Baskenland: Solidaritätsdemonstration für katalanische Unabhängigkeitsbewegung 5/5 (9)

Solidarität: 35.000 Basken demonstrierten unter ihrer Nationalflagge für die katalanische Unabhängigkeitsbewegung. Foto: Daniele Schirmo aka Frankie688 / Wikimedia (CC-BY-SA-2.5)

Solidarität: 35.000 Basken demonstrierten unter ihrer Nationalflagge für die katalanische Unabhängigkeitsbewegung.
Foto: Daniele Schirmo aka Frankie688 / Wikimedia (CC-BY-SA-2.5)

Ungebrochene Solidarität gibt es unter den Regionalisten in Spanien. Mehr als 35.000 Bürger gingen im der baskischen Hauptstadt Bilbao auf die Straße, um sich für die Abhaltung der für den 1. Oktober von der katalanischen Regionalregierung angesetzten Abstimmung über die Unabhängigkeit von Spanien einzusetzen. Das Baskenland ist neben Katalonien traditionell in seinem Selbstverständnis für eine staatliche Autonomie von der Zentralregierung in Madrid.

Für diese Haltung mussten die Basken und Katalanen etwa im spanischen Bürgergrieg Ende der dreißiger Jahre des 20.Jahrhunderts einen hohen Blutzoll zahlen. Im Baskenland führte die Terrororganisation ETA bis 2011 einen auf beiden Seiten verlustreichen Untergrundkrieg gen die spanische Verwaltung. Seit fünf Jahren hat die ETA nach Jahrzehnten die Waffen niedergelegt und die baskische Nationalbewegung setzt auf einen friedlichen Weg für einen eigenständigen baskischen Staat.

Madrid bedroht katalanische Bürgermeister wegen Abstimmung

Während im Baskenland die Lage derzeit ruhig ist, droht die Situation in Katalonien zu eskalieren. Zentralregierung und Verfassungsgericht in Madrid haben die Abstimmung verboten. Und sie drohen den katalanischen Bürgermeistern jetzt mit der Festnahme, wenn sie in ihren Städten und Gemeinden die Volksabstimmung am 1. Oktober abhalten lassen. Gegen diese gefährliche Drohung der spanischen Zentralmacht haben sich hunderte Bürgermeister aufgelehnt und betont, dass sie keine Verbrecher sondern Demokraten und Patrioten seien.

https://www.unzensuriert.at/content/0025026-Baskenland-Solidaritaetsdemonstration-fuer-katalanische-Unabhaengigkeitsbewegung

.

Der Honigmann

.

 

Bitte bewerten

2 Gedanken zu „Baskenland: Solidaritätsdemonstration für katalanische Unabhängigkeitsbewegung“

  1. Katalonien weicht auf Proxy-Server aus, um spanische Blockade zu umgehen

    Die Katalanen wollen sich einer Internet-Blockade durch die Regierung in Madrid widersetzen, um das Referendum über die Unabhängigkeit durchführen zu können.

    Die Regierung von Katalonien will auf Proxy-Server ausweichen, um sich der spanischen Blockade für das Unabhängigkeitsreferendum zu entziehen. Der katalanische Präsident Carles Puigdemont teilte am Sonntag über Twitter mit, wie die Katalanen an die enstsprechenden Websites der Regierung kommen könnten. Die Regierung in Madrid hatte die großen Telekombetreiber zuvor aufgefordert, die Websites der katalanischen Regierung abzuschalten. Die großen Konzerne wie Vodafone waren der Aufforderung umgehend nachgekommen.

    In einem Interview mit VilaWeb sagte Puigdemont, dass die spanische Regierung nicht in der Lage sein werde, die Kommunikation über das Internet zu verbieten. Puigdemont sagte, es gehe seinem Land darum, einen ganz neuen Staat aufzubauen – und das im Einvernehmen mit der Regierung in Madrid zu tun. Diese will jedoch das Referendum am 1. Oktober mit staatlicher Gewalt unterbinden. Puigdemont sagte, das Wichtigste sei es, eine Panik unter den Katalanen zu verhindern. Die spanische Regierung habe, auch ohne dies formal anzukündigen, faktisch den Ausnahmezustand über Katalonien verhängt.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/09/18/katalonien-weicht-auf-proxy-server-aus-um-spanische-blockade-zu-umgehen/

    Die EU demaskiert sich immer mehr . Manch einer vergleicht es schon mit der Situation im damaligen Jugoslawien . Welche Rolle wird die Nato spielen , wenn es eskaliert ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.