NGOs bestechen Crew der Identitären im Mittelmeer – "Fake News" in Kurier und Krone Bisher noch keine Bewertung

Die Identitären geben in unzensuriert die erste Stellungnahme zu den Falschmeldungen ab. Foto: Identitäre Bewegung

Die Identitären geben in unzensuriert die erste Stellungnahme zu den Falschmeldungen ab.
Foto: Identitäre Bewegung

Der Kurier schreibt am 26. Juli, die Mission des Identitären-Schiffs „C-Star“ gegen Schlepperei im Mittelmeer könnte ein „jähes Ende“ gefunden haben. Dass der Kurier das gern hätte, lässt ihn zu unlauteren Mitteln greifen. „Linke Internetseiten“ verlautbarten, so der Kurier-Bericht, die tamilische Crew des Schiffes habe in Italien um Asyl angesucht und der Kapitän des Schiffes wäre verhaftet wegen früheren Waffenschmuggels und jetzt wegen Schlepperei, die Crew hätte für den Menschenschmuggel sogar bezahlt.

KURIER verbreitet “Fake News” von “linken Internetseiten” und DÖW

Der Kurier berief sich um 17.45 Uhr noch auf einen Tweet des linksextremen „Dokumentationsarchivs Österreichischer Widerstand” (DÖW), der Textteil des Artikels ist später verschwunden, übrig blieb eine nicht funktionierende Linkruine zum “Dokumentationsarchiv Österreichischer Widerstand”.

Das DÖW seinerseits hatte sich wohl zu weit hinausgelehnt mit seinen ebenfalls von „linken Internetseiten“ abgeschriebenen “Fake News”, und twitterte echtes Internetgold:

Man möchte den Dokumentaristen zurufen: Ihr habt es erkannt, auch Euer Publikum kann lesen! Das nennt man auch: “Fake News Literacy” oder auf gut Deutsch: Falschmeldungen-Lesekompetenz.

Trotz NGO-Hinterhalts geht “Defend Europe” weiter!

Die unfaßbare Geschichte hinter den Falschmeldungen von Krone und Kurier hat die Identitäre Bewegung auf ihrer facebook-Seite am Abend um 20:00 Uhr dargestellt. Hier in deutscher Übersetzung:

Als Teil der “Defend Europe”-Mission haben wir die C-Star gechartert, ein hochseetaugliches Schiff, das auf allen Weltmeeren unterwegs ist. Die Crew besteht aus den verschiedensten Nationalitäten, was in der Seefahrt völlig normal ist. Nach Aussagen der Eignerfirma befanden sich auch 20 junge Seeleute in Ausbildung an Bord. Sie bezahlen für Seemeilen, die sie zum Erwerb ihres Diploms nachweisen müssen. Alles ganz gewöhnliche Praxis.

Diese Seeleute sollten nun in Ägypten von Bord gehen, was ihnen aber dann vor Ort nicht möglich war. Also nutzten sie den Halt auf Zypern, um von Bord zu kommen und zum Flughafen zu gelangen.

Am Flughafen nun haben NGOs im Hinterhalt gelauert und die Auszubildenden, die gerade wieder in ihre Heimatländer zurückfliegen wollten, abgefangen. Die NGO-Aktivisten versprachen ihnen gegen Geld, in Europa zu bleiben und dazu um Asyl anzusuchen.

Fünfzehn von 20 jungen Seeleuten lehnten dieses Angebot ab. Fünf nahmen die Bestechung an und erheben jetzt falsche Anklagen gegen den Schiffseigner.

Diese skandalösen Praktiken bestätigen, daß die NGOs jetzt zu allem bereit sind, um uns davon abzuhalten, die Situation im Mittelmeer aufzudecken.

Natürlich verzögern solche Manöver das Auslaufen des Schiffes. Sie halten uns aber in keinem Fall davon ab, zur Libyschen Küste zu fahren und unsere Mission zu erfüllen.

Wir erinnern daran, daß solcherart Methoden schon angewandt worden sind, um die C-Star davon abzuhalten, den Suezkanal zu überqueren. Alle Anschuldigungen waren offenkundig falsch, und das Schiff verspätete sich so lange, bis alle Gegenbeweise vorlagen.

Wir halten uns an die Regeln, warten bis zum Ausgang der Untersuchungen und brauchen dementsprechend Zeit, um die Mission endlich zu starten.

DEFEND EUROPE geht weiter!

Die im Mittelmeer tätigen NGOs fürchten offensichtlich nichts so sehr, als dass ihre Praktiken beobachtet, gefilmt und dokumentiert werden und öffentlich bekannt werden. Ihnen ist dazu bald jedes Mittel recht, und die linken Medien sind ihnen treu ergeben, Bestechung und Falschmeldungen gehören wohl zum gleichen großen Geschäft.

https://www.unzensuriert.at/content/0024547-NGOs-bestechen-Crew-der-Identitaeren-im-Mittelmeer-Fake-News-Kurier-und-Krone?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

.

Der Honigmann

.

Bitte bewerten

14 Gedanken zu „NGOs bestechen Crew der Identitären im Mittelmeer – "Fake News" in Kurier und Krone“

  1. Glosse:

    Na, wenn das so ist, dann doch mal andersherum:

    warum nicht ein U-Boot bitten, Brüssungssalven auf NGO Boote von unten nach oben zu ‘integrieren’?

    Selbstverständlich die Mannschaften retten und innerhalb der 3 Meilen Zone vor Libyen an Land schwindeln, Korrektur: schwimmen, lassen, mit defektem knall roten Gummibooten à la Wenke Myhre.

    Vorher noch die Identitäten feststellen, Pässe einkassieren und Fingerabdrücke nehmen.

    Und am Schluss die Pinkarten den Handys entnehmen, um die ‘Schaltvorgänge’ zu stapeln.

    Dann die libysche Küstenwache alamieren. Man will doch keine ‘Opfer’ auf See!

  2. Was für ein gewissenloses Gesindel, diese “NGOs”. Die werden nicht nur vom Trash dieser Welt finanziert, die gehören auch zum Trash.

  3. Der Mainstream und NGO´s stehen mit dem Rücken zur Wand ..!!
    Sie wissen ganz genau, dass sie von Bloggern und Usern durchschaut werden.

    Die neuen „Flüchtilanten“ warten schon nach der BT-Wahl auf die Abreise..!!
    Aber „Mutti soll aufpassen, dass sie nicht eben hiermit den „Sprengstoff“,
    ( Islamisten -Terroristen ) selbst anreichert, wobei ihr System damit endgültig in die Luft fliegt..!!

    Ich wünsche Martin Sellner und der Besatzung der C-Star viel Glück und sie sollten stehts auf sich aufpassen, denn die Gegner schlafen nie..!!
    Hier, zur Erinnerung, sei an die Versenkung ( durch Geheimdienst ) des „Grünpiss“ Schiffs Raibow Warrior (1985) erinnert..!!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Versenkung_der_Rainbow_Warrior

  4. Wir wollen einmal festhalten, daß es NICHT die Lösung sein kann, die Afrikaner einfach auf die Küste zurückzuwerfen,

    sondern man muss immer dazusagen:
    AFRIKA den AFRIKANERN!!!

    Internationale Erdölkonzerne und Landräuber: “SCHERT aus RAUS aus Afrika und lasst die armen Leute in Ruhe!!!”

    Diese ach so böse Boko Haram, die im Norden von Nigeria, übrigens offiziell ausgewiesen als HUNGER-REGION, agiert,

    hat es gewagt, Erd-ÖL-FORSCHER zu attackieren.

    Diese ERDÖLKONZERNE haben also nach der VERSEUCHUNG des Nigerdeltas ( =schwarzer Regen kommt runter, die Menschen können im Ölschlamm nichts anpflanzen)

    den WEITEREN PLAN, auch im NORDEN Nigerias zu bohren und auch dort zu plündern.

    Und wenn sich dann “böse Einheimische” dagegen wehren, sinds Terroristen wie die Boko Haram.

    1. Cuibono,

      was Du schreibst, ist die Folge von Ausbeutern, die in Afrika selbst zu suchen sind. Oel- oder andere Konzerne könnten in Afrika nichts, aber auch rein garnichts machen, würden die dortigen Regime nicht mitmachen und sich die Taschen füllen.

      Ursache und Wirkung dürfen nicht auf den Kopf gestellt werden. Was man säht, wird man eben leider ernten.

      Und wenn hier jemand in die Wirkungsverantwortung zu nehmen ist, dann diese Giergeldstammespolitiker und jene Konzerne, die die Schweinereien angerichtet haben. Das alles weiss man aber schon seit 60 und mehr Jahren. Heute wird die ‘Schuld’ auf ganze Völker im Westen verdreht. Ich sehe für mich keine Schuld für diese Dinge und so wird es auch bei vielen anderen Menschen sein!

      Gilt alles auch für den z. B. nach Ghana exportierten IT Schritt usw.

      Selbstverantwortung: darum kommen auch die Menschen in Afrika nicht herum und das sind dort sehr seltene ‘Pflanzen’, bis heute.

      Wir aber sind dermassen dumm, dass wir diese verantwortungslose, im Kern kriminelle, Selbstgierhaltung auch noch importieren.

      Der Präsident von Süd-Afrika zeigte seine Gattin auf dem G20 Treff in Hamburg vom Hals bis an die Arme Gold beladen. Schamlos bis in die Knochen.

  5. War vorherzusehen, daß die Verbrecher der NGOs in Aktion treten. Sie haben es nicht so gerne, wenn man ihnen in die Suppe spuckt und ihnen ein lukratives Geschäft versaut! Sich eine goldene Nase an Menschen verdienen? Solche Leute sind für mich Abschaum der Menschheit!
    Ich wünsche den Identitären sehr viel Erfolg und Durchstehvermögen, letzteres werden sie ganz besonders brauchen, denn diese Verbrecherbanden, die da angeblich “Flüchtlinge retten” (was sie definitiv nicht tun!), scheuen vor nichts zurück! Seid sehr vorsichtig und wachsam!!!!! Ich hebe einen ganz dicken großen Daumen nach oben! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.