EU-Währungskommissar will Euro-Planwirtschaft-Diktatur 5/5 (4)

von Pravda-TV

EU-Währungskommissar: Euro hat “demokratisches Defizit”. Um dem entgegenzuwirken verlangt er mehr Geld (von wem wohl?) und einen “Eurofinanzminister, der zugleich Kommissar für Finanzen und wirtschaftliche Angelegenheiten ist”.

Der Euro leidet nach Auffassung des EU-Währungskommissars Pierre Moscovici an einem demokratischen Defizit. “Die Entscheidungen, die in der Eurogruppe getroffen werden, sind nicht ausreichend demokratisch legitimiert, weil sie völlig abgeschirmt getroffen werden”, sagte Moscovici dem Focus.

Deshalb müssten Entscheidungen transparenter werden, forderte der 60-Jährige. Der Eurogruppe vorstehen sollte demnach ein “Eurofinanzminister, der zugleich Kommissar für Finanzen und wirtschaftliche Angelegenheiten ist”.

Mosovici unterstützt die Reformpläne seines Landsmanns, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der die Eurozone reformieren will. Zuvor hatten die EU-Behördenchefs von Kommission, Rat, Parlament, EZB und Eurogruppe im sogenannten Fünf-Präsidenten-Bericht ähnliche Visionen vorgezeichnet. Vorgesehen sind neben einem Eurofinanzminister demnach ein Europarlament sowie ein eigenes Budget.

Kritik aus der Union an Macrons EU-Großmacht-Plänen

In der Frage eines künftigen EU-Etats hat sich Daniel Caspary, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, klar von den Plänen des französischen Präsidenten abgegrenzt.

Es brauche zwar neben Umschichtungen mehr Geld für zusätzliche europäische Aufgaben bei der Migration, der Sicherung der Außengrenzen oder der gemeinsamen Verteidigungspolitik, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin Focus. “Die Größenordnungen, die zurzeit diskutiert werden, halte ich allerdings für illusorisch”, warnte er.

Nicht einmal Frankreich selbst könne das leisten. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani setze auf eine Verdopplung, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gar auf eine Verdreifachung des Budgets – das sei “völlig unrealistisch”.

Caspary meint, es gehe darum, “die Mittel, die schon im Regional- oder Strukturfonds bereitstehen, effektiver einzusetzen, indem wir die Auszahlung an strengere Auflagen knüpfen und mehr Wert auf wirtschaftliche Kohäsion legen”. (EU: Griechenland-Rettung – Merkel und Schäuble belogen das eigene Volk)

Zusätzlich brauche es “etwas frisches Geld”. Der Rettungsschirm ESM und die Strukturfonds sollten weiterentwickelt werden, um Ländern bei Strukturreformen zu helfen, “bevor es richtig geknallt hat”.

Hintergrund: Das Signal von Angela Merkels Parteifreund ist insofern bemerkenswert, als die Kanzlerin selbst bisher nur allgemein zu Macrons Plänen Stellung bezogen hat.

Portugiesischer Bock wird Euro-Gärtner

Unter dubiosen Umständen wurde der Ex-Finanzminister Portugals zum Euro-Gruppenchef bestimmt. Kritik aus Politik und Medien: Fehlanzeige. AfD befürchtet weitere Aufweichung der Stabilitätskriterien.

Die Euro-Finanzminister wählten mit Mario Centeno erstmals einen Südeuropäer zu ihrem Vorsitzenden. Der neue Chef der Eurogruppe heißt Mário Centeno und war zuvor Finanzminister in Portugal. Die Berufung ist für den promovierten Ökonomen die Krönung einer fragwürdigen Karriere.

2013, vor seinem Wechsel in die Politik, arbeitete Centeno bei der portugiesischen Zentralbank als stellvertretender Direktor der Abteilung für Wirtschaftsstudien.

Als er sich nach neun Jahren auf die Direktorenstelle bewarb, stoppte die Bank das Auswahlverfahren, ihr fehlten „die nötigen Qualifikationen“. Was das wohl bedeuten mag? Krumme Touren? War der “Doktor” geklaut? (Neue Weltordnung: Jetzt steht uns eine totalitäre Europäische Union bevor)

AfD: verheerendes Signal

Die Wahl des portugiesischen Sozialisten Mário Centeno zum neuen Eurogruppen-Chef kommentiert AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel:

„Mit Mário Centeno als neuer Chef der Eurogruppe wurde ein fatales Signal gesetzt. Mit dem Portugiesen ist erstmals ein Vertreter eines Staates gewählt worden, das umfangreiche Hilfspakete der EU in Anspruch genommen hat. Als ehemaliger Finanzminister Portugals hat Centeno Sparmaßnahmen im Öffentlichen Dienst zurückgenommen und Steuergeschenke verteilt. Man kann also getrost davon ausgehen, dass die verbliebenen Stabilitätskriterien des Euros durch Centenos Politik weiter aufgeweicht werden. Ein verheerendes Signal!“

Weidel macht zudem auf die mangelnde demokratische Legitimation der Eurogruppe und seines Vorsitzenden aufmerksam:

„Der Eurogruppenchef ist zugleich Vorsitzender des Gouverneursrates des Euro-Rettungsschirms ESM, der milliardenschwere Kredite vergibt. Hilfsanträge von Staaten in finanzieller Schieflage werden an den Eurogruppen-Vorsitzenden geschickt. Demokratisch legitimiert ist diese einflussreiche Person aber in keiner Weise.

Die Entscheidungsabläufe bleiben im Verborgenen. Das betrifft insbesondere die der Eurozone Working Group, jene Arbeitsgruppe, die die Sitzungen der Eurogruppe vorbereitet. Ein unhaltbarer Zustand.“

Die AfD-Fraktionsvorsitzende kann daher in der jüngsten Entscheidung der Finanzminister des Euroraumes keine positive Entwicklung sehen:

„Die Euro-Währungsunion ist zu einer intransparenten Transferunion geworden, die den deutschen Steuerzahler Milliarden kostet. Er hat in unserem Land zu Wohlstandsvernichtung und Haftungsrisiken geführt, die in die Billionen gehen. Gleichzeitig blockiert der Euro das Wachstum in den südeuropäischen Staaten und hat für Massenarbeitslosigkeit gesorgt.

Diese gewaltige Vernichtung von Wohlstand muss ein Ende haben. Deutschland muss diese Währungs- und Transferunion verlassen und deren geordnete Abwicklung unterstützen. Je länger wir jedoch damit warten, desto teurer wird es am Ende.“ (Italiens Plan für den Euro-Austritt)

Literatur:

Die Nazi-Wurzeln der “Brüsseler EU”

Wem gehört die Welt?: Die Machtverhältnisse im globalen Kapitalismus

Demokratie im Sinkflug: Wie sich Angela Merkel und EU-Politiker über geltendes Recht stellen (Edition Tichys Einblick)

Kontrollverlust: Wer uns bedroht und wie wir uns schützen

Quellen: PublicDomain/mmnews.de am 05.12.2017

.

Gruß

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Benjamin Fulford: „Abbau des khazarischen Gesindels: Hunderte von saudischen Verhaftungen gefolgt von hunderten von US-Verhaftungen“ 4.63/5 (8)

von Benjamin Fulford

Bitte wie immer mit entsprechender Skepsis lesen

Die große Säuberung des khazarischen Gesindels geht weiter, da hunderten Verhaftungen von saudischen Prinzen, Generälen und Politikern jetzt 842 versiegelte Anklagen gegen führende khazarische Gangster in den US folgen, wie Pentagon, CIA und andere Quellen bestätigen.

https://twitter.com/damartin32/status/929601088570974208

Pentagon-Quellen haben die Fotos unten übermittelt, die Hillary Clinton und US-Senator John „Daesh“ McCain „in Gewahrsam mit orthopädischen Schuhen, um die GPS-Fußfesseln an ihrem rechten Bein zu verdecken“ zeigen.

Fakt ist, dass die meisten Politiker in Washington, D.C. sehr reich geworden sind, seit sie in die Politik eingestiegen sind, und das  auf eine Weise, die von Weitem nicht mit ihren Gehältern erklärt werden kann. Das heißt, die meisten wurden bestochen, und darum werden die meisten von ihnen ins Gefängnis gehen. Minderheitsführerin Nancy Pelosi hat sich in der Öffentlichkeit absichtlich senil benommen, um eine medizinische Ausrede zu haben, die Verhaftung zu vermeiden, sagen NSA-Quellen.

Dieselben NSA-Quellen sagen jetzt, die Massenschießerei in Las Vegas am 1. Oktober war ein Versuch von Söldnern, die für die G4S-Sicherheitfirma  http://www.g4s.com/ arbeiten und von George Bush sr. angeheuert wurden, eine Ablenkung zu schaffen, um US-Präsident Donald Trump und den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman [Muhammas Bin Sultan] (MBS) umzubringen. Trump und MBS hatten ein geheimes Treffen in den Suiten des Mandalay Bay Hotels, das MBS gehört, um die Massenverhaftungen der Täter der Terrorangriffe vom 11. September zu diskutieren, sagen diese Quellen.

Beide, Trump und MBS, wurden sicher evakuiert und die Verhaftungen haben jetzt auf eine Art begonnen, die von der Unternehmensmedien-Propaganda nicht länger geleugnet werden kann, bestätigen viele Quellen.

Als die Verhaftungen stattfanden, hatte Trump ein geheimes Treffen in Vietnam mit dem russischen Präsidenten Putin und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Das sagt dazu eine CIA-Quelle, die Augen und Ohren in dem Meeting hatte:

„Da ist viel mehr als die ‚Seitenlinientreffen und freundliches Händeschütteln‘, das die Medien dargestellt haben. Die drei Führer der Welt (Trump, Putin und Xi Jinping) haben sich inoffiziell getroffen. Präsident Jokowi [Joko Widodo; von Indonesien] war ebenfalls dort (als Repräsentant der Sukarno-M1-Gold-Holding).

Trump wurde informiert, dass im nächsten Monat Putin und/oder die russische Zentralbank offiziell eine neue goldgedeckte Währung ankündigen wird.

Sie wird gedeckt von Russland, China und Indien mit ihren Goldbeständen. Dieser Zug wird viel Druck auf den US-Dollar und das globale Rothschild-Bankensystem ausüben. Es herrschte auch Übereinstimmung zwischen den Teilnehmern, dass es Zeit wäre, die nordkoreanische Situation zu deeskalieren.“

Es ist noch nicht klar, wie erfolgreich der russische Schachzug sein wird, aber es gibt keinen Zweifel, dass eine Alternative zum gegenwärtigen US-Petrodollar-System benötigt wird. Die US-Unternehmensregierung im Washington-D.C.-Sondergebiet (kein Teil der Republik der Vereinigten Staaten) ist definitiv bankrott. Dies kann man an dem Umstand erkennen, dass die Schulden der US-Regierung seit dem 30. September um $640 Milliarden aufgeblasen wurden. Zusätzlich schufen die US ein Handelsdefizit von $539 Milliarden und ein satanisches $666 Milliarden-Regierungsdefizit im Fiskaljahr, das zu diesem Zeitpunkt abgelaufen war.

Es ist möglicherweise kein Zufall, dass die US-Unternehmensregierung sagt, sie würden $800 Milliarden von verhafteten saudischen Prinzen bekommen und $250 Milliarden von neuen Verkäufen von Produkten an China. Das würde ihnen $1.05 Billionen bringen, fast genug, um die $1.205 Billionen neuer Schulden, die sie im Fiskaljahr 2017 angesammelt haben. Den Rest hoffen sie vermutlich aus Kundenstaaten [client states] wie Japan, Südkorea und Katar zu erzwingen (daher die Ankündigung von großen Waffenverkäufen). Diese Zahlen basieren jedoch fast sicher zu großem Teil auf Wunschdenken.

Ein Mitglied des Kabinetts des japanischen Sklaven-Premierministers Shinzo Abe nahm zum Beispiel letzte Woche mit der White Dragon Society Kontakt auf, um sich über die ganzen amerikanischen Forderungen nach Geld zu beschweren, die es während Trumps Besuch in Japan letzte Woche gab, und sagte „Japan hat kein Geld mehr, das es geben kann“.

Die japanische Regierung hat ein „Mein Zahlensystem“ eingerichtet, das jedem Einwohner kürzlich eine eindeutige Nummer zugewiesen hat, um Geld herauszupressen, das in multiplen Bankkonten unter verschiedenen Namen versteckt wurde. Damit kamen sie 1 Billion Yen oder $8,8 Milliarden auf die Schliche, die Amerika übergeben wurde, als Trump zu Besuch war, sagt diese Quelle. Das ist eine Menge Geld für normale Leute (oder Regierungen), aber weit weg von dem, was das US-Unternehmen braucht, um wie üblich weiterzumachen.

Die Saudi-Arabier, ihren khazarischen Meistern gehorchend, haben anscheinend letzte Woche versucht, die Kriegsangst gegen den Iran in einem vergeblichen Versuch zu benutzen, den Petrodollar zu retten, indem sie den apokalyptischen dritter-Weltkrieg-Wahn starten, den sich die khazarischen Fanatiker immer noch vorstellen.

Pentagon-Quellen sagen, die Saudis flogen einige F15 nach Zypern in einem

„verzweifelten Versuch, der niemanden ängstigt, da saudische Piloten nichts taugen und pakistanische und israelische Piloten nicht riskieren würden, blockiert oder abgeschossen zu werden von Russland.“

Stattdessen ist Saudi-Arabien „unter Druck, den entführten [libanesischen] Premierminister [Saad] Hariri zurückzulassen“, sagen die Quellen. Darüber hinaus: das Erdbeben am 13. November an der iranisch-irakischen Grenze „scheint zu zeigen, dass der Iran bereits Atombomben haben könnte“, sagen die Quellen. Es könnte auch ein geheimer israelischer Angriff auf Iran sein, spekulieren ägyptische Quellen.

Auf jedem Fall beinhaltet die saudische Säuberung jetzt auch den früheren saudi-arabischen Botschafter in den US und engen Bush-Familienverbündeten Bandar ibn Sultan. Bandar und Kronprinz MBS

„könnten die Hauptzeugen dafür sein, was Israel am 11. September tat“,

sagen die Pentagon-Quellen. Natürlich wird die Spur nach Israel dann zu den Rothschilds führen, die sich in ihrem Komplex in Zug/Schweiz verstecken.

Für jetzt sind es ihre US-Operationen, die heruntergefahren werden. Von dieser Front sagen NSA-Quellen, dass der Spitzen-Clinton/Bush-Strohmann (und satananbetenden Kindesmisshandler) John Podesta davon abgehalten wurde, aus den US mit einem US-Kampfflugzeug zu fliehen und verhaftet wurde. Diese Kernschmelze der Clinton/Bush-Kabale ist jetzt sogar öffentlich in den Unternehmensmedien sichtbar, in Form von Neuigkeiten, dass Podestas Unternehmen geschlossen wurden. Außerdem hat Trump letzte Woche weitere 13.213 unredigierte Akten zum Kennedy-Attentat freigegeben.

https://www.archives.gov/research/jfk/2017-release

Die Khazaren und ihre Unternehmensmediensklaven hängen immer noch an der Illusion, dass Sonderanwalt Robert Mueller vielleicht Trump verhaften wird, als Teil der weitergehenden „russischen Wahleinmischung“-Untersuchung. Allerdings sagen Pentagon-Quellen, dass, obwohl Mueller in die 11.-September-Vertuschung involviert war, er

„immer noch ein Marine ist, der Befehle von Marine-Generälen  [John] Kelly und [James] Mattis erhält, als perfekter Spitzel, um die Bush-Israel-Kabale zu demontieren.“

Ebenso – wenn Sie denken, Präsident Trump sei am Drücker, lesen Sie bitte den Artikel im Link hier unten, in dem der Stabschef des Weißen Hauses General John Kelly sagt, er lese Trumps Tweets nicht und sein Job sei es, „sicherzustellen, dass der Präsident darüber eingeweiht wird, was er tun muss.“

http://time.com/5020743/donald-trump-john-kelly-tweets/

Die Pentagon-Quellen sagen, dass Tests des US-Notfall-Übertragungs-Systems [emergency broadcast system] (EBS) durchgeführt wurden, so dass Einwohner informiert werden können, selbst wenn das khazaren-kontrollierte Google und die Unternehmensmedien damit fortfahren, sie zu belügen. Hoffentlich umfasst die Liste der zu verhaftenden Personen auch das Spitzenmanagement von Google, Facebook usw., so dass das Internet wieder eine wahre Informationsquelle werden kann.

Als abschließende Bemerkung: es scheint etwas Ominöses in China vor sich zu gehen. Letzte Woche hat die chinesische Regierung angekündigt, dass Fremden erlaubt würde, den Mehrheitsanteil (51%) an chinesischen Finanzunternehmen zu übernehmen.,

http://www.reuters.com/article/us-china-investment/china-widens-foreign-access-to-its-giant-financial-sector-idUSKBN1DA12Q

Während das oberflächlich als ein guter Zug erscheint, weisen Japan, Südkorea und andere asiatische Länder darauf hin, wie khazarische Spekulanten Verwüstungen angerichtet haben, indem sie lokale Finanzunternehmen zu Beginn der asiatischen Finanzkrise 1997 hinweggefegt haben. Chinas Häusermarkt ist jetzt in einer Blase, die viel schlimmer ist als die japanische es war. Wenn die Hausblase platzt, wie die Gesetzt der finanziellen Schwerkraft es zwingend sagen, könnten wir khazarische Unternehmen hereinströmen sehen, um bankrotte chinesische Verleiher für Cents pro Dollar zu übernehmen. Diese Ankündigung lässt einen fragen, ob die NSA recht hatte, als sie sagte, der chinesische Präsident Xi Jinping sei ein Rothschild-Agent.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die khazarische herrschende Klasse verantwortlich war für Zigmillionen Tote seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Verschiedenen kompetenten Stellen, inklusive das US-Militär, wurden unwiderlegbare Beweise übergeben, dass die Khazaren aktiv geplant haben, 90% der Weltbevölkerung zu töten, oder 6,3 Milliarden Menschen.

Wir müssen sie dieses Mal dauerhaft aufhalten. Das heißt, ihnen ihre Haupt-Machtquelle abzunehmen – ihre Kontrolle über das Finanzsystem. Das bedeutet die BIZ, die Weltbank, der IWF, die Europäische Zentralbank, der Federal Reserve Board, die Bank of Japan usw. müssen aus ihrer Kontrolle geholt werden.

Sie werden uns nicht einfach die Schlüssel übergeben, und so wird es am Ende des Tages Männer mit Waffen brauchen, um diesen Job zu erledigen. Darum sind die Militärkräfte der US, Chinas und Russlands die größte Hoffnung der Menschheit.

Source: Antimatrix.org

Translator: Thomas S.

.

Gruß

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Börsen im Höhenrausch – die Fieberkurve im Finanzsystem steigt 5/5 (8)

Gastbeitrag:

Von Ernst Wolff

 Die Börsen boomen, die Kurse eilen von Rekord zu Rekord. Der US-Aktienindex Dow Jones stieg  vergangene Woche zum ersten Mal über 23.000 Punkte, der japanische Nikkei erreichte mit über 21.000 Punkten den höchsten Stand seit 21 Jahren, der DAX überschritt zum ersten Mal die Marke von 13.000 Punkten.

Auch das Tempo, in dem die Rekordstände erreicht werden, ist außergewöhnlich: Der Dow Jones hat seit der Wahl von Präsident Trump mit 4.600 Punkten mehr als 25 Prozent zugelegt und allein in diesem Jahr bereits über 50 neue Höchststände erzielt. Der Dax hatte erst im Februar die 12.000er-Marke überschritten und noch im Dezember 2016 bei 10.500 Punkten gelegen.

Rückblick: Der Crash von 1987

Während dieser historischen Rekordjagd jährte sich vergangene Woche zum dreißigsten Mal ein Ereignis, das daran erinnert, wie plötzlich sich das Bild an den Börsen ändern kann: der Börsencrash von 1987. Am 19. Oktober 1987 kam es zum schwersten Kurseinbruch nach dem Zweiten Weltkrieg. Der  Dow Jones verlor innerhalb eines Tages 22,6 Prozent, die Aktienkurse in Kanada und Hongkong fielen bis zum Monatsende um mehr als 40 Prozent.

Auch damals hatte die Welt Börsen erlebt, die zuvor nur eine Richtung kannten: Aufwärts. Der Dow Jones hatte seit 1982 einen rasanten Bullenmarkt erlebt, allein in den zwei Jahren vor dem Crash waren die Kurse um 50 Prozent gestiegen – ohne dass es einen entsprechenden Zuwachs bei den Unternehmensgewinnen gegeben hätte.

Damit aber erschöpfen sich die Parallelen zwischen der damaligen und der heutigen Situation bereits, denn die Umstände von 1987 haben mit denen von heute nicht viel gemeinsam. Die derzeitige Situation ist wesentlich extremer und birgt erheblich höhere Risiken als die vor dreißig Jahren.

Die Risiken sind exponentiell gestiegen

Der derzeitige Aufwärtstrend hält mit mit wenigen Unterbrechungen seit fast zehn Jahren (!) an und hat sich mittlerweile von der schleppenden globalen Wirtschaftsentwicklung vollständig abgekoppelt. Er fällt in eine Zeit zunehmender politischer Spannungen und wird durch Faktoren getrieben, die 1987 noch keine Rolle gespielt haben.

Zum einen sind in den letzten zehn Jahren mehr als 16 Milliarden Dollar ins globale Finanzsystem gepumpt worden, zum anderen ist dieses Geld zu immer niedrigeren, teilweise unter Null liegenden Zinssätzen vergeben worden – eine Entwicklung, die es in der Geschichte der Finanzwirtschaft so noch nicht gegeben hat.

Allein die riesige Geldmenge hätte für gewaltige Blasen an den Aktienmärkten gesorgt und die Risiken erhöht. Kombiniert mit den Niedrig- und Nullzinsen hat sie allerdings wahre Tretminen ausgelegt:  Kleineren Kreditinstituten ist die Grundlage für ihr klassisches Geschäft (das Verleihen von Geld zum Zweck der Erwirtschaftung von Zinsen) entzogen und bislang auf Sicherheit bedachte Anleger wie Rentenkassen und Pensionsfonds (deren Auftrag ja darin besteht, ihnen anvertraute Gelder gewinnbringend zu verwalten) sind in das riskante Spekulationsgeschäft mit Aktien oder Anleihen gezwungen worden.

Zudem sind die Kurse weltweit durch Aktienrückkäufe von Konzernen und Aktienaufkäufe von Zentralbanken manipuliert worden – eine historisch ebenfalls einmalige Entwicklung. Um nur einige Beispiele zu nennen: Die Schweizer Zentralbank SNB hält mittlerweile Aktien und Anleihen von mehr als 2.500 US-Konzernen und steht beim Apple-Konzern mit Aktienanteilen im Wert von 2,7 Milliarden auf Platz 16 der institutionellen Anleger. Apples Management wiederum hat seine Aktienrückkäufe im Mai 2017 von 175 Milliarden auf 210 Milliarden erhöht und damit für eine weitere Verzerrung des Firmenkurses (und für eine weitere Erhöhung der an den Aktienkurs gekoppelten Manager-Boni) gesorgt.

Zusätzliche Hiobsbotschaft: Die historische Rekordverschuldung

Die Kombination aus Geldschwemme, Niedrig- und Nullzinsen, Aktienrückkäufen durch Konzerne und Aktien- und Anleihenkäufe durch Zentralbanken zeigt: Wir haben es zurzeit mit dem am stärksten manipulierten System in der gesamten Geschichte der Finanzindustrie zu tun. Das aber ist noch nicht das Ende der Hiobsbotschaften: Wir haben es zurzeit auch mit der weltweit höchsten Verschuldung aller Zeiten zu tun.

Der globale Schuldenberg von Staaten, Konzernen und privaten Haushalten ist – nach vorsichtigen Schätzungen – inzwischen auf $ 135 Billionen gestiegen. Ein Teil dieses Geldes ist natürlich auch in das Geschäft mit Aktien gewandert. So haben die Wertpapierkredite an der Wall Street in diesem Herbst mit $ 551 Milliarden ebenfalls einen neuen Höchststand erreicht.

Das aber bedeutet: Wenn es zu einem Crash wie 1987 käme, würden Gläubiger aus Angst vor Verlusten umgehend das Geld von ihren Schuldnern einfordern, es käme zu den gefürchteten, im Englischen als „Margin Calls“ bezeichneten, Rückforderungen. Da viele Schuldner nicht in der Lage wären, ihre Schulden zu begleichen, könnte sich eine Lawine an weiteren Forderungen entwickeln und das gesamte System wie ein Kartenhaus in sich zusammenstürzen lassen.

Zwei Möglichkeiten, der Gefahr zu entgehen

Betrachtet man die Gesamtsumme der Risikofaktoren, so kann man nur zu einem Schluss kommen:  Das globale Finanzsystem von heute gleicht einem Auto mit luftgekühltem Motor, dessen Fahrer zwecks Kühlung immer schneller fahren muss – mit dem vorhersehbaren Ergebnis, dass der Motor irgendwann explodieren wird.

Da diese Tatsache aber auch der Finanzindustrie nicht entgangen ist, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass in den Führungsetagen der Global Players bereits seit Längerem Krisenszenarien durchgegangen und Notfallpläne entworfen werden. Was aber könnte noch getan werden, um der endgültigen Explosion des Motors zu entgehen?

Da es für die künstliche Geldschöpfung durch die Zentralbanken keine Obergrenze gibt, könnte unbegrenzt weiteres Geld ins System gepumpt werden. Das würde allerdings irgendwann in eine Hyperinflation führen. Diese aber käme den größten Gläubigern gar nicht so ungelegen, weil sie riesige Schuldenberge vernichten würde. Am schwersten betroffen wären die unteren Einkommensschichten und der Mittelstand, für die wegen des eintretenden Kaufkraftverlustes ein harter Kampf ums Überleben einsetzen würde.

Vor einer weiteren Möglichkeit, dem nächsten ganz großen Crash zu entkommen, hat der Ökonom Ernst Winkler bereits 1952 gewarnt, als er in seiner „Theorie der natürlichen Wirtschaftsordnung“ schrieb: Der Krieg ist die großzügigste „Reinigungskrise zur Beseitigung der Überinvestition“, die es gibt. Er eröffnet gewaltige Möglichkeiten neuer zusätzlicher Kapitalinvestitionen und sorgt für gründlichen Verbrauch und Verschleiß der angesammelten Waren und Kapitalien… So ist… der Krieg das beste Mittel, um die endgültige Katastrophe des ganzen kapitalistischen Wirtschaftssystems immer wieder hinauszuschieben.

 Welche der beiden Varianten bevorsteht, lässt sich im Moment nicht absehen. Dass sich Regierungen und die hinter ihnen stehende Finanzelite rund um die Welt auf beide Möglichkeiten vorbereiten, lässt sich daran ablesen, dass derzeit nicht nur die Börsen boomen, sondern auch die globalen Ausgaben für den Ausbau staatlicher Sicherheits- und Militärapparate.

– E N D E –

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Bereitet Italien das Ende des Euro vor? 5/5 (10)

Die Ökonomenzunft hätte es wissen müssen: Die Währungsunion wird zerbrechen. Die Wege zur Staatsschuldenreduktion sind begrenzt. Wir sitzen auf einem Pulverfass.

Von Claus Voigt

Fehlkonstruktion Euro

Die Schaffung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) war ein voller Erfolg, weil sie eine für alle beteiligten Nationen vorteilhafte Freihandelszone schuf. Da Handel verbindet und Menschen verschiedener Völker einvernehmlich zusammenführt, kann die EWG in politischen Sonntagsreden völlig zu Recht als friedensstiftend gefeiert werden.

Im Gegensatz dazu war die Europäische Währungsunion (EMU) von Anfang an eine fatale Fehlkonstruktion. Geschaffen wurde sie von vielleicht gutmeinenden, wenn auch überehrgeizigen Politikern, die wahrscheinlich wirklich daran geglaubt haben, ihre Wunschvorstellung eines geeinten Europas mit einer Währungsunion vorantreiben zu können. Dass ihnen der ökonomische Sachverstand fehlte, um die Unausgegorenheit, ja Gefährlichkeit dieses Projekts zu erkennen, kann man ihnen nicht wirklich vorwerfen.

Die Ökonomenzunft hätte es wissen müssen    

Dieser Vorwurf muss sich an den umfangreichen Beraterstab und die große Zahl der Euro-Befürworter unter den Ökonomen richten. Sie hätten es besser wissen und eine klare Front gegen die Euro-Einführung bilden müssen, anstatt den Politikern nach dem Mund zu reden. Insofern ist das Euro-Drama weniger ein politisches Versagen, als ein Versagen der Ökonomenzunft.

Erstaunlicherweise hält dieses Versagen trotz der inzwischen offensichtlich gewordenen Probleme, die durch die Gemeinschaftswährung entstanden sind, noch immer an. Bis auf ganz wenige rühmliche Ausnahmen wie Prof. Hans-Werner Sinn und Hans-Olaf Henkel zeigt sich bei den Befürwortern des Euro keine Einsicht in das Scheitern des Projekts. Stattdessen sind Durchhalteparolen, Schönfärberei und Verschlimmbesserungen an der Tagesordnung.

Die Währungsunion wird zerbrechen     

Unsere Prognose lautet schon seit Jahren, dass nicht Deutschland, sondern die wirtschaftlich schwächeren Mitgliedsländer das Ende der Währungsunion herbeiführen werden, weil der Euro in diesen Ländern viel Unheil angerichtet hat und zu einer Verarmung breiter Bevölkerungsschichten führt. In Italien scheint man sich einem Austritt aus dem Euro zu nähern. So fand im Sommer dieses Jahres in der Abgeordnetenkammer des römischen Parlaments ein Treffen statt, bei dem es um die Zukunft der gigantischen italienischen Staatsverschuldung im Rahmen der Eurozone ging.

Für Schlagzeilen sorgte diese Veranstaltung bezeichnenderweise nicht. Dabei wurden bei diesem Treffen konkrete Pläne vorgestellt, wie das überschuldete Italien seine erdrückende Staatsschuldenlast reduzieren könne. Von Schuldenschnitten über die Einführung einer Parallelwährung bis hin zum Austritt aus der Währungsunion seien alle Szenarien ausführlich zur Sprache gekommen. Dabei seien auch Strategien diskutiert worden, wie die Bundesrepublik quasi erpresst werden kann, den Italienern beim Abbau der Altlasten zu helfen.

Die Wege zur Staatsschuldenreduktion sind begrenzt           

Wirklich Neues kann es bei dieser Konferenz natürlich nicht gegeben haben. Denn die Methoden, mit denen sich ein Land seiner Schulden entledigen kann, sind sehr begrenzt. Zur Wahl stehen eine harte Sparpolitik, ein offener Staatsbankrott, ein durch Geldentwertung verschleierter Staatsbankrott oder die Schuldenübernahme durch andere Länder, im vorliegenden Fall durch Deutschland.

Welchen dieser Wege wird Italien wählen? Wahrscheinlich werden italienische Politiker zunächst alle Register ziehen, um den für sie kurzfristig weitgehend schmerzfreien Weg freizumachen, der darin besteht, die Bundesregierung zu Rettungsschirmen, Garantieerklärungen, Eurobonds und idealerweise gleich zu einer europäischen Schulden-, Haftungs- und Fiskalunion zu bewegen. Gelingen wird ihnen das aber – hoffentlich – nicht. Sobald das deutlich wird, werden sie den aus ihrer Sicht zweitbesten Weg wählen und sich aus der Währungsunion verabschieden und eine drastisch abgewertete eigene Währung einführen.

Staatsschuldenentsorgung leicht gemacht         

Damit würde Italien gleich vier Fliegen mit einer Klappe schlagen: Erstens wäre die italienische Wirtschaft dank einer schwachen Währung schlagartig wettbewerbsfähig. Zweitens würde die Abwertung zu einer hohen Geldentwertung führen und den bestehenden Schuldenberg entsprechend reduzieren. Drittens könnte das Land die Gelegenheit nutzen und auf Euro lautende Altschulden in der neuen Währung zurückzahlen. Viertens schließlich könnten die bei der Bundesbank aufgelaufenen italienischen TARGET-Kredite von über 400 Milliarden Euro einfach als uneinbringbar abgeschrieben werden.

TARGET-Salden im Europäischen System der Zentralbanken

Durch das TARGET-System der EZB lassen die schwächeren EU-Mitgliedsstaaten in großem Stil bei den stärkeren anschreiben. Diese „Lieferantenkredite“ Deutschlands belaufen sich derzeit auf 852 Mrd. € und sind im Falle des Zusammenbruchs der Währungsunion verloren. Quelle: Prof. Gunther Schnabl

Lassen Sie sich durch die gegenwärtige Ruhe an den Finanzmärkten also bitte nicht blenden. Die Lage in Italien – und Spanien, Portugal, Griechenland und Frankreich – ist höchst brisant. Bisher ist es EZB-Präsident Draghi zwar gelungen, das Unvermeidliche mit der Gelddruckmaschine hinauszuzögern. Gelöst sind die Probleme jedoch nicht, sondern größer als je zuvor.

Wir sitzen alle auf einem Pulverfass      

http://www.mmnews.de/wirtschaft/33206-bereitet-italien-das-ende-des-euro-vor

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Hand in Hand: Wie Finanzindustrie und Politik Katalonien in die Knie zwingen 5/5 (3)

Gastbeitrag:

Von Ernst Wolff

Im Streit um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens zeigte sich letzte Woche, wie Finanzindustrie und Politik zusammenarbeiten, um ihre Macht aufrechtzuerhalten und die eigenen Interessen auch unter Missachtung geltender Gesetze durchzusetzen.

Am vergangenen Donnerstag verkündete die EU-Kommission, dass ein unabhängiges Katalonien kein Mitglied der EU bleiben könne und sein Finanzsystem demzufolge von der Finanzierung durch die EZB abgeschnitten werde. Bei verschiedenen spanischen Banken und Großunternehmen, die ihren Hauptsitz in Katalonien haben, kam es umgehend zu Krisensitzungen. Sie sind zum Überleben auf EZB-Nullzinskredite angewiesen, diverse Konzerne brauchen die EZB als einen wichtigen Aufkäufer ihrer Unternehmensanleihen.

Die Chefs der Banken und Großunternehmen wandten sich daraufhin in größter Sorge an Premier Rajoy und baten um Hilfe. Rajoy zeigte sich einmal mehr als treuer Gefolgsmann der Finanzelite und handelte umgehend: Bereits am Freitag verabschiedete seine Regierung ein Gesetz Dekret, das es spanischen Unternehmen erlaubt, ihren offiziellen Firmensitz innerhalb von 24 Stunden in andere Landesteile zu verlegen. Außerdem entbindet es sie der gesetzlich verankerten Pflicht, vor einer derartigen Entscheidung das Einverständnis ihrer Aktieninhaber einzuholen.

Normalerweise dauern Gesetzgebungsverfahren auch in Spanien Jahre, doch die Öffentlichkeit hat sich dort wie anderswo an die Erklärung der Politik gewöhnt: Wenn es um „die Finanzmärkte“ und um „systemrelevante Institutionen“ geht, wird ganz einfach der Notstand erklärt und geltendes Recht außer Kraft gesetzt.

Kaum war das Gesetz Dekret erlassen, da verlegten die beiden wichtigsten in Katalonien ansässigen Banken ihre Firmensitze. Die Caixabank, mit 18,8 Millionen Kunden Spaniens führende Privatkundenbank, zog offiziell nach Valencia. Zu diesem Zweck musste aber nicht einer der 37.000 Mitarbeiter oder auch nur eine der 5.468 Filialen verlegt werden – es reichte ein simpler Mausklick.

Spaniens fünftgrößte Bank Sabadell hatte bereits drei Tage vorher angekündigt, Katalonien den Rücken zu kehren und verlegte den Firmensitz nach Alicante. Gas Natural, einer der großen Energiekonzerne Spaniens und einer der Hauptprofiteure des Aufkaufprogramms von Unternehmensanleihen durch die EZB, entschied sich für Madrid, genauso wie die Hotelketten Derby und Unico, die Werbeagentur WPP, die Medienfirma Schipsted und der mittelständische Pharmaziekonzern Oryzon Genomics SA.

Der Vorgang zeigt deutlich, wie Politik und Finanzwirtschaft sich innerhalb der EU in die Hände spielen: Die Politik hilft Konzernen und Banken, sich auch im Falle einer Abspaltung Kataloniens weiter aus den Töpfen der EZB zu bedienen. Im Gegenzug darf die politische Führung des Landes sich über die EZB durch den Aufkauf von Staatsanleihen weiter mit Geld versorgen lassen – in einem Land, dessen Bankensystem seit Jahren von der EZB künstlich am Leben erhalten wird und dessen politische Elite zu den korruptesten in Europa zählt.

Es gab aber noch einen weiteren Grund für Rajoys blitzschnelles Handeln, der in den Medien weitgehend unerwähnt blieb. In der vergangenen Woche zeichnete sich nämlich ein Run auf die Banken in Katalonien ab, von dem insbesondere die Bank Sabadell betroffen war. Unabhängigkeitsgegner begannen, ihr Geld abzuziehen, weil sie dem Geldhaus übel nahmen, dass es seinen Hauptsitz in Katalonien hatte. Nun droht der Bank der umgekehrte Fall: Viele Unabhängigkeitsbefürworter werden ihr Geld abziehen, weil die Bank ihren Hauptsitz nach Valencia verlegt hat.

Die Situation zeigt, wie verfahren die Lage in Spanien ist. Sämtliche Maßnahmen der Zentralregierung schaden Kataloniens Finanzen, weil sie der autonomen Gemeinschaft Steuergelder entziehen. Eine Kompromisslösung scheint ausgeschlossen, denn keine der beiden Seiten kann zurückrudern, ohne bei der eigenen Anhängerschaft das Gesicht zu verlieren. Es wird also mit großer Sicherheit zu einer weiteren Eskalation des Konfliktes kommen, von der man eines bereits sagen kann: Finanzelite und Politik werden sie nutzen, um weiterhin Hand in Hand marschieren und gemeinsam dafür zu sorgen, dass der EZB-Geldfluss in ihre Richtung nicht versiegt.

– E N D E –

Gastbeitrag Ende

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

+++ Internationaler Währungsfonds (IWF): Deutsche müssen Enteignung akzeptieren +++ „Männer stören nur“ +++ 4.38/5 (13)

Ähnliches Foto

Der Internationale Währungsfonds (IWF) verlangte, Deutschland müsse mit Realzinsen unter 0 % und damit einer gewissen Enteignung leben. Watergate.TV berichtete verschiedentlich darüber. Das ist eine erstaunlich offene Forderung, die das Institut jetzt mit einer brisante Meinung ergänzt. Die Chefin, Christine Lagarde, meinte bei einem Treffen nun, „Männer störten hier nur“ (vgl. http://www.spiegel.de/spiegel/christine-lagarde-die-maenner-und-ihr-umgang-mit-donald-trump-a-1171670.html#ref=rss).

„Im Durchschnitt haben Menschen nur einen Hoden.“, zitiert sie aus einem Buch (ebd.). Ein Witz zwar, aber er offenbart, wie Christine Lagarde sich sieht. Sie steht dafür, dass der IWF – unter ihrer Führung – wesentlich mehr Einfluss auf die internationale Finanzpolitik erhält. Genau den Einfluss, den wir eingangs beschrieben haben. Der IWF vergibt Kredite an Staaten, die sich an die Regeln „offener Märkte“ halten – also an all jene, die in Not geraten akzeptieren müssen, dass internationale Großkonzerne ohne politischen Einfluss Zutritt zu den Märkten haben. Der IWF steht dafür, politische Regeln wie etwa Spardiktate aufzuerlegen, die in vielen Fällen wiederum dann die private Großkonkurrenz begünstigen. Oft zu besichtigen im Gesundheitssektor, wenn ganze Krankenhäuser schließen.

Und der IWF steht dafür, auch die landwirtschaftlichen Märkte für Großkonzerne wie Bayer und Monsanto zu öffnen, mit denen regionale Landwirte zum letzten Glied einer ganz bestimmten Agropolitik gemacht werden.

Christine Lagarde kämpft allerdings nicht nur für den IWF. Sondern auch gegen uns alle. Schon 2012 und 2013 forderte sie laut und deutlich „Schuldenschnitte“ gegenüber verschuldeten Ländern(wie Griechenland). Und sie forderte Zinssenkungen, unter denen wir schon lange leiden.

Christine Lagarde jedoch wird die Politik des IWF nicht mehr lange mitmachen, so die Gerüchte. Sie wird in die EU einziehen. Als Nachfolger von Jean-Claude Juncker. Wahrscheinlich wird es genau so kommen. Lagarde wäre die Idealbesetzung – schließlich hat sie dann auch den IWF und die EZB (die sie stärker „einbinden“ möchte) im Griff. Der Enteignung sind Tür und Tor geöffnet.

http://www.watergate.tv/2017/10/09/internationaler-waehrungsfonds-iwf-deutsche-muessen-enteignung-akzeptieren-maenner-stoeren-nur/

.
Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

AUFGEDECKT: Großbank bereitet Bargeldabschaffung vor 3.67/5 (6)

Goldman Sachs möchte den Bitcoin Dies ist ein weiterer Schritt zur Bargeldabschaffung. Der Bitcoin ist eine Kryptowährung, die bislang von den großen Banken nicht akzeptiert wurde. Schon lange stand die Frage im Raum, warum dies so wenigen Volkswirten aufgefallen war. Die Kryptowährung selbst war für eine gewisse Zeit „frei“ in dem Sinn, dass jeder sie schöpfen konnte und die Transaktionen transparent waren.

Dies ist das genaue Gegenteil von dem, was die Geschäftsbanken praktizieren. Die schöpfen Geld durch Kredite (jeder Kredit ist zunächst eine elektronische Gutschrift auf dem Konto und damit neues Geld, das aus dem „Nichts“ kommt). Banken leben geradezu davon, dass sie Geld aus dem Nichts schöpfen.

Der Bitcoin war die Konkurrenz dazu – also nicht im Sinne des Geschäftsmodells der Banken. Watergate.TV hatte schon darüber berichtet, dass die Banken selbst Kryptowährungen erzeugen wollen oder zumindest darüber nachdenken. Jetzt werden die Schritte konkreter. Und damit auch die Bargeldabschaffung.

Technik von Bitcoins für Banken wichtig

Natürlich ist die Technik der Bitcoins für die Banken das Wichtigste. Der Bitcoin ist ihnen gleich, da jede andere Kryptowährung genauso gut funktionieren kann. Ist die elektronische Währung erst einmal etabliert und anerkannt, sind die großen Geschäftsbanken wiederum der Schöpfer des Geldes. Das ist die einfache Wahrheit.

Dahinter verbirgt sich dann der Wunsch, Bargeld endgültig abzuschaffen. Wenn genügend Menschen nur noch elektronisch bezahlen, inklusive Kryptowährungen, ist es umso einfacher, die Bargeld-Wünsche – vor allem in Deutschland ausgeprägt – zu ignorieren. Kryptowährungen sind ein Schritt auf dem Weg zur Bargeldabschaffung – die Wette gilt.

Nun möchte Goldman Sachs ganz offiziell mitmischen. Die Investmentbank hat kundgetan, den Kunden nun einen Zugang zu ermöglichen (vgl. dazu http://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/medienbericht-goldman-sachs-prueft-einstieg-in-bitcoins/20406098.html). Das ist natürlich nur der erste Schritt. Aktuell dürfen die Banken nur einen sehr reduzierten Eigenhandel betreiben. Das hat zur Folge, dass sie etwa nicht einfach Bitcoin-Konten führen könnten und selbst damit spekulieren würden.

Doch die Kunden werden daran gewöhnt und auch an die Bank gewöhnt. Wenn Goldman Sachs, das Bankinstitut mit engem Kontakt in die US-Regierung hinein, mit Kontakten und Personal innerhalb der EU, dem Bitcoin die Tür öffnet, dann ist das ein gewaltiges Zeichen dafür, dass es bald schon andere Kryptowährungen geben wird. Bankengesteuert.

Was passiert nach Einführung der Kryptowährungen?

Wenn diese neuen Kryptowährungen erst am Markt sind, dann wird der Bargeldverkehr sehr schnell noch einmal massiv eingeschränkt oder ganz verschwinden. Dann könnten Sie als Kunde vollkommen am Tropf des Geldschöpfers hängen. Den Banken. Dem Schöpfer gehört die Welt.

Gefällt den Schöpfern das jeweilige Verhalten ihrer Kunden nicht, wollen Staaten Währungen umstellen oder einfach neue Steuern abschöpfen, dann geht dies mit elektronischem und künstlichem Geld wortwörtlich auf Knopfdruck. Deshalb ist die Ankündigung von Goldman Sachs wichtiger, als es die Massenmedien nehmen. Denn dort war kaum etwas davon zu lesen.

Der Bitcoin wird seinen Siegeszug vielleicht nicht vollenden können – die Banken jedoch wollen wieder zum Herrscher der Geldwelt aufsteigen (und Herrscher bleiben). Das EINZIGE GELD, das Banken nicht selbst produzieren können, ist Gold. Deshalb ist Goldschutz weiterhin eine Überlebensfrage für viele private Haushalte.

http://www.watergate.tv/2017/10/04/aufgedeckt-grossbank-bereitet-bargeldabschaffung-vor/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

Euro-Desaster: Im Wahlkampf geschickt ausgeklammert 5/5 (7)

Die Misere um den Euro haben Politiker geschickt im Wahlkampf verschwiegen. Die Folgen werden dennoch für deutsche Vermögen und Sparer destaströs sein. Die große Abrechnung kommt erst nach der Wahl. Dann wird es zu spät sein.

Es gibt ein Thema, das uns alle sehr beschäftigt: die Euro-Währung. Nun, eine Gruppe von Menschen beschäftigt das Thema allerdings überhaupt nicht: Politiker. Geldwert, Nullzinspolitik und Entwertung von Sparbüchern und Lebensversicherungen sind Tabu-Themen.

Den Politikern hilft der deutsche Qualitätsjournalismus, aus dem keine Fragen nach dem Geld und der Stabilität kommen. Vielmehr hat sich unwidersprochen die These der Geldfälscher um Mario Draghi in der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgesetzt, eine Inflationsrate von zwei Prozent bedeute Geldwertstabilität. Das ist eine glatte Lüge. Zwei Prozent Inflation machen aus einem Sparbuch mit 1.000 Euro nach zehn Jahren 820 Euro.

Ein Bekannter hat den Berliner Brotpreisindex (BBIn) kreiert. Ein gutes Brot beim Bäcker um die Ecke kostete bei Einführung der Euro-Währung 2002 1,80 Euro. Heute kostet dieses Brot 3,30 Euro. Das heißt, seit Einführung des Euro ist es um ca. 75 Prozent teurer geworden. Da wir häufiger Brot als Kühlschränke oder Handys kaufen (die sollen preiswerter geworden sein), kann man guten Gewissens sagen, dass der Euro in 15 Jahren über die Hälfte an Wert verloren hat. Dafür brauchte die D-Mark 30 Jahre.

Dafür gibt es sogar eine Bestätigung durch die Deutsche Bundesbank. Im Vorstand der Bundesbank sitzt der ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Carl-Ludwig Thiele, der öffentlich den Wertverlust bestätigt, auch wenn er die Sache so zu drehen versucht, als ob der Euro immer mehr als Weltreservewährung dienen würde.

Das Indiz ist die umlaufende Bargeldmenge – und die ist seit 2002 praktisch explodiert. Denn wer früher mit zehn Euro einkaufen oder in ein Wirtshaus ging, braucht heute 20 oder 30 Euro – und entsprechend mehr Geldscheine.

Thiele erklärte in einem Interview mit dem Berliner Tagesspiegel (24. Juli 2017) auf die Frage nach der Zukunft des Bargelds: „Es wird sogar immer mehr. Bei der Einführung des Euro-Bargelds am 1. Januar 2002 waren es 220 Milliarden Euro, die in Umlauf gebracht wurden. Ende 2004 waren es schon 500 Milliarden Euro, Ende 2014 rund 1.000 Milliarden. Wir haben in den vergangenen Jahren ein Bargeldwachstum von sechs Prozent pro Jahr gehabt.“

Wenn wir diese sechs Prozent einmal als jährliche Inflationsrate annehmen, würde ein mit Euro-Einführung angelegtes Sparbuch von 1.000 Euro heute real noch 417,27 Euro wert sein.

Welches Außmaß diese Bargeldaufblähung hat, gibt Thiele offen zu: „Der Euro kommt so immer näher an den US-Dollar heran, den es ja schon viel, viel länger gibt. Ende 2016 hatte das Euro-System 1.130 Milliarden Euro herausgegeben, beim US-Dollar waren es 1.460 Milliarden Dollar.“

Bezogen auf den Wechselkurs haben Euro und Dollar damit fast gleichgezogen – nur versuchen Sie mal, außerhalb Europas mit Euro-Scheinen zu bezahlen. Könnte schwierig werden, weil das Zeug nur wenige kennen. Dollar geht aber immer.

In Wirklich ist der Euro dabei, nicht an den US-Dollar, sondern immer mehr an die italienische Lira heranzukommen. Thiele bestätigte ganz offen den Wertverlust: „Der Wert des Geldes ist trotz niedriger Inflation im Laufe der Jahre gesunken. Deshalb brauchen wir die großen Scheine.

Der 1.000-DM-Schein, der heute in etwa dem Wert des 500-Euro-Scheins entspricht, wurde 1964 eingeführt. In den sechziger Jahren musste ein durchschnittlicher Arbeitnehmer mehr als einen Monat arbeiten, um brutto 1.000 DM zu verdienen. Heute benötigt ein Arbeitnehmer bei einem durchschnittlichen Monatsbruttoverdienst von circa 3.700 Euro und rund 20 Arbeitstagen im Monat gerade einmal knapp drei Arbeitstage, um 500 Euro brutto zu verdienen.“

Das sagt doch alles. Deutsche Sparer und Kleinverdiener sind die Verlierer der europäischen Finanz- und Geldpolitik. Politiker, die geschworen haben, Schaden vom deutschen Volk zu wenden, schweigen beziehungsweise haben in Brüsseler Geheimverhandlungen die deutschen Interessen verraten, indem sie anderen Euroländern übermäßige Schuldenstände erlaubten und inzwischen durch die Hintertür (Target-Salden) eine Vergemeinschaftung der Schulden eingeführt haben.

Die Nullzinspolitik tut ein übriges, um das deutsche Volk endgültig in die Armut zu treiben (man soll sich vom heutigen Wohlstand nicht täuschen lassen; der ist schnell weg).

Andere profitieren: So haben die Süd-Euroländer seit 2008 nach Berechnungen der Bundesbank mit 760 Milliarden Euro und Deutschland immerhin mit 240 Milliarden Euro von Draghis Geldraub durch die Nullzinspolitik profitiert.

Dieses Geld fehlt auf deutschen Sparbüchern und in deutschen Lebensversicherungen, während es sich Italiener gut gehen lassen und angesichts des (für ihre Verhältnisse) stabilen Geldes nach Berlin zum Saufen und Feiern fliegen, was sie sich zu Lira-Zeiten nie hätten leisten können.

Deutsche sind bei den Partys übrigens auch dabei: als Kellner und Toilettenpersonal.

spoekenkiekerei.wordpress.com

http://www.mmnews.de/wirtschaft/30171-euro-desaster-im-wahlkampf-geschickt-ausgeklammert

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

Banken-Krise am Horizont: Nach der Wahl wird es ungemütlich 5/5 (10)

Der Ökonom Markus Krall hat errechnet, dass es bereits zur Halbzeit der kommenden Legislaturperiode zu einer neuen Banken-Krise kommen könnte.

Angela Merkel und Mario Draghi im September 2013 in Brüssel. (Foto: dpa)

Angela Merkel und Mario Draghi im September 2013 in Brüssel. (Foto: dpa)

„Wir müssen der Politik die nötige Zeit kaufen“. Das ist das Standardmantra der EZB, wenn es darum geht, die entlastenden Wirkungen ihrer Zinspolitik auf die Staatshaushalte vor allem der südlichen Länder im Euro zu rechtfertigen. Obwohl schon diese Aussage eigentlich das Geständnis illegaler Staatsfinanzierung beinhaltet regt sich in einem Europa mit vielen staatlichen, regierungsnahen oder ideologischen Medien kein Mensch mehr über diesen Rechtsbruch auf.

Die dankbare Politik wiederholte das Sprüchlein anfangs noch mit dem Zusatz „(Zeit kaufen) für Reformen“, aber gemeint war wohl eher „(Zeit kaufen) bis zur nächsten Wahl“.

Jetzt stehen in Deutschland die Bundestagswahlen unmittelbar an und die ganz große Koalition aller im Bundestag vertretenen Parteien hat es tatsächlich geschafft, das Thema Euro aus dem Wahlkampf praktisch komplett herauszuhalten. Der Zeit-Kauf hat funktioniert. Aber ebenso wie die Trader in den Banken vor 2007 bei ihrer Zockerei die Risiken auf die Aktionäre der Banken und die Steuerzahler abwälzten während sie die Gewinne aus der Risikoübernahme für sich einstrichen, so streicht gerade die Politik den Gewinn ihrer ganz eigenen Zockerei ein, für deren Risiko wir alle sehr bald werden gerade stehen müssen.

Die Nullzinspolitik der EZB hat dafür gesorgt, dass Italien, Frankreich, Griechenland und andere sich noch tiefer in den Schuldensumpf begeben haben, weil es noch nie so billig war, verantwortungslos zu sein. Gleichzeitig hat die Nullzinssubvention ein Heer von Zombieunternehmen geschaffen, die unter normalen Finanzierungsbedingungen in den letzten 10 Jahren Pleite gegangen wären und die eine Zinserhöhung nicht überleben würden. Sie stellen mittlerweile gut 10% aller Unternehmen in Deutschland und Europa, beschäftigen 10% der Arbeitnehmer und stehen für mindestens 10% der Unternehmenskredite der Banken in Euroland. Ihre Arbeitnehmer stehen für 10% aller Wohnimmobilienkredite und Konsumentenkredite. Das alles kommt ins Rutschen bei einer Zinswende. Nicht nur die Pleiten der Südländer, auch die Pleiten dieser Unternehmen werden dann nachgeholt und reißen unser gesamtes Banken und Finanzsystem in den Abgrund.

Und genau deshalb kann die EZB die Zinsen nicht erhöhen, egal wie laut der Chor ihrer Gegner auch anschwillt. Daran würde auch ein anderer EZB-Chef als Mario Draghi nichts ändern können, obwohl dieser ganz klar die Verantwortung für das Loch trägt, das sich die Geldpolitik gegraben hat und in dem wir jetzt alle zusammen sitzen. Die EZB wird also weiterhin darauf setzen, Zeit zu kaufen, egal welche Regeln dafür umgangen und welche Rechtsbrüche in Kauf genommen werden müssen. Die Legislativen und Judikativen Eliten der Staaten Europas werden ihr nach aller Erfahrung nicht in den Arm fallen, auch nicht das Bundesverfassungsgericht, das auf der abschüssigen Bahn der Abwägung von Rechtsbruch und den Folgen korrekter Rechtsprechung ebenfalls schon viel zu weit gerutscht ist, um noch eine Vollbremsung hinlegen zu können.

Im EZB-Turm gibt man sich deshalb selbstzufrieden und bräsig der Illusion hin, dass man die Dose unbegrenzt weiter die Straße runterkicken kann und dass es immer möglich sein wird, noch mehr Zeit zu kaufen und die Anpassungskrise zu verhindern. Das ist ein Trugschluss.

Mario Draghi und seine Paladine haben nämlich noch nicht so recht mitbekommen, dass eine Zinswende nicht der einzige Zünder ist, der das Ungleichgewicht zur Detonation bringt. Wie jede ordentlich gebaute Bombe hat auch diese mehrere davon und es liegt eine gewisse Ironie darin, dass die EZB auch diesen selbst dort eingebaut hat, wenn auch wahrscheinlich aus Versehen.

Es handelt sich dabei um die Ertragserosion der Banken bei gleichzeitiger Kostenexplosion. Seit Jahren können die kommerziellen Banken, die für die Kreditversorgung der Wirtschaft unerlässlich sind, aus ihrem Geschäftsmodell, Einlagen hereinzunehmen und Kredite auszureichen keine auskömmlichen Erträge mehr erzielen, weil die von der EZB künstlich bei null platt gedrückte Zinskurve dies unmöglich macht. Sparmargen können keine mehr verdient werden, weil der Kapitalmarktzins für Tagesgeld negativ ist durch die Strafzinsen der EZB. Transformationsmargen können nicht mehr realisiert werden, weil das Zinsänderungsrisiko zu hoch ist. Daher stürzen sich alle Banken auf den Kredit und schaffen so ein Überangebot, das zu risikoauskömmlichen Preisen nicht mehr an den Kunden zu bringen ist.

Die Vorstellung, die in der jüngsten Umfrage von Bundesbank und BaFin zutage getreten ist, nämlich dass die Banken hoffen, dies mit neuen Gebühren und Gebührenerhöhungen in Milliardenhöhe kompensieren zu können, ist angesichts des Wettbewerbs mit kostengünstigen FinTechs und Direktbanken geradezu abenteuerlich. So zeigen auch die letzten Daten, dass die Gebühreneinnahmen der Banken in Deutschland zuletzt sogar zurückgegangen sind.

Das Ergebnis wird sein, dass sich in den nächsten Jahren immer mehr Banken auf die Reise zu einer Cost-Income-Ratio von über 100% machen werden. Bei einer heute schon beobachtbaren Schrumpfung der Zinsmargeneinkommen um ca. 10% pro Jahr werden wir vor dem Ende der nächsten Legislaturperiode ca. im Jahr 2020 eine Mehrzahl der Banken operativ rote Zahlen schreiben sehen und zwar ohne dass dafür größere Kreditausfälle oder andere Unfälle des Risikomanagements notwendig wären. Diese operativen Verluste reduzieren das Eigenkapital der Banken. Die Städte und Gemeinden, die heute in Verkennung der Lage ihre Sparkassen zur Ausschüttung von Scheingewinnen an den Stadtsäckel zwingen, um damit Lieblingsprojekte der um Wählergunst buhlenden Bürgermeister zu finanzieren, werden sich dann noch wünschen, dass sie das nicht getan hätten.

Das abschmelzende Eigenkapital wird die Banken zwingen, ihre Kreditvergabe einzuschränken, ja sogar zu reduzieren. Eine Cost-Income-Ratio (CIR) von 110% verbraucht im Schnitt schon so viele Eigenmittel, dass die finanzierbare Kreditsumme um ca. 3% schrumpft und zwar pro Jahr. Bei einer Margenerosion von 10% pro Jahr wird die Gewinn und Verlustrechnung aber dort nicht Halt machen. Ein Jahr später werden es dann schon 120% CIR sein, die das Eigenkapital doppelt so schnell erodieren werden.

Die damit herbei geführte Kreditschrumpfung erzwingt eine Reduktion der Giralgeldschöpfung und mündet durch die Verringerung der Geldmenge in genau dem fatalen Deflationsprozess, den die Zentralbank angeblich so unbedingt verhindern will. Der einsetzende Schrumpfungsprozess der Wirtschaft wird die Zombieunternehmen dann auch in ihr Grab schicken.

Alle bekannten Zahlen deuten darauf hin, dass dieser Prozess in der zweiten Hälfte der nächsten Legislaturperiode einsetzen wird, wenn die Zinspolitik keine Wende herbeiführt. Führt sie die Wende aber herbei, dann tötet die Medizin den Patienten. Wir haben den Körper der Volkswirtschaft mit dem Rauschgift des billigen Geldes so gründlich verseucht, dass er den Entzug nicht überlebt und die Fortsetzung der Vergiftung das Multiorganversagen auslöst. Es ist insofern tröstlich zu wissen, dass die Regierung, die uns seit Jahren erklärt, wie gut es uns geht, zu diesem Zeitpunkt angesichts der letzten Umfragewerte mit einiger Sicherheit noch im Amt sein wird, um diese Suppe auch selbst auszulöffeln. Schmackhaft wird sie nicht. fedidwwgugl wird dann wahrscheinlich der Wahlkampfslogan der Opposition. Das zweite w steht für wieder.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/09/23/banken-krise-horizont-nach-der-wahl-wird-es-ungemuetlich/#cxrecs_s

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

JPMorgan Chase-Chef Dimon: Cyberwährung Bitcoin ist ein großer Betrug 4.71/5 (7)

Zweifel an Cyberwährung: Der Bitcoin-Höhenflug könnte bis zum Jahresende wieder steil bergab gehen. Foto: Davidstankiewicz / Wikimedia  (CC-BY-SA-4.0)

Zweifel an Cyberwährung: Der Bitcoin-Höhenflug könnte bis zum Jahresende wieder steil bergab gehen.
Foto: Davidstankiewicz / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)

Schwere Geschütze fährt JPMorgan Chase-Chef Jamie Dimon gegen die Cyberwährung Bitcoin auf. Bei einer Investoren-Konferenz nannte er die Internetwährung schlichtweg einen “großen Betrug”. Aus der Sicht des Großbanken-Chefs funktioniere diese Art der Währung deshalb nicht, da sie praktisch aus dem Nichts entstanden sei. Dies würde in weiterer Folge auch zu großen Wertverlusten bei den Anlegern führen. Schlussendlich würden Bitcoin & Co. in einem großen Krach enden.

JPMorgan-Mitarbeitern verbot Dimon ausdrücklich das Investment und den Handel mit Bitcoin. Eine solche Anlagestrategie würde gegen die Regeln der eigenen Bank verstoßen und sei auch noch dumm. Und es würde JPMorgan schaden.

Bricht die Bitcoin-Hysterie in den nächsten Monaten?

Analysten sagen voraus, dass die Bitcoin-Hysterie in den nächsten Monaten, also bis zum Jahresende, verpuffen würde. Zwar hat sich der Gegenwert von Bitcoin von 1.000 US-Dollar zu Jahresbeginn auf 5.000 US-Dollar bis Anfang September dieses Jahres verfünffacht, aber auch der Gegenwind ist schärfer geworden. Aufsichtsbehörden in China, wo ein großer Teil der Bitcoin-Währung quasi „digital erschaffen“ wird, denken nun schon an eine Schließung von Handelsplattformen nach.

Bitcoin-Wert zuletzt wieder im Fallen

Gleichzeitig kursieren auch Betrugs- und Pleitevorwürfe rund um die Digitalwährung. Dies führte dazu, dass sich der Bitcoin-Wert von rund 5.000 US-Dollar in den letzten Tagen wieder auf die 4.100-US-Dollar-Marke zurückbewegt hat. Optimisten glauben aber weiterhin an die Werthaltigkeit dieser Währung, etwa ein Nobelrestaurant in Wien, wo man neuerdings mit Bitcoin seine Zeche bezahlen kann.

https://www.unzensuriert.at/content/0024990-JPMorgan-Chase-Chef-Dimon-Cyberwaehrung-Bitcoin-ist-ein-grosser-Betrug

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten