Verbotene Archäologie: Atomkrieg im Altertum (Videos) 4.33/5 (6)

Verfügten unsere Vorfahren tatsächlich über hoch entwickelte Technologien, wie wir sie heute beherrschen? Messungen an uralten Ruinen in Indien lassen diesen Schluss zu. In alten Mythen werden ebenfalls Szenen beschrieben, die aus einem modernen Atomkrieg stammen könnten.

 Jahrtausende alte Texte scheinen etwas zu beschreiben, das der genauen Beschreibung einer Atombombenexplosion entspricht, wie sie im Zweiten Weltkrieg in Nagasaki geschah.
 So erzählt das Sanskrit-Epos Mahabharata von Untergang und Zerstörung in Passagen, die Effekte und Folgen einer Atombombenexplosion exakt wiedergeben.

Von „riesigen Explosionen“, „heller als tausende Sonnen“, wird da berichtet. Auch von bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Körpern.

 Wie die Legende berichtet, verloren jene, die die Katastrophe überlebten, später ihre Haare und Fingernägel. Außerdem war das Essen nach den Explosionen vergiftet. Auch das passt genau zu unserem Verständnis von radioaktiver Verseuchung nach einer Atomexplosion.

Verschiedene Wissenschaftler meinen, es bestehe die Möglichkeit, dass eine hochentwickelten Zivilisation in tiefer Vergangenheit existierte – eine Zivilisation, die ebenso fortschrittlich, wenn nicht sogar weiter entwickelt war, als die unsere.

 Sollte tatsächlich etwas an der Geschichte sein, oder handelt es sich nur um einen Mythos? Könnte dieser Bericht tatsächlich einen Atomkrieg aus ferner Vergangenheit beschreiben.

Erste Anzeichen für eine solche Katastrophe im Altertum fand man im nordwestlich gelegenen indischen Bundesstaat Rajasthan. Dort entdeckte man nahe Jodhpur eine Bodenschicht mit radioaktiver Asche, die so verstrahlt war, dass Ermittlungen eingeleitet wurden. Erst später wurden nördlich davon die alten Ruinen von Harappa und westlich davon Mohenjo-Daro in Pakistan entdeckt.

Mohenjo-Daro wurde etwa 2.500 vor Christus gebaut und in den 20er Jahren entdeckt. Seitdem gab es dort signifikante Ausgrabungen.

Als man bei den Ausgrabungen das ehemalige Straßenniveau erreichte, stieß man auf 44 Skelette, die über die Stadt verteilt lagen. Offenbar hatte die Menschen dort ein plötzlicher Tod ereilt.

In seinem Buch „Riddles Of Ancient History“, schreibt A. Gorbovsky, dass mindestens eines der gefundenen Skelette das 50-fache der natürlichen Radioaktivität aufwies. Auch wurden tausende tönerne Gefäße geschwärzt und zusammengeschmolzen.

„Diese Skelette gehören zu den radioaktivsten, die jemals entdeckt wurden, und entsprechen vergleichbaren Exemplaren aus Hiroshima und Nagasaki. An einer Ausgrabungsstätte fanden sowjetische Wissenschaftler ein Skelett, welches eine 50fach höhere radioaktive Belastung als im Normalfall aufwies.“

An bestimmten Stellen der Ausgrabungsstätte konnten ebenfalls erhöhte Strahlungswerte gemessen werden.

Andere Wissenschaftler lehnen die Ergebnisse jedoch ab und betrachten die Leichen als Teil eines „unordentliches Massengrabes“.

Der britisch-indische Forscher David Davenport fand etwas, das das Zentrum der Explosion gewesen sein könnte – einen Bereich mit einem Durchmesser von 45 Metern, in dem alle Objekte geschmolzen und verglast waren.

Die Steine müssen Temperaturen von etwa 1.500 Grad ausgesetzt gewesen sein, denn sie sind vollständig geschmolzen und bildeten eine glasige Schlacke.

Davenport erklärte, dass alles, was in Mohenjo-Daro gefunden wurde, exakt die Effekte aufzeigt, die aus Hiroshima und Nagasaki nach dem Kernwaffen-Angriff berichtet wurden (Der Enigmalith: 100.000 Jahre alte elektrische Bauteile in Stein eingebettet (Video)).

Einige bemerkten, dass einfache Gebäude aus Lehmziegeln nach wie vor standen, wohingegen sie bei einer nuklearen Explosion sicher zerstört worden wären. Stattdessen wurden 4,5 Meter hohe Wände gefunden, die noch immer standen.

In Mohenjo-Daro ist schließlich ein deutliches Epizentrum der Explosion von 50 Yards Durchmesser ausmachen. „An diesem Platz war alles kristallisiert, ge- oder verschmolzen. Sechzig Yards entfernt vom Explosionsherd waren noch Ziegel auf einer Seite angeschmolzen, was einen Hitzeblitz nahe legt…“

Bei Teilimpakten radioaktiver Meteoritenfragmente im Großraum des indischen Subkontinents wäre mit einiger Sicherheit eine eher gleichmäßige Verstrahlung der gesamten Region zu erwarten gewesen, statt solcher klar auszumachenden Strahlungsherde. Da nahe bei den anzunehmenden Explosionszentren zudem keine Impaktspuren zu finden sind, scheint diese Erklärung auszuschließen zu sein.

„In Nord-Indien wurden Ruinenstädte entdeckt, die Anzeichen von Explosionen von großer Mächtigkeit aufweisen. Eine dieser Städte, die zwischen dem Ganges und den Rajmahal-Bergen entdeckt wurde, scheint einer ungeheuren Hitzeentwicklung ausgesetzt gewesen zu sein. Gewaltige Massen von Mauerwerk und Fundamenten der alten Stadt sind miteinander verschmolzen und buchstäblich verglast!“

Der annähernd kreisförmige, 2154 Meter durchmessende, Lonar-Krater, der sich 400 Kilometer nordöstlich von Bombay befindet, soll nach landläufiger Meinung der Schulwissenschaftler vor weniger als 50.000 Jahren entstanden sein.

Auch er wurde vereinzelt schon als Indiz für atomare Kriegsführung in ferner Vergangenheit betrachtet, da weder im Krater, noch in seiner Umgebung, irgendwelche Spuren von Meteoriten-Material gefunden werden konnten.

Dass die Spätfolgen dieser prähistorischen ‚Atomexplosionen‘ bisweilen auch heute noch schmerzhafte Auswirkungen auf die Menschen im modernen Indien haben, zeigt das Beispiel eines Siedlungs- und Neubaugebiets in Rajasthan, zehn Meilen westlich von der Stadt Jodhpur entfernt:

„Vor einiger Zeit stellte sich heraus, dass es eine besonders hohe Geburtenrate von Kindern mit genetischen Defekten sowie eine außergewöhnliche Krebshäufigkeit in diesem Neubaugebiet gab. Die Strahlungswerte, die dort gemessen wurden, waren nach den Untersuchungsergebnissen so hoch, dass die indische Regierung jetzt die ganze Region abgeriegelt hat.

Forscher haben dort eine altertümliche Stadt ausgegraben, die Spuren einer Jahrtausende – zwischen 8.000 und 12.000 Jahren – alten Atomexplosion aufweist, welche die meisten Gebäude zerstört und vermutlich etwa eine halbe Million Menschen getötet hat. Ein anderer, an den Untersuchungen beteiligter Forscher, stellte fest, dass die hier benutzte Atombombe ungefähr die Stärke derjenigen besaß, welche 1945 über Japan abgeworfen wurden.“

Die Bauarbeiten an dem Siedlungsprojekt mussten schon während der laufenden Untersuchungen abgebrochen werden, die unter Leitung von Lee Hundley stattfanden. Die Strahlung ist immer noch so intensiv, dass das gesamte Areal als hoch gefährlich eingestuft wird. Eine dicke Schicht radioaktiver Asche findet sich bei Jodhpur über ein Gebiet von insgesamt drei Quadratmeilen verteilt.

„Der Archäologe Francis Taylor erklärte, dass Gravierungen in einigen nahe gelegenen Tempeln, die er übersetzen konnte, nahe legen, man habe dort darum gebetet, von dem großen grünen Licht verschont zu bleiben, das bei seinem Erscheinen der Stadt den Untergang bringen würde. (…) Es ist schon skurril sich vorzustellen, dass irgendeine Zivilisation vor uns über eine Nuklear-Technologie verfügte. Die radioaktive Asche verleiht den altindischen Aufzeichnungen jedoch Glaubwürdigkeit, die eine atomare Kriegsführung beschrieben haben.“

Es scheint jedenfalls Beweise genug zu geben, um uns nachdenklich zu machen (Prähistorischer Atomreaktor in Afrika (Video)).

Könnte die Geschichte des Menschen komplexer sein, als wir bislang annahmen? (Verbotene Archäologie: Die Riesen von Tiahuanaco – Funde gigantischer Werkzeuge und ihre Konsequenzen)

Wodurch hätte die Radioaktivität verursacht werden können? Könnte es vor tausenden von Jahren Menschen gegeben haben, die Atomtechnik beherrschten?

https://www.pravda-tv.com/2017/09/verbotene-archaeologie-atomkrieg-im-altertum-videos/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Indische Stahlsäulen, die nicht rosten: Relikte einer alten Hochzivilisation 4.62/5 (13)

Eine eiserne Säule, die der Wissenschaft Rätsel aufgibt, weil sie nicht rosten will, ist die ‘Ashoka-Säule’, auch ‘Säule des Mehaurali’, oder ‘Löwensäule’ genannt, nahe bei Delhi. Sie weist eine Höhe von etwas über sieben Metern mit einem durchschnittlichen Durchmesser von 40 cm auf; ihr Gewicht beträgt etwa sechs Tonnen.

Der Name ‘Ashoka-Säule’ ist mithin irreführend. Der legendäre Kaiser Ashoka Vardhana (etwa 273-232 v.Chr.) soll in seinem Reich zwar viele Säulen errichtet haben; an ihren Spitze befanden sich, auf einem buddhistischen “Rad des Lebens” stehend, die Abbilder königlicher Löwen, welche die Grenzen seines Herrschaftsgebiets bewachten. Allerdings handelte es sich dabei um Stein- und nicht um Eisensäulen.

Das Examplar in Delhi (bei Firozshah Kotla) wurde vermutlich unter König Chandragupta II. (etwa 376-415 n. Chr.) von Meerut nach Delhi geschafft, und unter Firuz Shah, 1309 – 1388 n. Chr. Sultan von Delhi, an seine heutigen Standort. (nahe dem Bara Hindu Rao Hospital) aufgestellt. Mit Kaiser Ashoka hat es jedenfalls nichts zu tun.

Im Hof der alten Moschee Quwwat-al-Islam in Delhi befindet sich eine weitere Eisensäule, Loha Kahmba genannt, die seit mindestens 1700 Jahren, ohne auch nur eine Spur von Rost zu zeigen, allen Witterungseinflüssen trotzt. An ihrer Basis hat sie einen Durchmesser von 40, oben von 30 Zentimetern. In der Spitze befindet sich sogar eine undefinierbare Vertiefung, in der sich Regenwasser sammeln kann, aber auch hier finden sich keine Erosionsspuren.

Eine Inschrift auf dieser, 6,60 m hohen Säule besagt, dass sie zur Erinnerung an den Sieg von König Chandra über seine Feinde (ca. 300 n. Chr.) errichtet wurde. Wie kommt es, dass das Metall trotz der hohen Luftfeuchtigkeit in Delhi keinerlei Ansätze von Korrosion zeigt?

Mit dieser Frage beschäftigte sich schon vor einigen Jahren der Paläo-SETI Forscher Walter-Jörg Langbein in seinem Buch Götter aus dem Kosmos.

“Wie wurde die Säule hergestellt?”, fragt Langbein, “Wurde sie in einem Stück gegossen? Oder hat man zunächst kleinere Eisenklumpen hergestellt und dann zusammengeschweißt? Es ist keine Technik bekannt, die diesen Vorgang vor rund 1700 Jahren hätte bewerkstelligen können: gleichgültig, ob das Artefakt im ganzen oder stückweise produziert wurde.

Noch faszinierender ist aber die Frage, warum das Eisen der Säule nicht rostet. Vordergründige Erklärungen wurden gesucht und gefunden, die die Säule ihres Geheimnisses berauben sollen. Völlig falsch ist zum Beispiel die Behauptung, daß die Inder, die Tag für Tag die Säule `umarmen´, auch noch so kleine Rostspuren abreiben. Beim Berühren der Säule mit Armen und Händen wird sie mit Schweiß benetzt.

Dabei werden, was chemische Analysen ergeben haben, Harnsäure, Ammoniak, Fett- und Milchsäuren übertragen. Das sind Substanzen, die nicht konservieren, sondern den Vorgang des Rostens in starkem Maße fördern. Warum ist das Gegenteil der Fall?” (Prähistorischer Nuklearkrieg: Rama Empire versus Atlantis?)

Die sogenannte ‚Ashoka-Säule‘ bei Delhi (auch ‘Säule des Mehaurali’ oder ‚Löwensäule‘) gehört trotz ihres rötlichen Schimmers zu den nicht rostenden Stahlsäulen Indiens, die der modernen Wissenschaft Rätsel aufgeben

In seinem Buch präsentiert Langbein eine interessante These, wie es zu dem `Nirosta-Effekt´ der seltsamen Eisensäule in Delhi kommen könnte. Dabei beruft sich der Autor auf die Forschungen des russischen Wissenschaftlers Dr. Rostislaw S. Furdui, der davon überzeugt ist, sie stelle einen klaren Beweis für eine weit fortgeschritten Wissenschaft im alten Indien dar:

“Er verweist darauf, daß 1979 eine Gruppe sowjetischer Gelehrter (Barssukov, Nemoshkalenko und andere) ein besonderes Verfahren zum Patent anmeldeten. Proben von Mondgestein enthielten, wie sich bei Analysen im Labor ergab, winzige Eisenpartikelchen. Sie stammten von Meteoriten. Dieses Mondeisen rostet nicht – auch wenn es Feuchtigkeit ausgesetzt ist. […] Die sowjetischen Gelehrten Barsukov und Nemoshkalenko sind der Ansicht, daß das Mondmetall dadurch extrem widerstandsfähig wurde, daß es über Millionen und Abermillionen von Jahren schutzlos der kosmischen Strahlung ausgesetzt war (Haben antike Zivilisationen Felsblöcke in Position “levitiert” und dadurch gewaltige Monumente erbaut? (Videos)).

Dr. Rostislaw S. Furdui: ‘Durch diese energetische Strahlung wurden jene Zentren im Metall, welche die Korrosion hervorrufen, zerstört. Das Mondeisen enthält gewisse Eigenschaften von Edelmetall’.”

Langbein stellt dar, wie die Wissenschaftler ihre Vermutung im Labor überprüften:

“Sie legten ein poliertes Eisenplättchen in eine Hochvakuumkammer und gravierten mit gebündelten Elektronenstrahlen geometrische Figuren hinein. Anschließend wurde das Plättchen wieder in normaler Atmosphäre dem Einfluß einer Säure ausgesetzt. Das Eisen wurde nun teils von der Säure beschädigt, zum Teil nicht. Eine genaue Untersuchung ergab, daß dort, wo Elektronenstrahlen auf das Metall eingewirkt hatten, keinerlei Säureschäden aufgefunden wurden.”

Nun warf Dr. Furdui die Frage auf, inwieweit “diese Erkenntnis auf die berühmte Eisensäule in Dehli übertragen werden könnte. Sie besteht nämlich keineswegs aus reinem Eisen, wie oft behauptet wird. Das geheimnisvolle Objekt enthält schwefel- und phosphorartige Beimengungen. Es wurde also aus Eisen von eher minderer Qualität gefertigt. Deshalb müßte es rosten. Sollten also den alten Indern vor mindestens 1.700 Jahren Verfahren zur Verfügung gestanden haben, die das Artefakt gegen Rost resistent machte?

Örtlichen Überlieferungen zufolge ist dieses Wissen noch weitaus älter […] Es kann ausgeschlossen werden, dass Wissenschaftler und Techniker des alten Indien mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln eine Vakuumkammer herstellen konnten. Sie waren nicht dazu in der Lage, ein kleines Modell, geschweige denn ein Exemplar anzufertigen, das groß genug war, um die ganze Säule aufzunehmen.

Selbst wenn wir das Unmögliche unterstellen, ist keine Methode denkbar, nach der die irdischen Inder das Wunderwerk herstellen konnten. Selbst wenn sie dazu in der Lage gewesen sein sollten, kleinere Eisenteile in Apparaten bescheidener Größe einem Vakuum auszusetzen, dann war das nicht genug!

Elektronenkanonen besaßen sie nämlich ganz sicher nicht. Aber selbst wenn sie, auf welche Art auch immer, einen Elektronenstrahl erzeugen und kleinere Mengen Eisens im Vakuum beschießen konnten: Wie wurden dann die kleineren Elemente zur Gesamtsäule zusammengefügt?

Heute könnte man sie verschweißen, würde dazu aber äußerst starke Fallhämmer benötigen, die den Indern vor 1.700 Jahren nicht zur Verfügung gestanden haben dürften. Gelang es ihnen vielleicht, kleinere Mengen Eisens durch Bestrahlung – wie auch immer – resistent gegen Rost zu machen, um dann das Metall durch Hitze zum Schmelzen zu bringen und in eine Form zu gießen? Das ist theoretisch denkbar.

Praktisch wären aber die Inder vollkommen überfordert gewesen. Sie verfügten nur über kleine, höchst bescheidene Schmelzöfen. Sie konnten jeweils nur geringe Mengen flüssigen Eisens herstellen . Wie hielten sie dann das flüssige Eisen flüssig? Wie verhinderten sie, daß es erstarrte? Wie soll die Gußform ausgesehen haben? Zudem weist die Eisensäule keinerlei Spuren auf, die auf eine Gußform schließen lassen könnten.”

Die Loha Khamba, auch ‚Chandra-Säule‘ genannt, in Dehli. Seit mindestens 1.700 Jahren trotzt auch sie der Natur und weist praktisch keine Korrosions-Spuren auf

Dr. Furduis Hypothese dazu lautet: “Offensichtlich muß die Metallurgie damals ein Niveau erreicht haben, daß unserem heutigen Wissen überlegen war.”

Langbein spekuliert weiter:

“Wenn es ein solches Wissen gab, dann müßte es eine allmähliche Entwicklung gegeben haben: von primitivsten Anfängen bis zur Perfektion. Bis heute wurden keinerlei schriftliche Aufzeichnungen gefunden, die das stete Anwachsen eines entsprechenden Wissens nachweisen konnten. […]

Ein uns nach wie vor unbekanntes Verfahren wurde nicht nur bei der Wundersäule von Delhi eingesetzt, sondern beispielsweise beim Bau des indischen Tempels von Konarak. Da wurden – der sowjetische Historiker I. Mozhejko weist es nach – verschiedene ‘Eisenbalken’ in die Gesamtkonstruktion integriert, die wie die Säule von Delhi aus nicht rostendem Eisen gefertigt wurden.”

Zum Alter dieser Eisenteile gibt es noch keine genauen Angaben: “Mehrere Balken größeren Ausmaßes kamen zum Vorschein, als die ‘Schwarze Pagode von Konarak’ einstürzte. Mindestens 29 ‘Eisenbalken’ wurden registriert. Die beiden längsten waren über zehn Meter lang. Errichtet wurde der Tempel vermutlich 1240. Das heißt aber nicht, daß die Eisenbalken damals entstanden sind. Sie können genausogut aus einem älteren, zu dieser Zeit bereits baufälligen Tempelbau übernommen worden sein.”

Langbein zitiert dazu auch die bekannte Zeitschrift Nature: “Es erscheint wahrscheinlich, daß viele eiserne Objekte in Indien existieren, deren Herstellungsdatum nicht festgestellt werden kann. Sie können sehr wohl uralt sein.”

Sein persönliches Fazit zu den Betrachtungen der Chandra-Säule lautet jedenfalls: “Im alten Indien wurde eine geheimnisvolle Wissenschaft praktiziert, die vollkommen in Vergessenheit geraten ist.”

Handelt es sich es sich bei den beschriebenen Metallobjekten – oder zumindest bei ihrem Material – womöglich um Hinterlassenschaften des sagenhaften Rama-Imperiums? (Verbotene Archäologie: Atomkrieg im Altertum (Videos))

https://de.sott.net/article/31434-Indische-Stahlsaulen-die-nicht-rosten-Relikte-einer-alten-Hochzivilisation
.
Der Honigmann
.

Bitte bewerten

Doktorspiele: Die Saat der Verfassungsschänder 4.33/5 (6)

von Hadmut Danisch

Bildung und Wissenschaft werden faktisch aufgegeben.

Neulich kamen mir schon fragende Runzeln auf die Stirn: Neulich haben in Münster junge Leute aus Syrien, Afghanistan und Irak ihren Hauptschulabschluss gemacht – in sieben Wochen. In 295 Unterrichtsstunden. Sie haben zwar intensiver gearbeitet, aber 295 Unterrichtsstunden entsprächen etwa 10 Wochen nach dem, was zu meiner Schulzeit in der Mittelstufe so üblich war (5 Tage die Woche 6 Unterrichtsstunden a 45 Minuten = 30 Stunden pro Woche).

Wirklich beurteilen kann man das aus der Ferne nicht, weil man ja nicht weiß, was die schon konnten, die waren ja sicherlich in ihrem Herkunftsland schon auf der Schule und werden das vermutlich schon gelernt haben. In Anbetracht sicherlich eingeschränkter Sprachkenntnisse erscheint mir das aber schon sehr politisch.

Ein Leser aus der Schweiz schreibt mir, dass er stinksauer ist. Weil dort die Schulanforderungen für Informatiker und Programmierer normalerweise sehr hoch sind (gut so!). Blick.ch berichtet aber, wie aus Flüchtlingen gerade „IT-Cracks“ gemacht werden:

Die Flüchtlinge im Kurs haben bereits gute Computerkenntnisse. So auch die Eritreerin Fortuna Mebrahtu (32). Die alleinerziehende Mutter eines zweijährigen Sohnes stand nach sechs Jahren Medizinstudium kurz vor dem Doktortitel, als in ihrem Land der Krieg ausbrach. Seither ist Fortuna auf der Flucht.

Ihre Odyssee führte 2010 über den Sudan nach Uganda, zurück in den Sudan, dann nach Libyen, Italien, schliesslich kam sie 2015 in die Schweiz. «Als Alleinerziehende habe ich keine Chance, das Medizinstudium fertig zu machen. Von Powercoders erhoffe ich mir sehr viel. Die Schulung ist exzellent.»

Auch für den tibetanischen Mönch Tenzin Dhondup (19) ist der Kurs eine grosse Chance auf ein normales Leben. Er musste aus Nepal flüchten, weil sein Vater gegen die chinesische Besatzung demonstriert hatte. Tenzin: «Er floh als Erster. Meine Mutter und ich hatten keine Wahl. Wir mussten kurz darauf auch weg.»[…]

Erst in Indien erfährt Tenzin, dass sein Vater in die Schweiz geflüchtet war. Er und seine Mutter müssen aber mehrere Monate in Indien bleiben. Er kommt zum ersten Mal in Kontakt mit Programmierern. Seine Leidenschaft für Codes ist geweckt. […]

Das Konzept von Powercoders sieht nicht nur den dreimonatigen Kurs vor, sondern auch die Vermittlung von Praktika. «Das macht den Erfolg vom Projekt aus», sagt Vorstandsmitglied Hannes Gassert (36). «Um die Leute in die Arbeitswelt zu vermitteln, sind die Kontakte in die Wirtschaft essenziell.

Den Rest erledigt dann die political correctness, die gleiche Bezahlung erzwingt. Da kommt man sich dann schon verarscht vor, wenn man selbst 14 Semester studiert hat und dann eben nicht als „IT-Crack“ gilt.

Und dann wieder mal das Thema Promovieren in Deutschland.

SWR2 hatte eine sehr hörenswerte Radiosendung über die medizinische Promotion. In der wird beschrieben, dass die Promotion in Medizin einer Bachelor- oder vielleicht Master-Arbeit anderer Bereiche entspricht.

Dass es für wissenschaftlich magere Doktorarbeiten dennoch sehr gute Noten gibt, erstaunt auch Wolf-Dieter Ludwig. Er leitet die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Einige Arbeiten, die teilweise mit magna cum laude – der zweithöchsten Note für Doktorarbeiten – bewertet wurden, würden weder publikationsfähige Ergebnisse enthalten, noch seien sie vernünftig vom Betreuer gegengelesen worden.

Und das war nicht immer so, denn sie beschreiben, dass in der Medizin einmal wirklich wissenschaftliche Arbeiten die Regel waren.

Dazu kann man einen Blick in das Machwerk „Erfolgreich Promovieren“ von Prof. Dr. H.-P. Beck-Bornholdt werfen, PDF hier, in dem man Aussagen findet wie:

Wollen Sie das wissenschaftliche Arbeiten kennen lernen?

Wissenschaftliches Arbeiten ist keine Bedingung für eine Dissertation in unserer Fakultät. Sie müssen lediglich ein „wissenschaftliches Problem …bearbeiten“ (siehe Seite 9). Der erfolgreiche Abschluss einer Dissertation ist daher keine Garantie dafür, dass man tatsächlich das wissenschaftliche Arbeiten kennen gelernt hat. Die Chancen dafür, dass Sie vom wissenschaftlichen Alltag etwas mitbekommen, stehen im Labor deutlich besser, als wenn Sie im Archiv Akten durchsuchen.

Die Promotion ist eigentlich der Nachweis der Befähigung zu selbständigem wissenschaftlichem Arbeiten. Und da steht nun, dass es nicht mal sicher ist, dass man wissenschaftliches Arbeiten überhaupt kennen gelernt (= schon mal gesehen) hat.

Als Dauer wird ein halbes Jahr angegeben. In der Informatik wird man oft 5 bis 7 Jahre getriezt, oft noch ein bis zwei Jahre nachträglich. Wenn man Mann ist. Frauen bekommen sie oft gleich.

Und um die Note muss man sich auch keine Sorgen machen:

Es ist Tradition an unserer Fakultät, dass experimentelle Dissertationen – also Arbeiten, die mit eigenen Laboruntersuchungen verbunden sind – in der Regel mit „sehr gut“ bewertet werden. Demgegenüber werden so genannte „statistische Arbeiten“ – d.h. Arbeiten, deren Daten durch das Studium von Akten gewonnen werden – in der Regel nur mit „gut“ bewertet.

Das heißt, dass gar nicht mehr die Leistung bewertet wird, sondern für Themengruppen feste Noten feststehen.

Dabei wären nicht mal Laboruntersuchungen promotionsfähig. Denn die Anwendung gelernter Techniken ist kein wissenschaftliches Arbeiten im Sinne einer Promotion, in der es um Erarbeitung neuer wissenschaftlicher – und nicht lediglich tatsächlicher – Kenntnisse geht. Laboruntersuchungen sind Bacheler oder Master. Die Entwicklung neuer Laboruntersuchungsmethoden wäre promotionswürdig.

Wie kann sowas passieren?

Staats- und verfassungsrechtlich kann und darf es sowas gar nicht geben.

Denn (ich habe schon oft darüber gebloggt und das Bundesverfassungsgericht hat es 1991 auch entschieden, als es noch bei Verstand war), dass die Anforderungen und Leistungsnachweise für solche Prüfungen nur der Gesetzgeber selbst festlegen kann und darf. (u.a. wegen Art. 12 I GG, Art. 20 III GG, Art. 80 GG, Wesentlichkeitstheorie, Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung), auch weil die Staatsgewalt vom Volke ausgeht, aber nur der Gesetzgeber gewählt wird. Man muss durch Wahlen auch Einfluss nehmen können.

Daran fehlt es.

Die Promotion ist heute nichts anderes, dass selbst völlig unfähige, desinteressierte, untätige, extrem korrupte Professoren Leuten ein – rechtlich gesehen – nichtiges und wertloses Blatt Papier geben und sich dafür schmieren lassen.

Dass Universitäten, Fakultäten, Professoren einfach selbst festlegen, dass sie eine Promotion durchführen und wofür die den Doktor vergeben, ist grotesk verfassungswidrig.

Aber: Es wird gefördert und politisch-juristisch nicht nur geduldet, sondern im Zeichen des Marxismus-Genderismus massiv protegiert, durchgesetzt, erzwungen. Und jeder vernichtet, der das Wort dagegen erhebt.

Wer macht sowas?

Ein hochkriminelles, extrem korruptes Netzwerk aus linker Politik (vor allem SPD), basieren auf Eigenkorruption mit Milliarden von Steuergeldern, an denen man sich veruntreuend selbst bedient, korrupten Professoren und einer zutiefst verlogenen, ideologisierten und politwillfährigen Presse.

Nur zur Erinnerung: Bis zum Fall zu Guttenberg(s) hat sich die Presse generell gegen jede allgemeine und auch einzelfallbezogene Kritik an faulen Promotionsverfahren gesperrt. Da ließ es sich nicht vermeiden, weil sich der Fall – und die Folgefälle – an der Presse vorbei ausbreitete, die Presse dem Fall also hinterherlief. Bemerkenswert ist dabei, dass die Presse es dann ziemlich effektiv vermochte, der Öffentlichkeit die Ansicht einzupflanzen, Plagiate seien die einzige Art wissenschaftlichen Betruges, und wenn man nur alle Quellen richtig angibt, dann wäre schon alles gut. Wobei Journalisten als Geisteswissenschaftler und Politdienstleister ein zutiefst eigenes Interesse daran haben, diese Betrugsfabriken aufrecht zu erhalten.

Am schlimmsten aber ist, dass das Bundesverfassungsgericht mit drin steckt. Ausgerechnet die, deren Aufgabe der Schutz der Grundrechte und der verfassungsmäßigen Gestaltung des Staates wäre, betätigten sich als Verfassungsschänder. Korruption und Staatszersetzung in roten Roben.

https://brd-schwindel.org/doktorspiele-die-saat-der-verfassungsschaender/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Erkältungen lindern: Ananassaft ist um 500% wirkungsvoller als Hustensirup, zeigte Studie 4.8/5 (5)

Im Jahr 2010 haben indische Forscher die Wirksamkeit von verschiedenen Naturstoffen wie Ananassaft zur Behandlung von Tuberkulose getestet. Sie fanden heraus, dass eine Mischung aus Ananassaft mit rohem Honig, Pfeffer und Salz hervorragend geeignet ist, um den Schleim aufzulösen und einen hartnäckigen Husten zu lindern.

Mit dem Herbst und Winter vor der Haustür kommt auch so manche Erkältung oder Husten auf uns zu. Viele Menschen greifen dann zu handelsüblichem Hustensaft, der mit künstlichen Farbstoffen und Chemikalien bepackt sein kann.

 Sie würden überrascht sein, wie viele natürlichen Hilfsmitteln in Ihrer Speisekammer zu finden sind. Ananassaft ist einer dieser wunderbaren heilenden Naturstoffe, um einen hartnäckigen Husten oder Halsschmerzen zu lindern.

Im Jahr 2010 haben indische Forscher die Wirksamkeit von verschiedenen Naturstoffen wie Ananassaft zur Behandlung von Tuberkulose getestet (siehe Studie hier). Sie fanden heraus, dass eine Mischung aus Ananassaft mit rohem Honig, Pfeffer und Salz hervorragend geeignet ist, um den Schleim aufzulösen und einen hartnäckigen Husten zu lindern. Patienten erholten sich bis zu 5 mal schneller mit diesem natürlichen Ananas-Medikament im Vergleich zu handelsüblichem Hustensirup.

Vorteile von Ananassaft

Ananas verdankt seine vielen gesundheitlichen Vorteile einem leistungsfähigen Enzym namens Bromelain, das als Antioxidans wirkt, um Entzündungen und Schwellungen der Nebenhöhlen zu reduzieren. Es beseitigt Bakterien und bekämpft Infektionen.

Nur 1 Tasse reiner Ananassaft enthält 50% Ihres täglich empfohlenen Bedarfs an Vitamin C, ein weiteres starkes Antioxidans zur Stärkung Ihres Immunsystems und zur Linderung von Halsschmerzen oder Husten.

 Neben Bromelain und Vitamin C ist Ananas auch eine gute Quelle für Vitamin A, Thiamin, Riboflavin, Vitamin B-6, Folsäure, Pantothensäure, Magnesium, Mangan und Kalium, die alle wichtige Nährstoffe sind, um den Körper gesund zu halten.

http://www.epochtimes.de/genial/erkaeltungen-lindern-ananassaft-ist-um-500-wirkungsvoller-als-hustensirup-zeigte-studie-a2227853.html

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Benjamin Fulford: „Donald Trump geht im November auf Bettel-Tour durch Asien“ 4.46/5 (13)

von Benjamin Fulford

Bitte wie immer mit entsprechender Skepsis lesen

Donald Trump plant, im November nach Asien zu reisen, offiziell, um an einem Treffen der APEC teilzunehmen, tatsächlich jedoch wird er betteln gehen, bestätigen mehrere Quellen. Die Bettel-Tour hat den Zweck, Geld für die bankrotte US-Firmenregierung zu erhalten, damit sie über die Erweiterung bis Dezember, die ihr von meist Asiatischen Gläubigern zugebilligt wurde, hinaus handlungsfähig bleibt.

Der US-Firmengesellschaft wurde ausreichend Geld gegeben, um für drei Monate über den Zahlungstermin 30. September als Ende ihres Geschäftsjahres hinaus handlungsfähig zu bleiben, weil „sie drohte, den Planeten zu zerstören“, bestätigten Quellen Asiatischer Geheimdienste während eines Treffens mit Vertretern der White Dragon Society. Mit anderen Worten, sie bestätigten, dass der ganze Aufruhr um Nord-Korea nichts anderes ist als eine größere Erpressungs-Kampagne.

Die WDS empfahl den Asiaten, der US-Firmenregierung eine Wahl für die Zeit nach Dezember zu geben:

„Entweder akzeptieren Sie die nächste Zahlung durch Kanada im Austausch gegen eine durch die Kanadier angeführte Reform Ihres politischen und wirtschaftlichen Systems, oder wir lassen es darauf ankommen, dass Sie einen umfassenden nuklearen Krieg anfangen.“

Es ist beinahe sicher, was die Amerikaner tun würden, falls sie zu einer Wahl zwischen einem nuklearen Holocaust und den Kanadiern gezwungen werden.

Bei solch einem Szenario würde die Kommandostruktur des US-Militärs bestehen bleiben, und möglicherweise könnten sogar die kanadischen Streitkräfte eingebunden werden. Im Austausch würden die Kanadier die Kontrolle über die Politik und die Wirtschaft solange übernehmen, bis die Kloake entfernt ist, zu dem Washington DC geworden ist.

Solch ein Schritt hätte sicherlich die öffentliche Unterstützung. Die Unterstützung der Amerikaner für die Politiker in Washington DC liegt bei unter 10%, während die Unterstützung für die bewaffneten Kräfte der USA fortwährend bei 70% liegt. Dagegen unterstützen 60% der Kanadier ihre Regierung, weil sie tatsächlich für das Volk arbeitet, ganz anders als der bestochene und erpresste Sumpf in Washington-DC.

Jedenfalls nehmen die Anzeichen eines bevorstehenden Bankrotts und Kollaps‘ der USA mit jedem Tag stark zu. Die Fähigkeit der US-Firmenregierung, ständig wie gehabt weiterzumachen, endet sowieso irgendwann, und einige harte Entscheidungen werden zu fällen sein.

Calpers in Kalifornien zum Beispiel, die größte öffentliche Rentenkasse der USA, und eine der bestens geführten, war gezwungen, die Auszahlung der Renten um bis zu 90% zu kürzen. Inzwischen gesellte sich auch der Staat Pennsylvania zu Illinois, Puerto Rico, Detroit und anderen, die unfähig sind, ihre Rechnungen zu bezahlen.

http://www.zerohedge.com/news/2017-09-13/calpers-slashes-pension-payments-retirees-two-more-california-towns-90

Diese Ereignisse bestätigen die Tatsache, dass das Petro-Dollar-System, dass der US-Firmenregierung während der letzten 40 Jahre erlaubte, über ihre Verhältnisse zu leben, zerbricht. Wie bereits überall bekannt ist, kündigte China an, zukünftig sein Öl mit dem goldgestützten Yuan einkaufen zu wollen, womit es dem Petro-Dollar-System den Todesstoß versetzen wird. Jetzt erklärte Venezuela, eine der größten Quellen für Öl-Importe in die USA, es würde die Zahlungen in US-Dollar für sein Öl nicht länger akzeptieren.

http://www.foxbusiness.com/features/2017/09/13/venezuela-stops-accepting-dollars-for-oil-payments-following-u-s-sanctions.html

„Ein weiteres Zeichen der Verzweiflung waren die riesigen 40-prozentigen Strafzölle auf Indonesisches Palmöl. Eine bankrotte Nation kämpft auf jede mögliche und unmögliche Weise um jeden Dollar, den sie lockermachen kann, nur um flott zu bleiben. Erinnern sie sich, wer gleich zu Beginn herkam und die Indonesische Regierung mit großen Zahlungen unter dem Tisch überzeugte, zunächst einmal den Dschungel zu roden“, berichten Quellen der WDS in Indonesien.

Unter diesen trostlosen Umständen wiederholte US-Finanzminister Steven Mnuchin in der letzten Woche vorhergehende Tweets von US-Präsident Trump, in denen er drohte,

„China den Zugang zum US- und Internationalen Dollar-System zu verweigern.“

https://www.rt.com/usa/403118-usa-china-sanctions-north-korea/

Zahlreiche Gelehrte und Experten schlugen Alarm bei diesen Kommentaren, denn eins ist klar, die USA würden jeden Handelskrieg mit China verlieren, und zu versuchen, China vom Dollar-System abzuschneiden, würde den Dollar zerstören, nicht China. Der Grund liegt darin, dass die USA die höchstverschuldete Nation in der Geschichte dieses Planeten sind, und Finanzierungen zu blockieren würde zu einem drastischen Sturz des Lebensstandards in den USA führen und sie von der Weltwirtschaft isolieren.

Die Chinesen bevorzugen Harmonie und keine lästigen Kämpfe, deswegen gaben sie Lippenbekenntnisse ab, als die USA nach „Sanktionen für Nord-Korea“ riefen, um den Amerikanern keinen Grund für übereilte Aktionen zu geben. Höhere Nord-Koreanische Agenten in Japan sagen, die Sanktionen existieren nur in den Sprechblasen, während Warenlieferungen aus China und Öl aus Russland dauernd und ungebremst nach Nord-Korea fließen.

Die Khasarische Mafia kämpft hart dafür, dass die US-Firmenregierung das Pariser Abkommen als Vorbedingung für fortgesetzte Finanzierungen akzeptiert. Angeführt wird dieser Vorstoß von Top-Khasaren in der Trump-Regierung, wie z.B. Wirtschaftsberater Gary Cohn und Trumps Schwiegersohn Jared Kushner.

Abgesehen von der Tatsache, dass sie auf Pseudo-Wissenschaft durch bestochenen Wissenschaftler basieren, liegt das Problem der Pariser Abkommen darin, dass sie den Khasarischen Mob weiterhin in der Verantwortung für das weltweite Finanzsystem halten. Die Pariser Abkommen geben den Chinesen mehr Sitze am Verhandlungstisch, aber sie demütigen Indien und Japan und halten die Kontrolle der Khasaren intakt.

An dieser Stelle müssen wir uns einmal die Verbindungen zwischen dem Vatikan, der P2-Freimaurerloge und der Khasarischen Mafia genauer ansehen, um zu verstehen, was auf diesem Planeten tatsächlich vor sich geht.

David Rockefeller, Mitglieder der Britischen Königsfamilie und auch Mitglieder der Familie Rothschild zeigten auf die P2-Loge – die Möchtegern-Schöpfer einer Römischen Faschistischen Welt-Diktatur – als die tatsächlichen Kontrolleure des US-Dollars und die Quelle des meisten Terrors in der Welt. Top-Khasarische Mafia-Führer wie Israels Premierminister Benyamin Netanyahu arbeiten für sie, sagen diese Quellen.

Hier in Japan hat dieser Autor systematisch dokumentiert, wie die P2-Loge, damals angeführt vom Top-Jesuiten Peter Hans Kolvenbach, hinter dem massen-mörderischen nuklearen Tsunami-Terror-Angriff vom 11. März 2011 gegen Japan stand. Heute bestätigen die Quellen sowohl Asiatischer Geheimdienste als auch Japanischer Gangster-Syndikate, dass seit dem terroristischen Zwischenfall von Fukushima ganze Wagenladungen mit Japanischen 10.000-Yen-Noten (die Gegenstücke zu US-100-Dollarnoten) nach Fukushima transportiert werden. Dort wird das Geld an Politiker und Gangster recycelt, auch wenn der Öffentlichkeit erzählt wird, es würde zur „Beseitigung der Radioaktivität in Fukushima“ verwendet. Mit anderen Worten, Fukushima wird als Vorwand benutzt, um radioaktives Geld zu waschen, nicht Radioaktivität.

Der ehemalige Japanische Finanzminister Heizo Takenaka ist bis heute einer der Top-Khasarischen Unterhändler, die dieses Terror-Geld aus Fukushima verteilen, bestätigen Quellen der Japanischen Gangster-Syndikate.

Quellen des Pentagons sagen,

„der Krieg gegen die Kabale in Japan wird nach der Ablösung von Admiral Harry Harris aus dem Pazifik-Kommando eskalieren“,

die Ende des Jahres fällig wird.

In der Zwischenzeit teilten Quellen der Japanischen Sicherheits-Polizei mit, dass der Khasarische Sklaven-Premierminister Shinzo Abe im Voraus über die „Starts Nord-Koreanischer Raketen“ informiert würde und ihm für seine Reaktionen darauf ein Script übergeben würde. Dieses Theater findet nicht nur deswegen statt, um mit der Drohung nuklearen Krieges Geld zu erpressen, sondern auch zur Erzeugung einer plausiblen Erklärung, warum der landesweit verachtete Abe bei den gefälschten Meinungsumfragen Unterstützung erhält, sagen die Quellen.

Wenn Papst Franziskus mit seiner Reform des Vatikans und der P2-Loge wirklich ehrlich ist, muss er über Fukushima klaren Wein einschenken und die Dokumente herausgeben, die die Verwicklungen von Kolvenbach und dessen Handlanger Netanyahu darin offenlegen.

„Netanyahus beispielloser Trip von letzter Woche nach Kolumbien, Argentinien und Mexiko wird wenig dazu beitragen, den Krieg gegen den Mossad und den Krieg gegen die Drogen durch das Southern Command zu beenden, das von General John Kelly angeführt wurde, und wahrscheinlich immer noch wird, der jetzt im Weißen Haus das Sagen hat“, bemerken Pentagon-Quellen.

Netanyahus Ausflug veranlasste US-Verteidigungsminister James Mattis und General Lori Robinson vom Northern Command dazu,

„am 8. September Mexikanische Militärführer in Mexiko-City zu besuchen, nachdem Netanyahu abgereist war, um Mexikanische Drogenkartelle zu demontieren“, berichten Pentagon-Quellen.

Das Erdbeben der Stärke 8,1 (am 8. September, im östlichen Teil des Golfes von Tehuantepec) könnte ein Versuch der Kabale gewesen sein, Mexiko zu zwingen, die Hilfe für die Opfer des Hurrikans Harvey einzustellen, fügen die Quellen hinzu.

Netanyahu könnte auch nach einem Platz für politischem Asyl Ausschau gehalten haben, denn er weiß, die echten Juden in Israel wachen auf und erkennen die Tatsache, dass er ein satan-verehrender Pseudo-Jude ist, und treffen Vorbereitungen, ihn ins Gefängnis zu werfen, wo er hingehört.

Die Israelis sind gezwungen, sich mit ihrer satanischen Führerschaft auseinanderzusetzen, weil ihre Daesh-Söldnerarmee auf das Gründlichste durch eine de facto Allianz zwischen den Militärs der USA, Iran, Russland und Türkei zerschlagen wird. Sogar die dem Mossad zugerechnete Webseite Debka bestätigt diese Tatsache, da sie über eine US/Russische Attacke berichtet, bei der Daesh in eine Zange geriet.

http://www.debka.com/article/26221/US-Russian-pincer-for-ISIS-in-Euphrates-Valley

Die tektonische Verschiebung im alten Machtgefüge des Mittleren Ostens wurde unterstrichen, als die Türkei, die über die zweitgrößte Armee in der NATO verfügt, in der letzten Woche bekanntgab, dass sie von den Russen Flugzeug-Abwehr-Raketen des Typs S400 kaufte.

http://www.bbc.com/news/world-europe-41237812

Quellen des Pentagons sagen zudem, dass die Reden von Trump, Mattis, Dunford und anderen zum Jahrestag des 11. Septembers

„Aktionen gegen Terroristen versprechen (Bush-Israel), jedoch Saudischen oder Islamischen Terrorismus als Verursacher nicht erwähnen.“

Im Hinblick auf die Entfernung von 16 Saudischen Top-Beamten in der letzten Woche könnte all das bedeuten, dass der neue Saudi-Arabische König Salman die letzten Verbindungen seiner Nation mit Israel trennt, um die Unterstützung durch das US-Militär zu behalten, die sein Regime zum Überleben braucht. Das bedeutet, Israel muss seine satanische Führerschaft ebenfalls rauswerfen, wenn es überleben will.

Die zur Zeit vor sich gehenden tektonischen Verschiebungen in der weltweiten Macht-Struktur sind so gewaltig, dass die Menschheit in diesem Herbst befreit werden könnte.

Ende des Berichts vom 18. September 2017

___________________________________

Übersetzung: mdd

https://brd-schwindel.org/benjamin-fulford-donald-trump-geht-im-november-auf-bettel-tour-durch-asien/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Atomkrieg im Altertum – Wissenschaftler finden Beweise in Indien und Pakistan Bisher noch keine Bewertung

Warum wurden diese alten Städte vor tausenden von Jahren urplötzlich verlassen? Und warum lagen in den Straßen so viele Körper, die noch heute Radioaktivität aufweisen? Könnte dort vor tausenden von Jahren ein Atomkrieg stattgefunden haben? Tatsächlich gibt es Nachweise, dass eine solche Explosion stattgefunden haben muss.

Verfügten unsere Vorfahren tatsächlich über hoch entwickelte Technologien, wie wir sie heute beherrschen? Messungen an uralten Ruinen in Indien lassen diesen Schluss zu. In alten Mythen werden ebenfalls Szenen beschrieben, die aus einem modernen Atomkrieg stammen könnten.

Jahrtausende alte Texte scheinen etwas zu beschreiben, das der genauen Beschreibung einer Atombombenexplosion entspricht, wie sie im Zweiten Weltkrieg in Nagasaki geschah.

So erzählt das Sanskrit-Epos Mahabharata von Untergang und Zerstörung in Passagen, die Effekte und Folgen einer Atombombenexplosion exakt wiedergeben.

Von „riesigen Explosionen“, „heller als tausende Sonnen“, wird da berichtet. Auch von bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Körpern.

Wie die Legende berichtet, verloren jene, die die Katastrophe überlebten, später ihre Haare und Fingernägel. Außerdem war das Essen nach den Explosionen vergiftet. Auch das passt genau zu unserem Verständnis von radioaktiver Verseuchung nach einer Atomexplosion.

Verschiedene Wissenschaftler meinen, es bestehe die Möglichkeit, dass eine hochentwickelten Zivilisation in tiefer Vergangenheit existierte – eine Zivilisation, die ebenso fortschrittlich, wenn nicht sogar weiter entwickelt war, als die unsere.

Sollte tatsächlich etwas an der Geschichte sein, oder handelt es sich nur um einen Mythos? Könnte dieser Bericht tatsächlich einen Atomkrieg aus ferner Vergangenheit beschreiben.

Fundtücke und erste Beweise in Rajastan – verstrahlte Asche

Erste Anzeichen für eine solche Katastrophe im Altertum fand man im nordwestlich gelegenen indischen Bundesstaat Rajasthan. Dort entdeckte man nahe Jodhpur eine Bodenschicht mit radioaktiver Asche, die so verstrahlt war, dass Ermittlungen eingeleitet wurden. Erst später wurden nördlich davon die alten Ruinen von Harappa und westlich davon Mohenjo-Daro in Pakistan entdeckt.

Mohenjo-Daro wurde etwa 2.500 vor Christus gebaut und in den 20er Jahren entdeckt. Seitdem gab es dort signifikante Ausgrabungen.

