Neues von den Nazca-Mumien in Peru – eine verschüttete Pyramide und die Verbindung zu Angkor Wat in Kambodscha (Videos) 5/5 (7)

Es wurden in den letzten Wochen keine neuen Informationen zu den Nazca-Mumien von Gaia.com veröffentlicht. Man wartet hier wohl noch die neuesten Gewebeanalysen ab. Abgesehen davon ergaben sich aber einige sehr interessante Neuigkeiten.

Es gibt eine weitere große Mumie von der Spezies von „Maria“. Diese neue Mumie wurde aber scheinbar nicht der Forschung zur Verfügung gestellt, sondern an einen privaten europäischen Sammler verkauft.

Dieser veröffentlichte wenigsten ein kurzes Video (siehe unten) der neuen Mumie „Petra“. Man kann erkennen, dass auch dieser Körper in einer zusammengekauerten Stellung konserviert wurde und offenbar ein Loch in der Stirn hat.

Der Forscher Krawix999 veröffentlichte vor wenigen Tagen ebenfalls ein neues Video (siehe unten), in dem er die verschiedenen mumifizierten Spezies katalogisiert, die in den Nazca-Grabanlagen bisher gefunden wurden.

Der peruanische Archäologe Cesar Alejandro Soriano Rios gab kürzlich den Fundort der Nazca-Mumien bekannt. Die Fundstätte soll sich bei Miz Tli Tlan in Peru befinden. Er führt gerade neue Ausgrabungen dort aus und veröffentlicht laufend Neuigkeiten dazu. Das Team konnte wieder einige Belege zu Wesen mit drei Fingern an alten Stätten der Nazca-Kultur nachweisen.

Hier eine Zusammenfassung auf der ersten Etappe der Expedition von Rios nach Nazca, die während des Monats August stattgefunden hat: Man war sehr glücklich, von dieser ersten Phase der Arbeit des peruanischen Archäologen Cesar Soriano Ríos und dem Nazca-Wawita-Team berichten zu können.

Es wird jetzt versucht, die Untersuchungen der Mumien durch Ärzte und Labors zu erhärten. Das soll jenseits der Effekthascherei erfolgen, die einige Medien und Gegner der ganzen Sache derzeit betreiben. Von Jason Mason.

Die Archäologen stehen alle noch unter dem starken Eindruck, den diese geheimnisvollen Entdeckungen bei ihnen ausgelöst haben. Sie wollen mehr über diese Mumien erfahren und ihre Echtheit bestätigen. Um die Echtheit der Funde zu bestätigen, werden derzeit spezielle C-14-Analysen, CT-Scans und weitere biologische und genetische Tests durchgeführt (Neues von den Nazca-Reptilienmumien (Video)).

Für die Expedition ist es auch wichtig, die Fundorte auf ihren anthropologischen und historischen Kontext zu untersuchen. Welche Rolle spielten diese Wesen in der Geschichte von Peru und in der menschlichen Evolution?

Es braucht Zeit, diese Beobachtungen und Studien anzustellen. Der Archäologe Cesar Soriano Ríos kann in diesem frühen Stadium der Expedition noch nichts Konkretes dazu sagen. Er sammelt derzeit noch ikonographische Daten von Funden, die in dieser Gegend gemacht wurden.

Daraus kann möglicherweise einst verlorenes Wissen wiedererlangt werden. Dieses Wissen erinnert uns vielleicht wieder an unsere wahre Herkunft und unsere wahre Identität.

Offensichtlich weigern sich die peruanischen Behörden völlig, diese Expedition zu unterstützen. Es wurde sogar festgestellt, dass ein organisierter Mob an der Ausgrabungsstätte sein Unwesen treibt und den Fundort ausplündert und Schmuggel und illegalen Verkauf mit diesem archäologischen Erbe betreibt.

Es gibt nun auch die ersten Aufnahmen vom Inneren des Tunnelsystems, in dem die Mumien gefunden wurden. Laut mehreren Augenzeugenberichten soll es unter Nazca eine ganze Stadt geben, die immer noch bewohnt wird.

Es soll sich bei diesen Bewohnern unter anderem um mehr als zwei Meter große humanoide reptilienartige Wesen handeln. Es wurden angeblich auch mumifizierte Leichen dieser Wesen gefunden, die mit Brustpanzern und Kleidern aus purem Gold bekleidet waren. Auf dieses Gold haben es die Plünderer abgesehen.

Ob die Aufnahmen tatsächlich echt sind, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Cesar Alejandro Soriano Rios und sein Team haben nun vor tiefer in diese Anlagen einzudringen und mit den Bewohnern Kontakt aufzunehmen.

Weitere Hinweise auf eine verschollene Hochkultur in Nazca lieferten auch recht unbekannte  Satellitenaufnahmen aus dem Jahr 2008. In den sandigen Bergen sind große Pyramiden vergraben.

(In diesem Satellitenbild zeigen die weißen Pfeile die vergrabene Pyramide und die schwarzen Pfeile andere Strukturen, die noch zu untersuchen sind)

Durch hochauflösende Satellitenbilder haben Forscher in Peru eine große verschüttete Pyramide entdeckt. Die Pyramide könnte aus derselben Zeit stammen, in der die Nazca-Glyphen angelegt wurden. Das Bauwerk befindet sich nahe der peruanischen Ortschaft Cahuachi.

Die Wissenschaftler vermuten, dass dieses riesige Bauwerk durch ein Erdbeben mit Millionen(!) Kubikmeter Erde zugeschüttet wurde. Das ist schwer vorstellbar, es muss eine andere Erklärung dafür geben. Die Grundfläche dieser verschütteten Pyramide hat ein Ausmaß von 90 x 100 Metern.

Diese Entdeckung wurde von den beiden italienischen Wissenschaftlern Nicola Masini und Rosa Lasaponara vom Italy’s National Research Council (CNR) gemacht. Es gabt bereits sehr alte Bauwerke im Gebiet von Cahuachi und man wollte überprüfen, ob sich unter dem Sand Perus noch weitere Geheimnisse verbergen.

Mit Hilfe des Quickbird-Satelliten erstellten Masini und seine Kollegen eine hochauflösende Infrarotaufnahme der Gegend. Neben der besagten Pyramide konnten noch mindesten 40 weitere Hügel bzw. Mounds gefunden werden, die Gebäudestrukturen beinhalten. Cahuachi ist die größte bekannte Kultstätte der Nazca-Kultur.

Diese Kultur verschwand wahrscheinlich zur Zeit des Aufstiegs des Inka-Reiches. Bevor diese Stätte aufgegeben wurde, sind alle Monumente verschlossen und unter dem Wüstensand begraben worden. Wer, warum und wann genau das gemacht wurde, ist unbekannt.

Die Anlage in Cahuachi ist bereits seit dem Jahr 1922 bekannt und einige Hügel wurden seitdem freigelegt. Diese Arbeiten dauerten Jahrzehnte, denn der ganze architektonische Komplex umfasst 1,5 Quadratkilometer.

Die Nazca-Kultur besaß keine bekannte Schriftsprache, daher ist es für die Archäologie sehr schwierig, den Übergang von der Paracas-Kultur zur Nazca-Kultur festzulegen. Über die ältere Paracas-Kultur ist noch weniger bekannt. Beide Kulturen fertigten aber bereits Höhlengräber an und verfügten über fortschrittliches Wissen über Bewässerungsanlagen.

Der italienische Archäologe Giuseppe Orefici leitet die Ausgrabungen in Cahuachi. Man konnte bisher einen großen pyramidenförmigen Hügel und einen Tempel mit Terrassen sowie eine kleinere Pyramide freilegen. Die Pyramide, die in den Satellitenaufnahmen zu erkennen ist, könnte möglicherweise menschliche Überreste enthalten.

https://i1.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2017/09/bild6-5.jpg?ssl=1

Im Bauwerk des freigelegten pyramidenförmigen Hügels wurden an verschiedenen Stellen insgesamt 20 „Opferschädel“ gefunden. Diese Schädel haben runde Löcher in der Stirn, die anatomisch perfekt geöffnet worden sind. Cahuachi ist heute für Touristen frei zugänglich. Die Ausgrabungsarbeiten kommen nur langsam voran, und bisher ist erst ca. 1 % des Komplexes erforscht.

Die Legenden der Nazca-Indianer sprechen davon, dass Viracocha diese Anlagen erbaut haben. „Viracocha“ waren laut den Legenden vieler südamerikanischer Stämme eine Rasse von blonden und rothaarigen bärtigen „Göttern“, die einst die Zivilisationen Südamerikas gründeten.

Man findet auch heute noch vereinzelt blonde und rothaarige Mumien in Peru, und Tests zeigten, dass es sich um einen nordischen Menschentyp handelt. Die Viracocha sollen laut diesen Legenden auch die Nazca-Linien angelegt haben.

Wie bereits von diversen Forschern beschrieben wurde, finden sich merkwürdige elektromagnetische Anomalien unter den Linien. Es gibt in Nazca nicht nur die Tiersymbole, sondern auch kilometerlange gerade Linien, die Pistas. Einige Forscher haben nun mittels Google Earth eine neue Entdeckung gemacht.

Wenn man die geraden Linien in Nazca verlängert und über den ganzen Globus verfolgt, dann treffen sie sich an einem ganz bestimmten Punkt wieder. Dieser Punkt liegt genau auf der anderen Seite des Globus und ist ebenfalls eine mysteriöse Kultstätte: Angkor Wat in Kambodscha!

Auch Angkor Wat umgeben zahlreiche Mysterien. Es ist nicht bekannt, wann und wie diese Anlage erbaut wurde. Es wurden keine Inschriften aus der Zeit der Errichtung gefunden, daher ist der ursprüngliche Name der Anlage unbekannt. Angkor Wat lag jahrhundertelang vergessen im Dschungel von Kambodscha.

Nur der breite Wassergraben bewahrte die Anlage davor, überwuchert zu werden. Für mehr als 400 Jahre war die Anlage völlig vergessen und nur lokale Legenden berichteten von ihr. Erst um das Jahr 1860 wurde der Komplex vom Franzosen Henri Mouhot wiederentdeckt. Er fand Angkor Wat rein zufällig, als er sich auf einer Expedition befand.

Er fragte sich sofort, warum die Stätte verlassen war und welche Zivilisation sie erbaut hatte. Wie war der Bau dieser Anlage ohne moderne Technologie möglich? Gravuren im Tempel zeugen davon, dass der Komplex in nur 32 Jahren fertiggestellt worden war.

Die großen und tonnenschweren Steinblöcke sollen sorgfältig schichtweise übereinander geschoben worden sein. Wenn das wirklich so stattgefunden hat, muss diese Tempelanlage vor ihrem Bau genau geplant gewesen sein. Die Steinblöcke mussten genau richtig bearbeitet werden, um zusammenzupassen.

Eine weitere Merkwürdigkeit sind die hinduistischen Motive im Angkor Wat. Wie gelangten hinduistische Legenden nach Kambodscha? Die Antwort der Archäologen: „indische Händler“, die ihre Kultur nach Kambodscha mitbrachten.

Ob die Einheimischen damals tatsächlich von einer fremden Kultur, die sie nur durch Geschichten von umherreisenden Händlern kannten, derart beeindruckt waren, dass sie nur diese eine gigantische Tempelanlage mühevoll mit 50.000 Arbeitern jahrzehntelang erbauten, ist äußerst fragwürdig.

Wer soll für diesen Bau bezahlt und die Arbeitskräfte bereitgestellt haben? Wo und wie wurden die tonnenschweren Steinblöcke bearbeitet und transportiert? Wo sind die Überreste und Hinterlassenschaften der Großstadt, die es laut den Archäologen früher hier gegeben haben soll?

Die ersten Archäologen in Angkor Wat hörten von lokalen Legenden, wonach dieser Tempelkomplex von Göttern und Riesen erbaut worden sei. Es war die Rede von einer verlorenen Stadt eines Reiches, das einst sehr mächtig und wohlhabend war.

Sicher ist, dass Angkor Wat nicht von Kambodschanern erbaut wurde, sondern von einer Kultur, die vor mehr als 2.000 Jahren hier existierte. Gibt es hier Parallelen zu den Viracocha? Alte indische Schriften sprechen ebenfalls von „arischen Göttern“ und „Kulturbringern“, die einst aus dem Norden kamen (Experten sagen, Menschen seien Aliens – und wir seien vor hunderttausenden von Jahren auf die Erde gebracht worden (Videos)).

Australische Archäologen von der Universität Sydney machten dann im Jahr 2015 eine weitere Entdeckung. Professor Roland Fletcher und Dr. Damian Evans, Leiter des Greater Angkor Project in Kambodscha, fanden durch Laser-Scanning-Technologie heraus, dass sich unbekannte Tempel im Boden von Angkor Wat befinden, die älter als die Hauptanlage sind. Durch diese Messungen ist nun klar, dass der ganze Komplex früher weit größer war, als zuerst angenommen ((Rätselhafte Anlage: Riesige versunkene Städte in Kambodscha gefunden (Videos)).

Die ganze Struktur hat ein Ausmaß von mindesten 1500 x 600 Metern. Die genaue Funktion des Komplexes ist weiterhin unbekannt. Neben den vergrabenen Tempeln und Mauern um die Anlage wurden auch Spiralen aus Sand im Boden gefunden. Diese Spiralen passen nicht zur restlichen Struktur der Anlage und sind definitiv nicht indisch.

Sonderbar ist auch eine Abbildung eines Dinosauriers an einer Tempelwand ((Evolutionslüge: Menschen vor Dinosauriern). Was ging hier vor sich? Es sind noch längst nicht alle Rätsel in Nazca und Angkor Wat gelöst.

Videos:

Quellen: PublicDomain/jason-mason.com am 13.09.2017

https://www.pravda-tv.com/2017/09/neues-von-den-nazca-mumien-in-peru-eine-verschuettete-pyramide-und-die-verbindung-zu-angkor-wat-in-kambodscha-videos/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Gestand Stanley Kubrick, dass er an der gefälschten Mondlandung beteiligt war? 5/5 (9)

von Jason Mason

Am 4. März 1999, drei Tage vor seinem Tod, gab der weltberühmte Filmproduzent Stanley Kubrick sein letztes Interview. Dieses zweistündige Interview wurde vom Dokumentarfilmer T. Patrick Murray gefilmt.

Murray war sehr überrascht, dass Kubrick diesem Interview zustimmte, da er sich in seinen letzten Jahren strikt weigerte, mit den Medien zu sprechen.

Patrick Murray musste vor dem Interview ein 88-seitiges Dokument unterzeichnen und versprechen, das Interview erst 15 Jahre nach Kubricks Tod zu veröffentlichen. Kubrick wollte damals sein Schweigen brechen und den wohl größten Skandal in der modernen amerikanischen Geschichte offenlegen.

Viele Verwandte und Freunde von Stanley Kubrick sind davon überzeugt, dass er ermordet wurde, weil er dieses Geheimnis aufdecken wollte. Kubrick hatte starke Verbindungen zu den okkulten Geheimgesellschaften in Hollywood und wusste über brisante Dinge Bescheid.

Die Schauspielerin Nicole Kidman erzählte offen von einem Gespräch, welches sie mit Stanley Kubrick beim Dreh seines letzten Films „Eyes Wide Shut“ führte. Kubrick erklärte ihr, dass Pädophile die Welt beherrschen. Er erklärte ihr, wie die Welt wirklich gesteuert wird und wer wirklich die Fäden zieht.

Kidman sagte:

„Stanley erzählte mir, dass die Welt von Pädophilen gesteuert wird. Er studierte sein ganzes Leben lang Geheimgesellschaften und war von ihnen fasziniert. Er sagte, die Elite, die sehr geheimen Gesellschaften, sind voll mit Männern, die eine bestimmte Vorliebe haben.

Sie sind untereinander durch ein Netzwerk der Pädophilie verbunden. Sie kennen gegenseitig alle ihre dunklen Geheimnisse. Es gibt für keinen von ihnen einen Weg, dort herauszukommen, wenn sie einmal dort drin sind. Es ist ein Bund fürs Leben.

Sogar wenn einer von ihnen wieder herauskommen will, kann er es nicht. Seine Kollegen werden ihn daran hindern. Sie sind dort gefangen bis zu ihrem Tod und arbeiten daran, die Welt zu ruinieren. So hat es mir Stanley erklärt, aber es ist alles sehr kompliziert. Ich kann es wahrscheinlich nicht sehr gut erklären.“

„Eyes Wide Shut“ war der letzte Film von Kubrick und er gab wohl zu viele Geheimnisse der Geheimgesellschaften in seinen Filmen preis. Das kostete ihn vermutlich sein Leben. Kidman ist davon überzeugt, falls Kubrick mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit gegangen wäre, hätten sich die Medien einfach geweigert, es zu bringen.

Die Männer, denen die Medien gehören, hätten es nicht erlaubt. Nicole Kidman sagte, der Film „Eyes Wide Shut“ handelt von psychopatischen Pädophilen und Kubrick meinte, er würde mit diesem Film die Leute „tief in den Kaninchenbau“ bringen. Kubricks Filme behandelten immer grundlegende Wahrheiten. Mind Control, Gewalt, psychologischen Horror oder den Militärisch-Industriellen-Komplex. Aufgrund ihrer öffentlichen Aussagen darüber wurden der Schauspielerin Nicole Kidman später einige Rollen in Hollywood gekündigt.

Patrick Murray hielt sich an sein Versprechen gegenüber Kubrick und veröffentlichte das Video erst 2014. Es gab sofort heftige Angriffe darauf und man versuchte es wegen seiner Brisanz sofort als Fälschung hinzustellen und löschte es immer wieder. Man warf Murray vor, einen bezahlten Schauspieler gefilmt zu haben, und die Witwe Kubricks soll durch einen Pressesprecher verlautbart haben, dass das Geständnis eine Fälschung sei.

Bei unerwünschten Videobeiträgen werden von Youtube nachträglich oft gewisse Störeffekte eingebaut. Dadurch wird es unangenehm, sich das Video zu betrachten. Man kann es hier sehen:

Kubrick war sich bewusst, dass er nicht mehr lange zu leben hatte, und deshalb gab er dieses Interview. Er wollte noch etwas sehr Wichtiges bekanntgeben. Es handelte sich um die Apollo-Mondlandungen.

Er sprach von seiner Beteiligung an der Produktion der gefälschten Mondlandevideos. Kubrick erklärte, wie er von Agenten der Regierung darauf angesprochen wurde, die Mondlandungen zu fälschen. Das geschah unter Präsident Nixon. Man wollte auf diese Weise die Vorherrschaft der USA im Weltraum präsentieren, weil man sich damals im Kalten Krieg mit der Sowjetunion befand.

Kubrick fühlte sich sehr geschmeichelt, dass er unter vielen Filmproduzenten dafür ausgewählt wurde. Man überzeugte ihn, dieses kontroverse Projekt zu realisieren. Er betrachtete es damals als ein Filmprojekt wie jedes andere. Aber später, nach langen Überlegungen, wollte er endlich sein Gewissen bereinigen und seine Beteiligung daran bekanntmachen.

Dieses Interview wurde dann in der fertigen Dokumentation „Shooting Stanley Kubrick“ präsentiert. Nach 17 Jahren Produktionszeit konnte T. Patrick Murray dann endlich seine Arbeit veröffentlichen. Ob es sich dabei wirklich um die Wahrheit handelt oder wieder um geschickt platzierte Desinformation, die auf einem wahren Kern beruht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Hier eine Übersetzung der wichtigsten Teile des Interviews:

Kubrick: Es ist für mich schwierig, weil es das erste Mal ist, dass ich darüber spreche.

Murray: Kein Problem. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen.

K: Ich hatte immer meine Probleme damit, aber es wurde erst vor einigen Jahren schlimmer. Ich war damals erfreut, die Möglichkeit zu erhalten, so etwas zu produzieren. Ich betrachtete es als eines meiner regulären Filmprojekte. Ich machte mir damals keine Gedanken über die Auswirkungen, die das alles haben wird – und was passieren würde, falls die Öffentlichkeit jemals dahinterkommt.

M: Von was genau sprechen wir hier? Bitter erklären Sie es mir.

K: Es ist wohl eine Art Geständnis. Ich habe einen Film gemacht, den keiner kennt. Sogar wenn Sie ihn gesehen haben.

M: Ein Film, den Sie gemacht haben, den keiner kennt?

K: Das stimmt. Verblüfft Sie das? Ich war für einen großen Schwindel mitverantwortlich, um die amerikanische Bevölkerung zu täuschen. Ich werde es nun erklären. Die amerikanische Regierung und die NASA waren daran beteiligt. Die Mondlandungen waren gefälscht. Alle Mondlandungen waren gefälscht und ich war die Person, die diese Filme gemacht hat.

M: Von was sprechen Sie da… Meinen Sie das ernst?

K: Ich meine das ernst, todernst! Es war gefälscht!

M: Warten Sie kurz. Ich will nicht, dass mein Dokumentarfilm später nicht veröffentlicht werden kann. Ich benötigte fast acht Monate, um diese einmalige Chance vorzubereiten, ein Interview mit Ihnen zu bekommen. Es war fast unmöglich, das zu schaffen. Anstatt über ihre 16 berühmten Filme zu sprechen, erzählen Sie mir hier, dass wir nicht auf dem Mond gelandet sind?

K: Nein, es war nicht real. Es war eine fiktive Mondlandung. Eine Fantasie und nicht echt. Es war eine totale Fiktion. Denken Sie nicht, es wäre wichtig für die Menschen die Wahrheit zu erfahren?

M: Darum wollen Sie, dass ich erst in 15 Jahren darüber berichte, oder? Ist das der Sinn dahinter? Warum erzählen Sie mir das?

K: Weil es ein massiver Betrug an der Bevölkerung ist. Sie sollten es wissen. Nixon wollte die Mondlandungen fälschen. Die Regierung weiß darüber Bescheid, deshalb müssen sie jetzt immer neue Täuschungen erfinden, um diese Lüge weiterhin zu verbergen. Es war niemals meine Absicht, so etwas auszulösen.

M: Ich habe das Gefühl, dieses Interview geht in die falsche Richtung. Meine Zeit ist begrenzt und wir können auch über andere Themen sprechen.

K: Nein. Mit meiner Hilfe wurde es möglich. Das ist kein Scherz oder so etwas. In diesem Fall haben die Verschwörungstheoretiker Recht! Es untergrub meine künstlerische Integrität. Ich wurde buchstäblich bestochen.

M: Warum musste man die Mondlandungen fälschen? Warum sollte die Regierung so etwas machen?

K: Es ist kein Geheimnis, dass die NASA immer Kennedys Vorhersage einhalten wollte, dass wir noch vor 1970 auf dem Mond landen würden. Andere Produzenten wie Steven Spielberg, Martin Scorsese oder sogar Woody Allen weigerten sich damals, mitzumachen. Keiner wollte es machen. Ich stimmte schließlich zu. Die Welt muss endlich wissen, dass die Mondlandungen gefälscht wurden. Ich betrachte sie außerdem als mein Meisterwerk.

M: Sie konnten noch nie darüber sprechen und glauben also, dass Sie in 10-15 Jahren schon gestorben sind?

K: Genau, ich habe vielleicht noch 10 oder 15 Jahre.

M: Warum musste man die Mondlandung fälschen?

K: Weil es unmöglich war, zum Mond zu fliegen. Ich machte den Film „2001 – Odyssee im Weltraum“, durch meine Filmerfahrung bekam ich dann den Auftrag von der Regierung. Ich machte mir damals keine Gedanken über die Moral dieser Aktion. Aber es störte Neil Armstrong.

 

Ein russischer Kosmonaut behauptet jetzt Ähnliches. Der erste Mann, der einen Weltraumspaziergang durchführte, war der ehemalige Kosmonaut Alexey Leonov. Am 18. März 1965 hielt er sich während der Voskhod-1-Mission für 12 Minuten außerhalb der Raumkapsel auf.

Leonov ist heute einer der letzten noch lebenden Zeitzeugen des frühen Weltraumprogramms. Er war gut mit Neal Armstrong und anderen Apollo-Astronauten befreundet. Leonov ist seit 1992 pensioniert. Er gab jetzt bekannt, dass Teile der Apollo-11-Mission gefälscht waren.

Seine Aussage erfolgte, nachdem das Video vom Geständnis von Stanley Kubrick veröffentlicht worden war. Leonov sagt in einem Interview mit The Russian News & Information Agency (RIA) ebenfalls, dass Kubrick angeheuert wurde, die Mondlandungen in einem Studio in Hollywood zu filmen und nicht im Weltraum. Er erklärte, die amerikanische Flagge wurde von einem Drahtgeflecht aufrecht gehalten, um die geringe Mondgravitation vorzutäuschen.

Leonov:

„Ein Teil des Filmmaterials von Apollo 11 konnte nicht in einer logischen Abfolge gezeigt werden. Stanley Kubrick filmte alles in Hollywood. Es war notwendig die Öffnung der Einstiegsluke des Landemoduls auf dem Mond zu zeigen. Es war auch notwendig Neal Armstrong zu zeigen, wie er die Leiter heruntersteigt und die Mondoberfläche betritt. Dieser Teil sollte unbedingt gezeigt werden. Die amerikanische Flagge bewegte sich, aber sie sollte sich nicht bewegen. Die Flagge wurde mit einem Drahtgeflecht verstärkt. Sie wurde in einem Zylinder zusammengerollt und in einem Gehäuse untergebracht. Als man sie herausnahm, begann sich die Flagge auszurollen und die Deformation des Drahtgeflechts erzeugte den Eindruck, dass sie wie im Wind wehte.“

Leonov sagte, es war Kubricks Frau, die nach seinem Tod zuerst darüber sprach, dass es sehr schwierig war, den Film über die amerikanische Mondlandung zu machen. Aus heutiger Betrachtungsweise ist es verständlich, dass man so etwas gemacht hat.

Es existieren heute noch zwei Apollo-Landemodule. Eines befindet sich im Smithsonian Museum und es ist nicht erlaubt, Fotos davon zu machen. Ein zweites, eine exakte Kopie, steht in Hollywood. Damit wurden die falschen Aufnahmen, wie die Landung und das Öffnen der Luke, gemacht.

Wäre das nicht geschehen, hätten die Zuseher nicht die ganze Landung mitverfolgen können… Dadurch kamen die Gerüchte über eine falsche Mondlandung auf. Es kamen sogar Leute ins Gefängnis deswegen. Alexey Leonov ist davon überzeugt, dass die NASA aber auch wirklich auf dem Mond war. Er glaubt auch, dass Außerirdische vor langer Zeit die Erde besucht haben.

Es gibt immer mehr Leute, die öffentlich über die gefälschten Mondlandungen sprechen. Raymond Teague, ein ehemaliger Mitarbeiter in der Mission Control der NASA im Apollo-Programm, sagte auch in einem Interview mit dem Sender „InfoWars“ 2014, dass die Mondlandungen wahrscheinlich gefälscht wurden.

Er sagt auch, dass es geheime NASA-Missionen gab und man tote Russen auf dem Mond entdeckte. Auch die Sowjetunion hatte es auf den Mond geschafft. Das alles lief in geheimen Weltraumprogrammen ab, von denen die Weltöffentlichkeit keine Ahnung hatte.

Warum wird heute noch immer nicht die ganze Wahrheit über die Apollo-Missionen offengelegt? Soll ein geheimes Weltraumprogramm verborgen werden und hat man möglicherweise erstaunliche Entdeckungen auf der Mondoberfläche gemacht, die man vor der Weltöffentlichkeit verbergen will? Wie genau hat Kubrick die Mondlandungen gefälscht und was wusste er? Kann es sein, dass der Mond in Wahrheit ein künstlicher Himmelskörper ist, der von Außerirdischen genutzt und gesteuert wird?

https://brd-schwindel.org/gestand-stanley-kubrick-dass-er-an-der-gefaelschten-mondlandung-beteiligt-war/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

!!! EILT und sehr sehr wichtig !!!! „Ural-Manöver“: Russisches Militär übt mit Störsendern…. 2.6/5 (10)

….Unterdrückung von Funkverkehr über 4000 km ….!!! BABS-I-FIREWALL immer erforderlicher !!! „ET“

FREUNDE, hört mir endlich zu, sog. “ MODERNE KRIEGE “  beginnen immer mit “ ELEKTRONISCHEN EMP- WAFFENSYSTEMEN “  ob zum ANGRIFF oder zur VERTEIDIGUNG, der “ MENSCH als elektrisches WESEN  steht immer dazwischen “ ……FALSCHINFORMATION  ist also da GESETZMÄSSIGKEIT, wer das HIRN dagegen nicht schützt, ist ein IDIOT oder SELBSTMÖRDER seines VERSTANDES….wer ohne funktionierendes, unmanipuliertes HIRN überleben will, handelt für sich und seine Kinder sträflich…verantwortungslos….das SYSTEM wird ihm niemals helfen….!!   UNNÜTZER FRESSER für die NWO, siehe GEORGIA GUIDESTONE  danach sollens im besten Falle 500 Mio GOYEMs sein, die übrigbleiben könnten….denkt an meine immer und immer wieder an EUCH gerichteten WARNUNGEN   :

cluster_80mm

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

EgonEinfach FRAGEN, das ist existentiell  !!

etech-48@gmx.de

https://techseite.wordpress.com/2014/02/03/transcranielle-hexagonale-magnetstimulation-mit-antigravitativem-wirkprinzip-zur-verhinderung-und-minimierung-von-schadigenden-ein%EF%AC%82ussen-auf-das-zns-durch-emf-signale-im-elf-und-ulf-bereich/

https://techseite.com/2014/01/26/babs-i-ubersicht-patente/

 ====================================

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

=====================================

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

!! Allen US-NATO-Falken rate ich , die russische ‚ aussergewöhnliche ‚ Physik ernst zu nehmen….das ERWACHEN wäre sonst‚ lautlos ‚….“ !!

                            “ ET “ , der SCHÖPFUNG verpflichtet,NUR dem LEBEN dienend !!   https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/babs-i-patente-tabelle-anmeldungen-v-hr-tech-02-03-2011.pdf BABS-I TURBO / BOOSTER Räumlicher Schutz / Abwehr von EMF Signalen / Skalare BABS-I-Turbo beinhaltet die Technologie der elektronischen ABWEHR, allerdings in der Leistung, die dem Hirn … Weiterlesen

________________________________________________________________

Militärübungen mit Einheiten der elektronischen Kampfführung (Archivbild)

„Ural-Manöver“: Russisches Militär übt mit Störsendern

© Sputnik/ Vladimir Astapkovic  https://de.sputniknews.com/panorama/20170912317398936-ural-manoever-militaer-uebungen-elektronische-kampffuehrung/

Panorama

Zum Kurzlink
0 226121

Bei einem Manöver im Ural-Gebiet haben Spezialisten der russischen Armee für elektronische Kampfführung geübt, Funkverbindungen eines angenommenen Gegners außer Kraft zu setzen. Das hat der Pressedienst des zuständigen Militärbezirks am Dienstag berichtet.

„Mehr als 1000 Militärs der elektronischen Kampfführung des Zentralen Militärbezirks haben an groß angelegten Manövern im Ural teilgenommen, es wurden bis zu 200 Technikeinheiten eingesetzt“, so der Bericht.

Im Rahmen des Großmanövers seien zum ersten Mal die Erkennung und Unterdrückung der Funkverbindungen in einer Entfernung bis zu 4000 Kilometer (die Entfernung vom Ural bis zum Atlantik oder Indischen Ozean) geübt worden. Die Spezialisten der elektronischen Kampfführung haben geübt, Funkverbindungen und das Steuerungssystem des angenommenen Gegners zu unterbrechen, teilte der Pressedienst des Militärbezirks mit.Darüber hinaus haben dem Bericht zufolge die Spezialisten der elektronischen Kampfführung mit Hilfe des EloKa-Systems „Moskwa“  geübt, wichtige Militärobjekte vor Raketen- und Luftangriffen zu schützen und die Steuerung der Aufklärungsgruppen durch die Blockierung des Mobilfunknetzes zu desorganisieren.

“ WER  die‚ aussergewöhniche‚ russische PHYSIK belächelt, ist entweder ein IDIOT oder SELBSTMÖRDER “ !! 

Oftgenug sagte ich es EUCH und BABS-I-FIREWALL // TURBO ist WORONESH-TECHNOLOGIE zum SCHUTZE des HIRNS und gegen ANGRIFFE mit EMP-WAFFEN….ANTIGRAVITATION ist der absolut einzige SCHUTZ auf diesem,unserem PLANETEN für unser ZENTRALORGAN, das uns als MENSCHEN deklarieren, vom SCHÖPFER  so bestimmt….werft ihr das unachtsam weg, überlasst ihr EUCH und EURE/UNSERE KINDER den satanischen VERBRECHERN…..!!!

                                 WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

https://techseite.com/2017/09/12/ural-manoever-russisches-militaer-uebt-mit-stoersendern-unterdrueckung-von-funkverkehr-ueber-4000-km-babs-i-firewall-immer-erforderlicher-et/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Forscher sagen: Der Mond ist eine KÜNSTLICHE RAUMSTATION und möglicherweise Milliarden Jahre alt Bisher noch keine Bewertung

Der Mond ist wahrscheinlich ein künstliches Objekt. Zu diesem schockierenden Ergebnis kamen zwei Wissenschaftler der russischen Regierung nach ihrer Auswertung von Daten der Mondmission. Demnach dürfte er vor langer langer Zeit von intelligenten Wesen erschaffen worden sein, wie die Wissenschaftler in der Juli-Ausgabe des Magazins Sputnik im Jahr 1970 schrieben.

Bis heute verblüfft Wissenschaftler, was die NASA auf dem Mond entdeckte. Nach den Apollo Missionen haben viele Wissenschaftler der NASA und anderer Institutionen bemerkt, dass der Mond sich von allen anderen bekannten Himmelskörpern in wesentlichen Punkten unterscheidet.

 Da konventionelle Theorien bei der Erklärung der seltsamen Eigenschaften des Mondes scheiterten, mussten auch außergewöhnliche Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. Hier nur ein Bruchteil dessen, was wir wissen:

Foto: YouTube | Screenshot | Secureteam10

Foto: YouTube | Screenshot | History

Der Mond tönte wie eine Glocke

Um künstliche Erdbebenwellen zu erzeugen, ließen die Forscher 1969 einen Satelliten mit dem Mond kollidieren. Die Energie beim Aufschlag entsprach mehr als einer Tonne TNT. Nach dem Einschlag sagte einer der Astronauten, der Mond würde wie eine Glocke tönen. Die Schwingungen hielten vier Stunden an. Ein Beobachter der NASA bemerkte ebenfalls, dass die Oberfläche des Mondes nach dem Einschlag waberte.

Durch diese Beobachtungen kam die Idee auf, der Mond sei in Wirklichkeit hohl wie das Innere einer Glocke.

Foto: YouTube | Screenshot | Beyond Science

Der Mond hat keinen festen Kern

Legt man die insgesamt geringe Dichte des Mondes zugrunde, unterstützt dies ebenfalls die Idee, dass der Mond tatsächlich im Inneren hohl ist. Während die Erde eine durchschnittliche Dichte von 5.5 Gramm pro Kubikzentimeter aufweist, liegt sie beim Mond nur bei 3.34 Gramm pro Kubikzentimeter.

Laut den bekannten Gesetzen der Physik kann es so etwas wie einen im Inneren hohlen Mond nicht geben. Sollte das Innere des Mondes tatsächlich hohl sein, folgt, dass der Mond ursprünglich künstlich, also konstruiert worden sein muss.

Foto: YouTube | Screenshot | History

Foto: YouTube | Screenshot | History

Die Mond-Oberfläche setzt sich aus künstlichen Stoffen zusammen

Das Gestein von der Mond-Oberfläche beinhaltet große Mengen an Chrom, Titan und Zirkon. Einer Analyse brachte hervor, dass das Gestein von der Mondoberfläche 10 Mal mehr Titan enthält, als die titanreichen Gesteine, die auf der Erde zu finden sind.

Auf der Mondoberfläche wurden verarbeitete Metalle wie Messing in den Gesteinen gefunden. Es wurden dort auch Elemente gefunden, die auf der Erde überhaupt nicht natürlich vorkommen, wie Uranium 236 und Neptunium 237. Diese sind genau genommen Abprodukte von Kernreaktoren.

Könnte das ein Hinweis darauf sein, dass der Mond eine gigantische atomgetriebene Raumstation ist?

Foto: YouTube | Screenshot | History

Vasin und Shcherbakov schlugen deswegen vor, die Mondoberfläche könnte ein natürlicher Sichtschutz aus Felsen und Staub sein, um das Raumschiff zu tarnen und für Beobachter von der Erde natürlich aussehen zu lassen.

Tatsächlich bietet eine dicke Hülle aus solchen Substanzen einer hypothetischen Raumstation einen optimalen Schutz. Einerseits schützt sie vor den schädlichen Auswirkungen von Hitze. Aber auch gegen kosmische Strahlung und sogar gegen Asteroideneinschläge ist sie ein wirksamer Schutz.

Foto: Wikipedia | Alchemist-hp (pse-mendelejew.de)

Der Mond ist ein unnatürlich großer Satellit

Normalerweise sind Monde viel kleiner als die Planeten, die sie umkreisen. Ein kleiner Planet wie die Erde dürfte eher einen Mond mit einem Durchmesser von 50 Kilometern haben. Doch der Mond hat einen Durchmesser von sage und schreibe  3476 Kilometer.

Der Vergleich mit dem Jupiter zeigt den riesigen Unterschied. Während seine größten Monde nur  1/80 seiner Größe betragen, beträgt die Größe des Mondes ¼ der Größe der Erde.

Foto: YouTube | Screenshot | Beyond Science

Konventionelle Theorien

Obwohl Wissenschaftler diverse Theorien über die Entstehung des Mondes vorgebracht haben, ist keine davon in der Lage mehrere der erwähnten Fakten zu erklären.

Eine der Theorien schlägt vor, der Mond sei vom Schwerefeld der Erde eingefangen worden. Doch wir wissen, die Erde ist viel zu klein, um solch einen großen Satelliten einfangen zu können.

Eine andere Erklärung ist, der Mond habe sich vor langer Zeit aus Trümmern einer gigantischen Kollision eines Himmelskörpers mit der Erde gebildet. Jedoch hätte sich so kein inwendig hohler Körper bilden können.

Zweifellos bietet der Mond keine gewöhnliche Begründung für seine Existenz, was Anlass für eher fantasievolle Erklärungen bietet. So wie Dr. Robin Brett, ein Geologe der NASA, einmal sagte: „Die Nicht-Existenz des Mondes scheint einfacher beweisbar zu sein, als seine Existenz.“

Foto: YouTube | Screenshot | YouTube Movies

Hier wurden nur einige wenige der mysteriösen Entdeckungen um den Mond aufgeführt. Könnte es sich bei dem Mond um eine künstlich erschaffene Raumstation handeln, die vor langer Zeit in die Erdumlaufbahn gebracht worden ist? Oder sollte es doch eine einfache, weniger aufregende Erklärung geben?

Was ist der Mond wirklich? Und wie ist er entstanden? Bitte teilt uns eure Gedanken mit.

Hier geht es zum Video:

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=k–9Kr2pW0Y?feature=oembed%5D

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen. Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

http://www.epochtimes.de/genial/wissen-genial/forscher-sagen-der-mond-ist-eine-kuenstliche-raumstation-und-moeglicherweise-milliardene-jahre-alt-a2200776.html

.

Nachtrag:

Die Mond Lüge

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=5OZyV8Do3HQ&w=854&h=480%5D

Yakata International

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Nächste NASA-Lüge: Befinden sich die Mars-Rover in Wahrheit auf der Erde und filmen auf der Devon-Insel? (Video) Bisher noch keine Bewertung

Der Betreiber der UFO-Webseite ufosightingsdaily.com, Scott C. Waring, wies auf mehrere Fotografien vom Mars hin, die angeblich vom NASA-Rover Curiosity gemacht wurden, und seltsame Dinge zeigen. Auf den Fotos sieht man verschiedene Tiere wie einen Lemming, einen Bären, einen Seehund, eine Maus sowie Krabben und Skorpione.

 Vielen anderen Forschern fiel das ebenfalls auf und es gibt seit längerer Zeit die Vermutung, dass die NASA in Wahrheit gar keine Rover zum Mars geschickt hat, sondern alle diese Aufnahmen von der Erde stammen.
Diese sogenannten „Mars-Truthers“ glauben, dass die NASA ihre Aufnahmen auf der entlegenen Devon-Insel in Kanada gemacht hat. Das ist die größte unbewohnte Insel der Erde.

Wikipedia: „Die Mars Society führt auf der Insel ein Projekt durch, für das ein MarsHabitat in Kanadas kalter Wildnis aufgebaut wurde. Die Flashline Mars Arctic Research Station wurde in der Nähe des Haughton-Kraters errichtet. Die Gegebenheiten auf der Insel sind mit denen auf dem Mars sehr verwandt.“ 

Die Devon-Insel ist ein unbewohntes Gebiet, in dem die NASA seit 1997 eine Station betreibt. Der Grund dafür ist: Diese Insel gleicht der Marsoberfläche mehr als jeder andere Ort der Erde. Kann es also sein, dass nicht nur die Mondmissionen teilweise erfolgreich gefälscht wurden, sondern auch das Material vom Mars? Von Jason Mason.

Der Forscher Richard Hoagland, ein ehemaliger NASA-Mitarbeiter, hat ja schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass Fotos vom Mars mit einem Rotfilter versehen wurden, um zu verbergen, dass der Planet einen blauen Himmel hat und sehr der Erde gleicht.

Auf diesen Fotos kann man klar erkennen, dass der Mars nicht rot ist. Die Oberfläche ist hell- und dunkelbraun, ähnlich wie auf der Erde. Man kann auch Wolken und eine blaue Atmosphäre sehen. Warum ist das fast nie auf den NASA-Oberflächenaufnahmen zu sehen?

Die Rotfärbung der Fotos ist eine offensichtliche Fälschung. Sogar NASA-Sprecher reden von „Farbkorrekturen“ und „Farbausgleichungen“. Wozu sollte so etwas notwendig sein? (Das Omniversum: Hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie)

Auch Scott Waring meint, dass in 90% der NASA Fotos ein roter Filter benutzt wird, um die Fotos so aussehen zu lassen, als wäre der Mars wirklich rot. Das könnte ein psychologischer Trick sein, um der Öffentlichkeit weiszumachen, dass sie wirklich auf dem Mars gelandet sind.

Möglicherweise verschwinden Unsummen in geheimen Projekten wie dem „Geheimen Weltraumprogramm“ und man benötigt gefälschtes Material, um die Öffentlichkeit zu beruhigen und mit den Lügen fortzufahren.

(Echte Marsfotos mit blauer Atmosphäre)

Es ist bekannt, dass frühere Marsmissionen immer wieder gescheitert sind. Alle Sonden, die auf der Marsoberfläche landen wollten, wurden zerstört, sind explodiert oder man verlor ihr Sendesignal. Das ist sehr merkwürdig. Das passierte auch mit den Satelliten anderer Länder.

Was geht wirklich auf dem Mars vor sich? Wurden diese Missionen absichtlich sabotiert, um ein Geheimnis zu verbergen?

(Die NASA-Basis auf der Devon-Insel)

NASA-Mitarbeiter behaupten einstimmig, dass der Mars einen blauen Himmel hat und es sogar Wolken und eine dünne Atmosphäre dort gibt. Möglicherweise ist der Mars schon besiedelt und man will diese Tatsache vor der Weltöffentlichkeit verbergen. Einige neue Whistleblower behaupten das ebenfalls.

Die NASA gibt auch zu, auf der Devon-Insel Rover zu testen, bevor sie in den Weltraum geschickt werden. Kann es sein, dass sie nie diese Insel verlassen haben?

Scott Waring sagt, wenn man die Devon-Insel auf Google Earth betrachtet, kann man zwei HD-Fotos der NASA sehen, auf dem Wissenschaftler in Schutzanzügen den Mars-Rover steuern. In der NASA-Basis auf der Devon-Insel sind jeden Sommer bis zu 100 Leute stationiert (Die Mars-Pyramide, Operation „Stargate“ und 17 Jahre auf dem Roten Planeten (Videos)).

Die NASA selbst bestreitet diese Vorwürfe natürlich und besteht darauf, dass auf der Insel nur für echte Mars-Expeditionen geübt wird. Der Haughton-Krater der Devon-Insel bietet das ideale Übungsumfeld, in dem Technologien getestet, Strategien ausgearbeitet und das Training für das Personal durchgeführt wird. In späteren Missionen zum Mond, zum Mars und zu anderen Planeten soll das alles irgendwann eingesetzt werden.

Kommen wir nun zu den merkwürdigen Aufnahmen vom „Mars“: Das erste Bild zeigt eine von den Medien so getaufte „Mars-Ratte“. In Wahrheit handelt es sich allerdings um einen arktischen Lemming, der für gewöhnlich auf der Devon-Insel gefunden werden kann (Rätselhaftes Loch am Mars-Südpol entdeckt (Video)).

Ein weiteres Foto zeigt einen „knochenförmigen Felsen“. Es handelt sich hier um einen Walross-Knochen von der Devon-Insel. Auch die Knochen eines Wals wurden als „spitze Felsen“ auf dem Mars bezeichnet.

Es tauchten auch NASA-Aufnahmen auf, auf denen man die Schatten von Männern in Schutzanzügen sehen kann, die anscheinend am Rover herumjustieren. Das bedeutet, es gibt entweder bereits Menschen auf dem Mars, oder diese Aufnahmen stammen von der Erde.

Hier sieht man oben links den Schatten eines Mannes, der offenbar den Rover justiert und auf dem Fotos rechts eine weitere Person nahe des Rovers. Unten sieht man zwei Fotos eines Mannes an der rechten Seite des Rovers – man kann die Beine, den Hintern und den Kopf erkennen.

Weiter sieht man hier ein Foto des NASA-Wissenschaftlers Pascal Lee, der einen solchen Astronautenanzug auf der Devon Insel testet, und weitere Aufnahmen der Marssimulation und des Rovers (Die Mars-Katastrophe (Video)).

Als Beweis werden von der NASA immer wieder „Selfies“ vom Curiosity-Rover auf dem Mars veröffentlicht. Anscheinend beging man anfangs den Fehler, dass ein Mitarbeiter die Fotos machte und man sie einfach veröffentlichte, ohne zu bemerken, dass gar kein Kameraarm im Bild zu sehen, und die Aufnahmedistanz auch falsch war, weil man sonst nicht den kompletten Rover fotografieren könnte.

Die lapidare Erklärung der NASA lautete, dass man eine Reihe von verschiedenen Fotos aus unterschiedlichen Winkeln macht, um anschließend das „Selfie“ digital neu zusammenzusetzen, damit der mechanische Arm nicht auf den Fotos zu sehen ist.

Wer sollte solch einen Aufwand für eine so nebensächliche Sache betreiben?

Wenn man ein aus verschiedenen Winkeln zusammengesetztes Foto hat, würde man multiple Schatten auf der Aufnahme sehen, das ist aber niemals der Fall. Deshalb handelt es sich auch hier höchstwahrscheinlich um einen plumpen Schwindel.

Öffentliche Erklärung: „Diese Panorama-Selfies haben vornehmlich einen ästhetischen und nur bedingt wissenschaftlichen Sinn und Nutzen… Und natürlich sind die Macher bzw. Zusammensetzer dieser Mosaike… auch darum bemüht, unnötige Bildelemente außen vor zu lassen… Und zu diesen gehört nun einmal gerade auch das Gestänge des Roboterarms, der sonst buchstäblich im Bild wäre.“ – Kapiert?

Diese Leute haben überhaupt keine Ahnung, wovon sie sprechen. Diese angeblichen Experten konnten keinerlei wissenschaftliche Fragen beantworten, und mußten sich sogar zwingen nicht zu lachen!

Die angeblichen Marsmissionen der NASA sind ein Betrug. Diese Rover haben nie die Erde verlassen.

Im Video sieht man, wie sie nicht einmal fähig sind, leichte sandige Steigungen zu überwinden. Somit wurden weitere 2,5 Milliarden Dollar an Steuergeldern in die schwarzen Projekte gepumpt.

Einer der NASA-Sprecher im Video bestätigt das sogar und sagt, der Film den sie über die Marslandung gedreht hätten, würde jeden Amerikaner 7 US-Dollar kosten. Es wurde auch das „beste“ Foto der Marslandung präsentiert…

Die NASA schick ihre Teams in entlegene Regionen der Erde, wie auf die Devon-Insel oder in die Mojave-Wüste und simulieren dort eine Marsumgebung. Astronauten rennen mit Raumanzügen herum und verrichten ihre tägliche Routine.

Die Aufnahmen, die dort gemacht werden, kann man einfach am Computer editieren, und schon sehen sie aus wie vom Mars. Wenn man mehrere Bilder verwendet, kann man sogar falsche Hintergründe und Berge einfügen. Diese falschen NASA-Programme sind nur eine Täuschung, um das reale „Geheimen Weltraumprogramm“ zu tarnen.

Diese geheimen Programme werden vor allem von der US-Air-Force und der US-Navy betrieben. Dort benutzt man extrem fortschrittliche Raumfahrzeuge mit Antigravitation, und diese sind schon lange zu interstellaren Reisen fähig. Ein anonymer Insider, der sich „CaptainS“ nennt, gab 2011 bekannt:

„Die NASA ist nur eine Frontorganisation für die Öffentlichkeit. Das echte Weltraumprogramm fällt in den Bereich des Militärs, hauptsächlich der Air Force und der Navy. Die Leute lieben es jedoch, diese netten chemischen Raketen zu sehen… Sehr wenige Leute der NASA wissen überhaupt, was vor sich geht. Die meisten wissen gar nichts.“

Das heißt, die Rolle der NASA besteht darin, uns mit ihren gefälschten Bildern abzulenken, während die echten Programme bereits menschliche Kolonien auf dem Mars und auf vielen anderen Planeten errichtet haben (Plasma-Physiker behauptet: “Nuklearexplosionen auf dem Mars vernichteten zwei alte Rassen”).

Wenn Sie die ganze Wahrheit über das „Geheimen Weltraumprogramm“ (MUFON Symposium 2017: Das geheime Weltraumprogramm (Videos)) erfahren wollen und wie die Deutschen darin involviert sind, lesen sie mein Buch mit Jan van Helsing: „Mein Vater war ein MiB“. Im Buch finden Sie außerdem die Erklärung, wie und warum die NASA die Apollo-Mondlandungen fälschte.

https://www.pravda-tv.com/2017/07/naechste-nasa-luege-befinden-sich-die-mars-rover-in-wahrheit-auf-der-erde-und-filmen-auf-der-devon-insel-video/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Eis-Lollies: Wissenschaftler entdecken völlig neuartige Eispartikel in den Wolken Bisher noch keine Bewertung

Wissenschaftler haben in zwei Kilometern Höhe eine völlig neuartige Eispartikel-Art entdeckt, die die Form von Lollies aufweist.

© University of Manchester

Das britische Forscherteam um Stavros Keppas von der University of Manchester in England fand die »Eis-Lollies« während eines Forschungsfluges über den Britischen Inseln im Nordostatlantik. Zwar hatte sie der Atmosphärenwissenschaft-ler Keppas erstmalig in 2009 entdeckt, doch ihre Ergebnisse wurden erst jetzt im Fachjournal Geophysical Research Letters veröffentlicht, nachdem er sie im September 2016 wiederholt beobachten konnte.

Jedes einzelne Eis-Lolly ist etwa einen Millimeter groß und besteht aus einem stielartig geformten Stück Eis sowie einem einzelnen gefrorenen Tropfen. Sie entstehen in großen Höhen als reine, sechsseitige Eiskristalle in den Wolkenschichten und brechen in viele kleine Nadeln auseinander, sobald sie aus den Wolken herabfallen. Wenn sich während des Fallens warme Luftmassen durch die Wolken bewegen, bilden sich Wassertröpfchen an den feinen Eisnadeln und hängen gefrorenen an ihrer Spitze, was sie dann wie Eis-Lollies aussehen lassen.

Doch lange können sie diese Form nicht aufrecht erhalten, denn noch bevor sie den Erdboden erreichen, schmelzen oder verformen sie sich.

https://de.sott.net/article/29904-Eis-Lollies-Wissenschaftler-entdecken-vollig-neuartige-Eispartikel-in-den-Wolken

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Autismus – Ursachen und Lösungen Dr. med. Dietrich Klinghardt Bisher noch keine Bewertung

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=JkNCzZZvyjc?version=3&rel=1&fs=1&autohide=2&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&wmode=transparent%5D

Werner Altnickel

Gruß an die Wissenden

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/06/15/autismus-ursachen-und-loesungen-dr-med-dietrich-klinghardt/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Brückenkongress Bisher noch keine Bewertung

 

Danke an Traugott Ickeroth

Gruß an alle Teilnehmer und Referenten

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/06/08/brueckenkongress/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Forscher sagen Explosionen in Barentssee voraus Bisher noch keine Bewertung

Gigantische „Hügel“ auf dem Boden der Barentssee drohen zu explodieren und große Mengen an Methan ins Meer und in die Atmosphäre freizusetzen.

„Jedes Jahr kehren wir zu diesen Wölbungen auf dem Grund zurück und erwarten besorgt, dass eine von ihnen bereits zu einem Krater geworden ist, wie wir sie an anderen Stellen der Barentssee gefunden haben. Diese Strukturen, die wir „Frosthügel“ nennen, stellen die letzten Spuren der Eiszeit dar. Das Einzige, was sie vom Explodieren abhält, ist, dass die Meerestiefe an dieser Stelle etwas größer ist, als dort, wo wir die Krater gefunden haben“, erklärte der Mitarbeiter der Arktischen Universität Norwegens in Tromsø Pawel Serow.

Die Krater, die die russischen und westlichen Geologen am Ende des vorigen Jahrhunderts entdeckt haben, haben Durchmesser von einigen Hundert Metern und sind einige Dutzende Meter tief. Diese Vertiefungen entstanden vor ungefähr 12.000 Jahren an den Stellen, an denen große Ablagerungen von gefrorenem Methan unter dem enormen Druck der 2000 Meter dicken Eiskruste zusammengepresst wurden.

Beim Rückzug des Eiszeitgletschers begann das Methaneis zu schmelzen, was zur Entstehung der Riesenhügel und ihren späteren Explosionen führte. Das dabei frei gesetzte Gas konnte die Gletscherschmelze beschleunigen und zum Ende der Eiszeit führen. Berichtet Nachrichtenagentur Vesti.

Die Experten stellten fest, dass dieser Prozess noch nicht abgeschlossen sei und weitere „Methanhügel“ in der Barentssee explodieren könnten. Zu diesen Schlussfolgerungen kamen die Wissenschaftler, als sie den Meeresboden nahe der Bäreninsel untersuchten, wo die alten Krater und Explosionsspuren vorgefunden wurden.

Beobachtungen zeigten, dass ständig kleine Methanmengen aus dem Bodengestein austreten, das große Ablagerungen von gefrorenem Methan enthält.

Diese Ablagerungen werden mit der Zeit sehr instabil und wären schon längst explodiert, wenn das Meer an dieser Stelle weniger als 20 Meter tief wäre. Die Erwärmung des Weltmeeres kann dieses Gleichgewicht zerstören und zur Explosion der „Frosthügel“ führen, deren Folgen unberechenbar sind.

https://de.sputniknews.com/wissen/20170607316073448-barentssee-eiszeit-explosion/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Gene Drive – demnächst auch für Mäuse? Bisher noch keine Bewertung

 

mouse_3-7e2fd42d17eef335

Forscher diskutieren neue Ziele für einen tiefgreifenden Eingriff in die Natur

Ein Gene Drive kann das Erbgut freilebender Tiere verändern. Nun werden erstmals Szenarien für Säugetiere entwickelt: Abgelegene Inseln sollen von Mäusen befreit werden, um gefährdete Seevögel zu schützen. Und eine Simulation deutet an, dass Gene Drives auch die Zucht von Nutzvieh unterstützen könnten.

Bislang ging es vor allem um Malaria: Ein Gene Drive, der innerhalb weniger Generationen das Erbgut ganzer Populationen verändert, soll Mücken ausrotten und die Verbreitung der Malaria-Erreger verhindern. Doch je intensiver sich Forscher mit der Idee des Gene Drive beschäftigen, umso mehr neue Anwendungen und Ziele bringen sie ins Spiel. Insekten und Infektionskrankheiten lassen sie dabei weit hinter sich.

Nun rücken auch Säugetiere in den Fokus. Im Januar veröffentlichten schottische Forscher die Ergebnisse einer Computer-Simulation, die den Einsatz eines Gene Drive bei der Zucht von Nutztieren durchspielt. Und Anfang Februar berichtete das MIT Technology Review über zwei Forschergruppen, die mit Mäusen experimentieren: Gene Drives sollen wildlebende Populationen in den Zusammenbruch treiben.

Ausgerechnet der Naturschutz soll davon profitieren. Auf vielen abgelegenen Inseln zerstören eingeschleppte Nagetiere die Gelege von seltenen Seevögeln. Ratten stellen das größte Problem dar, aber auch Mäuse richten großen Schaden an. Selbst Küken von Albatrossen – an Körpergröße den Mäusen weit überlegen – sind deren Angriffen fast wehrlos ausgeliefert.

Die Mäuse könnten innerhalb weniger Generationen gestoppt werden, wenn Forscher die Position eines einzelnen Gens im Erbgut verändern. Dieses Gen mit Namen SRY (sex determining region of Y) sitzt auf dem Y-Chromosom und ist maßgeblich daran beteiligt, dass Mäuse und andere Säugetiere männliche Geschlechtsorgane ausbilden. Das Verschieben von SRY auf ein anderes Chromosom hätte tiefgreifende Folgen: Alle Tiere entwickelten sich zu Männchen, selbst wenn sie einen weiblichen Chromosomensatz aufweisen. Der fortschreitende Verlust der weiblichen Tiere würde die Population bald zum Aussterben verurteilen.

Gene Drives sollen dafür sorgen, dass sich die Manipulation von SRY in der Population durchsetzen kann. Zwei Forschergruppen verfolgen hierbei unterschiedliche Ansätze. Der Australier Paul Thomas und seine Kollegen von der Universität Adelaide verlassen sich auf die Genschere CRISPR – ein Ansatz, der in ähnlicher Form bereits in Mücken und Fruchtfliegen getestet wird. Die Zucht der Tiere soll demnächst beginnen.

Forscher um David Threadgill von der Texas A&M Universität vertrauen hingegen auf eine natürlich vorkommende Variante im Genom der Maus, die sich über die normalen Regeln der Vererbung hinwegsetzt. Dieser sogenannte t-Komplex sitzt auf dem Chromosom 17 und beeinflusst bei männlichen Tieren unter anderem die Wanderungsgeschwindigkeit der Spermien. Die Folge: Mindestens 90 %, meist aber bis zu 99 % der Nachkommen erben den t-Komplex von ihrem Vater. Wird das Gen SRY in den t-Komplex integriert, könnte es sich als Trittbrettfahrer rasch in der Population ausbreiten. Die ersten „töchterlosen“ Tiere sind wohl bereits geboren.

Ein passender Partner für Tests in der freien Natur ist bereits gefunden. Die umstrittene Naturschutzorganisation Island Conservation mit Sitz in Kalifornien hat es sich zum Ziel gesetzt, entlegene Inseln von eingeschleppten Nagetieren zu befreien. Nach eigenen Angaben war sie bereits auf 52 Inseln erfolgreich, wenn auch mit radikalen Methoden – dem großflächigen Einsatz von Gift. Sobald die Inseln eine gewisse Größe überschreiten, führt Gift alleine aber nicht mehr zum Ziel. Ein Gene Drive ist eine mögliche Alternative, und Island Conservation würde sie anscheinend lieber heute als morgen testen.

Dabei bleiben noch viele Fragen offen. Kann ein Gene Drive außerhalb des Labors erfolgreich sein? Schon bei Mücken bestehen große Zweifel (Genom-Editierung mit Hindernissen), da die Bedingungen in freier Wildbahn um ein Vielfaches komplexer sind. Und falls ein Gene Drive erfolgreich ist – wie verhindern Forscher, dass er sich über die ganze Welt verbreitet (Bioerror, kein Bioterror)? Und der wohl wichtigste Punkt: Dürfen Menschen so tief in die Natur eingreifen, auch wenn sie damit die Natur schützen wollen?

Die Brisanz dieser Fragen ist auch den Wissenschaftlern bewusst. Sie entschlossen sich daher zu dem ungewöhnlichen Schritt, die Öffentlichkeit bereits in einer sehr frühen Phase mit ihren Projekten vertraut zu machen. Und dies nicht auf einem Kongress für Spezialisten oder in einem elitären Fachjournal, sondern bewusst im populären MIT Technology Review. Mit dem expliziten Ziel, möglichst große Transparenz zu erzeugen und die Öffentlichkeit von Beginn an in die Diskussion einzuschließen.

Noch weiter entfernt von einer Verwirklichung – dafür aber näher an unserem Alltag – ist ein Gedankenspiel, das schottische Forscher kürzlich veröffentlicht haben. John Hickey und seine Kollegen arbeiten am angesehenen Roslin-Institut in Edinburgh, in dessen Laboren auch das Klonschafs Dolly entstand. Die Beschäftigung mit Gene Drives bleibt bislang aber virtuell: Eine Simulation sollte überprüfen, ob ein Gene Drive auch bei der Zucht von Schafen, Rindern und Schweinen hilfreich sein könnte.

Neue Merkmale werden bei Nutztieren zunehmend durch gezielte Veränderungen im Erbgut erzeugt. Dieser Eingriff ist jedoch so aufwändig und teuer, dass meist nur einzelne Tiere genetisch manipuliert werden. Über eine langwierige Zucht wird die Genmodifikation dann in der Population verbreitet. Die schottischen Forscher vermuteten, dass ein Gene Drive hierbei den herkömmlichen Zuchtprogrammen überlegen ist. Und die Simulation gab ihnen recht: Ein Gene Drive macht die Zucht effizienter und verringert das Ausmaß an unerwünschter Inzucht.

Auch wenn dies nur Gedankenspiele sind: Das Interesse des renommierten Roslin-Instituts zeigt deutlich, dass der Gene Drive langsam in der Wissenschaft Fuß fasst. Auch die Forscher, die an der Manipulation der Mäuse arbeiten, hatten sich zuvor mit ganz anderen Themen befasst. Mit dem Zustrom neuer Köpfe und Ideen wird auch das Feld eine neue Dynamik entfalten.

Zudem schlägt die Entwicklung eine bemerkenswerte Richtung ein: Von Mücken und Malaria über abgelegene Inseln bis hin zu den Rindern auf unseren Weiden. Der Gene Drive rückt damit unserem Alltag immer näher. Bereits im Jahr 2014 forderten Wissenschaftler, dass die Zeit für eine öffentliche Diskussion reif sei. Viel länger sollten wir nun nicht mehr warten.

Quelle: https://www.heise.de/tp/features/Gene-Drive-demnaechst-auch-fuer-Maeuse-3635103.html

Gruß an die Denkenden- interessant, daß hier bewußt „Männchen“ produziert werden, um diesen Genozid sicherzustellen… Scheint mit den „Weibchen“ offenbar nicht so zu sein…

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/03/06/gene-drive-demnaechst-auch-fuer-maeuse/

Gruß an die, die sich denken können, daß solche Genexperimente bereits an höheren Säugetieren durchgeführt werden.

Der Honigmann

Bitte bewerten