Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein – Kremlberater 4.9/5 (20)

 

Donald und Melania Trump im Weißen Haus (Archivbild)

US-Präsident Donald Trump hat dem russischen Staatschef  Wladimir Putin vorgeschlagen, ein bilaterales Treffen in Washington durchzuführen. Das gab der außenpolitische Berater des russischen Präsidenten Juri Uschakow am Montag bekannt.

Das Angebot soll bei dem Telefonat zwischen den beiden Staatschefs am 20. März unterbreitet worden sein, als Trump Putin zum Sieg bei den Präsidentenwahlen gratulierte.

„Bei einem Telefongespräch schlug Trump vor, ihr erstes Treffen in Washington, im Weißen Haus, abzuhalten. (…) Das ist eine interessante und positive Idee“, sagte Uschakow.

Das genaue Datum sei noch nicht besprochen worden. „Wenn alles in Ordnung ist, werden die Amerikaner hoffentlich nicht ihr Angebot ausschlagen, die Möglichkeit für ein Gipfeltreffen zu besprechen“.Trump hat Putin am 20. März angerufen. Die Politiker besprachen die Lage in Syrien sowie die Ukraine-Krise und vereinbarten weitere bilaterale Kontakte. Das Telefonat des US-Präsidenten mit Putin sorgte  sowohl in den USA selbst als auch außerhalb des Landes für Aufruhr. Trumps Administration sprach sich gegen einen Anruf aus. Jedoch entschied sich Trump dafür, Putin telefonisch zu gratulieren.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20180402320162112-usa-russland-trump-putin-einladung-treffen/

gefunden bei: https://terragermania.com/2018/04/02/trump-laedt-putin-ins-weisse-haus-ein-kremlberater/

 

Gruß an die Mitdenkenden

Bitte bewerten

6 Gedanken zu „Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein – Kremlberater“

      1. Biene Conny

        Vielen Dank fuer den Hinweis .
        Die email Adresse ist korrekt .

        Ich klaere gerade mit Yandex warum sie aktuell nicht
        erreichbar ist .

  1. Birds of a feather flock together!
    Beide arbeiten an der zionistischen Weltordnung. Wer einmal eine Kippa trug, ist immer verdächtig.
    Die Opfer sind dann wie immer beim Knall die Zivilbevölkerung mit Ausnahme der Zionisten.
    Siehe 9/11, da hatten diese arbeitsfrei und waren in Sicherheit.

    1. Traurig für die Regierungsknechte ist es, daß sie sich vom größten Dreck des Universums kaufen lassen haben. Wer ist das schlimmer: der, der das Geld gibt oder der, der es nimmt. Beide kommen hoffentlich in die Hölle zu ihrem Vater!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.