Der Heilige Stuhl und der „Kreißsaal der EU“ 4.5/5 (8)

Eine wesentliche Entwicklungslinie, die zum Beginn und zur weiteren Förderung der europäischen Einheitsstaats-Bewegung geführt hat, zieht sich von Richard Graf Coutenhove-Kalergi, Winston Churchill und dem US-Geheimdienst über das „American Committee for a United Europe“ (ACUE), zur „Europäischen Bewegung“, der „Union Europäischer Föderalisten“ (UEF)  und den „Europarat“. Diese weitgehend vom CIA mitfinanzierten hauptsächlichsten Organisationen bilden den Humus, welche die heute bis zur EU entwickelte Brüsseler Organisation in Gang gebracht haben, weiter begleiten, fördern, unterstützen und vorantreiben.1

Zentrales Motiv der angloamerikanischen Förderung eines europäischen Staates ist es, eine Entwicklung Deutschlands als unabhängige, selbständige Nation für die Zukunft auszuschließen. Dies ergibt sich schon aus einem Papier des amerikanischen Außenministeriums vom Februar 1949, in dem es hieß, dass die Besatzungsherrschaft nur aufgelöst werden sollte, wenn „ein angemessener Rahmen einer allgemeinen europäischen Union, in die Deutschland absorbiert werden kann“, existiere. Die Initiative für einen solchen Rahmen solle man aber den Europäern selbst überlassen und sie nur von außen unterstützen.Die Initiative ist ja insbesondere von Coutenhove-Kalergi und Jean Monnet ergriffen worden. Aus den Erinnerungen von Hans-Dietrich Genscher geht hervor, dass die Fortführung der europäischen Integration zu einem Bundesstaat zu den Bedingungen der USA für eine Zustimmung zur deutschen Wiedervereinigung 1989 gehörte.

Der Einfluss der römisch-katholischen Kirche

Eine zweite Linie geht vom „Heiligen Stuhl“ in Rom aus. Die Päpste und die ihr unterstehenden Kirchenoberen haben die von den weltlichen „Eliten“ betriebene Entwicklung zu einem europäischen Bundesstaat von Anfang an unterstützt. Eine der treibendsten katholischen Kräfte war Papst Pius XII. Nach der Gründung der EWG und der EURATOM am 25. März 1957 in Rom, die der 1951 in Paris gegründeten Montanunion zur Seite traten, kritisierte er auf dem Europa-Kongress, dass insbesondere die EWG noch keine eigentliche Gemeinschaft sei, weil ihr eine eigene Autorität fehle, die „wirkliche Gewalt“ besitze und Verantwortung trage. Er gab den politischen Akteuren die Aufgabe mit auf den Weg, „für eine Stärkung der Exekutive in den bestehenden Gemeinschaften zu sorgen und damit die Konstituierung eines einheitlichen politischen Organismus ins Auge zu fassen.“ Eine europäische Außenpolitik schien ihm schon damals möglich und nötig.3

Otto von Habsburg

Zu den intensiv in diesem Sinne für die Interessen der katholischen Kirche Wirkenden gehörte Otto von Habsburg, der 1912 geborene älteste Sohn von Karl I., des letzten, 1922 mit 35 Jahren im Exil in Portugal gestorbenen Kaisers von Österreich-Ungarn. Kaiser Karl wurde „von seinen Biografen einhellig eine tiefe Religiosität und bedingungslose Treue zur katholischen Kirche bescheinigt. Kritiker sehen in Karl einen „Befehlsempfänger der Kirche“ (Brigitte Hamann), der als „politischer Diener der Kirche“ sich sklavisch an die Vorgaben der Kirche gehalten und dadurch die Trennung von Staat und Kirche ignoriert hätte.“ Aus Dankbarkeit wurde er am 3. Oktober 2004 „von Papst Johannes Paul II. in die Reihen der Seligen der römisch-katholischen Kirche aufgenommen. …  Die Kirche würdigte durch ihre Entscheidung Karls Sicht des Herrscheramtes als „Heiligen Dienst“ und erklärte ihn zum Vorbild für politische Verantwortungsträger.“ 4

Entsprechend tief war auch sein Sohn Otto mit der Katholischen Kirche verbunden. „Seine Mutter erzog ihren Sohn auch nach dem Untergang der Doppelmonarchie und der 1921 in Ungarn beschlossenen Dethronisation der Habsburger zu einem römisch-katholischen Monarchen.“ (Wikipedia) Er war Ehren- und Devotions-Großkreuz-Bailli (ein herausragender Ritter) des „Souveränen Malteserordens“, einer katholischen Ordensgemeinschaft, die ein vorbildliches Leben nach den Lehren und Vorschriften der Kirche vorschreibt. Ebenso gehörte er dem „Orden vom Goldenen Vlies“ an, dessen Ziel die Erhaltung des katholischen Glaubens, der Schutz der Kirche und die Wahrung der unbefleckten Ehre des Rittertums ist.

Ab Mitte der 1930er Jahre setzte sich Otto von Habsburg innerhalb der „Paneuropa-Union“ an der Seite des Gründers Richard  Graf von Coudenhove-Kalergi für die europäische Einigung, also einen europäischen Bundesstaat ein. Der römisch-katholische Laienorden „Opus Dei“ favorisierte ihn als künftigen Monarchen über ein vereintes katholisches Europa.5  Von 1957 bis 1973 war er Vizepräsident der Paneuropa-Union, von 1973 bis 2004 als Nachfolger Kalergis Präsident und von 2004 bis 2011 Ehrenpräsident. (Wikipedia) Nachdem er 1978 neben der österreichischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hatte, war er von 1979 bis 1999 für die CSU Abgeordneter im Europäischen Parlament.

Als Gegner des Nationalsozialismus floh er 1940 in die USA. Er pflegte intensive persönliche Kontakte zu Präsident Franklin Roosevelt und insbesondere Winston Churchill, den er für das Nachkriegs- Konzept einer Donauföderation interessierte. Nach seinen Vorstellungen sollte auf dem Gebiet des früheren Österreich-Ungarns ein neuer monarchischer Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn nach dem Vorbild Belgiens entstehen, der zwei große Bevölkerungsgruppen vereinigte. Auch die Länder Bayern, Baden, Württemberg und Hohenzollern-Sigmaringen sollten als Monarchien wiederhergestellt und in einem so genannten „Süddeutschen Bund“ vereinigt werden. (Wikipedia)

Jòzef Retinger

Einen noch tiefer gehenden Einfluss übte der undurchsichtige Pole Dr. Jòsef Hieronim Retinger (1888-1960) aus. Er absolvierte die katholische (jesuitische?) St. Luke’s Catholic High School in Krakau6 und schloss, nach Gerhard Wisnewski, das Noviziat des Jesuiten-Ordens in Rom ab, hängte allerdings wegen der „zu großen Hürde des Zölibats“ den Priesterberuf wieder an den Nagel.7  Den Besuch einer katholischen Schule zu erwähnen, ist in unserem Zusammenhang nicht unwichtig, soll diese ihre Schüler doch im Geiste „katholischer Lehre und Praxis“ erziehen. Und die von den Jesuiten gegründeten Schulen und Universitäten sollen „Gewähr dafür bieten, dass kommende Generationen fest verwurzelt im katholischen Glauben heranwachsen – modern ausgedrückt, sicherten sie sich damit langfristig die kulturelle Hegemonie.“ (Wikipedia) Offensichtlich blieb Retinger auch Kirche und Orden weiterhin treu verbunden.

Während und nach seinem Studium der Literatur in Paris, Studien der Psychologie in München und der Ökonomie an der London School of Economics8, kam er dank seines Förderers Graf Zamoyski mit zahlreichen führenden Leuten aus Kultur und Politik in Berührung. „Etwa zur selben Zeit beginnt er seine politische Karriere – allerdings gar nicht so konträr zu seinem ersten Wunsch: der dem päpstlichen diplomatischen Dienst beizutreten“, schildert W. Chr. Taverne.9  Im Ersten Weltkrieg gelang es Retinger, „Polen zu verlassen. Er trägt eine Reihe sehr wichtiger Dokumente und Briefe bei sich, unter anderen einen von Erzbischof Bilczewski an seinen Kollegen in Westminster (Kardinal Bourne). Des weiteren bekommt er Instruktionen von Bilczewski, und die Dokumente, die an Retinger übergeben wurden, tragen die Unterschriften von einigen 20 führenden polnischen Persönlichkeiten. Dank dieser Papiere ist Retinger in der Lage zu beweisen, dass er derjenige ist, der das Sagen hat, mit der vollen Handlungsvollmacht überall als ein Art polnischer Botschafter zu agieren.“ 9

Seine Beziehungen zu führenden Persönlichkeiten der Westmächte führen nach W. Chr. Taverne dazu, dass er zur Verhandlungsdelegation des belgischen Prinzen Sixtus von Bourbon-Parma gehört, die Anfang 1917 geheim einen Separatfrieden mit Kaiser Karl I. von Österreich-Ungarn sondieren soll.
„Dies ist ein komplexes Thema, weil der so genannte Habsburg- oder Ledóchowski-Plan damit zu tun hat. Dieser Plan wollte für das Haus von Habsburg einen Staatenbund aus römisch-katholischen Ländern in Zentral- und Osteuropa arrangieren. Obwohl dieser Plan vom General der Jesuiten stammte, Graf Wladimir Ledóchowski (selbst ein Pole), so erwies er sich ebenso, der Traum des späteren Papst Pius XII. zu sein. Um dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen, wurde Retinger zu einem der Verhandlungsführer, zusammen mit Prinz Sixtus von Bourbon-Parma und dem General der Jesuiten. Also machte sich Retinger auf, den General in seiner jesuitischen Festung zu besuchen, dem Schloss zu Zizers, nahe Chur. Da Graf Ledóchowski zu dem Freundeskreis von Retingers (früherem)Vormund gehörte, wurde er sehr freundlich empfangen, und darüber hinaus erwies er sich als der geeignetste Verhandlungsführer.“ 9

Während des Zweiten Weltkrieges wurde er einer der engsten Berater von General Sikorski, den Ministerpräsidenten der polnischen Exilregierung in England, der ihn den „Cousin des Teufels“ nannte. Nach dem Krieg setzte er sich intensiv für die europäische Integrationsbewegung ein und war 1947 maßgeblich an der Gründung der vom „American Committee for a United Europe“ geförderten „Europäischen Bewegung“ beteiligt, deren erster Generalsekretär er wurde und 1948 den Haager Europa-Kongress in Den Haag organisierte, an dem unter dem Vorsitz Churchills über 700 Delegierte aus ganz Europa und Beobachter aus den USA und Kanada teilnahmen. Damit gelang die entscheidende Weichenstellung für die Gründung der Europäischen Bewegung. Auch die Gründung des bis heute außerordentlich einflussreichen „Europarates“ geht auf seine Initiative zurück. Schließlich entsprang auch die Gründung der „Bilderberger-Konferenzen“ seinen strategischen Planungen, für die er Prinz Bernhard der Niederlande als Vorsitzenden und Symbolfigur gewann. (Wikipedia)

Das Wirken Jòzef Retingers für eine staatliche Einigung Europas im Sinne des Vatikans, sozusagen für ein „Heiliges Römisches Europa“, war also noch ungleich grundlegender als das Otto von Habsburgs.

Im „Kreißsaal der EU“ in Rom

Die feierliche Unterzeichnungszeremonie der Gründungsverträge von EWG und EURATOM, den Vorläufern der EU, fand am 25. März 1957 im Palazzo die Conservatori auf dem Kapitol in Rom, im sala degli orazi e curiazi statt. Von den für die 6 Gründungsländer Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxenburg und die Niederlande unterzeichnenden Staatsmänner waren die meisten (K. Adenauer, Chr. Pineau, A. Segni, J. Luns) katholisch geprägt.

Der Saal ist mit seinen Wandmalereien der Erinnerung an die kriegerischen Ursprünge des Römischen Imperiums gewidmet. Die Statuen zweier Päpste dokumentieren in geistiger Nachfolge des Imperiums den Machtanspruch der römisch-katholischen Kirche über die Seelen der Menschen. Nach der Erhebung des Christentums zur römischen Staatsreligion im 4. Jh. hatte die römische Kirche Struktur und juristische Denkweise des zerfallenden römischen Imperiums angenommen, der Bischof von Rom war mit Hilfe der Macht der römischen Kaiser gegen den Widerstand der meisten anderen Bischöfe zum Oberhaupt (Papst) aufgestiegen und hatte von den Kaisern das Amt des Pontifex Maximus, des obersten Priesters, übernommen. Die Auswahl des symbolträchtigen Ortes war sicher kein Zufall, sondern gezieltes Arrangement.

Auch die Unterzeichnung des „Vertrages über eine Verfassung für Europa“, der die EU bereits in einen Quasi-Bundesstaat erheben sollte10, fand 47 Jahre später, am 29. Oktober 2004, feierlich in diesem Saale statt, den die Süddeutsche Zeitung daher in wohlwollender Flapsigkeit als „Kreißsaal der EU“ bezeichnete. Dabei ist nicht unwesentlich, dass diese Verfassung maßgeblich unter der Leitung des Jesuitenzöglings und früheren französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing entworfen wurde, der wie Otto von Habsburg „Ehren- und Devotions-Großkreuz-Bailli des Malteserordens“ ist.11

Die unterzeichnenden Staatsmänner saßen direkt unter der mächtigen, überlebensgroßen Statue des Papstes Innozenz X., der gleichsam seine segnende rechte Hand über sie ausstreckt.
5yiwgw0
http://vatikanische-nwo.blogspot.de/2009/11
Der britische Premierminister Tony Blair und sein Außenminister Jack Straw unterzeichnen den Vertrag für Großbritannien.

                         images
Auch Schröder und Fischer unterwerfen Deutschland

Innozenz X. war Papst von 1644 – 1655. Als 1648 der Dreißigjährige Krieg – für die katholische Kirche praktisch erfolglos – mit dem Westfälischen Frieden beendet wurde, der den Herrschafts- und Einflussbereich der Protestanten festschrieb, wandte sich Innozenz mit aller Schärfe dagegen und verweigerte als einziger die Unterschrift unter den Friedensvertrag. Europa sollte katholisch bleiben und nicht teilweise unter protestantische Herrschaft geraten. Der Papst erklärte in einem Schreiben „Zelo domus Dei“

„kraft Apostolischer Machtvollkommenheit den Artikel des Westfälischen Friedens für nichtig, ungültig, unbillig, ungerecht, verdammt, verworfen, vergeblich, der Kräfte und Erfolge entbehrend für alle Zukunft, niemand sei zu ihrer Einhaltung verpflichtet.“ (Wikipedia)

Die unterzeichnenden Staatsmänner blickten genau gegenüber auf die gleichfalls übermächtige Statue von Papst Urban VIII. (1623 – 1644), des unmittelbaren Vorgängers von Innozenz X. Papst Urbans unerbittlicher Vernichtungswille der deutschen Protestanten kam anlässlich der Verwüstung Magdeburgs am 20. Mai 1631 durch die Truppen der katholischen Liga zum Ausdruck. Es war zu tagelangen Raubzügen, Vergewaltigungen und Gewalttaten gekommen, bei denen mehr als 20.000 Bürger getötet wurden.

In ganz Europa war man über dieses Massaker entsetzt, und es gilt als das größte und schlimmste während des Dreißigjährigen Krieges. Es hieß, die Taten und der Schrecken seien in ihrer Entsetzlichkeit ´nicht in Worte zu fassen und nicht mit Tränen zu beweinen`. Papst Urban VIII. hingegen verfasste am 24. Juni 1631 ein Schreiben, in dem er seine Freude über die „Vernichtung des Ketzernestes“ zum Ausdruck brachte.“ (Wikipedia)

Was drückt sich in dieser Symbolik aus?

Aus der Ich-Kraft und dem Freiheitsimpuls Mitteleuropas erhob sich mit der Reformation die größte Rebellion gegen den religiösen Herrschaftsanspruch des Papsttums.12 Zwar geht von der verflachten Evangelischen Kirche von heute keine Gefahr mehr für Rom aus, aber man weiß, dass in dem Geistesstreben der Deutschen, wie es in der deutschen Klassik, Romantik und Philosophie des Idealismus besonders zum Ausdruck kam, nach wie vor die größte Gegnerschaft schlummert. Goethe ließ repräsentativ den Faust dieses Streben aussprechen: „Dass ich erkenne, was die Welt / Im Innersten zusammenhält, / Schau alle Wirkenskraft und Samen, / Und tu nicht mehr in Worten kramen.“ Alle Wirkenskraft ist aber geistig und gründet im Göttlichen, das sonst dem Bereich der Religion angehört. Doch dieses Streben zielt danach, die Grenzen von Religion und Wissenschaft aufzuheben, so dass der Philosoph Schelling formulierte: „Die deutsche Nation strebt mit ihrem ganzen Wesen nach Religion, die mit Erkenntnis verbunden und auf Wissenschaft begründet ist.“

Damit wird der Priester als Vermittler zwischen irdischer und göttlicher Welt überflüssig. Das ist schon in Luthers Tat veranlagt, der die jedermann zugänglichen Evangelien über die Dekrete des Papstes stellte. Daher wird auch Rudolf Steiner, der in Anknüpfung an den deutschen Idealismus in der von ihm entwickelten Anthroposophie einen wissenschaftlichen Weg zur Erkenntnis der geistig-göttlichen Welt, eine Geistes-Wissenschaft begründete, von der katholischen Kirche auf allen Ebenen bekämpft. Im unmittelbaren Verhältnis jedes Menschen zur göttlich-geistigen Welt liegt die größte, existenzielle Bedrohung der Kirche.

Ein unabhängiges Deutschland mit einem freien Geistesleben muss daher verhindert und in einem europäischen Bundesstaat gebunden oder gar absorbiert werden.

Die 60-Jahr-Zeremonie

Die EU befindet sich gegenwärtig in einer schweren Krise, die einen besonders dramatischen Ausdruck in der Austrittserklärung Großbritanniens gefunden hat. Was lag da näher, als am 25. März 2017, dem 60. Jahrestag der Unterzeichnung der römischen Verträge, zusammenzurücken und im selben Saal in Rom die Gründungsideale erneut zu beschwören. Die Regierungschefs der verbleibenden 27 EU-Staaten unterzeichneten feierlich eine Erklärung, die das Versprechen der EU auf Frieden, Freiheit und Wohlstand erneuern soll. „Heute erneuern wir in Rom unser einzigartiges Bündnis freier Nationen, das vor 60 Jahren von unseren großartigen Vorgängern ins Leben gerufen wurde“, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. „Sie hatten den Mut des Kolumbus, unbekannte Gewässer zu besegeln, eine neue Welt zu entdecken.“ 13

Am Abend zuvor war man von Papst Franziskus in Audienz empfangen und eingestimmt worden. Er sparte nicht mit Kritik und Ermahnungen.

Sechzig Jahre später nach Rom zurückzukehren darf nicht bloß eine Reise in die Erinnerungen sein, sondern ist vielmehr das Verlangen, das lebendige Gedächtnis jenes Ereignisses wiederzuentdecken, um dessen Bedeutung in der Gegenwart zu verstehen. … ´Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft`, bekräftigte (damals) der luxemburgische Premierminister Bech, ´wird nur dann leben und erfolgreich sein, wenn sie in ihrem Bestehen dem Geist europäischer Solidarität, der sie geschaffen hat, treu bleibt und wenn der gemeinsame Wille des entstehenden Europas mächtiger ist als die nationalen Willensbestrebungen.` Dieser Geist ist angesichts der zentrifugalen Kräfte wie auch der Versuchung, die Gründungsideale der Union auf produktive, wirtschaftliche und finanzielle Erfordernisse zu reduzieren, heute höchst notwendig. …

Europa findet wieder Hoffnung in der Solidarität, die auch das wirksamste Heilmittel gegen die modernen Formen des Populismus ist. Die Solidarität bringt das Bewusstsein mit sich, Teil eines einzigen Körpers zu sein, und schließt gleichzeitig die Fähigkeit eines jeden Gliedes mit ein, mit dem anderen und dem Ganzen zu ´sympathisieren`. … Die Formen von Populismus hingegen sind eben Blüten des Egoismus, der in einen engen und erdrückenden Kreis einschließt und nicht zulässt, die Enge der eigenen Gedanken zu überwinden und darüber hinaus zu sehen. Man muss wieder beginnen, europäisch zu denken, um die gegensätzliche Gefahr einer grauen Uniformität oder des Triumphs der Partikularismen abzuwehren. …
Meinerseits kann ich nur versichern, dass der Heilige Stuhl und die Kirche ganz Europa nahe ist. An seinem Aufbau hat die Kirche stets mitgewirkt und wird immer mitwirken. Dazu bittet sie für Europa um den Segen des Herrn, damit er es beschütze und ihm Frieden und Fortschritt schenke.“
14 

Mit dem positiven Begriff „Europa“ ist natürlich das Konstrukt der Europäischen Union gemeint, womit suggeriert wird, beide als identisch aufzufassen. Aus den Worten des Papstes wird der Wille zu einem europäischen Gesamtstaat, einem einzigen Körper, deutlich, in dem sich die Einzelstaaten mit ihren nationalen Willensbestrebungen einfügen und unterordnen sollen. Denn diese zentrifugalen Kräfte seien heute verführerischer Populismus, der nichts anderes als beschränkter nationaler Egoismus bedeute, dem der notwendige Weitblick fehle.   

               1688049_cms2image-frame-1024x1600_1pCYWz_lyXV6z
nachrichten.at
Zum Bild: Der gegenüber der politischen Ebene erhöhte Heilige Stuhl, auf dem der Papst in gebührendem Abstand über den anderen thront, suggeriert, dass er einer höheren geistigen Ordnung angehöre, dass er der göttlichen Welt nahe stehe, aus der er letztlich seine Weisheit, seine Handlungsimpulse und den göttlichen Segen empfange, den weiter zu spenden, er kraft göttlichen Auftrags ermächtigt sei.

Die hierarchische Ordnung

Die römisch katholische Kirche hat eine streng gegliederte Priesterhierarchie, die sich über den Gläubigen auftürmt und deren Verhältnis zur göttlichen Welt regelt und bestimmt. In ihrem Anspruch auch auf weltliche Herrschaft greift sie im Grunde auf die Form altorientalischer und altägyptischer Theokratien zurück, in denen der gottgleich verehrte oberste Priester zugleich oberster weltlicher Herrscher, absoluter Monarch war. Eine Karikatur dieses Strebens ist im Vatikanstaat erhalten geblieben, „einer absoluten Wahlmonarchie, deren Monarch der Papst ist.“ (Wikipedia)

In der geschichtlichen Folge waren aber die Theokratien in den religiösen Teil der Kirchen und den weltlichen Teil der Monarchien auseinandergebrochen, wobei beide die unmittelbare Einsetzung und Legitimation durch die göttliche Welt geltend machten. Mit der Konkurrenz der Könige und Kaiser „von Gottes Gnaden“ musste sich die römische Kirche auseinandersetzen. Das ganze Mittelalter ist von diesem Kampf gekennzeichnet, in dem das Papsttum stets die oberste göttliche Legitimation behauptete und von Karl dem Großen an auch zumeist die Einsetzung und Krönung der weltlichen Herrscher des „Heiligen Römischen Reiches“ als erneuertes römisches Reich durchgeführt hat. Schon an der Wahl waren die „Fürstbischöfe“ der Kirche, die zugleich weltliche Landesherren waren, als Angehörige des Standes der Kurfürsten beteiligt. Die römische Kirche durchsetzte das weltliche Reich und übte auf Adel und Volk einen allgegenwärtigen Einfluss aus.

Reformation und Ende des „Heiligen Römischen Reiches“ waren ein schwerer Schlag für die Macht der römischen Kirche. Offensichtlich sieht das reaktionäre Papsttum in einem europäischen Gesamtstaat die Möglichkeit, ein „Heiliges Römisches Reich“ in neuer Form wieder aufzurichten, das natürlich unter den modernen Gegebenheiten einer demokratischen Fassade bedarf. Dahinter handelt es sich aber um ein hierarchisches System von Institutionen, die von einem neuen „politischen Adel“ beherrscht werden, der von Mitgliedern oder Sympathisanten der Kirche durchsetzt sind und die Impulse der Kirchen bewusst oder unbewusst realisieren. Den Bürgern ist eine gesellschaftlich wirksame Mit- und Selbstbestimmung in der EU genauso verwehrt wie den Gläubigen die religiöse Selbstbestimmung in der römischen Kirche.

Es handelt sich um die wüsteste Reaktion gegen die vom wahren Christentum impulsierte Entwicklung der Menschheit zu Freiheit und Selbstbestimmung. Die angeblich christliche römische Kirche arbeitet der zentralen Verheißung und dem damit verbundenen Auftrag Christi entgegen: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ 15

Nachbemerkung:

Es passt in den Zusammenhang des Themas, dass der neue französische Präsident Emmanuel Macron, der zwei Tage nach der deutschen Bundestagswahl weitere Kompetenzübertragungen auf die EU durch einen eigenen Eurozonen-Haushalt mit Ministerium, einen EU-Verteidigungs-Etat und eine europäische Asylbehörde forderte, ebenfalls Jesuitenschüler ist. „Aus einer nichtreligiösen Familie stammend, ließ sich Macron als 12-Jähriger bei Eintritt in die Jesuitenschule La Providence (in Amiens) auf eigenen Wunsch katholisch taufen.“ (Wikipedia). Er besuchte diese Schule bis zum 17. Lebensjahr.
————————————
1   Vgl.: Hintergründe der europäischen Integrationsbewegung
2   Zitiert nach Andreas Bracher: Europa im amerikanischen Weltsystem,
Basel 2001, S. 86
3   Zitiert und referiert nach: Heinz Hürten: Papst Pius XII.
und die Einigung Europas, in: Heinz Duchhardt u.a. (Hrsg):
Die europäische Integration und die Kirchen, Teil 1, 2010, S. 31
4   habsburger.net
5   caroimchaos.wordpress.com
6   orwellski.blogspot
7   Referiert nach: vatikanische-nwo
8   wie Anm. 6
9   zitiert nach Anm. 7
10 Diese „Verfassung“ ist dann zwar an den Volksabstimmungen in  Frankreich und Holland gescheitert, mit dem „Lissabon-Vertrag“ aber, der angeblich in den beiden Ländern keiner Volksabstimmung bedurfte, inhaltlich zu 90 % doch eingeführt worden.
11   Vgl.: wikipedia.org
12   Vgl.: Luthers Rebellion
13    merkur.de 25.3.1017
14    radiovaticana.va
15    Johannes-Evangelium Kap. 8, Vers 32

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/10/24/der-heilige-stuhl-und-der-kreisssaal-der-eu/

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Botschaft an die alliierten Verbrecher und ihre deutschen Handlanger – zur Erinnerung 4.76/5 (17)

von Epona Rhiannon

Ihr nennt uns also von Geburt auf Böse? Alles Deutsche muss ausgerottet werden, denn es gibt nichts Gutes an den Deutschen.

Nur ein toter Deutscher ist ein guter Deutscher, nicht wahr?

Warum aber habt ihr dann als Allererstes am Ende des Krieges, noch vor der Einnahme Berlins, 500.000 deutsche Patente in München gestohlen, wenn es doch nichts Gutes an den Deutschen gibt?

Schickt sich denn so etwas für die „Befreier“? Diebstahl?

Doch die Patente allein haben euch nicht gereicht, ihr habt sogar die Erfinder und deutschen Genies gleich mitgenommen nach den USA, damit sie EUCH dort weiterhin mit ihrem herausragenden deutschen Geist dienen konnten.

Für euch war und ist es ein lustiges Spiel, Deutsche abzuschlachten, sie in aller Welt zu denunzieren, sie auszuplündern, zu unterdrücken und wegzusperren.

Für euch war es ein Spiel Kinder, kleine Kinder, größere Kinder Männer, junge Männer, alte Männer, Greise Frauen, junge Frauen, alte Frauen, Greisinnen, hochschwangere Frauen, Wöchnerinnen bestialisch abzuschlachten, aufzuschlitzen, zu vergewaltigen, vor den Augen ihrer Kinder, die Kinder zu vergewaltigen, vor den Augen ihrer Mütter und beim helfenden Eingriffsversuch die Mütter, Väter oder Ehemänner sofort zu erschlagen oder zu erschießen.

Wie konnten sie es auch wagen, nicht wahr? Wie konnten sie es wagen, bei der Schändung und Schlachtung ihrer eigenen Frauen und Kinder nicht tatenlos und friedlich zuzuschauen?

Ihr überflutet unser Land mit Ausländern und wollt unsere jungen Menschen ins Ausland schicken – Völkertransfer, nicht wahr?

Ihr wollt, dass alle Deutschen sich mit Ausländern vermischen oder von diesen abgestochen werden, nicht wahr?

Ihr vergiftet unsere Luft, die wir atmen und unseren Boden, den wir zum Erhalt unserer Nahrung brauchen durch Chemtrails.

Ihr vernichtet unsere bestäubenden Insekten durch genmanipulierten Mais, damit wir entweder verhungern oder euch vollkommen ausgeliefert sind.

Ihr wollt uns verbieten eigenes gesundes Gemüse in unseren Gärten anzubauen.

Ihr wollt uns das lebensnotwendige Wasser entziehen.

Ihr tötet unsere Kinder durch hochschädliche Impfungen.

Ihr tötet unsere Kranken durch Chemotherapie, doch für euch selbst ist nur das Beste gerade gut genug, wobei ihr UNSERE germanische Medizin anwendet und sie für uns verbietet.

Ihr vergiftet die Geldscheine.

Ihr vergiftet unsere Nahrung.

Ihr überflutet unser Trinkwasser mit dem einstigen Rattengift Fluor.

Ihr vergiftet alles mit Fluor.

Ihr bestrahlt uns mit Handys, mit Mikrowellen und anderen schädlichen Geräten und Strahlungen.

Ihr wollt, dass wir das Rauchen aufhören, weil ihr wisst, dass Rauchen vor Lungenkrebs schützt, da es eine schützende Schleimschicht auf der Lunge bildet, welche verhindert, dass die absolut tödlich wirkenden nuklearen Partikel, die ihr mit euren Atomraketen in den 50er Jahren in der Atmosphäre verbreitet habt und welche eine Halbwertszeit von 50.000 Jahren haben, in das Lungengewebe eindringen und dort unweigerlich Lungenkrebs auslösen.

Ihr tötet unsere ungeborenen Kinder durch beispiellose Abtreibungszahlen oder Gifte, welche ihr den werdenden Müttern verabreicht.

Ihr verhindert die natürliche Fortpflanzung durch eine unglaubliche Stilisierung der Homosexualität.

Ihr macht unsere jungen Männer durch eure Gifte, mit denen ihr uns täglich berieselt, unfruchtbar.

Meint ihr wirklich wir wüssten nicht was da drin ist? Meint ihr wir wissen nicht wie Brom, welches im Chemieunterricht an Schulen sogar verboten ist, sich auf unsere jungen Männer auswirkt? Meint ihr wir bemerken nicht den drastischen Anstieg der Unfruchtbarkeit bei Männern?

Ihr zwingt manche Menschen dazu schädlichste Psychopharmaka  einzunehmen, deren Absetzen lebensgefährlich ist.

Ihr zwingt uns zum Drogenkonsum durch eure angeblichen Medikamente, während ihr natürliche oder homöopathische Medikamente aus dem Verkehr zieht bzw. eine Neuzulassung durch horrende, dafür aufzubringende Summen, absolut unmöglich macht. Überall habt ihr den Tod für uns versteckt und überall wünscht ihr euch für uns, dass wir den Tod finden.

Ihr verseucht unsere Jugend mit Drogen und Pornografie, mit unglaublich gewaltverherrlichenden Filmen und Spielen, wollt aber gleichzeitig Schriften, welche von historischen Fakten und Tatsachen handeln, als kriegs- und gewaltverherrlichend verbieten?

Ihr erzählt uns seit 70 Jahren Lügen über unsere deutsche Geschichte. Lügen über den Krieg. Lügen über die Kriegsursachen und die wahren Kriegstreiber und Kriegsverbrecher. Lügen über den größten Sohn, den das deutsche Volk jemals hervorbrachte. Lügen über seine  Soldaten. Lügen über seine Absichten und Ziele. Lügen über sein wahres Wesen.

Ihr verheimlicht der Welt seine ununterbrochenen Friedensbemühungen, die Verhandlungen welche er mit den Briten, den Franzosen und den Polen führte. Immer und immer wieder reichte er euch die Hand zum Frieden, doch ihr schlugt diese Hand aus, da ihr nichts anderes wolltet als den Krieg und die totale Vernichtung Deutschlands.

Sogar noch während des Krieges versuchte er immer wieder mit euch Frieden zu schließen, euch vom Frieden zu überzeugen, doch ihr wolltet einfach nicht. Er machte euch Zugeständnisse und unglaubliche Friedensangebote, doch nichts konnte euch von eurem Blutdurst und eurer Kriegslüsternheit abbringen.

Er sah monatelang zu wie in Polen die Volksdeutschen bestialisch und viehisch abgeschlachtet wurden, doch ER bot Polen die Hand zum Frieden, jedoch die Polen töteten weiter, misshandelten weiter, metzelten die Deutschen nieder wo sie ihrer habhaft werden konnten, weil ihr sie so fürchterlich aufgehetzt habt.

Sie hatten bereits neue Landkarten angefertigt, auf denen Polen bis nach Frankfurt reichte. Sie brüsteten sich damit, dass sie in 9 Tagen in Berlin sein könnten und es einnehmen würden. Sie töteten und töteten und hörten nicht damit auf.

Polnisches Expansionsstreben Juni 1939. Die dicke Linie zeigt die „historische Westgrenze Polens”.
Das gewünschte polnische Territorium umfasst die Slowakei, die Tschechei, Schlesien, Pommern, Westpreußen und Ostpreußen und grenzt bis an Berlin und Dresden. Die dünne Linie markiert die „heutige Westgrenze Polens” (Juni 1939). Oben ein Zitat von Dichter Adam Mickiewicz:
„Und jeder von Euch trägt in seiner Seele den Samen künftiger Rechte und ein Maß künftiger Grenzen.”

Sie überschritten des Nachts sogar die deutsche Grenze und töteten und folterten und brandschatzten bereits auf deutschem Boden. Hinzu kam noch der Überfall auf den Sender Gleiwitz und am 31. August 1939 die Ermordung des deutschen Konsuls in Krakau sowie die Generalmobilmachung des Heeres, was eine Kriegserklärung an Deutschland bedeutete.

Und als ER dann endlich, endlich eingriff, um dem viehischen Gemetztel an den Deutschen in Polen ein Ende zu bereiten und die deutschen Truppen auf die Westerplatte schickte, wurde nochmals verhandelt, doch wieder schlugen die Polen das Angebot aus.

Erst dann wurde ab 5:45 Uhr zurückgeschossen. Insgesamt wurden in den Monaten vor dem Krieg und in den ersten Tagen ca. 13.000 Deutsche in Polen bestialisch hingemetzelt.

IHR stellt das Alles heute als Angriff auf ein unschuldiges Land dar und behauptet ER hätte den Weltkrieg begonnen. Diese Polenkrise hätte eine Krise zwischen Nachbarländern bleiben können, doch IHR erklärtet Deutschland am 3. September den Krieg. England und Frankreich erklärten den Krieg.

IHR habt damit den Weltkrieg begonnen, den IHR schon so lange im Voraus geplant hattet. IHR habt die Polenkrise inszeniert und die Polen mit Lügen gegen Deutschland aufgehetzt und ihnen bedingungslose Unterstützung gegen die Deutschen zugesagt, um endlich gegen Deutschland losschlagen zu können.

Ihr habt 8 Millionen Deutsche noch nach dem Krieg umgebracht und nennt das Befreiung. Ja, ihr habt sie wahrhaftig befreit. Befreit von ihrem Leben, auf unvorstellbare Art und Weise.

Ihr habt sie verhungern lassen, ihr habt sie zu Tode vergewaltigt, ihr habt sie gefoltert, verbrannt, aufgespießt, den Frauen und älteren Mädchen die Brüste abgeschnitten, den Männern die Hoden und Geschlechtsteile abgeschnitten, die Augen ausgestochen, die Ohren und Zungen abgeschnitten und den kleinen Kindern die Schädel eingeschlagen.

Sie mussten die Exkremente ihrer Peiniger essen und trinken, sie mussten verweste Typhustote ausgraben und küssen und sich zu ihnen legen. Keine Grausamkeit und Perversität an uns Deutschen war euch zu viel. Keine!

Doch IHR seid die lieben Befreier während WIR Deutschen, welche all dies über uns ergehen lassen mussten, die Bösen sind.

Ihr habt auch uns befreit, natürlich befreit von der Wahrheit und der schönsten und erhabensten Zeit, die Deutschland je erleben durfte.

Ihr habt uns befreit von unserer Unschuld und habt dafür die Schuld in unsere Gehirne gebrannt.

Eine Schuld, die uns nicht trifft.

Ihr habt in einer Nacht 500.000 Menschen bei lebendigem Leibe gebraten weil IHR sie braten sehen wolltet.

Das hatte nichts mit Krieg zu tun.

Ihr sorgt heute dafür, dass aus diesen 500.000 Menschen nur noch 25.000 werden. In anderen Städten waren es 100.000 oder 50.000. Alle habt ihr sie gebraten.

Ihr verbietet uns auf euren Leichenfeldern, die ihr hinterlassen habt und auf denen hunderttausende von toten deutschen Gebeinen liegen und ständig noch von deutschen Bauern beim Pflügen hervorgeholt werden  zu graben, damit die Welt eure Verbrechen nicht erfährt.

Doch die Welt kennt eure Verbrechen schon längst.
Ihr könnt das nicht mehr verhindern.

Ihr habt Millionen und Abermillionen Deutsche im Krieg und nach dem Krieg umgebracht.

Warum stehen im deutschen Bundesarchiv nur knapp 160.000 Juden, welche durch das „schreckliche Nazi-Regime“ verfolgt und getötet wurden, während IHR nachweislich Millionen von Deutschen umgebracht habt?

Warum wird nicht auch anderer Ethnien in Deutschland gedacht, welche ebenfalls in diesem Krieg, den IHR und ganz alleine IHR ausgedacht, ausgeklügelt und von langer Hand geplant und angezettelt habt, umgekommen sind?

Und vor Allem, warum wird nicht der unschuldigen deutschen Frauen, Kinder, Alten und Verletzten gedacht, welche durch eure Hand sterben mussten, sondern im Gegenteil, bei friedlichen Trauermärschen für diese unschuldigen Opfer Gewalt gegen die Trauernden angewendet? Seit wann ist Trauer etwas Strafbares?

Ihr habt aus unseren deutschen Soldaten unter brutalsten Folter- und Gewaltanwendungen Geständnisse erpresst, welche von keinem Gericht der Welt anerkannt würden, da Geständnisse unter Folter ungültig und rechtswidrig sind.

Doch ihr habt eure Prozesse nicht vor Gerichten geführt sondern ihr wart selbst die Richter. Ihr habt kurzerhand ein eigenes Scheingericht gebildet, welches aus lauter Mördern bestand.

Die Mörder urteilten über ihre Opfer.

Ihr habt von Anfang an das im Krieg verbindliche Völkerrecht gebrochen und permanent gegen die HLKO verstoßen, während Deutschland und deutsche Soldaten sich peinlichst genau daran hielten entgegen all eurer Lügen.

Meint ihr wirklich, dass das ewig so weitergeht? Meint ihr wirklich, dass das deutsche Volk sich das ewig gefallen lässt?

Ihr hasst uns? Na gut, dann hasst uns. Doch wisset, dass Hass bindet. Euer Hass auf uns, bindet uns an euch, deshalb werdet ihr uns auch niemals los. Ihr könnt und werdet das deutsche Blut und den deutschen Geist niemals auslöschen. Niemals!

Hasst uns ruhig weiter, denn umso mehr ihr uns hasst, desto mehr erwachen und erstarken wir. Euer Hass ist unsere Kraft.

Ihr könnt uns wohl töten, ihr könnt uns foltern, ihr könnt uns materiell vernichten, ihr könnt uns einsperren. Doch wisset auch hier, dass in den Gefängnissen Monat für Monat Menschen zurück in die Freiheit entlassen werden und dank UNS, werden diese Menschen nicht mehr unwissend und ohne die Wahrheit zurück in die Freiheit gehen.

Sie werden dann an unserer Stelle weiter kämpfen. Ihr könnt uns hinschaffen wo immer ihr wollt, wir nehmen die Wahrheit, die unauslöschlich in unseren Herzen wohnt,  immer mit uns mit und wir verkünden sie, egal wo wir uns aufhalten.

Ihr könnt uns Alles nehmen, doch drei Dinge könnt ihr uns niemals nehmen:

Unsere Seele, unseren Geist und die Wahrheit – denn alle drei sind frei.

Sie unterliegen nicht eurem Machtbereich.

Euer Spiel ist vorbei. Es ist beendet.

Repost vom 30. Mai 2013

https://brd-schwindel.org/botschaft-an-die-alliierten-verbrecher-und-ihre-deutschen-handlanger/

.

Der Honigmann

.

 

 

Bitte bewerten

Kriegserklärung: Jüdischer Weltkongress droht Nazis mit Mord 4.86/5 (7)

Foto: Jüdische Allgemeine

Die gewieften Kerle, die Deutschland 1933 den Krieg erklärten, formieren sich derzeit gegen den aufkommenden internationalen Antisemitismus mit einer ganz klaren Botschaft; sie werden die Rechtsbewegung aus der Bevölkerung, vorrangig die amerikanischen „Nazis“, vernichten. Mit dem Schlachtruf „Wir werden Euch ersetzen“ , erklärt das Weltjudentum den „Nazis“ offiziell am 17 September 2017 einmal mehr den Krieg.

Etwas zu „ersetzen“ bedeutet, den ursprünglichen Bestand zu beseitigen. Etwas ersetzen kann man erst, wenn zuvor Raum geschaffen wurde. Im Video nicht zu überhören, das martialische Säbelrasseln und die Entschlossenheit ihres Vorhabens.

Good to know: Als „Nazi“ wird heute jeder bezeichnet, der sich eine eigene Meinung bildet und in mindestens einem Punkt nicht konträr mit der vorherrschenden politisch Meinung läuft. Ist das einmal mehr der Versuch, den Planeten für sich alleine zu beanspruchen?

Diese Gewaltaufrufe und Drohungen des internationalen Weltjudentums erreichen im September 2017 einen neuen Höhepunkt. Schuldig bleibt uns der Kongress die Frage, wie sie den Genozid an uns, Millionen Menschen, vornehmen und durchführen möchten?

Verliert hier etwa jemand die Nerven?

Goy knows, a fig tree will always be fickle..

Unterlagen für Geschichtsbücher bitte zusätzlich abspeichern.

Die Redaktion

https://annaschublog.com/2017/09/20/kriegserklaerung-juedischer-weltkongress-droht-nazis-mit-mord/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

1. Alternative Gesundheits- und- Informationstagung im Chiemgau vom 14.- 15. Oktober 2017 3.55/5 (53)

 

Anmeldung unter folgender Emailadresse:

alternative-information@bk.ru (Adresse kopieren und einfügen bei „Empfänger“)

Oder telefonisch unter:

0176/ 53 844 826

 

Wir sind auch dort. https://www.lakhovsky.ch

Dank an TAKI & https://daserwachendervalkyrjar.wordp…

Gruß an die Teilnehmer

TA KI

.

Der Honigmann

 

Bitte bewerten

Schweden: Großmanöver simuliert „Gegner aus dem Osten“ 5/5 (8)

Vom 11. bis zum 29. September findet in Schweden das Militärmanöver „Aurora 17“ statt. Bei den Übungen wird der Kampf gegen einen großen, modernen Gegner aus dem Osten simuliert. An dem Manöver nehmen insgesamt neun Nationen teil, darunter auch die Vereinigten Staaten.

Das simulierte Szenario gilt innerhalb des schwedischen Militärs jedoch als „unwahrscheinlich“. Zuletzt erwies sich der Gegner aus dem Osten als ein harmloses Fischerboot. Begleitet von einem massiven Mediengeheul, hatte das schwedische Militär wochenlang ein vermeintlich russisches U-Boot gejagt.

Mehr zum Thema:  Größtes Militärmanöver in Schweden seit 20 Jahren gemeinsam mit den Amerikanern

.
Der Honigmann
.

Bitte bewerten

Warum die London City Bankster den blutigen amerikanischen Bürgerkrieg und die meisten übrigen Kriege nach 1776 anzettelten 5/5 (8)

Die USA sind die neue Welt der  London City Rothschild’s. Wahrscheinlich verweist das Große Siegel der USA so voller Symbole  – auf die 13 israelischen Stämme.
Die 13 Pfeile in der linken Klaue des Adlers repräsentieren die 13 Stämme Israels, die Kriege und Revolutionen auf der ganzen Welt erschaffenauslösen.
“Das Motto, E Pluribus Unum, enthält 13 Buchstaben, wie auch die Inschrift, Annuit Coeptis (auf der Rückseite). Der “Adler” hält in seiner rechten Klaue einen Zweig mit 13 Blättern und 13 Beeren sowie in seiner linken Klaue eine Garbe von 13 Pfeilen.
Der Olivenbaum repräsentiert das Haus Israel und das Haus Juda (Jes. 17,6, 23:14, Jer.11, 16, Röm 11). Die 13 Blätter repräsentieren die 13 Stämme Israels und Judas.

Auf der Grundlage dieser Informationen, die von der nicht-jüdischen Welt zurückgehalten worden sind, wird deutlich, dass das Große Siegel der Vereinigten Staaten in einem symbolischen Code die Suche nach der Rückkehr der zionistischen Juden  in das Heilige Land sowie  dessen Zurückeroberung offenbart – das Land, das  Gott ihnen ursprünglich gegeben hat, das sie aber  durch ihre Ablehnung des wahren Messias, Jesus Christus, verscherzten. Darüber hinaus zeigt das Große Siegel, dass sie die Vereinigten Staaten von Amerika benutzen, um das Königreich Israel wiederzuherstellen, aus dem ihr Antichrist, ein Nachkomme des Königs Salomo, die Welt regieren werde.

Es ist scheinbar ein Geschenk von Rothschild an die Neue Welt, ein Mahnmal, um die Illuminaten/Freimaurer-Eine-Weltregierung fertigzustellen – viele denken durch den mysteriösen jüdischen Finanzier des US-Unabhängigkeitskrieges,  Haym Salomon, der in extremer Armut gestorben ist.

Rothschild-Agent Alexander Hamilton gründete Rothschilds 1. Nationalbank in den USA im Jahre 1791. Im Jahre 1811 musste der Vertrag verlängert werden – aber die USA lehnten es ab und Nathan Rothschild drohte mit  einem schrecklichen Krieg – der 1812 folgte. Im Jahre 1816 wurde die 2. Nationalbank von Rothschilds wurde aufgrund von Schulden gegründet. Im Jahre 1836 lehnte  Andrew Jackson ab, den Vertrag zu verlängern. 2 vergebliche Attentate  wurden an ihm verübt.

Jedoch, die Londoner Banker haben ihren Wunsch nicht aufgegeben, die Geldmenge der USA zu beherrschen und die USA in die wirtschaftliche und politische Abhängigkeit der Rothschilds zu bringen. So inszenierten sie den US-Bürgerkrieg – siehe unten. Und da sie den verschuldeten Präsidenten, Abraham Lincoln, nicht überreden konnten, ihre Bank zu gründen, und Lincoln begann, Regierungs-Greenbacks zu drucken, die nicht auf Gold basierten, haben sie ihn erschossen! Allerdings setzten sie fort, Lincolns Nachfolger, Ulysses S. Grant unter Druck zu setzen – und um ihm Geld zu leihen, um die USA nach Rothschilds Bürgerkrieg wieder aufzubauen, zwangen sie ihn, die korporative Verfassung für Washington DC von 1871 zu akzeptieren, die seitdem als falsche Verfassung die 1776er Freimaurer-Verfassung beiseite geschoben hat, so dass London City die wirkliche Herrscherin der USA ist.

Im Jahr 1913, durch Täuschung des Kongresses, zwangen  die London City mittels ihrer Agenten, JP Morgan und dem Jesuiten, Edward Mandell House und hier, den schwachen Präsidenten,. Woodrow Wilson,  das Federal Reserve Act zu unterzeichnen, das die US-Wirtschaft völlig zerstört hat – und damit eine schuldengesteuerte Wirtschaft auf künstliche Beatmung, die nur durch mehr Schulden und den Petro-Dollar lebt, der jetzt von Russland und China – sowie von Rothschild versenkt wird.

Da die Kriege so gewinnbringend sind (Waffen und Wiederaufbau durch Darlehen in Rothschilds Banken), stehen die Bankiers seit ihrem Illuminaten-Trick und hier am 1. Mai 1776 hinter allen Revolutionen und Kriegen.

In Bezug auf  den 1. Weltkrieg siehe hier und hier – und auf den 2. Weltkrieg  hier und hier sowie auf die bolschewistische Revolution.
Der jüdische Jesui,t Edward Mandell House, verhandelte praktisch den Frieden von Versailles nach dem 1. Weltkrieg allein mit Louis de Rothschild auf der Grundlage der Protokolle der Weisen  von Zion.

Henry Makow 7 Sept. 2017:  In seinem Buch von 1912, Philip Dru, Administrator, hat Colonel Edward Mandell House einen Charakter des US-Bürgerkrieges beschrieben: “Zynisches Europa sagte, dass der Norden es so aussehen lassen wollte, dass ein Krieg für die menschliche Freiheit gekämpft worden wäre.
Er wurde “für Geld” gekämpft, aber nicht im Sinne der Anhäufung.
Wie der US-Bürgerkrieg werden viele Kriege ausgefochten, um alle Nationen zu zwingen, das Rothschild-Kreditmonopol zu akzeptieren.

 

Unsere Regierung(en) gehören ihnen, nicht uns. Ziel der Neuen Weltordnung ist es, diese Folterbank zu einem totalen politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Monopol zu machen. Das ist die wahre Bedeutung des Kommunismus. Deshalb werden unsere nationalen, rassische , religiöse  und geschlechtsspezifische  Identitäten immer von Okkulten angriffen werden.

Die Zentralbanken sind  unter Rothschild-Bankster Kontrolle.

Prof Caroll Quigley  schrieb über das internationale Banken-Netzwerk: “Die Mächte des Finanzkapitalismus hatten ein anderes, weit reichendes Ziel, nichts weniger als ein Weltsystem der Finanzkontrolle in privaten Händen zu schaffen, um das politische System in jedem Land und die Wirtschaft in der Welt als Ganzes zu beherrschen. Dieses System muss auf feudalistische Art von den Zentralbanken der Welt kontrolliert werden, gemeinsam, durch geheime Vereinbarungen, die in regelmäßigen Sitzungen und Konferenzen erreicht werden. Spitze des Systems wäre die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, der Schweiz, eine private Bank im Besitz der Zentralbanken der Welt. “Der Schlüssel zu ihrem Erfolg”, sagte Quigley, “sei, dass die internationalen Banken das Geldsystem einer Nation kontrollieren und manipulieren und den Menschen  den Anschein geben wollen,  das es von der Regierung kontrolliert würde.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Zentralbanken Geld aus der blauen Luft  drucken,  dieses FIAT Geld an Regierungen leihen – die das Drucken selbst tun sollten und zwar gegen Zinsen, die die Zentralbanken selbst festlegen. Wie die Länder immer mehr verschuldet werden, müssen sie Steuern erhöhen, sowie noch mehr Geld von den Geldherstellern im Inland sowie von der Wall Street / London City leihen – und die Sozialstaaten abwickeln. Dabei werden die Länder politisch immer abhängiger von Rothschild. Dies hat die Nationalstaaten der Welt ihre Souveränität gekostet.

Der US-Bürgerkrieg ist ein illustratives Beispiel dafür, wie diese sabbataer-frankistischen Luziferer arbeiten.

 Henry Makow 7. Sept. 2017: In diesem Auszug aus der Unsichtbaren Hand (1985) beschrieb Ralph Epperson, wie die Banker den amerikanischen Bürgerkrieg begannen, um die USA zu zwingen, ihre Bank zu akzeptieren. Unsere Gesellschaft wird von einem Krebs verschlungen. Eine Fraktion von jeder Religion, Nation oder Volks wurde infiziert. Sie sind zum Satan gegangen und haben die Identität jener Gruppe angenommen. Sie sind Freimaurer, d.h. Opportunisten und Verräter, die bereit sind, uns für den persönlichen Fortschritt zu versklaven.

Links: Merkel macht immer wieder das Zeichen der babylonischen Grossen Hure, der Muttergöttin Semiramis/ISIS

Wir sind unwissentlich in ihren vielfältigen satanischen Kult, d.h. Freimaurerei, jüdischen Cabalismus, aufgenommen worden und sind ihre geistigen Sklaven.

Im Jahre 1909 schrieb Paul Copin Albancelli: “Freimaurer wiederholen, was sie von den Predigern der okkulten Mächte gehört haben: der Journalist .. der Verleger … der Pornograf … der Professor … Der Geisteszustand schuf und füllte die Logen … ist das profane Medium, das überall getroffen wird, und der Geist wird dadurch verändert, und da Freimaurer führen diese Pflicht als Propagandisten aus, ohne sich als Freimaurer zu offenbaren, wobei die Tätigkeit, die sie ausüben, nicht als Freimaurerei erkannt wird. (“Die jüdische Verschwörung gegen die christliche Welt” pp.173-174)

“Laut John Reeves´autorisierter Biographie mit dem Titel “Die Rothschilds, die Finanziellen Herrscher der Nationen”, fand ein zentrales Treffen in London, im Jahr 1857 statt. Es war bei diesem Treffen, dass das Internationale Banker Syndikat entschied, dass (in Amerika) der Norden unter dem alten Prinzip des “Teilen und Herrschen” gegen den Süden kämpfen sollte. Diese erstaunliche Vereinbarung wurde von MacKenzie in seiner historischen Forschung mit dem Titel “Das neunzehnte Jahrhundert” bestätigt.”

Rückseite und Vorderseite des Großen Siegels der US  ist auf jeder 1-Dollar-Note zu sehen – als mahnmal, London City´s Eine-Welt-Staat fertigzustellen.

Die Verschwörer erkannten, dass das amerikanische Volk nicht nochmals eine Nationalbank ohne einen Grund akzeptieren würde, und noch einmal haben die Verschwörer einen Krieg beschlossen.

Kriege sind kostspielig, und sie zwingen die Regierungen in eine Position, wo sie Geld borgen müssen, um dafür zu bezahlen, und die Entscheidung wurde noch einmal getroffen,  die Vereinigten Staaten in einen Krieg zu zwingen, damit sie sich mit der Frage, wie  für seine Unkosten zu bezahlen sei In jedem Krieg finanziert London City beide Seiten!!

Die Banker mussten zuerst ein Problem finden, um die südlichen Staaten dazu zu bringen, aus den Vereinigten Staaten auszutreten. Die Frage der Sklaverei war ideal. Als Nächstes mussten die Bankiers eine Organisation gründen, die das Austreten unter den südlichen Staaten fördern konnte, damit sie sich von der Bundesregierung lösen würden. Die Ritter des Goldenen Kreises [Freimaurer – Jesse James, John Wilkes Booth, möglicherweise der Ku Klux Klan)] wurden zu diesem Zweck geschaffen und von Rothschild schwer finanziert.

Diese beiden US-Bürgerkriegs-Generäle zeigen das Freimaurer-Zeichen des Jahbulon (Jahwe-Baal-On = Osiris) – die verborgene Hand.


Elf Südstaaten schieden aus  der Union aus, um die Konföderation zu bilden. Sollte der Süden den Krieg gewinnen, könnte jeder Staat sich aus dem Bund zurückziehen, seine souveräne Natur wiederherstellen und eine eigene Zentralbank gründen. Die südlichen Staaten könnten dann eine Reihe von europäisch (Rothschild-) kontrollierten Banken haben, und dann könnten sie unter sich eine Reihe von Kriegen führen, wie in Europa seit Jahrhunderten. Es ist eine erfolgreiche Methode, um sicherzustellen, dass große Gewinne auf die Verleihung von Geld an die beteiligten Staaten gemacht werden.

Lincoln war unter großem Druck von einigen der Banken-Niederlassungen,  verzinsliche Darlehen herauszugeben, um die Kosten des Krieges zu bezahlen.
Lincoln beschloss aber, kein Geld von den Bankern zu leihen und keine Schuldscheine herauszugeben. Lincoln gab den “Greenback” im Februar 1862  frei, nicht nur nicht auf Gold basiert, sondern er blieb schuldenfrei.

Lincoln war den Banken in die Quere gekommen. Der Krieg wurde gefochten, um die Vereinigten Staaten in die Lage zu versetzen, eine Nationalbank zu gründen, die von den europäischen Bankern (London City) geführt werden sollte.

Also wurde Lincoln von John Wilkes Booth erschossen – wie später auch John F. Kennedy erschossen wurde, als er anfing, Dollars außerhalb der Federal Reserve zu produzieren.

http://new.euro-med.dk/20170910-warum-die-london-city-bankster-den-blutigen-amerikanischen-burgerkrieg-und-die-meisten-ubrigen-kriege-nach-1776-anzettelten.php

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Krieg und Panik – Eine endlose Tragödie? Bisher noch keine Bewertung

Im Gespräch mit Carsten Pötter

Magnet photo
Foto: http://pixabay.com/en/users/Digitalwunder

Symptome, die im engeren und weiteren Sinne mit Angst und/oder Panik zu tun haben, nehmen zu. Laut Angaben von statistika leiden 25 Prozent aller Menschen mindestens einmal im Leben unter Angststörungen. „Jeder siebente Deutsche (13,1%) war bzw. ist gerade wegen Angstsymptomen in Behandlung (von den insgesamt 394 Behandelten waren 109 klinische und 285 subklinische „Fälle“). Nur 41,6% aller Befragten mit behandlungsbedürftigen Ängsten erhielten eine Behandlung im weitesten Sinne. Als Behandler der Befragten wurden verschiedene Berufsgruppen in folgender Häufigkeit eruiert: 81,7% Allgemeinmediziner, 5,8% Psychiater oder Nervenfachärzte, 16,5% andere Fachärzte (z.B. Internisten), 2,8% Psychologen und 1,3% Heilpraktiker. Über vier Fünftel der Behandlungen von Menschen mit Angststörungen erfolgen demnach durch den Hausarzt. 89,3% aller Behandelten erhielten Medikamente, 74,4% eine allgemeine Beratung, 9,4% eine stationäre Behandlung, 16,5% eine Psychotherapie, 5,1% eine andere Behandlung. Die Pharmakotherapie stellt in der Versorgungspraxis die häufigste Form der Angstbehandlung dar. Nur bei insgesamt 25% der klinischen und subklinischen Fälle erfolgte eine psychotherapeutische Behandlung“, ist auf der Internetseite von Dr. Hans Morschitzky, Klinischer Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut und Autor, zu lesen. Die Seite bietet übrigens eine Fülle weiterer Informationen zum Thema Angst- und Panikstörungen.

In einer Reportage mit dem Titel „Volkskrankheit Angst“ in der WELT von Wiebke Hollersen steht, dass allein im Jahre 2010 15 % aller Deutschen wegen krankhafter Angststörungen beim Arzt waren.

Was könnten Angst und Panik mit früheren Kriegen zu tun haben?

Auch Apotheker Carsten Pötter hat sich Gedanken über das Thema Angst und Panik gemacht. In einem von ihm verfassten Beitrag mit dem Titel „Krieg und Panik“ beleuchtet er die Problematik aus systemischer Sicht und postuliert, nichts gehe „im System“ verloren. Wenn die eigene Biografie keine Hinweise auf Lebensbedrohung liefere, gründeten sich Angst und Panik auf Erinnerungen anderer Menschen, deren Träger die Betroffenen seien. Schon in dem Interview mit Iris Hammermeister „Heilung der Mutterwunde durch die eigene Stimme“ wurde auf die Relevanz intergenerationeller traumatischer Erfahrungen hingewiesen. Angesichts der Tatsache, dass Angst- und Panikstörungen zu etwa 90 Prozent medikamentös behandelt werden, was die Konflikte nicht ursächlich lösen dürfte, soll das Thema in einem erneuten Gespräch mit Carsten Pötter untersucht werden.

FRIEDA im Gespräch mit Carsten Pötter

FRIEDA: Wie meinen Sie das, Angst und Panik können auf Erinnerungen anderer Menschen basieren, wenn die eigene Biografie keine Hinweise auf Lebensbedrohung liefere?

Carsten Pötter: Um diese Frage zu beantworten, muss ich etwas weiter ausholen. Ich gehe zum einen davon aus, dass nichts ohne Grund geschieht und zum anderen, dass alles miteinander in Beziehung steht. Daraus folgt, dass in einem Netz nichts verloren geht, und beispielsweise ein Ereignis, das am Knotenpunkt C einwirkt, durchaus am Knotenpunkt F zum Ausdruck kommen kann, wenn das am Punkt C nicht mehr möglich ist. Wenn also die Biografie eines Menschen keine Anhaltspunkte enthält, die mit einer Lebensbedrohung in Verbindung stehen, wird die Ursache in einem anderen Knotenpunkt als Erleben zu finden sein, mit dem dieser Mensch in Verbindung steht oder in Verbindung stand. Dazu sollte der Blickwinkel erweitert werden, um den Ereignishorizont zu erfassen, in dem die Ursache gefunden werden kann. Nach meiner Ansicht ist jeder Mensch auf dieser Welt, um seine eigene Lektion durch Wiederholen von Prozessen und Erinnern von Erfahrungen zu lernen, und zwar so lange, bis er diese verstanden und verinnerlicht hat. Wenn er am Erkennen seiner Lektionen kein Interesse hat, bleibt er entweder an jenen Strukturen haften, die sein eigenes Leben bedingen oder in dem Netz hängen, das zum Einfangen ausgelegt wurde.

 

FRIEDA: Was verstehen Sie in dem Zusammenhang untereinem Netz, das zum Einfangen ausgelegt wurde?

Carsten Pötter: Das Netz ist ein Synonym für die Verstrickungen, die, wenn sie dicht gewebt sind, undurchdringlich sind. Es wirkt wie ein Schleppnetz, das ein Fischtrawler hinter sich herzieht und alles einfängt, was sich auf seiner Route befindet. Die darin gefangenen Fische sind zwar in diesem Netz geschützt, sie verlieren aber ihr Leben, sobald das Netz an Bord des Schiffes eingeholt wird. Und darauf läuft es immer hinaus: Die konstruierte Sicherheit ist in jedem Fall tödlich für das Leben. Das Leben kann nur gelebt werden, dazu ist es da. Es ist der Wirklichkeitsraum, den jeder Mensch bewusst oder unterbewusst selbst geschöpft hat, denn jeder von uns ist Schöpfer und somit auch Schöpfer seiner eigenen Wirklichkeit.

Diese Erkenntnis mag ernüchtern, oder gar schmerzlich sein, aber sie ist, wie sie ist, und wir kommen daran nicht vorbei, so sehr wir uns auch bemühen, uns in Strukturen zu begeben, die Sicherheit versprechen, die es nicht gibt, und dabei nicht realisieren, dass dieses Sicherheitsnetz letzten Endes ein Käfig ist, aus dem es kein Entrinnen gibt. Aus dem Käfig kommt derjenige heraus, der das Wagnis des Lebens vollumfänglich annimmt und aufrecht in dieses Leben tritt, das zu führen er selbst für sich gewählt hat.

Noch einmal: Leben heißt Lernen durch Erinnern und Wiederholen. Es verschwindet nichts. Es ändern sich lediglich die Erscheinungsform oder der Ort. Dort verbleibt die Erinnerung so lange, bis sie aufgerufen wird, wobei sich der Fund oft in einem neuen Gewand zeigt. Mythen zu verstehen und Geheimnisse zu lüften sind gekoppelt an die Bereitschaft, Zusammenhänge zu sehen, und das beruht auf der Fähigkeit, vernetzt denken zu können. Zu diesem Thema habe ich im letzten Interview einiges ausgeführt. All das legt die Vermutung nahe, dass alles, was sich bemerkbar macht, gesehen und in seinem Wesen erkannt werden will. Es gehört aus meiner Sicht zur Hauptaufgabe des Menschen, sich seinem eigenen Erkenntnisprozess zu stellen, und sein Handeln an den daran gewonnenen Schlussfolgerungen auszurichten. Das, was er zu erkennen vermag, ist allerdings abhängig von seinem Wissen von der Welt, was wiederum an seine in ihm wirksamen Filtersysteme gekoppelt ist, die darüber entscheiden, zu welchem Wissen er Zugang findet und zu welchem Wissen ihm der Zugang verwehrt ist.

Ich sehe den Menschen im Ringen um die Frage, wer er ist, warum er ist und welche Bedeutung sein Leben hat. Dazu inkarniert jeder Mensch präzise in die Zeit und an jenen Ort hinein, der seiner Erkenntniskonfiguration entspricht. Denn dort findet er genau das vor, was mit seinem Lernauftrag korreliert. Den hat jeder Mensch nach meinem Verständnis selbst gewählt, denn dieser Auftrag ist an seine Seelenfrequenz gekoppelt, die bei der Verschmelzung eines elektrisch geladenen Samenfadens und einer magnetisch geladenen Eizelle erzeugt wurde, und dessen Aufruf er gefolgt ist. Somit gehören Eltern und Kind energetisch zusammen, weil sie einander bedingen. Ihre Verbindung beruht auf der Weitergabe und der Fortsetzung von Erfahrungen und Erinnerungen, deren Inhalte so lange in Erscheinung treten, bis diese erkannt, verstanden und im Falle des Nichterledigtseins verwandelt werden. Wenn dieser Mensch stirbt, bedeutet das keineswegs das Ende seines Auftrags. Das gilt nur für den Fall, dass er diesen erkannt und erfüllt hat. Ist sein Auftrag unerledigt, bleibt dieser bestehen und wird als Erbe an seine Nachfahren weitergegeben.

FRIEDA: Wie funktioniert ihrer Meinung nach die Weitergabe dieses Erbes?

Carsten Pötter: Ich verstehe die Welt als sichtbare Ausdrucksform von organisiertem Bewusstsein, wobei ich Bewusstsein und Energie als Synonyme betrachte. Da Energie weder hergestellt noch zerstört werden kann, kann sich lediglich der Ausdruck oder die Form verändern. Wird das Leben eines Menschen durch ein bestimmtes Ereignis bedroht, und führt dieses Ereignis zum Tode, nimmt seine Seele, die nicht an Materie gebunden ist, diese Speicherung in das allgemeine Bewusstseinsfeld als Erinnerung mit, und mit dieser Erfahrung verbleibt diese Seelenfrequenz in der jeweiligen Konfiguration zurück. Wird diese Frequenz erneut aufgerufen und transzendiert in einem Menschen, ist er auch an diesen Erfahrungsschatz angebunden.

In meiner täglichen Arbeit erlebe ich, dass Menschen Dinge zum Ausdruck bringen, die in ihnen nicht als mittelbare Erfahrung wirken. Dann sehe ich diese Menschen als Erinnerungsträger bestimmter Erfahrungen und Erlebnisse. Unsere Großeltern- und Urgroßeltern haben in ihrer Lebenszeit mehrheitlich Dinge erfahren und erlebt, die sie weder ausdrücken noch verarbeiten konnten. Dieses Erbe schlummert als Potential in ihren Nachkommen weiter. Es wurde in unserer Elterngeneration im Zustand des Verborgenen gespeichert und in der Regel nicht zum Ausdruck gebracht. Der Ausdruck dieser Erinnerung ruht nach meinen Erfahrungen ein bis zwei Generationen.

Wir, die Enkel- bzw. Urenkelgeneration, tragen dieses Erbe und wir sind angetreten, dessen wahre Geschichte ans Tageslicht zu bringen, die Dinge zu klären und zurechtzurücken. Das funktioniert nur, wenn wir verstehen, was tatsächlich passiert und warum es passiert. Die Ruhigstellung und Unterdrückung dieser Phänomene führen sicherlich nicht zur Klärung. Das gilt auch für die Verbrämung und Beschwichtigung. Dieser Prozess kann in Verwahreinrichtungen, die wir euphemistisch als Seniorenheime umschreiben, anschaulich beobachtet werden.

FRIEDA: Woran liegt es Ihrer Ansicht nach, dass in den Nachkriegsgenerationen oft so wenig oder gar nicht über die erlebte oder ausgebübte Gewalt im Krieg gesprochen wurde?

Carsten Pötter: Das hat mit dem Dogma des Tätervolkes zu tun. Sie kennen den Ausspruch „Vae vicits“, der auf den Gallierkönig Brennus zurückgeht. Nach seinem Sieg über die Römer warfen diese ihm vor, bei der Auswägung der auferlegten Kriegskontribution zu schwere Gewichte zu benutzen. Daraufhin soll Brennus mit diesen Worten auch noch sein Schwert in die Waagschale geworfen haben, so dass die Römer nun sogar noch mehr Gold zahlen mussten. Diese Intention hat sich auch nach der bedingungslosen Kapitulation am 9. Mai 1945 in Deutschland wiederholt, und die Besiegten sind immer noch tributpflichtig, auch wenn die Zahlungen und Leistungen etwas diskreter organisiert werden.

Das Dogma vom Tätervolk stigmatisiert eine ganze Generation kollektiv als Verbrecher und jeder Versuch, dieses Dogma zu hinterfragen, wird mit Sanktionen belegt. Das hat in den letzten 70 Jahren zur Entwicklung einer stinkenden Eiterhöhle geführt, die früher oder später platzen wird. Die Dramatik dieser Eiterhöhle kann nur von denen verstanden werden, die über ein unabhängiges Geschichtsbewusstsein verfügen, denn der Inhalt dieser Höhle stellt gleichzeitig den Gründungsmythos der BRD und der gesamten Nachkriegsordnung dar. Eines der Hauptwirkungen dieses stinkenden Eiters ist die Zerstörung der Selbstachtung der Menschen, die darin mental, spirituell und emotionell eingeschlossen ist. Für diese Menschen gibt es unter den gegenwärtigen Bedingungen kein Entrinnen.

Für die Siegermächte, vor allem die USA, ist es von zentraler Bedeutung, dass ein Bild entsteht, in dem die Deutschen als Verbrecher und die Alliierten als Befreier gezeichnet werden, denn das stellt die Rechtfertigung für alles, was nach 1945 in Deutschland und mit den Deutschen bis in die Gegenwart passiert. Das funktioniert nur deswegen, weil sich die Deutschen dieser Indoktrination nicht nur unterwarfen, sondern darüber hinaus jede Infragestellung selbst sanktionieren, um dieses Bild aufrechtzuerhalten. Dieses Programm der Selbstsabotage funktioniert so gut, dass es keiner externen Kontrolleure mehr bedarf, die die Durchführung überwachen. Das erledigen die Deutschen über ihre jeweiligen Regierungen, Behörden und Institutionen selbst. Entscheidend ist, dass am Ende jedes Selbstwertgefühl, jedes Quellenbewusstsein verloren ging und an dessen Stelle ein Götzendienst getreten ist, dessen Inhalte – in der Regel hohle Worthülsen oder materielle Zuwendungen für wenige Menschen – nach Belieben austauschbar sind. Der wirksamste Götzendienst ist in diesem Zusammenhang der Kult mit der Schuld, die nicht nur an denen haftet, die verantwortlich sein sollen, sondern auch an denen, die ihm folgten und folgen.

FRIEDA: Was fällt Ihnen zum Thema „Täterintrojekt“ vor diesem Hintergrund ein?

Carsten Pötter: Im Unterschied zur Projektion, wo also jemand seinen eigenen Zustand auf einen anderen Menschen überträgt, und sich an diesem stellvertretend abarbeitet, läuft es bei der Introjektion umgekehrt. Die betroffene Person übernimmt Informationen und Erfahrungen eines anderen Menschen in sein eigenes Bewusstseinsfeld und drückt diese stellvertretend für diesen aus. Die Täterintrojektion spielt in der forensischen Psychiatrie eine bedeutsame Rolle, indem man Menschen, die berichten, sie würden den Befehlen von Kräften folgen, deren Stimmen sie hören, veranlasst, „vernünftig“ zu werden. Viele Therapeuten beißen sich allerdings an diesen Menschen die Zähne aus, weil sie nicht erkennen, dass es sich bei den Verhaltensweisen ihrer Patienten nicht um Phantasien handelt, sondern um einen realen Ausdruck einer Speicherung, die in dem Betroffenen wirksam ist.

Anstatt die Quelle zu identifizieren, die es verursacht, also zu erkennen, wem der Therapeut in diesem Moment gegenübersteht, wird eine Struktur konstruiert, in die der Patient hineingezwängt wird. Das heißt, der Mensch wird gezwungen, sich dem Weltbild des Therapeuten anzupassen, weil er nur in diesem Vorstellungsraum agieren kann. Das läuft in vielen Fällen auf ein Machtspiel hinaus, bei dem es nur noch darum geht, die Fassaden aufrechtzuerhalten, um die Deutungshoheit zu bewahren. Damit wird das Klima der Zusammenarbeit vergiftet und eine zielführende Klärung verhindert. Es wäre zu wünschen, wenn Therapeuten nicht werten, sondern ihr Gegenüber in seiner Gesamtheit erfassen und abbilden würden.

FRIEDA: Hinter psychischen oder mentalen Problemen können sich demnach Themen der Ahnen verbergen, oftmals auch unbewältigte traumatische Erlebnisse, von denen es ja gerade in Kriegen jede Menge gibt. Eine Möglichkeit von mehreren, um sich diese so genannten intergenerationellen Traumata bewusst zu machen und sie zu lösen, sind Familien- oder Synergie-Aufstellungen, Methoden, die sich auf „systemische Muster“ im so genannten morphogenetischen Feld stützen. Da traumatische Erfahrungen im „Zellgedächtnis“ verbleiben, solange sie nicht gelöst werden, scheint es also besonders fatal zu sein, wenn nicht über das Erlebte gesprochen wird. Insbesondere im Stammhirn (Reptiliengehirn) sind traumatische Erfahrungen verankert und diese ließen sich, wie manche Traumatherapeuten sagen, nachhaltig nur durch körpertherapeutische Maßnahmen erfolgreich behandeln. Wie sehen Sie das?

Carsten Pötter: Es macht nach meinen Erfahrungen wenig bis keinen Sinn, über den Körper Einfluss zu nehmen. Das Zellgedächtnis ist nur der Speicher, aber nicht die Quelle der Information. Die Quelle ist das morphogenetische Feld. Körpertherapie bringt den Ausdruck unter Kontrolle, aber keine Klärung der Speicherung. Damit wird lediglich Zeit geschunden. Der Inhalt will gesehen und anerkannt werden und das geht meiner Ansicht nach nur, wenn sein Ausdruck zugelassen und unterstützt wird, wenn über den Ausdruck auch die damit verknüpfte Geschichte ans Tageslicht kommt.

Wenn ein Mensch einen Abszess entwickelt, führt der Arzt eine Inzession durch, um den Eiter abführen zu können. Kein normaler Mensch käme auf die Idee, diesen Eiter zu konservieren, weil die Gefahr groß ist, das umliegende Gewebe zu zerstören. Der Speicher muss geöffnet und der Inhalt ausgedrückt werden. Dieser Prozess muss auf der emotionellen Ebene ablaufen, sonst ändert sich nichts. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass im Nacherleben der Erfahrung der Schlüssel liegt. Die Kunst besteht darin, diesen Prozess auszuhalten und zu Ende zu führen. Da die Speicherung energetischen Charakter hat, kann diese auch nur energetisch verwandelt werden, denn das Ereignis selbst kann nicht rückgängig gemacht werden.

FRIEDA: Das klingt plausibel; dennoch halte ich bei der Traumatherapie körpertherapeutische Verfahren, wie beispielsweise auch die Bioenergetik, für hilfreich! Aus mehreren Erfahrungsberichten aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis erfuhr ich zudem, dass Behandlungssysteme wie Brainspotting oder NIS (Neurologisches Integrationssystem) sehr wirksam sein sollen.

Reicht es nicht mitunter auch, eine andere innere Haltung gegenüber den inneren und äußeren Konflikten zu erlangen, beispielsweise über Gebete oder Vergebungsrituale, wie etwa Ho’oponopono-Affirmationen?

Carsten Pötter: Es gibt eine ganze Reihe von Verfahren in der Traumatherapie. Entscheidend für ihren Erfolg ist meiner Ansicht nach, ob ein anhaftendes Ereignis wirklich vom Menschen gelöst wird oder ob sich lediglich der Ausdruck ändert. Die Frage lautet: Sind Schmerzen, Lähmungen, Albträume oder Depressionen verschwunden oder wurden nur neue Bühnen aufgebaut, auf denen sich das gleiche Drama mit anderen Akteuren abspielt? Klassische Ausweichorte sind Leber, Lungen, Herz und Verdauungssystem. Ob Vergebungsrituale ausreichen, hängt davon ab, ob diese geglaubt werden. Die Maßnahmen müssen vom Unterbewusstsein bestätigt werden; erst dann sind diese wirksam. Ein Vergebungsritual ohne vorherige Klärung und Erfüllung ist nach meiner Erfahrung nicht dauerhaft wirksam, da die Affirmation keinen freien Raum findet, um sich zu entfalten.

Ob das Ritual greift, lässt sich zum Beispiel kinesiologisch prüfen. Der Muskelhaltetest bringt ans Licht, ob die Affirmation einfach nur nachgesprochen oder verinnerlicht wurde. Heilung – also wieder vollständig werden – ist ein Stufenprozess, der sich idealerweise in vier Phasen vollzieht. In der Phase 1 geht es um das Erkennen, warum etwas da ist und zu verstehen, was es wirklich bedeutet. In der Phase 2 sollten die erkannten Verschränkungen, Verklebungen und Abhängigkeiten geklärt werden und zwar auf allen Ebenen, durch alle Zeiten und durch alle Dimensionen. Läuft die Klärungsphase nicht vollständig, entwickelt sich aus dem verborgenen Keim das Bekannte wieder zurück. In der Phase 3 geht es darum, den geklärten Raum mit dem eigenen Sein zu füllen. Entscheidend dabei ist, dass das niemand für uns leisten kann. Erfüllung ist stets Selbsterfüllung. Unsere Eltern, Partner oder Therapeuten können das nicht, da sie in der Regel auch mangelbehaftet sind. Es ist ganz nebenbei auch nicht ihre Aufgabe. Unterbleibt die Selbsterfüllung des gereinigten Raumes, füllt sich dieser in kurzer Zeit mit genau jenem Inhalt wieder an, der mit Mühe entfernt worden ist. In der letzten Phase müssen schlussendlich die energetischen Verbindungen gelöst werden. In der Versöhnungsphase zeigt sich, wie wirksam die Phasen 1-3 vollzogen worden sind. Diese Bewusstseinsarbeit kann mit Resonanzmitteln in Kombination mit passgenauen Ritualen unterstützt werden.

FRIEDA: Gibt es spezielle Resonanzmittel, die einen solchen Prozess unterstützen?

Carsten Pötter: Ich habe zusammen mit einem Freund spezielle Werkzeuge entwickelt, die wie energetische Schlüssel funktionieren. In ihnen kommen sowohl bewusstseinsmedizinische, alchemistische und regulative Aspekte als auch affirmatorische Informationen zum Tragen, die auf Wasserbasis gespeichert werden und nach dem Resonanzprinzip funktionieren. Gute und sehr gute Erfahrungen machen Anwender in der Erstbegegnung mit dem Kinder-Komplex in Kombination mit dem alpha-Komplex, die nicht nur unter die Zunge, sondern auf die Chakren gesprüht werden, um die energetischen Zentren wieder miteinander in Verbindung zu bringen.

Das Besondere an diesen Wässerchen liegt darin, dass sie nicht nur die Räume öffnen, in denen die Erinnerungen gespeichert sind, sondern den Anwender dabei unterstützen, den Inhalt freizusetzen. Dieser Prozess kann kurzfristig turbulent sein, je nach Art und Tiefe der Speicherung; er bringt den Anwender aber auf jeden Fall in seine eigene Spur. Wie diese Wässerchen arbeiten, kann nicht wirklich beschrieben werden; das kann nur erlebt und erfahren werden.

FRIEDA: Können Sie das trotzdem an einem Beispiel illustrieren?

Carsten Pötter: Ich will es versuchen und vorausschicken, dass das, was beim Menschen A so funktioniert, nicht einfach auf den Menschen B übertragen werden kann, weil sich ihre Geschichten unterscheiden. Ich werde oft mit der Frage konfrontiert, ob das, was ich tue, bei diesem und bei jenem Problem geholfen habe. Ja, es hilft, aber das heißt nicht, dass es auch allen helfen wird, weil sich Geschichte und Motive unterscheiden.

Nun zum Beispiel: Ein vierjähriges Mädchen entwickelte aus heiterem Himmel eine Angststörung, so dass sie nicht mehr richtig schlafen konnte. Sie träumte nachts von Explosionen und war auch nicht mehr zu beruhigen. Ihre Mutter nahm zu ihrer Heilpraktikerin Kontakt auf und bat um Hilfe. Zum verabredeten Termin erschien aber nicht nur die Mutter mit Tochter, sondern die Kleine brachte ihre Oma mit, die sie auch nicht mehr loslassen konnte. Warum sie das tat, wurde kurze Zeit später klar, nämlich, als die Heilpraktikerin testete, ob die Oma eine wichtige Rolle in diesem Drama spielte. Sie sprühte der Oma den Kinder-Komplex unter die Zunge und ihre Enkelin wurde schlagartig ruhig und verließ den Raum, um im Wartezimmer zu spielen.

Der Kinder-Komplex öffnete in der Oma den Zugang zu einer Erinnerung. Sie berichtete, dass sie mit 4 Jahren nachts von der Mutter geweckt wurde, weil der Vater im Sterben lag. Sie lebten in Polen auf einem Bauernhof. Als sich alle Kinder um das Bett, in dem ihr Vater lag, versammelt hatten, gab es einen großen Donner, der aus der Küche kam. Dort stand ein Topf auf dem Herd, der explodierte. Gleichzeitig fiel der Strom aus und die Kinder hatten große Angst, weil sie nicht wussten, was da vor sich ging. Über dieses Ereignis hatte die Frau noch nie mit jemandem gesprochen. Oma und Enkelin sprühten zwei Wochen lang diesen Kinder-Komplex und die Kleine schlief wieder ohne Probleme, weil das dahinter stehende Bild erkannt und ausgedrückt worden ist.

FRIEDA: Ihr Beispiel ist anschaulich. Mich überrascht allerdings, dass das Wissen um solche Dynamiken und deren Therapierbarkeit nach wie vor nur vergleichsweise selten Anwendung findet. Das, was Sie zu verstehen geben möchten, passt gut zu Erfahrungen, die ich im Zusammenhang mit alten Menschen und demenziellen Erkrankungen gemacht habe. Ich schrieb vor Jahren einen längeren Beitrag mit dem Titel „Immer, wenn man ihnen die Pille gab“ über das Thema für die raum&zeit. Der Artikel ist noch als pdf im Internet zu finden.

Im Rahmen der Recherchen führte ich damals mehrere Gespräche mit Ärzten und auch mit Mitarbeitern in Seniorenheimen. Krieg oder Trauma kamen dabei leider nie zur Sprache. Für die „Veralzheimerung“ werden ja mehrere Ursachen in Betracht gezogen, besonders auch die Kontamination von Leicht- und Schwermetallen im Gehirn. Der Arzt Dr. Klinghardt postuliert, dass die „Bereitschaft“ des Körpers, Umweltgifte zu speichern, genauer: über Neuropeptide zu binden, höher sei, je traumatisierter ein Mensch ist. Umso wichtiger dürfte es ja sein, über die erlebte oder teils auch selbst ausgeübte Gewalt zu sprechen, aber das geschieht nur selten. Wieso „übernehmen“ die Folgegenerationen diese Themen und wie können sie – abgesehen von Angst- und Panikattacken – sonst noch zum Ausdruck kommen?

Carsten Pötter: Die Folgegenerationen übernehmen die Themen deshalb, weil sie energetisch mit ihren Vorfahren verknüpft sind und auch so lange bleiben, bis die Systeme bewusst voneinander gelöst werden. Alle verknüpften energetischen Systeme streben nach Ausgleich. Wenn es in einem Bereich einen Überschuss gibt, dann findet diese Energie dort einen neuen Platz, wo etwas fehlt. Dabei folgt die Energie immer einem schon vorhandenen Weg, in etwa so, wie zur Regenzeit in der afrikanischen Savanne sich ein Wadi mit Wasser füllt. Konventionelle therapeutische Ansätze folgen leider weder dem Flusslauf noch erkennen sie das Flussbett, in dem sich das Wasser bewegt. Sie erkennen bestenfalls, dass der Fluss über die Ufer tritt, und zeigen sich erstaunt über seine zum Teil zerstörerische Kraft, die er entwickeln kann. Sie haben leider keine Idee vom Wesen des Flusses, der sich seinen Raum zurückholt.

Menschen haben im Gegensatz zu Flüssen kaum Gelegenheit, sich Raum und Ausdruck zu verschaffen, da sie bei Auffälligkeiten ruhiggestellt und ihre Entzündungsprozesse, die letztlich nichts anderes sind als der Ausdruck von einem immanenten Konfliktgeschehen, mit starken Antiphlogistika, Rheuma- und Schmerzmitteln unterdrückt werden. Das lässt in vielen Fällen einen pharmazeutisch nach Leitlinien optimal versorgten, aber völlig hilflosen und verzweifelten Menschen zurück, denn dieser kann nicht mehr mitteilen, was er zum Ausdruck bringen könnte, wenn ihm die richtigen Fragen gestellt würden. Ich will noch einmal wiederholen, dass mit dem Tod nichts zu Ende ist, sondern sich alle unerledigten Dinge an einem anderen Menschen manifestieren.

FRIEDA: Wie meinen Sie das konkret?

Carsten Pötter: Auch das kann ich an einem Praxisbeispiel illustrieren. Ein 14jähriges Mädchen litt mit Eintritt in die Pubertät unter heftigsten Schmerzen während ihrer Periode. Sie verlor nicht nur Blut, sondern auch eitrigen Ausfluss. Sie erlebte mit ihrer Mutter eine lange Odyssee bei verschiedenen Ärzten und Therapeuten. Hormon- und Antibiotikatherapien halfen ebenso wenig wie Ausleitungen und Entgiftungen. Das junge Mädchen landete schließlich bei einer Heilpraktikerin, die mit meinen Resonanzmitteln arbeitet, und diese fragte die Mutter, ob sie das Phänomen auch kennen würde. Das bejahte sie, allerdings mit der Einschränkung, dass es nie so heftig gewesen sei wie bei ihrer Tochter.

Durch systemische Arbeit stellte sich heraus, dass die bereits verstorbene Oma auf der Flucht über die Kurische Nehrung 1945 von russischen Soldaten als junges Mädchen vielfach vergewaltigt wurde und fast daran starb. Sie wurde nicht nur missbraucht, sondern auch mit Gegenständen im Schambereich gefoltert, was heftigste Blutungen hervorrief. Dieses Ereignis hat dieses Mädchen bis zu ihrem Lebensende mit sich herumgetragen, ohne es jemandem mitgeteilt zu haben.

Als sie selbst Mutter wurde und ein Mädchen zur Welt brachte, hatte dieses Mädchen große Probleme mit ihrer Weiblichkeit und deren Ausdruck, weil sie die Erinnerung der Erlebnisse der eigenen Mutter in sich trug und spürte, dass sie alles unternehmen musste, um im Außen nicht als Frau wahrgenommen zu werden, und weil sie glaubte, nur dadurch sicherstellen zu können, dass ihr dann solch schlimme Dinge nicht widerfahren würden. Jetzt wurde dieses Mädchen selbst Mutter und das Erlebnis wurde weitergegeben, ohne zu wissen, was der Inhalt des Erlebnisses war, bis zu dem Zeitpunkt, wo die Heilpraktikerin der Tochter dieser Mutter den Kinder-Komplex unter die Zunge und auf das Wurzelchakra sprühte. Der Schmerz ließ zwar sofort nach, kehrte aber nach einer Zeit zusammen mit Bildern zurück.

Das Kind erlebte die Speicherungen der Oma und schrie sich die Seele aus dem Leib. Mutter und Tochter sprühten vier Wochen ihren Kinder-Komplex und transformierten auf diese Weise die traumatischen Erfahrungen der Oma auf der Bewusstseinsebene. In einem Abschlussritual verabschiedeten sich Mutter und Tochter von der Oma und lösten sich aus ihrem Energiefeld. Die nächste Regelblutung war zwar heftig, verlief aber schmerzlos. Die restlichen Speicherungen verließen den Körper und das Mädchen ist seitdem beschwerdefrei.

FRIEDA: Das ist einerseits erschreckend, wenn man sich vor Augen hält, wie weitreichend solche Erfahrungen wirken; andererseits zeigt dieser Bericht einmal mehr, wie immens wichtig es zu sein scheint, in den Familien nichts unter den Tisch zu kehren und über das Erlebte zu sprechen. Können Sie von einer weiteren Erfahrung berichten?

Carsten Pötter: Ich kann Dutzende erzählen, die immer auf demselben Prinzip beruhen. Es geht letztlich darum zu verstehen, was durch einen Menschen zum Ausdruck kommt, wenn er leidet, und dabei die Geschichte freizulegen, die in diesem Menschen wirksam ist. Das geschieht nach meinem Verständnis leider viel zu selten, da der Fokus in der Therapie überwiegend auf der Störung liegt, die zu bekämpfen sich die Therapeuten mehrheitlich auf die Fahnen geschrieben haben. Das soll kein Vorwurf sein, sondern nur eine Feststellung. Viele wissen es nicht anders. Unter dieser Prämisse verschwindet jedenfalls die Frage, wo es herkommt aus dem Blickfeld, wie es ein junger Mann erfahren musste, der mit 21 Jahren unter schier unerträglichen Schmerzen an beiden Füßen litt, und für die keine Ursachen gefunden werden konnten.

Das anfängliche Kribbeln entwickelte sich zu Parästhesien und endete im Gefühl von brennenden Füßen. Da alle schmerztherapeutischen Versuche und neurologischen Ansätze erfolglos geblieben sind, wurde ihm als letzte Option die Amputation vorgeschlagen. Da das für ihn nicht in Frage kam, machte er sich auf den Weg, um andere Möglichkeiten zu finden, und fand sich in der Praxis der schon erwähnten Heilpraktikerin wieder. Die Beschreibung von brennenden Füßen brachte sie auf die richtige Fährte.

Die systemische Arbeit brachte zum Vorschein, dass der junge Mann die Speicherung seines Urgroßvaters zum Ausdruck brachte, der im 2. Weltkrieg mit den Auswirkungen einer Phosphorbombe zu kämpfen hatte. Die Royal-Airforce fing 1942 an, Städte mit Brandbomben in einem Feuersturm zu vernichten, nachdem sie keine andere Möglichkeit mehr sah, das Deutsche Reich nach Regeln der Kriegskunst in die Knie zu zwingen. Der Urgroßvater, seinerzeit 21 Jahre, starb bei einem dieser Angriffe. Während der ersten Behandlung sprühte die Heilpraktikerin den alpha-Komplex und den Quell-Komplex auf die Füße des jungen Mannes. Der Schmerz beruhigte sich und die stündliche Anwendung der beiden Komplexe konfrontierte den Urenkel mit den Speicherungen seines Urgroßvaters, die er nochmals erlebte und nachfühlte. Auch hier erfolgte am Ende ein Versöhnungsritual, um die energetische Verbindung zwischen diesen beiden Menschen zu trennen. Nachdem beide voneinander getrennt wurden, bildeten sich die Phänomene an den Füßen vollständig zurück.

FRIEDA: Danke für diese aufschlussreichen Schilderungen. Am Ende bleibt demnach die Erkenntnis, dass der Krieg nicht mit dem Ruhen der Waffen endet, sondern erst mit der Verwandlung der gespeicherten Energien. Lassen Sie mich bezüglich des Krieges noch ein anderes Feld öffnen. Obwohl wir denken, dass es Kriege schon immer gegeben hat, sehen viele Matriarchatsforscherinnen, und auch einige Archäologen sowie andere Forscher, das durchaus anders.

Die Schweizer Psychologin Doris Wolf beispielsweise (ich lasse kaum eine Gelegenheit aus, um auf ihre Arbeit zu verweisen…) hat sich auf eine jahrzehntelange Spurensuche begeben und viele archäologische Quellen auf ihre Korrektheit hin überprüft. Dabei stellte sie erstaunliche Lücken und Fehlinterpretationen in der Geschichte fest. Ihrer Ansicht nach war nämlich die Steinzeit eine Hochkultur, die sich an der matriarchalen Linie orientierte, und diese damals in friedlichem Einvernehmen koexistierende Gesellschaft sei durch eine gewaltsame Invasion zerstört worden, womit die unglückselige Geschichte der Kriege begonnen habe. Gerade die monotheistischen Religionen hätten nach Ansicht von Doris Wolf dazu beigetragen, das „weibliche Prinzip“ aus der offiziellen Geschichtsschreibung zu eliminieren.

Sie haben sich auch viel mit der Geschichte beschäftigt. Wie beurteilen Sie die offizielle Geschichtsschreibung und die Eliminierung der weiblichen Attribute als Hüterinnen der Sippe vor dem Hintergrund all der Kriege und Gewalt seit Jahrtausenden – und auch mit Blick auf die militärischen Konflikte der Gegenwart?

Carsten Pötter: Das Kernübel aller Kriege ist das Teile-und-Herrsche-Spiel, das von wenigen Wesen betrieben wird, um den Rest gegeneinander aufzustacheln. Ich glaube nicht, dass das Matriarchat die Antwort auf alle Probleme ist, die mit der Erwähnung des Patriarchats assoziiert werden sollen. Nicht Männer zetteln Kriege an und führen sie, sondern Mangelwesen in maskuliner Verfassung, die sich im Außen als Männer darstellen. Das mag sich spitzfindig anhören, ist es aber nicht. Auch in diesem Zusammenhang rege ich an, der Frage nachzugehen, was drückt sich über diese Männer aus? Was kommt zum Vorschein? Es gilt, die Kraft zu entdecken, die dahinter wirksam ist und nicht ein Prinzip durch ein anderes zu ersetzen. Ich plädiere dafür, dass Jungen sich wieder zu echten Männern und Mädchen sich wieder zu echten Frauen entwickeln sollten, und dass dafür die Bedingungen geschaffen werden. Echte Menschen führen keine Kriege. Das ist den Mangelwesen vorbehalten, die etwas darstellen, was sie nicht sind, nicht sein wollen und auch nicht sein sollten. Das Feld für diese Metamorphose kann der Mensch aber nur in sich selbst freilegen und er wäre gut beraten, nicht darauf zu warten, dass das jemand für ihn erledigt. Das wird nicht funktionieren.

FRIEDA: Was echte Frauen und echte Männer ausmacht – dazu haben Menschen sicherlich unterschiedliche Assoziationen und Meinungen. Welche haben Sie?

Carsten Pötter: Ich bin nicht der Meinung, dass Männer und Frauen gleich sind. Sie repräsentieren zwei unterschiedliche Wirklichkeitsprinzipien, die sich im Idealfall ergänzen. Da der Idealfall aber die Ausnahme ist, finden wir als Regel eine besondere Form des Krieges: den Krieg der Geschlechter. Dass dieser inszeniert ist, erkennen leider nur wenige. Die Auswirkungen hingegen spüren wir alle mehr oder weniger schmerzlich. Noch schmerzlicher gestaltet sich der Weg in die Authentizität, weil uns auf diesem Wege alle Lügen und Selbsttäuschungen begegnen werden, deren Schöpfer wir letztlich sind. Es ist nach meinem Verständnis unerheblich, ob ich mich bewusst täusche oder Ideologien folge, welcher Art auch immer, die mich von meinen Instinkten und Selbstwahrnehmungen abtrennen. Fragen Sie sich, wie sie sich selbst wahrnehmen und wie sich diese Wahrnehmung anfühlt? Fühlt sich das richtig und stimmig an oder nicht? Und wenn es sich falsch anfühlt, woran liegt das? Also bleibt am Ende des Tages die Frage: Was stimmt nicht und warum ist das so?

Ich wäre schlecht beraten, hier ein Modell der Geschlechter zu entwickeln, weil das nur ein weiteres Bild liefern würde, um auf selbiges einzudreschen. Ich habe ein klares metaphysisches Bild von weiblichen und männlichen Prinzipien, die zueinander kongruent sind. Aber dieses Bild ist mein Bild und für mein Gegenüber unerheblich. Da wir ja dank der umtriebigen Gender-Forschung inzwischen wissen, dass das Mann-Frau-Bild ein rückständiges sei und es nach deren Vorstellungen nicht nur keine biologischen Geschlechter gibt, sondern diese frei gewählt und nach Belieben geändert werden können, möge sich jeder Betroffene oder Angesprochene fragen: Was ist ein Mann und was ist eine Frau? Wer dieser Frage nachgehen möchte, dem empfehle ich die Tür zu dem Raum zu öffnen, in dem seine eigene Antwort hinterlegt ist. Der Schlüssel dazu steht bereits zur Verfügung: alpha-4-Komplex

FRIEDA: Danke für diesen aufschlussreichen Exkurs, den ich als Überleitung zur Reproduktionsmedizin nutzen möchte, die ich zum Abschluss noch kurz beleuchten will. Diese Sparte ist nicht nur ein gigantisches Geschäft, das massiv forciert wird, sondern schafft einen Raum, in dem noch ganz andere Fragen entstehen, wenn man die historischen Geschehnisse einbezieht. Selbst Gebärmuttertransplantationen werden schon mit den aus meiner Sicht abstrusesten Argumenten propagiert. Wie schätzen Sie diese Entwicklung vor dem Hintergrund systemischer Wirkmechanismen ein?

Carsten Pötter: Der Ausblick in die Zukunft ist wahrlich besorgniserregend, weil er uns auf dramatische Weise vor Augen führt, wie sich der Krieg auf einer anderen Ebene fortsetzen soll. Nach meinem Gefühl hat die Reproduktionsmedizin mit der Offerte, unechte Männer mit Gebärmuttern ausstatten zu wollen, ihr wahres Gesicht offenbart, nämlich, dass sie jede Achtung vor dem Leben verloren hat. Der Begriff Reproduktion verrät dem Wortkundigen ja bereits alles. Es geht nicht einmal mehr um die Herstellung des Menschen, so wie ein Kühlschrank in der Fabrik produziert wird, sondern das Präfix „Re“ zeigt die Richtung an, die dahintersteht: Zurückbildung! Sie degradiert den Menschen zum Objekt einer Beliebigkeit, für die ich kaum noch Worte finde. Ein beseeltes Wesen wird zur technisch normierten austauschbaren Ware. Das wird den Menschen als Fortschritt verkauft und sie glauben es auch noch.

Nehmen wir einmal an, eine solche Option entwickelt sich zur Serienreife. Welche Wesen werden sich in diesen künstlichen Schläuchen entwickeln? Welche Erfahrungen werden sie in der „Schwangerschaft“ machen? Welche Dramen werden so konfiguriert? Das ist eine grauselige Vorstellung. Ich befürchte, dass dann das, was im Fernsehen von Zombieland zu sehen ist, Realität wird.

FRIEDA: Entsetzliche Vorstellung! Zombieland wäre dann der ultimative Kriegsschauplatz des Menschen mit seinen selbst geschaffenen Kreaturen. Umso wichtiger dürfte es sein, die systemischen emotionellen „Altlasten“ zu verwandeln, damit sie sich nicht wiederholen. Übrigens schreibt auch Dr. Immanuel Velikovsky in seinen Büchern, dass Katastrophen sich wiederholen, weil sie unverarbeitet im kollektiven Unbewussten dafür „sorgen“, dass sie sich immer wieder als Muster re-inszenieren (müssen). Wie schon in dem Interview mit Dr. Hans Hein „Linie 41: Kollektive Anosognosie?“ erwähnt, glaubt der Historiker Lloyd de Mause, dass wir nicht nur in unserer Embryologie die körperliche Entwicklungsgeschichte mit den verschiedenen Stadien der Evolution wiederholen, sondern die gesamte emotionale Weltgeschichte. Was könnte helfen, um diesen destruktiven „Kreislauf“ zu durchbrechen?

Carsten Pötter: Ich wünsche mir für die Menschen, dass sie sich darüber bewusst werden, was sie sind: geistig, spirituelle Wesen und individueller Ausdruck des göttlichen Bewusstseins hier auf Erden. Und jeder Mensch ist König eines Reiches, das er bereits inwendig in sich trägt, ohne es zu ahnen oder zu wissen. Möge er dieses eigene Reich entdecken und erkunden und sich dort selbst als göttliches Wesen begegnen. Möge er dort seinen Frieden finden, um damit die Kriege im Außen zu beenden. Denn nur dort, in sich selbst, erkennt er die Wahrheit von allem. Und das ist die Quelle von Frieden, während Krieg immer auf Lügen beruht, die von Generation zu Generation weitergetragen werden und auch mit immer größerem Aufwand verteidigt werden müssen. Die Wahrheit hat das nicht nötig, denn sie steht für sich selbst und bedarf keiner Verteidigung. Sie steht am Anfang und ist die Basis, das Fundament.

Ich trage meinen Teil nach meinem Vermögen dazu bei, um jene Menschen dabei zu unterstützen, diese Selbsterkenntnisse und diese Selbsterfahrungen zu machen, wenn sie sich dazu aufgerufen und im Stande fühlen. Eine Wahrnehmungsübung mag dazu als erster Schritt dienen. Wenn Menschen mit etwas Seltsamem oder Merkwürdigem konfrontiert werden, sollten sie dem Gefühl folgen, was dann in ihnen wach wird. Bei dieser Übung geht es nicht darum, sein Gehirn zu bemühen, sondern der Wahrnehmung aufmerksam bis zu seinem Ursprung zu folgen. Dabei geht in der Regel eine bestimmte Körperregion in Resonanz. Das führt zu der Frage, wozu diese Region da ist. Eine Antwort darauf kann sich erschließen, indem diese Funktion in ein Bild übertragen wird. Wer die Analogie nicht erkennt, schreibt den Namen des Organs auf einen Zettel: Mein Herz, Mein Darm, Meine Schilddrüse und stellt sich auf diesen Zettel. Dabei geht es darum, in sich hinein- und sich aufmerksam zuzuhören. Im nächsten Schritt geht es um die Entscheidung: Ignoriere ich meine Wahrnehmung oder nutze ich diese als Impuls, um den zweiten Schritt zu gehen, wohin auch immer er mich führen möge?

FRIEDA: Vielen Dank für dieses erneute Gespräch, das, so hoffe ich, viele Menschen erreicht.

https://frieda-online.de/krieg-und-panik-eine-endlose-tragoedie/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Ein wirklicher Motiv der USA für Krieg gegen Nord-Korea: Weltgrösste Reserven von Selten-Erd-Elementen (7 Billionen Dollar). Jedoch, CIA sagt: KEIN ATOMKRIEG Bisher noch keine Bewertung

Erinnern Sie sich noch an Saddam Hussein und seine “Massenvernichtungswaffen”? Erinnern Sie sich an Libyens Gaddafi? Oder Syriens Pres  Al-Assad? Sie wollten kine Rothschild-Zentralbank haben, um ihre armen Länder zu berauben. Sie wollten ihr Öl nicht in Petrodollar handeln. Saddam und Gaddafi wurden ausgerottet und ihre Länder verfielen durch die USA in Chaos – genau wie Syrien.
Zwei Schurkenstaaten bleiben: Nordkorea und der Iran. Jetzt beschuldigen die USA den grausamen Diktator Nordkoreas, Atomwaffen zu entwickeln, um die USA zu zerstören. Nun, wer kann ihm die Schuld dafür zuschieben, die Atomkarte zu spielen? Die US-Fussstapfen erschrecken ihn!

Nun   sagt CIA-Direktor Pompeo,   es werde mit Nord-Korea keinen Atomkrieg geben: 

Hat Kim Jong Un aber Atomwaffen?
Laut ThThe Sun 11 Aug. 2017  und The BBC 10 Aug. 2017  hat Nordkorea Atomtest-Sprengungen   2006, 2009 und 2013 sowie 2 mal im Jahr 2016 gemacht – wahrscheinlich mit Uran, da das Land über Uranerz verfügt. NK behauptet, dass die neueste Test- Sprengung im Jahr 2016  eine Wasserstoff-Bombe sei, viel stärker als die Uran-Bomben.

Die seismischen Messungen der NK-Atomtests – am stärksten im September 2016

Überarbeitete Schätzungen bedeuten, dass die Anzahl der Raketen jetzt zwischen 13 und 21 sein könnte, und man   glaubt , das Land habe etwa 4 Sprengköpfe.

Man meint, jede der Waffen habe um die Hälfte der explosiven Kraft derjenigen, die die USA gegen Japan im Zweiten Weltkrieg einsetzten.

Das Problem besteht darin, die Bomben zu miniaturisieren, damit sie in den Raketen enthalten sein können. The Washington Post ist gerade davon ausgegangen, dass NK jetzt in der Lage sei, miniaturisieren zu können – sagt aber, dass es unklar sei.

Thou Yong-ho, der nach Südkorea übergelaufen ist, machte während einer Pressekonferenz im Dezember die kühlende Offenbarung, dass Kim Jong Un plane, innerhalb der nächsten 12 Monate bewaffnet zu werden.

Berichten zufolge könnten Nordkoreas Musudan-Raketen – mit einer Reichweite von 5.600 Km – in der Lage sein, die US-Luft- und Marinebasen auf Guam sowie jeden Ort in Südkorea und Japan,  kritische regionale Verbündete der USA, als auch Schwaden von Südostasien erreichen. NK hat  eine interkontinentale ballistische Rakete getestet – angeblich in der Lage, die USA zu erreichen.

Im April schrieb Jim Walsh, ein Experte für internationale Sicherheit und ein Senior Research Associate am Massachusetts Institute of Technology Security Studies Program, Kriegsausbruch sei unwahrscheinlich, weil ihn niemand will.

Er sagte Al Jazeera: “Nordkorea will keinen Krieg, weil es weiß, dass es verlieren wird und entscheidend verlieren wird. Das würde das Ende der Kim-Dynastie bedeuten, und wenn es eine Sache gibt, die Vorsitzender Kim Jong-un will, dann ist es an der Macht zu bleiben. “

Der ehemalige  russische General Leonid Ivashov  sagte, dass Pyongyangs Bedrohung, Guma anzugreifen, ein “Bluff” sei. Das letzte, was Kim will, sei ein Krieg, in dem sein Land  von einem weit überlegenen US dem Erdboden  gleich gemacht werden würde – und Kim weiß es.

Also, wenn NORD-KOREA KRIEG NICHT WILL, WEIL ES WEISS,  NK UND  KIM DABEI VÖLLIG DRAUFGEHEN WÜRDEN –  nur die USA davon abhalten will, die schmutzigen Tricks aus dem Irak, Libyen, Syrien, Afghanistan zu wiederholen – würden die USA sich im Falle eines Angriffs auf NK wieder der Kriegs-Verbrechen schuldig machen, weil DIE USA AUCH SEHR GUT WISSEN, DASS NK NICHT GEFÄHRLICH IST, WENN ES IN RUHE GELASSEN WIRD.

WAS WÜRDE DER WIRKLICHE MOTIV EINES US-ANGRIFFS  SEIN?
 Business Insider 20 April 2015: Im Jahr 2013 hat SRE Minerals, ein privates britisches  AG-Unternehmen, seine Schätzung von Nordkoreas Seltenerd-Elemente (REE)-Reserven angekündigt. Nach ihrer Einschätzung hat Nordkorea  atemberaubende 216 Millionen Tonnen REE, eine Zahl, die mehr als das Doppelte der aktuellen globalen Lagerbestände von REE und mit einem Wert in Höhe von mehreren Billionen US-Dollar.

Bisher hat SRE Minerals einen 25-jährigen Joint-Venture-Vertrag mit der DPRKs staatlicher koreanischer Natural Resource Trading Corporation auf die Rechte zur Gewinnung aller Seltenerde Elemente  in Jongju, Nordkorea, unterzeichnet.
Nordkoreanische REE-Reserven sind mehr als fünf-mal größer als  Chinas.

Es könnte Chinas Monopol auf dem REE-Markt brechen, ein Faktor, den China in politische Streitigkeiten gegen technisch orientierte Länder wie Südkorea, Japan und die USA eingesetzt hat. 

Nordkorea hat eine Geschichte des Enteignungsverhaltens, auch gegenüber seinen Verbündeten. Im Jahr 2012 investierte die Xiyang Group, ein chinesisches Bergbaukonzern, 40 Millionen Dollar in den Bau einer Mine und bildete Nordkoreaner aus. Allerdings befahl NK der Firma, unverzüglich das Land zu verlassen, sobald die eigenen Angestellten ausreichend ausgebildet waren, um die Mine allein zu betreiben.

Russische Investoren haben sich auch wegen der Tendenz nordkoreanischer Unternehmen, die Bedingungen ihrer Verträge zu verletzen, beschwert.

Russland zeigt auch militärisches Interesse an Nordkorea

Warum sind Seltenerd-Elemente (REE) wichtig?
 Geology.com: Seltene Erd-Elemente sind eine Gruppe von siebzehn chemischen Elementen, die im Periodensystem auftreten. Die Gruppe besteht aus Yttrium und den 15 Lanthaniden-Elementen (Lanthan, Cer, Praseodym, Neodym, Promethium, Samarium, Europium, Gadolinium, Terbium, Dysprosium, Holmium, Erbium, Thulium, Ytterbium und Lutetium). Scandium

Warum sind Seltenerd-Elemente wichtig?

Im Jahr 2010 hat China ihre Seltenerd-Exporte erheblich eingeschränkt. Dann stiegen die REE-Preise exponentiell an.  Im Jahr 2010 hat China ihre Seltenerd-Exporte erheblich eingeschränkt. Dann stiegen die REE-Preise exponentiell an. Darüber hinaus beschwerten sich Japan, die Vereinigten Staaten und die Europäische Union bei der Welthandelsorganisation über Chinas restriktive Seltenerd-Handelspolitik.

Viele wiederaufladbare Batterien werden mit Seltenerd-Verbindungen hergestellt. Die Nachfrage nach den Batterien wird durch die Nachfrage nach tragbaren elektronischen Geräten wie Handys, Leser, tragbare Computer und Kameras getrieben.
Seltenerd-Elemente spielen eine wesentliche Rolle in unserer nationalen Verteidigung. Das Militär benutzt Nachtsichtbrillen, präzisionsgeführte Waffen, Kommunikationsausrüstung, GPS-Geräte, Batterien und andere Verteidigungselektronik. Diese geben den Vereinigten Staaten Militär einen enormen Vorteil.
Farbfernsehen steigerte die Nachfrage.

Wenn ein einziges Land fast die ganze Produktion kontrolliert und eine feste Entscheidung trifft, nicht zu exportieren, dann kann die gesamte Lieferung einer Ware schnell abgeschnitten werden. Das ist gefährlich

Ich denke, dieser Reichtum an REE ist die wahre Ursache der US-Aggression  – sowie eines möglichen bevorstehenden Krieges. Wer dieses REE regiert, regiert ein riesiges Stück des Industrie-, Militär- und Finanzmarktes.

Ich denke, das ist der Grund, warum Präs. Trump  unter extremem Druck aus dem tiefen Staat steht.

 Sputnik 13 Aug. 2017:  Ehemaliger Kommunikations-Chef des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, sagte am Sonntag, er glaube, dass es Leute in der US-Regierung gebe, die versuchen, “Präsident Donald Trump” auszuwerfen, da er nicht zur politischen Einrichtung gehört.

http://new.euro-med.dk/20170815-ein-wirklicher-motiv-der-usa-fur-krieg-gegen-nord-korea-weltgrosste-reserven-von-seltenen-erd-elementen-7-billionen-dollar-jedoch-cia-sagt-kein-atomkrieg.php

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Mittelmeer: Zweite NGO gibt auf! Bisher noch keine Bewertung

 

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat ihre „Rettungsmission“ im Mittelmeer ausgesetzt. Zuvor hatten die Ärzte ohne Grenzen aufgegeben. Sea-Eye Gründer Michael Buschheuer erklärte am Sonntagmorgen, „Rettungsaktionen“ vor der libyschen Küste seine unter den aktuellen Umständen aus Verantwortung gegenüber der Crew „nicht möglich“,

Die libysche Marine hatte am Donnerstag erklärt, ausländische Schiffe dürften die Küste des Landes ohne eine spezielle Erlaubnis nicht mehr ansteuern und mit dem Einsatz von Schusswaffen gedroht (jouwatch berichtete).

 

„Wir hinterlassen eine tödliche Lücke im Mittelmeer“, meint der Gründer Michael Buschheuer. Er appelliert an die italienische Regierung und die EU-Einsatzkräfte der , „jetzt endlich alles zu unternehmen, um das sinnlose Sterben der Flüchtenden zu beenden“.

Nach eigenen Angaben fischte die Sea Eye seit Beginn ihrer Missionen im April 2016 rund 12.000 Menschen aus dem Mittelmeer.

https://www.journalistenwatch.com/2017/08/13/mittelmeer-zweite-ngo-gibt-auf/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/08/13/mittelmeer-zweite-ngo-gibt-auf/

.

Der Honigmann

Bitte bewerten

Dan König über seine Buchreihe „Der General des letzten Bataillons“, die Phänomene am Untersberg & Zeitreisen Bisher noch keine Bewertung

Dan Davis im Interview mit Autor DAN KÖNIG

Bild oben: Autor Dan König beim Signieren seiner Bücher.
Mysteriöse Phänomene und Berichte um den Untersberg sind seit Jahren das Thema von Büchern und Filmen. Selbst im Museum am Untersberg gibt es hierzu Literatur und Schaubilder. Doch wie viel Wahrheit steckt hinter den Berichten und Erzählungen? Auch Dan König beschäftigte das Thema zunehmend, nachdem er sich mit dem Autor Stan Wolf (Romanreihe „Steine der Macht“ zum Thema) traf und sich mit ihm anfreundete, selbst zum sagenumwobenen Berg reiste und dort recherchierte. Im Interview mit Dan Davis geht er auf seine Romanreihe „Der General des letzten Bataillons“ ein, in der er u.a. über dieses Thema schreibt. Weiteren Gesprächsstoff lieferten die Themen Zeitreisen, der Graf von St. Germain, die VRIL-Gesellschaft und die aktuelle politische Situation in Deutschland. die Medien, die Flüchtlingskrise und einiges mehr. Jetzt hier im COVER UP! Newsmagazine.
Autor Dan König im Interview mit Dan Davis:
„Zeitreisen sind absolut realistisch, sogar für unsere offizielle Wissenschaft heute „theoretisch möglich“ … Hätten wir in den 90er Jahren, als viele von uns erste Programme auf dem PC 80386, Taktfrequenz 25 Mhz, Festplattenspeicher 50 MB, laufen hatten, geglaubt, dass heute fast jedes Grundschulkind einen dazu vergleichbaren Supercomputer mit einer x-fachen Rechenleistung und dazu noch einen hochauflösenden Fotoapparat mit einem riesigen Musikarchiv in der Hosentasche hat? … Mit Sicherheit nicht! Genauso wenig können wir uns heute eine Zeitreise vorstellen…“
 .
Dan Davis: Hallo Dan. Wie kamst du auf die Idee deiner Romanserie „Der General des letzten Bataillons“?
 .
Dan König: Zur Beantwortung dieser Frage möchte ich als Grundlage darlegen, wie ich überhaupt mit dem Untersberg in Kontakt kam. Dazu muss ich allerdings weit ausholen, damit man mich richtig versteht und meine Intension einordnen kann. Ich bitte um Verständnis, dass ich meine Formulierungen und Bezeichnungen in diesem Interview nicht gendergerecht vorbringe, es wäre mir einfach zu kompliziert. Wenn ich zum Beispiel Politiker sage, meine ich natürlich auch Politikerinnen.
 .
Als ich mit 19 Jahren, aus Jugoslawien zurückkommend, zusammen mit einem Freund in der Abenddämmerung auf der Autobahn am Untersberg vorbeifuhr, passierte es. Der Untersberg zog mich unwillkürlich in seinen Bann. Wir machten dort jedoch keinen Halt und fuhren auf unseren Motorrädern am Berg vorbei in Richtung Heimat. Doch von diesem Moment an war mir klar, dass ich eines Tages noch viel mit dem Berg zu tun haben würde.
 .
Als ich das nächste Mal, ein paar Jahre später, abermals am Untersberg vorbei kam, hatte ich bereits irgendwie ein schlechtes Gewissen, dass ich mich noch nicht bei ihm eingefunden hatte, versprach dem Berg jedoch, dass ich meine Mission eines Tages erfüllen werde. Meine Mission? …
 .
Ich hatte keine Ahnung, was „um Himmels Willen“ ich jemals am Berg zu erledigen haben würde, aber es sollte irgendwann geschehen. Erfolgreich habe ich diese Mission, die einen unerklärlichen Drang in mir auslöste, wieder viele Jahre lang verdrängt und verschleppt. Ich war damals ein noch völlig anders konditionierter Mensch, war kopfgesteuert und hatte nur meine eigenen Ziele und aus heutiger Sicht eher fragwürdige Ideale im Blick.
.
Vor meiner Inkarnation in meinen derzeitigen Körper muss ich mir jedoch eine oder mehrere Aufgaben vorgenommen haben, an das mich das Schicksal mit zunehmendem Druck erinnerte. Als ich im Laufe der Jahre aber immer noch nicht so richtig in die Gänge kam, wurde ich vom Schicksal auch schon mal dorthin „geprügelt“, wo es mich hin haben wollte.
Ich haderte, wehrte mich dagegen, begann irgendwann Zwiesprache mit „denen da oben“ zu halten. Ich begann Fragen zu stellen und ich bekam erstaunlicherweise Antworten darauf. Dies geschah in verschiedenartiger Form. So konnte es vorkommen, dass genau meine Frage in einer Fernsehsendung behandelt wurde, in welche ich vom Sofa aus „zufällig“ hineinzappte. Oder ich bekam ein Buch in die Hand, blätterte darin und fand Sekunden später ein paar Sätze zur Abhandlung meines aktuellen Themas.
.
Einmal ließ mir ein Bekannter eines Freundes über ihn mehrere Bücher zukommen, weil er der Ansicht war, dass diese Bücher wichtig für mich seien, obwohl er mich nur vom Hörensagen kannte. Das ist nun ca. 14 Jahre her und ich bin dadurch u.a. auf Alois Irlmaier gestoßen, den ich sehr schätze und gerne weiterempfehle. Alles, was für meine nie bewusst angesteuerte Entwicklung von Bedeutung war, hat den Weg zu mir gefunden und auch ich habe mich auch den Weg gemacht, um Neues zu entdecken. Hierbei habe ich, nachdem ich bereits Anfang des Jahrtausends „Schneckchen“ kennengelernt hatte, hochinteressante Erfahrungen in Sachen Energiemedizin gemacht, der ich mich eines Tages gerne stärker widmen möchte.
.
Es kam dann auch der Tag, wo ich mit „denen da oben“ letztendlich eine Abmachung getroffen habe. Seither fügen sich die Dinge geschmeidiger, wenn auch nicht immer so komfortabel, wie man es sich erträumen könnte. Ich bin jedoch zufrieden damit und klage nicht. Hätte ich zu viel Komfort, bestünde vielleicht die Gefahr, dass ich träge werden könnte. Zwischenzeitlich wurde ich auch in meiner Selbsteinschätzung immer sicherer und begann meine Vorhersehungen ernster zu nehmen. Dazu beigetragen hatte u.a., dass ich Mitte der 80er bis spätestens 1990 den Fall der Mauer vorhergesagt hatte. Als Arnold als Schwarzenegger noch täglich schwere Gewichte stemmte, um in seinen Filmen eine gute Figur abzugeben, wusste ich bereits, dass er eines Tages Präsident der USA werden würde.
.
Gut, das war ein Irrtum, aber dass er eines Tages Gouverneur von Kalifornien werden würde, hätte damals ebenfalls nur für Kopfschütteln gesorgt. Der Sturm Lothar, der Zusammenstoß zweier Flugzeuge über dem Bodensee? Für mich keine Überraschung, denn ich hatte darauf gewartet, so gegenwärtig und überfällig waren diese schlimmen Ereignisse für mich, als es dann tatsächlich passierte.
Michael Schumacher sah ich seit seinem Comeback in die Formel 1 als späteren Invaliden. Dass es die Folge eines Skiunfalls sein würde, überraschte mich dann nur wenig. Trump als Präsident? Ich wusste es von dem Moment an, als ich von seiner Nominierung erfuhr. Könnte diese Auflistung noch mit vielen kleinen Episoden aus meinem Leben fortführen.
.
Rückblickend ist es beeindruckend, mit welchen Menschen ich mich im Laufe der Jahre „zufällig“ getroffen habe und was sie mir mit auf den Weg gegeben haben. Viele Menschen haben wie ich die Fähigkeit, sofort zu spüren, „woher der Wind“ weht, finden bei Mitmenschen schnell die wunden Punkte und enttarnen Lügner rasch.
 .
Bild rechts: Museum am Untersberg, in dem auch Bücher zu den Sagen und Legenden am Untersberg vertrieben werden (Dan Davis, 2014).
 .
Dan Davis: Gehen wir etwas näher auf den Inhalt der Geschichte ein. Über Dr. Ing. Hans Kammler und den Untersberg, Zeitreisen etc. gibt es ja auch eine Romanreihe von dem Autor Stan Wolf mit dem Titel „Steine der Macht“. Kennst du die Serie und hat diese dich eventuell inspiriert – oder eher nicht?
 .
Dan König: Im Jahr 2012 war der Beginn meiner Untersberg-Mission ganz oben auf der Prioritätenliste. Zuvor hatte ich von Stan Wolf Band I „Steine der Macht“ gelesen. Auf der Plattform eines Online-Auktionshauses war ich auf dieses Buch gestoßen, als ich mir Lektüre über den Untersberg besorgen wollte. Ich kannte das Buch zuvor nicht. Mit meiner damaligen Partnerin „Herzilein“ wollte ich dann den Untersberg in einem sommerlichen Urlaub erkunden. Sie hat es jedoch geschafft, dass ich mich kurzentschlossen ohne sie auf den Weg nach Salzburg machte. Ich hinterließ ihr einen Zettel auf dem Küchentisch und machte mich auf den Weg. Der Zeitpunkt war gekommen, meine Mission am Berg anzutreten, obwohl ich immer noch nicht wusste, was ich dort genau tun sollte.
.
Einigermaßen ratlos suchte ich daher unangekündigt Stan Wolf in seiner Firma auf, der erst auch nicht wusste, was er mit mir anfangen sollte. Wolf, anfangs etwas irritiert, vergewisserte sich erst einmal, dass ich nicht der Schamanen-Fraktion angehöre, denn sonst hätte er mich möglicherweise woanders hin verwiesen. Wolf war sehr freundlich und aufgeschlossen. Er nahm sich Zeit für mich, zeigte mir die Sammlung seiner Artefakte und wir freundeten uns an. Ich war nicht schlecht darüber erstaunt, als mir klar wurde, dass er die in seinen Büchern
beschriebenen Reisen tatsächlich gemacht hatte und auch die darin beschriebenen Artefakte vorweisen konnte. Er hatte zu dieser Zeit Band IV von „Steine der Macht in Arbeit.
.
Es ergab sich, dass wir gemeinsam in einer Gruppe, darunter Mitglieder des Isais-Ring, am Berg auf Exkursion gingen. Dabei lernten wir auch den Eigentümer der alten Templerkirche kennen, der uns das altehrwürdige Gemäuer mehrfach für Rituale zur Verfügung stellte. Wir waren viel unterwegs, haben u.a. Untersbergkirchen, die Burg Moosham im Lungau, den Richtstättenweg in Passeggen besucht und waren auf Wolf’s Hütte auf über 2000 Meter Höhe in der Steiermark.
Dass durch diese Erlebnisse meiner Inspiration natürlich jede Menge hochinteressantes Material zur Verfügung gestellt wurde, dürfte leicht nachvollziehbar sein. So kam mir spontan der Einfall, einen eigenen Roman zu Wolfs bereits bestehendem Roman „Steine der Macht“ zu schreiben, indem ich die Geschichte um die Dritte Macht und der Station im Untersberg aus Sicht General Kammlers und seiner begleitenden Soldaten darstellen wollte. Ich erzählte Wolf dann auch gleich von meinem Vorhaben. Er war zunächst von der Idee erstaunt und erlaubte mir dann aber, dass ich mich darin auf ihn beziehen dürfe. Hätte Wolf mir damals keine Unterstützung zugesichert, wäre das Buch auch nicht zustande gekommen, da ich nicht gegen seinen Willen gehandelt hätte.
.
Wir haben uns in den darauffolgenden Jahren mehrfach getroffen und er ist für mich ein großartiger Mensch und Menschenfreund. Seine Erfolge als Autor sprechen für sich und durch sein Werk haben bereits viele Gleichgesinnte zueinander gefunden, die sich auch auf seinen stets ausverkauften Lesungen am Fuße des Untersberg einfinden. Mit Mario Rank und Lutz Eikelmann habe ich am Tag nach einer Lesung auch schon zusammen die Wege alter Illuminaten am Berg erforscht. Als mir Lutz kürzlich eine Ausgabe seines neu erschienenen Buchs „Heriberts Zeitreisen“ zuschickte, entdeckte ich interessante Parallelen.
 .
Dan Davis: Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit dem All-Stern Verlag und dem Verleger Reiner Elmar Feistle, der ja in Band 1 zusammen mit Sigrun Donner auch das Vorwort beisteuerte?
 .
Dan König: Bei den Ausflügen mit Stan Wolf war auch ein junger Mann mit dabei, den man heute „Blogger“ nennen würde. Ein intelligenter und umtriebiger Wahrheitssuchender, der im Internet ein respektables Archiv zusammengestellt hat und durch diese ausgezeichnete Leistung sein Pseudonym weithin bekannt wurde. Auch ich hatte schon viel von seinen Beiträgen gelesen und nun hatte ich ihn tatsächlich, hier am Untersberg, getroffen. Er war derjenige, mit dem ich zusammen den Aldebaran-Treff im Allgäu besuchte, und der mich Reiner Feistle vorstellte. Ich berichtete Reiner von meinen Plänen zum Roman und er zeigte als mein mutmaßlicher Verleger grundsätzliches Interesse.
Es verging wieder einige Zeit, bis mich Reiner bei einem Treffen fragte, wann ich denn nun was schreiben würde.
Ich setzte mich also hin und fertigte die ersten Kapitel, die ich Reiner dann zuschickte. Er rief mich dann, nachdem er den ersten Teil von Band I gelesen hatte, begeistert an und sagte sinngemäß, dass er den Roman auf jeden Fall in seinem Verlag bringen möchte. Er spornte mich an, schnellstmöglich die restlichen Kapitel zu liefern, was mir bis Mai 2014 auch gelang.
Band I „Sonderelbe Jasmin“ kam bei der Leserschaft gleich gut an und auch Band II „Die Alpenfestung“ wurde schon vor Herausgabe für meine Begriffe überraschend stark vorbestellt, was darauf hindeutet, dass die Richtung stimmt.
 .
Mit Sigrun Donner hatte ich zuletzt 2015 ein paar Mal telefoniert. Wir haben uns immer verständigt und ich durfte dabei wieder einmal feststellen, welch ein breites und tiefgründiges Wissen sie doch hat. Auch sie hat sich der Wahrheitsfindung verschrieben und steht wie ich mit beiden Beinen mitten im Leben. Wir haben sicherlich noch einige unentdeckte Gemeinsamkeiten. Selten habe ich Frauen kennengelernt, die mich zur vorliegenden Thematik beraten können, Sigrun Donner kann es jedoch definitiv. Ich kann mir für die Zukunft vorstellen, mit Sigrun Ideen für weitere Bände zu erörtern, wenn ich einmal alles, was es noch über den General und seine Männer zu sagen gibt, zu Papier gebracht habe, sollten die anstehenden Ereignisse die Geschichte im Roman nicht vorher überholen.
 .
Dan Davis: Der erste Band „Sonderelbe Jasmin“ erschien bereits im Jahr 2014. Du schreibst im Buch, der Roman würde auf wahren Begebenheiten beruhen. Kannst du hierzu ein paar Worte berichten?
 .
Dan König: Zunächst möchte ich die Begrifflichkeit „Roman“ kurz in das richtige Licht rücken. Der Roman umfasst alle Bände bis hin zum letzten Band, von dem heute noch niemand sagen kann, mit welcher Nummernfolge und welchem Titel er endet. Die Bemerkung „wahre Begebenheiten“ steht bei Band I im „Ausblick“, welcher sich auf die gesamte Romanreihe bezieht.
.
Für den aufgeschlossenen Leser stellt sich beim Lesen der einzelnen Bände tatsächlich an vielen Stellen immer wieder die Frage, was tatsächliche Begebenheiten sind und was zur Abrundung der Geschichte der Romanform geschuldet ist.
.
Wer sich mit General Kammler bereits beschäftigt hat, wird an einigen Stellen im Roman Stellen finden, an welchen Kammler mit seinem Stab auch genau zu der im Roman beschriebenen Zeit aufgetreten ist. Gerade das macht es für mich stellenweise so schwierig, diese historisch dokumentierten Ereignisse in die richtige Reihenfolge zu bringen und darum herum auch noch eine spannende und ansprechende Story zu schreiben.
.
Genauso verhält es sich mit den Persönlichkeiten, die Kammler trifft. Auch hier muss ich mich mit den einzelnen historischen Personen erst einmal auseinandersetzen, ihren Charakter begreifen und ihren damaligen Auftrag kennen. Da ich diesen Anspruch habe, den Roman möglichst dicht am Puls der damaligen Ereignisse zu schreiben, muss ich mir eben auch mehr Arbeit in Sachen Recherche machen, wie ein Autor, der seine Geschichte frei erfinden kann.
Du siehst, dass beim Lesen des Romans auch viel historische Wahrheit vermittelt wird, die auch Nachforschungen standhält. In den kommenden Bänden wird es in diesem Stil weitergehen.
.
Wer technisch einigermaßen versiert ist, wird auch erkennen, dass im Roman damals neu erfundene Entwicklungen zum Einsatz kommen, die heutzutage perfektioniert sind. Vom Mikrowellenherd, der Halogenlampe, selbst aufladenden Batterien, über den Raketenmotor für Flüssigbrennstoffe, Hochfrequenztechnologie, Fernlenkwaffen, Aufklärungsdrohnen, hydraulische Fahrwerkstechnik, schusssichere Chemiefasern, autark laufende Energiekonverter, bis hin zu den sagenumwobenen Flugscheiben usw., stammt alles aus deutscher Entwicklung. Diese Entwicklungen dürfen ebenfalls den „wahren Begebenheiten“ zugeordnet werden.
 .
Dan Davis: Eigentlich arbeitest du ja in einem ganz anderen Beruf. Der Weg sich nebenher ein paar Brötchen als Autor zu verdienen, ist sicherlich jetzt eher selten für dieses Berufsbild.
 .
Dan König: Zu der Frage, ob ich mir durch den Roman ein zusätzliches Taschengeld verdienen möchte, darf ich sagen, dass dies genauso wenig meine Absicht war, wie die Tatsache, jemals ein Buch zu schreiben. Ich bin wie jedermann dazu verpflichtet, meine Einnahmen und Ausgaben als Autor gegenüber dem Finanzamt abzurechnen.
Herausgekommen ist, dass meine diesbezüglichen Steuerbescheide bislang einen Verlust aufweisen.
.
Das hält mich jedoch nicht von meiner weiteren Arbeit ab, denn meine Ziele sind ideeller Natur. Übrigens gibt es neuerdings Band I „Sonderelbe Jasmin“ mittlerweile, geringfügig überarbeitet, auch als E-book. Sollte mich  General Kammler ebenfalls mit ein paar Barren des Reichsgold unabhängiger machen, wie Stan Wolf es widerfahren durfte, dann werde ich umgehend Vollzeit-Autor und liefere dann einen Band nach dem anderen, während ich nebenher noch meinen Pilotenschein mache.
Wenn du meinen alltäglichen Broterwerb ansprichst, dann gebe ich dir Recht, dass die Verbindung zur Tätigkeit eines Autors eher selten ist. Jedoch gibt es auch Beispiele, wo aus meiner Branche kommende Umsteiger auch mit Büchern überaus erfolgreich wurden und heute sehr bekannt sind. Ist aber eher die Ausnahme, stimmt.
Bild oben: Der Untersberg in Österreich, fotografiert von Dan Davis im Jahr 2003. Bild darunter: Eindrücke am Fuße des Untersberges in Österreich, fotografiert von Dan Davis im Jahr 2014.
 .
Dan Davis: Warum ein Roman und kein Sachbuch über das Thema?
 .
Dan König: Sorry, dass ich zu dieser Frage kurz „schwarzmalen“ muss. Wir stehen bekanntermaßen vor größeren gesellschaftlichen Umbrüchen. Alte Hierarchien und Machtgefüge werden dabei zerfallen und durch neue ersetzt werden. Dabei werden Weltbilder zerbrechen, wird Hoffnung und Vertrauen in die Finanzwelt, Politik, Religion und Staat verloren gehen. Geschuldet ist dieses zinsbedingte, mathematische Zyklusende der exponentiellen Verschuldungsspirale und u.a. der Umsetzung des Hooton-Plans. Den Menschen wird klar werden, dass ihre bislang als „sichere Burg“ gewohnte Sicherheit in diese Institutionen ein auf Sand gebautes Potemkin´sches Dorf war.
.
Ab dem Tag X wird nichts mehr so sein, wie es war. Viele werden daraufhin den Verstand verlieren und wie aufgeschreckte Hühner durch die Straßen hetzen. Die Gesellschaft wird sprichwörtlich „vom Glauben abfallen“, in vielerlei Beziehung. Nicht alle, aber die Masse. In dieser Zeit brauchen wir dringender denn je etwas, an das wir noch glauben können. Wir brauchen dann eine neue emotionale Bindung, neue Hoffnungen, einen Strohhalm zum Klammern, ein Lichtlein, welches uns den Weg aus dem Tunnel der bevorstehenden Verzweiflung leuchtet. Während in der kommenden Krise der Alltag der „Masse“ von Überlebensinstinkten beherrscht wird, wird kaum jemand Zeit und Muße finden, sich konstruktive Gedanken darüber zu machen, wie es mit ihm selbst und seiner Familie weitergehen wird. Wir sollten uns die dafür notwendige Zeit, für diesbezügliche Gedankenspiele, jetzt nehmen.
.
Wir müssen uns also rechtzeitig ein positives Handlungsmuster gedanklich festlegen, auf das wir im Notfall zurückgreifen können. Wenn wir gleichzeitig noch daran denken, uns mit krisentauglicher Ausrüstung für Versorgungsengpässe im täglichen Bedarf auszurüsten, dann nimmt uns das ebenfalls eine Menge an Druck und gibt ein wertvolles Stück Sicherheit. Ganz wichtig ist dabei, dass wir wieder verstärkt unsere Eigenverantwortung wahrnehmen, damit wir im Notfall nicht auf möglicherweise ausbleibende Hilfe von außen warten müssen.
.
Was jetzt kommt, versuche ich ganz vorsichtig zu formulieren. Angenommen, nur mal angenommen, die sogenannte 3. Macht unter Führung von General Kammler würde während eines oben beschriebenen Szenarios am Tag X ihre Zeit für gekommen sehen, um ihre Handlungsfähigkeit, des immer noch existierenden Dritten Reichs, dem staunenden Deutschen Volk zu präsentieren. Angenommen, die Dritte Macht würde aus der Versenkung emporkommen und wieder in die Verantwortung treten, um die Ordnung nach dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenbruch wieder herzustellen. Wie hilfreich wäre es in diesem Moment, wenn der Name Kammler und die mit ihm zusammenhängenden Umstände einem großen Teil der Bevölkerung bereits aus einem Roman von Dan König oder Stan Wolf bekannt wären? Schließlich können wir nur das erkennen, was wir bereits kennen. Das menschliche Gehirn braucht bekanntlich eine Vorlage, ein gespeichertes Wissen in Form von Farben, Tönen, Gerüchen, Bilder, Zeichen usw., um Dinge zu erkennen und einzuordnen, also eine bereits bestehende Information, die auch aus einem Roman stammen kann.
.
Jetzt aber zurück zur eigentlichen Frage. Es gibt bereits genügend Sachbücher über den Untersberg, von Autoren, die ihn von außen und teilweise auch von innen besser kennen, wie ich. Bücher zum Thema Krisenvorbereitung und Survivals gibt es ebenfalls genügend am Markt. Da der Untersberg und das angrenzende Gebiet jedoch meiner Überzeugung nach, bei den kommenden Ereignissen eine zentrale Rolle spielen wird, will ich mit meinem Roman
„Der General des letzten Bataillons“ einen Beitrag dazu liefern, die kommenden Ereignisse den geneigten Lesern verständlich zu machen. Die Romanreihe soll die geistige Basis in den Köpfen der Menschen stärken, um sie auf die kommenden Dinge vorzubereiten.
.
Der Roman ist übrigens bewusst so geschrieben, dass auch Frauen davon angesprochen werden und dadurch einen Zugang zur Thematik finden können. Die weibliche Komponente ist in ihrer energetischen Kraft sehr wichtig und sollte weder vernachlässigt, noch unterschätzt werden.
Ich möchte, dass alle Verehrer des Untersbergs und seiner innewohnenden Macht, ihre positive Energie, ihre Hoffnungen in das bestehende morphische Energiefeld einbringen, was zur Aktivierung der Kraft des Berges notwendig ist. Dieses Energiefeld gibt bereits heute Zuversicht, Vertrauen und Hoffnung. Je mehr Menschen sich gedanklich beteiligen, positive Energie einbringen, desto mächtiger wird diese heilbringende Kraft. Es darf auch für
den Untersberg und das von ihm ausgehende „Goldene Zeitalter“ gebetet werden. Dass beten hilfreich und wirksam ist, hat übrigens die Wissenschaft, in ersten Ansätzen, ebenfalls schon festgestellt. Jetzt habe ich vorausgeschickt, welche Botschaft die Leserschaft in den nächsten Bänden unter anderem erwartet. Rituale wirken ebenfalls, vielleicht ein Grund, weshalb sie in Geheimgesellschaften vollzogen werden. Aus den genannten Gründen ziehe ich Informationen, vermischt mit ehrlicher Emotion, nüchterner Sachlichkeit vor. Das Universum benötigt die Kraft unserer positiven Gefühle, nicht unser vermeintliches Wissen, damit es unsere Wünsche und Hoffnungen energetisch stärken kann.
 Bild oben: Auf dem Untersberg in Österreich, fotografiert von Dan Davis im Jahr 2005. Bild darunter: Eindrücke am Fuße des Untersberges in Österreich, fotografiert von Dan Davis im Jahr 2014.
 .
Dan Davis: Im Jahr 2017 ist jetzt der zweite Teil „Die Alpenfestung“ erschienen. Wie lange hast du an der Fortsetzung gearbeitet und kannst du ein paar Sätze zu Band 2 sagen?
 .
Dan König: Band II hat mich viel Zeit gekostet, da es viel zu recherchieren gab und ich viel Material dazu verarbeiten musste. Außerdem wollte ich an das schwierige Thema, welches bei „Der Alpenfestung“ anstand, nicht so recht ran. Letztes Jahr 2016, habe ich dazu eine Woche lang in der Ostmark recherchiert und dort die einzelnen Projekte der U-Verlagerung besucht. Diese Forschungsreise wollte ich mit meiner jetzigen Freundin „Schneckchen“ unternehmen. Ihr Sportwagen war vollgetankt und bepackt und wir waren bereits auf dem Weg zur Autobahn, als „Schneckchen“ plötzlich ein ungewöhnliches Verhalten an den Tag legte. Ich sah die Mission gefährdet und musste meine persönliche „Jana Schmidt“ dann leider zuhause lassen und in meinen Kleinwagen umsteigen.
.
Glücklicherweise hatten wir uns bei meiner Rückkehr sofort wieder versöhnt, was auch „Schneckchens“ spirituellem Verständnis zu verdanken war. Vorgängerin „Herzilein“ war zwei Jahre zuvor mehr gekränkt und weniger verständnisvoll. Sie hatte sich bei meiner Rückkehr bereits eine eigene Wohnung gesucht gehabt. Wir sind jedoch
heute immer noch befreundet und gut aufeinander zu sprechen. Jedenfalls hatte ich seither weniger Ablenkung zuhause und konnte mich weitaus intensiver auf das Manuskript konzentrieren.
In der Ostmark fuhr ich dann die zur Alpenfestung gehörenden unterirdischen Bauwerke der Reihe nach ab und sammelte Eindrücke vor Ort. Besonders das Projekt „Quarz“ bei Melk war hierbei schwer zu ergründen, da die bestehenden Zugänge gesprengt waren. Mit bergmännischem Gerät und der Fähigkeit eines Höhlenforschers wäre ein Zugang vielleicht möglich gewesen, jedoch hochgefährlich und dazu illegal. Auch die Befragung der Anwohner,
ich hatte bevorzugt ältere Personen angesprochen, brachte keine weiterführenden Informationen. Jedoch war auch hier wieder der „Zufall“ auf meiner Seite, denn ich traf einen Mann, der mir einen Kontakt zu dem Besitzer des Wachberg herstellte. Als der Bekannte den Besitzer anrief, musste ich erst einmal bestätigen, dass ich kein „Nazi“ bin. Erst dann durfte der Bekannte seine Mobilfunknummer an mich weitergeben. Einen Tag später traf ich mich mit dem Besitzer des Wachberg, der mich in seinem Geländewagen mitnahm und mir die gesprengten Eingänge zeigte Er bot mir sogar an, dass ich die unterirdische Anlage von ihm pachten könne, um sie zur Besichtigung durch die Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. Auf meine eigene Kosten natürlich. Jedenfalls war es interessant zu erfahren, dass Herr S. die Bereitschaft zum Verpachten der Stollenanlage gezeigt hat.
Das Auswerten der von mir gesammelten Informationen zu Band II war mir vor allem auch dazu wichtig, um herauszufinden, was ich nicht in den Roman schreiben würde. Interessant war auch die Erkenntnis, dass die Einwohner im Umkreis um die unterirdischen Bauprojekte und die Gedenkstätten nicht besonders auskunftsfreudig sind, wenn man Fragen dazu stellt. Dies hängt vielleicht mit der historischen Belastung zusammen, ansonsten sind die Leute doch recht freundlich.
.
Mit Band II hatte ich 2015 allmählich angefangen, jedoch erst nach meiner Exkursion im August 2016 dann richtig Gas gegeben, regelmäßig motivierende Anrufe von Reiner Feistle bekommen, und war dann im April 2017 am Ziel.
Es war zu dieser Zeit immer so gewesen, dass ich mir vornahm, an Band II weiterzuarbeiten, dann aber oft Ablenkungen und Gründe fand, mich nicht vor den Computer zu setzen, da ich an meinem Arbeitsplatz ja auch schon stundenlang von dem PC saß. Wenn ich mich dann doch zum Schreiben überwunden hatte, kam stets Freude dabei auf und ich musste mich dann spätabends immer wieder selbst einbremsen, da am nächsten Morgen wieder unbarmherzig der Wecker klingeln würde. Für meinen Körper war das eine bewegungsarme Zeit, ich habe aber bereits wieder 12 Kg abgenommen und will Band III diesmal mit kürzerer Schöpfungspause angehen.
.
Anmerken darf ich noch, dass ich einen stressigen Vollzeitjob habe, alleine lebe, den Haushalt selbst bewerkstellige, meine Fahrzeuge selbst in Schuss halte und „Schneckchen“, meine Freundin, mich auch nicht immer entbehren möchte.
Nicht zu vergessen sind meine wunderbaren Kinder, die mir ebenfalls sehr wichtig sind und mit denen ich gerne das eine oder andere Wochenende verbringe.
 
 Bilder oben: Auf dem Untersberg, Aufnahmen von Dan Davis, 2005.
 .
Dan Davis: Der Graf von St. Germain und die Zeitreisethematik ist ja ohnehin hochinteressant. Wie ist deine persönliche Meinung zu dem Grafen? Sind einige der Erzählungen eventuell mehr als nur Phantastereien? Und für wie realistisch hältst du das Thema Zeitreisen?
 .
Dan König: Zeitreisen sind absolut realistisch, sogar für unsere offizielle Wissenschaft heute „theoretisch möglich“.
Diese Feststellung der „Wissenschaft“ will schon was heißen, wo doch Tesla schon in den dreißiger Jahren autark ein Elektromobil fuhr. Dem gegenüber bekam die heutige Industrie die Elektroautos immer noch nicht so richtig alltagstauglich hin und befindet sich technisch noch meilenweit von der Antriebstechnik entfernt, die sich in General Kammlers Kommandeurs-Limousine, dem Freki-SS befindet.
Über den Globus hinweg gibt es zahlreiche Zeitschwellen, die oftmals auch streng bewacht werden. Dies ist auch am Untersberg der Fall, wo es bekanntermaßen natürliche Zeitschwellen gibt. Man kann über diese „Wurmlöcher“ in andere Dimensionen gelangen. Ob man jedoch wieder zurück in die ursprüngliche Zeit gelangt, ist dabei nicht garantiert.
Zeitreisen, wie sie der Graf von St. Germain unternimmt, werden durch technische Apparaturen präzise gesteuert. Es handelt sich dabei um eine Art Navigationsinstrument. Ich habe so etwas noch nie in der Hand gehabt, es scheint jedoch zuverlässig zu funktionieren.
Unsere „Wissenschaft“ ist heute offiziell noch nicht in der Lage, den technischen Ablauf einer Zeitreise in der Praxis nachzuvollziehen. Ich würde es begrüßen, wenn dies so bleiben würde, denn wenn Hinz und Kunz sich beliebig auf Zeitreisen machen könnten, würden die ein unüberschaubares Chaos produzieren.
.
Aber wie erklärbar sind denn die für Zeitreisen notwendigen technischen Voraussetzungen wirklich?
.
Als Vergleich nehmen wir uns einfach mal eine andere Energieform vor. Versetzen wir uns geistig einmal in das Jahr 1800. Die damals zur Verfügung stehenden Energieformen waren der Wind, die Sonne, die Kälte, Muskelkraft, Wasserkraft und das Feuer. Kurz gesagt, die Naturgewalten. Elektrizität war bereits bekannt, spielte lange jedoch noch keine Rolle im Leben der Menschen damals. Hätte man den Leuten damals mit einem Stück Eisen, Kupferdraht und einem Magneten durch einen einfachen Aufbau die Elektrizität verständlich machen können? Hätte man ihnen erklären können, dass mit dieser Energie beispielsweise eines Tages Reisende in einer Magnetschwebebahn über 400 Kilometer in der Stunde zurücklegen können?
Hätten wir in den 90er Jahren, als viele von uns erste Programme auf dem PC 80386, Taktfrequenz 25 Mhz, Festplattenspeicher 50 MB, laufen hatten, geglaubt, dass heute fast jedes Grundschulkind einen dazu vergleichbaren Supercomputer mit einer x-fachen Rechenleistung und dazu noch einen hochauflösenden Fotoapparat mit einem riesigen Musikarchiv in der Hosentasche hat, mit dem auch noch telefoniert werden kann? Einen Minicomputer, der so leistungsstark ist, dass er zur Bewältigung der gesamten Rechenleistung, welche zur Mondlandung von Apollo 11 benötigt wurde, imstande ist? Mit Sicherheit nicht!
Genauso wenig können wir uns heute eine Zeitreise vorstellen, genauso unverständlich ist unsere beschränkte Vorstellungskraft für einen Zeitreisenden aus dem Jahr 2099, welcher eben mal in das Jahr 2017 zurück reist, um sich hier die heute herrschenden Zustände anzuschauen.
.
Für alle, die möglichst schnell eine Zeitreise antreten möchten, gibt es mentale Trainingsmethoden, um das geistige Auge mal in die Vergangenheit, in die Zukunft oder auch auf einen anderen Planeten schauen zu lassen. Auf eigene Gefahr natürlich.
Noch ein Hinweis für Abenteurer und Glücksritter, die am Untersberg nach Zeitschwellen oder der Station des letzten Bataillons suchen. Lasst es lieber sein, denn ihr werdet dort ohnehin nichts finden. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass ihr in große Gefahr kommen könnt. Wenn ihr dennoch forschen möchtet, geht besser in einer Gruppe. Damit will ich aber nicht sagen, dass die Station im Untersberg nicht vorhanden wäre.
 .
Dan Davis: Das Thema Aldebaran ist ja durch die angeblichen VRIL-Kontakte, über die es eine Vielzahl von Berichten gibt, zumindest einigen Lesern bekannt. Kannst du hierzu ein paar Worte berichten für jene Leser, die heute vielleicht zum ersten Mal davon hören?
 .
Dan König: Es gibt hierzu sehr viel zu sagen und es ist für den Unbedarften erst einmal wichtig, ein Gespür für diese Thematik zu entwickeln. Für Menschen, welche an die Evolution im Sinne der Höherentwicklung glauben, ist das Thema Aldebaran meiner Ansicht nach ohnehin unverdaulich. Keine Chance, lasst einfach die Finger davon.
Seid besser schlau und bleibt einfach doof. Sorry, ich möchte niemanden beleidigen, aber wer sich nicht öffnet und sich einliest, wird zu diesem Thema kaum einen Zugang bekommen. Für meinen Teil bin ich nur ein einfacher Romanautor, der jedoch das Glück hat, auf seinen Verleger Reiner Feistle verweisen zu können, der die gestellten Fragen mit seinen Büchern „Aldebaran – Das Vermächtnis unserer Ahnen“ oder „Die Rückkehr unser Ahnen“ und weitere Bücher detailliert beantworten kann. In diesen Büchern finden sich auch interessante Hinweise auf das Dritte Reich und General Kammler. Aber auch diejenigen, die sich nicht so tief in diese Materie einlesen möchten, werden Lesefreude an meinen Büchern haben und ordnen gewisse Begebenheiten und Episoden unter „Science Fiction“ ein.
 
 Bild oben: Museum am Untersberg, in dem auch Bücher zu den Sagen und Legenden am Untersberg vertrieben werden. Insert: Dan Davis am Museum am Untersberg (Dan Davis, 2014).
 .
Dan Davis: Über das Dritte Reich zu schreiben ist ja in der heutigen Zeit nicht immer förderlich, zumindest wenn man sich außerhalb der schmalen Pfade bewegt, die unsere Geschichtsbücher als Wahrheit lehren. Warum hast du dich trotzdem ausgerechnet für dieses Thema entschieden? Man wird ja heutzutage schon zuweilen in eine rechte Ecke gestellt, wenn man auch nur andeutet, dass man die Einschränkung der Meinungsfreiheit auf diesem Gebiet problematisch findet, da auch eine andere Meinung als die gelehrte, selbst wenn sie kompletter Unfug sein sollte, in einem freien Land möglich und erlaubt sein sollte. Erleben wir hier in Deutschland Anzeichen einer Diktatur, auch wenn es der Großteil der Bevölkerung nicht wahr haben will – oder ist diese Deutung für dich etwas zu überzogen?
 .
Dan König: Hier stimme ich mit einem Stöhnen zu. Wenn ich daran erinnern darf, wie in den letzten Kriegstagen 1945 mit Soldaten und Zivilisten umgegangen wurde, die sich nicht bedenkenlos, fanatisch und todesverachtend in den Kampf gegen den Feind warfen, dann sehe ich heutzutage gewisse Parallelen dazu. Die Presse ist gleichgeschaltet, die Politik verhält sich immer hektischer und kopfloser, im Handstreich werden Gesetze verschärft, die Überwachung dringt in immer mehr Lebensbereiche vor, die Denunziation hat Konjunktur. Vordergründig setzt sich die Politik für „Menschenrechte“ ein, also für übermäßig vorwitzige Journalisten im Ausland, während hier im Land Menschen in politischer Gefangenschaft sitzen, weil sie von ihrer Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht haben. Dabei ist es egal, ob es sich bei diesen Gefangenen in Deutschland um alte, gebrechliche Menschen handelt, die noch niemals mit Drogen gehandelt haben, niemanden umgebracht oder misshandelt haben, keine Einbrüche oder sonstigen Straftaten zum Schaden anderer begangen haben. Sie haben nur etwas gesagt, was in diesem Land per Gesetz verboten ist.
Derweilen laufen in Deutschland Leute in Freiheit herum, die schon seit über zehn Jahren eine unanfechtbare Abschiebeverfügung in der Tasche haben, mehrfach in Haft waren und es mit Prozesskostenhilfe finanzierter Anwälte erreichen, dass sie nach derzeit gültigen Maßstäben so gut wie nicht wieder an den Platz gebracht werden können, den der Herrgott für sie vorgesehen hat.
Ehrlich gesagt, wäre es mir durchaus recht gewesen, wenn ein anderer Autor an meiner Stelle diesen Roman schreiben würde. Persönlich hätte ich genügend andere Dinge zu verwirklichen und könnte weitaus ruhiger und komfortabler leben, wie es heute der Fall ist. Aber nun habe ich dieses Fass mit dem Roman eben aufgemacht und werde es auch leer trinken, so gut ich eben kann. Ich hätte sonst ohnehin keine Ruhe, wenn ich diesen offenbar karmisch zwingenden Auftrag nicht ausführen würde. Ich habe aber auch Spaß beim Schreiben und freue mich, wenn ich positive Kritiken bekomme. Daher ist es gut, wie es ist.
 .
Zum Thema Diktatur und Demokratie verweise ich beispielhaft auf unsere Herren und Damen Abgeordneten, die in unerträglich vielen Fällen einfach die ihnen vorgelegten Gesetze im Bundestag nur abnicken. Es gibt da interessante Begebenheiten aus den letzten Jahren, wo Abgeordneten Gesetzesvorlagen erst unangemessen kurz vor der Abstimmung im Bundestag vorgelegt wurden, in Sachen EU sogar noch in englischer Sprache.
 .
Es ist unglaublich, wie manche gewissenlose Abgeordnete an ihrem Stuhl kleben können, um nicht wieder in den alten Beruf als Lehrer, in Hartz IV oder sonst was abwandern zu müssen, wo doch die Diäten und Zulagen ein so angenehmes Leben garantieren und „wichtig“ ist man obendrein. Ich möchte von hier aus einmal die Gelegenheit nutzen der Netzseite „Abgeordnetenwach.de“ meinen Dank auszusprechen. Sicherlich denken die Betreiber der
Seite auch daran ihr Archiv regelmäßig zu sichern, damit es nach dem Tag X der Aufarbeitung dienlich sein kann.
 .
Die Demokratie ist eine wunderbare Staatsform, um den Untertanen zu signalisieren, sie würden mitbestimmen und anderseits können die wirklich Mächtigen die Personen an die Spitze manövrieren, die man dort haben möchte.
Den Rest regeln die „Fraktionsdisziplinen“ und die Parteilisten, wonach die Parteispitze genehme Abgeordnete auch unverhältnismäßig stark gegenüber ihren restlichen Parteigenossen fördern und in Ämter setzen kann. Auch hierzu gibt es interessante Bücher und Berichte auf kritischen Netzseiten zu lesen. Die Parteienlandschaft könnte nach den Maßstäben des BKA möglicherweise als „kriminelle Vereinigung“ bezeichnet und somit zerschlagen werden, wenn es nicht den Schutzparagrafen 129 (3) Nr. 1 StGB geben würde. Dieser Umstand ist mir längst bekannt und ich staune darüber, wie vorausschauend die Politik doch denken kann. Bei der Flüchtlingskrise scheint dies  allerdings nicht der Fall zu sein. Oder etwa doch?
 .
Ich bin der Auffassung, dass der Großteil der Bevölkerung durchaus weiß, was sie von ihren Politikern zu halten hat. Dies ist wohl auch der Grund, weshalb bei Umfragen zum Vertrauen in Berufsgruppen, Politiker meistens auf den hintersten Plätzen zu finden sind. Bemerken möchte ich der Gerechtigkeit halber noch, dass wir durchaus auch ehrliche und aufrichtige Politiker in den Parlamenten haben. Ich schätze ihre Anzahl auf deutlich unter 20% und bin mir ziemlich sicher, dass sie kaum eine Chance haben, jemals eine Spitzenfunktion einzunehmen, sofern sie die Seele der Ehrlichkeit nicht dem Satan der Karriere zu verpfänden bereit sind.
 .
Wer meine Bücher gelesen hat, weiß, dass in dem Roman eine spirituelle Botschaft vermittelt wird. Wer zu einem anderen Schluss kommen sollte, hat die Botschaft nicht verstanden.
 .
Dan Davis: Hattest du selbst schon einmal eine UFO-Sichtung oder ein Erlebnis, welches du als „übersinnlich“ bezeichnen würdest?
 .
Dan König: Ufo-Sichtungen hatte ich schon mehrere, wobei ich im Laufe der Jahre wahrscheinlich schon mehr vergessen habe, als andere jemals gesehen haben. An meine erste Sichtung kann ich mich jedoch noch erinnern, obwohl sie schon sehr lange her ist. Ich stand damals als kleiner Schuljunge mit meiner Familie auf dem Balkon und wir schauten in Richtung Süden. Ich kann nicht mehr sagen, warum wir das taten. Jedenfalls kam in diesen Moment ein rotes, rundes Objekt von rechts und raste dicht an uns vorbei. Es hatte keine Sekunde gedauert, dann war das Objekt wieder verschwunden. Als es heranraste, hatte ich es zuerst im Augenwinkel erkannt und schaute dann nach rechts. Das Objekt erschien erst kleiner und als es auf unserer Höhe war, hatte es vielleicht einen Durchmesser von einem Meter, schwer zu sagen. Es gab keinen Luftzug und auch kein Geräusch, jedoch ging von dem roten Ball irgendetwas aus, das ich nicht beschreiben kann. Vielleicht kann ein UFO-Forscher etwas mit dieser Beschreibung anfangen, ich bin kein Fachmann auf diesem Gebiet. Jedenfalls habe ich keine Angst vor Ufos und wenn einmal eines vor mir landet, werde ich mich ihm nähern und seine Besatzung freundlich begrüßen.
 .
Übersinnliche Erlebnisse sind relativ einfach zu erlangen, eine gelungene Meditation oder eine Rückführung kann dazu schon ausreichen. Auch Träume sind der Zugang zu übersinnlichen Erfahrungen. Es kann Sinn machen, mit anderen darüber zu reden, wobei ich der Meinung bin, dass diese Dinge so individuell sind, dass man durch eigene
Recherchen in Büchern oder im Internet diese Erfahrungen durchaus klären und einordnen kann. Für wichtig halte ich jedoch den angstfreien Umgang damit.
.
Was ich schon öfters beobachtet habe, sind hochfliegende Objekte, die innerhalb einer Zeitspanne von weniger als zwei Minuten vom südlichen Horizont zum nördlichen Horizont fliegen. Gerade im Sommer, wenn man nachts auf dem Rücken liegend für längere Zeit den Sternenhimmel beobachtet, kann man solche Objekte erspähen. Mit ein wenig Glück kann man auch Objekte erkennen, die wie ein Stern am Himmel stehen, sich dann aber plötzlich
ruckartig bewegen und nach kurzer Zeit im „Nichts“ verschwinden.
Ich halte diese Objekte für UFOs, deren Existenz angesichts der vielen bestätigten Sichtungen der letzten Jahrzehnte als „offenkundig“ angenommen werden darf, für absolut real, wobei ich in guter Gesellschaft bin. Ich möchte zum Thema UFO-Beobachtungen noch auf Apps für das Smartphone hinweisen, die Satelliten ankündigen, die für den kurzen Moment aufblitzen, wenn sie eine Drehung vornehmen und dabei ein Sonnenstrahl von ihren ausgebreiteten Solarzellen reflektiert werden. Auch die Internationale Raumstation ISS kann über eine App lokalisiert werden. Mit diesen Apps können Himmelsobjekte, die vermeintlich als UFO verdächtigt werden, erkannt und aussortiert werden.
 Bild oben: Aufnahme des Hotel Untersberg von einem früheren Besuch am Berg im Jahr 2005 von Dan Davis.
 .
Dan Davis: Wie würdest du selbst deine politische Gesinnung einreihen? Ich frage das nur der Form halber, weil es wieder Leser geben wird, die oberflächlich denken und schon alleine beim gewählten Thema der Romanreihe schlimmste Befürchtungen hegen.
 .
Dan König: Ich bin politisch interessiert und informiere mich außerhalb des Mainstream kritisch über Vorgänge hinter den Kulissen. Dabei bin ich mir darüber bewusst, dass jede Berichterstattung dazu geeignet oder vielleicht dazu geschaffen ist, mich in meiner Meinungsfindung zu manipulieren. Extreme Positionen schrecken mich ab und ich versuche herauszufiltern, welche politischen und geostrategischen Vorgänge dazu dienlich sind, allen Völkern zu ihrem individuellen Recht zu verhelfen. Dazu lege ich zugrunde, dass Dinge, die für ein Volk gut sind, andern Völkern durchaus auch schaden können. Eine von bestimmten Kreisen angestrebte Gleichmacherei der Völker kann nicht funktionieren, weshalb sich bestimmte Völker auch bewusst vom Rest der Welt abschotten, weil sie die Gefahren erkannt haben. Zustimmungswürdige Positionen finde ich bei unseren politischen Parteien von ganz links angefangen, bis hin zum rechten Flügel. In dieser Bandbreite befinden sich auch Politiker, die ich gerne in einer neuen Partei vereint sehen würde. Ein Wunschtraum.
Als Militarist will ich mich nicht bezeichnen, auch wenn der Titel des Romans diese Vermutung durchaus zulässig erscheinen lässt. Ich kenne mich jedoch mit militärischen Strukturen etwas aus und halte eine demonstrative Wehrhaftigkeit der einzelnen Völker auch für wichtig. Denn selbst, wenn ein Volk in spiritueller Harmonie und Eintracht lebt, so kann es sich langfristig nur am Leben erhalten, wenn es auch wehrhaft ist. Ich erinnere hierzu beispielsweise an den Einmarsch Chinas in Tibet, wobei es noch viele weitere Fälle gab, wo nach einem herbeigeschworenen Konflikt homogene Völker in ihrer historisch gewachsenen Kultur zerschlagen, einer bestehenden Diktatur untergeordnet oder auch zwangsdemokratisiert wurden.
.
Gerne würde ich sehen, wie sich unsere angeschlagene Demokratie in Deutschland wieder erholt und „Volkes Wille“ endlich mehr Berücksichtigung findet. Ich wundere mich darüber, wie sehr es der Regierung daran gelegen ist, die Bürger mit maschinenlesbaren Ausweisen auszustatten, Pässe mit einem RFID-Chip zu versehen und Staatstrojaner zu entwickeln. Ob dies zur Eindämmung der Kriminalität oder zur Verhinderung von Terroranschlägen dienlich ist, ist fragwürdig.
 .
Eine mit diesen Techniken verbundene ganz große Chance wird jedoch bewusst außen vor gelassen, nämlich die unmittelbare Demokratie nach Schweizer Vorbild. Wenn wir uns schon mit maschinenlesbaren Ausweisen und sonstigen Verschlüsselungstechnologien zweifelsfrei am heimischen Computer identifizieren können, weshalb gibt es dann keine politischen Bestrebungen, über wichtige politische Fragen den souveränen Bürger abstimmen zu lassen. Die Kosten hierfür wären überschaubar und möglicherweise günstiger und schneller als das Auszählen von Wahlzetteln.
.
Der Wahlkampf findet heute schon zu einem großen Teil im Internet statt, der Bürger wird über Wahlthemen der Parteien hauptsächlich über Radio und Fernsehen informiert. Broschüren der Parteien zu ihren Wahlprogrammen landen in unseren Briefkästen. Wozu sollten wir also noch zum Wählen aus dem Haus gehen? Selbst Bankgeschäfte über Millionenbeträge können schließlich heutzutage auch sehr sicher von daheim online abgewickelt werden. Seit ich wählen darf, höre ich vor den Wahlen immer Politiker, die für mehr Mitbestimmung und mehr Demokratie werben. Diese Politiker sind oftmals sogar in regierenden Parteien. Dann setzt es doch endlich um!
 .
Ich darf über mich sagen, dass ich ein Mensch bin, der auf der Seite der Wahrheitsfindung steht, anderen dabei gerne hilft und für Gerechtigkeit eintritt. Ob die Wahrheit in der Farbe Grün, Rot, Schwarz, Gelb oder sonst wie eingefärbt auftritt, darf dabei nicht entscheidend sein. Wir Deutschen sind ein sehr soziales und hilfsbereites Volk, auch wenn wir von der internationalen Presse oft anders dargestellt und dabei gerne auf die Jahre 1933 – 1945
reduziert werden. Die Völkerverständigung liegt mir am Herzen und es würde mich mit Freude erfüllen, wenn es uns endlich gelingen würde, die Lebensbedingungen in armen Ländern nachhaltig zu verbessern, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Leider hat die Politik, meiner Auffassung nach, diesbezüglich in den letzten Jahrzehnten versagt oder bewusst andere Ziele angestrebt. Ich gehöre nicht zu den „Weltbürgern“, bin mir aber darüber bewusst, dass Deutschland zum einen in der Lage ist, anderen Völkern zu mehr Wohlstand zu verhelfen und zum anderen auch Beiträge zum sozialen Frieden in anderen Ländern leisten kann. Dies soll in erster Linie Hilfe beim Ausbau von Infrastruktur bedeuten, wobei Waffenexporte jedoch grundsätzlich unterbleiben sollen.
 Bild oben: Aufnahme auf einer Exkurtsion auf dem Untersberg im Jahr 2003 von Dan Davis. Bild Mitte:
Eindrücke am Fuße des Untersberges in Österreich, fotografiert von Dan Davis im Jahr 2014. Bild unten:
Am Hotel Untersberg, Aufnahme von Dan Davis, 2005.
 .
Dan Davis: Welches Thema hat dich aktuell am meisten beschäftigt und/oder geärgert, wenn du die Nachrichten eingeschaltet hast? Und warum?
 .
Dan König: Früher habe ich regelmäßig Nachrichten angeschaut, heute geschieht das eher beiläufig. Interessanterweise erreichen mich aber immer die Nachrichten, die für mich interessant sein könnten, bzw. wirklich wichtig sind. Ich habe es mir abgewöhnt, mich über Nachrichten zu ärgern, die von unseren „Qualitätsmedien“ allzu plump „nachberichtet“ oder auf durchschaubare Weise dazu getrimmt wurden, beim Zuschauer eine bestimmte Schlussfolgerung herbeizuführen. Leider fallen immer noch zu viele Leute auf diese Art der Gehirnwäsche rein.
 .
Dem aufmerksamen Nachrichtenschauer ist in letzter Zeit vielleicht aufgefallen, dass sich die Nachrichtensprecher einer neuartigen Sprechtechnik bedienen. Diese Sprechtechnik ermöglicht es, durch bestimmte Betonungen und Sprechpausen, auch besonders fatale Nachrichten so auszusprechen, dass man die Tragik eines Berichts, bei alleiniger Betrachtung des gesprochenen Tonfalls, nicht mehr von einem Bombenattentat oder der Präsentation
eines rührseligen Tiernachwuchses in irgendeinem Zoo unterscheiden kann.
 .
Auch hat die missbräuchliche Verwendung von Bildern zu Nachrichten ein bedenkliches Ausmaß angenommen.
Es fällt mir oftmals auf, dass die im Hintergrund gezeigten Bilder zu einer Meldung die vergleichsweise „harmlose“ Meldung durch gezeigte Schreckensbilder um ein Vielfaches verstärken, wobei selten klar ist, ob diese Bilder tatsächlich auch zu der Meldung gehören oder nur eben passenderweise aus dem Archiv geholt und entsprechend zusammengeschnitten wurden, vergleichbar mit einer Hausfrau, die eben mal ins Regal greift, um einem faden Essen mal etwas mehr Würze zu verpassen.
 .
Die Nachricht haben wir in diesen Fällen eher schnell wieder vergessen, die Eindrücke der Bilder bleiben aber in unserm Unterbewusstsein gespeichert und beeinflussen uns weitaus mehr wie Worte, da das menschliche Gehirn in Bildern denkt. Wir hören ein Wort oder einen Namen und schon sucht unser Gehirn in seinem Archiv ein passendes Bild dazu. Du kennst das…
Was mich beim Schauen der Nachrichten dennoch ärgert, sind deutsche Politiker, die keine Gelegenheit auslassen, ständig die „historische Schuld der Deutschen“ warmzuhalten. Der letzte Bundespräsident ist dabei sogar auf Schauplätzen aufgetreten, die seine Vorgänger scheinbar noch gar nicht kannten, denn in Oradur-sur-Glane war er 2013 der erste Bundespräsident. Ob sich jemals ein ausländischer Staatsmann bei Herrn Gauck für hunderttausendfache Kriegsverbrechen, auch nach Kriegsende, an Deutschen Wehrmachtsoldaten und an Zivilisten entschuldigt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Der bekannte Autor Andreas Popp hat einmal eine passende Erklärung dazu geäußert. Er sagte sinngemäß, dass man sich bei der Frage nach den Kriegsverbrechen anderer nicht selbst rein waschen wolle, sondern es darum ginge, den Schmutz etwas gleichmäßiger zu verteilen.
 .
Zuletzt will bzw. muss ich noch das Verhalten der Bundeskanzlerin zur Flüchtlingskrise beleuchten, was ja ebenfalls die Nachrichten rauf und runter lief, Gegenstand vieler Fernsehdiskussionen war und immer noch ist. 2015 wurde mit dem Segen von Frau Merkel nicht nur geltendes internationales Recht gebrochen, sondern sie hat zudem befremdliche Botschaften von sich gegeben. „Wir schaffen das“ ist die wohl bekannteste Aussage. Ich frage mich allerdings, wen sie mit „wir“ gemeint hat, und in welcher Interpretation dieser Aussage sie letztendlich recht behalten wird.
Die nächste Welle der Flüchtlingskrise zeichnet sich heute, im August 2017, bereits ab. Wir werden sehen, ob diese Welle noch vor der Bundestagswahl eintrifft oder ob möglicherweise wahlentscheidende Umstände erst nach dieser Wahl eintreten werden.
.
Steuerungsmöglichkeiten der Politik sind hierfür durchaus vorhanden, nur reden die Herrschaften nicht gerne darüber. Der unsensible Umgang, mit dem in dieser Frage durchaus wichtigen türkischen Staatspräsident Erdogan und die in den Mainstream-Medien gebräuchliche Rhetorik zu dem Thema, lässt nichts Gutes erwarten.
 .
Ach ja, da war noch der Fernsehbericht von dem angeblich minderjährigen, unbegleiteten Flüchtling, irgendwo aus Nordafrika. Meiner Schätzung nach war er ca. 25 Jahre alt und mit dem Teddybär, den ihm das Filmteam unter den Arm gesteckt hatte, wirkte er wie eine Parodie auf Mr. Bean. Es wurde u.a. mit der ganzen Palette der Kuschel und Betroffenheits-Rhetorik über die Zukunftsängste des jungen Mannes berichtet… herzerweichend… was hab ich mich amüsiert… Es ist manchmal unbeschreiblich, was mit unseren Rundfunk-Gebühren so produziert wird. Leider bleibt uns dabei nicht einmal die Werbung zwischen den Filmen und Beiträgen, trotz staatlichem „Zwangs-Abo“, erspart.
 .
Dan Davis: Arbeitest Du bereits an Band 3?
 .
Dan König: Die ersten zwei Kapitel für Band III stehen bereits. Es war so, dass mein Verleger Reiner Feistle, sich am Ende von Band II noch etwas „Action“ wünschte. Ich hatte dies zwar erst für Band III vorgesehen, hatte dann kurz vor Abgabe des Manuskripts noch einen großen Spaß dabei, als ich das Kapitel 19 „Der fliegende Panzer“ schrieb. Im Herbst, wenn die Tage wieder kürzer werden, werde ich an Band III weiterarbeiten und die Geschichte wird in ihrem Lauf im Januar 1944 weitergehen. In diesem Jahr wird viel passieren und ich bin selbst mal gespannt, zu welcher Zeit Band III endet. Wird es 1944 oder 1945 sein? Die Ereignisse werden immer schneller aufeinander  folgen, der Druck auf General Kammler wird größer werden und auch sein Stab wird vergrößert. Zum Schreiben habe ich massenhaft Ideen und auch mehr als genug historisches Material, das es im Roman zu verarbeiten gilt.
Wann Band III erscheinen wird, kann ich heute allerdings noch nicht sagen, denn es hängt davon ab, welche anderen Projekte meine Aufmerksamkeit auch auf sich ziehen. Ich lasse den Dingen erst mal ihren Lauf und warte ab, was sich ergibt und mir wichtig erscheint.
 .
Es war mir in der Vergangenheit zu einem gewissen Grad unangenehm, ständige und wiederholte Nachfragen nach Band II auf „später“ und mit „ich arbeite so schnell es eben geht“ beantworten zu müssen. Ach, wenn ich doch nur mehr Zeit hätte…
Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, dass, wenn die Nachfrage nach Band II mir in die „schwarzen Zahlen“ verhilft, dies eine wegweisende Motivation zur beschleunigten Veröffentlichung von Band III bedeuten soll, was aber zu beobachten bleibt. Ein längerer Urlaub steht mir seit Jahren ebenfalls mal zu.
 .
Was ich aber heute schon versprechen kann, ist wieder viel Spannung in dem Abenteuer, das 1943 begann und in unserer Gegenwart immer noch seinem, hoffentlich glücklichen, Ende entgegen strebt. Der Ball ist noch im Spiel und vielleicht endet das Match ja mit einem Elfmeterschießen…
.
Dan Davis: Vielen Dank für das Interview!
Danke an Reiner Feistle

Hier könnt Ihr die Bücher bestellen: Bitte auf die Bilder klicken!!

Gruß an die Lesenden
TA KI
.
Der Honigmann
.

Bitte bewerten