1. Alternative Gesundheits- und- Informationstagung im Chiemgau vom 14.- 15. Oktober 2017 3.91/5 (22)

Anmeldung unter folgender Emailadresse:

alternative-information@bk.ru (Adresse kopieren und einfügen bei „Empfänger“)

Wir sind auch dort. https://www.lakhovsky.ch

Dank an TAKI & https://daserwachendervalkyrjar.wordp…

Gruß an die Teilnehmer

TA KI

.

Der Honigmann

 

Bitte bewerten

NWO-Wegbereiterland Schweden unter NWO-musterhafter Moralausfall-Legislatur: Ein Wild West Nicht-Staat. Polizei: “Das Beste, was Sie tun können, ist nicht in Malmö zu wohnen”. “Nicht imstande, Vergewaltiger zu verhaften – nicht einmal von 3-jährigen Kindern”!. 5/5 (11)

Das Folgende ist eine der größten Tragödien in der Weltgeschichte:  Zutiefst  luziferische Freimaurer-“Politiker” entschieden sich im Jahr 1975 dafür, das “Volksheim Schweden” zu opfern, um aus ideologischen Gründen das “Heim islamischer Ausländer” zu werden – Luzifers (alte) pharisäische Neue Weltordnung benannt. Alles, weil ihr talmudischer Meister in der London City  will,  dass diese gehirngewaschenen “Politiker” das Chaos schaffen, auf dessen Ruinen er seine  islamische / technokratische  Neuordnung bauen könne – “Das neue Land“, wie schwedische Feministinnen  strahlend sagen – in das nicht die Muslime, sondern einheimische Schweden nach dem Rezept des Rothschild-Agenten, George Soros, unter islamischen NWO-Bedingungen “neu integriert” werden müssen.
In Schweden werden Dissidenten  ernsthaft verfolgt – Nazis und Rassisten benannt – die schlimmsten Schimpfwörter  der schwedischen Sprache. Einige haben ihre Arbeit auf diesem Konto verloren.

Stockholm, die Vergewaltigungshauptstadt der Welt

In diesem Video erzählt eine Polizeibeamte  einem schwedischen Journalisten, dass die Polizei nicht in der Lage sei, die Vergewaltigung eines 12-jährigen Mädchens vor einem Monat zu fahnden, obwohl der Journalist den Namen und die Adresse des Vergewaltigers hat  – und auch nicht die Verhaftung von Einwanderern, die 3-jährige Kinder vergewaltigen verkraften könne, weil sie total überlastet sei!

 

Schwedens  Polizisten fliehen haufenweise aus dem Korps, weil sie sagen, sie haben die Kontrolle verloren und hier!! Tagtäglich treten vielfache Sicherheitsvorfälle in Schweden auf. Schweden ist ein Höllenloch dank George Soros und hier. Die Massenvergewaltigungen (1472% Anstieg seit Schweden multikulti wurde)! sind Teil einer Demütigungs-Psychologie, um die weisse Rasse zu brechen. 

Breitbart 9 Sept. 2017: In den vergangenen zwei Jahren sind die Sex-Angriffe in Schweden gestiegen, vor allem in und um Asylantenhäuser und bei Musikfestivals. Viele Fälle haben direkt minderjährige Täter und minderjährige Opfer beteiligt.

Lena Nyberg, Generaldirektorin der Jugend- und Zivilangelegenheiten, sagte, dass es ein schwieriges Thema sei, sich darum zu kümmern, weil Migranten aus ganz anderen Kulturen kommen können, hat aber darauf hingewiesen, dass sie  immer noch auf die Gesetze und das, was von ihnen in Schweden erwartetet werde, aufmerksam gemacht werden sollten. “Eines von vielem  ist, mit jungen Mädchen und Jungen darüber zu argumentieren, was man kann und nicht kann”, sagte sie.

 

Svenska Dagbladet  and Den Korte Avis 4 Sept. 2017: Henrik Jönsson hatte einen Einbruch durch Einwanderer. Er wandte sich an die Polizei. Als Jönsson eine Personenbeschreibung geben sollte, kämpfte er, um die Ethnizität der Diebe zu beschreiben.

– Halt. Du machst keine Fehler. Sag  einfach, was du  gesehen hast. Wir sehen es ständig”, sagte einer der Polizisten.
Dann fragte Jönsson den Polizisten, wie er sich am besten gegen  Einbruch  sichern könne, und der Polizist  antwortete seufzend:
– “Ehrlich gesagt, indem du  nicht in Malmö wohnst. Es ist so heftig geworden, dass es nicht mehr kontrolliert werden kann”.

Henrik schrieb darüber in Svenska Dagbladet.
Journalisten verurteilten darauf Henrik auf Facebook, weil er von der Ethnie der Täter schrieb!

Sputnik 13 Sept. 2017:  Laut  Personal-Aussage ist die Notaufnahme im Krankenhaus von Malmö neben dem Hauptbahnhof und dem Volkspark zu einem der gefährlichsten Orte der Stadt geworden,  mit einer Fülle von Bedrohungen und Schusswaffen sowie  einer durchgehenden Atmosphäre der  Feindseligkeit.

;

Laut neuen Vorschriften muss das Gebiet nun mit mindestens zwei Wachleuten besetzt sein. Sie geben zu, dass es “mindestens vier” geben sollte, da das Personal gezwungen sei, mindestens mehrmals in der Woche gegen “gefährliche Menschen” zu intervenieren.

Das Problem ist aber nicht nur die Gewalt selbst, sondern die Tatsache, dass die Behörden die Existenz davon verweigern. Zum Beispiel sagte der Abteilungsleiter des Malmö-Polizeireviers, Per Wihlborg, dass er bei einem kürzlichen Besuch “völlig zufrieden” sei. Laut Personal sei diese Antwort die “lächerlichsteSache, die sie gehört haben, berichtete SVT.

Mittlerweile ist die Zahl der Banden-Schießereien in Schweden in den letzten Monaten stark gestiegen. Dieser Sommer allein, der von schwedischen Medien als “blutiger Sommer” bezeichnet wurde, hat 81 Schießereien, 46 Verletzte und 11 Tote gesehen.

“Vor 1990 gab es in diesem Land etwa 4 Banden-Morde, nach 1990 schwebte die Zahl zwischen 8 und 13 bis 2015, und dann sprang sie auf 30 pro Jahr“.

Infowars 13 Sept. 2017: Heute soll ein 15-jähriger Asylant, der am Wochenende bei Friskis & Svettis in Ängelholm eines Mordes verdächtigt wurde, verhaftet werden. Aber es wird keine Haft geben, weil kein Dolmetscher gefunden werden könne, berichtet Sydsvenskan.

Martin Persson weist darauf hin, dass er noch nie etwas Ähnliches erlebt habe.
Morgen wird die Frist für das Zurückhalten des Asylsuchenden ablaufen, und er muss freigelassen werden, wenn ein Dolmetscher nicht rechtzeitig gefunden wird.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft gebe es starke Beweise gegen den Verdächtigen, darunter mehrere Zeugen.

Breitbart 9 Sept. 2017:   Feuerwehrleute in der südschwedischen Stadt Malmö wurden gezwungen, ein Gebäude verbrennen zu lassen, nachdem sie von Bewohnern, die Glasflaschen  auf sie geworfen hatten, heftig angegriffen wurden.
Das Feuer, das in der Vorort von Kroksback auftrat, begann zunächst nachdem zwei Autos auf einem Parkplatz  am Donnerstag Feuer fingen, während ein weiteres Feuer in einem nahe gelegenen Gebäude auf der Sörbäcksgatanstraße anfing, sagte die Polizei in einer Pressemitteilung.

Als die Feuerwehrleute versuchten, die zweite Feuersbrunst zu löschen, wurden Glasflaschen auf sie und  ihre Fahrzeuge geworfen. Der Angriff zwang die Feuerwehrleute, die Feuersbrunst aufzugeben, und das Gebäude verbrannte bis  zum Boden.

Die Polizei, die auf den Tatort  angekommen war, wurde auch mit Glasflaschen beworfen, obwohl der Polizeibericht nicht spezifiziert, welche Schäden an ihren Fahrzeugen oder irgendwelche Verletzungen durch das Notfallpersonal verursacht wurden.

Die Behörden haben auch hinzugefügt, dass sie nicht wissen, ob es eine Verbindung zwischen den beiden Bränden gibt, obwohl beide vermutet werden, Brandstiftung zu sein.

Angriffe auf Rettungsdienste in Schweden sind in bestimmten Gebieten, die weltweit als “No-Go-Zonen” bekannt sind, bei weitem nicht selten.
In einigen der berüchtigteren Migranten-bevölkerten Vorstädten wie Husby, Tensta und Rinkaby in Stockholm wurden Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte mehrmals angegriffen.

Kommentar
Ich war neuerlich in der Uni-Klinik von Kopenhagen – und fühlte mich wie im Wilden Westen: ” Polizisten mit Pistolen und Maschinen-Gewehr patrouillierten hin und her durch das Erdgeschoss!!

Aber eingreifen gegen die muslimischen Gangster tun die Polizisten – mindestens in Schweden – nicht. Die heiligen Krieger sind gefriedet – DENN IHNEN IST DAS REICH, DIE KRAFT UND DIE HERRLICHKEIT  SCHON VERSCHENKT WORDEN.

Die Feministinnen glauben trotz 40 Jahren vergeblicher Bemühungen in ihrer unendlichen Dummheit immer noch, sie können mit Allahs heiligen Kriegern, deren Ehre an den Koran gebunden (Sura 3:19, 21:10) ist, der ihnen befiehlt, die Länder und Häuser der Ungläubigen zu erobern (Sura 33:27), die Ungläubigen zu betrügen,  ihnen aufzulauern und sie dann zu töten (Sure 9:1-5).

Diese Antikultur wurde von Frauen am deutlichsten gefördert – marxistischen Feministinnen  – die Brut der Sexrevolution  der jüdischen Frankfurter Schule 1968 – die Frauen weltweit infizierte – während die männlichen Freimaurer hinter den Kulissen effizient arbeiten.

Sie wissen und entsprechen dem, was die Imame von Frauen verlangen: Muslime sollen ihnen Fruchtbarkeit bringen und muslimische Krieger mit ihnen züchten. Schwedische (und deutsche und französische usw.) Feministinnen lieben es und hassen diejenigen, die von dieser Perspektive angewidert sind:

Dieser Imam erzählt, der Islam habe soeben begonnen, den Westen zu erobern – sowie dass sie nicht beabsichtigen, sich integrieren zu lassen. (Dänisches  TV2 – versteckte Kamera)

Dieser Imam erzählt Frauen, dass sie auszupeitschen oder zu töten seien, wenn sie ungehorsam oder untreu seien: Schwedische sadistische- vielleicht  masochistische –  Feministinnen lieben das anscheinend, wenigstens für ihre ebenso gehirngewaschenen und eingeschüchterten Mitschwestern  (Versteckte Kamera. Dänische TV2)

http://new.euro-med.dk/20170914-nwo-wegbereiterland-schweden-unter-nwo-musterhafter-moralausfall-legislatur-ein-wild-west-nicht-staat.php

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Krieg und Panik – Eine endlose Tragödie? Bisher noch keine Bewertung

Im Gespräch mit Carsten Pötter

Magnet photo
Foto: http://pixabay.com/en/users/Digitalwunder

Symptome, die im engeren und weiteren Sinne mit Angst und/oder Panik zu tun haben, nehmen zu. Laut Angaben von statistika leiden 25 Prozent aller Menschen mindestens einmal im Leben unter Angststörungen. „Jeder siebente Deutsche (13,1%) war bzw. ist gerade wegen Angstsymptomen in Behandlung (von den insgesamt 394 Behandelten waren 109 klinische und 285 subklinische „Fälle“). Nur 41,6% aller Befragten mit behandlungsbedürftigen Ängsten erhielten eine Behandlung im weitesten Sinne. Als Behandler der Befragten wurden verschiedene Berufsgruppen in folgender Häufigkeit eruiert: 81,7% Allgemeinmediziner, 5,8% Psychiater oder Nervenfachärzte, 16,5% andere Fachärzte (z.B. Internisten), 2,8% Psychologen und 1,3% Heilpraktiker. Über vier Fünftel der Behandlungen von Menschen mit Angststörungen erfolgen demnach durch den Hausarzt. 89,3% aller Behandelten erhielten Medikamente, 74,4% eine allgemeine Beratung, 9,4% eine stationäre Behandlung, 16,5% eine Psychotherapie, 5,1% eine andere Behandlung. Die Pharmakotherapie stellt in der Versorgungspraxis die häufigste Form der Angstbehandlung dar. Nur bei insgesamt 25% der klinischen und subklinischen Fälle erfolgte eine psychotherapeutische Behandlung“, ist auf der Internetseite von Dr. Hans Morschitzky, Klinischer Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut und Autor, zu lesen. Die Seite bietet übrigens eine Fülle weiterer Informationen zum Thema Angst- und Panikstörungen.

In einer Reportage mit dem Titel „Volkskrankheit Angst“ in der WELT von Wiebke Hollersen steht, dass allein im Jahre 2010 15 % aller Deutschen wegen krankhafter Angststörungen beim Arzt waren.

Was könnten Angst und Panik mit früheren Kriegen zu tun haben?

Auch Apotheker Carsten Pötter hat sich Gedanken über das Thema Angst und Panik gemacht. In einem von ihm verfassten Beitrag mit dem Titel „Krieg und Panik“ beleuchtet er die Problematik aus systemischer Sicht und postuliert, nichts gehe „im System“ verloren. Wenn die eigene Biografie keine Hinweise auf Lebensbedrohung liefere, gründeten sich Angst und Panik auf Erinnerungen anderer Menschen, deren Träger die Betroffenen seien. Schon in dem Interview mit Iris Hammermeister „Heilung der Mutterwunde durch die eigene Stimme“ wurde auf die Relevanz intergenerationeller traumatischer Erfahrungen hingewiesen. Angesichts der Tatsache, dass Angst- und Panikstörungen zu etwa 90 Prozent medikamentös behandelt werden, was die Konflikte nicht ursächlich lösen dürfte, soll das Thema in einem erneuten Gespräch mit Carsten Pötter untersucht werden.

FRIEDA im Gespräch mit Carsten Pötter

FRIEDA: Wie meinen Sie das, Angst und Panik können auf Erinnerungen anderer Menschen basieren, wenn die eigene Biografie keine Hinweise auf Lebensbedrohung liefere?

Carsten Pötter: Um diese Frage zu beantworten, muss ich etwas weiter ausholen. Ich gehe zum einen davon aus, dass nichts ohne Grund geschieht und zum anderen, dass alles miteinander in Beziehung steht. Daraus folgt, dass in einem Netz nichts verloren geht, und beispielsweise ein Ereignis, das am Knotenpunkt C einwirkt, durchaus am Knotenpunkt F zum Ausdruck kommen kann, wenn das am Punkt C nicht mehr möglich ist. Wenn also die Biografie eines Menschen keine Anhaltspunkte enthält, die mit einer Lebensbedrohung in Verbindung stehen, wird die Ursache in einem anderen Knotenpunkt als Erleben zu finden sein, mit dem dieser Mensch in Verbindung steht oder in Verbindung stand. Dazu sollte der Blickwinkel erweitert werden, um den Ereignishorizont zu erfassen, in dem die Ursache gefunden werden kann. Nach meiner Ansicht ist jeder Mensch auf dieser Welt, um seine eigene Lektion durch Wiederholen von Prozessen und Erinnern von Erfahrungen zu lernen, und zwar so lange, bis er diese verstanden und verinnerlicht hat. Wenn er am Erkennen seiner Lektionen kein Interesse hat, bleibt er entweder an jenen Strukturen haften, die sein eigenes Leben bedingen oder in dem Netz hängen, das zum Einfangen ausgelegt wurde.

 

FRIEDA: Was verstehen Sie in dem Zusammenhang untereinem Netz, das zum Einfangen ausgelegt wurde?

Carsten Pötter: Das Netz ist ein Synonym für die Verstrickungen, die, wenn sie dicht gewebt sind, undurchdringlich sind. Es wirkt wie ein Schleppnetz, das ein Fischtrawler hinter sich herzieht und alles einfängt, was sich auf seiner Route befindet. Die darin gefangenen Fische sind zwar in diesem Netz geschützt, sie verlieren aber ihr Leben, sobald das Netz an Bord des Schiffes eingeholt wird. Und darauf läuft es immer hinaus: Die konstruierte Sicherheit ist in jedem Fall tödlich für das Leben. Das Leben kann nur gelebt werden, dazu ist es da. Es ist der Wirklichkeitsraum, den jeder Mensch bewusst oder unterbewusst selbst geschöpft hat, denn jeder von uns ist Schöpfer und somit auch Schöpfer seiner eigenen Wirklichkeit.

Diese Erkenntnis mag ernüchtern, oder gar schmerzlich sein, aber sie ist, wie sie ist, und wir kommen daran nicht vorbei, so sehr wir uns auch bemühen, uns in Strukturen zu begeben, die Sicherheit versprechen, die es nicht gibt, und dabei nicht realisieren, dass dieses Sicherheitsnetz letzten Endes ein Käfig ist, aus dem es kein Entrinnen gibt. Aus dem Käfig kommt derjenige heraus, der das Wagnis des Lebens vollumfänglich annimmt und aufrecht in dieses Leben tritt, das zu führen er selbst für sich gewählt hat.

Noch einmal: Leben heißt Lernen durch Erinnern und Wiederholen. Es verschwindet nichts. Es ändern sich lediglich die Erscheinungsform oder der Ort. Dort verbleibt die Erinnerung so lange, bis sie aufgerufen wird, wobei sich der Fund oft in einem neuen Gewand zeigt. Mythen zu verstehen und Geheimnisse zu lüften sind gekoppelt an die Bereitschaft, Zusammenhänge zu sehen, und das beruht auf der Fähigkeit, vernetzt denken zu können. Zu diesem Thema habe ich im letzten Interview einiges ausgeführt. All das legt die Vermutung nahe, dass alles, was sich bemerkbar macht, gesehen und in seinem Wesen erkannt werden will. Es gehört aus meiner Sicht zur Hauptaufgabe des Menschen, sich seinem eigenen Erkenntnisprozess zu stellen, und sein Handeln an den daran gewonnenen Schlussfolgerungen auszurichten. Das, was er zu erkennen vermag, ist allerdings abhängig von seinem Wissen von der Welt, was wiederum an seine in ihm wirksamen Filtersysteme gekoppelt ist, die darüber entscheiden, zu welchem Wissen er Zugang findet und zu welchem Wissen ihm der Zugang verwehrt ist.

Ich sehe den Menschen im Ringen um die Frage, wer er ist, warum er ist und welche Bedeutung sein Leben hat. Dazu inkarniert jeder Mensch präzise in die Zeit und an jenen Ort hinein, der seiner Erkenntniskonfiguration entspricht. Denn dort findet er genau das vor, was mit seinem Lernauftrag korreliert. Den hat jeder Mensch nach meinem Verständnis selbst gewählt, denn dieser Auftrag ist an seine Seelenfrequenz gekoppelt, die bei der Verschmelzung eines elektrisch geladenen Samenfadens und einer magnetisch geladenen Eizelle erzeugt wurde, und dessen Aufruf er gefolgt ist. Somit gehören Eltern und Kind energetisch zusammen, weil sie einander bedingen. Ihre Verbindung beruht auf der Weitergabe und der Fortsetzung von Erfahrungen und Erinnerungen, deren Inhalte so lange in Erscheinung treten, bis diese erkannt, verstanden und im Falle des Nichterledigtseins verwandelt werden. Wenn dieser Mensch stirbt, bedeutet das keineswegs das Ende seines Auftrags. Das gilt nur für den Fall, dass er diesen erkannt und erfüllt hat. Ist sein Auftrag unerledigt, bleibt dieser bestehen und wird als Erbe an seine Nachfahren weitergegeben.

FRIEDA: Wie funktioniert ihrer Meinung nach die Weitergabe dieses Erbes?

Carsten Pötter: Ich verstehe die Welt als sichtbare Ausdrucksform von organisiertem Bewusstsein, wobei ich Bewusstsein und Energie als Synonyme betrachte. Da Energie weder hergestellt noch zerstört werden kann, kann sich lediglich der Ausdruck oder die Form verändern. Wird das Leben eines Menschen durch ein bestimmtes Ereignis bedroht, und führt dieses Ereignis zum Tode, nimmt seine Seele, die nicht an Materie gebunden ist, diese Speicherung in das allgemeine Bewusstseinsfeld als Erinnerung mit, und mit dieser Erfahrung verbleibt diese Seelenfrequenz in der jeweiligen Konfiguration zurück. Wird diese Frequenz erneut aufgerufen und transzendiert in einem Menschen, ist er auch an diesen Erfahrungsschatz angebunden.

In meiner täglichen Arbeit erlebe ich, dass Menschen Dinge zum Ausdruck bringen, die in ihnen nicht als mittelbare Erfahrung wirken. Dann sehe ich diese Menschen als Erinnerungsträger bestimmter Erfahrungen und Erlebnisse. Unsere Großeltern- und Urgroßeltern haben in ihrer Lebenszeit mehrheitlich Dinge erfahren und erlebt, die sie weder ausdrücken noch verarbeiten konnten. Dieses Erbe schlummert als Potential in ihren Nachkommen weiter. Es wurde in unserer Elterngeneration im Zustand des Verborgenen gespeichert und in der Regel nicht zum Ausdruck gebracht. Der Ausdruck dieser Erinnerung ruht nach meinen Erfahrungen ein bis zwei Generationen.

Wir, die Enkel- bzw. Urenkelgeneration, tragen dieses Erbe und wir sind angetreten, dessen wahre Geschichte ans Tageslicht zu bringen, die Dinge zu klären und zurechtzurücken. Das funktioniert nur, wenn wir verstehen, was tatsächlich passiert und warum es passiert. Die Ruhigstellung und Unterdrückung dieser Phänomene führen sicherlich nicht zur Klärung. Das gilt auch für die Verbrämung und Beschwichtigung. Dieser Prozess kann in Verwahreinrichtungen, die wir euphemistisch als Seniorenheime umschreiben, anschaulich beobachtet werden.

FRIEDA: Woran liegt es Ihrer Ansicht nach, dass in den Nachkriegsgenerationen oft so wenig oder gar nicht über die erlebte oder ausgebübte Gewalt im Krieg gesprochen wurde?

Carsten Pötter: Das hat mit dem Dogma des Tätervolkes zu tun. Sie kennen den Ausspruch „Vae vicits“, der auf den Gallierkönig Brennus zurückgeht. Nach seinem Sieg über die Römer warfen diese ihm vor, bei der Auswägung der auferlegten Kriegskontribution zu schwere Gewichte zu benutzen. Daraufhin soll Brennus mit diesen Worten auch noch sein Schwert in die Waagschale geworfen haben, so dass die Römer nun sogar noch mehr Gold zahlen mussten. Diese Intention hat sich auch nach der bedingungslosen Kapitulation am 9. Mai 1945 in Deutschland wiederholt, und die Besiegten sind immer noch tributpflichtig, auch wenn die Zahlungen und Leistungen etwas diskreter organisiert werden.

Das Dogma vom Tätervolk stigmatisiert eine ganze Generation kollektiv als Verbrecher und jeder Versuch, dieses Dogma zu hinterfragen, wird mit Sanktionen belegt. Das hat in den letzten 70 Jahren zur Entwicklung einer stinkenden Eiterhöhle geführt, die früher oder später platzen wird. Die Dramatik dieser Eiterhöhle kann nur von denen verstanden werden, die über ein unabhängiges Geschichtsbewusstsein verfügen, denn der Inhalt dieser Höhle stellt gleichzeitig den Gründungsmythos der BRD und der gesamten Nachkriegsordnung dar. Eines der Hauptwirkungen dieses stinkenden Eiters ist die Zerstörung der Selbstachtung der Menschen, die darin mental, spirituell und emotionell eingeschlossen ist. Für diese Menschen gibt es unter den gegenwärtigen Bedingungen kein Entrinnen.

Für die Siegermächte, vor allem die USA, ist es von zentraler Bedeutung, dass ein Bild entsteht, in dem die Deutschen als Verbrecher und die Alliierten als Befreier gezeichnet werden, denn das stellt die Rechtfertigung für alles, was nach 1945 in Deutschland und mit den Deutschen bis in die Gegenwart passiert. Das funktioniert nur deswegen, weil sich die Deutschen dieser Indoktrination nicht nur unterwarfen, sondern darüber hinaus jede Infragestellung selbst sanktionieren, um dieses Bild aufrechtzuerhalten. Dieses Programm der Selbstsabotage funktioniert so gut, dass es keiner externen Kontrolleure mehr bedarf, die die Durchführung überwachen. Das erledigen die Deutschen über ihre jeweiligen Regierungen, Behörden und Institutionen selbst. Entscheidend ist, dass am Ende jedes Selbstwertgefühl, jedes Quellenbewusstsein verloren ging und an dessen Stelle ein Götzendienst getreten ist, dessen Inhalte – in der Regel hohle Worthülsen oder materielle Zuwendungen für wenige Menschen – nach Belieben austauschbar sind. Der wirksamste Götzendienst ist in diesem Zusammenhang der Kult mit der Schuld, die nicht nur an denen haftet, die verantwortlich sein sollen, sondern auch an denen, die ihm folgten und folgen.

FRIEDA: Was fällt Ihnen zum Thema „Täterintrojekt“ vor diesem Hintergrund ein?

Carsten Pötter: Im Unterschied zur Projektion, wo also jemand seinen eigenen Zustand auf einen anderen Menschen überträgt, und sich an diesem stellvertretend abarbeitet, läuft es bei der Introjektion umgekehrt. Die betroffene Person übernimmt Informationen und Erfahrungen eines anderen Menschen in sein eigenes Bewusstseinsfeld und drückt diese stellvertretend für diesen aus. Die Täterintrojektion spielt in der forensischen Psychiatrie eine bedeutsame Rolle, indem man Menschen, die berichten, sie würden den Befehlen von Kräften folgen, deren Stimmen sie hören, veranlasst, „vernünftig“ zu werden. Viele Therapeuten beißen sich allerdings an diesen Menschen die Zähne aus, weil sie nicht erkennen, dass es sich bei den Verhaltensweisen ihrer Patienten nicht um Phantasien handelt, sondern um einen realen Ausdruck einer Speicherung, die in dem Betroffenen wirksam ist.

Anstatt die Quelle zu identifizieren, die es verursacht, also zu erkennen, wem der Therapeut in diesem Moment gegenübersteht, wird eine Struktur konstruiert, in die der Patient hineingezwängt wird. Das heißt, der Mensch wird gezwungen, sich dem Weltbild des Therapeuten anzupassen, weil er nur in diesem Vorstellungsraum agieren kann. Das läuft in vielen Fällen auf ein Machtspiel hinaus, bei dem es nur noch darum geht, die Fassaden aufrechtzuerhalten, um die Deutungshoheit zu bewahren. Damit wird das Klima der Zusammenarbeit vergiftet und eine zielführende Klärung verhindert. Es wäre zu wünschen, wenn Therapeuten nicht werten, sondern ihr Gegenüber in seiner Gesamtheit erfassen und abbilden würden.

FRIEDA: Hinter psychischen oder mentalen Problemen können sich demnach Themen der Ahnen verbergen, oftmals auch unbewältigte traumatische Erlebnisse, von denen es ja gerade in Kriegen jede Menge gibt. Eine Möglichkeit von mehreren, um sich diese so genannten intergenerationellen Traumata bewusst zu machen und sie zu lösen, sind Familien- oder Synergie-Aufstellungen, Methoden, die sich auf „systemische Muster“ im so genannten morphogenetischen Feld stützen. Da traumatische Erfahrungen im „Zellgedächtnis“ verbleiben, solange sie nicht gelöst werden, scheint es also besonders fatal zu sein, wenn nicht über das Erlebte gesprochen wird. Insbesondere im Stammhirn (Reptiliengehirn) sind traumatische Erfahrungen verankert und diese ließen sich, wie manche Traumatherapeuten sagen, nachhaltig nur durch körpertherapeutische Maßnahmen erfolgreich behandeln. Wie sehen Sie das?

Carsten Pötter: Es macht nach meinen Erfahrungen wenig bis keinen Sinn, über den Körper Einfluss zu nehmen. Das Zellgedächtnis ist nur der Speicher, aber nicht die Quelle der Information. Die Quelle ist das morphogenetische Feld. Körpertherapie bringt den Ausdruck unter Kontrolle, aber keine Klärung der Speicherung. Damit wird lediglich Zeit geschunden. Der Inhalt will gesehen und anerkannt werden und das geht meiner Ansicht nach nur, wenn sein Ausdruck zugelassen und unterstützt wird, wenn über den Ausdruck auch die damit verknüpfte Geschichte ans Tageslicht kommt.

Wenn ein Mensch einen Abszess entwickelt, führt der Arzt eine Inzession durch, um den Eiter abführen zu können. Kein normaler Mensch käme auf die Idee, diesen Eiter zu konservieren, weil die Gefahr groß ist, das umliegende Gewebe zu zerstören. Der Speicher muss geöffnet und der Inhalt ausgedrückt werden. Dieser Prozess muss auf der emotionellen Ebene ablaufen, sonst ändert sich nichts. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass im Nacherleben der Erfahrung der Schlüssel liegt. Die Kunst besteht darin, diesen Prozess auszuhalten und zu Ende zu führen. Da die Speicherung energetischen Charakter hat, kann diese auch nur energetisch verwandelt werden, denn das Ereignis selbst kann nicht rückgängig gemacht werden.

FRIEDA: Das klingt plausibel; dennoch halte ich bei der Traumatherapie körpertherapeutische Verfahren, wie beispielsweise auch die Bioenergetik, für hilfreich! Aus mehreren Erfahrungsberichten aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis erfuhr ich zudem, dass Behandlungssysteme wie Brainspotting oder NIS (Neurologisches Integrationssystem) sehr wirksam sein sollen.

Reicht es nicht mitunter auch, eine andere innere Haltung gegenüber den inneren und äußeren Konflikten zu erlangen, beispielsweise über Gebete oder Vergebungsrituale, wie etwa Ho’oponopono-Affirmationen?

Carsten Pötter: Es gibt eine ganze Reihe von Verfahren in der Traumatherapie. Entscheidend für ihren Erfolg ist meiner Ansicht nach, ob ein anhaftendes Ereignis wirklich vom Menschen gelöst wird oder ob sich lediglich der Ausdruck ändert. Die Frage lautet: Sind Schmerzen, Lähmungen, Albträume oder Depressionen verschwunden oder wurden nur neue Bühnen aufgebaut, auf denen sich das gleiche Drama mit anderen Akteuren abspielt? Klassische Ausweichorte sind Leber, Lungen, Herz und Verdauungssystem. Ob Vergebungsrituale ausreichen, hängt davon ab, ob diese geglaubt werden. Die Maßnahmen müssen vom Unterbewusstsein bestätigt werden; erst dann sind diese wirksam. Ein Vergebungsritual ohne vorherige Klärung und Erfüllung ist nach meiner Erfahrung nicht dauerhaft wirksam, da die Affirmation keinen freien Raum findet, um sich zu entfalten.

Ob das Ritual greift, lässt sich zum Beispiel kinesiologisch prüfen. Der Muskelhaltetest bringt ans Licht, ob die Affirmation einfach nur nachgesprochen oder verinnerlicht wurde. Heilung – also wieder vollständig werden – ist ein Stufenprozess, der sich idealerweise in vier Phasen vollzieht. In der Phase 1 geht es um das Erkennen, warum etwas da ist und zu verstehen, was es wirklich bedeutet. In der Phase 2 sollten die erkannten Verschränkungen, Verklebungen und Abhängigkeiten geklärt werden und zwar auf allen Ebenen, durch alle Zeiten und durch alle Dimensionen. Läuft die Klärungsphase nicht vollständig, entwickelt sich aus dem verborgenen Keim das Bekannte wieder zurück. In der Phase 3 geht es darum, den geklärten Raum mit dem eigenen Sein zu füllen. Entscheidend dabei ist, dass das niemand für uns leisten kann. Erfüllung ist stets Selbsterfüllung. Unsere Eltern, Partner oder Therapeuten können das nicht, da sie in der Regel auch mangelbehaftet sind. Es ist ganz nebenbei auch nicht ihre Aufgabe. Unterbleibt die Selbsterfüllung des gereinigten Raumes, füllt sich dieser in kurzer Zeit mit genau jenem Inhalt wieder an, der mit Mühe entfernt worden ist. In der letzten Phase müssen schlussendlich die energetischen Verbindungen gelöst werden. In der Versöhnungsphase zeigt sich, wie wirksam die Phasen 1-3 vollzogen worden sind. Diese Bewusstseinsarbeit kann mit Resonanzmitteln in Kombination mit passgenauen Ritualen unterstützt werden.

FRIEDA: Gibt es spezielle Resonanzmittel, die einen solchen Prozess unterstützen?

Carsten Pötter: Ich habe zusammen mit einem Freund spezielle Werkzeuge entwickelt, die wie energetische Schlüssel funktionieren. In ihnen kommen sowohl bewusstseinsmedizinische, alchemistische und regulative Aspekte als auch affirmatorische Informationen zum Tragen, die auf Wasserbasis gespeichert werden und nach dem Resonanzprinzip funktionieren. Gute und sehr gute Erfahrungen machen Anwender in der Erstbegegnung mit dem Kinder-Komplex in Kombination mit dem alpha-Komplex, die nicht nur unter die Zunge, sondern auf die Chakren gesprüht werden, um die energetischen Zentren wieder miteinander in Verbindung zu bringen.

Das Besondere an diesen Wässerchen liegt darin, dass sie nicht nur die Räume öffnen, in denen die Erinnerungen gespeichert sind, sondern den Anwender dabei unterstützen, den Inhalt freizusetzen. Dieser Prozess kann kurzfristig turbulent sein, je nach Art und Tiefe der Speicherung; er bringt den Anwender aber auf jeden Fall in seine eigene Spur. Wie diese Wässerchen arbeiten, kann nicht wirklich beschrieben werden; das kann nur erlebt und erfahren werden.

FRIEDA: Können Sie das trotzdem an einem Beispiel illustrieren?

Carsten Pötter: Ich will es versuchen und vorausschicken, dass das, was beim Menschen A so funktioniert, nicht einfach auf den Menschen B übertragen werden kann, weil sich ihre Geschichten unterscheiden. Ich werde oft mit der Frage konfrontiert, ob das, was ich tue, bei diesem und bei jenem Problem geholfen habe. Ja, es hilft, aber das heißt nicht, dass es auch allen helfen wird, weil sich Geschichte und Motive unterscheiden.

Nun zum Beispiel: Ein vierjähriges Mädchen entwickelte aus heiterem Himmel eine Angststörung, so dass sie nicht mehr richtig schlafen konnte. Sie träumte nachts von Explosionen und war auch nicht mehr zu beruhigen. Ihre Mutter nahm zu ihrer Heilpraktikerin Kontakt auf und bat um Hilfe. Zum verabredeten Termin erschien aber nicht nur die Mutter mit Tochter, sondern die Kleine brachte ihre Oma mit, die sie auch nicht mehr loslassen konnte. Warum sie das tat, wurde kurze Zeit später klar, nämlich, als die Heilpraktikerin testete, ob die Oma eine wichtige Rolle in diesem Drama spielte. Sie sprühte der Oma den Kinder-Komplex unter die Zunge und ihre Enkelin wurde schlagartig ruhig und verließ den Raum, um im Wartezimmer zu spielen.

Der Kinder-Komplex öffnete in der Oma den Zugang zu einer Erinnerung. Sie berichtete, dass sie mit 4 Jahren nachts von der Mutter geweckt wurde, weil der Vater im Sterben lag. Sie lebten in Polen auf einem Bauernhof. Als sich alle Kinder um das Bett, in dem ihr Vater lag, versammelt hatten, gab es einen großen Donner, der aus der Küche kam. Dort stand ein Topf auf dem Herd, der explodierte. Gleichzeitig fiel der Strom aus und die Kinder hatten große Angst, weil sie nicht wussten, was da vor sich ging. Über dieses Ereignis hatte die Frau noch nie mit jemandem gesprochen. Oma und Enkelin sprühten zwei Wochen lang diesen Kinder-Komplex und die Kleine schlief wieder ohne Probleme, weil das dahinter stehende Bild erkannt und ausgedrückt worden ist.

FRIEDA: Ihr Beispiel ist anschaulich. Mich überrascht allerdings, dass das Wissen um solche Dynamiken und deren Therapierbarkeit nach wie vor nur vergleichsweise selten Anwendung findet. Das, was Sie zu verstehen geben möchten, passt gut zu Erfahrungen, die ich im Zusammenhang mit alten Menschen und demenziellen Erkrankungen gemacht habe. Ich schrieb vor Jahren einen längeren Beitrag mit dem Titel „Immer, wenn man ihnen die Pille gab“ über das Thema für die raum&zeit. Der Artikel ist noch als pdf im Internet zu finden.

Im Rahmen der Recherchen führte ich damals mehrere Gespräche mit Ärzten und auch mit Mitarbeitern in Seniorenheimen. Krieg oder Trauma kamen dabei leider nie zur Sprache. Für die „Veralzheimerung“ werden ja mehrere Ursachen in Betracht gezogen, besonders auch die Kontamination von Leicht- und Schwermetallen im Gehirn. Der Arzt Dr. Klinghardt postuliert, dass die „Bereitschaft“ des Körpers, Umweltgifte zu speichern, genauer: über Neuropeptide zu binden, höher sei, je traumatisierter ein Mensch ist. Umso wichtiger dürfte es ja sein, über die erlebte oder teils auch selbst ausgeübte Gewalt zu sprechen, aber das geschieht nur selten. Wieso „übernehmen“ die Folgegenerationen diese Themen und wie können sie – abgesehen von Angst- und Panikattacken – sonst noch zum Ausdruck kommen?

Carsten Pötter: Die Folgegenerationen übernehmen die Themen deshalb, weil sie energetisch mit ihren Vorfahren verknüpft sind und auch so lange bleiben, bis die Systeme bewusst voneinander gelöst werden. Alle verknüpften energetischen Systeme streben nach Ausgleich. Wenn es in einem Bereich einen Überschuss gibt, dann findet diese Energie dort einen neuen Platz, wo etwas fehlt. Dabei folgt die Energie immer einem schon vorhandenen Weg, in etwa so, wie zur Regenzeit in der afrikanischen Savanne sich ein Wadi mit Wasser füllt. Konventionelle therapeutische Ansätze folgen leider weder dem Flusslauf noch erkennen sie das Flussbett, in dem sich das Wasser bewegt. Sie erkennen bestenfalls, dass der Fluss über die Ufer tritt, und zeigen sich erstaunt über seine zum Teil zerstörerische Kraft, die er entwickeln kann. Sie haben leider keine Idee vom Wesen des Flusses, der sich seinen Raum zurückholt.

Menschen haben im Gegensatz zu Flüssen kaum Gelegenheit, sich Raum und Ausdruck zu verschaffen, da sie bei Auffälligkeiten ruhiggestellt und ihre Entzündungsprozesse, die letztlich nichts anderes sind als der Ausdruck von einem immanenten Konfliktgeschehen, mit starken Antiphlogistika, Rheuma- und Schmerzmitteln unterdrückt werden. Das lässt in vielen Fällen einen pharmazeutisch nach Leitlinien optimal versorgten, aber völlig hilflosen und verzweifelten Menschen zurück, denn dieser kann nicht mehr mitteilen, was er zum Ausdruck bringen könnte, wenn ihm die richtigen Fragen gestellt würden. Ich will noch einmal wiederholen, dass mit dem Tod nichts zu Ende ist, sondern sich alle unerledigten Dinge an einem anderen Menschen manifestieren.

FRIEDA: Wie meinen Sie das konkret?

Carsten Pötter: Auch das kann ich an einem Praxisbeispiel illustrieren. Ein 14jähriges Mädchen litt mit Eintritt in die Pubertät unter heftigsten Schmerzen während ihrer Periode. Sie verlor nicht nur Blut, sondern auch eitrigen Ausfluss. Sie erlebte mit ihrer Mutter eine lange Odyssee bei verschiedenen Ärzten und Therapeuten. Hormon- und Antibiotikatherapien halfen ebenso wenig wie Ausleitungen und Entgiftungen. Das junge Mädchen landete schließlich bei einer Heilpraktikerin, die mit meinen Resonanzmitteln arbeitet, und diese fragte die Mutter, ob sie das Phänomen auch kennen würde. Das bejahte sie, allerdings mit der Einschränkung, dass es nie so heftig gewesen sei wie bei ihrer Tochter.

Durch systemische Arbeit stellte sich heraus, dass die bereits verstorbene Oma auf der Flucht über die Kurische Nehrung 1945 von russischen Soldaten als junges Mädchen vielfach vergewaltigt wurde und fast daran starb. Sie wurde nicht nur missbraucht, sondern auch mit Gegenständen im Schambereich gefoltert, was heftigste Blutungen hervorrief. Dieses Ereignis hat dieses Mädchen bis zu ihrem Lebensende mit sich herumgetragen, ohne es jemandem mitgeteilt zu haben.

Als sie selbst Mutter wurde und ein Mädchen zur Welt brachte, hatte dieses Mädchen große Probleme mit ihrer Weiblichkeit und deren Ausdruck, weil sie die Erinnerung der Erlebnisse der eigenen Mutter in sich trug und spürte, dass sie alles unternehmen musste, um im Außen nicht als Frau wahrgenommen zu werden, und weil sie glaubte, nur dadurch sicherstellen zu können, dass ihr dann solch schlimme Dinge nicht widerfahren würden. Jetzt wurde dieses Mädchen selbst Mutter und das Erlebnis wurde weitergegeben, ohne zu wissen, was der Inhalt des Erlebnisses war, bis zu dem Zeitpunkt, wo die Heilpraktikerin der Tochter dieser Mutter den Kinder-Komplex unter die Zunge und auf das Wurzelchakra sprühte. Der Schmerz ließ zwar sofort nach, kehrte aber nach einer Zeit zusammen mit Bildern zurück.

Das Kind erlebte die Speicherungen der Oma und schrie sich die Seele aus dem Leib. Mutter und Tochter sprühten vier Wochen ihren Kinder-Komplex und transformierten auf diese Weise die traumatischen Erfahrungen der Oma auf der Bewusstseinsebene. In einem Abschlussritual verabschiedeten sich Mutter und Tochter von der Oma und lösten sich aus ihrem Energiefeld. Die nächste Regelblutung war zwar heftig, verlief aber schmerzlos. Die restlichen Speicherungen verließen den Körper und das Mädchen ist seitdem beschwerdefrei.

FRIEDA: Das ist einerseits erschreckend, wenn man sich vor Augen hält, wie weitreichend solche Erfahrungen wirken; andererseits zeigt dieser Bericht einmal mehr, wie immens wichtig es zu sein scheint, in den Familien nichts unter den Tisch zu kehren und über das Erlebte zu sprechen. Können Sie von einer weiteren Erfahrung berichten?

Carsten Pötter: Ich kann Dutzende erzählen, die immer auf demselben Prinzip beruhen. Es geht letztlich darum zu verstehen, was durch einen Menschen zum Ausdruck kommt, wenn er leidet, und dabei die Geschichte freizulegen, die in diesem Menschen wirksam ist. Das geschieht nach meinem Verständnis leider viel zu selten, da der Fokus in der Therapie überwiegend auf der Störung liegt, die zu bekämpfen sich die Therapeuten mehrheitlich auf die Fahnen geschrieben haben. Das soll kein Vorwurf sein, sondern nur eine Feststellung. Viele wissen es nicht anders. Unter dieser Prämisse verschwindet jedenfalls die Frage, wo es herkommt aus dem Blickfeld, wie es ein junger Mann erfahren musste, der mit 21 Jahren unter schier unerträglichen Schmerzen an beiden Füßen litt, und für die keine Ursachen gefunden werden konnten.

Das anfängliche Kribbeln entwickelte sich zu Parästhesien und endete im Gefühl von brennenden Füßen. Da alle schmerztherapeutischen Versuche und neurologischen Ansätze erfolglos geblieben sind, wurde ihm als letzte Option die Amputation vorgeschlagen. Da das für ihn nicht in Frage kam, machte er sich auf den Weg, um andere Möglichkeiten zu finden, und fand sich in der Praxis der schon erwähnten Heilpraktikerin wieder. Die Beschreibung von brennenden Füßen brachte sie auf die richtige Fährte.

Die systemische Arbeit brachte zum Vorschein, dass der junge Mann die Speicherung seines Urgroßvaters zum Ausdruck brachte, der im 2. Weltkrieg mit den Auswirkungen einer Phosphorbombe zu kämpfen hatte. Die Royal-Airforce fing 1942 an, Städte mit Brandbomben in einem Feuersturm zu vernichten, nachdem sie keine andere Möglichkeit mehr sah, das Deutsche Reich nach Regeln der Kriegskunst in die Knie zu zwingen. Der Urgroßvater, seinerzeit 21 Jahre, starb bei einem dieser Angriffe. Während der ersten Behandlung sprühte die Heilpraktikerin den alpha-Komplex und den Quell-Komplex auf die Füße des jungen Mannes. Der Schmerz beruhigte sich und die stündliche Anwendung der beiden Komplexe konfrontierte den Urenkel mit den Speicherungen seines Urgroßvaters, die er nochmals erlebte und nachfühlte. Auch hier erfolgte am Ende ein Versöhnungsritual, um die energetische Verbindung zwischen diesen beiden Menschen zu trennen. Nachdem beide voneinander getrennt wurden, bildeten sich die Phänomene an den Füßen vollständig zurück.

FRIEDA: Danke für diese aufschlussreichen Schilderungen. Am Ende bleibt demnach die Erkenntnis, dass der Krieg nicht mit dem Ruhen der Waffen endet, sondern erst mit der Verwandlung der gespeicherten Energien. Lassen Sie mich bezüglich des Krieges noch ein anderes Feld öffnen. Obwohl wir denken, dass es Kriege schon immer gegeben hat, sehen viele Matriarchatsforscherinnen, und auch einige Archäologen sowie andere Forscher, das durchaus anders.

Die Schweizer Psychologin Doris Wolf beispielsweise (ich lasse kaum eine Gelegenheit aus, um auf ihre Arbeit zu verweisen…) hat sich auf eine jahrzehntelange Spurensuche begeben und viele archäologische Quellen auf ihre Korrektheit hin überprüft. Dabei stellte sie erstaunliche Lücken und Fehlinterpretationen in der Geschichte fest. Ihrer Ansicht nach war nämlich die Steinzeit eine Hochkultur, die sich an der matriarchalen Linie orientierte, und diese damals in friedlichem Einvernehmen koexistierende Gesellschaft sei durch eine gewaltsame Invasion zerstört worden, womit die unglückselige Geschichte der Kriege begonnen habe. Gerade die monotheistischen Religionen hätten nach Ansicht von Doris Wolf dazu beigetragen, das „weibliche Prinzip“ aus der offiziellen Geschichtsschreibung zu eliminieren.

Sie haben sich auch viel mit der Geschichte beschäftigt. Wie beurteilen Sie die offizielle Geschichtsschreibung und die Eliminierung der weiblichen Attribute als Hüterinnen der Sippe vor dem Hintergrund all der Kriege und Gewalt seit Jahrtausenden – und auch mit Blick auf die militärischen Konflikte der Gegenwart?

Carsten Pötter: Das Kernübel aller Kriege ist das Teile-und-Herrsche-Spiel, das von wenigen Wesen betrieben wird, um den Rest gegeneinander aufzustacheln. Ich glaube nicht, dass das Matriarchat die Antwort auf alle Probleme ist, die mit der Erwähnung des Patriarchats assoziiert werden sollen. Nicht Männer zetteln Kriege an und führen sie, sondern Mangelwesen in maskuliner Verfassung, die sich im Außen als Männer darstellen. Das mag sich spitzfindig anhören, ist es aber nicht. Auch in diesem Zusammenhang rege ich an, der Frage nachzugehen, was drückt sich über diese Männer aus? Was kommt zum Vorschein? Es gilt, die Kraft zu entdecken, die dahinter wirksam ist und nicht ein Prinzip durch ein anderes zu ersetzen. Ich plädiere dafür, dass Jungen sich wieder zu echten Männern und Mädchen sich wieder zu echten Frauen entwickeln sollten, und dass dafür die Bedingungen geschaffen werden. Echte Menschen führen keine Kriege. Das ist den Mangelwesen vorbehalten, die etwas darstellen, was sie nicht sind, nicht sein wollen und auch nicht sein sollten. Das Feld für diese Metamorphose kann der Mensch aber nur in sich selbst freilegen und er wäre gut beraten, nicht darauf zu warten, dass das jemand für ihn erledigt. Das wird nicht funktionieren.

FRIEDA: Was echte Frauen und echte Männer ausmacht – dazu haben Menschen sicherlich unterschiedliche Assoziationen und Meinungen. Welche haben Sie?

Carsten Pötter: Ich bin nicht der Meinung, dass Männer und Frauen gleich sind. Sie repräsentieren zwei unterschiedliche Wirklichkeitsprinzipien, die sich im Idealfall ergänzen. Da der Idealfall aber die Ausnahme ist, finden wir als Regel eine besondere Form des Krieges: den Krieg der Geschlechter. Dass dieser inszeniert ist, erkennen leider nur wenige. Die Auswirkungen hingegen spüren wir alle mehr oder weniger schmerzlich. Noch schmerzlicher gestaltet sich der Weg in die Authentizität, weil uns auf diesem Wege alle Lügen und Selbsttäuschungen begegnen werden, deren Schöpfer wir letztlich sind. Es ist nach meinem Verständnis unerheblich, ob ich mich bewusst täusche oder Ideologien folge, welcher Art auch immer, die mich von meinen Instinkten und Selbstwahrnehmungen abtrennen. Fragen Sie sich, wie sie sich selbst wahrnehmen und wie sich diese Wahrnehmung anfühlt? Fühlt sich das richtig und stimmig an oder nicht? Und wenn es sich falsch anfühlt, woran liegt das? Also bleibt am Ende des Tages die Frage: Was stimmt nicht und warum ist das so?

Ich wäre schlecht beraten, hier ein Modell der Geschlechter zu entwickeln, weil das nur ein weiteres Bild liefern würde, um auf selbiges einzudreschen. Ich habe ein klares metaphysisches Bild von weiblichen und männlichen Prinzipien, die zueinander kongruent sind. Aber dieses Bild ist mein Bild und für mein Gegenüber unerheblich. Da wir ja dank der umtriebigen Gender-Forschung inzwischen wissen, dass das Mann-Frau-Bild ein rückständiges sei und es nach deren Vorstellungen nicht nur keine biologischen Geschlechter gibt, sondern diese frei gewählt und nach Belieben geändert werden können, möge sich jeder Betroffene oder Angesprochene fragen: Was ist ein Mann und was ist eine Frau? Wer dieser Frage nachgehen möchte, dem empfehle ich die Tür zu dem Raum zu öffnen, in dem seine eigene Antwort hinterlegt ist. Der Schlüssel dazu steht bereits zur Verfügung: alpha-4-Komplex

FRIEDA: Danke für diesen aufschlussreichen Exkurs, den ich als Überleitung zur Reproduktionsmedizin nutzen möchte, die ich zum Abschluss noch kurz beleuchten will. Diese Sparte ist nicht nur ein gigantisches Geschäft, das massiv forciert wird, sondern schafft einen Raum, in dem noch ganz andere Fragen entstehen, wenn man die historischen Geschehnisse einbezieht. Selbst Gebärmuttertransplantationen werden schon mit den aus meiner Sicht abstrusesten Argumenten propagiert. Wie schätzen Sie diese Entwicklung vor dem Hintergrund systemischer Wirkmechanismen ein?

Carsten Pötter: Der Ausblick in die Zukunft ist wahrlich besorgniserregend, weil er uns auf dramatische Weise vor Augen führt, wie sich der Krieg auf einer anderen Ebene fortsetzen soll. Nach meinem Gefühl hat die Reproduktionsmedizin mit der Offerte, unechte Männer mit Gebärmuttern ausstatten zu wollen, ihr wahres Gesicht offenbart, nämlich, dass sie jede Achtung vor dem Leben verloren hat. Der Begriff Reproduktion verrät dem Wortkundigen ja bereits alles. Es geht nicht einmal mehr um die Herstellung des Menschen, so wie ein Kühlschrank in der Fabrik produziert wird, sondern das Präfix „Re“ zeigt die Richtung an, die dahintersteht: Zurückbildung! Sie degradiert den Menschen zum Objekt einer Beliebigkeit, für die ich kaum noch Worte finde. Ein beseeltes Wesen wird zur technisch normierten austauschbaren Ware. Das wird den Menschen als Fortschritt verkauft und sie glauben es auch noch.

Nehmen wir einmal an, eine solche Option entwickelt sich zur Serienreife. Welche Wesen werden sich in diesen künstlichen Schläuchen entwickeln? Welche Erfahrungen werden sie in der „Schwangerschaft“ machen? Welche Dramen werden so konfiguriert? Das ist eine grauselige Vorstellung. Ich befürchte, dass dann das, was im Fernsehen von Zombieland zu sehen ist, Realität wird.

FRIEDA: Entsetzliche Vorstellung! Zombieland wäre dann der ultimative Kriegsschauplatz des Menschen mit seinen selbst geschaffenen Kreaturen. Umso wichtiger dürfte es sein, die systemischen emotionellen „Altlasten“ zu verwandeln, damit sie sich nicht wiederholen. Übrigens schreibt auch Dr. Immanuel Velikovsky in seinen Büchern, dass Katastrophen sich wiederholen, weil sie unverarbeitet im kollektiven Unbewussten dafür „sorgen“, dass sie sich immer wieder als Muster re-inszenieren (müssen). Wie schon in dem Interview mit Dr. Hans Hein „Linie 41: Kollektive Anosognosie?“ erwähnt, glaubt der Historiker Lloyd de Mause, dass wir nicht nur in unserer Embryologie die körperliche Entwicklungsgeschichte mit den verschiedenen Stadien der Evolution wiederholen, sondern die gesamte emotionale Weltgeschichte. Was könnte helfen, um diesen destruktiven „Kreislauf“ zu durchbrechen?

Carsten Pötter: Ich wünsche mir für die Menschen, dass sie sich darüber bewusst werden, was sie sind: geistig, spirituelle Wesen und individueller Ausdruck des göttlichen Bewusstseins hier auf Erden. Und jeder Mensch ist König eines Reiches, das er bereits inwendig in sich trägt, ohne es zu ahnen oder zu wissen. Möge er dieses eigene Reich entdecken und erkunden und sich dort selbst als göttliches Wesen begegnen. Möge er dort seinen Frieden finden, um damit die Kriege im Außen zu beenden. Denn nur dort, in sich selbst, erkennt er die Wahrheit von allem. Und das ist die Quelle von Frieden, während Krieg immer auf Lügen beruht, die von Generation zu Generation weitergetragen werden und auch mit immer größerem Aufwand verteidigt werden müssen. Die Wahrheit hat das nicht nötig, denn sie steht für sich selbst und bedarf keiner Verteidigung. Sie steht am Anfang und ist die Basis, das Fundament.

Ich trage meinen Teil nach meinem Vermögen dazu bei, um jene Menschen dabei zu unterstützen, diese Selbsterkenntnisse und diese Selbsterfahrungen zu machen, wenn sie sich dazu aufgerufen und im Stande fühlen. Eine Wahrnehmungsübung mag dazu als erster Schritt dienen. Wenn Menschen mit etwas Seltsamem oder Merkwürdigem konfrontiert werden, sollten sie dem Gefühl folgen, was dann in ihnen wach wird. Bei dieser Übung geht es nicht darum, sein Gehirn zu bemühen, sondern der Wahrnehmung aufmerksam bis zu seinem Ursprung zu folgen. Dabei geht in der Regel eine bestimmte Körperregion in Resonanz. Das führt zu der Frage, wozu diese Region da ist. Eine Antwort darauf kann sich erschließen, indem diese Funktion in ein Bild übertragen wird. Wer die Analogie nicht erkennt, schreibt den Namen des Organs auf einen Zettel: Mein Herz, Mein Darm, Meine Schilddrüse und stellt sich auf diesen Zettel. Dabei geht es darum, in sich hinein- und sich aufmerksam zuzuhören. Im nächsten Schritt geht es um die Entscheidung: Ignoriere ich meine Wahrnehmung oder nutze ich diese als Impuls, um den zweiten Schritt zu gehen, wohin auch immer er mich führen möge?

FRIEDA: Vielen Dank für dieses erneute Gespräch, das, so hoffe ich, viele Menschen erreicht.

https://frieda-online.de/krieg-und-panik-eine-endlose-tragoedie/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Obdachlosigkeit: 8.000 Münchner ohne Wohnung Bisher noch keine Bewertung

Von Julia Grantner

Ein Dach über dem Kopf ist in München keine Selbstverständlichkeit mehr: Die Zahl der Obdachlosen explodiert. Die Not ist groß – und sie trifft auch Menschen, die gerade noch mitten im Leben gestanden haben.

Ein schmales Bett, ein kleiner Tisch – dahinter das Fenster, aus dem Angelika gerade raucht. Seit gut drei Monaten wohnt die 62-Jährige jetzt im Münchner Frauenobdachlosenheim Karla 51. Doch vorher war es schwer:

„Ich konnte nicht gleich einziehen, weil keine Zimmer frei waren, und ich musste für zwei Wochen in die Notübernachtung. Da muss man morgens raus und darf erst abends wieder rein. Das war die schlimmste Zeit für mich, ich hab am Tag auf der Straße gelebt. Ich finde, das habe ich nicht verdient, ich habe doch immer gearbeitet.“ – Angelika

Filialleiterin eines Supermarkts war Angelika. Auch wenn die letzten Monate sichtlich ihre Spuren hinterlassen haben, kann man sie sich bei ihrer offenen Art gut in so einem Job vorstellen. Als sie nach einigen Jahren im Ausland zurückgekommen ist, haben die Freunde, die ihr bei ihrer Rückkehr helfen wollten, einen Rückzieher gemacht. Plötzlich stand sie auf der Straße. Das Obdachlosenheim war ihre Rettung.

Zahl der Obdachlosen verdreifacht

Immer mehr Menschen werden – so wie Angelika – obdachlos. Das merken die Sozialarbeiter von Karla 51 deutlich:

„Leider ist es immer häufiger so, dass wir Frauen wegschicken müssen. Das ist ein ganz neues und schreckliches Arbeiten, und wir leiden sehr drunter. Eigentlich darf das in München doch nicht wahr sein!“ – Isabel Schmidhuber, Leiterin der Einrichtung Karla 51

Seit 2008 hat sich in München die Zahl der Wohnungslosen verdreifacht: Mittlerweile haben über 8.000 Münchner kein eigenes Dach mehr über dem Kopf. Im Sozialreferat macht man zwei Ursachen aus.

Erstens: der Zuzug – pro Jahr zieht die Bevölkerung in der Größenordnung einer Kleinstadt neu nach München, an die 25.000. Keine andere bayerische Stadt muss solche Zahlen bewältigen.

Und zweitens: Die Flüchtlingszahlen haben die Problematik zusätzlich verschärft.

Obdachlosigkeit dauert länger

Das Klischee von einer verlotterten, gescheiterten Person, die nicht arbeiten will und sich deshalb keine Wohnung leisten kann, ist überholt.

„Da gibt es nichts, was es nicht gibt an Lebensschicksalen. Das sind mittlerweile ganz normale Menschen mit mittleren Einkommen, die bedroht sind. Wohnen ist richtig teuer und auch für die, die sich das leisten können, wird es zunehmend zu einem Problem.“ – Rudolf Stummvoll, Leiter des Amts für Wohnen und Migration

Und noch eine neue Erfahrung gibt es: Wenn Menschen wohnungslos werden, bleiben sie es immer länger.

„Früher war der Plan, Wohnungslosigkeit innerhalb eines Jahres zu beenden. Wir wissen, dass das nicht klappt. Also versuchen wir, die Plätze ertragbarer zu gestalten, bis eine dauerhafte Wohnung möglich ist.“ – Rudolf Stummvoll

Notquartiere werden aufgestockt

Mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr wird die Stadt investieren, um mehr Plätze in Notquartieren zu schaffen und das Hilfsangebot auszubauen:

Auch das Frauenobdachlosenheim Karla 51 wird im kommenden Jahr um 15 Plätze auf insgesamt 55 erweitert. Angelika hofft, dass sie bis dahin kein Zimmer mehr hier beanspruchen muss:

„Mein größter Wunsch ist, eine Wohnung zu haben, wo es einen Neuanfang gibt. Manchmal denke ich, für was bist du da? Bist ja für nichts gut!“ – Angelika

https://brd-schwindel.org/obdachlosigkeit-8-000-muenchner-ohne-wohnung/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Vulkane und deutsche Kultur Bisher noch keine Bewertung

Vulkane sind Kulturbildner und gerade die deutsche Kultur hatte sich an den verschiedenen Ausbruchsereignissen gebildet, hin zu einer zukunftsweisenden Art und Weise des Miteinanders. Stichwort: Genossenschaftliche Gesellschaft der Teilhabe.

conrebbi

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Alles Gute verdanken wir der EU – Fünf Szenarien, wie es mit der EU weitergehen könnte Bisher noch keine Bewertung

Frankreich hat bereits gewählt. Von 100 Franzosen haben 11 Emmanuel Macron und EU-Integration mit Schubreserve gewählt. Das ist Demokratie.

Als nächstes stehen die Wahlen in Deutschland an, wo gerade die heiße Phase des sogenannten Wahlkampfs anläuft. Egal, ob man das Prozedere, im Zuge dessen die Bürger das Recht haben, für Kandidaten stimmen zu dürfen, die andere im Vorfeld für sie ausgewählt haben, Demokratie oder Selbstentmündigung nennt.

Als Zwangsmitglied eines Schauspielhauses – egal, ob hineinfinanziert oder hineinbeschissen – macht es Sinn, sich nicht vorrangig um die Grabenkämpfe zwischen den Ensembles oder gar die Intrigen innerhalb letzterer zu kümmern, sondern einen Schritt zurück zu nehmen und sich dem Management zu widmen, das über Spiel- und Besetzungspläne der nächsten Saisons entscheidet.

(Polit-)Darsteller können jederzeit in die Wüste geschickt werden

(Polit-)Darsteller können jederzeit in die Wüste geschickt und ersetzt werden. Sollte es Probleme geben, dann ist anzunehmen, dass man eher zu solchen Mitteln greifen wird, als dazu, das Management zu entlassen und das Gebäude abzufackeln.

Es ist ratsam, die parteipolitischen und medial aufbereiteten Veitstänze in aller Ruhe beiseite zu schieben und sich ganz dem Etablissement zu widmen, in dem die Show abgezogen wird.

Das „Weißbuch zur Zukunft Europas“

Übertragen auf die Deutschen innerhalb der EU und vor den Wahlen heißt das, sich vermehrt mit der EU und den Zukunftsvisionen ihres Personals zu befassen. Das im März publizierte „Weißbuch zur Zukunft Europas“ bietet sich als Ausgangspunkt an (Link zum Buch).

Das Vorwort von Jean-Claude Juncker, eine Art EU-Römerbrief, in dem eine seichtsentimentale Brühe von Frieden und Freundschaft (bezeichnenderweise nur zwischen den Staatschefs), Errungenschaften, Herausforderungen, Träumen und Chancen eines vereinten, selbstbewussten und zuversichtlichen Europas angerichtet wird, ohne den Leser dabei mit Details der Zubereitung zu belästigen, kann getrost übersprungen werden.

Dass der Präambel ein Zitat Robert Schumans folgt – zusammen mit Jean Monnet als Gründervater der EU und als Befürworter eines zentralen bürokratischen Managements mit Ziel USE gefeiert (sein Heiligsprechungsprozess ist seit 2004 beim Vatikan anhängig) – ist da schon bezeichnender. Aber geschenkt – weiter.

Auf den kommenden Seiten wird bestätigt, was Juncker vorsingt: Alles Gute, das in unseren Breitengraden während der letzten 60 Jahre geschaffen, erlebt und genossen werden konnte, verdanken wir der EU. Egal, ob wirtschaftliche Prosperität, Wohlstand, Innovation, Forschung, Bildung und natürlich Frieden – ohne die EU gäbe es das alles nicht.

Der Grund, warum die anhaltenden Probleme – Stichworte Jugendarbeitslosigkeit, Populismus, Ungerechtigkeit zwischen Geschlechtern und sozialen Schichten, wirtschaftliche Ungleichgewichte – noch nicht gelöst worden sind und die EU noch kein Hort reiner Glückseligkeit ist, findet in bedauerndem Ton und  in einem Nebensatz Platz: „Trotz vieler hochrangiger Gipfeltreffen und hilfreicher EU­-Fördermaßnahmen liegen die Handlungsinstrumente und ­-befugnisse doch weiterhin bei den nationalen, regionalen und lokalen Regierungen.“

Fast fühlt man ein wenig Mitleid mit den gutmeinenden Zentralisten.

Fünf Szenarien für die Zukunft Europas

Dieser Einsicht folgen fünf Szenarien für die Zukunft Europas.

Ideen, die in den kommenden Monaten im Rahmen einer Debatte, die den „ganzen Kontinent einbezieht“ weiterentwickelt und anlässlich der Rede zur Lage der Nation – pardon! – Union Jean-Claude Junckers im September – um seine „persönlichen Vorstellung zur Zukunft Europas erweitert“ – dargelegt werden sollen. In Kürze:

Szenario 1: Weiter wie bisher

Konzentration auf die Umsetzung der positiven Reformagenda. Kontinuierliche Vertiefung der Zusammenarbeit im Bereich Binnenmarkt, Digitalisierung, Energiepolitik, Verteidigung, Terrorismusbekämpfung, Grenzschutz und Außenpolitik.

Nachteil: Es droht schwere Fassbarkeit in der Beschlussfassung – oder anders gesagt: Die Sache geht nicht schnell genug.

Szenario 2: Schwerpunkt Binnenmarkt

Der Binnenmarkt wird zur Hauptdaseinsberechtigung der EU. Nachteil: Es drohen Unterschiede, die dazu führen, dass Freizügigkeit und freier Dienstleistungs-Verkehr nicht mehr gewährleistet sind.

Neu auftretende gemeinsame Probleme „müssen bilateral gelöst werden“. Bilaterale Verträge zwischen souveränen Staaten sind sehr lästig für eine Behörde mit Durchregierungs-Anspruch.

Szenario 3: Wer will tut mehr – Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Die EU macht weiter wie bisher, gestattet interessierten Mitgliedern jedoch, sich in bestimmten Bereichen zu gruppieren. So etwa bei der Verteidigung, der inneren Sicherheit und Justiz, Steuern und Soziales, oder bei der Schaffung eines gemeinsamen Rechtsraums für Zivilsachen. Es entstünden so bereichsbezogene Koalitionen der Willigen.

Nachteil: Es drohen in der Folge allerdings Unterschiede bei den Bürgerrechten. Nur in jenen Ländern, die „mehr wollen“ wird sich die Kluft zwischen den Erwartungen der Bürger und den Ergebnissen schließen. Die anderen, die nicht mitmachen, sind die Abgehängten. Wer will das schon.

Szenario 4: Weniger, aber effizienter

Konzentration auf ausgewählte Themen wie Verteidigung, Handel oder Grenzschutz. In anderen Bereichen, etwa dem Konsumentenschutz oder der Gesundheitspolitik, würde die Harmonisierung auf ein Minimum zurückgefahren. Was gut klingt, entpuppt sich als Fake.

Erstens: Hat jemals einer, der noch einen Puls aufweist, es je erlebt, dass eine Bürokratie sich freiwillig beschneidet, verkleinert und effizienter wird? Eben.

Und zweitens: Bei den „ausgewählten Themen“, auf die man sich konzentrieren will, handelt es sich um fast alle bisher von der EU-beackerten Felder: Innovation, Handel, Sicherheit, Migration, Grenzmanagement, Verteidigung, Forschung, Entwicklung, Dekarbonisierung und Digitalisierung.

Mit einem kleinen Unterschied:  „In den auf EU-­Ebene geregelten Bereichen wird die Einhaltung der Vorschriften allerdings durch größere Durchsetzungsbefugnisse gewährleistet.“ Wir ziehen uns erst mal aus ein paar Bereichen zurück, was Jahrzehnte dauern wird, und gönnen uns stattdessen die Macht und die Möglichkeit, in den wirklich wichtigen Bereichen ohne Störung durchsetzen zu können, was wir als gut und richtig erachten.

Szenario 5: Viel mehr gemeinsames Handeln

Oder, wie das EU-Papier es vorgängig nennt: “ein gemeinsamer Sprung nach vorn“ (Assoziationen zu anderen Sprüngen mit der verheerenden Wirkung von hundert Stockwerken Schwerkraft für Millionen von Menschen, sind rein zufällig).

Ein flächendeckender Integrationsschub mit fast ausschließlich positiven Effekten: „Es wird wesentlich mehr und schneller auf EU­-Ebene entschieden. Die Bürgerinnen und Bürger genießen mehr Rechte, die sich direkt aus dem Unionsrecht ableiten lassen.“

Kurz: This is the real Thing. Alles andere ist nur halbgut oder schlecht.

Was wünschen die Funktionärsheere in Brüssel?

Was die Funktionärsheere in Brüssel und in den Mitgliedstaaten wünschen, liegt auf der Hand. Es sind dieselben Leute, die einem Papier zufolge, das Reuters vorliegt, die gesetzlichen Grundlagen zur Sperrung sämtlicher Konten zur Verhinderung eines Bank-Runs, zu schaffen wünschen.

Und es sind dieselben Leute, die via EZB und via Rechts- und Regelbruch nicht nur Staatsfinanzierung betreiben, sondern ganz klar auch Staatspolitik, wie die Société Générale jetzt aufgrund der Handlungsmuster bei der Umsetzung des EZB-Anleihekaufprogramms, festgestellt hat. Dies, um nur zwei Beispiele aus der vergangenen Woche zu nennen.

Dass im ersten Fall kein einziges großes Medium über diesen gewünschten Schritt zur Einschränkung der Eigentumsrechte (die Enteignung ist dann nur noch einen Knopfdruck weit weg, wie wir seit Zypern wissen) berichtet hat, und dass, was Beispiel zwei anbelangt, sich auch nur einige bemüßigt fühlten, die Leserschaft damit zu belästigen sagt über die Präferenzen der naturgemäß staatsnahen Medienhäuser bereits einiges aus.

Keine Partei außer der AfD nimmt dazu Stellung im Wahlkampf

Dass aber keine einzige Partei mit Ausnahme der AfD im Wahlkampf dazu Stellung nimmt, überhaupt klar Stellung nimmt zu ihren konkreten Ideen und Plänen betreffend die EU – es sei denn in pilcherschem Sonntagsfilm-Pathos à la „starkes, gerechtes, soziales, nachhaltiges, dynamisches und selbstbewusstes Europa“ und ohne Erwähnung der Finanzierbarkeit –  spricht Bände und sollte den einen oder anderen Moment realitätsnaher Panik bei den Bürgern auslösen.

Zur AfD: Sie ist wie alle anderen im Wahlkampf. Sie ist Partei, wie alle anderen. Sie will an die Macht und an die Töpfe wie alle anderen. Polit-Versprechen sind die wässrigste Währung der Welt.

Die FDP sagen Sie? Die Partei, die ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten fordert?

Sowohl in der Schweiz, als auch in Deutschland hinterlässt die jüngste Vergangenheit den Eindruck, dass die verschiedenen Geschwindigkeiten sich in diesem Fall ausschliesslich auf die FDP selber, beziehungsweise auf ihre faszinierende Vielfalt an Tempi, mit denen sie sich an die jeweiligen Macht-Gegebenheiten anzupassen in der Lage ist, beziehen. Also auch hier: Fehlanzeige in Sachen Souveränität.

Zu wählen hieße, an Wahlen zu glauben

Und es hieße weiter, dass der frei Wählende tatsächlich eine Wahl hätte zwischen realen Möglichkeiten und Richtungen.

Davon ausgehend kann, was am 24. September in Deutschland veranstaltet wird, nicht als Wahl bezeichnet werden. Und das Ende dieser Inszenierung, das früher oder später notwendigerweise eintreten wird, wird nicht mehr Demokratie genannt werden können.

Es bleibt jenen, die sich dagegen stemmen, die Rezepte des Managements auf sich selber anzuwenden: „Schließt, die ihr zusammengehört, den Kreis fester“ (Schuman). Freiwillig, nicht demokratisch. Es sind wenige genug.

 

Der Artikel erschien zuerst auf frankjordanblog.comDieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Epoch Times oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/alles-gute-verdanken-wir-der-eu-fuenf-szenarien-wie-es-mit-der-eu-weitergehen-koennte-a2188633.html

.

Der Honigmann

.

 

 

Bitte bewerten

Allgäuer Bauer: „Landwirte sind genötigt, ‚Tötungsmittel‘ anstatt Lebensmittel herzustellen!" 1/5 (1)

Ein Allgäuer Bauer muss seine Bereitschaft, auf chemische Substanzen in der Landwirtschaft zu verzichten, mittlerweile teuer bezahlen. Seit Jahren wird er von den zuständigen Behörden des Landkreises Ravensburg schikaniert. Deshalb ging er nun an die Öffentlichkeit um seine Erkenntnis mitzuteilen, dass die Landwirte regelrecht dazu gezwungen werden, aus Lebensmitteln ‚Tötungsmittel‘ zu machen! Landwirt Alois Merk aus Oberschwarzach (Bad Wurzach), nähe Memmingen/Allgäu, spricht hier in diesem ausführlichen Interview über die Schikanen der Behörden, die er erdulden muss, seit er aufgehört hat seine Felder mit Chemie (zB Kunstdünger) um des Ertrages willen zu vergiften. Ihm wurden die Tiere genommen, die Maschinen zerstört, Strom und Wasser abgedreht, ein großes Stück Wald gestohlen!

Und das alles stets unter dem Vorwand „er würde die Tiere und den Hof verwahrlosen lassen“. Auch wurde er eingesperrt und von vier Justizbeamten der JVA Ravensburg (Hinzistobel) bewusstlos geschlagen, seine Zahnlücke verdankt er diesem Angriff. Bisher musste er 13 „Raubüberfälle“ erdulden – so nennt Alois Merk die Vorgehensweise der Veterinärabteilung des Landratsamtes Ravensburg und der Polizei.
Seiner Ansicht nach steckt hinter diesem rigorosen Vorgehen der Behörden um ihn zu vernichten, ein größerer Plan. Demnach wird aktiv daran gearbeitet, gesunde Lebensmittel immer mehr zu verdrängen, denn nach Hrn. Merks Wissen sind auch zahlreiche andere Landwirte betroffen.

Wir haben Herrn Merk mit diesem Video die Möglichkeit gegeben, seinen Fall an die Öffentlichkeit zu bringen. Er möchte auf diesem Wege auch naturinteressierte Menschen erreichen, die mit ihm auf dem Hof echte Lebensmittel (ohne Chemieeinfluss) erzeugen und den Hof zu einem „Anschauungs-Bauernhof“ ausbauen. (Ein Rundgang über den Hof ist am Schluß dieses Interviews zu sehen.)

WellTVInternational

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Versteckt sich das Bernsteinzimmer etwa am Thüringer Kohnstein? Bisher noch keine Bewertung

Seit 1945 ist das Bernsteinzimmer verschollen. Wo es sich genau befindet, bleibt bislang ein Rätsel. In der einschlägigen Literatur werden mehrere hundert Orte genannt, wo es versteckt sein soll. Ist es vielleicht gar am Kohnstein im Südharz? Wie die „Thüringer Allgemeine“ schreibt, ist zumindest ein selbsternannter Schatzsucher davon überzeugt.

Demnach haben die Bauarbeiten mitten im Wald am Kohnstein bei Nordhausen begonnen. Nach Angaben der „Thüringer Allgemeine“ setzte der besagte Schatzsuchen lange einzig und allein auf Bohrungen, weshalb die Suche eher schleppend vorangegangen sei. Unlängst sei seine Nachforschungsgenehmigung aber um die Möglichkeit, mit einem Bagger zu graben, erweitert worden. Mitten im Wald würden nun Bäume fehlen, ein riesiges Loch in rotbrauner Erde tue sich auf.

„Es besteht unsererseits kein Grund, die Genehmigung zu versagen“, zitiert das Blatt den Landesarchäologen Sven Ostritz. Der riesige Krater, der wohl ein Mehrfamilienhaus verschlucken könnte, sei also legal.

Ihm zufolge gingen im Amt gingen jährlich etwa fünf Anträge auf Nachforschungen bezüglich kriegsbedingt verlagerten Kulturguts ein. Das Bernsteinzimmer sei schon „so ziemlich überall in Thüringen“ vermutet worden.

Was die aktuellen Grabungen am Kohnstein betrifft, sollen Zeugenaussagen den Antragsteller ins Feld geführt haben. Diese bezögen sich auf große Kisten, die heimlich dorthin gebracht worden seien.

Wie die „Neue Nordhauser Zeitung“ (NNZ) in diesem Zusammenhang schreibt, spielt sich seit 1945 in dem Gebiet eine „spannende Schatzsuche“ ab. Ein ehemaliger Häftling des früheren nahe gelegenen Konzentrationslagers Mittelbau-Dora habe einst beschrieben, wie Wehrmachtsoldaten Kisten in einem gesonderten Stollenbereich eingelagert hätten. Ob das etwa ein Hinweis ist?

Das Bernsteinzimmer war zu Beginn des Großen Vaterländischen Krieges im Jahr 1941 aus der Sowjetunion, und zwar aus dem Jekaterinski-Palast in Zarskoje Selo in das Königsberger Schloss gebracht worden. Das weitere Schicksal des Schatzes ist unbekannt.

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170614316166009-bernsteinzimmer-schatzsuche-thueringen/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Brückenkongress Bisher noch keine Bewertung

 

Danke an Traugott Ickeroth

Gruß an alle Teilnehmer und Referenten

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/06/08/brueckenkongress/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

„Wer Ärzten rückhaltlos vertraut, schadet sich“: Ein Saalfelder Arzt deckt auf Bisher noch keine Bewertung

„Wer Ärzten rückhaltlos vertraut, schadet sich“: Gerd Reuther hat ein Buch geschrieben, das vielen seiner Kollegen nicht gefallen wird – Seine Botschaft: Vertraue nur dem Zweifel.
Dr. med. Gerd Reuther, Arzt und Buchautor aus Saalfeld, Verfasser des Buches "Der betrogene Patient". Foto: Renate Reuther Dr. Dr. med. Gerd Reuther, Arzt und Buchautor aus Saalfeld, Verfasser des Buches „Der betrogene Patient“. Foto: Renate Reuther

Saalfeld. Die erste Begegnung ist zugleich die erste Überraschung. Der Dr. med., der da vor zwei Jahren seinen Beruf an den Nagel gehängt hat, um ein Buch zu schreiben, ist kein von Leben und Job gezeichneter Senior, sondern ein schlanker und vitaler Mittfünfziger, wie sie einem per Fahrrad an den Serpentinen zur Serra de Tramuntana auf Mallorca oder beim Moonlight Classic Skimarathon auf der Seiser Alm begegnen.

Er sei „im Pilotenalter“ aus dem Berufsleben ausgeschieden, sagt Gerd Reuther. Zum Teil aus Frustration, weil er als Radiologe nur dann mitwirken durfte, wenn die schneidenden Fächer ihn hinzuzogen. Aber wohl auch, weil er es sich leisten kann. Nach 30 Jahren als Arzt in zumeist leitender Funktion mit Stationen in Wiesbaden, Wien und Saalfeld muss man nicht mehr zwingend jeden Tag zur Arbeit gehen, um ein Auskommen zu haben.

Die Zweifel, ob das alles richtig ist, was da im Medizinbetrieb so vor sich geht, seien ihm schon in den 1980er Jahren gekommen, als er in den Klinikbetrieb einstieg. Nach dem Medizinstudium in Erlangen sei er der festen Überzeugung gewesen, dass 90 Prozent der Dinge, die ein Mediziner tut, sinnvoll sind. In den 30 Jahren danach habe sich dieser Prozentsatz sukzessive geändert, bis sich das Verhältnis am Ende umgedreht habe. „Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass 90 Prozent der Behandlungen überflüssig oder für den Patienten sogar schädlich sind“, sagt der 57-Jährige.

In seine Zeit in den Thüringen-Kliniken in Saalfeld, wo er ab 2007 in leitender Funktion in der Radiologie tätig ist, fallen die ersten Gedanken an ein Buch. Einmal aufschreiben, was ist. Einmal die Gedanken zusammenfassen, die ihn seit Jahren bewegen, Dinge beim Namen nennen, die nicht passen. Und einmal einen Ausweg zeigen.

Kurz vor seinem Ausscheiden 2014 wird das Projekt konkret. „Ich habe eine Marktforschung vorangestellt und mir danach anderthalb Jahre Zeit gegeben für das Buch“, sagt Gerd Reuther. Zu seinem Erstaunen gibt es zwar diverse medizinkritische Bücher zu Teilaspekten wie gefährlichen Vorsorgeuntersuchungen, dem Einfluss der Pharmaindustrie auf den Medizinbetrieb oder tödlichen Psychopharmaka – eine Generalkritik aber, wie sie ihm vorschwebte, existiert auf dem Buchmarkt noch nicht.

 Mit Akribie, Disziplin und Fleiß stürzt sich der Mediziner im Ruhestand in die Arbeit am Buch. Mitte 2016 ist das Werk mit dem Arbeitstitel „Vertraue nur dem Zweifel“ fertig. Seine Frau, die Historikerin und Buchautorin Renate Reuther, glättet sprachlich und sorgt dafür, dass es auch für medizinische Laien lesbar ist. Am Ende sind von den 400 Buchseiten allein 60 mit fast 1400 Literaturverweisen gefüllt. „Ich hoffe, dass ich für ausreichende juristische Belegbarkeit gesorgt habe“, sagt Reuther. Er habe keine Primärforschung betrieben, sondern eine Zusammenfassung dessen geschrieben, was an Erkenntnissen da ist. Dass diese Erkenntnisse vielen seiner früheren Kollegen nicht schmecken werden, ist ihm bewusst. „Alle Fakten sind nachprüfbar“, sagt Reuther trotzig. „Wer andere hat, kann sich melden“.

Seine Kernaussage spiegelt sich im Buchtitel wider, den der Riva-Verlag in München kreierte: „Der betrogene Patient – Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen“. Das klingt ein bisschen marktschreierisch, trifft aber den Inhalt exakt. Es geht um Medizin ohne Nachweis und kritische Selbstkontrolle, erfundene Studien, ärztlichen Aktionismus, Interessenkonflikte und undurchsichtige Geldflüsse, schließlich den „Hochrisikobereich Klinik“.

„Wer Ärzten rückhaltlos vertraut, schadet sich.“

Die ärztliche Behandlung sei zu unserer häufigsten Todesursache geworden, erklärt das Buch. „Wer den Therapieempfehlungen der Mediziner rückhaltlos vertraut, schadet sich häufiger, als er sich nützt. Erschreckend viele Behandlungen sind ohne nachgewiesene Wirksamkeit und oft wäre das Abwarten des Spontanverlaufs sogar wirksamer und nachhaltiger“, heißt es im Begleittext des Verlages.

Das traurige Bild bleibt nicht ohne Hoffnung. Am Ende zeigt Reuther in zwanzig Punkten auf, wie eine neue, bessere Medizin aussehen könnte.

Bei allem Erkenntnisgewinn ist das heute erscheinende Buch aber auch unterhaltsam. Es spielt mit Bonmots, etwa von Voltaire, der sagte: „Die Kunst der Medizin besteht darin, den Kranken so lange bei Laune zu halten, bis die Natur die Krankheit geheilt hat“. Was nur zutreffe, „so lange keine nebenwirkungsträchtigen Maßnahmen zur Anwendung kommen“, fügt Reuther hinzu. Denn dann schade Medizin oft mehr, als sie nutze.

Er räumt mit dem Mythos von der medizinischen Lebensverlängerung auf, führt die in den vergangenen 70 Jahren explodierten Kosten im Gesundheitswesen an und zeigt, wie die in 20 Jahren verdoppelten Fallzahlen in der Psychiatrie mit der Verteilung von Psychiatern und Psychotherapeuten korrelieren. Weder 50 Prozent mehr Ärzte seit 1990 noch die weit verbreitete Blutdruck- und Cholesterinsenkung hätten etwas daran geändert, dass jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung stirbt. Reuthers Befund: „Ärzte können Einzelschicksale zum Guten oder Schlechten verändern wie die Börse das Vermögen – die Summe der Toten bleibt allerdings gleich, wie das Geld nur den Besitzer wechselt.“

Das Grundprinzip ärztlichen Handelns, „primum non nocere“ (zuerst einmal nicht schaden) und nur zu behandeln, wenn eine zwingende Notwendigkeit gegeben scheint, sei zu einer Minderheiteneinstellung geworden.

Leben sei zum Risikozustand verkommen, bei dem ärztlicher Zugriff jederzeit möglich ist. Wenn gemäß einer Forsa-Umfrage zwei Drittel der Befragten Angst vor Krebs haben und die Hälfte vor Demenz, obwohl die Wahrscheinlichkeit dafür im mittleren Alter im Promillebereich liegt, sei eine unrealistische Krankheitsangst in den Köpfen angekommen. Dabei müssten Medikamentenverpackungen „mit Warnhinweisen und Schockbildern wie Zigarettenschachteln gekennzeichnet werden“, so der Mediziner.

„Als ob die Zunahme von Erkrankungen mit dem Lebensalter nicht schon ausreichen würde, erfinden Ärzte und ihre Fachgesellschaften neue Krankheiten, psychiatrisieren Stimmungsschwankungen, senken Schwellenwerte und verzögern das Sterben im Einzelfall fast um jeden Preis“, klagt der Arzt, der sich selbst am liebsten von Medizinern fernhält. Nicht zufällig sei die Zahl der Einzeldiagnosen von 44 im Jahr 1893 inzwischen auf unglaubliche 16 000 angewachsen.

Von den Krankenhäusern fordert er, den Ursachen von Todesfällen auf den Grund zu gehen, um aus möglichen Behandlungsfehlern zu lernen. „Ich habe allerdings den Eindruck, man will gar nicht so genau wissen, woran die Leute gestorben sind“, sagt Gerd Reuther. Sein Ideal wäre der mündige Patient, der alle Informationen vom Arzt seines Vertrauens bekommt und dann eine Entscheidung trifft.

Das Buch „Der betrogene Patient“ wurde in Pößneck gedruckt, ab heute ist es im Buchhandel erhältlich (gebundene Ausgabe 19,99 Euro, ISBN: 978-3-7423-0071-3).

Thomas Spanier
.
….danke an Conny.
.
Der Honigmann
.

Bitte bewerten