Gezielte CIA-Morde: Barschel, Palme, Colby – „Im Spinnennetz der Geheimdienste“ 5/5 (7)

CIA

„Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“ So der Titel eines neuen Buchs, das der Journalist Patrik Baab mit dem US-Politologen Robert E. Harkavy in zehnjähriger Recherche erarbeitet hat. Bis heute liegen die Umstände der drei politischen Todesfälle im Dunkeln. Das Buch klärt auf.

„Uwe Barschel, Olof Palme und William Colby hatten etwas gemeinsam“, sagte Patrik Baab, Fernsehjournalist und Autor des Buches, im Sputnik-Interview. „Sie waren eingebunden in den internationalen Waffenhandel im Rahmen der Iran-Contra-Affäre und sie hatten je auf unterschiedliche Weise zu tun mit der CIA und der Nato-Geheimarmee ‚Stay Behind‘.“ Zu diesen Morden habe er zusammen mit dem Politikwissenschaftler und ehemaligen Pentagon-Berater Robert E. Harkavy jahrelang recherchiert. Dabei vertrauliche Dokumente von sieben Geheimdiensten eingesehen, mit Ex-Geheimdienstlern gesprochen und auch Chemiker und Toxikologen (Gift-Experten) zurate gezogen.

Am Freitag wurde das Werk, das im Westend Verlag erscheint, in Berlin vorgestellt. Es liest sich wie ein Krimi, basiert aber auf realen Begebenheiten: Es geht um verdeckte Operationen, um tieferliegende Geheimdienst-Strukturen und um die Hintermänner der „drei vielleicht spektakulärsten, noch unaufgeklärten, politischen Todesfälle des letzten Jahrhunderts“.

Barschel: „Erst CIA-Kontakte, dann ermordet“

CDU-Politiker Uwe Barschel war von 1982 bis 1987 der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins. Er wurde am 11. Oktober 1987 in Genf in einem Hotel tot aufgefunden. Die offizielle Version lautet: Selbstmord. Baab erklärte hierzu: „Unsere Arbeit stützt sich im Wesentlichen auf die Ermittlungen, die Heinrich Wille in Lübeck geführt hat.“ Wille war Chefermittler der Staatsanwaltschaft Lübeck im Todesfall Barschel.

„Dieses Undenkbare: Ein deutscher Ministerpräsident kommt im Ausland zu Tode unter ungeklärten Bedingungen“, bemerkte der ehemalige Ermittler auf der Veranstaltung. „Und keinen interessiert das. Die offiziellen Stellen machen es runter.“ Es habe keine wirkliche Aufklärung durch die deutschen Behörden gegeben. Dennoch ließ er nicht locker.

„Ich habe feststellen können, dass Barschel einen offiziellen CIA-Kontakt hatte. Nicht nur geheim. Nein, er hatte ganz offiziell 1982 dem Landesamt für Verfassungsschutz mitgeteilt, er habe einen Kontakt zur CIA“, so Wille. „Barschel wurde von der CIA geführt“, ergänzte Baab. Barschel habe nach seinem Studium für ein Notariat gearbeitet. „Über dieses Notariat sind im Auftrag oder zumindest mit Stillschweigen der CIA Waffengeschäfte abgewickelt worden im internationalen Maßstab.“ So auch mit zentralen Waffenhändlern im Rahmen der Iran-Contra-Affäre. „Wir gehen davon aus, dass die CIA mit dem Tod von Uwe Barschel zu tun gehabt hat, dass es sich hier um einen Mord gehandelt hat.“ Ein weiterer Hinweis sei die Tatsache, dass der Mediziner, der die Leiche von Barschel zuerst untersucht hat, „selbst ein CIA-Doppelagent gewesen ist. Das würde das erste, aber falsche Obduktionsergebnis erklären.“ Der Buchautor gehe aufgrund toxikologischer Befunde davon aus, dass Barschel ermordet wurde.

Patrik Baab und Robert E. Harkavy: „Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“, Westend Verlag, Frankfurt/M.
© Foto: Westend Verlag, 2017
Patrik Baab und Robert E. Harkavy: „Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“, Westend Verlag, Frankfurt/M.

Palme: „Mord durch Nato-Geheimarmee“

Olof Palme war von 1982 bis 1986 der Ministerpräsident von Schweden. Er wurde am 28. Februar 1986 auf offener Straße in Stockholm ermordet. „Uns liegt ein Besprechungsprotokoll des Secret Operations Planning Staff, des Führungsgremiums der Nato-Geheimarmee ‚Stay Behind‘ vom 15. Dezember 1985 vor. Daraus geht hervor, dass die CIA und MI6 unter Zuhilfenahme von ‚Stay Behind‘ den Mord an Olof Palme in Auftrag gegeben haben.“ Die Akteure hätten sich hier eines ehemaligen iranischen Geheimagenten bedient, der CIA-Ausbildung genossen hatte. Motiv für den Mord laut ihm: Die Nato habe Sorge gehabt, dass Palme einen Annäherungskurs mit Russland suche und sich für ein atomwaffenfreies Europa einsetze.

„Wir reden hier über einen speziellen Bereich geheimdienstlicher Operationen“, fasste der Autor zusammen. „Es geht hier um verdeckte Spezialoperationen. Palme, Barschel, Colby. Das heißt im CIA-Jargon: Gezielte Tötungen. Häufig werden diese Aktionen an Sub-Unternehmer vergeben. Man versucht so, zu vertuschen. Diese Aktionen wollen die Drahtzieher so weit von sich fernhalten, dass man hinterher immer glaubhaft beteuern kann, man habe mit der ganzen Aktion nichts zu tun und nie davon gewusst.“

Colby: Erst CIA-Chef, dann Geldwäsche

In den 70ern war Willam Colby CIA-Direktor. Er starb 1996 laut offiziellen Angaben bei einem Bootsunglück. „William Colby hat die Nato-Geheimarmee ‚Stay Behind‘ im vordergründlich neutralen Schweden aufgebaut“, schilderte Baab. „Er hatte deswegen bis zu seinem Tod Kontakte nach Schweden. Einer dieser Leute war CIA-Mann und Mitglied der Geheimarmee und zugleich der erste Ermittlungsleiter im Mordfall Palme.

Colby war nach seinem Ausscheiden als CIA-Chef ein Justiziar der Nugan Hand Bank in Australien. „Diese Bank war eine Geldwäscheanlage der CIA für Drogen- und Waffengelder. Das wissen wir aus Unterlagen australischer Ermittler.“ Diese Bank habe auch einen Ableger in Hamburg gehabt: Die F. A. Neubauer-Bank. „Wenn man die bundesdeutsche Bankenaufsicht Bafin nach dieser Bank fragt, erhält man die Auskunft: Wir haben keine Angaben zu dieser Bank. Offensichtlich gab es diese Bank nie“, sagte Baab im Interview. Seine Vermutung: Die Bank war eine Tarnfirma der CIA, über die auch Waffengeschäfte liefen. Hier sei auch die Verbindung zu Barschel, der in Norddeutschland Waffendeals mit Wissen des US-Geheimdienstes durchführte.

Patrik Baab und Robert E. Harkavy: „Im Spinnennetz der Geheimdienste. Warum wurden Olof Palme, Uwe Barschel und William Colby ermordet?“, Westend Verlag, Frankfurt/M., 384 Seiten, 1. Auflage Oktober 2017

https://de.sputniknews.com/panorama/20171007317760438-gezielte-cia-morde-geheimdienste-buch/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Dramatische Entwicklung in Syrien: Trump schilt und hat sich auf Iran entschieden. US baut Militärbasis in Israel. US´geheime Waffenlieferungen an syrische Rebellen, einschl. ISIS und Al Qaida, nachgewiesen. Russland stellt Israels Feinden seine Luftwaffe zur freien Verfügung. 5/5 (8)

Sofern Russland und China die USA nicht ausser Gefecht setzen, werden die USA Russland und China ausser Gefecht setzen. Die einzige Frage ist, wer zuerst schlägt. Die einzige Art, dies zu vermeiden, ist dass Russland und China sich ergeben und Washington’s Hegemonie akzeptieren. Dies ist der feste, unerschütterliche Weg, auf den die Neokonservativen, die CIA und der Militär- / Sicherheitskomplex die Vereinigten Staaten gelenkt haben.
Soweit ich feststellen kann, ist sich kaum jemand bewusst, dass Armageddon gleich um die Ecke ist (Paul Roberts Craig 19 Sept 2017).

*

Die USA steuern dem Krieg mit dem Iran entgegen – angestachelt durch die US-Juden im Auftrag des  Chabad Lubavitch, der Netanjahu zum Moschiach ben Josef ernannt hat, der das “Armageddon” starten soll – und es sogar wegen gerichtlicher Korruptionsverfolgung muss.

“Es ist sicher zu sagen, dass ein Großteil der Aufregung, dass etwas gegen den Iran getan werden müsse, aus Israel und von amerikanischen Juden kommt.
Tatsächlich würde ich mir vorstellen, dass der Großteil der Wut aus dem Kongress in Sachen Iran aus derselben Quelle stammt, wobei AIPAC unsere Solons auf dem Potomac mit “Faktenblättern” duscht, um zu erklären, wie der Iran der Vernichtung würdig sei, weil er sich verpflichtet habe, “Israel zu vernichten” was sowohl eine Lüge als auch eine Unmöglichkeit sind, da Teheran nicht über die Ressourcen verfügt, um eine solche Aufgabe durchzuführen. Die AIPAC-Lügen werden dann von  anspruchsvollen (jüdischen) Medien abgeholt und wiedergegeben, wo fast jeder “Experte”, der über den Nahen Osten im Fernsehen und Radio spricht, oder der für Zeitungsgeschichten interviewt wird, jüdisch ist (Philip Giraldi).

Ereignisse in Syrien zeigen immer mehr auf die israelische Konfrontation mit der Hisbollah und ihren Verbündeten, Iran und Russland, mit weiteren Konsequenzen hin.
Jetzt sagt Präs. Trump, er habe sich entschlossen, wie er mit dem Iran um-gehen wolle.Er sagt aber nicht, was er beschlossen hat. Doch nachdem Trump den Iran in der UNO unerhört gescholten hat, gibt es keinen Zweifel an dieser Entscheidung: Sie ist die der Zionisten und Neokonservativen, die Trump regieren – und sie wollen Krieg gegen den Iran.

General Wesley Clark erfuhr  2001 im Pentagon, dass 7 Kriege gegen souveräne Regierungen geplant seien  – Iran sei der Letzte  ausser Gefecht zu setzen.

Netanjahu lobte ihn. Natürlich, denn Juden regieren Trump über  The Council on Foreign Relations.

The Independent 19 Sept. 2017: Donald Trump sagt, dass der Iran ein “mörderisches Regime” sei, und dass der von seinem Vorgänger mit dem Land ausgehandelte nukleare Deal eine “Peinlichkeit” sei.

“Der Iran-Deal war einer der schlimmsten und einseitigsten Transaktionen, die die USA jemals eingegangen sind”, sagte Trump. “Ehrlich gesagt, dieser Deal ist eine Verlegenheit für die Vereinigten Staaten, und ich glaube nicht, dass Sie das Letzte davon gehört haben. Das können Sie mir glauben.”
“Es ist Zeit für die ganze Welt, sich uns anzuschließen, um zu verlangen, dass die Regierung des Iran seine Verfolgung mit Tod und Vernichtung beendet”, sagte Trump.

Allerdings haben sich die Unterzeichner des iranischen Atomabkommens, d. H. der Iran und die Vereinigten Staaten, die EU, Großbritannien, Frankreich, Russland, China und Deutschland, getroffen und festgestellt, dass der Iran seine Verpflichtungen einhalte. Die USA wurden durch Aussenminister Rex Tillerson vertreten (EurActiv.

Die iranische Regierung hat gewarnt, dass das ein Rückzieher aus dem Atomabkommen 2015 Amerika  “hohe Kosten”  aufzwingen würde.

DEBKAfile 18 Sept. 2017: Russische Flugbesatzungen in Syrien sind unter neuen Befehlen, um direkt und sofort iranischen  und  syrischen  Anforderungen nach Luftbombardierungen nachzukommen, ohne Bestätigung vom Oberkommando in Latakia oder Moskau.

Das hat die syrischen und die Hisbollah-Offiziere enorm ermächtigt, den Krieg in eigene Hand zu nehmen.
Es führte direkt zu den russischen Flugzeugangriffen, die am Samstag, den 16. September, plötzlich eine pro-US-syrische Truppe in der Deir ez-Zour-Provinz Ost-Syrien bombardierten.

Die Meldung von diesem Spiel-Wechsler wurde von dem russischen Verteidigungsminister Sergei Shoigu geliefert, als er sich mit dem syrischen Herrscher, Baschar al-Assad in Damaskus am 14. September, traf. Laut  DEBKAfiles Quellen entschieden sie die nächsten Schritte der syrischen Armee und der Hisbollah nach der Überquerung des östlichen Ufers des Euphratflusses.
Der russische Verteidigungsminister flog dann nach Teheran – diesmal im Geheimen – um die neuen Operationspläne Russlands für Syrien mit den iranischen Revolutionsgarden und den Militärführern zu besprechen.

Moskau sagte Washington, dass es den USA es nicht gestattet würden, die Initiative der syrischen/Hisbollah-Initiative der Erfassung von Gebieten östlich des Euphrats zu behindern, und Russland sei bereit, US-unterstützte Kräfte vor Ort zu konfrontieren, wenn sie im Wege stehen.

DEBKAfile 19 Sept. 2017

 

 

 Jedoch,  Israel ist  nicht bereit, mit Syrien zu kämpfen, so die Knesset.

DEBKAfile Sep 19, 2017: Erste permanente US-Militärbasis in Israel eingeweiht
 Sie wird Kasernen für Dutzende von amerikanischen Truppen, die mit einem Raketenabwehrsystem im Land stationiert werden, nach israelischen Militärrichtlinien fungieren.

Enthüllung: USA liefern Waffen and Al Qaida und ISIS in Syrien
Wie der Chef der Freien Syrischen Armee, Idriss, erklärte:  Lebanon Daily Star 8, Sept. 2014 Alle Widerstandsgruppen in Syrien arbeiten zusammen mit Al-Qaida und ISIS – auch USA-Produkten (siehe Kommentare unten).
Um den 1. Sept. legte eine bulgarische Journalistin ihre Studie dar: Aus Bulgarien fliegen regelmässig Flugzeuge mit Waffen von NATO und Israel,  darunter chemischen Waffen, an diese syrischen Rebellen.

Aber nun kommt die grosse Enthüllung
Need to Know (Edward Griffin) 14 Sept. 2017: Am Dienstag hat das Organisierte Kriminalitäts- und Korruptionsberichterstattungsprojekt (OCCRP) sowie  das Balkan Investigative Reporting Network (BIRN) schlüssige Beweise dafür vorgelegt, dass das Pentagon derzeit nicht nur bis zu 2,2 Milliarden Dollar an Waffen versandt hat, die durch schattige Netzwerke von Privathändlern an alliierte Partner in Syrien abgeliefert wurden – meist alte sowjetische Waffen – aber sondern auch noch  eigentlichen Papierkram, wie z. B. Endbenutzerzertifikate, vertuscht, vermutlich um die US-Beteiligung zu verbergen.

Das Pentagon hat  für das Finanzjahr, das im  Oktober 2017 endet, zusätzliche $ 322,5 Millionen beantragt und hat $ 121,9 Millionen für die folgenden 12 Monate  beantragt, um Munition und Ausstattung für den Syrien-Feldzug zu kaufen.

SOCOM hatte bereits im Februar ein Haushalts-Defizit gemacht, nachdem es eine Sonderanfertigung von 90 Millionen Dollar für Syrien ausgestellt hatte, darunter für 10.000 AK-47s, 6.000 Raketenwerfer, 6.000 schwere und leichte Maschinengewehre und 36 Millionen Stücke Munition.

Das PICATINNY ARSENAL, eine Militärbasis in New Jersey, hat  seit dem  Strategie-Wechsel mit  Hilfe ihrer Schwesteranlage in Rock Island, New Jersey, sowjetische Waffen  und Munition im Wert von bis  zu $ ​​480 Millionen  aus Afghanistan, Bulgarien, BIH, Kroatien, Rumänien, Tschechien, der Ukraine, Georgien, Polen und Serbien für syrische Rebellen gekauft, kann diese Untersuchung nun aufdecken.

Das folgende Video und Bilder sind aus dem Balkan Insight 12 Sept. 2017

Das Verteidigungsministerium hat für die syrischen Operationen für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 insgesamt 584 Millionen Dollar geplant und hat bis 2022 weitere 900 Millionen Dollar an Ausgaben für sowjetische Munition vorgesehen. Die Gesamtsumme von 2,2 Milliarden US-Dollar unterschätzt wahrscheinlich den Waffen-Fluß an syrische Rebellen in den kommenden Jahren.

Die für das Pentagon-Programm notwendige Materialmenge – eine Munitionsfabrik hat angekündigt, im Jahr 2016– 1000 neue Mitarbeiter einzustellen, um der Nachfrage gerecht zu werden – hat angeblich die Lieferanten an die Grenze gedrückt und die Verteidigungsabteilung gezwungen, die Standards der Materialien  zu entspannen, was sie bereit ist, zu akzeptieren

 US-gelieferte Waffen werden weiterhin unter Gruppen ohne Rechenschaftspflicht für den Ort, wo sie landen, geliefert.
Einer der Autoren des OCCRP / BIRN-Berichts, Ivan Angelovski, sagte der Foreign Policy,  “Das Pentagon hat alle Beweise in ihren Beschaffungsakten beseitigt, dass Waffen tatsächlich an die syrische Opposition gehen.”

 

 

 

http://new.euro-med.dk/20170922-dramatische-entwicklung-in-syrien-trump-schilt-und-hat-sich-auf-iran-entschieden-us-baut-militarbasis-in-israel-usgeheime-waffenlieferungen-an-syrische-rebellen-einschl-isis-und-al-qaida-n.php

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Ehemaliger CIA-Agent: “Netanjahu bald in Gefängnis – wegen schwerer Anklagen der Korruption. (Anti-Amalekiter) Netanjahu glaubt, nur (seine Mission: heiliger) Krieg könne ihn retten. Und er hat Recht” 4.6/5 (10)

Wie ich geschrieben habe, ist der israelische Premierminister, Netanyahu in iner sehr schwierigen Klemme. Er hat 2 grosse Probleme

1) Gegen ihn und seine Frau wird in mehreren Verhältnissen auf Korruption ermittelt – und die Beweise gegen sie sind gewichtig:

Philip Giraldi 8 Sept. 2017:  Eines der wahrhaft großen Dinge an Israel ist, dass während sie eine Menge korrupte Politiker haben, genau wie überall, sie tatsächlich gegen sie ermitteln, sie verklagen, verfolgen, verurteilen und ins Gefängnis schicken. Die Wette ist, dass Netanyahu bald im Gefängnis sein wird, also hat er in der altehrwürdigen Weise reagiert, indem er seine Nachbarn bedroht und auf die Möglichkeit einer erhöhten militärischen Aktion und sogar des Krieges hindeutet. Wenn es einen Krieg gibt, glaubt er, wahrscheinlich richtig, dass niemand ihn absetzen will.

 

 Vor kurzem schrieb Henry Kissinger die neue Linie des strategischen Denkens, das Israel bereits ausnutzt, um seinen Fall zu machen. Laut Kissinger wird die bevorstehende Niederlage des ISIS in Syrien und im Irak ein Machtvakuum schaffen, das  der Schaffung eines “iranischen Radikalen Reiches” die Tür öffnet, einer eindrucksvolleren Version der Warnung vor der”Landbrücke”, auf die er sich als  einen “Territorialgürtel, der von Teheran nach Beirut reicht” bezieht. Da der Iran auch den ISIS bekämpft, warnt Kissinger vor Selbstzufriedenheit, dass “im heutigen Nahen Osten … der Feind deines Feindes auch dein Feind ist”.

 Israel hat  Washington unter harten Druck gesetzt, vor kurzem hat er eine hochrangige kombinierte  Geheimdienstler- und militärische Delegation entsendet, um mit dem National Security Berater H. R. McMaster und dem Sonderbotschafter für den nahen Osten,  Jason Greenblatt, die angebliche iranische Bedrohung zu erklären. Der Neocon Chor signalisiert auch, dass er von der  Trump Regierung Handlung erwarte.

Aus Netanyahus Sicht ist es viel besser, einen Zwischenfall zu veranstalten, der  Washington hineinbringt und dann Uncle Sam erlaubt, die schwere Arbeit zu tun.

 

Donald Trump selbst war im Juli  wütend auf das Aussenministerium, weil es bescheinigt hatte, dass Teheran mit dem im vergangenen Jahr unterzeichneten Atompakt in Einklang stünde, und der Kongress hat auch durch die Einführung neuer Sanktionen gegen den Iran  seinen Zorn gelüftet. Die nächste Bescheinigung ist im Oktober fällig und der Präsident möchte eindeutig einen guten Grund haben, konstruiert oder tatsächlich, um die Vereinbarung zu brechen.

Trump wünscht, Israels Sache zu dienen und den Iran anzugreifen, ist aber durch die Tatsache, dass der Iran nichts getan hat, um einen solchen Angriff zu rechtfertigen, frustriert. Sehen Sie auch hier, “Iran entspricht dem nuklearen Abkommen, sagt UN-Monitor, und widerspricht Trump.” Wenn Trump  wütend ist, ist es, weil ihm  gesagt wird, “Sie haben keinen gültigen Grund, den Iran anzugreifen – er hat nichts Falsches gemacht.” [LD]

Die Spekulation in Israel ist, dass irgendeine Art von Erstschlag  geplant ist, möglicherweise gegen ein iranisches Ziel in Syrien gerichtet.

Wikipedia Philip Giraldi  ist ein ehemaliger Gegen-Terror-Spezialist und militärischer Nachrichten-Offizier der  CIA,  Kolumnist und TV-Kommentator und ist der  Exekutivdirektor des Rates für das Nationale Interesse.

2) Hinzu kommt etwas für Netanyahu Lebenswichtiges: Amalek!
Amalek war ein Enkel von Esau – Israels Bruder und ewiger Feind.
Laut der Bibel war Amalek der erste Feind, dem Israel nach der Überquerung des Roten Meeres begegnete. Der Archäologie zufolge ist der Aufenthalt der Israeliten in Ägypten und das Wandern in der Wüste des Sinai  40 Jahre lang unhistorisch. (Christus bekräftigte vom Alten Testament nur die Prophezeiungen und die 10 Gebote)

Das Buch Exodus erzählt, dass Josua gegen Amalek unter der Inspiration von Mose kämpfte, der von Aaron und Hur unterstützt wurde, und dass er sie mit dem Schwert niedermachte. Amalek wurde aber nicht vernichtet, und am Ende dieses Krieges wurde Mose befohlen, in einem Dokument als Erinnerung zu schreiben, dass der Herr eines Tages die Erinnerung an Amalek unter dem Himmel auslöschen würde. Zum Gedenken an den Sieg baute Mose einen Altar, den er “JHWH-Nissi” nannte, und verkündete, dass “der Ewige im Laufe der Zeit im Krieg gegen Amalek sein wird“. Das bedeutet, dass es Israel geboten ist, einen heiligen Vernichtungskrieg gegen Amalek zu führen (5. Buch Mose 25: 12-19), denn in den frühen Tagen waren “die Kriege Israels” und die “Kriege des Herrn” synonyme Ausdrücke (vgl. z. B. Judg. 5:23).

Die Amalekiter, wanderten nach Norden und fochten viele Kriege gegen die Israeliten.Sie wurden schließlich von den israelischen Königen Saul und David besiegt.

Im jüdischen Geist spielt Amalek eine gigantische Rolle
Als der US-amerikanische Schriftsteller und Israel-Experte, Jeffrey Goldberg, kürzlich einen Vertrauten Netanjahus nach dem Streit mit dem Iran fragte,  antwortete er einfach: “Denken Sie an Amalek.”  In einem weiteren Sinne wird der Begriff Amalek auf die existentielle Bedrohung für das Judentum zu jeder Zeit und von allen Feinden erweitert. In der Thora, Devarim 25, (5. Buch Mose), heißt es: “Denke daran, was Amalek dir auf deiner Reise antat, wie du Ägypten verliessest antat – wie er, ohne Furcht vor Gott dich auf dem Marsch überraschte, als du hungrig und müde warst, und er hieb alle die Letzten in deiner Nachut nieder.” 
Keine jüdische Generation ist den Konflikt mit Amalek zu vergessen, weil Amalek das Böse und Zerstörerische umfasse. Der Kampf gegen Amalek ist die Pflicht aller frommen Juden, ein “Mitzwa aseh” oder der Befehl zur Aktion. Nach einigen Interpretationen der alten Schriften reicht dieses Mitzwa breiter, ist nämlich ein Gebot, die ursprünglichen Feinde der Juden zu erledigen. 

Rabbis wie Bibi Netanyahus Großvater lehrten und lehren heute weiterhin, dass die Juden zum Kämpfen gezwungen seien, , dass die Amalekiter noch immer, wie Goldberg sagt, in neuen Formen wiederkommen”. Netanyahu hat diese Idee von seinem Großvater und Vater tief implantiert bekommen:

Erich Follath Spiegel 22 June 2009:  Als der amerikanische Autor und Israel-Experte Jeffrey Goldberg vor kurzem einen Netanyahu-Vertrauten bat,  die Feindschaft mit dem Iran zu erklären, antwortete er einfach: “Denken Sie Amalek.”
Im weitesten Sinne bezieht sich der Begriff Amalek auf die existenzielle Bedrohung des Judentums zu allen Zeiten, unter allen Umständen und bei allen Feinden. Die Tora, Devarim 25, Fünftes Buch Moses, lautet: “Erinnere dich, was Amalek dir auf deiner Reise angetan hat, nachdem du Ägypten verlassen hast – wie er dich – unbesorgt im Verlass auf Gott, unterwegs überraschte, als du verhungert und müde warst , und  wie er alle Nachzügler in deiner Nachhut abschlachtete.”

Keine jüdische Generation darf den Konflikt mit Amalek vergessen, denn Amalek verkörpert das Böse und Zerstörende. Der Kampf gegen Amalek ist die Pflicht eines jeden frommen Juden, ein “Mitzvah aseh” oder ein  Handlungsgesetz. Nach einigen Interpretationen der alten Schrift ist diese Mizwa weitreichender, nämlich ein Gebot, die ursprünglichen Feinde der Juden zu erledigen.

Rabbiner wie der Großvater von Bibi Netanyahu lehrten und lehren heute weiter, dass die Juden gezwungen seien, die Amalekiter zu bekämpfen, die wie Goldberg es ausdrückt, “in neuen Formen immer wieder auftauchen“: Die Soldaten des Nebukadnezar und des spanischen Großinquisitors Tomás de Torquemada, Adolf Hitlers Schläger und jetzt die iranischen Hardliner.

Diejenigen, die wie Netanyahu das iranische Atomprogramm als Amaleks Waffen-Arsenal sehen, sind nicht nur berechtigt, sondern sind in der Tat verpflichtet, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu zerstören. Mit anderen Worten, es sei im Zweifelsfall besser einen Erstschlag zu liefern!

NETANJAHU IST GEFÄHRLICH – DENN ER HAT JETZT DEN RÜCKEN AN DER WAND UND HAT IMMER NOCH SEINE LEBENSAUFGABE NICHT ERFÜLLT: DEN PERSISCHEN AMALEKITER ZU ERLEDIGEN  SOWIE DAS KOMMEN DES LUZIFERISCHEN MESSIAS, BEN DAVID, IM GOG-MAGOG KRIEG ZU BESCHLEUNIGEN, WIE ER SEINEM IDOL, REBBE MENAHEM SCHNEERSON, IN SEINER ROLLE ALS MESSIAS BEN JOSEF VERSPROCHEN HAT:

http://new.euro-med.dk/20170909-ehemaliger-cia-agent-netanjahu-bald-in-gefangnis-wegen-schwerer-anklagen-der-korruption-anti-amalekiter-netanjahu-glaubt-nur-seine-mission-heiliger-krieg-konne-ihn-retten-und-er-hat-recht.php

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

London: Nationalarchiv gibt Rudolf-Heß-Akte frei – Geheimnis wird obskurer Bisher noch keine Bewertung

Die vielen Verschwörungstheorien zum Tod von Rudolf Heß hat das britische Geheimarchiv nicht zerstreut – wohl aber die Hoffnungen auf Klarheit in dem Fall des deutschen Vizeführers.

Dass Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß seinen waghalsigen Flug nach Großbritannien als Friedensmission unternommen haben könnte – diese Version lehnten britische Regierungen immer wieder ab. Warum sollte Heß aber sonst mitten im Blitz-Bombenregen auf englische Städte nach Großbritannien fliegen?

Manche Historiker vermuten, das Motiv hinter seinem Flug seien „Gemeinsamkeiten“ zwischen den Nazis und den pro-deutschen Kreisen im britischen Establishment gewesen. Es gibt viele Bücher über Hitlers Wunsch, einen Friedensdeal mit London zu erzielen, um beide Hände für den Überfall auf die Sowjetunion frei zu haben oder die Briten gar für einen gemeinsamen Kreuzzug gegen die – bei Hitler und Churchill geleichermaßen verhassten – Kommunisten zu gewinnen.

Reichsparteitag in Nürnberg 1938: Rudolf Heß (der zweite von links), Adolf Hitler steht vor Lichtdom
Reichsparteitag in Nürnberg 1938: Rudolf Heß (der zweite von links), Adolf Hitler steht vor Lichtdom

In der Tat: Heß flog nur sechs Wochen vor dem Überfall Deutschlands auf die UdSSR nach Großbritannien. Dass Heß ihnen von der Operation Barbarossa erzählt hatte, bestritten die Briten zwar. Stalin jedoch war überzeugt, Heß habe ihnen davon nicht nur erzählt, sondern auch angeboten, sich dem Überfall anzuschließen. Bei all seinem Ani-Kommunismus nahm Churchill das Angebot nicht an, sondern ließ den Hitler-Stellvertreter Heß als Kriegsgefangenen verhaften.

Im Nürnberger Prozess von 1946 wurde Heß wegen Verbrechen gegen den Weltfrieden zu lebenslanger Haft verurteilt. Bis zu seinem Tod im Jahr 1987 betonte Heß immer wieder, der Richterspruch sei eine Perversion, habe er doch Leib und Leben für eine „Friedensmission“, den Flug nach Großbritannien, riskiert.

Von der übrigen Welt komplett abgeschnitten, machte Heß im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis der Alliierten heimliche Notizen über seine gewagte Unternehmung. Auf Toilettenpapierrollen schrieb er seinen Bericht und wollte ihn über einen französischen Pastor aus dem Gefängnis schmuggeln. Dieses Komplott flog jedoch auf, sodass die Welt keine Chance mehr hat, aus erster Hand zu erfahren, was zwischen Heß und den Briten im Mai 1941 wirklich passiert war.

Jahrzehntelang wurden sämtliche Informationen über diesen Fall geheim gehalten und nur auf Druck von Öffentlichkeit und Geschichtswissenschaftlern stückchenweise herausgegeben. Und selbst in der jüngsten Veröffentlichung 30 Jahre nach Heß‘ Tod klaffen deutliche Lücken. Der Bericht der Royal Military Police über ihre Ermittlungen und die Dokumente über die Folgen von Heß‘ Tod wurden vom britischen Außenministerium wieder eingezogen.

Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele 1936 (Archivbild)

Heß hatte in den 40 Jahren seiner Gefangenschaft beharrlich um Freilassung ersucht und die Nachricht von seinem Tod am 17. August 1987 erregte bei vielen Verdacht. Waren es die Briten selbst, die den ehemaligen Hitler-Stellvertreter endlich losgeworden sind, um sich die Peinlichkeit möglicher Enthüllungen zu ersparen? Dies behaupten jedenfalls einige Historiker und die jüngst veröffentlichten Dokumente zeigen: Das letzte Wort in dieser Sache ist noch nicht gesprochen.

Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher (Archivbild)
© AP Photo/ Eddie Worth
Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher (Archivbild)

Heß habe Selbstmord begangen, lautete eine gemeinsame Erklärung, die die vier Mächte Frankreich, Großbritannien, USA und UdSSR, zwei Tage nach seinem Tod veröffentlichten. Die Siegermächte betrieben das Kriegsverbrechergefängnis in Berlin-Spandau gemeinsam. Ein jetzt freigegebenes Telegramm des britischen Außenamts zeigt aber: Diese Erklärung wurde lediglich von drei der vier „Gefängnisbetreiber“ verfasst und der Sowjetunion dann als vollendete Tatsache vorgelegt.

„Eine Pressemitteilung über die Obduktion wurde von den drei Alliierten an diesem Nachmittag abgestimmt und dann den Russen bei einem Treffen in Spandau vorgelegt, unter der Maßgabe, dass sie um 18 Uhr in jedem Fall veröffentlicht wird“, heißt es in jenem Dokument.

Britisches Telegramm bezüglich der Pressemitteilung über Heß‘ Tod
© Foto: The National Archives
Britisches Telegramm bezüglich der Pressemitteilung über Heß‘ Tod

Und die Mitteilung wurde in der Tat veröffentlicht – trotz der Bedenken der Sowjetunion über die Todesursache.

Auch wurde über das Selbstmordinstrument viel geschrieben und gesagt, welches Heß angeblich gewählt hatte: Ein Verlängerungskabel, das um seinen Hals gewickelt war, als Heß‘ Leiche in der Gartenlaube auf dem Gefängnisgelände entdeckt wurde.

Heß‘ Sohn Wolf-Rüdiger und sein Anwalt Alfred Seidl behaupteten später, Rudolf Heß hätte nie und nimmer einen Knoten in das Kabel binden können: Wegen Arthrose habe Heß Schwierigkeiten gehabt, sich sogar die Schnürsenkel zuzubinden.

Die freigegebenen Dokumente werfen eine aberwitzige Erklärung dafür auf: „Das Verlängerungskabel, das benutzt wurde, wurde manchmal in der Gartenlaube gelassen, und wenn es nicht gebraucht wurde […], wurde es mit einem Knoten am Fenster befestigt, damit Heß es nicht extra holen musste.“

Kernfragen der britischen Militärregierung Berlin über die Umstände des Todes von Rudolf Heß
© Foto: The National Archives
Kernfragen der britischen Militärregierung Berlin über die Umstände des Todes von Rudolf Heß

Wie überaus bequem! Aber ist es nicht gängige Gefängnispraxis, die Insassen von allem fernzuhalten, womit sie sich und anderen Schaden zufügen können? In den 40 Jahren seiner Gefangenschaft hatte Heß mehrmals versucht, sich das Leben zu nehmen. Die Gefängnisleitung hätte also angemessene Maßnahmen einleiten müssen, um einen weiteren Suizidversuch zu verhindern.

Eine biegsame Verlängerungsschnur ist ein ideales Selbstmordinstrument. Allein die Tatsache, dass sie an einem Ort auslag, an dem der Häftling häufig, auch wenn nur für wenige Minuten, alleingelassen wurde, kommt zumindest einer groben Fahrlässigkeit gleich, wenn nicht einem strafrechtlichen Vorsatz.

Ganz abgesehen davon ist der Knoten auf dem Foto aus dem freigegebenen Geheimarchiv ein komplizierter Seemannsknoten – dafür bestimmt, schweres Gewicht auszuhalten. Warum um alles in der Welt sollte jemand ein Verlängerungskabel auf diese sonderbare Weise aufbewahren, zumal im Gefängnis!

Foto des Verlängerungskabels, das an dem Fenster der Gartenlaube befestigt ist, in der Heß erdrosselt aufgefunden wurde.
© Foto: The National Archives
Foto des Verlängerungskabels, das an dem Fenster der Gartenlaube befestigt ist, in der Heß erdrosselt aufgefunden wurde.

Dies war schon ein erstaunlicher Bruch mit allen Sicherheitsregeln in einem Gefängnis, die in Spandau regelmäßig diskutiert und überarbeitet wurden, wie aus den veröffentlichten Protokollen der Gefängnisleitung hervorgeht.

Aber mit den Regelbrüchen war es damit nicht vorbei. So heißt es in den Unterlagen: Der sowjetische Kommandant des Spandauer Gefängnisses sei überrascht gewesen, „zu erfahren, dass die Sonderermittler der British Royal Military Police bereits Zugang zu der Gartenlaube gehabt hatten, obwohl das Abkommen über die Gefängnisverwaltung vorschreibt, dass der Bereich um den Zellenblock vom US-Kommandanten unverzüglich abgeriegelt werden musste [Im August waren die US-Amerikaner für die Verwaltung des Spandauer Gefängnisses verantwortlich – Anm. d. Autors]“.

Protokoll des Treffens der alliierten Gefängniskommandanten in Spandau
© Foto: The National Archives
Protokoll des Treffens der alliierten Gefängniskommandanten in Spandau

 

Protokoll des Treffens der alliierten Gefängniskommandanten in Spandau
© Foto: The National Archives
Protokoll des Treffens der alliierten Gefängniskommandanten in Spandau

Der vorsitzende US-Kommandant argumentierte, er habe die Befugnis gehabt, die Sonderermittler der britischen Militärpolizei hineinzulassen. Er und der französische Kommandant haben jedenfalls angeboten, ihre Vorgesetzten unverzüglich zum Zugang der britischen Sonderermittler zu konsultieren.

Der britische Kommandant vertraute seinen Chefs an: „Informationen darüber, dass jemand, vermutlich ein britischer Wächter, sie hereingelassen hatte und sie in der Lage gewesen waren…“ An dieser Stelle endet das Dokument abrupt und der endgültige Bericht der britischen Sonderermittler bleibt bis heute unter Verschluss. Auch der Obduktionsbericht war lange geheim und ist erst jetzt veröffentlicht worden.

Bericht zur Obduktion von Rudolf Heß‘ Leiche
© Foto: The National Archives
Bericht zur Obduktion von Rudolf Heß‘ Leiche

Gleichwohl bemerkten die West-Alliierten: „Der Obduktionsbericht ist zur Veröffentlichung ungeeignet. Es wäre vorzugsweise auch zu vermeiden, dass er an Wolf-Rüdiger Heß [Heß‘ Sohn] ausgehändigt wird.“

Was war denn so ungeeignet an diesem Bericht, dass er der Öffentlichkeit 30 Jahre lang vorenthalten werden musste. Vielleicht diese unerklärliche Prellung an Heß‘ Kopf?

Kriegsverbrechergefängnis Spandau (Archivbild)
Kriegsverbrechergefängnis Spandau (Archivbild)

Und wieder versuchten die drei West-Alliierten das Thema abzuwiegeln und ihre Sowjetpartner ruhigzustellen.

„Der bessere Weg war aus unserer Sicht eine klare und starke Erklärung an die Presse – abgestimmt zumindest mit den US-Amerikanern und den Franzosen –, die an deren Ergebnisse und an den Bericht der britischen Sonderermittler anknüpfte und dafür bestimmt war, weiteren Zweifeln und Spekulationen ein Ende zu setzen.“

Erreicht hat dieser Ansatz exakt das Gegenteil: Zweifel und Spekulationen über den Tod des Häftlings Nr. 7 im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis dürften jetzt umso mehr sprießen.

https://de.sputniknews.com/politik/20170720316662547-nationalarchiv-gibt-hess-dokumente-frei/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Von Rothschild kontrolliertes Nachrichtenmagazin: „Machen Sie sich für eine Weltwährung bis 2018 bereit“ Bisher noch keine Bewertung

 Das Magazin The Economist veröffentlichte vor fast 30 Jahren einen Artikel, in dem die Chance einer Weltwährung diskutiert wird, die um das Jahr 2018 herum zu erwarten sei.
Der Artikel von 1988 wirft seine Schatten voraus auf eine methodologische Entwicklung hinsichtlich einer zentralisierten Weltwährung, die sich für uns in vielerlei Hinsicht bereits in den letzten Jahrzehnten abgespielt hat.
Man muss auch daran denken, dass die einflussreiche Rothschild-Familie, die sich selbst als „Verwalter des Erbes des Nachrichtenmagazins The Economist“ betrachtet, mithilfe von The Economist daran interessiert ist, Kontrolle auszuüben.
Im Wesentlichen operiert das Magazin als ein quasi-propagandistischer Arm für das Bankenimperium und verwandter Geschäfte der Rothschilds und ist in vielerlei Hinsicht dazu gedacht, die öffentlichen Meinung dafür zu mobilisieren, die globalistische Agenda in die Tat umzusetzen (Rothschild, Soros & Co.: Superreiche warnen uns vor dem Crash).

Der nachfolgende Ausschnitt erschien in der Printausgabe des Magazins am 9. Januar in Ausgabe 306, S. 9-10.

Bereit für den Phönix

Von heute an gerechnet in dreißig Jahren, werden Amerikaner, Japaner, Europäer und Menschen in vielen anderen reichen Ländern sowie manche relativ arme wahrscheinlich ihre Einkäufe mit der gleichen Währung bezahlen.

Die Preise werden nicht in Dollar, Yen oder D-Mark angegeben sein, sondern, sagen wir, in Phönix. Der Phönix wird von Unternehmen und Käufern bevorzugt werden, weil er komfortabler sein wird als die heutigen Nationalwährungen, die bis dahin als eine überholte Ursache von vielerlei Zerrüttung des ökonomischen Lebens im letzten (20. ) Jahrhundert gelten.

Anfang 1988 scheint dies eine abwegige Vorhersage zu sein. Vorschläge zur letztendlichen Währungsunion nahmen vor fünf und zehn Jahren stark zu, aber diese hatten kaum auf die Rückschläge von 1987 abgezielt. Die Regierungen der großen Ökonomien versuchten, sich ein oder zwei Zoll in Richtung eines stärker gelenkten Systems von Wechselkursen zu bewegen – ein logisches Vorspiel, so könnte es scheinen, auf dem Weg zur radikalen Währungsreform.

Aufgrund des Mangels an Kooperation bei ihren zugrundeliegenden ökonomischen Richtlinien, hatten sie es schrecklich vermasselt und provozierten den Anstieg bei Zinssätzen, die den Absturz der Börsenmärkte im Oktober mit sich brachten. Diese Ereignisse haben die Wechselkursreformer nachdenklich gestimmt.

Der Börsenkrach lehrte sie, dass die Vortäuschung einer politischen Zusammenarbeit schlimmer sein kann als gar nicht zu handeln, und dass bis zu dem Punkt, an dem eine echte Kooperation umsetzbar ist (d.h. bis die Regierungen etwas von ihrer ökonomischen Souveränität aufgeben), wird man sich mit weiteren Versuchen abmühen, die Währungen zu stützen.

Die neue Weltwirtschaft

Die größte Veränderung in der Weltwirtschaft seit Anfang der 1970er besteht darin, dass die Geldströme den Handel mit Gütern als jene Triebkraft ersetzt haben, welche die Wechselkurse antreibt. Als Ergebnis der unaufhörlichen Verflechtung der Weltfinanzmärkte können Unterschiede bei der nationalen Wirtschaftspolitik die Zinssätze nur geringfügig durcheinander bringen (oder Erwartungen von zukünftigen Zinssätzen), jedoch riesige Transfers von finanziellen Vermögenswerten von einem Land zum anderen hervorrufen.

Diese Transfers überschwemmen den Strom von Handelsumsätzen in ihrer Auswirkung auf die Nachfrage nach und Versorgung mit verschiedenen Währungen und daher in ihrer Auswirkung auf die Wechselkurse. Indem die Telekommunikationstechnologie weitere Fortschritte erzielt, werden diese Transaktionen dennoch billiger und schneller sein. Mit unkoordinierten wirtschaftspolitischen Entscheidungen können Währungen nur instabiler werden.

(Screenshot der Ausgabe aus dem Jahre 1988)

Bei all diesen Möglichkeiten lösen sich die nationalen ökonomischen Grenzen langsam auf. Indem sich der Trend fortsetzt, wird die Attraktivität einer (einzigen) Währung zumindest für sämtliche Haupt-Industrieländer unwiderstehlich erscheinen, außer für Devisenhändler und Regierungen.

In der Phönix-Zone würden ökonomische Anpassungen an Verlagerungen bei relativen Preisen glatt und automatisch ablaufen, anstatt wie heute zwischen verschiedenen Regionen innerhalb ausgedehnter Ökonomien (eine kurze Darstellung auf den Seiten 74-75 erklärt, wie). Die Abwesenheit aller Währungsrisiken würde den Handel, die Investitionen und die Beschäftigung ankurbeln.

Die Phönix-Zone würde nationalen Regierungen enge Beschränkungen auferlegen. Es würde zum Beispiel keine nationale Währungspolitik geben. Die weltweite Geldmenge des Phönix wäre durch eine neue Zentralbank festgelegt, vielleicht einen Ableger des IWF. Die Inflationsrate der Welt – und daher jede nationale Inflationsrate innerhalb eng gesteckter Grenzen – würde sich in ihrer Obhut befinden. Jedes Land könnte Steuern und öffentliche Ausgaben dazu benutzen, um vorübergehende Rückgänge der Nachfrage auszugleichen, aber es würde Geld leihen müssen, anstatt es zu drucken, um sein Haushaltsdefizit auszugleichen.

Ohne Regress auf die Inflationssteuer würden Regierungen und ihre Gläubiger dazu gezwungen sein, ihre Pläne der Kreditvergabe und -nahme sorgfältiger zu beurteilen, als sie dies heute tun. Dies bedeutet einen großen Verlust an ökonomischer Souveränität, aber die Tendenzen, die den Phönix so attraktiv machen, überwiegen diese Souveränität in jedem Fall. Selbst in einer Welt mehr oder weniger schwankender Wechselkurse wurde die politische Unabhängigkeit individueller Regierungen durch eine unfreundliche Außenwelt auf den Prüfstand gestellt.

Indem sich das nächste Jahrhundert nähert, werden die natürlichen Kräfte, die die Welt in Richtung ökonomischer Verflechtung drängen, Regierungen eine große Bandbreite an Wahlmöglichkeiten anbieten. Sie können mit dem Strom schwimmen oder sie können Hemmnisse aufbauen. Den Weg für den Phönix freizumachen, wird dann weniger vorgetäuschte und mehr echte politische Übereinkünfte bedeuten.

Es wird bedeuten, dem privaten Sektor neben existierenden nationalen Währungen den Gebrauch einer internationalen Währung zu erlauben und dann aktiv zu fördern. Das würde die Leute für den letztendlichen Schritt hin zu einer vollständigen Währungsunion mit ihren Brieftaschen abstimmen lassen.

Der Phönix würde wahrscheinlich als eine Mischung von Nationalwährungen beginnen, genau wie heute Sonderziehungsrechte. Mit der Zeit würde sein Wert im Vergleich zu Nationalwährungen an Bedeutung verlieren, weil die Leute ihn wegen seiner Komfortabilität und der Stabilität seiner Kaufkraft bevorzugen würden.

Die Alternative – die Autonomie bei politischen Entscheidungen zu erhalten – würde eine neue Ausbreitung wirklich drakonischer Kontrollen von Handels- und Kapitalströmen beinhalten. Dieser Kurs bietet Regierungen glänzende Möglichkeiten. Sie könnten Wechselkursbewegungen verwalten, Währungs- und Steuerpolitik ohne Verbote umsetzen und die resultierenden Explosionen der Inflation durch Preis- und Einkommenspolitik in Angriff nehmen. Es ist ein wachstumshemmendes Szenario. Merken Sie sich den Phönix für ungefähr 2018 vor und nehmen sie ihn wohlwollend auf, wenn er kommt.

1998, also nur zehn Jahre später, hat The Economist erneut die Öffentlichkeit mobilisiert, um mit dem Artikel One world, one money (Eine Welt, eine Währung) die globalistische Agenda weiter voranzubringen (Mysteriöse Tarotkarten auf Titelbild: Das Economist-Cover für “The World in 2017“ wurde geändert! Was steckt dahinter?).

In großer Übereinstimmung mit dem Artikel von 1988, versucht die Publikation zu erklären, warum ein viel zentralisierteres und kontrollierteres System für die Weltwirtschaft von Nutzen wäre, während gänzlich die Tatsache ignoriert wird, dass eine solch zentralisierte Weltwährung ein massiver Coup für das internationale Bankenkartell wäre und wie sehr er sich unter dem Strich für des Bankenimperium der Rothschilds auszahlen würde.

Zusätzlich muss festgehalten werden, dass die Erschaffung einer Weltwährung eine übermäßige Menge geopolitischen Kapitals an ungewählte internationale Banker übergeben würde und nachfolgend den Bürgern jeder Nation und ihrer jeweiligen Repräsentanten in der Regierung die Macht entziehen würde.

Will wirklich irgendjemand, dass internationale Banker eine solch enorme politische Macht zusätzlich zum massiven Finanzeinflusses und der Macht innehaben, die sie bereits jetzt in den Händen halten? Die Leute wollen mehr Mitspracherecht über ihr eigenes Leben, anstatt politische Entscheidungen durch internationale Bankster-Bürokraten diktiert zu bekommen.

Kontrolle über die Geldmenge einer Nation ist im Grunde genommen das Lebenselixier staatlicher Souveränität – ohne diese Unabhängigkeit existiert der Staat nur auf dem Papier, ist aber supranationalen Mächten untergeordnet, deren Interessen außerhalb inländischer und nationaler politischer/ökonomischer Angelegenheiten liegen.

“Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht”, sagte Mayer Amschel Rothschild, der Gründer der Bankendynastie der Rothschilds.

Obwohl sich die Rothschild-Familie nun im Allgemeinen stark aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, unterhält sie immer noch beträchtliche geschäftliche Unternehmungen in einem großen Spektrum an Bereichen. Während man zwar keinen bestimmten Rothschild auf Forbes’ Liste der Reichen findet, wird geschätzt, dass die Familie eine Billion Dollar an Vermögenswerten auf der ganzen Welt besitzt, daher hat ihre Stimme großes Gewicht durch das gesamte geopolitische Spektrum hindurch, das viele als eine versteckte Hand wahrnehmen, die stillschweigend hinter einem Schleier der Heimlichkeit und Verschwiegenheit Ereignisse manipuliert (Lord Rothschild über Finanzwelt: „Wir erleben das größte Experiment der Geschichte“).

Fangen Sie an, das Gesamtbild zu erkennen?

Wenn ja, teilen Sie bitte diese wichtigen Informationen über das Drängen zu einer Weltwährung und der dahinter stehenden Agenda!

Der Autor Jay Syrmopoulos ist ein geopolitischer Analyst, Freidenker und leidenschaftlicher Gegner von Autoritarismus. Er ist zurzeit Doktorand an der University of Denver, wo er einen Masterabschluss in Globalen Angelegenheiten anstrebt und einen BA-Abschluss in Internationalen Beziehungen innehat. Jays Schriften wurden sowohl bei Mainstream- als auch unabhängigen Medien veröffentlicht – und mehrere zehn Millionen Mal angesehen. Sie können ihm auf Twitter folgen unter @SirMetropolis und auf Facebook unter SirMetropolis. Sie können seine Arbeit auf Patreon unterstützen. Dieser Artikel erschien erstmals bei The Free Thought Project.

https://www.pravda-tv.com/2017/07/von-rothschild-kontrolliertes-nachrichtenmagazin-machen-sie-sich-fuer-eine-weltwaehrung-bis-2018-bereit/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Schwedischer Starjournalist Mathias Wåg verdächtig Alternativjournalisten durch Antifa verprügelt zu haben, § 241a StGB Bisher noch keine Bewertung

Mathias Wåg ist Journalist bei der schwedischen Blödzeitung Expressen. Im Dezember 2013 arbeitete er auch für die sog. Researchgruppen, ein linksextremer Kader der Geheimdienste, die unerlaubt in verschiedene Computerverzeichnisse bei Privatfirmen eindrangen, um die Decknamen tausender Internetteilnehmer aufliegen zu lassen, die sich im Internet kritisch gegen die Masseneinwanderung geäussert hatten. Das war strafrechtlich relevant, wurde aber von der Mossad-kontrollierten schwedischen Staatsanwaltschaft nicht weiter verfolgt.

Dann stellte Expressen viele dieser Leute mit Bild und echtem Namen auf der Titelseite an den Pranger, was zu einem Selbstmord und unzählichen zerstörten Karrieren und Arbeitslosigkeit führte. Einer, der fälschlicherweise vorgeführt wurde, verklagte Expressen, verlor aber wegen eines korrupten Pressegerichts und hatte dann noch riesige Prozesskosten am Hals. Schweden ist schon lange kein Rechtsstaat mehr.

Im März 2014 erhileten Mathias Wåg, Expressen und Researchgruppen den prestigeführenden Journalistenpreis Guldspaden.

Mathias Wåg  ist auch einer der Gründer der Antifascistisk Aktion, AFA, der schwedischen Antifa. Er wurde 1995 rechtskräftig wegen Hausfriedensbruches verurteilt , da er an der Besetzung der grössten schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter am 30. November 1994 teilnahm.

Die Quelle zu diesem Bild ist über Nacht entfernt worden. Der Mann rechts ist Mathias Wåg und der linke, Martin Fredriksson, eine linksextremer Mitstreiter, der kürzlich als Mitarbeiter der schwedischen Geheimpolizei Säpo entlarvt wurde

Es gibt im Internet kaum Bilder vom Starjournalisten Mathias Wåg, er hat keinen Eintrag bei Wikipedia und eine sog. geschützte Identität, d.h. sein Wohnort ist geheim und er taucht in öffentlichen Registern nicht auf. Sein Freund und linksextremer Mitstreiter Martin Fredriksson ist kürzlich als Mitarbeiter des schwedischen Verfassungsschutzes Säpo entlarvt worden. Deshalb spricht sehr vieles daür, dass Mathias Wåg auch von den Geheimdiensten kontrolliert wird, wahrscheinlich ein Mosssad Sayanim.

Ausgerechnet dieser Mathias Wåg war jetzt bei den Antifaverbrechern in Hamburg auf dem G 20 Gipfel zugegen, besser gesagt in einer führenden Rolle. Er wird in dem ersten Film-  Film unten- enttarnt, in welchem Antifatypen den amerikanischen Alternativjournalisten Marcus DiPaola. zusammenschlagen, weil er angeblich ein Nazi sei. Das ist aber eine gemeine Lüge, die durch nichts belegbar ist.

Der schwedische Starjournalist Wåg scheint auch mit dem deutschen Journalisten Sören Kohlhuber zusammenzuarbeiten, den der Honigmann bereits unter Beschuss genommen hatte. Es würde mich nicht wundern, wenn der auch für die Geheimdienste arbeiten würde. Journalist Kohlhuber hatte ein Bild von der kanadischen Alternativjournalistin Lauren Southern (dänische Eltern) bekommen, die der Identitären Bewegung angehört. Die sind zwar stramm rechts, aber noch keine Nazis. Auf diesem Bild ging sie in Hamburg am ersten G 20 Tag zusammen mit dem deutschen Alternativjournalisten Max Bachmann und den amerikanische Alternativkollegen Luke Rudkowski und Tim Pool. Alle sind weit davon entfernt Nazis zu sein. Die modernen Alternativjournalisten sind weder rechts noch links, sondern vorne.

Auf einem dieser Bilder ist wohl auch Marcus DiPaola von heavy. zu sehen, was ihm die Antifaattacke zusammen mit Mathias Wåg einbrachte, siehe erster Film unten. Selbst- und Lychnjustiz vom Feinsten.

Das Resultat dieses vermutlichen Geheimdiensteinsatzes war die Kaltstellung der Alternativjournalisten während der G 20 Tage 2017 in Hamburg. Die Alternativjournalisten hätten vielleicht gerade dazu beigetragen, die Rolle der Geheimdienste in diesem bürgerkriegsähnlichen Inferno zu entlarven. Dass die Polizei so grottenschlecht geführt wurde, mit fast 500 verletzten Beamten und miserabler Verpflegung, geht wahrscheinlich auch auf das Konto des Mossad. Wo richtig grosse Schweinereien passieren, ist der Mossad meist nicht weit.

§ 241a Strafgesetzbuch:
Politische Verdächtigung

(1) Wer einen anderen durch eine Anzeige oder eine Verdächtigung der Gefahr aussetzt, aus politischen Gründen verfolgt zu werden und hierbei im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen durch Gewalt- oder Willkürmaßnahmen Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, der Freiheit beraubt oder in seiner beruflichen oder wirtschaftlichen Stellung empfindlich beeinträchtigt zu werden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Mitteilung über einen anderen macht oder übermittelt und ihn dadurch der in Absatz 1 bezeichneten Gefahr einer politischen Verfolgung aussetzt.
(3) Der Versuch ist strafbar.
(4) Wird in der Anzeige, Verdächtigung oder Mitteilung gegen den anderen eine unwahre Behauptung aufgestellt oder ist die Tat in der Absicht begangen, eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen herbeizuführen, oder liegt sonst ein besonders schwerer Fall vor, so kann auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren erkannt werden.

Rejmyre Schweden, den 11.07.2017

RA Henning Witte

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=j9OXTHolxbM?version=3&rel=1&fs=1&autohide=2&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&wmode=transparent%5D[youtube https://www.youtube.com/watch?v=LdECMXbNRyA?version=3&rel=1&fs=1&autohide=2&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&wmode=transparent%5D[youtube https://www.youtube.com/watch?v=Q0FEyFWLKj0?version=3&rel=1&fs=1&autohide=2&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&wmode=transparent%5D[youtube https://www.youtube.com/watch?v=Io3VpyL4RoE?version=3&rel=1&fs=1&autohide=2&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&wmode=transparent%5D

Danke und Gruß an Henning Witte

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/07/11/schwedischer-starjournalist-mathias-wag-verdaechtig-alternativjournalisten-durch-antifa-verpruegelt-zu-haben-%c2%a7-241a-stgb/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Fotos vermeintlicher Rechter: „Die Zeit“-Blogger löst Hetzjagd auf Unschuldige aus Bisher noch keine Bewertung

Der freie Journalist und (offenbar schon suspendierte) Blogger bei „Zeit-Online“ Sören Kohlhuber‏ hat während der G20-Proteste in Hamburg Fotos vermeintlicher Mitglieder der „Identitären Bewegung“ publik gemacht und somit ganz bewusst Antifa-Anhänger dazu provoziert, unschuldige Menschen zusammenzuschlagen.

„Am Fischmarkt zum Beginn der ‚Welcome to hell‘ – Demonstration fiel mir eine Gruppe von vier Personen mit Kameras auf. Eine Frau und drei Männer“, berichtet Kohlhuber in einer Stellungnahme auf seiner Website. Alles spielte sich am  6. Juli 2017 am Rande des G20-Gipfels in Hamburg ab.

Die Frau habe ein blaues Shirt der „Identitären Bewegung“ getragen, so Kohlhuber, was ihn dazu veranlasst habe „wie immer“ Fotos von „solchen Personen“ zu machen und diese anschließend mit „entsprechenden Infos“ auf Twitter zu veröffentlichen.

Screenshot
© Foto: twitter
Screenshot

Kurze Zeit später werden die Passanten von anderen Usern identifiziert.  Zum Anlass der Hetzjagd wird die junge Frau im verhassten T-Shirt, die als kanadische Journalistin und Youtuberin Lauren Southern erkannt wird. Southern ist Mitglied der libertarianischen Partei, die im Grunde jenseits eines politischen Rechts-Links-Schemas liegt, jedoch offenbar tatsächlich eine Sympathisantin der Identitären Bewegung ist.

Screenshot
© Foto: twitter
Screenshot

Zu weiteren Zielscheiben der Antifa werden neben der Kanadierin aber auch der US-Journalist und Blogger Tim Pool, der einst den Shorty Award als „Bester Journalist des Jahres“ gewann und wohl eher als apolitisch gilt, Marcus DiPaola von heavy.com, der US-Blogger Luke Rudkowski, der als unabhängiger  Reporter über Proteste weltweit berichtet und der junge Dresdener Journalist Max Bachmann von eingeschenkt.tv. Alle vier haben nur eines wirklich gemeinsam  – investigativer Journalismus und würden sich nur kollegial kennen, wie sie später einräumten.

Der Fehler von Southern, ein T-Shirt der Identitären anzuziehen, wird der gesamten Gruppe, die nur zeitweise zusammen unterwegs war, jedoch fast zum Verhängnis – es beginnt eine Hetzjagd im Live-Ticker-Modus: Sobald jemand von der Seite der Antiglobalisten die Gruppe sichtete, wurden auf der Stelle Standortangaben getweetet, um gewaltbereite Demonstranten auf die Spur der Reporter zu bringen.

Die Journalisten, die die Verfolgung bemerkt haben, teilen sich in zwei Gruppen auf.  Während Sothern und Pool es noch schaffen, sich in ihr Hotel zurückzuziehen, und im Nachhinein die ganze Nacht hindurch Tweets mit Morddrohungen erhielten, werden die anderen von gewaltbereiten Demonstranten aufgesucht, angegriffen und massiv bedroht  — alles wird in mehreren Videos festgehalten.

Die Aufnahmen zeigen, wie DiPaola geschlagen wird, sich hinkniet, die Hände hebt und auf Englisch erklärt, dass es ihm leid tue und er kein Nazi sei. Rudkowski und Bachmann werden leicht verletzt, die Kameras und Technik entwendet. Nach mehreren Drohungen sehen die Journalisten sich gezwungen, den Protestzug zu verlassen.

„Ihr kennt mich, ihr kennt meine Berichte. Ich bin gegen das Establishment, ich bin gegen Autorität, ich bin gegen das System. Aber dieser ‚Journalist‘ zog es vor, mich ohne Überprüfung der Tatsachen als Faschist und Nazi zu bezeichnen“, teilte Rudkowski später in einer Youtube-Stellungnahme zu dem Zwischenfall mit. „Das ist Fake News. Ich bin weder noch. Ihr wisst das von meinem Kanal. Ich stelle Politiker zur Rede und konfrontiere die Mächtigen der Welt. Ich bin weder rechts noch links.“

Auch Bachmann meldet sich zu dem Vorfall in einem Youtube-Video selber zu Wort:

Im Internet schlägt dieser Vorfall mittlerweile große Wellen, wobei sich sogar Linke und Anti-Globalisten von Kohlhuber distanzieren. Der Journalist  sieht sich jedoch selber als Opfer eines „Shitstorms“ und einer „Kampagne“ gegen ihn:

„Offenbar wurde die Gruppe bei Anti-G20-Protesten am Folgetag von Antifaschisten bedrängt und attackiert, weswegen eine Person ein Video erstellte und dabei mich samt Foto outete“, schreibt diesbezüglich Kohlhuber, der kurze Zeit davor ja selbst Fotos ihm völlig unbekannter Menschen publik machte.

Screenshot
© Foto: twitter
Screenshot

In einem Statement des „Störungsmelders“, des Online-Portals, für das Kohlhuber gearbeitet hat, ließ die „Zeit-Online“ am Montag nun Folgendes verlauten: „Die Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt ist nicht mit einer Mitarbeit beim Störungsmelder vereinbar. Wir werden daher mit beiden Autoren (offenbar war Kohlhuber nicht allein unterwegs, Anm. d. Red.) in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten.“

https://de.sputniknews.com/politik/20170711316549597-linke-gewalt-hetzjagd-denunziation/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Mario Prass: Vortrag über Sprache, Symbole, Gemälde, Geschichte Bisher noch keine Bewertung

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=JN4SFldrAuQ&w=854&h=480%5D

Liegt der Entwicklung unserer Sprache eine geheime Matrix zu Grunde, die nur wenige Eingeweihte kennen? Sind viele Gemälde und Symbole Träger verschlüsselter Botschaften? Der autodidaktische Sprach- und Symbolforscher Mario Prass hat eine in Linguistenkreisen sicher höchst umstrittene, aber äußerst einleuchtende Technik entdeckt, mit der man Wörter aus beliebigen Sprachen in eine andere Sprache übersetzen kann und nebenbei einiges zum Ursprung der Sprache herausgefunden. Seine Forschungsergebnisse zur Sprachwissenschaft und zugleich erhellende Ideen zur Symboldeutung – hier vor allem über die Entschlüsselung verborgener Inhalte aus Gemälden und deren Rückschlüsse auf den tatsächlichen Ablauf unserer Geschichte – trägt er nun als neueste veröffentlichte Folge der Extremnews Sendereihe „Auf der Spur unserer Geschichte“ in Form eines Vortrages vor……….

extremnews

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Dritter Weltkrieg: Trump zahlt den Rothschilds seine Schulden zurück Bisher noch keine Bewertung

Hat mal wieder gewonnen: Ede Rothschild

Von Baxter Dmitry

Vor Jahrzehnten kauften sich die Rothschilds Donald Trump – und nun zahlt der Präsident den Globalisten seine Schulden zurück, indem er ihnen dabei hilft, ihre Neue Weltordnung umzusetzen.

Als Trump am Dienstag den Abzughebel betätigte waren die linken Gäste bei MSNBC und CNN voller Lob und John McCain und Hillary Clinton klopften ihm stolz auf die Schulter.

Das muss man sich einmal klar machen.

Man darf sich nichts vormachen, die US Präsidentschaftswahlen waren noch vor der Abgabe der ersten Stimme völlig manipuliert. Die Rothschilds haben einfach nur einen ihrer alten Tricks angewandt – sie haben beide Seiten des Krieges finanziert, um Chaos zu stiften, den maximalen Gewinn zu erzielen und sicherzustellen, dass sie mit dem Aufkommen der neuen Ordnung noch immer die Hebel in der Hand haben.

Jeder weis, dass Hillary Clinton die Wahl des Establishments war und die Unterstützung der Rothschilds und der Neuen Weltordnung genoss. Weniger bekannt aber ist, dass auch Donald Trump ein Produkt der Rothschilds ist und ein Schauspieler, der seinen Part in einem großen Betrug spielt, der aus der falschen Politik der Neuen Weltordnung besteht, und die dazu geschaffen ist, das Volk in einer vorgeblich “demokratischen” Gesellschaft unter Kontrolle zu halten.

Während der Wahl sagten politische Analysten, dass Trumps Bewerbung für die Präsidentschaft “seit dreißig Jahren in der Mache war.” Das macht mehr Sinn, als diese Establishment Lakaien bei der Washington Post wahrhaben wollen. Vor dreißig Jahren retten Mitglieder der Rothschildfamilie Trump vom Bankrott und nahmen ihn unter ihre Fittiche. Sie erkannten sein Potenzial als “nützlicher Mann” und als “kunterbunde Attraktion” für ihre geheimniskrämerische Organisation, die selbst lieber im Schatten bleibt.

Man muss sich nur vergegenwärtigen, wie Trump seinen Reichtum aufbaute – und wer ihn während der Hochs und Tiefs unterstützte.

In einem Bloomberg Artikel vom 22. März 1992 findet sich das folgende:

“Im Jahr 1987 kaufte Donald Trump sein erstes Kasino, als er 93% der Aktien von Resorts International kaufte. Resorts International hat eine schäbige Vergangenheit, die Anfang der 1950er begann, als es aus einer Tarnfirma von CIA und Mossad hervorging, welche das Unternehmen zur Geldwäsche von Gewinnen aus dem Drogenhandel, Glücksspiel und anderen illegalen Tätigkeiten aufbauten. Am 30. Oktober 1978 berichtete die Spotlight Zeitung, dass der Hauptinvestor bei Restorts International Meyer Lansky, Tibor Rosenbaum, William Mellon Hitchcock, David Rockefeller, und Baron Edmond de Rothschild waren.
Nachdem der langjährige CIA Mann James Crosby und nomineller Chef von Resorts International 1987 starb, betrat der junge und ambitionierte New Yorker Immobilientycoon Donald Trump das Bild und kaufte Crosbys Anteile am Glücksspielereich.”

Trump wurde mit seiner Persönlichkeit als bunter Hund und seinem Drang, Luxushotels, Wohnungsblöcke und andere Unternehmungen nach sich selbst zu benennen, bald schon zu einem Haushaltsnamen. Während der Name “Trump” in die Schlagzeilen kam, so blieben die tatsächlichen Macher bei Resorts International – Rockefeller und Rothschild – vor der Öffentlichkeit verborgen.

Nachdem die Reichweite von Resorts International Ende der 1980er schnell nach Atlantic City ausgedehnt wurde geriet Donald Trump in finanzielle Schwierigkeiten, da der Immobilienmarkt in New York einbrach. Seine drei Kasinos in Atlantic City, wie auch andere Werte von Trump, wurden von Gläubigern bedroht. Es war nur die Hilfe und die Hinterlegung von Sicherheiten durch Wilbur L. Ross Jr., einem leitenden Direktor bei Rothschild Inc., dass Trump die Kasinos behalten und sein bedrohtes Reich wieder aufrichten konnte.”
Der selbe Wilbur L. Ross, der noch immer Jacob Rothschilds rechte Hand ist, hat sich im März 2016 für Trumps Nominierung ausgesprochen, was ebenfalls von Bloomberg berichtet wurde – und ist derzeit Donald Trumps Handelsminister.

Für sein Wirtschaftsteam nominierte Trump auch Steven Mnuchin als Finanzminister. Das ist der selbe Steven Mnuchin, der 17 Jahre lang bei Goldman Sachs gearbeitet hat – einer Investmentfirma, die bereits eine Vielzahl von Finanzministern hervorgebracht hat – bevor er in diesem Jahr Trumps Spendenabteilung übernahm.

Mnuchin arbeitete auch mit dem selben Mann, der die Bank of England brach. Milliardär und Globalist George Soros stellte ihn 2003 für den Aufbau von Dune Capital ein, einem neuen Unternehmen, das sich auf den Aufkauf von Risikoschulden spezialisiert hat.

Wem diese Verbindungen nicht offensichtlich sind, dem sei die Tatsache gegeben, dass Nat Rothschild, Jacobs Sohn, in einer Beziehung mit Ivanka Trump war.

Beide großen Kandidaten standen unter der Kontrolle der globalistischen Mächte. Auf der einen Seite war da Hillary Clinton, die Hühner opfert und in E-Mails darum bettelt, den Rothschilds ihre Schulden zurückzahlen zu dürfen. Und auf der anderen Seite war Trump, der wie es scheint, schon vor langem gekauft wurde. Er wurde von den Rothschilds gemacht. Er zahlt nun seine Schulden zurück, indem er führende Rothschild Leutein Schlüsselpositionen seiner Regierung setzt und nun das globalistische Spielchen mitspielt.

Egal wie sie sich entschieden, die amerikanischen Bürger hatten bei dieser Wahl keine Wahl. Die Neue Weltordnung arbeitet bereits seit Jahrzehnten hinter den Kulissen, um die Schauspieler zu rekrutieren, die dann ihre Rollen spielen.

Das war von Beginn an der Plan der Neuen Weltordnung. Beide Kandidaten vertreten ihre Interessen, während gleichzeitig das ganze Land systematisch aufeinandergehetzt wird, was letztlich zu Chaos führt und das ist notwendig, damit sie ihre Agenda der Neuen Weltordnung zur Umsetzung verhelfen können.

http://1nselpresse.blogspot.de/2017/04/dritter-weltkrieg-trump-zahlt-den.html
.
Der Honigmann
.

Bitte bewerten

Insider des US-Heimatschutzministeriums: Pädogate bringt durch CIA/Mossad organisierten Tiefen Staat ans Licht Bisher noch keine Bewertung

* Ein Drittel der Politiker wird durch sexuelle Handlungen betreffende Erpressung kontrolliert.
* Als einen Schritt in Richtung ihres Vorhabens, iranisches Öl zu stehlen, gründeten die CIA und der Mossad ISIS, um Assad aus dem Weg zu räumen.
* Israel und Saudi-Arabien sind in dieser Unternehmung Partner. CIA und Mossad hassen Putin dafür, dass er diese Offensiven vereitelt.
* „Der Tiefe Staat befindet sich sowohl mit Trump als auch mit Putin im Krieg. Sie müssen wissen, dass der israelische Geheimdienst vor Wut schäumt, wenn er von Trump die Parole „Amerika zuerst“ hört. Israel bestach, erpresste und schüchterte unsere Politiker jahrzehntelang ein und plötzlich droht dieser neureiche Milliardär alles zunichte zu machen.“
* „Doch das Gravierendste, das Trump tun kann, ist, Pädogate mit Hilfe von Jeff Sessions ans Licht zu bringen. Große Namen werden gnadenlos untergehen und die in dem Sumpf befindlichen Blutsauger werden dahingerafft werden. Auf der republikanischen Seite gibt es genauso viele Pädophile wie bei den Demokraten, allerdings ist Trump in der einmaligen Position, tatsächlich klar Schiff zu machen. Ich sage Ihnen, das, was sich auf Anthony Weiners Festplatte befindet und die Videos, die dank Jeffrey Epstein existieren, WERDEN zu zahlreichen Festnahmen führen – zur rechten Zeit. Trumps Vermächtnis könnte wahrlich außerordentlich sein, wenn er die CIA säubert, der Erpressung ein Ende setzt, die Pädophilen strafrechtlich verfolgt und die Todesstrafe für Pädophile, die zum zweiten Mal verurteilt wurden, wieder einführt. Pädogate ist sein Weg zu Größe.“
Kommentar von Henry Makow: Es geistern eine Menge Falschinformationen herum. Folgendes Interview zeigt, was wirklich vor sich geht.

Quelle: HUGE Exclusive Interview With DHS Insider! (z. dt.: Riesiges Exklusivinterview mit einem Insider des US-Heimatschutzministeriums!)

Heute sprechen wir in einem exklusiven Interview mit einem speziellen Insider des US-Ministeriums für Innere Sicherheit, der uns einige wesentliche Fragen beantwortete, die wir zu Pizzagate haben. Unser Insider bevorzugt die Bezeichnung „Pädogate“ und was er uns berichtete, überstieg unser Vorstellungsvermögen!
F.: Also, wie chaotisch ist im Moment die Stimmung innerhalb der Nachrichtendienstgemeinschaft?
A.: In den 34 Jahren, in denen ich nun im Dienste der Regierung stehe, habe ich so etwas noch nie erlebt. Das ist der Scheideweg des gesamten Geheimdienstapparats.
F.: Es hat den Anschein, dass die Nachrichtendienstgemeinschaft es auf Trump abgesehen hat – ist das Ihr Eindruck?
A.: Es gibt viele Anhänger von Trump innerhalb des FBI. Die CIA ist jedoch gegen Trump, da er ihr Spiel im Nahen Osten zu ruinieren droht.
F.: Können Sie das genauer ausführen?
A.: Die CIA und der Mossad arbeiten Hand in Hand mit dem britischen Geheimdienst. Das Ziel der CIA bestand darin, Assad durch eine Marionette zu ersetzen und den Iran zu stürzen, damit wir an sein Öl gelangen können. Israel arbeitet eng mit seiner „Schwester“, Saudi-Arabien, zusammen, um diese dunkle Sache zu unterstützen.
F.: Also scheint es die Nachrichtendienstgemeinschaft auf Trump abgesehen zu haben. Wie kann er sich schützen?
A.: Trump bietet sich hier eine enorme Chance, aber er muss sich in alle Richtungen absichern: Das Einreiseverbot umfasste sieben Staaten, die sowohl von Jared Kushner als auch von Rudy bestimmt wurden. Warum schloss es nicht Saudi-Arabien, Pakistan oder andere Länder, die uns hassen, mit ein? Die sieben genannten Nationen wurden von Israel ausersehen – das ist der Grund.
Und die stillschweigende Allianz zwischen Israel und Saudi-Arabien sollte aufgedeckt werden. Sie sind Bruder und Schwester. Jared Kushner muss vorsichtig sein, was er sagt und zu wem er es sagt. Doch das Gravierendste, das Trump tun kann, ist, Pädogate mit Hilfe von Jeff Sessions ans Licht zu bringen. Große Namen werden gnadenlos untergehen und die in dem Sumpf befindlichen Blutsauger werden dahingerafft werden. Auf der republikanischen Seite gibt es genauso viele Pädophile wie bei den Demokraten, allerdings ist Trump in der einmaligen Position, tatsächlich klar Schiff zu machen. Ich sage Ihnen, das, was sich auf Anthony Weiners Festplatte befindet und die Videos, die dank Jeffrey Epstein existieren, WERDEN zu zahlreichen Festnahmen führen – zur rechten Zeit. Trumps Vermächtnis könnte wahrlich außerordentlich sein, wenn er die CIA säubert, der Erpressung ein Ende setzt, die Pädophilen strafrechtlich verfolgt und die Todesstrafe für Pädophile, die zum zweiten Mal verurteilt wurden, wieder einführt. Pädogate ist sein Weg zu Größe.
F.: Wie passt Russland in diesen Kontext?
A.: Die CIA und Israel sind für die Entstehung von ISIS verantwortlich. ISIS wurde gezielt geschaffen, um den Iran zu schwächen und Syrien zu destabilisieren. Das funktionierte eine Zeit lang, bis Putin Assad stützte und die iranische Quds-Einheit verstärkte. Der wahre Grund dafür, dass wir sowohl bei Schumer als auch bei McCain, Graham und Feinstein eine solche anti-russische Besessenheit beobachten können, liegt darin, dass uns die Operation um die Ohren flog.
F.: Steckt Israel hinter der anti-russischen Stimmung?
A.: Ja. Der israelische Geheimdienst ist über Trump erzürnt und wird alles tun, um Trump von einer Zusammenarbeit mit Putin abzuhalten. Sie müssen verstehen, dass, falls Trump und Putin zusammenarbeiten, um ISIS niederzuschlagen, sie in Wirklichkeit eine Schöpfung der CIA und des Mossad zerschlagen würden, und des Weiteren würden Syrien und der Iran stärker werden, was die Saudis und die Israelis fürchten. Ihre Zielsetzung war es, Syrien zu teilen und letztlich Irans Regime zu zerstören. Es geht hierbei nicht nur darum, das Öl an sich zu reißen, sondern um das wesentlich größere Bestreben, die Schachfiguren zu verschieben, um es Israel und Saudi-Arabien zu ermöglichen, den gesamten Nahen Osten zu dominieren.
F.: Also verteufeln sie Putin und versuchen, die Trump-Regierung in Misskredit zu bringen?
A.: Der Tiefe Staat befindet sich sowohl mit Trump als auch mit Putin im Krieg. Sie müssen wissen, dass der israelische Geheimdienst vor Wut schäumt, wenn er von Trump die Parole „Amerika zuerst“ hört. Israel bestach, erpresste und schüchterte unsere Politiker jahrzehntelang ein und plötzlich droht dieser neureiche Milliardär alles zunichte zu machen.
F.: Sie haben das Wort „erpressen“ genannt. Steht das in Zusammenhang mit Pizzagate?
A.: Pädogate ist lediglich ein neumodischer Begriff, der auf eine lange Geschichte von mit Pädophilie in Zusammenhang stehender Erpressung Bezug nimmt, welche sowohl mit Israel als auch mit der Nachrichtendienstgemeinschaft in Beziehung steht. Es wird von allen Seiten versucht, zu verhindern, dass Pädogate eine Bedeutung beigemessen wird, denn wenn die Menschen die wahren Motive hinter der Pädophilen-Epidemie kennen würden, würden sie mehr tun, als nach Washington zu marschieren. Sie könnten sogar eine Revolution entfachen, deren Funke von anständigen amerikanischen Eltern ausgeht, die ihre Kinder schützen wollen. Unsere Politiker werden kompromittiert. Darauf wies der mit dem Beinamen „FBI Anon“ bezeichnete Senior-Analyst bei seinem Austausch mit Leuten auf 4chan und mit Ihnen hin.
F.: Was meinen Sie damit, dass sie kompromittiert werden?
A.: Sind Ihnen die zwei zentralen Themen aufgefallen, die in der letzten Zeit durch die Mainstream-Medien gehen? Diese Themen lauten „Fürchtet die Russen“ und „#Pizzagate ist eine Falschmeldung“. Beide Tropen haben denselben Ursprung.
F.: Können Sie das erläutern?
A.: Wie übt man Macht aus? Mittels Angst. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum sich sowohl die Demokraten als auch die Republikaner darin überbieten, sich bei Israel einzuschleimen? Das ist eigenartig, denn Israel ist so groß wie Rhode Island … Tatsache ist, dass viele unserer Politiker – beider Seiten – über Jahre hinweg von der CIA und vom Mossad kompromittiert wurden. In Wirklichkeit bringen sie gegenüber Israel keine Hochachtung zum Ausdruck, sondern Angst. Achten Sie darauf, dass Lindsey Graham und Chuck Schumer immer wieder dieselben Ehrenbezeugungen bekunden, wenn es um Israel geht. Wie kommt es überhaupt dazu? Das amerikanische Volk sieht letztlich, dass kein Zweiparteiensystem vorherrscht, sondern eine große Schattenregierung, die den Anschein erweckt, dass wir eine politische Zweiteilung haben.
F.: Folglich ist Pädogate wahr und „sie“ müssen die Amerikaner dazu bringen, dem keinen Glauben zu schenken?
A.: Lassen Sie mich erklären, welche Bedrohung Pädogate darstellt … Wer gewinnt? Trump. Putin. Die Amerikaner. Die Russen. Die Welt … Wer zieht den Kürzeren? Israel, da es unsere Politiker nicht mehr erpressen kann. Das Gleiche gilt für die CIA. Die Schattenregierung verliert. Aber die Menschen gewinnen.
F.: Können Sie konkrete Fälle von Politikern nennen, die von Israel kompromittiert wurden?
A.: Klar. Die „Orgien-Insel“. Jeffrey Epstein, ein Milliardär, der wegen Pädophilie für schuldig gesprochen wurde und ein mildes Urteil erhielt. Auf seiner Insel waren Videokameras installiert. Viele Politiker wurden kompromittiert. Es war eine Mossad/CIA-Operation. Setzen Sie sich mit dem ehemaligen leitenden CIA-Agenten Robert David Steele in Verbindung. Bob weiß darüber Bescheid und sprach darüber bereits mit zahlreichen Reportern.
F.: Ein ehemaliger leitender CIA-Agent namens Robert Steele äußerte sich also offiziell darüber, dass Epsteins Insel eine Honigfalle war, um unsere mächtigsten Politiker in ein erpresserisches System zu locken?
A.: Ja. Es existieren Videos von einigen der einflussreichsten Akteure in den erniedrigendsten Situationen. Wenn das herauskommt, geraten nicht nur die Politiker in Misskredit, sondern es ist auch das erpresserische Spiel vorbei, und plötzlich ist der Einfluss, den die CIA und der Mossad auf Washington ausüben, verflogen.
F.: Ich habe bezüglich Robert David Steele nachrecherchiert und er bemerkt, dass Chuck Schumer auf der „Orgien-Insel“ war. Dasselbe sagt FBI Anon. Ist das der Grund dafür, dass Schumer Trumps Kabinettsbesetzung ins Visier nimmt?
A.: Zählen Sie eins und eins zusammen.
F.: Wie viele weitere Politiker wurden im Geheimen erpresst?
A.: Ungefähr jeder Dritte. Gegenstand der Erpressung ist nicht nur die Insel, sondern es sind alle ihre Tätigkeiten. Der Grund, warum #Pädogate die Medien, die CIA und die Israel-Lobby in Schrecken versetzt, liegt darin, dass sie allesamt Teil dieses „dunklen Sumpfes“ sind.
F.: Der ehemalige CIA-Agent Robert Steele sagt, dass die „Orgien-Insel“ eine Operation war, die der Mossad in Zusammenarbeit mit der CIA betrieb. Das ist Verrat auf allen Ebenen.
A.: Ja, und Spionage. Genauso wie diese Informationen, welche die Nachrichtendienstgemeinschaft bezüglich Flynn durchsickern ließ. Ich rechne damit, dass Trump einige dieser Videos zu einem späteren Zeitpunkt der Öffentlichkeit zuspielen wird.
F.: Moment. Trump besitzt Videos von Politikern in „delikaten“ Situationen?
A.: Nein, aber die Nachrichtendienstgemeinschaft besitzt sie und Trump genießt einen starken Rückhalt unter bestimmten Akteuren in der Gemeinschaft. Trump ließ verlauten, dass er die „Scheinwerfer auf die Kakerlaken richten“ will.
F.: Aber Trump traf sich gerade mit Netanjahu und gelobte den üblichen unumstößlichen Bund mit Israel.
A.: Das ist nur Theater. Netanjahu versucht verzweifelt, sowohl Trump dazu zu bringen, Syrien anzugreifen und Putin zu hassen, als auch ihn dazu zu überzeugen, dass Pädogate eine Verschwörungstheorie ist.
F.: Das entspricht genau dem, was auch Robert Steele sagt. Die Enthüllung der Pädophilen würde also Israels Einfluss auf die amerikanische Politik mindern und auch die Landkarte um ein kritisches Maß verändern?
A.: Die Medien, die aufschreien, dass „die Russen kommen“, sind dieselben, die behaupten, dass „Pizzagate eine Falschmeldung ist“. Das sind die Kernthemen von der CIA und vom Mossad.

https://henrymakow.com/deutsche/2017/03/30/insider-des-us-heimatschutzministeriums-padogate-bringt-durch-ciamossad-organisierten-tiefen-staat-ans-licht/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten