Ist „Diversity“ nur ein Tarnbegriff für Rassismus gegen Weiße? 4.8/5 (5)

von Stefan Müller

Anfang September verpflichtete das Unternehmen L’Oréal mit Munroe Bergdorf das erste Transgender-Model überhaupt und wollte damit ein Zeichen für Diversity, also für Vielfalt setzen. Doch das Model, das auch als Diversity-Botschafterin bekannt ist, verstieg sich auf ihrer Facebook-Seite zu einer sehr eindeutigen Aussage gegen Weiße und verlor prompt ihren Job. Doch nun hat Bergdorf einen neuen Job.

Man stelle sich vor, ein weißes (am besten auch blondes), heterosexuelles Modell würde sich auf seiner Facebook-Website zu folgendem Statement hinreißen lassen:

„Alle Transgender-Models sind minderwertig!“

Eine solche Aussage ist nicht nur ziemlich diskriminierend und verallgemeinernd, sondern auch dumm und schlichtweg völlig unsinnig. Weiterhin würde diese Aussage mit Sicherheit dazu führen, dass die Verfasserin kein Bein mehr auf den Boden bekommen würde. Welches Unternehmen sollte mit einer so hässlichen Fratze werben oder auch nur in Verbindung gebracht werden?

Im Fall Bergdorf liegen die Dinge aber anders. Das Modell schrieb wörtlich auf seiner Facebook-Seite:

„ALLE Weißen sind Rassisten!“

Diese Aussage stellt zum einen eine Verallgemeinerung dar und muss deshalb entschieden zurückgewiesen werden. Ich persönlich empfinde diese Aussage ebenfalls als beleidigend und rassistisch. Das hindert nun nicht aber das Unternehmen Illamasqua an der Verpflichtung eben jener Munroe Bergdorf.

Selbstverständlich gab es im Vorfeld einen Shitstorm, allerdings gegen L`Oréal und wegen der Entlassung der vermeintlichen Diversity-Botschafterin. Gegen die Äußerung des Models und dessen Neuverpflichtung gibt es jedoch kaum Aufregung. Aus diesem Grund müssen wir uns eine Frage stellen: Haben wir die Synonyme Diversity und Vielfalt schlichtweg nur völlig falsch verstanden?

Das Transgender-Model begründete seine Aussagen damit, dass die Weißen grundsätzlich für jedes Übel auf diesem Planeten verantwortlich wären. Erst wenn die Weißen dies zugeben würden, könnte man (die Nicht-Weißen mit den Weißen) wieder reden!

Eine kleine Randnotiz ist es hierbei, dass die Diversity-Botschafterin in ihrem Posting dann aber auch von der „Weißen Rasse“ spricht. Wie denn jetzt und was denn nun? Gibt es jetzt also doch Rassen, was doch besonders von Sozialwissenschaftlern immer glühend verneint wird?

Auf mich wirken die Worte von Munroe Bergdorf, als würden direkt aus einem Pamphlet eines Hasspredigers stammen, vor dem sich auch die Machwerke der Vergangenheit nicht verstecken müssen. Wenn dies nun von einer Frontfrau des Diversity-Gedankens publiziert wird, wie steht es denn dann mit dieser Idee überhaupt?

Handelt es sich beim Diversity-Gedanken um eine die Menschen verbindende Idee, oder einen brandgefährlichen Spaltpilz?

Jeder ist aufgerufen, überall dort genau hinzusehen, wo von Vielfalt und Diversity gesprochen wird. Handelt es sich dabei um Mahnungen zur Chancengleichheit, Völkerverständigung und Toleranz, oder sind damit nur Repressionen gegen Weiße gemeint?

Munroe Bergdorf war mutig oder dumm genug, ihre menschenverachtende Ideologie offen zu publizieren.

Dass es auf diese widerlichen Äußerungen keine entschiedenen Reaktionen in den Medien gab und es Unternehmen gibt, die solch einen Menschen für eine mediale Kampagne engagieren, spricht Bände und sollte uns über das Thema Diversity nachdenken lassen!

https://brd-schwindel.org/ist-diversity-nur-ein-tarnbegriff-fuer-rassismus-gegen-weisse/

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

8 Gedanken zu „Ist „Diversity“ nur ein Tarnbegriff für Rassismus gegen Weiße?“

  1. Diversity, Hosenrollen, gab es immer schon. Hier Lady Gaga als Jo Calderone:

    https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/sd2004e25443deaca/image/i7301ceecbf11a4b9/version/1472275439/image.jpg

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dragking

    Sarah Bernhardt als Hamlet, Fotografie um 1880:

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4e/Bernhardt_Hamlet2.jpg/220px-Bernhardt_Hamlet2.jpg

    Auch umgekehrt als Dragqueen. Warum denn nicht mal Philipp als Elisabeth ?

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7d/Rollin_Howard_wench.jpg/220px-Rollin_Howard_wench.jpg

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dragqueen

    Oder Prinz Orlofsky in der „Fledermaus“:

    https://www.youtube.com/watch?v=l6uEmtn56M0

    Seit dem Aufkommen der Anthroposophie dürfte das ja nichts besonderes mehr sein:

    https://anthrowiki.at/Androgyn

    Wenn dazu noch ein politischer Auftrag zu erfüllen ist, verbessert das die PR.
    Wenn der Mensch nach Genesis 1.27 zweigeschlechtlich erschaffen wurde, dann doch Gott erst recht, denn der Mensch wurde nach Gottes Ebenbild erschaffen: „Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.“

    https://www.heise.de/tp/features/Gott-ist-androgyn-3443217.html

    1. Die Androgynität bezieht auf eine ganz andere Ebene, als die plumpe Transvestie.

      Es geht darum, seine gegengeschlechtlichen oder auch geschlechtlichen Anteile ( gerade bei dem Kampfemanzen) nicht zu verleugnen oder gar zu unterdrücken. Eine Frau ist zu einem Hauptteil weiblich und eine Mann ist zu einem Hauptteil männlich. Der andere wesentlich kleinere Anteil ist deswegen nicht wegzuleugnen. Gerade diese gesunde Mischung macht den GANZEN Menschen aus.
      Die heutigen Menschen sind vor lauter Reduzierung auf die Zwangssexualisierung ganz gaga und wissen doch nicht mehr, ob Sie Fisch oder Fleisch sind und wenn ja wievielerlei?

      1. Geschlecht (aus althochdeutsch gislahti ‚was in dieselbe Richtung schlägt‘; Kollektivum als Abstraktbildung zu schlagen in der Bedeutung ‘sich in einer bestimmten Richtung entwickeln, nach jemandem geraten, jemandes Art haben, nacharten‘).

        In welche Art schlagen nun Transvestiten bzw. Homosexuelle ?

        Transvestitismus ist ein von Magnus Hirschfeld 1910 geprägter Begriff. Er beschrieb damit „alle Menschen, die, gleich aus welchen Gründen, freiwillig Kleidung tragen, die üblicherweise von dem Geschlecht, dem sie körperlich zugeordnet sind, nicht getragen werden; und zwar sowohl Männer als auch Frauen.“

        Die von Nietzsche beschriebene und kritisierte dekadente Sensibilität zeigte sich um die Jahrhundertwende (etwa 1890–1914) in den Werken Rainer Maria Rilkes, Arthur Schnitzlers, Thomas Manns, und im Frühwerk Hugo von Hofmannsthals, der sich später davon distanzierte. Auch im Werk von Wilhelm II erkennen wir diese Dekadenz.
        Gerade bei jüdischen Kulturschaffendenden finden wir ausgeprägt diese dekadente Sensibilität. Wilhelm II war ein Glücksfall für diese aus Art geschlagene Dekadenz.

  2. Es wird Zeit, diesen Rassismus gegen Menschen mit heller Hautfarbe unter Strafe zu stellen!

  3. https://germanenherz.files.wordpress.com/2017/03/mc3bchsam.jpg
    https://i1.wp.com/michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2012/10/Rassimus-der-Linken.jpg
    https://bilddung.files.wordpress.com/2013/02/neger-rassismus-ist-das-was-getan-wird.gif
    https://bilddunggalerie.files.wordpress.com/2016/07/vc3b6lkermord-an-weissen-geht-alle-an.gif
    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/07/10/rassismus-heute-ist-kampf-gegen-weisse/
    https://bilddunggalerie.files.wordpress.com/2016/07/vc3b6lkermord-geht-alle-an.gif

    illuminatenTaktik : Aus Opfern Tätern machen.

    Die Weißen Völker waren die HeilsBringer der Menschheit.
    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/04/14/die-weltenkrieger-brauchen-rassismus-fuer-ihre-weltherrschaft/

    Wo würdet ihr stehen . . . OHNE die WEIßE Menschheit?
    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/04/14/die-weltenkrieger-brauchen-rassismus-fuer-ihre-weltherrschaft/

    Kampf gegen die Weißen zieht sich wie der RotheFaden durch die WeltKriegerGeschichte.
    Die Weißen wurden wegen ihren SchöpfungsGeist gebraucht, aber die SklavenRasse der Zukunft braucht keinen freien Geist mehr. Die Anzahl der Weißen hat sich mehr als halbiert in 100 Jahren.

    Was als Hauptteil des Gespräches gedeutet werden kann, waren die Hintergründe einer Stelle aus dem Neuen Testament, Matthäus 2 1, 43. Denn dort spricht Jesus zu den JUDEN: »Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem ANDEREN Volk gegeben werden, das die erwarteten Früchte hervorbringt«. Der vollständige Urtext dazu, der sich im Archiv der »Societas Templi Marcioni« befindet, spricht darüber sehr viel deutlicher. Vor allem aber: Dieses Wort Jesu beinhaltet, daß Jesus ganz konkret sagt, welches »andere Volk« gemeint ist. Er spricht nämlich zu Germanen, die in einer römischen Legion Dienst tun, und sagt ihnen, daß es IHR Volk sein werde, das er auserwählt habe. Das war es, was Sebottendorf und seine Freunde hatten definitiv wissen wollen: Das germanische, also das deutsche Volk war mit der Schaffung des Lichtreiches auf Erden beauftragt worden.

    https://bilddung.files.wordpress.com/2013/01/deutsches-reich-reichsgrc3bcndung.jpg
    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/02/25/das-zeitalter-des-daemons-geht-wenn-ein-neues-goldenes-zeitalter-kommt/

    SA-Weden sind die heiligen Schriften der weißen Menschheit dieser Erde, die heiligen Schriften der Slawen und Aria (= Assen).
    in den westlichen Ländern kennt diese Schriften kaum jemand. Die FolgeErscheinung dieser Unwissenheit ist die Tatsache, dass die weiße Menschheit rapide ausstirbt !

    Noch vor ca. 100 Jahren betrug der Anteil der weißen Weltbevölkerung ca. 20%. Heute sind es knapp 6-7 %, davon beinahe 50% kinderlose Singles !
    Quelle ist im HonigMannArchiv.

    AnMerkelung : Irrlichter und AhnenFreunde stellen sich nicht der Wahrheit und verbreiten ihr UnWissen !
    Nutzt BildDung solange es noch geht.

  4. Verwandtschaft? Philantrophen with Jewish Appeal.
    „Although identified with Bergdorf Goodman his entire life, Mr. Goodman had other business interests and was active in philanthropic and civic causes. Better Business Bureau of New York and was executive director of the United Jewish Appeal. Affluent, Royal Customers“
    http://www.nytimes.com/1993/04/05/obituaries/andrew-goodman-86-bergdorf-s-innovator-dies.html
    https://www.theatlantic.com/entertainment/archive/2016/04/how-jewish-designers-helped-invent-preppy-fashion/476310/
    Jetzt ist die LÓrêal-Chefin als angeblich reichste Frau der Welt, Mdm. Bettencourt auch doht.

  5. Diese Type die den verallgemeinerten Satz sagte, dass alle hellhäutigen Menschen für alles Übel der Welt verantwortlich sind, soll sich den Kofschuss geben, denn diese Type ist weiß.

    Ohne die Weißen gäbe es keine Sozialehilfe, keinen Tierschutz und wir wären nicht 7 Milliarden auf der Erde. Wie viele Weiße helfend in Afrika, Indien als Helfer unterwegs sind, davon spricht keiner.

    Wer versucht, strebt dauernd auch auf helfender Ebene und rettet den die Wale oder andere Tiere? Wer macht am besten Mülltrennung und versucht die Umwelt zu verbessern?

    Das sind zumeist Weiße. Die Mehrheit der Menschen -auch Weisse- sind doch gut wenn die Umstände es zulassen. Ich erinnere mich durch meine Teisen wie viele den Abfall aus dem Fenster schmeißen und neben Müllhalden leben.

    Wenn der Weiße weg ist geht es erst richtung los mit der Versklavung und Verelendung der Menschheit.

    Sicher gehören Spanier auch zu Weißen. Auch sie haben viele Einheimische in Südamerika umgebracht, wahrscheinlich mehr noch als die Anglos in Nordamerika. Das scheint aber nicht der Rede wert zu sein.

    Sicher werden sie auch vernichtet werden nachdem die Weißen weg sind, denn die Verantwortlichen Rassisten regieren und sind an der Uni – sie reden nicht von den wirklichen Ausbeutern die in allen Hautfarben zu finden sind. Die schlimmsten sind die Blutsager die an den Geldströmen sitzen. Sie sind Meister der Ausbeutung. Ihnen gehören auch die Medien. Wieviel verdient ein solcher Bänkster? Mehr als Bill Gates allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.