Als man bei den Ausgrabungen das ehemalige Straßenniveau erreichte, stieß man auf 44 Skelette, die über die Stadt verteilt lagen. Offenbar hatte die Menschen dort ein plötzlicher Tod ereilt.

In seinem Buch „Rätsel der alten Geschichte“, schreibt A. Gorbovsky, dass mindestens eines der gefundenen Skelette das 50-fache der natürlichen Radioaktivität aufwies. Auch wurden tausende tönerne Gefäße geschwärzt und zusammengeschmolzen.

An bestimmten Stellen der Ausgrabungsstätte konnten ebenfalls erhöhte Strahlungswerte gemessen werden.

Andere Wissenschaftler lehnen die Ergebnisse jedoch ab und betrachten die Leichen als Teil eines „unordentliches Massengrabes“.

Der britisch-indische Forscher David Davenport fand etwas, das das Zentrum der Explosion gewesen sein könnte – einen Bereich mit einem Durchmesser von 45 Metern, in dem alle Objekte geschmolzen und verglast waren.

Die Steine müssen Temperaturen von etwa 1.500 Grad ausgesetzt gewesen sein, denn sie sind vollständig geschmolzen und bildeten eine glasige Schlacke.

Davenport erklärte, dass alles, was in Mohenjo-Daro gefunden wurde, exakt die Effekte aufzeigt, die aus Hiroshima und Nagasaki nach dem Kernwaffen-Angriff berichtet wurden.

Einige bemerkten, dass einfache Gebäude aus Lehmziegeln nach wie vor standen, wohingegen sie bei einer nuklearen Explosion sicher zerstört worden wären. Stattdessen wurden 4,5 Meter hohe Wände gefunden, die noch immer standen.

Es scheint jedenfalls Beweise genug zu geben, um uns nachdenklich zu machen.

Könnte die Geschichte des Menschen komplexer sein, als wir bislang annahmen?

Wodurch hätte die Radioaktivität verursacht werden können? Könnte es vor tausenden von Jahren Menschen gegeben haben, die Atomtechnik beherrschten? Was denkt ihr darüber?

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=mLSBY0ZYVuI?feature=oembed%5D

Deutsche Untertitel für YouTube-Player:

Für das Anzeigen der Untertitel und das automatische Übersetzen in die deutsche Sprache aktiviert man 1. die Untertitel per Klick auf das Untertitel-Symbol. Danach 2. unter Einstellungen das Menü “Untertitel”, dann “Automatisch übersetzen” und nun die Sprache “Deutsch”.

http://www.epochtimes.de/genial/atomkrieg-im-altertum-wissenschaftler-finden-beweise-in-indien-und-pakistan-a2184196.html

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Finis Germaniae – Wie die Immigranten Deutschland ruinieren werden Bisher noch keine Bewertung

Freut sich auf die Wanderung der Völker – nach Deutschland: Angela Merkel (Foto: Collage)

 „Wer könnte in Abrede stellen, daß die Alarmisten, wie üblich, nahezu völlig recht haben? Die Bewohner der wohlhabenden Nationen schlafwandeln zumeist im unpolitischen Pazifismus. Sie verbringen ihre Tage in einer vergoldeten Unzufriedenheit. Unterdessen vertiefen sich an den Rändern der Glückszonen ihre Belästiger, ja ihre virtuellen Henker in Lehrbücher der Sprengstoffchemie, entliehen aus den öffentlichen Bibliotheken des Gastlandes.“ – Peter Sloterdijk

Von Jürgen Fritz

Eine Win-Win-Situation?

 Deutschland brauche dringend Zuwanderung, heißt es. Weil wir seit Jahrzehnten zu wenig Kinder bekommen und sonst bald niemand da wäre, der unsere Renten erwirtschaften könnte, heißt es. Wir müssten dankbar sein für die Immigranten, dass sie zu uns kommen wollen, denn sie wären unsere Rettung, heißt es. Zuerst erretten wir sie und dann sie uns.

Ach, ist das nicht schön? Eine Win-win-Situation! Und auch so moralisch. Nein, humanitär heißt es jetzt. Das klingt so schön. Wir sind jetzt alle humanitär. Irgendeine hat sogar von einem „humanitären Imperativ“ gesprochen. Irgendwas von Kant hatte sie wohl gehört, vielleicht aber nicht so ganz verstanden. Vielleicht fand sie auch einfach nur den Ausdruck so schön. Dass Dinge schön klingen, ist wichtig. Sehr wichtig! Im Grunde das Wichtigste überhaupt.

Befehle sind auszuführen, sonst gibt es was mit dem humanitären Knüppel

Und wo ein Imperativ herrscht – „herrschen“ auch so ein schönes Wort und eine schöne Sache; das mag die, von dem das Diktum mit dem „humanitären Imperativ“ stammt, ganz besonders -, da verbietet sich jedes Nachfragen. Befehle sind auszuführen. Da gibt es keine Diskussion. Wo kämen wir denn da hin, wenn Befehle in Frage gestellt würden? Zum Befehl gibt es keine Alternative. Er muss ausgeführt werden. Zumal wenn es sich um einen humanitären handelt. Denn Humanität – bitte nicht mit Humanismus verwechseln! – ist ja etwas Gutes. Das weiß doch jedes Kind. Also haben wir es mit einem guten Befehl zu tun. Punkt. Da gibt es nichts zu überlegen. Das wurde von ganz oben so festgelegt und das ist gut so, weil ja der Befehl gut ist.

Aber ist er das wirklich? Stimmt das alles? Gibt es da nichts zu diskutieren, nichts zu erörtern, nichts zu überlegen? Genau das macht Demokratie, Humanismus und Aufklärung doch aus: eigenes Nachdenken, eigenes Überlegen und gemeinsames Erörtern und Diskutieren. Überlegen wir also: Ist das tatsächlich eine Win-win-Situation? Gibt es wirklich keine Alternative? Könnte es nicht vielleicht doch eine Win-lose- oder sogar eine Lose-lose-Situation sein? Will uns da etwa nur jemand die Souveränität rauben, dagegen zu sein? Schauen wir etwas genauer hin.

Was macht denn Japan?

Zunächst fällt auf, dass es andere Länder gibt, wie Japan oder Südkorea, die ganz ähnliche Probleme mit der völligen Überalterung der Gesellschaft haben wie wir, im Falle Japans sogar noch drastischer. Nehmen die denn auch hunderttausende oder Millionen von Immigranten innerhalb weniger Jahre auf? Das müssen sie doch, wenn das die einzige Rettung darstellt. Sie können doch gar nicht anders! Ansonsten würden sie ja geradewegs in ihren Untergang steuern. So dumm können die doch gar nicht sein. Das wäre ja der reine Selbstmord eines ganzes Volkes und einer ganzen Kultur. Also werden doch Japan und Südkorea bestimmt auch jedes Jahr viele, viele hunderttausend Immigranten aufnehmen. Schauen wir uns die Zahlen doch mal an.

2014 nahm Japan exakt elf Flüchtlinge auf. Nicht elftausend, sondern elf von 5.000, die Asyl beantragt hatten. 99,8 Prozent wurden abgelehnt. Im Jahr zuvor wurden sogar nur sechs Asylbewerber aufgenommen.

Hmm. Komisch. Dann sind die Japaner ja dumm, wenn sie all die Tausende Flüchtlinge nicht einreisen lassen, die doch so eine große Hilfe für die völlig überalterte japanische Gesellschaft wären. Dumm und böse. Weil man doch dem humanitären Imperativ gehorchen muss. Haben die in Japan denn keine Imperative? Oder ganz andere? Kennen die überhaupt keine Humanität?

Die vielen „guten“ und die paar „schlechten“ Deutschen

Ach, wir Deutschen sind einfach bessere Menschen. Und deshalb wollen bestimmt auch mehrere hundert Millionen Menschen aus der ganzen Welt ausgerechnet nach Deutschland kommen, weil wir hier so gute Menschen sind. Nur deshalb! Das hat nichts mit unserem Sozialsystem zu tun, das jeden, sobald er nur die deutschen Grenzen überschreitet – egal wie, auch illegal – auf einem Niveau versorgt, wie es das nur in wenigen Ländern dieser Erde gibt, wie böse Zungen behaupten.

Ein paar schlechte Menschen gibt es halt auch bei uns. AfD-Wähler und Pegida-Marschierer und Nazis. Iiiihhh! Die CSU hat wohl auch etliche solche bösen Menschen. Die tun aber nix, keine Angst. Und die CDU hat auch noch ein paar. Aber Merkel macht aus denen schon noch „gute Menschen“. Also solche, die artig parieren, die brav und ohne Fragen zu stellen, ohne selbst zu überlegen und Dinge dialektisch zu erötern über jedes Stöcken springen, das die Parteiführerin hinhält. Sonst gibt es was mit dem humanitären Knüppel.

Was machen Südkorea und andere Länder?

Und wie sieht es in Südkorea aus? Das sind doch bestimmt bessere Menschen dort als die „bösen Japaner“. Besser und klüger. Haben die Japaner im Zweiten Weltkrieg nicht an Hitlers Seite mitgekämpft und China überfallen, ähnlich wie die Nazis Konzentrationslager errichtet? Was will man von denen schon erwarten? Die Südkoreaner sind bestimmt ganz anders. Schauen wir uns doch mal die Zahlen an.

Südkorea nahm 2015 exakt 24 Asylanten auf. Nicht 24 tausend, sondern 24. Hmm. Sind die denn auch dumm und böse?

Und was machen andere europäische bzw. westliche Länder? Forscht man weiter nach, so stellt man fest: Auch Ungarn, Polen, die Tschechei und die Slowakei wollen kaum „Flüchtlinge“ oder Asylanten bei sich aufnehmen, vor allem keine aus dem islamischen Kulturkreis. Auch Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien und viele, viele andere Länder sind nur noch bereit, sehr begrenzte Kontingente zu übernehmen und teilweise genau auszuwählen, wen sie einreisen lassen. Sind die alle dumm und böse? Womit kann das denn zusammenhängen, dass all diese Länder keine Massenimmigration aus der afrikanischen respektive der islamischen Welt haben wollen? Könnte es zum Beispiel mit der Integrationsfähigkeit dieser Leute zusammenhängen?

Integrationsfähigkeit afrikanischer und moslemischer Immigranten

Zur Einsetzbarkeit von „Flüchtlingen“ (gemeint sind Immigranten) am deutschen Arbeitsmarkt, hier die offiziellen Zahlen des Bundesarbeitsministeriums:

Zunächst einmal sind mindestens 90 Prozent der Immigranten am deutschen Arbeitsmarkt überhaupt nicht einsetzbar. Für nichts.

Wenn dann noch unbeschränkter Familiennachzug nach Deutschland ermöglicht wird, Linkspartei, Grüne und SPD fänden das nicht schlecht, werden aus einer Million Immigranten schnell drei, vier, fünf Millionen, von denen dann in den ersten Jahren maximal 0,1 Millionen arbeiten. Man hofft, über entsprechende Nachqualifikationsmaßnahmen die 90 Prozent der zu nichts Einsetzbaren im Laufe von drei Jahren auf ca. 70 Prozent reduzieren zu können und im Laufe von sieben Jahren auf ca. 50 Prozent.

Ob dies tatsächlich so eintreffen wird, weiß kein Mensch. Aber selbst wenn, würde das bedeuten, dass die anderen 50 Prozent auf Dauer vollkommen, zu 100 Prozent alimentiert werden müssten. Und das lebenslang! Sie werden niemals am deutschen Arbeitsmarkt einsetzbar sein. Sie müssen also inklusiver ihrer ganzen Familie vom Rest der Bevölkerung, also hauptsächlich von den Deutschen, ihr ganzes Leben mitversorgt werden, vom Tag der Einreise bis zu ihrem Tod, also meist viele, viele Jahrzehnte. Sie und alle ihre Familienmitglieder. In Extremfällen kann dann schon mal ein Mann mit vier Ehefrauen und 22 oder 23 Kindern immigrieren, die dann alle von Sozialhilfe (insgesamt über 30.000 EUR im Monat) leben.

Folgen der unkontrollierten Massenimmigration

Daher kommen der Finanzexperte Professor Bernd Raffelhüschen und der ehemalige Chef des IFO-Instituts Professor Hans-Werner Sinn zu Schätzungen, dass ein Immigrant aus der afrikanischen/islamischen Welt vom Tag seiner Einreise bis zu seinem Tod uns im Schnitt – nicht die Extremfälle, sondern im Schnitt! – ca. 450.000 Euro kosten wird, wenn nicht noch mehr. 450.000 Euro pro Immigrant heißt pro Million Immigranten: 450 Milliarden Euro. Bei zehn Millionen Immigranten (20 Jahre lang jedes Jahr 500.000, Merkel, die SPD, die Grünen und die Linkspartei lehnen jede Obergrenze kategorisch ab!) sind das 4,5 Billionen Euro. Zum Vergleich: die Gesamtverschuldung Deutschlands, die in den letzten 70 Jahren aufgebaut wurde, beläuft sich auf circa 2 Billionen Euro.

Zusätzliche 4,5 Billionen Euro allein nur für die Immigranten (!). Dass dies unser Land weitgehend ruinieren wird, dürfte auch denen klar sein, die es mit Mathematik und Ökonomie nicht so haben. Und selbst wenn es keine 4,5 Billionen, sondern „nur“ 4 oder „nur“ 3 oder 2 Billionen Euro wären, wer soll das zusätzlich erwirtschaften? Wenn man dann noch bedenkt, dass die Geburtenraten der Deutschen seit fast 50 Jahren zu niedrig sind und wir es seit fast 50 Jahren nicht geschafft haben, unsere Staatsausgaben mit den Staatseinnahmen zu decken und fast jedes Jahr neue Schulden gemacht haben, selbst dann, als die Bevölkerungspyramide noch nicht so katastrophal aussah wie jetzt, dann wird einem bewusst, welcher Tsunami hier auf die deutsche Bevölkerung zurollt.

Professor Gunnar Heinsohn geht daher davon aus, dass der Lebensstandard der Deutschen auf brasilianische Verhältnisse zurückfallen wird, wenn wir den grün-linken bzw. sozialdemokratischen Merkel-Kurs weiterführen werden.

Nein, massenweise Immigration aus Afrika und dem islamischen Kulturkreis wird die Probleme nicht lindern und schon gar nicht lösen, sondern sie noch drastisch verstärken. Das steht fest. 

Weitere katastrophale Folgen der Massenimmigration

Und dabei haben wir von steigenden Kriminalitätsraten, von einer Veränderung des Frauenbildes in unserer Gesellschaft, von einer schleichenden Islamisierung des Landes, die ab einem bestimmten Punkt unumkehrbar sein wird, von einer steigenden Terrorgefahr in einem Ausmaß, wie es sie in Deutschland noch niemals gab, von einem Zerreißen des inneren Bandes der Gesellschaft und vielen anderen Problemen noch gar nicht gesprochen.

Hinzu kommen die exorbitant höheren Geburtenraten von Afrikanern beziehungsweise Moslems gegenüber Deutschen. So hat sich die türkische Bevölkerung dank der hohen Geburtenrate in den vergangenen 50 Jahren mehr als verdreifacht, während die deutsche kontinuierlich schrumpft. Doch bleiben wir beim Thema, ob uns die Immigranten wirtschaftlich retten oder ruinieren werden und schauen wir uns an, wie die Immigranten sich bisher in den Arbeitsmarkt integriert haben.

Jeder zweite nichteuropäische Asylant in Hartz IV

Hier die tatsächlichen Zahlen der letzten Jahre, nicht Schätzungen des Bundesarbeitsministeriums für die Zukunft, sondern die Fakten, wie es in der Vergangenheit tatsächlich gewesen ist: Von 100 Deutschen waren laut Angaben der Bundesagentur für Arbeit im April 2015 acht in Hartz IV (SGB II). Wie sah dies bei Immigranten ohne deutsche Staatsbürgerschaft aus? (Würde man alle Immigranten, auch die mit deutscher Staatsbürgerschaft heranziehen, dürften die Zahlen sogar noch höher sein und die der indigenen deutschen Bevölkerung noch geringer.)

  • Von 100 Deutschen waren in Hartz IV: 8
  • von 100 Ausländern waren in Hartz IV: 18 – 19 

Doch Immigrant ist nicht gleich Immigrant und Ausländer ist nicht gleich Ausländer. Bei Ungarn zum Beispiel ist die Hartz-IV-Quote mit 5 – 6 Prozent sogar geringer als bei Deutschen. Ebenso bei Kroaten mit 6 -7 von 100. Ganz anders sieht es jedoch bei Ausländern aus nichteuropäischen Staaten aus:

  • von 100 Türken waren in Hartz IV: 26
  • von 100 Pakistanern waren in Hartz IV: 34 – 35
  • von 100 Iranern waren in Hartz IV: 40
  • von 100 Afghanen waren in Hartz IV: 48
  • von 100 Syrern waren in Hartz IV: 60
  • von 100 Irakern waren in Hartz IV: 61

Insgesamt waren bei nichteuropäischen Asylherkunftsländern von 100 Personen 48 in Hartz IV, also rund die Hälfte. Das sind sechsmal so viele wie bei Deutschen!

Hat das wirklich alles nichts mit dem Islam zu tun?

Die sechs zuletzt genannten Länder sind übrigens alle solche, in denen der Islam dominiert. Aber natürlich hat dies alles nichts mit dieser religiös-politisch-totalitären, entwicklungs- und bildungsfeindlichen Weltanschauung zu tun.

Die Vorstellung nun, dass Menschen die solch ein wissens- und denkfeindliches Weltbild in sich tragen, Leute mit einem Grundschulabschluss oder gar Analphabeten (56 Prozent der Afghanen, 58 Prozent der Iraker, 65 Prozent der pakistanischen Frauen) eine hochmoderne Gesellschaft des 21. Jahrhunderts retten könnten, Einwanderer, die oftmals ein frühmittelalterliches Weltbild tief in ihren Seelen tragen, von welchem sich zu trennen, den meisten völlig unmöglich sein wird, kann nur als eines bezeichnet werden: als absurdnaiv, wenn nicht infantil respektive ideologisch vollkommen verblendet.

Diese Immigranten werden Deutschland nicht retten, sondern ruinieren

Diese Immigranten werden Deutschland und Europa nicht retten, sondern ruinieren. Daran kann es keinen Zweifel geben. Und es wird auch keine Win-lose-, als vielmehr eine Lose-lose-Situation sein. Verlieren werden nicht nur wir, die Aufnehmenden, sondern auch die Immigranten selbst, weil viele bei uns zwar materiell aus ihrer Sicht in Wohlstand leben, innerlich aber entwurzelt und heimatlos sein werden. Dies gilt für die Kinder der Immigranten übrigens oftmals noch stärker als für die Einwanderer selbst, da jene überhaupt nicht wissen, wo sie hingehören. Viele werden sich von uns Deutschen in eigenen Vierteln separieren. Dort werden dann die Terroristen von morgen heranwachsen. Oder wie der Philosoph Peter Sloterdijk es schon vor über zehn Jahren formulierte:

„Wer könnte in Abrede stellen, daß die Alarmisten, wie üblich, nahezu völlig recht haben? Die Bewohner der wohlhabenden Nationen schlafwandeln zumeist im unpolitischen Pazifismus. Sie verbringen ihre Tage in einer vergoldeten Unzufriedenheit. Unterdessen vertiefen sich an den Rändern der Glückszonen ihre Belästiger, ja ihre virtuellen Henker in Lehrbücher der Sprengstoffchemie, entliehen aus den öffentlichen Bibliotheken des Gastlandes.“

Es gibt nur eine Alternative zu dieser Alternativlosigkeit

Die Immigranten werden Europa nicht retten. Sie werden alles, was hier in dreitausend Jahren mit etlichen Rückschlägen aufgebaut und entwickelt wurde, auf lange Sicht zerstören, weil sie mehrheitlich innerlich überhaupt keinen Bezug dazu haben. Und machen wir uns nichts vor, es gibt nur eine einzige politische Kraft, die bei allen sicherlich vorhandenen Mängeln, auch nur ansatzweise dazu imstande ist, sich dem entgegenzustellen. Mit der CDU kann seit Merkel nicht mehr gerechnet werden. Und die CSU kommt über lautes Gebrüll letztlich nicht hinaus. Sie wird auf Dauer in ihrer babylonischen Gefangenschaft an die CDU gekettet bleiben.

Somit gibt es für alle, die sich diesem Kurs der Selbstzerstörung Deutschlands und der europäischen, abendländischen Kultur entgegenstellen wollen, unterm Strich nur eine einzige Alternative zur dieser Alternativlosigkeit. Noch geben wir die Hoffnung auf Einsicht in diese Notwendigkeit nicht auf.

http://www.journalistenwatch.com/2017/07/19/finis-germaniae-wie-die-immigranten-deutschland-ruinieren-werden/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Kindesvergewaltiger von Frauen in Indien gefesselt und zu Tode geprügelt [VIDEO] Bisher noch keine Bewertung

Ein Mann, der beschuldigt wurde, ein achtjähriges Mädchen in einem Dorf in Indien vergewaltigt und getötet zu haben, wurde angeblich erschlagen.

Das Video mit einer Gruppe indischer Frauen, die einen Kindesvergewaltiger mit Stöcken schlagen, verbreitet sich wie ein Lauffeuer.

Während sie absolut keinen Respekt für das strafrechtliche System des Landes zeigten – ein Beispiel des Grundsatzes „aufgeschobene Gerechtigkeit ist aufgehobene Gerechtigkeit“, und in Indien stecken Fälle üblicherweise für sehr lange Zeit im Justizsystem fest – fesselte eine Gruppe von Müttern die Hände des Vergewaltigers hinter seinem Rücken, zerrte ihn mit einem langen Seil über den Boden und benutzte lange Stöcke, um ihn zu schlagen und somit sofortige Gerechtigkeit für die von ihm verübte Vergewaltigung und Tötung eines achtjährigen Mädchens in der Nähe der Stadt Dumka im östlichen Bundesstaat Jharkhand zu suchen.

Der Mann, der als der 30-jährige Mithun Hansda identifiziert wurde, kämpfte nicht gegen die Prügel, selbst als Dutzende von Frauen und Kindern dabei zusahen, wie die Gruppe der Frauen auf ihn einschlug. Hansda starb noch an Ort und Stelle.

Berichten zufolge hatte das Vergewaltigungsopfer am Ufer eines Flusses im Dorf Jalwe gespielt, wohin das Mädchen gegangen war, um einer Hochzeit beizuwohnen. ​Es wird spekuliert, dass Hansda betrunken war, als er das Mädchen entführt hatte, es vergewaltigte und tötete, bevor er den leblosen Körper unter den Bäumen am Ufer des Flusses zurückließ.

Es heißt, dass Hansda in das Dorf zurückging sich unter die Hochzeitsgäste mischte. Als sie das Mädchen nicht finden konnte, begann die Familie des Mädchens, nach ihm zu suchen und fand schließlich ihren Körper. Wütende Einheimische ergriffen Hansda, fesselten ihn und schlugen ihn gnadenlos, bis er starb. Die Polizei kam später und beschlagnahmte beide Leichen, bevor sie diese nach einer Obduktioen an ihre jeweilige Familie freigaben.

Sexuelle Gewalt ist nach wie vor ein Thema von nationaler Bedeutung in Indien. Mindestens 34.000 Fälle von Vergewaltigung waren im ganzen Land im Jahr 2015 gemeldet worden. Opfer reichten von weiblichen Kindern im Alter von unter sechs Jahren bis zu Frauen über 60 Jahre. Die Altergruppe zwischen 18 und 30 Jahren hatte die größte Anzahl von Vergewaltigungsangriffen zu beklagen – fast 17.000. Die Zahl der registrierten Fälle von Kindesmissbrauch erhöhte sich von 8.904 im Jahr 2014 auf 14.913 im Jahr 2015.

http://derwaechter.net/kindesvergewaltiger-von-frauen-in-indien-gefesselt-und-zu-tode-gepruegelt-video

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Benjamin Fulford – 4. Juli 2017 – Teil I + II Bisher noch keine Bewertung

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=kTYEzA1M9H8?version=3&rel=1&fs=1&autohide=2&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&wmode=transparent%5D

spiritscape

Das Aufräumen des Khasarischen Filz‘ geht in USA, Japan und anderen Plätzen weiter

Ein großangelegter Abbruch der Khasarischen Mafia setzt sich in aller Welt fort. Die größte Entwicklung zeigte sich an den höchsten Stellen des Vatikans, wo der Vatikanische Finanzminister und Boss Nr. 3, der Australische Kardinal George Pell suspendiert wurde, nachdem er der Vergewaltigung von Kindern angeklagt worden war. Als Ergebnis „befinden sich alle Pädophilen im Panik-Modus“, sagen Beamte des Pentagons. Franziskus enthob auch noch einen anderen Oberboss, Kardinal Gerhard Mueller, aus seinem Posten als Kirchenlehrer, und ersetzte ihn durch einen Gemäßigten.
Die Suspendierung Pells vom Posten des Finanzministers steht beinahe sicher im Zusammenhang mit den Vorgängen in Bougainville und Papua Neuguinea, Gegenden unter der Kontrolle Australiens, und damit Pells Zuständigkeitsbereich, berichten Quellen der White Dragon Society. Die Entdeckung, dass nur um die 3% des Geldes aus dem Verkauf der Mineralien aus Papua-Neuguinea den Einheimische zugute kommt, widerspricht vollständig dem Gelübde des Papstes Franziskus, die Katholische Kirche in eine „Arme Kirche für die Armen“ verwandeln zu wollen.
Der Plan der WDS, mit dem Gold aus Bougainville die Krypto-Währungen zu stützen, mit Unterstützung des Militärs der USA und Russland, und so das bestehende vom Vatikan und der Khasarischen Mafia kontrollierte Finanzsystem zu unterlaufen, hat offenbar den Schritt des Vatikans beschleunigt, Kardinal Pell zu entlassen.
Die Entlassung des Deutschen Müller, der von Vielenals Führer des Widerstandes gegen die Schritte des Papstes zur Vereinfachung des Kirchenbetriebs gesehen wurde, ist eine bedeutsame Niederlage für die Khasarische Mafia und ihre Stellvertreter, erklären Quellen der P2-Freimaurerloge. Dieser Rauswurf könnte Wirkungen auf den Malteserorden haben, in dem eine Deutsch-Britische Spaltung aufgetreten war, die an der Spitze dieses wichtigsten militärisch- spirituellen Ordens in der westlichen Welt zu einer Pattsituation führte. Das wiederum wird die Art und Weise beeinflussen, wie der militärisch-industrielle Komplex in den USA geführt wird.
Mit anderen Worten, die fanatische Fraktion, die immer noch den Dritten Weltkrieg herbeiführen möchte, hat ihre wichtigsten Unterstützer verloren, sagen Quellen der WDS.
Eine weitere wichtige Entwicklung der letzten Woche war die Ankunft des Flugzeugträgers USS Bush in Israel. Die Mossad-Webseite DEBKA drückte Bestürzung über die Ankunft dieses Flugzeugträgers aus, da er offensichtlich nicht gekommen war, um Iran oder Syrien anzugreifen.
Quellen des Pentagons sagen, tatsächlich sei die An kunft des Flugzeugträgers in Israel „eine unverblümte Botschaft, dass die USA und Russland eine Luft- und Seeblockade mit Genehmigung des UN-Sicherheitsrates einrichten könnten, um eine Friedensvereinbarung und die Rückgabe der Golan-Höhen an Syrien zu erzwingen.“
 Truppen des Irans, der Russen und der Hisbollah sind bereits an den Grenzen Israels, und nun sieht es so aus, als sei das US-Militär unterwegs, die Feinde zu unterstützen, anstatt Israel zu beschützen, um diesen Schurkenstaat endlich in die Schranken zu weisen.
Die in Saudi-Arabien herrschende Familie Saud, deren Mitglieder sich mittlerweile als Khasarische Satanisten outeten, und nicht als Moslems, wird auch dazu gezwungen werden, sich nicht länger als Unruhestifterin zu betätigen, jetzt, wo  sie vom Rest der muslimischen Welt isoliert ist. Das ist der Grund, warum die Saudisch-Israelische Daesh-Söldnerarmee immer kleiner wird.
Die Chinesen verstärken diesem Druck auf die Saudis, sie bestehen darauf, dass die Saudis ihr Öl nicht länger gegen khasarische so genannte US-Dollars an sie verkaufen. Den Saudis wird bald nichts anderes mehr übrig bleiben, als den Petrodollar aufzugeben, bestätigen Quellen der CIA und des Pentagons übereinstimmend.
Eine dritte große Entwicklung der letzten Woche war die historische Niederlage der in Japan regierenden Liberalen Demokratischen Partei bei den Wahlen in der Präfektur Tokyo. Hier erlebten Gouverneur Yuriko Koike und die von der Buddhistischen Laien-Organisation Sokka Gakkai unterstütze Komeito Partei einen durchschlagenden Erfolg, wobei sie 79 Sitze von 127 Sitzen erreichen konnten, während die LDP nur noch 23 Sitze erhielt, nachdem sie vorher über 57 Sitze verfügt hatten.
Dieser Verlust bedeutet, dass die khasarische Sklaven-Regierung von Premierminister Shinzo Abe und die LDP bei den Nationalen Wahlen, die wahrscheinlich in Kürze aufgrund dieser Niederlage in Tokio abgehalten werden, einen ähnlichen Schaden hinnehmen müssen, sagen Quellen des Rechten Flügels in Japan. Daraus ergibt sich, dass die Zeit der Sklavenregierungen aus Japans Nachkriegszeiten, bestehend aus Koreanern, die vorgeben, Japaner zu sein, endlich zu Ende geht.
Etwas Ähnliches war von der Koreanischen Halbinsel zu hören, in Form eines Angebots von Süd-Korea über einen Friedensvertrag an Nord-Korea, der es wahrscheinlich macht, dass die künstliche Teilung dieser Halbinsel ebenfalls bald enden wird.
In den USA werden die New York Times, CNN und andere von den Khasaren kontrollierte Propaganda-Medien dazu gezwungen, Berichtigungen zu veröffentlichen und Reporter zu entlassen, deren ausgemachte Lügen und Propaganda inzwischen offensichtlich werden.
CIA-Quellen behaupten, die Beseitigung des khasarischen Filz‘ aus der US-Machtstruktur sei nahezu vollständig, darum werden Veränderungen jetzt auch in Asien anvisiert.
Das US-Militär strebt die Einsetzung eines Weltraum-Korps an, und Präsident Trump unterzeichnete eine Verfügung, den National Space Council (~Nationalen Weltraum-Rat) wieder zum Leben zu erwecken. Dies zeigt möglicherweise an, dass der Militärisch-Industrielle Komplex in den USA endlich zu Enthüllungen über die geh eimen Weltraum-Programme bereit sein wird, die von Befürwortern dieser Programme seit langem gefordert werden.
Diese grundlegenden Umwälzungen kommen vor dem G20- Gipfeltreffen am 7. und 8. Juli in Hamburg, Deutschland, von dem erwartet wird, es werde zu einem Schlüsselereignis.
 
Im Vorfeld sehen wir einige ernste Rempeleien zwischen China und den USA, bei denen es zu großen Spannungen kommt. Die wichtigste davon ist, Quellen des Pentagons deuten an, sie hätten letzte Woche einen Chinesischen Satelliten abgeschossen.
Pentagon-Quellen berichten über weitere Schritte, die anzeigen, dass die Schöntuerei zwischen Chinas Präsident Xi Jinping und Donald Trump vorbei ist. Zum Beispiel gab es einen Handel der USA über Waffen für Taiwan, Sanktionen der USA gegen eine Chinesische Bank, Zölle auf Stahl-Importe und andere Kleinigkeiten, sowie die Entsendung eines Zerstörers zu den Paracel-Inseln im Süd-Chinesischen Meer.
Die Chinesen nehmen all dies nicht einfach hin, sondern schickten Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge, um dem US-Zerstörer die Stirn zu bieten.
Zweifellos zeigte China in der letzten Woche auch eine symbolische militärische Aktion gegen Indien, genau zu dem Zeitpunkt, als der Indische Premierminister Narendra Modi und Trump ein Treffen abhielten. Die Chinesen hattenbereits vorher ihren Amtskollegen aus den USA mitgeteilt, sie verfügten über alle technischen Voraussetzungen, Indien innerhalb von zwei Monaten zu überlaufen, falls das nötig werden sollte.
Es sieht so aus, als habe Russland bei dem anstehen den G20-Gipfel die Rolle des Schiedsrichters zwischen China und den USA. Trump wird dort zum ersten Mal seinen Amtskollegen Wladimir Putin treffen, und Quellen des Pentagon sagen, es sei dort seine Aufgabe, die Streitigkeiten zwischen Russland und den USA zu beenden, die v
on den Khasaren in den USA erzeugt worden waren.
Quellen der Weiße-Drachen-Gesellschaft in Russland sagen, einige der vergangenen Aktionen der USA hätten die Russen zutiefst misstrauisch gegenüber den Amerikanern gemacht. Trotzdem haben der Russische Außenminister Sergei Lawrow und andere Russische Beamte wiederholt festgestellt, dass die Russen ein ausgeglichenes politisches Welt-System bevorzugen, das nicht von einer einzigen Macht dominiert wird.
Zum Schluss eine Nachricht, die diesen Autor nebenbei erreichte, eine Vertretergruppe bestehend aus Führern der wichtigsten Religionen der Welt gab am 14. Juni einen gemeinsamen Appel an alle Völker der Welt heraus, mit der Aufforderung, sich zu verständigen und über religiöse Grenzen hinweg Freundschaften zu schließen.
.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI
.
Der Honigmann
.

Bitte bewerten

Erderwärmung: Wie uns die Klima-Lobby gezielt des-informiert – Analyse von Peter Haisenko Bisher noch keine Bewertung

Könnte es sein, dass die Kritik und der Ausstieg von Donald Trump am “Pariser Abkommen” berechtigt sind? Und könnte es sein, dass der CO2-Ausstoß keineswegs die einzig entscheidende Ursache für die Erderwärmung ist, wie uns die Lobbyisten einreden wollen?

Es geht in dieser Betrachtung weniger darum, ob der Klimawandel nun menschengemacht ist oder als zyklisch wiederkehrendes Phänomen zu verstehen ist. Es soll beleuchtet werden, was in dem uns allenthalben als so großartig angepriesenen „Pariser Abkommen“ tatsächlich vereinbart wurde.

Mit gewissem Erstaunen konnte ich am 1. Juni feststellen, dass in der Runde bei Maybrit Illner auch nachdenkliche Töne zur Politik von Donald Trump angeschlagen wurden, obwohl die gesamte Tendenz negativ geblieben ist. Es ging unter anderem um den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen. Unwidersprochen durfte festgestellt werden, dass Europa – und hier im Speziellen Deutschland – dieses Abkommen eher als Feigenblatt benutzen und selbst seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Verpflichtungen?

Was ist ein Vertrag wert, wenn bei Nichteinhaltung keine Sanktionen drohen?

Damit bin ich bei der ersten Kritik. Es gibt keine Verpflichtungen in diesem Abkommen, bestenfalls Selbstverpflichtungen, deren Nichteinhaltung mit keinerlei Sanktionen bewehrt sind. Der Ausstieg der USA hat somit keinerlei Konsequenzen, denn es war ihnen sowieso freigestellt, ob sie sich daran halten. Der formelle Ausstieg ist folglich nur ein Akt der Ehrlichkeit, vor dem sich andere scheuen, weil sie den Imageverlust nicht wünschen, obwohl sie nicht einmal die selbstdefinierten Ziele erfüllen.

Aber das ist noch lange nicht alles. Donald Trump hat bewirkt, dass jetzt auch mal kritisch über dieses Abkommen diskutiert wird. Er zwingt das Klimakartell zum Nachdenken und so kommen Details an die Oberfläche, die uns vom Medienkartell und der Politmafia vorenthalten wurden.

Selbstverständlich ist über die Rede Trumps zum Klimaausstieg nicht umfassend berichtet worden. Er hat darin auf zu viele Missstände hingewiesen. Missstände, die wohl dadurch entstanden sind, dass man zu viele Kompromisse eingegangen ist, um zu erreichen, dass möglichst viele Staaten unterzeichnen.

Der Grundtenor lautet auf „Freiwilligkeit“ und Finanztransfers an ärmere Länder. Wir wissen, was Freiwilligkeit wert ist, in einer finanzdominierten Welt. Aber es ist noch schlimmer. Dieses Abkommen gestattet einzelnen Ländern ausdrücklich, ihren CO2-Ausstoß noch über lange Jahre weiter zu erhöhen. Ich zitiere hier Auszüge aus der Rede, die Trump zur Begründung des Ausstiegs gehalten hat:

Unfaire Sonderrechte für China und Indien

China würde mit seinen Emissionen noch 13 Jahre lang machen können, was es wolle. Indien erhält von entwickelten Ländern Milliarden-Unterstützung dafür, dass es an dem Abkommen teilnimmt und seine Emissionen gleichbleibend hält. China könnte noch hunderte zusätzliche Kohlekraftwerke bauen und trotzdem Teil des Agreements sein. Indien dürfte seine Kohleproduktion bis zum Jahr 2020 noch verdoppeln.

Die USA dürften das nicht. Somit beseitige das Abkommen keine Jobs in der Kohlebranche, sondern verschiebe diese lediglich in andere Staaten. Er zählt auf, in welcher Hinsicht die USA ihre Industrie und ihren Energiesektor beschränken sollten. Das Abkommen bringe die USA nur in eine sehr schlechte Lage und stelle eine massive Umverteilung von US-Vermögen in andere Länder dar.

Trump rechnet auch vor, dass, falls die USA sich all die schmerzhaften Einschnitte antun würden, zum Beispiel die Emissionen Chinas die von den USA eingesparten Emissionen zunichte machen würden.

Das Abkommen würde Ländern mit starken Emissionen Macht über die US-Wirtschaft geben. Das werde nicht passieren, solange er Präsident sei.
Über den „Green Climate Fond“ würden 100 Milliarden US-Dollar an Entwicklungshilfe an Länder gehen, die wohl niemals einen Cent dort einzahlen werden. Und das obendrauf auf die Entwicklungs-Milliarden, die Amerika sowieso ausgebe.

Ein zusätzliches Problem sei, dass niemand sagen könne, wohin das Geld geht.

Amerika habe selbst enorme Staatsschulden. Es gebe arme Städte in den USA, die sich nicht mal genug Polizisten leisten können oder in der Lage sind, ihre lebensnotwendige Infrastruktur zu reparieren. Unter all diesen Gesichtspunkten müsse er aus dem Abkommen aussteigen, so Trump.

Handel mit Immissionsrechten ist ein milliardenschwerer Betrug

Nachdem bis jetzt niemand Trump ob dieser Rede der Lüge bezichtigt hat, sondern ein Mantel des Schweigens über den Inhalt gelegt worden ist, darf man davon ausgehen, dass er reine Fakten aufgezählt hat.

Das Pariser Klimaabkommen ist eine Chimäre, nicht zuletzt, weil der Handel mit Immissionsrechten ein riesiges Geschäft ist, das zu milliardenschwerem (Steuer-)Betrug missbraucht wurde und wird. Nicht nur das. Wer vorher eine echte „Klimasau“ war, wird mit dem Gewinn aus dem Verkauf von Immissionsrechten belohnt, wenn er unrentabel gewordene, weil veraltete Anlagen stilllegt.

Wer bis jetzt schon „umweltbewusst“ gehandelt hat, hat auch keine Immissionsrechte zu verkaufen und geht leer aus, obwohl gerade er eine Belohnung verdient hätte.

Die Staaten selbst begnügen sich mit Freiwilligkeit, bürden aber Unternehmen finanzielle Belastungen auf, die manche, gerade die kleineren, an die Grenzen der Rentabilität bringen. Großverbrauchern von Energie, wie zum Beispiel Aluminiumherstellern, werden im EEG großzügige Rabatte gewährt. Die Zeche zahlt am Ende der private Verbraucher.

Das Pariser Klimaabkommen ist eine riesige Show zur Volksverdummung und an Unehrlichkeit kaum zu überbieten. Wenn also jemand aus den freiwilligen Selbstverpflichtungen aussteigt, ändert sich tatsächlich nichts.

Auch wenn er nicht aussteigt, muss er keine Sanktionen befürchten, wenn er sich an seine selbstdefinierten Klimaziele nicht hält, wie es eben Deutschland vormacht. Donald Trumps Ausstieg ist folglich als ein Akt ehrlicher Politik zu sehen, der allen anderen den Spiegel der Heuchelei vorhält. Es war zu erwarten, dass das einen kollektiven Aufschrei zur Folge haben wird.

Aber Trump geht einen Schritt weiter. Er fordert neue Verhandlungen und wir wissen noch nicht, ob er auf verbindliche und sanktionsbewehrte Vorgaben abzielt. Ich gehe allerdings davon aus, dass sich keiner der verbliebenen 194 Staaten an einem Abkommen mit verbindlichen Vorgaben beteiligen wird.

Mit seiner Kritik hat Trump ein weiteres Schweigekartell aufgebrochen

Trump hat Recht, wenn er die unregulierte Globalisierung gerade im Hinblick auf Klima- und Umweltschutz als unfair bezeichnet. Ist es nicht so, dass auch deutsche und europäische Produzenten nicht bestehen können im Wettbewerb mit Produzenten in Ländern, die sich einen Dreck um dieses Thema scheren? Wo der gesundheitliche Schutz von Arbeitnehmern inexistent ist? Wo Kinderarbeit Gang und Gäbe ist? Wo Löhne bezahlt werden, die diese Bezeichnung nicht verdienen?

Ist es nicht der Gipfel der Unehrlichkeit, wenn sich jetzt Kalifornien oder New York empören, die keinerlei Industrie beherbergen, die von Klimaauflagen betroffen sein könnte? Die aber wegen fehlender öffentlicher (Nah-)Verkehrsstruktur im Autoverkehr ersticken und ihre Energie von Atom- oder Kohlekraftwerken außerhalb importieren? So, wie auch Deutschland Atomstrom aus der Nachbarschaft importiert, weil der Ökostrom zu unzuverlässig ist.

Mit seiner Absage an das Pariser Abkommen in seiner jetzigen Form bleibt Trump seiner Linie der klaren Worte treu. Wie schon bei anderen großen Themen, die viele Menschen bewegen – z.B. Außenhandelsüberschuss der Deutschen oder Zukunft der Nato – bricht er auch in dieser Frage ein Kartell des Schweigens auf.

Indem er auf Missstände hinweist, setzt er Diskussionen in Gang und zwingt all die Politiklügner und Schönredner, endlich Farbe zu bekennen und Wahrheiten öffentlich zu machen. Seine schonungslose Kritik an den Unzulänglichkeiten des Pariser Klimaabkommens veranlasst nun auch so manchen zum Nachdenken darüber, ob ein Abkommen, das bei Nichteinhaltung keinerlei Konsequenzen nach sich zieht, überhaupt sinnvoll sein kann.

Ob es nicht vielmehr negativ in der Bilanz ist, wenn Tausende aus der ganzen Welt zu den Konferenzen reisen, dabei Öl und Steuergelder verbrennen und sich in Luxushotels einen gut bezahlten schlauen Lenz machen.

Ja, es ist eine Klima-Lobby, die in Wahrheit überhaupt kein Interesse an den Klimazielen hat, sondern alles darauf anlegt, aus dem Informationskartell zum Klima ein gutes Geschäft zu machen und Macht auszuüben. Und ja, es ist Donald Trump, der aufzeigt, was es mit dem Pariser Abkommen wirklich auf sich hat, wie uns die Klima-Lobby des-informiert hat und was die tatsächliche Wirksamkeit dieses Abkommens der Freiwilligkeit ist: Null.

Ach ja, zum Schluss noch eine Frage: Was werden die Konsequenzen für die Klima-Lobby sein, wenn sich das Klima nicht daran hält, auf eine Verringerung des CO2-Ausstoßes seine Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen?

Der Mensch verändert das Klima, aber anders, als behauptet wird

Jeder kennt es: Man stelle sich an einem heißen Sommertag barfuß auf eine schwarze Teerfläche. Nach wenigen Sekunden wird man die Flucht in grünes Gras antreten. Das ist angenehm kühl. Der Segelflieger weiß es: Thermik, also aufsteigende warme Luft, findet man über großen Parkplätzen oder abgeernteten Feldern. Ein südausgerichtetes Ziegeldach wird regelmäßig wärmer als 60 Grad.

Ja, dafür ist der Mensch verantwortlich und es ist ein alter Hut, dass es innerhalb der Städte etwa zwei bis drei Grad wärmer ist, als in den Vororten oder in den Dörfern auf dem Land. Also ja, der Mensch trägt u.a. durch Flächenversiegelung und Landwirtschaft zur Veränderung des Klimas bei.

Auch groß angelegte Bewässerungen in wüstenähnlichen Gegenden können das Klima drastisch verändern. In Arizona zum Beispiel war es vor Jahrzehnten so, dass aufgrund der niedrigen Luftfeuchtigkeit Häuser einfach dadurch gekühlt werden konnten, indem die Zuluft durch ein feuchtes Tuch gezogen wurde. Nachdem in den 1960-er Jahren massiv Grundwasser für die Landwirtschaft gefördert wurde, hat sich die allgemeine Luftfeuchtigkeit derart erhöht, dass diese einfache Klimatisierung nicht mehr möglich war.

In Dubai hat die großflächige Anlage von Grünflächen dazu geführt, dass dort seit langen Jahren im Winter dichter Nebel auftritt, der die Luftfahrt massiv behindert. Diese Nebel hat es früher nicht gegeben hat, ebenso wenig wie Gewitterstürme, die sich aus der zusätzlichen Feuchtigkeit bilden.

Die Gletscher werden kleiner. Natürlich, kann ich nur sagen. Die allgemeine Zunahme von Staub und Schmutz in der Atmosphäre lässt die Oberfläche von Gletschern dunkler werden, sie erwärmt sich so mehr und dann geschieht das, was in der Schweiz zur Räumung von Straßen von Schnee angewendet wird: „Schwarzräumung“ – das Aufbringen von Asche oder Dreck auf die verschneite Fahrbahn, damit die Sonne den Schnee abschmelzen kann.

Die Klimadiskussion ist unehrlich und interessengesteuert

Als die Standardwetterstationen vor 150 Jahren konzipiert und eingerichtet wurden, lagen diese meist vor den Städten auf einer grünen Wiese. Inzwischen sind die Städte größer geworden und viele dieser Wetterstationen befinden sich inmitten von Bebauung und versiegelten, dunklen Flächen. Aufgrund dieser völlig veränderten Standortsituation darf es doch nicht verwundern, dass dieselben Messstationen jetzt Durchschnittstemperaturen liefern, die zwei bis drei Grad über dem ursprünglichen Mittel liegen.

Ja, der Mensch verändert das Klima, aber eher kleinräumig. Allerdings sollte da die Chaostheorie nicht außer Acht gelassen werden: Der berühmte Flügelschlag eines Schmetterlings, der einen Wirbelsturm auslösen könnte. Wir wissen nicht, inwieweit die oben angeführten Veränderungen großräumige Auswirkungen haben.

Es ist auch nicht Inhalt der Klimaforschungen, was es bewirkt, wenn das Wasser nicht in Flüssen gebündelt direkt ins Meer fließt, sondern auf landwirtschaftliche Flächen umgelenkt wird, wo es in einem Ausmaß verdunstet, wie es vorher unmöglich war.

Die dogmatische Festlegung der Klima-Lobby auf CO2 als Ursache für Erwärmung verhindert, dass die oben angeführten Faktoren ausreichend berücksichtigt werden. Aber was könnte man tun, wenn es nicht das CO2 wäre, sondern die Versiegelung von Flächen und großräumige Bewässerung, die das Klima verändern? Keine Häuser und Straßen mehr bauen? Landwirtschaftliche Bewässerung verbieten? Stauseen zurückbauen? –

Ich denke, die gesamte Klimadiskussion ist unehrlich und interessengesteuert in dem Sinn, wie man die Menschen in Angst und Schrecken versetzen und genau dadurch ein gutes Geschäft machen kann.

Man bedenke, dass es in Europa schon vor Tausenden von Jahren Warmzeiten gegeben hat, die für die Menschen sehr positiv waren, an deren Zustandekommen der Mensch jedoch mit Sicherheit keinen Anteil hatte.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Epoch Times oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/erderwaermung-wie-uns-die-klima-lobby-gezielt-des-informiert-analyse-von-peter-haisenko-a2134990.html

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten