Hitler 1962 aus natürlichen Ursachen stürbe.

The Daily Express 13 Oct. 2015: Das “Hitler- Jagd -Team” hat in einer Berliner U-Bahn-Station eine falsche Mauer gefunden, die die Flucht des Führers vor 70 Jahren hätte erleichtern können. Die Programmierer beschreiben die Entdeckung der Mauer als ihren “Heureka-Moment”.

Ein weiterer Schriftsteller, der Argentinier Abel Basti, behauptete auch, dass die beiden über Spanien nach Argentinien  mittels eines U-Boots auf den Kanarischen Inseln geflohen seien.

Basti glaubt jedoch, dass Hitler 1971 in Südamerika stürbe und in einem geheimen Bunker in der Stadt Asuncion begraben wurde, unter einem heutigen Hotel.

Letztes Jahr hat das FBI 700 vertrauliche Dokumente freigegeben. Dies deutet darauf hin, dass vielleicht der größte Kriegsverbrecher der Geschichte im “Führerbunker” nicht Selbstmord begangen hat, sondern nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus nach Südamerika geflohen sei.

Ein geheimes Memo des FBI-Direktors, J Edgar Hoover erklärte: “Amerikanische Offiziere in Deutschland haben Hitlers Körper nicht gefunden, und es gibt auch keine zuverlässige Quelle, die definitiv sagen will, dass Hitler tot ist.

Nach dem Krieg fragten sich viele Experten, ob der Führer seinen Tod vorgetäuscht habe, und die US-Armee veranstalte sogar eine geheime Operation, um in Spanien nach ihm zu suchen.

Ausgestattet mit modernster Technologie und diesen neu veröffentlichten FBI-Dateien legte das Team der renommierten Ermittler von “Hunting Hitler” diesen Fall (des Selbstmordes) als einen kalten Fall aus.

Letzte Woche in Berlin traf der Express die Ermittler, darunter Bob Baer, ein Ex-CIA-Veteran, der Modell für George Clooneys Charakter in dem Film Syriana 2005 war, und einen der Elite-Geheimdienstler Amerikas: Tim Kennedy, einen führenden US-Spezialeinsatzmann, der Teil der Einheit war, die Osama Bin Laden nach dem 11. September verfolgte, und Sascha Keil, ein deutscher Historiker der Berliner Unterweltenvereinigung.

Die Produzenten haben herausgefunden, dass es am 21. April 1945, einen Tag nach der letzten öffentlichen Aufdeckung von Hitler, eine Massenflucht der Nazis vom Flughafen Tempelhof gab.

An diesem Tag waren offenbar acht Flugzeuge mit den persönlichen Effekten des Führers geladen worden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

************************************************************************************

Die andere große Enthüllung in der Jagd auf Hitler betrifft einen Dschungelkomplex in der Provinz Misiones im Norden Argentiniens.

Als sie ihre Ruinen erkundeten, entdeckte das Team alle Arten von Nazi-Artefakten. Baer, der während seiner langen und angesehenen CIA-Karriere Saddam Hussein und viele andere aufspürte, zeigt, dass die Entdeckungen in Misiones einer der Schlüsselfaktoren waren, die ihn dazu brachten, zu denken, dass sie vielleicht doch nicht auf Holzwegen seien.

Quatsch oder Wahrheit?

http://new.euro-med.dk/20171102-hitlers-letzter-verrat-an-den-deutschen-cia-dokumente-behaupten-hitler-lebte-1955-in-kolumbien.php

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Reparationsansprüche: „Polnische Regierung sitzt in selbstgelegter Falle“ – Experte 5/5 (11)

Polens Zahlungsforderungen (Archivbild)

Polens Regierungspartei prüft, ob sie von Berlin einen Ausgleich für die Kriegsschäden aus dem Zweiten Weltkrieg verlangen kann. Zugleich will sie ein Gesetz verabschieden, das es ausländischen Bürgern unmöglich machen soll, ihre Ansprüche auf Wiedergutmachung durchzusetzen – ein Widerspruch in sich, sagte ein Experte gegenüber der Agentur Sputnik.

Warschau verweigere den vertriebenen Deutschen das Recht, von Polen die Erstattung ihres Eigentums zu verlangen, sagt der Politologe Tomasz Jankowski vom Europäischen Zentrum für geopolitische Studien.

Gemeint sind jene Deutschen, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aus den Ostgebieten des Deutschen Reiches vertrieben worden waren. Die Vertreibung fand statt, weil die Gebiete an Polen angeschlossen wurden. Heute verwehrt Warschau den Vertriebenen die Möglichkeit, die Rückerstattung ihres Vermögens einzuklagen.

Damit sitze Polens Regierungspartei in einer Falle, die sie selbst gelegt hat. „Vielleich will die amtierende Regierung in Warschau zeigen, dass sie sich für Polens Nationalinteressen einsetzt“, so der Experte weiter. Doch dieser Schuss gehe nach hinten los: „Aus meiner Sicht erreicht sie damit das komplette Gegenteil: Die ganze Welt kann Polen nicht mehr ernstnehmen.“

„Offensichtlich geht es der Regierungspartei darum zu zeigen, dass Polen auf allen Seiten von Feinden umgeben ist und nur die PiS unsere Interessen schützen kann.“ Dies betreffe auch die Russen, sagt der Politologe – und selbst die Ungarn, die langjährigen Freunde Polens. Denen habe man nämlich gedroht: „Wenn die Ungarn kein US-amerikanisches Gas von Polen kaufen, sondern den Vertrag mit Russland verlängern, dann verraten sie dadurch die Interessen Zentraleuropas“, erinnert der Experte.

„Es wird bald so kommen, dass wir alle Grenzen schließen und alle diplomatischen Beziehungen mit unseren Nachbarn abbrechen müssen“, sagt der Analyst.

https://de.sputniknews.com/politik/20171102318140237-reparationsansprueche-polnische-regierung-sitzt-in-selbstgelegter-falle/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Eine Stichpunktartige Zusammenfassung für Lesefaule 5/5 (11)

von Sandra Weber

Da der Deutsche nicht gerne liest, hier eine Stichpunkthaltige Zusammenfassung

  • Das Deutsche Reich mit seinen 25+1 Bundesstaaten bis 1918 ist unser Vaterland, ist die Heimat der Deutschen nach vererbter Blutlinie auf EWIG.
  • Die BRD ist kein Staat und nicht souverän
  • Die BRD wurde von den Alliierten als Verwaltung eingesetzt um die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten
  • Die USA unser Freund…unser Retter….der Massenmord an dem deutschen Volk nach Beendigung des 2. WK in den Rheinwiesenlagern begangen hat ist die Hauptsiegermacht und hat sich das von den Alliierten bestätigen lassen
  • Wir haben keinen Friedensvertrag
  • Wir Deutschen haben nicht das Recht im eigenen Land wählen zu dürfen und können nach StGB dafür bestraft werden.
  • Was haben satanistische Gebilde Baphomet auf dem alten Perso zu suchen?
  • Merkel setzt Abkommen außer Kraft und stellt sich über die Gesetze
  • Merkel überflutet gewollt unser Land mit Neudeutschen die alle Rechte besitzen
  • Merkel ist Jüdin
  • Der Deutsche ist in unserem Land absolut nichts Wert
  • Von Neudeutschen werden Straftaten an Deutschen begangen wofür sie keine oder eine sehr milde Strafe bekommen
  • Neudeutsche bekommen Wohnungen und Häuser
  • Obdachlose und Straßenkinder die unsere Hilfe bräuchten bleiben auf der Strecke
  • Neudeutsche sind privat Versichert und bekommen alles bezahlt
  • Neudeutsche bekommen neue Handys (gestern selber gesehen 2 mit Samsung S7 und einer mit Samsung S8+)
  • Neudeutsche rufen öffentlich dazu auf Deutsche zu töten
  • Sagen Deutsche, dass die die dazu aufrufen Verbrecher sind und abgeschoben werden müssen sind es Nazis, Braune, Rechte und Reichsbürger
  • Chemtrails sind Realität und nachweisbar genauso wie HAARP Anlagen. In Verbindung von Chemtrails und HAARP Anlagen können durch ELF-Wellen Energie Waffen eingesetzt werden die das Wasser des Menschen zum Kochen bringen können.
  • Wir werden aus der Luft vergiftet
  • Unser Essen und Trinken ist vergiftet
  • Immer mehr Produkte werden Halal hergestellt ganz im Interesse unserer Neudeutschen

Und keiner macht sich darüber Gedanken

Das ist nur ein ganz kurzer Auszug aus dem Programm der Elite.
So wird die Deutsche Rasse ausgetauscht und vernichtet.

Ich weiß, es klingt sehr unglaubwürdig und wie in einem Science Fiction Film. Es ist aber pure und nachweisbare Realität.

Und was macht der Deutsche? Es interessiert ihn nicht. Es betrifft ihn ja nicht. Genau so wurde er erzogen.

Egoismus pur sitzt in den Köpfen fest. Und alles was er in der Schule, beim Studium und in den Medien gelernt hat verwendet er in ewigen Diskussionen gegen die Menschen, die versuchen aufzuklären.

Ihr habt Angst? Angst vom Nachbarn als Nazi betitelt zu werden? Angst davor dass man euch aus der Gemeinschaft ausschließt? Angst davor was könnte ein anderer von mir denken? Angst vor Job Verlust?

Ihr müsst noch keine Angst haben. Die Islamisten erklären öffentlich, dass sie Europa übernehmen wollen. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist dann müsst ihr Angst haben.
Wenn sie bei euch vor der Tür stehen und euch aus euren Häusern vertreiben, eure Ehemänner vor euren eigenen Augen köpfen, eure Ehefrauen und Töchter vergewaltigen und als Gebärmaschinen missbrauchen, euer ganzes Hab und Gut nehmen.

Dann müsst ihr Angst haben. Und ihr werdet Angst bekommen wenn es soweit ist.
Es wird der Augenblick kommen wo ihr euch wünscht diesem Thema mehr Aufmerksamkeit geschenkt zu haben.

Das was auf uns zukommt wird den 1+2 WK um vieles übertreffen. Wir werden Qualen und Leid erfahren wie es die Menschheit noch nie gesehen hat.

Neudeutsche die sich nehmen werden was sie wollen.
Energie Waffen mit denen die noch übrig sind zur Ruhe gestellt oder getötet werden.
Fema Camps wo dann der aufständische Rest hinkommen wird.

Verschwörungstheorie? Alles nur Blödsinn was ich schreibe?
Ja natürlich ist es Blödsinn. In unserem Land ist ja alles in Ordnung. Wir haben eine super gute Bundeskanzlerin die sich zu jeder Zeit für ihr Volk dem deutschen Volk einsetzt. Politiker die sich zum Wohle des deutschen Volkes einsetzen. Es gibt natürlich auch keinen Pädophilen Ring der dafür sorgt, dass Kinder verschwinden und missbraucht werden.

Es gibt natürlich auch keine Politiker die extra ins Ausland fliegen um dort ungestraft ihre Pädophilen Neigungen ausleben zu können. Auch darüber werdet ihr erst nachdenken wenn es euer Kind erwischt hat und ihr es nie wieder seht.

Geht mal schön weiter wählen obwohl ihr es gar nicht dürft und dafür bestraft werden könnt. Da ihr Schlafschafe über nichts nachdenkt ermächtigt ihr erst einmal die Elite dazu so weiter zu machen wie bisher. Jeder Wähler ist mitverantwortlich dafür.

Manchmal schäme ich mich echt dafür Deutsche zu sein. Denn die meisten besitzen ein Schubladen Denken und werden gar nicht bis zum Schluss lesen.

Das ist eure Entscheidung, es ist euer Leben was euch genommen wird. Und ihr bezahlt sie noch dafür und denkt nicht einmal darüber nach.

Wacht endlich auf und informiert euch. Hört zu und recherchiert anstatt ewig darüber zu diskutieren ob es stimmt oder auch nicht. Man kann alles öffentlich nachlesen. Und wer es dann immer noch nicht glaubt, sollte durch die Städte gehen und mal seine Augen öffnen.

https://brd-schwindel.org/eine-stichpunktartige-zusammenfassung-fuer-lesefaule/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Der Sturm bricht los 4.67/5 (12)

von NJ

Symbolträchtiger als das heutige Wochenende mit seinem brausenden Sturm HERWART konnte die neue Phase der Menschheitsentwicklung, die Rückkehr zur ewigen Schöpfungsordnung und hin zum humanen Fortschritt, nicht intoniert werden.

Es ist der Beginn des kosmischen Sturms, der das Kranke in der Menschheit mit Sturmeskraft entwurzeln und damit vernichten wird. Bedeutsamer konnte der Name dieses Sturms nicht mehr, wenn auch unwissentlich, gewählt werden, nämlich HERWART (aus dem Althochdeutschen: Her = Heer; wart = Wächter, im Mittelhochdeutschen dann „Wächter des Heeres“).

Wir Deutschen haben wohl in dieser Transformationszeit kein nennenswertes militärisches Heer mehr, aber mit diesem Begriff soll ja auch nur symbolisch das kosmische Geistesheer zur Rückeroberung der Schöpfung bezeichnet werden. Zudem kann jedes militärische Heer einer Niederlage anheimfallen, nicht aber das ewige Heer des kosmischen Ewigen und Großen.

Übermorgen gedenken wir dem Beginn der Luther-Revolution vor 500 Jahren (wer die 95 Thesen als PDF-Datei möchte, bitte hier klicken. Unter Mitteilung THESEN eingeben). Luther schuf trotz der satanischen Fesseln Roms eine neue Weltreligion. Er ging dabei fast so weit, wie einst die Katharer, die dafür ausgerottet wurden.

Auch ihm drohte der Scheiterhaufen, als er am 18. April 1521 vor dem Kaiser und Reichstag in Worms seine Ausführungen mit den Worten schloss:

„Hier stehe ich. Gott helfe mir. Ich kann nicht anders.“

Luther traute dem kaiserlichen Versprechen auf „freies Geleit“ wenig, denn etwa 100 Jahre vorher fiel schon der Große Johannes Hus einem königlichen Versprechen auf freies Geleit dem Scheiterhaufen zum Opfer. Allein die kosmische Hand zur Restaurierung der Schöpfungsordnung hielt schützend ihre Hand über den mutigen Mönch.

Kaiser Karl war vom Mut Luthers kurzzeitig eingenommen, ließ ihn ziehen, worauf Luther  im Johanniterhof beide Arme hochwirft und jubelt: „Ich bin hindurch!“ Als Kaiser Karl V. am 8. Mai 1521 mit dem Wormser Edikt über Martin Luther die Reichsacht verhängte, gestand er seinem spanischen Tross, der nach Luthers Rede rief „al fuego, al fuego!“ (ins Feuer mit ihm), er hätte diesem Ruf folgen sollen.

Der Weltgeist hatte aber anders entschieden, Luther sollte eine Weltreligion gründen und dem satanischen Talmudisten-Reich schweren Schaden zufügen. Zur Erinnerung: Die Talmudisten brachten zwei grauenhafte Ausrottungskriege über das deutsche Volk. Und diese Kriege toben heute weiter, sogar arbarmungloser als militärisch, denn sie wüten multikulturell. Nach dem Ersten Weltkrieg hieß es deshalb:

„Diesen Krieg hat Luther verloren“.

Und mit dem heutigen Sturm „Wächter des Heeres“ (HERWART) gibt sich die begonnene letzte kosmische Schlacht gegen das Böse zu erkennen. In Spanien entwickelt sich der Katalonien-Konflikt zur Bombe, die Merkels Reich der Finsternis, die EU, zerfetzen kann. Ministerpräsident Rajoy unterstellte gestern die katalonische Regierung der Zentralregierung von Madrid. Im Dezember soll neu gewählt werden, um die Abtrennung Kataloniens von Spanien zu verhindern.

Dass die Abspaltung Irrsinn ist bedarf keiner Erwähnung, aber sie wird weitergehen und einen EU-Flächenbrand auslösen, der von der EU durch die gewaltsame Abtrennung des Kosovo von Serben zur Nachahmung empfohlen wurde. Marta besitzt eine Kneipe in Barcelona und erklärte gegenüber der WELT:

„Ich spüre Kummer und Schmerz. Die katalanische Gesellschaft ist für Generationen zerbrochen. Es wird für alle Zeiten der Zorn über den frustrierten Traum zurückbleiben. Der Spanische Bürgerkrieg hat auch so angefangen.“

Und der EXPRESS schreibt:

„Eine noch größere Bedrohung als der Brexit, denn Katalonien könnte die Eurozone und Junckers großen EU-Plan versenken.“

Zeichen des EU-Niedergangs:

Bisher beantragten 19.000 Euro-Europäer einen britischen Pass, weil sie die EU als Untergangsprojekt sehen.

US-Präsident Donald Trump wird von den Globaljuden weiter in die Enge getrieben, er soll mit fabrizierten Beweisen, wonach Russland die Präsidentschaftswahl beeinflusst hätte, gestürzt und angeklagt werden. Vergangene Woche versuchte Trump mit der Freigabe der Kennedy-Akten einen Befreiungsschlag.

Die Kennedy-Akten würden beweisen, dass John F. Kennedy vom Mossad ermordet wurde, weil er die private jüdische Notenbank (FED) wieder verstaatlichen und Israel das Atomprogramm ver-weigern wollte. Trump wurde von den Hintergrundmächten bedroht und so kamen die maßgeblichen Passagen nur geschwärzt an die Öffentlichkeit.

Als aber dennoch seine Absetzung weiterbetrieben wurde, legte Trump an diesem Wochenende mit der Drohung nach, den gesamten Kennedy-Akt unzensiert öffentlich zu machen. Trump glaubt, die Globalisten damit abschrecken zu können. „Trump will fast alle Kennedy-Akten freigeben.“

Er wird sich täuschen, denn wenn die Kennedy-Lüge platzt, platzt als nächstes die 911-Lüge und danach noch andereLügen. Es kommt weltweit zum Endkampf von Gut und Böse.

Der Sturm, der heute meteorologisch sichtbar wurde, ist gleichsam kosmisch unsichtbar aufgezogen und wird den kranken Teil der Menschheit, die Kreischer für die Multikultur und ihre passiven Mittäter, aus der Menschheitsfamilie ausbrennen wie man früher eine Eiterbeule aus einem kranken Körper ausgebrannt hat, um ein Leben zu retten.

https://brd-schwindel.org/der-sturm-bricht-los/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Geschichtslüge entlarvt: Britische Phosphorbomben bei Augsburg gefunden 5/5 (14)

Von Peter Haisenko

Es sind oftmals die kleinen Meldungen, die unbemerkt durch die Zensur schlüpfen. Gerade diese können aber manche (Geschichts-)Lüge entlarven. So meldet der Bayerische Rundfunk am 25.10.2017 dass etwas gefunden wurde, das es nach Auffassung der staatlich bestellten Historiker nicht gibt: Britische Phosphorbomben.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg ist der Einsatz von Phosphorbomben als Kriegsverbrechen geächtet worden, insbesondere gegen Städte und Zivilisten. Weißer Phosphor in Phosphorbomben brennt mit 1.300 Grad Celsius und kann nicht gelöscht werden. Die in britischen Bomben eingesetzte Menge setzt alles im Umkreis von etwa 50 Metern in Brand. (Mehr darüber hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphorbombe). Das von Phosphorbomben ausgelöste Höllenfeuer verbrennt Menschen restlos, auch von den Knochen bleibt nur Staub. Hier kommt die Historikerkommission ins Spiel, die die Bombentoten von Dresden skrupellos auf 25.000 herunter gefälscht hat.

Weißer Phosphor verbrennt auch Knochen zu Staub

Das IKRK in Genf hat im Frühjahr 1945 in einem Untersuchungsbericht festgestellt, dass mindestens 250.000 Menschen in der Bombennacht von Dresden am 13. Februar 1945 eines grausamen Todes gestorben sind. Das waren nahezu ausschließlich Zivilisten und so handelt sich eindeutig um eines der größten Kriegsverbrechen aller Zeiten. Selbst die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki konnten diese Anzahl an Toten nicht erreichen. Da aber nicht sein kann, was nicht sein darf – nämlich, dass die Briten und Amerikaner Kriegsverbrechen begangen haben – wird besonders in Deutschland die wahre Anzahl an Toten in Dresden verleugnet. Dazu ist extra nach 1990 eine Historikerkommission staatlicherseits berufen worden, die den „Nachweis“ erbringen sollte, dass in Dresden nur ein Zehntel der tatsächlich ermordeten umgekommen ist.

Diese Kommission hat unter anderem versucht, die Anzahl an Toten an gefundenen Gebeinen in den Ruinen festzumachen. Davon waren aber nur sehr wenige dokumentiert. Die Frage musste geklärt werden, woran das liegen könnte. Die Antwort ist einfach: Die in großen Mengen abgeworfenen Phosphorbomben haben derart hohe Temperaturen verursacht, dass sogar Knochen zu Staub verbrannt sind. Das erklärt auch den gewaltigen Feuersturm, der alles, auch Menschen, aufgesaugt und restlos verbrannt hat. Dass Phosphorbomben eingesetzt worden sind bestätigen unzählige Augenzeugenberichte, nicht nur meiner Mutter und Großmutter, die in dieser Nacht mit Mühe und Glück dem Inferno entkommen sind. Auch die Eltern von Hubert von Brunn wussten aus eigener Erfahrung, dass auf Würzburg Phosphorbomben abgeworfen worden sind.

Historikerkommission glaubt den Darstellungen der Briten

Solche Verwüstungen, wo alles außer Stein zu Staub verbrennt, können nur durch den Einsatz von Phosphor entstehen.

Die Historikerkommission hatte aber den Auftrag, dieses Kriegsverbrechen klein zu rechnen. So haben sie in Großbritannien Dokumente angefragt, die belegen könnten, dass Phosphorbomben eingesetzt worden sind. Man muss schon besonders blauäugig sein, oder zielfixiert, wenn man annimmt, dass die Briten Dokumente liefern würden, die ihre Kriegsverbrechen belegen. Die Antwort fiel demnach so aus, wie sie jeder halbwegs integre und denkfähige Mensch erwarten würde: Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass jemals Phosphorbomben in britische Bomber verladen wurden. Ich füge an: Und wenn es sie jemals gab, dann kann nur ein Idiot annehmen, dass sie nicht vernichtet worden sind.

Diese Historikerkommission hat aber die Auskunft aus Großbritannien als die reine Wahrheit angenommen und geht davon aus, dass die Royal Air Force niemals Phosphorbomben auf deutsche Städte abgeworfen hat, auch nicht auf Dresden, trotz der unzweifelhaften Aussagen von Augenzeugen. Die Schlussfolgerung? Ohne Phosphor konnten im Dresdner Feuersturm keine Temperaturen entstehen, die Knochen zu Staub verbrennen. Nachdem keine Knochen gefunden wurden, konnte auch nicht nachgewiesen werden, dass es die zugehörigen Toten gab. Für diese Geschichtsfälscher ist folglich bewiesen, dass es in Dresden nicht mehr als 25.000 Tote gegeben hat. Sie haben Churchill und Harris einen „Persilschein“ ausgestellt. Und jetzt kommt die kleine Rundfunk-Meldung.

Trotz Ächtung haben auch die USA Phosphorbomben eingesetzt

In einem Wald nahe Augsburg sind britische Phosphorbomben gefunden worden, wie der Bayrische Rundfunk meldet. Damit ist unzweifelhaft nachgewiesen, dass die Royal Air Force Phosphorbomben über Deutschland abgeworfen hat, die Auskunft aus England also eine glatte Lüge ist. Dass diese Bomben in einem Wald liegen, kann nicht daran liegen, dass die Briten einen Wald anzünden wollten, sondern daran, dass sie ihr eigentliches Ziel Augsburg verfehlt haben. So hat die Unfähigkeit britischer Bomberpiloten Augsburg vor einem ähnlichen Schicksal wie Dresden oder Würzburg bewahrt. Oder war es vielleicht sogar so, dass diese Bomberpiloten einen Rest an Gewissen hatten, wussten was sie an Bord hatten, nicht aktiv an Kriegsverbrechen teilhaben wollten und deswegen ihre grausame Last über einem Wald entließen? Meine Bekanntschaft mit ehemaligen alliierten Bomberpiloten lässt diese Annahme zu, denn die meisten, mit denen ich gesprochen habe, schämten sich zutiefst darüber, was sie unbedacht angerichtet haben. Es ist wie immer: Nicht das Individuum, der Befehlsempfänger, ist böse, die Häuptlinge sind es.

Nach dem Fund nahe Augsburg muss eine neue Historikerkommission berufen werden, die nicht nur Dresden neu bewerten muss. Die Annahme, es habe keine Toten gegeben, weil keine Knochenreste aufzufinden sind, muss revidiert werden, denn es kann keinen Zweifel mehr geben, dass Phosphor eingesetzt wurde, auch in Dresden, wie die Augenzeugen berichtet haben. Wie sogar in Wikipedia (noch) berichtet wird, haben die USA Phosphorbomben eingesetzt im Irakkrieg und anderswo, obwohl 1977 in den Zusatzprotokollen zu den Genfer Abkommen von 1949 der Einsatz von Phosphorbomben gegen Zivilpersonen verboten worden ist. Auch Israel hat gegen dieses Abkommen verstoßen. Den Einsatz von Uranmunition will ich hier nur am Rande erwähnen, der ganze Landstriche auf Jahrhunderte unbewohnbar macht.

Kriegsverbrechen der Alliierten dürfen nicht länger verharmlost werden

Wir leben in einer Zeit des Wandels. Immer mehr unterdrückte Wahrheiten kommen ans Licht und immer mehr Menschen sind bereit, diese auch anzunehmen. Die Nachkriegsgenerationen in Deutschland nehmen es immer weniger hin, mit dem Makel der „Deutschen Alleinschuld“, der „Erbschuld“ leben zu müssen. Immer mehr Dokumente kommen ans Licht, die beweisen, dass bereits 1875 im Londoner Parlament ausführlich diskutiert wurde, dass und wie das Deutsche Reich zerstört werden muss, weil es zu einer Größe und Fähigkeiten angewachsen ist, die die Weltherrschaft des British Empire infrage stellen kann, obwohl es solche Pläne seitens Deutschlands nicht gab. Der Aufhänger war die Gründung des Deutschen Reichs 1871 und die Feststellung, dass Deutschland jetzt über mehr Menschen (Humankapital) verfügt, als England und Frankreich zusammen und da war das mit Deutschland verbündete österreichische K&K-Reich noch nicht eingerechnet.

Der Erste Weltkrieg war also keinesfalls von Deutschland gewünscht oder geplant, sondern von langer Hand und mit perfider Gründlichkeit in London. Der Erste Weltkrieg war die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, ohne ihn hätte es keinen Hitler gegeben und die weiteren Folgen. Es ist ein Verbrechen der deutschen Politik, diese Tatsache weiterhin abzuleugnen und noch schlimmer, Verbrechen der Briten und Alliierten vorsätzlich zu verharmlosen. Eben wie im Fall Dresden, der aber nur die Spitze des Eisbergs ist. Solange sich das nicht ändert, werden die USA und England weiterhin skrupellos Länder überfallen und zerstören, weil ein Verbrecher immer skrupelloser wird, solange seine Taten nicht aufgedeckt und bestraft werden, wie jeder Kriminalist weiß.

Ja, es sind die kleinen Meldungen, die manchmal große Wirkung haben können, wenn sie denn richtig interpretiert und von den Medien aufgegriffen werden. Der Bombenfund von Augsburg ist ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Wahrheit und man kann nur hoffen, dass noch viele folgen. Man kann gespannt sein, was zum Beispiel in den Dokumenten über den Kennedy-Mord ans Tageslicht kommt, die Donald Trump jetzt freigeben will. Bis dahin kann ich nur die Lektüre meines Werks über das 20. Jahrhundert empfehlen, in dem ich schon vor Jahren vieles aufgedeckt habe, was bis heute in Deutschland nicht zur geschichtlichen Wahrheit zählen darf. Zum Beispiel, dass Churchill „Dresden“ zweimal Kriegs- und Völkerrechtswidrig vernichtet hat. Wie?

Lesen Sie das Buch: „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“. Erhältlich hier im Shop.

***

https://brd-schwindel.org/geschichtsluege-entlarvt-britische-phosphorbomben-bei-augsburg-gefunden/

.

Der Honigmann

.

.

Bitte bewerten

Das Dritte Reich erneut besiegen: Warum ist Geschichtsrevisionismus in Europa wieder in Mode? 5/5 (13)

von Max Maksimow

Politiker aus Polen und den postsowjetischen Staaten der EU ließen im Sommer und Herbst 2017 mit umstrittenen Aussagen aufhorchen. Ihnen zufolge soll Deutschland wegen des im Laufe des Zweiten Weltkrieges verursachten Schadens Reparationen an Polen zahlen.

Im Sommer und Herbst 2017 kam es zu einigen überraschenden bis verstörenden Aussagen von Politikern aus Polen und den postsowjetischen Staaten der EU, die man nach so vielen Jahren seit der Osterweiterung in dieser Form nicht erwartet hätte. Sie alle untermauern eine zunehmend wieder populär werdende Forderung: Deutschland solle wegen der im Laufe des Zweiten Weltkrieges verursachten Schäden Reparationen an Polen zahlen.

Zuerst behandelte man diese Ideen auch in Polen weithin als Kuriosität und Populismus. Jedoch kamen diese Statements mittlerweile nicht mehr nur von politischen Randpersonen, sondern vom Vorsitzenden der regierenden polnischen Partei „Recht und Gerechtigkeit“, Jarosław Kaczyński, dem Verteidigungsminister Polens, Antoni Macierewicz, und von Premierministerin Beata Szydło. Sie alle betonten, dass Polen das Recht auf Kriegsentschädigungen habe. Kaczyński zufolge diskutierten der jetzige polnische Präsident Andrzej Duda und sein deutscher Kollege Frank-Walter Steinmeier jüngst ebenfalls dieses Problem.

Wer stellt welche Ansprüche an wen?

Laut den Berechnungen des Sejms, des polnischen Parlaments, schuldet Berlin Warschau fast 50 Milliarden US-Dollar. Die Bundesregierung konnte derartige Ansprüche nicht ignorieren und hat sie dementsprechend offiziell abgelehnt. Die Begründung war, dass Berlin alle möglichen Reparationszahlungen bereits geleistet habe und Polen keine Rechtsgrundlagen für solche Forderungen vorweisen könne. In Warschau denkt man nun sogar daran, ein Verfahren vor einem internationalen Schiedsgericht einzuleiten.

Es wäre aber seltsam gewesen, hätten sich die Ansprüche Polens ausschließlich auf Deutschland beschränkt, bedenkt man, dass es sich um den Zweiten Weltkrieg handelt. Polen gibt die Schuld an dessen Ausbruch nicht nur dem Dritten Reich, sondern auch der UdSSR.

Die Abgeordneten des Sejms entschieden sich entsprechend dazu, sich nicht auf die Forderungen gegenüber Deutschland zu beschränken, sondern nun auch Reparationen von Russland zu fordern. In diesem Zusammenhang spielte auch die Forderung nach einer Rückzahlung von angeblich 30 Millionen Rubel in Gold eine Rolle, die seit dem Abschluss des sowjetisch-polnischen Friedensvertrags im Jahr 1922 nie ausgezahlt worden seien. Zum anderen handelt es sich um Reparationsforderungen für die Eingliederung der westlichen Regionen der Ukraine und Weißrusslands in die UdSSR im Jahr 1939. Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski kommentierte diese Ideen wie folgt:

Aus moralischer Sicht ist es klar, dass wir keine Entschädigung erhalten haben für die Schäden, die sowohl durch den deutschen Angriff auf Polen als auch durch den sowjetischen, russischen Krieg verursacht wurden.

Erwartungsgemäßes Kopfschütteln in Russland

Der erste stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Staatsduma, Dmitri Nowikow, stellte in einem Interview mit RT den Realismus hinter den polnischen Forderungen in Frage:

Polnische Politiker sollten sich daran erinnern, dass die Existenz von Polen in den heutigen Grenzen unter anderem die unmittelbare Folge der Konferenzen von Jalta und Potsdam ist, wo die Sowjetunion die Interessen Polens verteidigte. Deshalb sollten sie sich nicht nur an 1921, sondern auch an 1945 erinnern.

An dieser Stelle muss man sagen, dass dies bei weitem nicht der erste und nicht der letzte internationale Konflikt ist, der in einen Versuch der Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs mündet. Die Entwicklung erregte nur deswegen allgemeine Aufmerksamkeit, weil ein Teil der Konfliktparteien der Europäischen Union angehört. Gerade das verleiht diesem Fall einen Anstrich von skandalöser Würze.

Das Thema der Revision einer scheinbar vollständigen Geschichte ist auch im postsowjetischen Raum verbreitet: Hier agiert die Ukraine als der Trendsetter hinsichtlich dieser seltsamen und gefährlichen „Mode“. Vor allem deswegen, weil sie versucht, die Russische Föderation für die Folgen des Staatsstreichs von 2014, der die Abspaltung eines Landesteils, einen Bürgerkrieg und einen Krieg in der Ukraine zur Folge hatte, verantwortlich zu machen. Aber die Ursachen der ukrainischen „Mode“, Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs zu revidieren, liegen tiefer. Der Staatsstreich brachte rechtsextreme Nationalisten und auch diejenigen an die Macht, die davon profitieren, sich deren Sicht auf die Geschichte anzueignen. In dieser Frage sind ihre Vorwürfe an die Russischen Föderation viel breiter.

Ukraine greift historisch sogar noch weiter zurück

Ukrainische Nationalisten gehen im Parlament sogar noch weiter zurück als ihre polnische Kollegen. Sie versinken in den Tiefen der Geschichte. Sie werfen Moskau die „Besetzung“ der Ukraine während des Bürgerkriegs Anfang des 20. Jahrhunderts vor und sogar jene, die im 17. Jahrhundert stattfand, nach dem Bürgerkrieg in der Rzeczpospolita Polska, zu Deutsch: der Königlichen Republik Polen. Aber in Bezug auf den Zweiten Weltkrieg waren sich die Abgeordneten des polnischen Sejms und der ukrainischen Rada als Partner einig.

Vor genau einem Jahr, im Oktober 2016, verabschiedete die Rada die gemeinsame ukrainisch-polnische Erklärung Nr. 1704-VIII unter dem Titel „Erinnerung und Solidarität“. In dieser wurden der Molotow-Ribbentrop-Pakt verurteilt und die UdSSR sowie das Dritte Reich als die Auslöser des Zweiten Weltkriegs benannt. Es ist bemerkenswert, dass sich ursprünglich auch Litauen dieser Erklärung anschließen wollte. Im letzten Moment aber verzichtete der litauische Sejm auf diesen Schritt. Genaue Gründe dafür waren anfangs nicht bekannt. Der älteste Abgeordnete der Rada lüftete jedoch den Schleier, Jurij Schuchewytsch, seines Zeichen der Sohn eines berühmten Nazi-Protagonisten und Bandera-Anhängers, Roman Schuchewytsch.

Von der Rednerbühne des ukrainischen Parlaments aus warf er seinen Kollegen Schimpfworte an den Kopf und nannte sie „dumm“. Es hatte sich herausgestellt, dass Rada-Abgeordnete nicht die Autoren der Erklärung waren und sie diese nicht einmal gelesen hatten, bevor sie sie verabschiedeten.

Desweiteren wurde die Erklärung im polnischen Sejm geschrieben, wo die Wiedervereinigung der Westukraine und Weißrusslands immer noch für eine Annexion der polnischen Territorien gehalten wird.

In Warschau hat die Verurteilung des Molotow-Ribbentrop-Paktes nicht die gleiche Bedeutung wie in der Ukraine. Polen glaubt immer noch, dass die UdSSR polnische Territorien gestohlen hatte. Aber die ukrainischen Abgeordneten sind nicht so sehr am Inhalt von Gesetzen interessiert, dass sie auf diese gefährlichen Einzelheiten eingehen würden.

Aus wahrscheinlich gerade diesem Grund lehnte es Litauen ab, die Erklärung zu unterzeichnen. Tatsache ist, dass nicht nur das Dritte Reich, sondern auch die UdSSR an der Teilung Polens im Jahre 1939 teilnahm. Ein Teil des Territoriums der zweiten Rzeczpospolita ging darüber hinaus an die Slowakei und Litauen. Zudem war Litauen 1939 noch kein Teil der UdSSR. Dies sollte erst im Jahre 1940 der Fall sein. Die jetzige Hauptstadt Litauens, die Stadt Vilnius, war von der Annexion 1922 und dem Nichtangriffspakt Teil Polens. Dadurch, dass sie den Molotow-Ribbentrop-Pakt verurteilen, hätten litauische Abgeordnete Vilnius als besetztes Territorium anerkannt, Polen das Recht darauf zugesprochen und somit Litauen selbst zum Mitverursacher des Zweiten Weltkriegs erklärt. Vielleicht sagte deshalb der litauische Sejm im letzten Moment seine Teilnahme an der politischen Intrige ab, die in Warschau geplant worden war.

Titelbild nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens.

Ukrainische Abgeordnete konnten mangels Fachkompetenz offenbar nicht auf diesen einfachen Gedanken kommen. Natürlich erhebt Polen auch einen Anspruch in der Frage der Angliederung von Vilnius an Litauen. Immerhin stellten Polen 1939 sogar noch die Bevölkerungsmehrheit in der Stadt. Dies klingt zwar in der allgemeinen Diskussion nicht an, aber am Rande des polnischen Sejm wird nicht selten und nicht ungern daran gedacht. Niemand könnte die Diskussion solcher Themen in der Presse oder im Internet verbieten – insbesondere nicht in der heutigen Ukraine, wo man offen über territoriale Ansprüche gegenüber Russland, Weißrussland und eben auch Polen spricht.

Münchner Abkommen von 1938 wird gerne vergessen 

Wenn man sich aller Umstände des Zweiten Weltkriegs erinnert, wird man gezwungen sein, sich auch sehr unangenehmer Episoden zu erinnern – und man muss dazu nicht einmal bis zum Versagen der westlichen Siegermächte nach 1918 im Zusammenhang mit den folgenschweren Verträgen von Versailles, St. Germain und Trianon oder im Nahen Osten zurückgehen, ohne das es vielleicht zu manchen fatalen Entwicklungen in den Jahren und Jahrzehnten darauf gar nicht erst gekommen wäre.

Man braucht sich nur des Münchner Vertrags zu erinnern, in dem Großbritannien, Frankreich, das Dritte Reich und Italien ohne Beteiligung der Delegation aus der Tschechoslowakei die Übergabe des Sudetenlandes an das Dritte Reich vereinbarten. Dieser Vertrag wird heute von keinem Menschen als solcher betrachtet, und letztendlich hat er zum Beginn der Expansion des Dritten Reiches geführt. Niemand bezeichnet diesen Vertrag als „Hitler-Chamberlain-Daladier-Mussolini-Pakt“. Im Westen erinnert man sich nicht gerne daran. Besonders stoßen auch heutigen Staatenlenkern Fotos sauer auf, auf denen die Flaggen des Dritten Reiches, Frankreichs und Großbritanniens einträchtig nebeneinander in München flattern.

Stalin neu denken?

Im Unterschied zum britischen Premierminister saß Sowjetführer Josef Stalin selbst nie an einem Tisch mit Hitler. Im Gegenteil: Stalin wurde für den Molotow-Ribbentrop-Pakt im Jahr 1939 von der amerikanischen Zeitschrift Time zum „Mann des Jahres“ gemacht. Im begleitenden Leitartikel dazu heißt es:

Josef Stalin hat in einer August-Nacht das Machtverhältnis in Europa dramatisch verändert. Das machte Josef Stalin zum Mann des Jahres 1939. Zu Beginn des vergangenen Jahres hatte Adolf Hitler der ganzen Welt bereits gezeigt, dass seine Tasche der politischen Tricks nicht bodenlos war. Winston Churchill, der erste Lord der Admiralität, tauchte mit großer Energie wieder in europäischen Angelegenheiten auf, aber er war  kein Chef der Regierung. Nach sieben Jahren von Franklin Roosevelt sind die Vereinigten Staaten immer noch in der Depression und können kein Vorbild für den Rest der Welt darstellen. Dagegen waren die Handlungen von Josef Stalin im Jahr 1939 positiv, überraschend und schockierend für die Welt. Die Unterzeichnung des nazistisch-kommunistischen Nichtangriffspakts im Moskauer Kreml in der Nacht vom 23. auf den 24. August war eine diplomatische Demarche, die im wahrsten Sinne des Wortes die Welt erschütterte.

Wie man sieht, betrachtete damals niemand Stalin als Aggressor und umso weniger als einen Verursacher des Zweiten Weltkriegs – im Gegenteil. Das ist die Meinung der damaligen Presse. Heute müssen diejenigen, die die Ergebnisse des größten Krieges der menschlichen Geschichte überprüfen wollen, erst einmal verstehen, wie gefährlich ein solches Ansinnen ist. Denn dann wird man sie auch an andere Fakten erinnern müssen, über welche in Polen und in der Ukraine sowie anderen Ländern gerne geschwiegen wird.

Worüber man gerne schweigt

So schweigt man zum Beispiel lieber über die Tatsache, dass es Polen erlaubt wurde, einen erheblichen Teil der von Deutschen besiedelten Territorien zu annektieren. Zu diesen Geländen gehören das südliche Ostpreußen, ein Teil von Brandenburg, Pommern und Schlesien.

Man wird sich auch daran erinnern, dass die Deutschen von dort zwangsweise und ohne jegliche Entschädigung abgeschoben wurden, Millionen Menschen überlebten die Vertreibung nicht, in Internierungslagern wie Lamsdorf soll eine mindestens vierstellige Anzahl von Zivilisten gequält und getötet worden sein.

Das könnte man nach unseren heutigen Maßstäben durchaus in einen Bereich einordnen, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wenn nicht gar einem Völkermord nahekommt.

Die Vertreibung der Deutschen wurde von den Behörden Polens, Litauens, der Tschechoslowakei und der Ukraine durchgeführt. Obwohl diese Länder ein Teil der UdSSR waren, wäre es nicht nur nach der nun von Polen und der Ukraine bemühten Logik ungerecht, historische Verantwortlichkeit nicht zu teilen. Ich habe noch nie gehört, dass in den betroffenen Ländern und unter den gegenwärtigen Politikern jemand das Thema einer Entschädigung für die Abschiebung der Deutschen behandelt hätte.

Die Gründe des heutigen Revisionismus

Warum befassen sich polnische und ukrainische Politiker aber mit solch einem gefährlichen Geschäft wie der Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges? Diese Versuche könnten pragmatische Gründe haben: Vor allem den Wunsch, einfaches Geld aus dem Nichts zu machen. Dies ließe sich sogar zu einem Präzedenzfall umwandeln. Zudem hat nicht Polen selbst diese Herangehensweise erfunden, um Geld zu verdienen. Als erstes Land hat Griechenland, das damals unter der Schuldenkrise litt, von Deutschland ernsthaft 279 Milliarden Euro gefordert. Die EU hat damals solch gefährliche Präzedenzfälle jedoch nicht zugelassen. Künftig wird sie es auch nicht dulden. Aber diese gefährlichen Diskussionen werden sich weiter fortsetzen.

Zugegeben: Das arrogante Auftreten heutiger deutscher Politiker gegenüber anderen Nationen, wie es nicht nur Russland, sondern auch Griechenland, Polen und viele andere Länder kennenlernen durften, trägt ohne Zweifel seinen Teil dazu bei, Begehrlichkeiten dieser Art zu wecken. Man sollte ihnen dennoch nicht nachgeben.

Die Büchse der Pandora sollte geschlossen bleiben.

https://brd-schwindel.org/das-dritte-reich-erneut-besiegen-warum-ist-geschichtsrevisionismus-in-europa-wieder-in-mode/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Die Urwunde – Warum steht Deutschland nicht endlich auf? 4.83/5 (12)

von Christa

Eine gemeinsame Arbeit mit der Herzhüterin, die zuerst zu Wort kommt:

Mittlerweile verstehen augenscheinlich immer mehr Menschen, was hinter den politischen Kulissen geschieht. Als was uns politische Entwicklungen verkauft werden. Wie Geschichte häufig gebogen und verfälscht wurde. Immer mehr Menschen wachen auf und stellen Fragen. Gut so.

Dies ist auch in meinem Umfeld, ob beruflich oder privat immer deutlicher spürbar. Umso unverständlicher ist es mir bisher gewesen, dass trotzdem ein gemeinsames Aufstehen, Zusammenstehen als Volk nicht möglich scheint.

Häufig kann man Ursachen für solche kollektiven Verhaltensweisen ja über ein umfassendes Horoskop herausfinden. Wenn man denn das ausschlaggebende Ereignis kennt.

Jedoch gab bisher das BRD-Horoskop meiner Einschätzung nach nicht die Ursache preis, das Horoskop des Kaiserreiches von 1871 auch nicht wirklich. Es musste etwas anderes sein. Irgendwas fehlte noch.

In den letzten Jahren zog es mich immer wieder nach Aachen. Viel habe ich über Karl den Großen dort erfahren. Über sein Wirken, seine Ziele und Erfolge. Seinen Thron gesehen im Dom. Und ein Gefühl für das Damalige bekommen. Und mir wurde immer klarer, dass an der mir dort vermittelten Version dieses Herrschers und seiner Verdienste etwas nicht stimmig war.

Im Laufe der letzten Zeit nun wurde ich häufig auf die Geschichte des Gebietes hier tief im Westen im Ruhrgebiet gestossen. Auf die Eroberungen Karls. Auf Stadtgeschichtliches, auf das „Land der Wälder“, wie das Ruhrgebiet einmal im frühen Mittelalter genannt wurde nach Aussage eines befreundeten Historikers. Und auch darauf, dass hier im Westen mal die Sachsen gesiedelt haben. Wie so oft wurde auch hier Geschichte verwischt und die Sachsen mit der Begründung der Erbfolge in den Osten verschoben. Aber warum? Nach einigen Nachforschungen stellte sich nun Folgendes heraus:

Karl und sein Bruder hatten nach dem Tod des königlichen Vaters jeder Land geerbt. Es sollten so u. a. Erbstreitigkeiten vermieden werden. Karl war aber offensichtlich der Charismatischere von beiden und auch der mit der größeren Durchsetzungskraft. Sein Bruder verstarb überraschend, Karl erbte und regierte nun über die gesamten Ländereien.

In seinem Machtstreben unterwarf er einige südliche Gebiete und baute seinen Einflussbereich aus. Geistlich unterstützt wurde er dabei von seinem Freund, der als Papst Leo III. bekannt wurde. Der intensive Kontakt zur katholischen Kirche war bereits vom Vater initiiert und als hilfreich befunden worden.

Auf Karls Eroberungszügen stiess er auch nach Nordwesten vor. Und traf auf die dort lebenden Sachsen. Ein Volk aus mehreren Stämmen, als Seeleute, Kaufmänner und Siedler unterschiedlicher Gebiete zwischen Elbe und Rhein im heutigen Niedersachen und Westen von NRW erfolgreich. Ein Volk das urdemokratisch organisiert war, Führungspersönlichkeiten nur im Falle von unvermeidbaren Kämpfen auswählte oder für zu lösende Streitigkeiten. Das im Einklang mit der Schöpfung lebte und sich der universellen Gesetze bewusst war, wie man an der Irminsul sehen konnte.

Für Karl war das ein unhaltbarer Zustand.

Ein Volk, dass für das von ihm vertretenene katholische Christentum nicht freiwillig offen war, war ihm im Weg. Wollte er doch die Kaiserkrone haben, seinen Machthunger stillen und ganz oben mitspielen. Da kamen die Sachsen gerade recht. Mit ihrer erfolgreichen Eroberung könnte er Mehreres erreichen. Er könnte seinen territorialen Machtbereich ausbauen und gleichzeitig den christlichen Glauben dort verankern. Dies würde dem Papst gefallen und somit würde dieser ihm den Gefallen tun, ihn zum Kaiser zu krönen.

Nur hatte er diese recht einfache Rechnung ohne die Sachsen gemacht. Sie hielten jahrzehntelangen Widerstand. Ihr Herzog (weil er als erster vor ihnen her zog) Widukind war erprobt im Kampf und stellte Karl und seinen Mannen einiges entgegen, zumal denen das Gebiet mit den vielen Wäldern unheimlich war und schwer einzunehmen. Heimvorteil für Widukind. Karl allerdings lockte mit neuen (römischen) Strukturen und versprach das ewige Heil. Es gelang ihm 777 am 11. August eine erste Reichsversammlung und Synode in Paderborn (Paderbrunnen) am äußersten Rand seines großenteils eingenommenen Gebietes abzuhalten, wo er als Zeichen seines Einflusses etliche Sachsen taufen lies.

Widukind nutzte die Möglichkeit, demonstrativ in Abwesenheit zu glänzen und sich beim dänischen König Unterstützung zu holen. Er konnte in Folge dann auch noch ein paar kurze Erfolge gut machen, Karl schüchterte in Folge das Sachsenvolk allerdings mit Massenhinrichtungen und Zwangsumsiedlungen derart ein, dass Widukind letztlich aufgeben musste, damit nicht das gesamte Volk vernichtet würde. Bräuche und Sprache wurden verboten, Frauen an fränkische oder römische Männer zwangsverheiratet, Kultur und Gesellschaft der Sachsen damit zugunsten der katholischen Glaubensrichtung vernichtet.

Das gefiel Leo. Er kam als Zeichen seiner Zufriedenheit auch in das neu hinzugewonnene Gebiet. Verhandlungen hinter verschlossenen Türen über eine mögliche Kaiserkrönung begannen als Dank an Karl. Es war für Leo eine willkommene Lösung für das Kaiserproblem und kam ihm auch persönlich zupass. Die Position der Kaiserin hatte eine Frau inne, die vom Pontifex als nicht existent angesehen wurde. Der Stuhl war also in kirchlicher Wahrnehmung vakant.

So wurde die Kaiserkrönung von Karl initiiert, bedeutungsvoll in Rom abgehalten zu einem heiligen Datum und somit ein Zeichen gesetzt, das Beiden nützte, um die jeweile Macht zu festigen. Zwei Machtbewusste waren politisch, kirchenpolitisch und auch persönlich zufrieden. Nützte doch die Unterwerfung und Christianisierung der Sachsen beiden.

Was aber machte dies mit den Sachsen? Mit einem Urvolk im Westen der deutschen (germanischen) Gebiete? Es entstand sicher ein kollektives Trauma. Eine Art Urwunde im kollektiven Bewusstsein. Verbunden mit dem Schock des Verrates. Musste doch für das Volk die Kapitulation und letztlich Taufe Widukinds wie Verrat aussehen. Wurden doch alle Bräuche, Riten, Heiligtümer, alles alltägliche Leben und gesellschaftliches Miteinander, jegliche Kultur quasi ausgelöscht und mit der Todesdrohung verbunden. Dies hinterlässt natürlich im kollektiven Gedächtnis und auf Zellebene Spuren. Spuren der Ohnmacht, Hilflosigkeit und Schockstarre.

In weiteren Zeiten mußten und müssen machtorientierte Kräfte dies nurmehr triggern, um ihre Agenda durchzusetzen und sie können sicher sein, dass niemand sich widersetzt. Zu tief geht die Verletzung in der Ahnenreihe zurück.

Karl selbst war allerdings auch nur ein willkommener Umsetzer der Machtbestrebungen der Kirche. Was er aber offensichtlich nicht gewusst hatte. Sonst hätte er wohl kaum einen Eid auf die Treue der Kirche und den Schutz derselbigen geschworen, um die Krone zu bekommen. Auch er gab also Freiheit ab und lies sich letztlich von der Kirche regieren. Sie stand damit über allem. Und das für viele weitere Zeiten.

Wurde doch bei der Eidesbekundung darauf geachtet, dass dieser Eid für künftige Zeiten auch galt und die Inhalte dreimal wiederholt wurden, ehe die Krone übergeben wurde (Lt. Historikern: „Bei Gott und dem hl. Evangelium verspreche ich, der hl. römischen Kirche ein Beschützer zu sein“. Dann wird er gefragt, ob der zu krönende Kaiser ein Sohn der Kirche sein wolle. Und danach ob er Frieden mit der Kirche halten wolle. Beides muss dreimal mit ja beantwortet werden. Nur dann wird die Krönung gültig).

Dieser Eid wurde auch für alle kommenden Kaiser verwendet. Liest man nach, wurde das mit rituellen Handlungen während der Zeremonie verknüpft, die vom Papst, als Vertreter Gottes, festgelegt und geleitet wurden. Ein Schelm wer Böses denkt.

Was kann diese kollektive Wunde nun heilen, damit heute unsere Situation nicht die damalige wiederholt? Ich schaute dazu in das Horoskop dieser Reichsversammlung (es folgten noch weitere Versammlungen dieser Art), an der der Widerstand durch die offiziellen Taufen von Sachsen letztlich gebrochen wurde und auf der das weitere Vorgehen bzgl. Klösterbau, Einführung von römischem Recht, Gesellschaftsordnung etc. für das besiegte Land zwischen Karl und der Kirche besprochen wurde.

Es fand sich Chiron als verwundeter Heiler in Haus 2.
Meines Wissens nach heisst das: Hier geht es darum, den eigenen Raum/Territorium zu bewahren, Grenzen zu setzen, den Körper anzunehmen und den eigenen Wert zu erkennen.

Da ist nun plötzlich ein Hinweis, warum das deutsche Volk alle Gelegenheiten verstreichen lässt und sich in all den Jahrhunderten nicht von Besatzung und den dunklen Kräften befreien konnte. Wir sind durch diese gewaltsame Vernichtung in unserer Volksseele so verwundet, dass wir nicht in das Bewahren kommen.

Das passt im Übrigen auch zu den Kulturepochen bei Rudolph Steiner, der deutlich macht, wie wichtig es für das deutsche Volk ist, mit Rückgrat und Mut unsere Herzenskraft zu leben. Denn wir müssen unser ganzheitlich kollektives Wissen aus der jetzigen Kulturepoche in der Zukunft an die slawischen Völker, also Russland weitergeben. Nur dann kann sich die Welt insgesamt weiterentwickeln und sich erheben aus kollektiver Angst, Unterdrückung und Gewalt. Genau dies wird aber durch die Urwunde verhindert. Sie ist immer noch aktiv.

Es ist Zeit hier genau hinzusehen. Zu schauen, was zu tun ist. Wir alle sind gemeinsam in der Lage, die (linear gedachte) Vergangenheit zu verändern, indem wir allen Beteiligten verzeihen, vergeben, um dann Grenzen zu setzen und unseren Mut wiederfinden. Die heute vergleichbare Situation diesmal anders lösen. Und somit die Geschichte umschreiben und das für uns Wichtige bewahren, schützen, dafür einstehen.
Widukind zur Seite stehen. Karl und Leo in ihren Absichten sehen uns kein Bild von ihnen mehr vorschreiben lassen, das die Zusammenhänge verschleiert.

Die Reichsversammlung am 11.08.777 als das sehen, was sie ist. Der Punkt, an dem das Kräfteverhältnis in Mitteleuropa aus dem Gleichgewicht und somit die göttliche Ordnung hier aus den Fugen geriet.

Die Bedeutung dieser Versammlung war Karl sicher klar. Warum sonst hätte er Versammlung und Synode zugleich organisiert. Eine deutliche Machtdemonstration. Mehrere Tage lang. Auf eigentlich feindlichem Gebiet. Er mußte sich seiner sehr sicher sein. Und hat das Datum auch sicher nicht zufällig gewählt. Astrologische Zusammenhänge waren zu damaligen Zeiten bekannt, kosmische Einflüsse wurden regelmäßig genutzt.

Mit dem 11.08.777, an dem nach meiner Information um ca. 14:00 Uhr die Taufen begannen und somit der Untergang der Sachsen besiegelt wurde, konnten Karl und auch Leo ihre Macht stärken und für die kommenden Generationen eine zugunsten der Herrscher veränderte Gesellschaftsordnung etablieren. Sie wirkt noch immer. Schauen wir nun genau hin und heilen diese Wunde, die durch unsere Ahnen auch in uns ist.

Und weil astrologisch hier Christa viel tiefere Kenntnisse hat als ich, freue ich mich sehr auf Details und Zusammenhänge, die uns dieses Datum liefert. Damit wir erkennen können. Aus der Starre finden. Es in unserem Herzen hüten und in Liebe für dieses Land aktiv sind.

Die Herzhüterin

*

Es ist unglaublich, daß der genaue Zeitpunkt der Reichsversammlung überliefert wurde, immerhin sind seitdem 1240 Jahre vergangen. Und so schauen wir uns an, was damals wirklich geschehen ist.

Fixsterne + Galaktisches Zentrum (GZ) haben eine andere Position als heute
GZ-777 = damaliges GZ, SP = Spiegelpunkt, HS = Halbsumme, t = Transit, p = progressiv

Wir finden ein Schattenthema, wie könnte es anders sein (Skorpion-AC), und der AC ist in einem Gradbereich (letzte 3 Grade im Skorpion), wo unabänderliche Zeichen gesetzt werden können – jedenfalls für eine lange Zeit. Mit dem Akt der Reichsversammlung wird gleichzeitig die Wahrheit unterdrückt (Skorpion in 12), und zwar für den alleinigen Machterhalt des Initiators (Pluto in 1), hier Karl der Große. Dies wird er nicht offen gezeigt haben, es geschah verdeckt (Pluto in 1 im Schützen eingeschlossen), und so findet man in den meisten Überlieferungen, daß Karl ja von der heiligen Idee ergriffen war, die heidnischen Stämme zu christianisieren. Aber er wollte natürlich auch Herrscher dieses Landes sein (Jupiter Mitherr 1 in 4 am Nordknoten). Dieses Unternehmen war jedoch ein hemmungsloser Verrat (Pholus + Ixion in 1). Seltsamerweise gab es damals die gleiche Stellung von Pholus und Ixion auf dem GZ-777 (10° Schütze), wir haben also heute eine Wiederholung dieses Verrats.

Etwa die letzten 100 Jahre schob sich das GZ in seine jetzige Position (27° Schütze), und landete genau auf diesem Pluto – und seitdem, können wir konstatieren, gerät das Deutsche Volk immer wieder ins Schleudern, mit verschiedensten Themen des Verrats und der Unterdrückung, recht genau angefangen mit dem verlorenen WW1, und dem faulen Trick von Max von Baden, welcher der Abdankung des Kaisers Wilhelm II. zuvorkam, sie einfach verkündete, noch ohne daß sie erfolgt war.

Karl wollte gern Kaiser werden (Sonn Konj. Neptun) und versicherte sich des Beistands des Papstes Leo III. Das heißt, sie machten einen Deal: Leo forderte die Christianisierung der germanischen Stämme, dafür würde er Karl zum Kaiser krönen. Und er forderte einen speziellen Eid (s.o.), der Karl an die Treue zur Kirche band – aber es war letztendlich die Forderung der Kirche, dabei auch das Sterben der Stämme in Kauf zu nehmen. Dies wiederum ist aber Verrat an der Schöpferkraft, also ein ganz und gar unheiliger Eid (Orcus Konj. Quaoar in 9). Und dieser Eid gegenüber der Kirche gilt noch heute.

Es wird deutlich, daß die Unterdrückung damals in 777 beabsichtigt war (Pluto Qu. Mond). Die germanischen Stämme waren ein friedliebendes Volk (Mond in Waage), und das Niedermetzeln, was Karl anordnete, war ein Verrat an den Gemeinschaften, der einen extrem tiefen Schmerz hinterlassen hat (Nessus, Juno, Mond am Südknoten). Das freie Volk, das wir einmal waren, ging damals unter. Die Mondfinsternis, die auf die Reichsversammlung folgte, fand dann auch exakt auf dem Mond statt, und unterstreicht die Mächtigkeit des Geschehens.

Was nicht sofort offensichtlich wird: Pluto wirkt auch in Haus 2 (Pluto-SP = 3° Steinbock in 2), und so haben wir hier die perfekte Grenzüberschreitung, das Eindringen in fremde – unsere – Gebiete, eine Machtübernahme auf unserem Territorium. Unsere Gebräuche, unser göttlicher Dienst, der im Einklang mit der Natur war, all das wurde schändlich mißbraucht (n.SoFi Qu. Sedna + Vesta in 2). Unser inneres Feuer wurde damit ausgelöscht. Es wurde nicht nur unsere Wahrheit unterdrückt, die neuen Gesetze nach Karl unterdrückten auch die Freiheit (Saturn in 11), und sie verhinderten, daß wir in Freiheit und mit Leichtigkeit nach den wahren göttlichen Gesetzen leben konnten (Saturn Qu. Varuna + Chariklo). All das erzeugte den tiefen Schmerz, die Urwunde (Chiron in 2 Qu. Saturn).

Die jahrzehntelangen Kämpfe (Mars Qu. Venus), die Karl mit Widukind, dem Führer der Stämme (Zwilling in 7) hatte, endeten deshalb, weil Widukind die Stämme dahinsterben sah, und er nicht noch mehr opfern wollte. Karl war der Angreifer (Mars H5 in 7), und Widukind war der höchst achtsame Anführer seines naturreligiösen Glaubens (Venus H7 in 9 in Jungfrau). Nachdem Karl die Irminsul, das Heiligtum der Stämme zerstört hatte, verließ sie der Mut. Es war eine Entwürdigung sondergleichen (Sonne-Neptun ungelöst).

Mit diesem Geschehen erlebten wir (unsere Ahnen, die wir u.U. auch selbst verkörperten) das zugrunde liegende Drama, das Ursprungs-Trauma der Fremdbestimmung (AC in HS Saturn-Pluto). Es initiierte die sog. ‚Ägyptische Gefangenschaft‘, die sich wie ein dichter Schleier des Vergessens noch immer als Urängste in unserem Emotionalkörper befindet. Somit sind wir ein entwurzeltes Volk, das seine Anbindung an seinen Urgrund verloren hat (Uranus im Krebs). Dies ist der Grund, warum wir nicht wagen, in die Freiheit zu gehen.

Doch gibt es einen versteckten Auftrag der Ahnen: „Liebe Kinder und Nachkommen, bitte befreit euch für uns, wir haben es nicht geschafft!“ (Mond Qu. Uranus). Wir müssen es erstmal realisieren, daß wir schockartig entwurzelt wurden, und es ist ein Herausgehen aus falschen Identitäten, aus falschen Bindungen, falschen Ideologien und aus falschen Bedingungen nötig, denn dieses Volk braucht Freiheit (Uranus in 8). Ebenso sollte die falsche Wahrheit auftauchen, jemand könnte das Recht besitzen, uns zu unterdrücken.

Die Identität des Volkes wurde aufgelöst (Fische in 4), doch wir können eins tun: uns wieder bewußt in das Urvertrauen hineinbegeben, hineinspüren wer wir sind, uns – bildlich schamanisch – wieder zurücktrommeln in das Leben und in die Freude, was hier als Ziel gegeben ist (Jupiter im Widder am Nordknoten in 4).

Es fällt auf, daß die Sonne des Kaiserreiches von 1871 exakt auf Chiron liegt (28° Steinbock), somit hatte das Kaiserreich die Urwunde als Thema wieder aufgenommen. Alles was uns heute geschieht, ist eine Folgeerscheinung der Ursachen aus dem Jahr 777. Solange diese Dinge nicht geklärt und gelöst sind, werden wir weiter geprüft, und der alte Schmerz wird nochmals getriggert, damit er frei wird zur Verarbeitung.

So ist auch zu befürchten, daß wir nochmals den heftigen Mißbrauch erleiden, der unser inneres Feuer fast auslöschen kann (Pluto t Sedna-Vesta Jan. 2018 bis Feb. 2019). Aber wir können auch wahrhaft ‚durchs Feuer gehen‘, um uns geläutert aus diesem Prozeß zu erheben – es liegt jetzt an uns. Auch die kommende Zeit kann eine Prüfung sein, oder wir sollten uns zumindest bewußt werden, in welcher Verstrickung der Fremdbestimmung wir festsitzen (Saturn t Pluto + GZ heute von Ende Nov. bis Anf. Dez.). Eigentlich steht ein revolutionäres Geschehen an (Uranus SP-Opp. Pluto) um uns zu befreien, und genau diesen Winter wäre es möglich (Uranus t Trigon Pluto).

Sekundär Progression

Dies ist die Reichsversammlung bezogen auf die Jetzt-Zeit, da geht es um Kommunikation: all die Spaltung soll ein Ende haben (Merkur-Saturn), und ‚die Stämme‘ sollen sich wieder verbünden und zusammenhalten (Merkur im Schützen in 7). Unsere restlichen Ängste liefern ein falsches Bild (Skorpion in 6, Pluto in 7), denn wir sollen wieder eine lebendige, würdige, ja königliche Haltung einnehmen und auch ausstrahlen (Sonne H4 in 8, IC Konj. Regulus-777). Dazu dürfte jetzt aber erst noch eine Transformation ablaufen (Pluto t Sonne p Okt. bis Dez.). Wie wir wissen, sind die Grenzen nicht gesichert, wir nehmen da eine zu gutmütige Haltung ein (Mond p H2 in 10 Konj. Venus p Opp. Neptun p). Auch sind wir immer noch an den alten Eid gebunden – wer sich befähigt fühlt, kann ihn für sich, die Ahnen und stellvertretend fürs Volk lösen (für null und nichtig erklären, in allen Zeiten und Dimensionen). Das ist wichtig, denn ein Eid bindet immer unsere Kraft.

Doch es gibt Hoffnung: die Befreiung ist das Ziel (Wassermann in 10), und es können uns andere zu Hilfe kommen unser Territorium zu befreien (Jupiter H7 Konj. Uranus in 2). Die Schritte dorthin sind diese: die Wahrheit zum Ursprung bringen (Fische in 11), ins tiefe Vertrauen in unsere Identität gehen und auf unser Herz hören (Neptun in 4); die Befreiung als Ziel fokussieren (Wassermann in 10), unser Revier befreien, zB von Besatzern, Atomwaffen, Integrationsunwilligen, falschen Anführern (Uranus in 2); echtes Traditionsbewußtsein im Sinne unserer Bedürfnisse pflegen (Steinbock in 8 + 9, Verantwortung übernehmen für vernünftige Abgrenzung nach außen (Saturn am DC).

Es sei noch bemerkt, daß einige Quellen munkeln, ein neuer Kaiser Karl könnte gekrönt werden. Wenn das geschieht, wird es wieder ein Trigger auf die damaligen Ereignisse sein, und es wäre nur natürlich, wenn sich unsere Alarmglocken melden. Nichts gegen Karl, ist er auch nur ein Spielball der Mächte dahinter. Aber Freiheit bedeutet mehr: es ist nicht nur das Ende von Bevormundung und Abhängigkeiten, sondern Freiheit bedeutet, so zu leben, wie wir es von Herzen wünschen.

https://brd-schwindel.org/die-urwunde-warum-steht-deutschland-nicht-endlich-auf/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten